Platzhalter für Profilbild

Alphafrau

Lesejury Star
offline

Alphafrau ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alphafrau über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.06.2017

Äppelwoi und Amateurdetektive

Ausgeplappert
0


Ausgeplappert
snowbell

snowbell vor 12 Tagen

"Ausgeplappert" ist das Debüt von Katrin Schön. Der erste Krimi führt mitten in eine hessische Idylle - die größte Klatschbase des Städtchens ist ermordet ...


Ausgeplappert
snowbell

snowbell vor 12 Tagen

"Ausgeplappert" ist das Debüt von Katrin Schön. Der erste Krimi führt mitten in eine hessische Idylle - die größte Klatschbase des Städtchens ist ermordet worden. Mitten drin bei den Ermittlungen: Lissie Sommer, Mitte dreißig, Reisefachfrau und zum Kummer ihrer Mutter immer noch ungebunden. Lissie hat die Tote zuletzt gesehen und weiß, dass ein komischer Hercule-Poirot-Verschnitt gerade die Gegend unsicher macht. Leider glauben ihr weder Lissies beste Freundin Doris noch der ermittelnde Kommissar Loch - eigentlich ein Mann zum Träumen, auch wenn eine Sommer ein kleines Problemchen mit diesem Loch hat. Lissie will daher selbst rausfinden, was eigentlich passiert ist. Erste Anlaufstelle ist "Das grüne Kränzchen", das örtliche Gasthaus. Da ahnt Lissie noch nicht, wie so ein bisschen Kneipenklatsch und Tratsch ein Leben für immer verändern kann.

Das Cover ist sehr einfach gehalten und spiegelt eine ländliche Idylle. Eine bunt gescheckte Kuh grast auf einer Wiese unter einem dichten Laubbaum. Die Farben sind sehr dunkel; für meinen Geschmack hätte man den Bezug zum Inhalt mehr herausarbeiten können.

Dahingegen ist der Titel ist kurz, knackig und gut gewählt. Allerdings weckt er in mir starke Assoziationen an die berühmten Krimis von Edda Minck, einer sehr bekannten Autorin aus dem Ruhrgebiet, in deren Mittelpunkt eine sehr extravagante Hobby-Schnüfflerin steht.

Das Geschehen wird aus der Perspektive von Lissie Sommer geschildert, die sich während eines Urlaubs als Miss Marple in einem Dorf in Hessen betätigt. Allerdings ist sie viel Jünger, berufstätig, Mitte 30 und - zum Leidwesen ihrer Mutter - noch unverheiratet. Lissie Sommer ist eine sympathische Protagonistin, die sich durch einen trockenen Humor auszeichnet. Auch ihre Eltern und die Dorfbewohner sind sehr ausführlich beschrieben worden und spiegeln typische Eigenschaften, wie sie in einer Kleinstadt häufig anzutreffen sind.

Dagegen sind manche Figuren wie der auffällig-unauffällige Detektiv Georg Schneider, die in Amerika lebende Schwester des Mordopfers oder der alternativ-esoterische Therapie-Coach gnadenlos überzeichnet worden.

Katrin Schön schreibt in einem lockeren Stil, und der Krimi lässt sich gut lesen. Der Plot ist überzeugend, und das Setting gut gewählt. Die hessische Kleinstadt wird in ihrem Roman lebendig, zumal sie ihren Protagonisten manchmal erlaubt, in hessischer Mundarbeit zu sprechen.

Leider weist ihr literarisches Debüt einige kleine logische Schwächen auf, was die Handlung des Krimis angeht. Es ist nicht nachzuvollziehen, dass ihre Protagonistin Lissie Sommer relativ emotionslos auf die Entführung ihrer besten Freundin reagiert, sich mit gelegentlichen Anrufen bei der Polizei begnügt und ansonsten lieber in Frankfurt shoppen geht. Katrin Schön legt einige falsche Spuren, allerdings ist die Lösung des Falles relativ leicht zu fassen. In diesem Punkt ist in der Dramaturgie noch etwas Luft nach oben.

Aus diesem Grunde kann ich nur 3,5 Sterne für einen amüsanten, mäßig spannenden Krimi vergeben, der sich gut in das literarische Genre des "cosy crime" einfügt.






Veröffentlicht am 09.04.2021

Sinn des Lebens

Jaffa Road
0

Mit seinem Roman Bella Germania hat Daniel Speck, ein erfolgreicher deutscher Drehbuchautor und Dozent an an Filmhochschulen in Deutschland und Italien, die Spiegel-Bestseller-Liste gestürmt. Nach dem ...

