Profilbild von Ani-reads

Ani-reads

Lesejury Star
offline

Ani-reads ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ani-reads über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannende romantasy mit Gestaltwandler!

Dark Hope - Verbindung des Schicksals
0

Erster Satz des Buches: "Er war nervös."

Es sind 10 Jahre vergangen seit dem Umbruch, als die Existenz von magischen Wesen bekannt wurde. Vieles hat sich seit dem in der Welt getan, von Technologien bis ...

Erster Satz des Buches: "Er war nervös."

Es sind 10 Jahre vergangen seit dem Umbruch, als die Existenz von magischen Wesen bekannt wurde. Vieles hat sich seit dem in der Welt getan, von Technologien bis neuen Gesetzten und es finden immer mehr Menschen ihre magischen Kräfte.

Die Erd-Elementa Selene, mit einer besonderen Beziehung zu Mutter Erde, lebt ein ruhiges Leben zusammen mit ihrem Kater Tiger in einer Wohnung voller Pflanzen. Sie arbeitet in einer Blumenhandlung und wird dort eines morgens von ihrem Exfreund belästigt. Als plötzlich der Leoparden-Gestaltwandler Lucano ihr zu Hilfe kommt und sie beschützt. Selene fühlt sich gleich zu ihm hingezogen und ist sich sicher, dass sie ihm noch nie begegnet ist. Aber Lucano weiß wer sie ist und warum sie sich nicht mehr an ihn erinnern kann . . .


Wenn man das Cover genauer betrachtet erkennt man Details, die auf das Buch hindeuten, wie den Panther am unteren Teil des Bildes. Mich hatte das Coverbild gleich angesprochen und wie auch beim ersten Band, sieht es düster und verlockend aus.

Sprachlich hat mich das Buch ebenfalls überzeugt, es gab einige beeindruckende Beschreibungen, wie das Territorium der Gestaltwandler und die Charaktere wurden eindringlich und real beschrieben. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen, ich konnte gut in die Welt der Leopardenwandler eintauchen und durch die "verlorene" Erinnerung von Selene kam am Anfang viel Spannung auf.

Die Protagonistin hier ist Selene, ein netter, herzlicher Mensch mit einer besonderen Beziehung zu Mutter Erde und sie besitzt magische Kräfte. Passend dazu arbeitete sie in einem Blumenladen mit einer reizenden Chefin, bei der man einfach schmunzeln muss. Sie führt ein glückliches Leben, auch wenn sie gerade mit ihrem Freund Mike Schluss gemacht hat und hat eine gute Beziehung zu ihrem Vater.
Dieser besagt Exfreund kann sich nicht mit der Trennung abfinden und belästigt sie bei der Arbeit. Da taucht Lucano auf und beschützt Selene, indem er Mike einfach durch die Fensterscheibe schleudert.
Lucano ist am Anfang ein typischer Macho in der Geschichte und im Laufe der Handlung ändert es sich etwas. Als Gestaltwandler verwandelt er sich in einen Panther und lebt auf dem Territorium. Ein Traum für Selene!
Doch jedesmal wenn sie Lucano zu Nahe kommt drängen Erinnerungen gewaltsam in ihr Gedächtnis von einer unbekannten Vergangenheit...Der Gestalwandler scheint etwas zu wissen und versucht sich von ihr fernzuhalten, was aber nicht so einfach ist bei einer Gefährtin.
Außerdem gibt es so einige prickelnde 18+ Stellen in diesem Buch und man spürt wie es zwischen den Beiden knistert!

Zum Schluss lässt sich sagen, dass Buch besitzt eine wundervolle Liebesgeschichte mit viel Herz und Fantasy, heißen Stellen und zum Schluss hin wird noch so einiges an Spannung aufgebaut. Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen gehabt und hoffe auf weitere Bände der Reihe.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Interessanter Einblick in die Geschichte

Im Jahr des Affen
0

Erster Satz des Buches: "Ich bog in den kleinen Weg ein, spazierte am Wall entlang und kurz darauf sah ich schon die Tische auf der schmalen Terrasse."

In diesem Roman geht es um die Boatpeople aus Vietnam, ...

Erster Satz des Buches: "Ich bog in den kleinen Weg ein, spazierte am Wall entlang und kurz darauf sah ich schon die Tische auf der schmalen Terrasse."

