Profilbild von Andrawen

Andrawen

Lesejury Profi
offline

Andrawen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Andrawen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2018

Dreimal Eve Dallas

Mörderstunde
0

In diesem Band wurden drei Kurzgeschichten aus verschiedenen Jahren zusammengefasst:

Die Tote im Mondschein
Als das berühmt-berüchtigte It-Girl Tiara Kent tot in ihrem schicken Apartment in Manhattan ...

In diesem Band wurden drei Kurzgeschichten aus verschiedenen Jahren zusammengefasst:

Die Tote im Mondschein
Als das berühmt-berüchtigte It-Girl Tiara Kent tot in ihrem schicken Apartment in Manhattan aufgefunden wird, sieht alles nach einem Vampirangriff aus. Nur Eve Dallas glaubt nicht an solche Märchen.

Mörderstunde
Eve Dallas befindet sich auf einer High-Soiety-Party als plötzlich ein nackter Mann blutüberströmt mit einem Messer in der Hand hereinplatzt und mutmaßt, dass er einen Mord begangen haben könnte. Alles sieht nach einem satanistischen Ritual aus, doch Eve glaubt nicht an den Teufel …

Nasses Grab
Eine Frau verschwindet spurlos von einer Fähre. Und schon bald stellt sich die Frage: Wenn sie nicht selbst gesprungen ist – aber auch nicht mehr an Bord, wo in aller Welt könnte sie dann sein? Und woher kommt das ganze Blut??

Es nicht einfach bei einer Kurzgeschichte alles Notwendige auf so wenigen Seiten unterzubringen und trotzdem eine sinnvolle Story mit lebendigen Charakteren entstehen zu lassen. J.D. Robb gelingt es in gewohnter Weise bei diesen drei Geschichten! Auch als Quereinsteiger, ohne die Hauptfiguren näher zu kennen, kann man mit diesen drei Kurzgeschichten nichts falsch machen. Natürlich kommt das volle Lesevergnügen besser zur Geltung wenn man bereits den einen oder anderen Roman von Eve Dallas bereits kennt.
Spannend, kurzweilig und unterhaltsam.

Veröffentlicht am 26.09.2018

Preußischer Offizier trifft Halbfranzösin

Die Festung am Rhein
0

Dieser historische Roman spielt in Coblenz zu der Zeit des preußischen Festungsbaus 1822, erst 1815 wurde Coblenz preußisch, davor war es eine Zeitlang französisch, der Konflikt von den Einwohnern und ...

Dieser historische Roman spielt in Coblenz zu der Zeit des preußischen Festungsbaus 1822, erst 1815 wurde Coblenz preußisch, davor war es eine Zeitlang französisch, der Konflikt von den Einwohnern und den preußischen Militärangehörigen war vorprogrammiert.
In diese Zeit des Umbruchs siedelt Maria W. Peter ihre Geschichte um Franziska an, eine junge Frau, Halbfranzösin, Waise und von ihrem Onkel abhängig. Und als wäre das nicht genug wird ihr Bruder als Landesverräter angeklagt. Nun muss sie sich mit dem preußischen Leutnant Rudolph zusammen raufen, ein "typische" Offizier, streng, protestantisch und weder gut auf Franzosen, noch auf selbstständige Frauen zu sprechen.
Dieses Buch bietet einen gut gezeichneten Einblick in die damalige Zeit und ihre Problematiken, einen spannenden Kriminalfall und eine zarte Liebesgeschichte, die sich über Standesdünkel, Religionen und Nationalitäten hinwegsetzt.

Veröffentlicht am 10.09.2018

Die Schöne und das Biest, neu erzählt

Tempting the Beast
0

Zuerst einmal Danke an Peyton Dare und den Lyx-Verlag für die Chance "Tempting the Beast" im Rahmen der Lesejury mit einem kostenlosen Rezensionsexemplar vorab zu lesen.

Der Band ist der erste Teil einer ...

Zuerst einmal Danke an Peyton Dare und den Lyx-Verlag für die Chance "Tempting the Beast" im Rahmen der Lesejury mit einem kostenlosen Rezensionsexemplar vorab zu lesen.

Der Band ist der erste Teil einer Diologie, in dem Peyton Dare das Märchen von "Die Schöne und das Biest" aufgreift und in einen modernen Romancethriller mit einem guten Schuss Erotik verwandelt.
Die Story: Celeste bekommt über ihren Bruder Cameron einen Modeljob vermittelt, gut bezahlt und auf einem geheimnisvollen Privatanwesen. Auf dieser Party lernt sie Braden kennen, beobachtet ein Verbrechen und ihr Bruder verschwindet. Um ihren Bruder wieder zu finden geht sie einen Pakt mit dem Biest/Braden ein.
Kurz gesagt: Ein schönes, etwas naives Mädchen lässt sich mit einem dunklen, geheimnisvollen und mächtigen Mann ein um ihren Bruder zu retten. Eine durchaus bekannte Konstellation.
Der Stil: Peyton Dare überzeugt mit einem flüssigen Schreibstil und einem konstanten Spannungsaufbau, die wechselnden Erzählformen aus Sicht von Celeste und Braden zeigen die persönlichen "Probleme" und erzeugen zusätzlichen Nervenkitzel beim Leser. Mit kleinen Anspielungen auf das bekannte Märchen sorgt Peyton Dare für Abwechslung.
Die Gewichtung Thriller und Erotik hält sich relativ ausgewogen die Waage und bedient die Leser beider Genres.
Mein persönliches Fazit: Dieser erste Band hat mich gefesselt und für schöne Lesestunden gesorgt. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

  • Cover
  • Erotik
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 25.06.2018

Moderner Terrorismus

Verführerische Täuschung
1

Vorweg: Das wird meine erste Rezension. Empfohlen wird ja als erstes eine Wiedergabe des Inhalts, aber hier verweis ich einfach mal auf den Klappentext.
Das Cover entspricht den anderen dieser Serie und ...

Vorweg: Das wird meine erste Rezension. Empfohlen wird ja als erstes eine Wiedergabe des Inhalts, aber hier verweis ich einfach mal auf den Klappentext.
Das Cover entspricht den anderen dieser Serie und passt wunderbar in diese Reihe.
"Verführerische Täuschung"ist der mittlerweile 35. Band der Serie um Eve Dallas und ihrem Mann Roarke, jeder Band ist eigenständig zu lesen, auch der vorliegende bildet hier keine Ausnahme. Ich selbst habe alle Bücher der Reihe gelesen und habe mich über das "Wiedersehen" mit bekannten Figuren gefreut. J.D. Robb gelingt es die wichtigsten Infos zu den Figuren und zu relevanten Vorgeschichten zu liefern, ohne den neuen Leser zu überfordern und den Serienleser zu langweilen.
Ohne zu viel zu verraten, kann ich sagen, dass der rote Faden - bestehend aus einem persönlichen Aspekt aus der Vergangenheit von Eve Dallas - hier nur eine klein Nebenhandlung spielt, was ich persönlich sehr begrüßt habe.
Mein Fazit: Es handelt sich um einen spannenden, abwechslungsreichen und verzwickten Fall von Eve Dallas. Absolut empfehlenswert, am besten stellt man sich auf eine schlaflose Nacht ein, da man das Buch kaum aus der Hand legen kann.