Mit seinem Roman Bella Germania hat Daniel Speck, ein erfolgreicher deutscher Drehbuchautor und Dozent an an Filmhochschulen in Deutschland und Italien, die Spiegel-Bestseller-Liste gestürmt. Nach dem großen Erfolg von Piccola Sicilia präsentiert er die lang erwartete Fortsetzung Jaffa Road , die alle Leser mit auf eine aufregende Reise ins Herz des Mittelmeers mitnimmt.

Eine Villa am Meer unter Palmen: Die Berliner Archäologin Nina reist nach Palermo, um das Erbe ihres verschollenen Großvaters Moritz anzutreten. Dort begegnet sie ihrer jüdischen Tante Joëlle - und einem mysteriösen Mann, der behauptet, Moritz¿ Sohn zu sein.Elias, ein Palästinenser aus Jaffa. Haifa, 1948: Unter den Bäumen der Jaffa Road findet das jüdische Mädchen Joëlle ein neues Zuhause. Für das palästinensische Mädchen Amal werden die Orangenhaine ihres Vaters zur Erinnerung an eine verlorene Heimat. Beide ahnen noch nichts von dem Geheimnis, das sie verbindet, in einer außergewöhnlichen Lebensreise rund ums Mittelmeer.

Das schlichte Cover zeigt einen schwer bepackten Mann, der ein kleines Mädchen an seiner Hand führt. Der Verdacht liegt nahe, dass es sich um Maurice, den Helden dieser Familiensaga, handelt, der sich mit seiner Zieh-Tochter Joelle auf den Weg zu ihrer Bleibe in der Jaffa Road macht, einer der längsten und ältesten großen Straßen Jerusalems, die auf die historische Landstraße nach Jaffa zurückgeht

Jaffa Road ist ein gut gemachter Episodenroman, mit erschütternden Bildern und berührenden Dialogen, der an verschiedenen Schauplätzen (Palermo, Haifa, Tunis, Berlin und München) spielt und aus wechselnden Perspektiven erzählt wird. Daniel Speck erzählt von drei Familien, drei Generationen und drei Kulturen, die durch ein gemeinsames bewegendes Schicksal miteinander verbunden sind. Mit dem Protagonisten Moritz/Maurice taucht man in die blutigen Wirren des Nahostkonfliktes ein, der Freunde zu Feinden und Nachbarn zu Gegnern macht. Zweifellos hat Daniel Speck gründlich recherchiert, aber dieses geballte Fachwissen hat mich bei der Lektüre fast erschlagen. Für meinen persönlichen Geschmack hätte man viele in epischer Breite ausgemalte Szenen zusammenraffen oder streichen können; die Dramatik des Geschehens hätte keinen Schaden genommen.

Alles in allem fällt mein persönliches Fazit etwas verhalten aus. Jaffa Road ist eine lesenswerte, komplexe, (meldramatische Geschichte, die sich ziemlich in die Länge zieht und mich nicht völlig überzeugen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2020

Mein Umweg zum Glück

Mein Umweg zum Glück
0

Als Influencerin und Moderatorin ist Cathy Hummels, die Ehefrau des Fußballspielers Mats Hummels, gewohnt, im Blitzlichtgewitter zu stehen. Nach einem Yoga-Lehrbuch und einem Ernährungsratgeber legt sie ...

Als Influencerin und Moderatorin ist Cathy Hummels, die Ehefrau des Fußballspielers Mats Hummels, gewohnt, im Blitzlichtgewitter zu stehen. Nach einem Yoga-Lehrbuch und einem Ernährungsratgeber legt sie nun ihr neues Buch "Mein Umweg zum Glück" vor, in dem sie allen interessierten Lesern einen exklusiven Einblick in ihr Leben von der Kindheit bis zur Gegenwart gibt.

Das Cover zeigt ein schönes Portrait von Cathy Hummels, das an eine klassische Studio-Aufnahme erinnert. Der Titel unterstreicht, dass es sich um eine persönliche Auseinandersetzung mit dem eigenen Lebensweg, nicht um einen klassischen Ratgeber für betroffene Frauen handelt.

In ihrem Buch "Mein Umweg zum Glück" beschreibt Cathy Hummels ihren bisherigen Lebensweg. Man sollte nicht vergessen, dass sie kaum 30 Jahre alt zählt und es für eine kritische Selbstreflexion relativ früh ist. Wenn man so will, hat sie gerade die ersten Stufen auf ihrer selbstgewählten Karriereleiter erklommen und sich von einer (belächelten und unterschätzten) Spielerfrau zu einer erfolgreichen Influencerin und Moderatorin entwickelt, die als Person des öffentlichen Lebens nicht nur gefeiert und gelobt, sondern auch angegriffen und gemobbt wird.

Auch wenn ich nicht alle Entscheidungen von Cathy Hummels nachvollziehen kann, hat mir das in einem gut lesbaren Stil geschriebene Buch gefallen. Man hat den Eindruck, ein vertrauliches Gespräch mit einer lieben Bekannten zu führen. Cathy Hummels gewährt einen Blick hinter die Kulissen, zeigt ihre verletzliche Seite, lässt uns an ihren Höhen und Tiefen teilhaben und reflektiert ihre eigenen Erfahrungen. Dieser Schritt ist ihr nicht leicht gefallen. Für diese mutige Haltung hat sie unseren Respekt verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen

Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen
0

"Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen" bildet den Auftakt der großen neuen Sehnsuchtstrilogie rund um einen wunderschönen Gutshof an der Ostsee.

Jette Martens erzählt von Leni, die sich dringend ...

"Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen" bildet den Auftakt der großen neuen Sehnsuchtstrilogie rund um einen wunderschönen Gutshof an der Ostsee.

Jette Martens erzählt von Leni, die sich dringend nach einer Auszeit sehnt: von ihrer Beziehung und ihrem Berliner Großstadtleben. Kurzerhand flüchtet sie nach Gut Schwansee, wo wunderschöne antike Möbel zum Verkauf stehen, die sie restaurieren möchte. Auf dem von blühenden Rapsfeldern umgebenen Gestüt an der Ostsee wird sie herzlich empfangen – nur Nathan, der attraktive Sohn des Gutsbesitzers, hält sie für ein verwöhntes Stadtmädchen. Als Leni überraschend die Chance bekommt, sich auf dem traumhaften Gut eine kleine Werkstatt einzurichten, kann sie ihr Glück kaum fassen. Dass Nathan sich ihr gegenüber so unverschämt verhält, ignoriert sie – genauso wie das warme Kribbeln, das sein Anblick jedes Mal in ihr auslöst …

Das hübsche Cover stellt eine junge Frau mit langen dunklen Locken in den Mittelpunkt, die sinnend auf ein altes Gutshaus in der Ferne blickt. Eine gewisse Ähnlichkeit mit der Protagonistin Leni, die sich auf den Weg zu Gut Schwansee macht, ist nicht von der Hand zu weisen. Der gefühlvolle Titel verdeutlicht noch einmal, um was es hier geht: Ein gebrochenes Herz. Ein traumhaftes Gestüt an der Ostsee. Und um einen Mann zum Verlieben.

Das Setting auf dem heruntergewirtschaften Gut Schwansee ist sehr gut gewählt. Jette Martens fängt die landschaftliche Schönheit des (fiktiven) Dorfes an der Ostsee ein und erzählt eine klassische Liebesgeschichte zwischen Leni, einem "Stadtmenschen", und Nathan, einem "Landmenschen", die sich zufällig auf Gut Schwansee begegnen. Hierbei wird das Geschehen zum überwiegenden Teil aus der Sicht von Leni geschildert, hin und wieder wechselt die Perspektive zu Nathan..

Nathan will die Nachfolge seines Vaters antreten und hat sich zielstrebig auf sein Erbe vorbereitet, indem er einen Master in Landwirtschaft abgelegt hat. Sein großer Traum ist die Zucht von Pferden, der sein Vater ablehnend gegenüber steht. Dagegen ist Leni eine sehr sprunghafte, naive Persönlichkeit, die in ihrem Leben nichts erreicht hat. Mit 30 Jahren hat sie weder eine Ausbildung abgeschlossen noch ein Studium beendet. Mangels anderer Alternativen schlägt sie sich mehr schlecht als recht mit einem Aushilfsjob in einem Trödelladen durch und wird von ihrem Chef klar übers Ohr gehauen, was ihren Lohn anbelangt. Klare Vorstellungen von ihrer beruflichen und privaten Zukunft hat sie nicht, auch wenn sie von einem eigenen Vintage-Laden träumt. Gefühlsmäßig verhält sie sich wie ein unreifer Teenager; sie ist impulsiv, launisch und agiert meistens aus dem Bauch hinaus, ohne viel darüber nachzudenken.

Leider erinnert dieser romantische Roman an eine moderne Version der beliebten Immenhof-Filme aus den 1950er Jahren (oder an die heutigen Abenteuer von Bibi und Tina auf dem Martinshof). Jette Martens spart jegliches Konfliktpotenzial aus, es läuft auf eine seichte, triviale Lovestory hinaus, die ganz auf heile Welt auf einem idyllischen Reiterhof getrimmt ist. Auf diese Weise mag sie die Herzen von jugendlichen Leserinnen gewinnen, die sich für New Adult begeistern können, eine erwachsene Zielgruppe wird sie schwer erreichen.Sehr schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2019

Wachgeküsst...

Die kleine Chocolaterie am Meer
1

Mit ihren emotionalen Geschichten hat sich die englische Autorin Caroline Roberts in das Herz ihrer Leserinnen geschrieben. Ihr neues Buch "Die kleine Chocolaterie am Meer" spielt vor einer malerischen ...

Mit ihren emotionalen Geschichten hat sich die englische Autorin Caroline Roberts in das Herz ihrer Leserinnen geschrieben. Ihr neues Buch "Die kleine Chocolaterie am Meer" spielt vor einer malerischen Kulisse. Vor den Fenstern fällt Schnee, auf dem Herd dampft heiße Schokolade mit Zimt, und Rentierlollis zieren die Schaufenster. Die gemütliche Chocolaterie in dem kleinen Ort an der Küste Northumberlands ist Emmas ganzer Stolz. Jetzt, da Weihnachten vor der Tür steht, haben sie und ihre Assistentin Holly alle Hände voll zu tun, die Leckereien für das Fest vorzubereiten. Doch dann kündigt ihr Vermieter eine Mieterhöhung an. Muss Emma die Chocolaterie aufgeben? Zum Glück hat sie ihren treuen Cockerspaniel Alfie und die besten Freunde, die man sich wünschen kann. Sie geben ihr die Kraft, für ihr Glück zu kämpfen.

Als ich das ansprechende Cover gesehen habe, hat mein Herz gleich höher geschlagen. Denn man glaubt mitten in einer engen Gasse zu stehen, die vom Dorf bis zum Meer hinunterführt. Draußen herrscht ein leichtes Schneetreiben, alles ist weihnachtlich geschmückt, zwischen altmodischen Laternen ist eine romantische Girlande gespannt, und in dem hell erleuchteten Schaufenster einer Chocolaterie erkennt man köstliche selbstgemachte Spezialitäten. Der zuckersüße Titel, der in grünen und roten Lettern in Szene gesetzt wird, ist die Versuchung selbst - wer kann diesem winterlichen Wohlfühlroman widerstehen?

Leider ist es Caroline Roberts nicht gelungen, die hohen Erwartungen ihrer Leser zu erfüllen. Ihre Heldin Emma ist eine sympathische Protagonistin, die aufgrund eines traumatischen Ereignisses die Liebe aus ihrem Leben verbannt hat und jeder zwischenmenschlichen Bindung aus dem Weg gehen will. Stattdessen konzentriert sie ihre Aufmerksamkeit auf ihren niedlichen Hund und ihre kleine Chocolaterie in der sie feine Pralinen und andere Leckerbissen aus eigener Produktion anbietet. Ihr Charakter hätte differenzierter gezeichnet werden können, es fehlen ihr einige Ecken und Kanten - genauso wie Max, den erfolgreichen Unernehmer, der Emma mit einem spontanen Kuss aus ihrer Erstarrung befreit und ein ganzes Jahr lang auf die nächste Begegnung warten lässt, was für mein persönliches Empfinden alles andere als glaubhaft und nachvollziehbar ist und die Handlung unnötig in die Länge zieht.

Die Nebencharaktere sind etwas blutleer, farblos und flach geraten; hier hat Caroline Roberts wertvolles Potenzial verschenkt. Gerade Holly, die junge Angestellte von Emma, und die liebenswerten Bewohner des Dorfes Warkton-by-the-Sea in Northumberland, die Emma tatkräftig zur Seite stehen, hätten weitaus mehr Aufmerksamkeit verdient.

Insgesamt gesehen, bietet "Die kleine Chocolaterie am Meer" von Caroline Roberts gefällige, vorhersehbare zuckersüße Unterhaltung, die vor einer malerischen Kulisse auf eine romantische Winterzeit einstimmt. Was mir fehlt, ist die notwendige Prise Dynamik und Spannung, die jeden Leser bei der Stange hält.