In diesem Roman geht es um die Boatpeople aus Vietnam, die Ende der 70 Jahre kamen und ihre Geschichte als Einwanderer in Deutschland.
Klappentext: "Mini ist eine Banane: außen gelb und innen weiß. Ihr Vater hingegen bleibt durch und durch gelb: Er spricht nur gebrochen Deutsch und betreibt ein Chinarestaurant. Als ihr Vater ins Krankenhaus kommt, muss Mini im Restaurant schuften, sich mit dem trotzigen Koch streiten - und sie kann Bela nicht wiedertreffen, bei dem sie so viel Ruhe gefunden hat. Dann reist auch noch Onkel Wu an. Der traditionsbewusste Chinese holt die Vergangenheit wider hoch: das frühere Leben, die gefährliche Flucht als Boatpeople aus Vietnam."

Das Cover des Buches ist wunderschön und ich finde der Unterverlag Königskinder von Carlsen hat sich hier viele schöne Elemente einfallen lassen, wie die Drachen, die Feuer spucken und es reiht sich wunderbar in die restlichen Romane der Reihe ein.

Den Schreibstil fand ich eigen, aber sehr interessant und ohne große Worte kommt viel Gefühl hervor, es hat etwas poetisches an sich.
Auf den ersten Blick war es recht nüchtern gewesen und unnahbar, wie sie ihre Geschichte erzählt, doch man muss nur etwas zwischen den Zeilen lesen und wird mitgerissen.

Der Anfang mit der Protagonistin Mini war für mich schwer gewesen. Auch wenn die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird war zu Beginn eine Kluft zu ihr gewesen. Abgesehen davon war ihr Verhalten ihrer Freundin gegenüber schrecklich und meiner Meinung nach denkt Mini nicht wirklich nach. Sie setzt sich etwas in den Kopf und tut es. Doch mit der Zeit versteht man sie, die Distanziertheit verschwindet, man lernt sie von einer anderen Seite kennen und erlebt ihre Zerrissenheit. Es wird sehr bewegend und es kommen vielen Emotionen hoch.

Was ich sehr geliebt habe waren die Einblicke in die asiatische Kultur gewesen und das Leben in Vietnam. Ihr Onkel brachte da viel Wissen mit ein, da er ein sehr traditionsbewusster Mann ist und nicht viel Verständnis hat für andere Ansichten. Im Gegenzug dazu steht Mini mit ihren eigenen Einblick in die Kultur und deren Bewertung.

Zum Schluss lässt sich sagen, das Buch ist zum weiterempfehlen. Es ist eine ruhige poetische Geschichte, die zum nachdenken anregt und keine leichte Kost. Minis Geschichte ist sehr interessant, man lernt viel daraus und es stecken vielen Emotionen darin. Besonders das Ende hat mir gefallen und es gehört zu den Bücher, die ich ein zweites Mal lesen würde.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein phantasievoller Klassiker neu aufgelegt!

Pelbar-Zyklus (1 von 7): Die Zitadelle von Nordwall
0

Erster Satz des Buches: "Wieder einmal stieg Adai von Jestan gegen Abend mühevoll die breiten, geschwungenen Steinstufen zum höchsten Turm hinauf."

Zu jedem Buch gibt es zwei Klappentexte, einmal der ...

Erster Satz des Buches: "Wieder einmal stieg Adai von Jestan gegen Abend mühevoll die breiten, geschwungenen Steinstufen zum höchsten Turm hinauf."

Zu jedem Buch gibt es zwei Klappentexte, einmal der Allgemeine, der auf der Rückseite steht und innen noch einen kurzen, der den genauen Teil jeder Reihe beschreibt.

1000 Jahre nach dem nuklearen Holocaust. In den USA haben nur wenige Menschen den Krieg und die nachfolgenden Seuchen überlebt. Ihre Nachfahren sind wieder zu Wilden geworden, die das weite und zum Teil noch radioaktiv verseuchte Land als Jäger durchstreifen oder sich - wie in Pelbar - in kleinen befestigten Siedlungen verschanzen. Allmählich bilden sich kulturelle Zentren aus, erneut erstarkt die Welt. Auf gefahrvollen Expeditionen beginnt man die postatomare Wildnis des amerikanischen Kontinents zu erkunden und trifft auf tödliche Gegner.


Zum ersten Band: Jestak kehrt nach seiner Flucht aus der Sklaverei in seine Heimat zurück und setzt alles daran, die benachbarten Stämme zu vereinen, denn im Norden ist ein mächtiger Gegner entstanden. Dieser hat das Geheimnis des Schießpulvers wiederentdeckt und droht, die Pelbar-Städte zu erobern und ihre Bewohner zu versklaven.

Das Cover zeigt den Nordwall und den Herzfluss unter ihm, während eins Angriffes. Hier und da erkennt man noch weitere Details, die im Buch beschrieben werden. Es ist durchaus ein schönes Cover, mit angenehmen Farben und den Buchrücken ziert das selbe Bild, verkleiner mit Titel und Reihenzahl.

Den Schreibstil von Paul O. Williams, besser gesagt, die Wirkung von seinem Schreibstil würde ich als ruhig und entspannt beschreiben. Aber nicht immer eine leichte Kost, denn am Anfang wird man in eine vollkommen andere Welt geworfen und muss sich zunächst mit ihr auseinander setzen. Die erste Hälfte des Romans empfand ich als eine interessante lange Erzählung, bevor die Spannung anstieg und das Tempo der Handlungen angezogen wurde.

Der Protagonist in diesem Band ist Jestak und er gehört zu dem Volk der Pelbar. Die Pelbar leben zurückgezogen in ihren Mauern aus Stein und haben auf den ersten Blick wenig gemeinsam mit den verschiedenen nomadischen Stämmen in ihrer Gegend. Außerdem regieren in Pelbar nur die Frauen und sonst, sind sie Fremden gegenüber verschlossen.
Jestak aber ist anders als sein Volk. Er wurde hinausgeschickt um eine Ausbildung bei den Innanigen zu absolvieren, aber kommt Jahre später zurück. Er hüllt sich in Schweigen, sieht verwildert aus und ist tätowiert mit dem Zeichen der Sentani. Die Pelbar schicken ihn nach Nordwall und dort beginnt Jestak seine Geschichte dem Rat zu erzählen, über mehrere Tage hinweg.
Ab dem Punkt wurde es sehr interessant, den wir lernen die anderen Stämme, wie Shumai und Sentani kennen, die über die Länder ziehen.
Aber Jestak erzählt viel mehr, als die Pelbar kennen und da fängt ihr Weltbild an zu bröckeln. Gemeinsam mit dem verwunderten Pelbar lernen wir Jestak und seine Geschichte kennen, was in Innanigan passierte, seine Gefangenschaft, seine Flucht und wir er es schaffte mit den anderen Stämmen Freundschaft zu schließen. Der Autor liefert ein faszinierendes Bild von den unterschiedlichen Kulturen, die sich in manchen Dingen sehr ähnlich sind und man fragt sich, was genau ist damals passiert, dass die Völker so weit auseinander geraten sind.

Nach diesem Teil fängt die richtige Handlung des Buches an, indem wir mitten im Handlungsgeschehen drinnen sind und von einem Ereignis ins andere geraten. Denn es warten einige Gefahren auf die Pelbar und wagemutige Aktionen.
Außerdem finden Jestak und seine Freunde auf ihren langen Reisen alte Ruinen aus einer längst vergessenen Zeit, die nur erahnen lässt wie die Welt vor dem "großen Feuer" aussah.

Zum Schluss lässt sich sagen, dass Paul O, Williams in seinem ersten Band einen interessanten Auftakt zur Reihe liefert. Es ist ein phantasievoller abenteuerlicher Roman, der sich stark um die verschiedene Kulturen dreht, ihre Streitigkeiten, Unterschiede und Zusammenleben. Im Hintergrund steht das Rätsel vom "großen Feuer" und dem Ursprung der Völker. Hin und wieder gelangt man an schwierige Stellen, weil sich viele Dialoge und Diskussionen im Buch finden und die Szenen damit in die Länge gezogen werden.
Die Reihe werde ich weiter verfolgen, da mich die unterschiedlichen Bilder der Stämme und Charaktere faszinieren und der Schreibstil es mir einfach angetan hat.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Nordische Krieger, Walküren und kämpferische Frauen...alles da!

Call of Crows - Entfesselt
1

Erster Satz des Buches: "Sie wusste nicht, was sie geweckt hatte."

Götter existieren und ihre persönlichen Armeen befinden sich unter uns. Sei es Wikinger, Walküren oder die Krähen...

Die Ex-Marine Kera ...

Erster Satz des Buches: "Sie wusste nicht, was sie geweckt hatte."

Götter existieren und ihre persönlichen Armeen befinden sich unter uns. Sei es Wikinger, Walküren oder die Krähen...

Die Ex-Marine Kera Watson wurde umgebracht mit einem Messerstich ins Herz, als sie versuchte ein Mädchen in Schutz zu nehmen. So gelangt sie von der Barista zu den Crows, dank der Norne Skuld und soll nun mehr oder weniger, den Weltuntergang verhindern. Aber ihr Leben als Crow hat so gar nichts mit Disziplin zu tun, die sie von den Marines gewohnt ist und dann gibt es noch Vig von den Clan der Ravens, der ihr den Kopf verdreht! Doch sie darf sich nicht ablenken, den eine große Bedrohung versucht sich seinen Weg in ihre Welt zu bannen.


Das Cover passt perfekt zu dem Buch. Die Frau auf dem Bild könnte gut die Protagonistin Kera sein und die Flügel sind eine Standardausrüstung der Crows. Die Titelschrift ist leicht erhoben, wenn man darüber fährt und neben dem Untertitel finden sich wieder Flügel. Alles in allem sehr stimmig.

Den Schreibstil der Autorin würde ich als locker bezeichnen mit einer Prise Humor. Es macht viel Spaß das Buch zu lesen und es ist nicht zu einfach geschrieben und besitzt ein gutes Tempo. Die intimeren Szenen haben sich durch härtere Worte hervorgehoben und wurden präzise und nicht zu ausschweifend beschrieben, wie es in anderen romantasy Bücher vorkommt. Außerdem konnte ich sie an der Hand abzählen und empfand das als positiv. Am Anfang wird man, wie Kera, in die Geschichte geschmissen und ein roter Faden ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Erst im Laufe der Handlung sieht man, was alles zusammenhängt und die Spannung steigt nach einem drittel des Buches stark an.

Die Charaktere in diesem Roman machen hier so einiges aus und geben der Geschichte ihren besonderen Charme.
Die Protagonistin ist Kera Watson, eine Ex-Marine, die als Barista arbeitet und beim Müll raus bringen sieht, wie ein Mann ein Mädchen schlägt. Natürlich geht sich sofort dazwischen, aber da hat er bereits ein Messer in ihr Herz gebohrt und sie flüchten. Während ihrer letzen Atemzüge sieht sie einen ihrer Stammkunden vor sich gebeugt, wie er die Göttin Skuld um einen Gefallen bittet.
Und die Crow Kera ist geboren.
Sie ist ein sehr taffer Charakter mit einigen Schwächen, durch die sie mir sympathisch geworden ist. Nach dem Abgang aus der Marine hat sie nicht mehr viel ihm Leben, außer ihren Hund Brodie Hawaii. Durch ihre harte Ausbildung und Arbeit bei den Marines ist ihr Ordnung und Disziplin ins Blut gegangen und sie sieht sich immer noch als ein Teil von ihnen. Doch die Crows, die jetzt ihre Schwestern sind, könnte man als das natürliche Gegenteil betrachten. Jede von ihnen führt in ihrem zweiten Leben ihren Traum aus, sei es Schauspielerin, Anwältin oder Ärtzin. Es gibt keinen Trainingsplan, keine Besprechungstermine, keine Versammlungen und in ihrer Freizeit genießen sie ihre Freizeit. Ein Schock für Kera und einfach nur unvorstellbar. So gerät sie schnell in Streitigkeiten mit ihren neue Schwestern und zusammen mit der Protagonistin lernen wir auch die anderen Crows kennen und deren bunte Geschichten.

Die nächste wichtige Person im Buch ist Vig Rundstrom, ein Raven. Er ist es gewesen, der Skuld gerufen hat, als Kera ihre letzten Atemzüge tat, den er konnte nicht einfach zusehen wie die Frau, für die er heimlich schwärmt in seinen Armen stirbt. Vig ist der Schmied für so ziemlich jeden und stellt Waffen für alle Clans her. Die Krieger dürfen nicht mit Pistolen um sich schießen, die Götter erlauben nur altertümliche Waffen im Kampf. Am Anfang wird der Wikinger als ziemlich verschroben, verrückt und merkwürdig beschrieben, aber eigentlich steckt ein anderer Charakter hinter ihm, den er Kera zeigt.

Der Clan der Crows ist ein wilder Mix aus Frauen unterschiedlicher Herkunft und Religion und jede von ihnen besitzt einen besonderen Charakter. So gibt es zum Beispiel Maeve, eine unheimlich tödliche Crow im Kampf, aber privat ein Hypochonder wie aus dem Bilderbuch oder Jace, die mit keinem redet und sich an sonderbaren Orten im ganzen Haus versteckt um in Ruhe allein zu sein.

Das Buch hat meine Erwartungen immer wieder erfüllt und ich fand die Liebesgeschichte zwischen Kera und Vig erfrischend realistisch. Mit den Wikingern und den wilden, zickigen und kampflustigen Kriegerinnen hat mich die Autorin um den Finger gewickelt und ich freue mich bereits auf den zweiten Band der Reihe. Ich empfehle es jeden Fan von Fantasy mit Romantik und schrägen, skurrilen Charakteren weiter, hier kommt man auf seine Kosten.


P.S.: Durch die App Papego kann man das Buch unterwegs weiter lesen, wenn man keine Lust hat es zu schleppen!