Profilbild von Andrawen

Andrawen

Lesejury Star
offline

Andrawen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Andrawen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2021

Befreit aus dem Dornröschenschlaf

Die Gärten von Heligan - Spuren des Aufbruchs
1

Ich durfte von „Die Gärten von Heligan – Spuren des Aufbruchs“ ein Rezensionsexemplar bei Lesejury lesen und für mich war dieses Buch ein richtig schönes Erlebnis. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken ...

Ich durfte von „Die Gärten von Heligan – Spuren des Aufbruchs“ ein Rezensionsexemplar bei Lesejury lesen und für mich war dieses Buch ein richtig schönes Erlebnis. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken und zugleich versichern, dass meine Begeisterung nichts damit zu tun hat. Ich kannte bis dahin die Gärten von Heligan und ihre Geschichte nicht, aber sie sind real und stehen schon auf meiner Liste mit Wunschzielen. Sie haben tatsächlich einen jahrzehntelangen Dornröschenschlaf hinter sich und diese Trilogie greift ihre Geschichte auf.
Die Geschichte verfolgt im Wechsel zwei Erzählstränge. In der Gegenwart begleiten wir die Londonerin Lexi, die auf der Flucht ist und sich mit ihrem Job in den Gärten quasi verstecken will. So viel sei verraten: ihre Geschichte wird nicht zu Ende erzählt – es ist ja auch eine Trilogie. Der zweite Erzählstrang spielt im ausgehenden 18. Jahrhundert und widmet sich der Entstehung des Gartenprojekts. Der Garten ist eng mit den Träumen von Henry Tremayne verbunden und Unterstützung erfährt er dabei von Damaris, einer Cousine, die zusammen mit ihrer Schwester auf dem Landgut leben. Trotz Hindernissen verwirklichen sie die Pläne ihres Gartentraumes.
Mir persönlich hat vor allem der Wechsel der Erzählstränge sehr gefallen, dadurch konnte ich das Buch nämlich kaum aus der Hand legen – ich wollte einfach immer wissen wie es weitergeht. Ich fand es dabei auch gar nicht störend, dass Lexis Geschichte erst im nächsten Band weitererzählt wird, für mich war der Hauptteil, der historische Teil und diese erste Phase des Gartens findet einen Abschluss. Auch konnte ich mich durch den malerischen und bildhaften Schreibstil der Autorin Inez Corbi ganz im Garten verlieren, so dass er für mich neben den menschlichen Charakteren einer der Protagonisten war. Aber keine Sorge, auch die menschlichen Charaktere sind mit sehr viel Lebendigkeit beschrieben und auch ihre Geschichte wird spannend und interessant erzählt.
Für mich war dieses Buch eine Mischung aus historischen und zeitgenössischen Roman in Verbindung mit einem Reiseführer der ganz besonderen Art und ich kann ihn nur jedem empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story
Veröffentlicht am 28.06.2021

Wenn man sich selbst im Weg steht

Kaputte Herzen kann man kleben
1

Ich durfte von dem Wohlfühlroman „Kaputte Herzen kann man kleben“ ein Rezensionsexemplar mit Begleitung der Autorin Kristina Günak bei Lesejury lesen und das war ein wirklich schönes Erlebnis. Dafür möchte ...

Ich durfte von dem Wohlfühlroman „Kaputte Herzen kann man kleben“ ein Rezensionsexemplar mit Begleitung der Autorin Kristina Günak bei Lesejury lesen und das war ein wirklich schönes Erlebnis. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken und zugleich versichern, dass meine Begeisterung nichts damit zu tun hat.
Das lebhafte und dennoch harmonische Cover lässt ja schon auf einen gut gelaunten Wohlfühlroman mit einem Schauplatz in Küstennähe schließen und man wird als Leser nicht enttäuscht, wobei hier auch ernste und zeitgemäße Themen geschickt eingebaut werden.
Man wird gleich in die Geschichte hineingeworfen, denn Luisa und ihre kleine Tochter Amelie befinden sich auf der langen Zugfahrt von München nach St.-Peter-Ording. Luisa ist Hebamme, Alleinerziehend und finanziell recht klamm. Kein Wunder, dass sie kurz vor einem Burn-Out steht. Außerdem leidet sie unter mörderischen Rückenschmerzen, so dass sie krankgeschrieben, eine Auszeit bei ihrer Tante Mimi nehmen kann/muss. Und diese Auszeit tut beiden gut. Vor allem Luisa beginnt ihre Situation zu überdenken, Anstöße erhält sie dazu nicht nur von ihrer Tante, sondern auch von fünf neuen Freundinnen und dass ihr Physiotherapeuten Tom nicht nur magische Hände, sondern ein einnehmendes Herz hat schadet auch nicht. Doch kann Luisa wirklich alle Steine aus dem Weg räumen?
Es ist eine ruhige Geschichte mit einem konstanten Fluss, natürlich gibt es so seine Höhepunkte, unvorhergesehene Ereignisse, Treffen und lustige Momente. Erzählt wird die Geschichte übrigens von Luisa, so kann der Leser sie recht gut kennen lernen. Durch sie wird man als Leser auch auf die Problematik der Hebammensituation aufmerksam gemacht sowie der teils sehr ungesunden Erwartungshaltung, deren Druck man sich häufig selbst aufbaut. Trotz dieser ernsten Themen, wird die Geschichte mit einem gewissen Augenzwinkern und vor allem mit viel guter Laune erzählt, so dass man die Geschichte wirklich genießen kann.
„Kaputte Herzen kann man kleben“ war für mich nicht der erste Roman dieser Autorin und es wird ganz bestimmt nicht mein letzter bleiben. Ich finde es faszinierend wie Kristina Günak aus durchaus alltäglichen Problemen einen solchen unterhaltsamen Wohlfühlroman zaubern kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.05.2021

Wenn das Schicksal die Weichen stellt

Und dann war es Liebe
0

Ich durfte von dem Liebesroman „Und dann war es Liebe“ ein Rezensionsexemplar hier bei Lesejury lesen und möchte ich mich gleich am Anfang herzlich dafür bedanken und zugleich versichern, dass mein Lob ...

Ich durfte von dem Liebesroman „Und dann war es Liebe“ ein Rezensionsexemplar hier bei Lesejury lesen und möchte ich mich gleich am Anfang herzlich dafür bedanken und zugleich versichern, dass mein Lob nichts damit zu tun hat. Es ist die Geschichte von Hannah, die durch ein Missgeschick die Liebe findet. Eigentlich wollte Hannah mit ihrem Verlobten mit dem Nachtzug von Venedig nach Amsterdam fahren, aber durch eine Doppelbuchung werden die beiden im Zug getrennt und Hannah landet alleine statt in Amsterdam in Paris. Die nächste Reisemöglichkeit nach Amsterdam geht erst am Nachmittag, also muss Hannah mehrere Stunden in Paris überbrücken. Ganz alleine macht so etwas ja nicht so viel Spaß. Aber sie ist nicht der einzige Reisende dem das passiert ist. Auch Léo ist im falschen Wagenteil gewesen und auch er ist erstmal in Paris gestrandet. Eine Stadt, die er sehr gut kennt und er will sie Hannah gerne zeigen. Was liegt also näher, als dass die beiden sich die Zeit gemeinsam vertreiben? Zwei Unbekannte, die das Schicksal zusammen in die Stadt der Liebe hat stranden lassen und sich nun kennenlernen. Und die Zeit mit einem Fremden führt auch dazu, dass sie sich nun auch selbst mit anderen Augen sehen und so über das eine oder andere nachdenken.
Die Autorin Lorraine Brown nimmt ihre Leser nicht nur mit in eine sanfte und emotionale Beziehungsgeschichte, sondern auch auf eine ganz besondere Reise durch Paris. Ich hatte wirklich das Gefühl die Stadt selbst zu durchstreifen so gut wird das Flair von Paris eingefangen und anschaulich sind die Beschreibungen. Für Hannah ist das eine neue Erfahrung und nachdem die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt wird, kann man ihr besonders gut folgen. Wer jetzt sagt, klingt ja ganz nett, aber Liebesgeschichten sind nicht so meins, muss ich sagen, dass „Und dann war es Liebe“ keine Liebesschnulze ist. Ja Liebe spielt natürlich eine Rolle, aber es geht noch mehr um die Reflektion seiner selbst, um eine zweite Chance im Leben, um Veränderungen und um eine neue Sicht auf die Welt. Traut euch also ruhig an dieses Buch heran.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Gefühl
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 03.03.2021

Verfolgungsjagd auf Hawaii

Special Unit Serpent – Dunkle Leidenschaft
3

Ich durfte von diesem Romantic-Thriller „Dunkle Leidenschaft“ ein Rezensionsexemplar hier bei Lesejury lesen und möchte ich mich dafür herzlich bedanken und zugleich versichern, dass mein Lob nichts damit ...

Ich durfte von diesem Romantic-Thriller „Dunkle Leidenschaft“ ein Rezensionsexemplar hier bei Lesejury lesen und möchte ich mich dafür herzlich bedanken und zugleich versichern, dass mein Lob nichts damit zu tun hat. Es handelt sich um den dritten und letzten Teil der Serie Special Unit Serpent von Nina Bellem und ich würde jeden raten, die Reihenfolge der Serie einzuhalten. Es gibt eine Rahmenhandlung, die sehr wichtig ist und mit den Kenntnissen der ersten beiden Teile kann man diese Geschichte noch mehr genießen. Jedes Buch behandelt zwar sein eigenes Paar, aber gerade hier gibt es durch die Hochzeit des Paare aus Band Eins noch mehr Zusammenhänge.
Die Special Unit besteht aus vier Ex-Seals, die einen (persönlichen) Feldzug gegen den Verbrecher Serpent führen, seit Jahren und mehreren Rückschlägen sind sie ihm auf den Fersen. Nun wollen sie aber eigentlich nur eine Hochzeit auf Hawaii feiern. Unter den Gästen ist auch Michaela, die beste Freundin des Teammitglieds Kona, in die er seit langen verliebt ist, es sich aber selbst nicht eingestehen will. Auch Michaela scheut sich die Freundschaft für die Liebe zu riskieren und die beiden schmachten sich mehr aus der Entfernung an. Zumindest bis auch in Hawaii die Bedrohung durch Serpent aktuell wird. Nun müssen die beide endliche Farbe bekennen. Und zugleich haben sie endlich die Möglichkeit Serpent auszuschalten.
Ich persönlich war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Den flüssigen Schreibstil mit den wechselnden Ich-Perspektiven der Protagonisten als Erzähler kenne ich ja auch schon von den ersten Teilen und ich konnte mich sofort wieder in die Geschichte vertiefen. Der Beginn ist durch die Liebesgeschichte und den Hochzeitsplanungen eher etwas ruhiger, dafür gewinnt das Buch dann enorm an Tempo und die Ereignisse überschlagen sich, ich muss allerdings gestehen, dass es mir am Schluss fast ein bisschen zu schnell ging. Mehr will ich aber gar nicht verraten, um euch nicht die Spannung zu verderben. Denn spannend und auch emotional war diese Geschichte auf jeden Fall.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
  • Spannung
Veröffentlicht am 09.02.2021

Ein MC der ganz anderen Art

Werewolves of Rebellion - Im Bann der Wölfe
1

Ich durfte von diesem romantischen Fantasyroman „Im Bann der Wölfe“ ein Rezensionsexemplar hier bei Lesejury lesen und möchte ich mich dafür herzlich bedanken und zugleich versichern, dass mein Lob nicht ...

Ich durfte von diesem romantischen Fantasyroman „Im Bann der Wölfe“ ein Rezensionsexemplar hier bei Lesejury lesen und möchte ich mich dafür herzlich bedanken und zugleich versichern, dass mein Lob nicht davon beeinflusst wurde. Es handelt sich dabei um den Auftaktband der Werewolves of Rebellion Serie und um eine Mischung aus Werwolf- und Bikerroman. Denn der Name dieses Clubs ist Programm, allen Mitgliedern kann ein Wolfspelz wachsen. Das weiß die Journalistin und Autorin Bernadette Kelly allerdings nicht. Sie will nur ein Buch über die undurchdringliche und gefährliche Welt der MCs schreiben und will deswegen bei einem der Clubs als Gast unterkommen. Sie landet bei den Werewolves of Rebellion und der Club mit seiner ganz eigenen Dynamik fasziniert sie. Vor allem der attraktive und fesche Clubpräsident Frank übt eine unwahrscheinliche Anziehung, auf sie aus. Bernadette bekommt schnell raus, dass nicht alles im MC mit rechten Dingen zugeht, dass sie daran gehindert werden soll ein Geheimnis zu entdecken, aber sie kann sich die Wahrheit in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen. Der Leser weiß hier mehr als Bernadette, deswegen verrate ich nicht zu viel, wenn ich sage, dass Bernadette in einen Macht- und Revierkampf der Werwölfe hineingezogen wird. Dadurch, dass die Story in der Dritten Person erzählt wird und man als Leser sowohl Bernadette als auch Frank quasi über die Schulter schaut, weiß man als Leser nämlich mehr als die eigentlichen Personen und eben mehr als Bernadette, die allerdings selber ein Geheimnis verbirgt. Richtig Fahrt nimmt die Geschichte übrigens (leider) erst im letzten Drittel auf, hier überschlagen sich die Ereignisse dann förmlich und endet auch etwas abrupt, ein paar Seiten mehr hätten dann, meiner Meinung nach nicht geschadet. Aber da es sich bei diesem Band um die erste Folge einer Reihe handelt, hoffe ich, dass im nächsten Teil, der ein oder andere Aspekt nochmal Erwähnung findet. Aber keine Sorge, die Geschichte hat ein Ende, man bleibt als Leser nicht in der Luft hängen. Alles im allen kann ich sagen, dass mich dieses Buch gut unterhalten hat, ich es innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe und mich schon auf den nächsten Teil freue.
Ich würde sagen, es ist das richtige Buch für jeden Fantasyfan, bei dem auch Liebe und Erotik mitmischen dürfen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl