Profilbild von Anis_R_Gardner

Anis_R_Gardner

Lesejury Profi
offline

Anis_R_Gardner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anis_R_Gardner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2019

Symphony – Klavier – Elfenbein (Ivory): klassische Liebesgeschichte? …lasst euch überraschen…(nichts für Zartbesaitete)

His Dark Symphony
1

Einleitung und Zusammenfassung

Düster, sinnlich und verboten – dies sind unter anderem die erste Worte, welche man auf dem Klappentext findet. Anhand der drei genannten Eigenschaften ist die Geschichte ...

Einleitung und Zusammenfassung

Düster, sinnlich und verboten – dies sind unter anderem die erste Worte, welche man auf dem Klappentext findet. Anhand der drei genannten Eigenschaften ist die Geschichte des Buches schon gut umrissen…jetzt mehr zur Handlung:

Im Buch „His dark Symphony“ der New-York-Times- und USA-Today-Bestsellerautorin Pam Godwin geht es um Ivory und Emeric. Schon vieles musste Ivory in ihren bisher 17-jährigen Leben mitmachen. Nachdem sie im Alter von 13 Jahren ihren Vater (durch eine Schießerei) verloren hat, bleibt ihr nur noch ihre Mutter, ihr Bruder und der Kater Schubert; diesen hat sie kurz vor dem unglücklichen Tod ihres Vaters von diesem bekommen. Ohne den Hauptverdiener, gerät die Familie immer mehr auf die schiefe Bahn (vor allem ihr 6 Jahre älterer Bruder und die Mutter geraten an Drogen) und lebt von der Hand in den Mund. Das Haus zerfällt immer mehr und es ist nicht mal mehr Geld für neue Kleidung vorhanden; Ivorys Schuhe sind bereits komplett durchgelaufen. Um wenigstens die nötigsten Unkosten begleichen zu können beginnt Ivory für ihre reichen Mitschüler die Hausaufgaben zu machen, gegen Bares versteht sich. Diese wollen dann aber immer mehr von ihr und nehmen sich auch immer mehr heraus, bis sie sich ihnen (widerwillig – sie braucht das Geld) prostituiert. Zudem sieht sie es als ihr Schicksal an, da sie bereits seit ihrem 13 Lebensjahr vom Freund ihres Bruders regelmäßig vergewaltigt wird. Sie ist laut Buch eine ausgesprochene Schönheit, sehr reif und groß für ihr Alter, daher sehr anziehend für Männer. Als sie in ihrem letzten Schuljahr auf der angesehensten Kunstschule des Landes (ihr Vater hat zu seinen Lebzeiten sein Lokal verkauft, um die Schulgebühr für sie zu hinterlegen) einen neuen Musiklehrer bekommt ahnt man noch nicht, dass es am Ende des Buches vielleicht doch noch alles „gut“ wird. Wie wird sie mit der dominanten Art ihres Lehrers zurechtkommen, der zudem nicht die Hände von ihr lassen kann?

Um die ganze Geschichte zu lesen, braucht es zu Beginn des Buches zunächst etwas Überwindung weiterzulesen. Denn wie ist es im TOTALLY BOOKED BLOG geschrieben: Es ist eine Geschichte von „poetischer Schönheit umhüllt von gespenstisch-dunklen Schatten!".

Meine Meinung

Wie heißt es so schön: „Gegensätze ziehen sich an“ – beim Klavier treffen weiße auf schwarze Tasten - in der Geschichte des Buches trifft das arme, aus einfachen Verhältnissen stammenden Mädchen auf den gutaussehenden, aus einem reichen Elternhaus stammenden, allein lebenden „Junggesellen“. Wie sollte es anders sein bei einem Lyx-Roman ?. Ebenso ist das Cover typisch für eine erotischen Roman. Ein gut angezogener Mann, die Hände lässig in den Hosen steckend, Dreitagebart – wer greift da nicht zu, und liest mindestens den Klappentext, wenn man etwas „gewagteres“ lesen möchte.

„Nichts ist undenkbar, und alles ist möglich. Der beweis dafür ist die Magie der Musik.“

Für den Roman werden übrigens, wenn man googelt, folgende Genres angegeben: Erotische Literatur, Fiktion, Liebesroman, Zeitgenössische Romantik (geht in die Richtung von E.L. James Romanen). Bei einem fiktiven Roman handelt es sich um die Schaffung einer eignen Welt durch z.B. Literatur. In gewisser Hinsicht ist die Handlung meiner Meinung nach nicht in realen Umgebungen zu finden; fällt es nicht auf, wenn sich so viel - Intrigen, Sex, Mord, Hass, Liebe, Träume, Verlust - im Leben einer Person häufen?

Da ich bisher kein Buch von Pam Godwin gelesen hatte, wusste ich nicht was mich hinsichtlich des Schreibstils erwartet. Ich bin positiv überrascht. Das Buch liest sich leicht und flüssig; die einzelnen Szenen waren sehr bildlich beschrieben (manchmal zu realistisch – etwas weniger ist manchmal mehr; jedenfalls für die zart besaiteten unter uns, vor allem zu Beginn des Buches (Vergewaltigung)) und herausgearbeitet.

Bis (fast) zum Schluss der Geschichte gibt es immer wieder unerwartete Wendungen. Werden Emeric und Ivory entdeckt? Warum musste Emeric seinen Stellung als Schulleiter aufgeben? usw. Der Spannungsbogen nimmt auch immer mehr zu und findet in einem (gemeinsamen) Mord sein Ende. Danach gibt es noch einige Seiten um die offenen Fragen: Was wird aus der Erpressung an Emeric durch die Schulleitern, der Mutter von Prescott? Und werden Ivory und Emeric zusammenbleiben: Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben/lieben sie noch heute? Vielleicht auch für die Musik.


Bereits nach den ersten Kapiteln fand ich, dass die Protagonisten überzeichnet sind. Jung, schön, fast schon wie eine Sirene bei Odysseus Irrfahrt dargestellt – Ivory. Ein Wort aus ihrem Mund und die Männer liegen ihr zu Füssen?! Das arme Mädchen, welches schon früh selbst für sich und ihre Familie (wenn man das so nennen mag) sorgen musste. Angeblich sind solche Kinder ja frühreif sein – wird sie daher, trotz ihres „zarten“ Alters von 17 Jahren, für so erwachsen angesehen? Dennoch komme ich mit der dargestellten Figur/Geschichte nicht ganz klar: mit 13 Jahren vom Freund des Bruder vergewaltigt. Merkt man das als Mutter nicht, oder hat sich diese bereits nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes in den Drogensumpf gestürzt? Und wollte der Bruder es all die Jahre nicht wahrhaben, dass seine Schwester von seinem Freund missbraucht wird, nur weil er ihm angeblich das Leben gerettet hat (Ist das nur vorgeschoben?)? Aber zurück zu Ivory – sie wird einerseits als starke, selbstbewusste Person dargestellt, die sich nicht von Mitschülerinnen drangsalieren lässt; andererseits ergibt sie sich den diversen Männern (mittlerweile ohne Gegenwehr) um Geld zu habe. Ich nehme mal an, dass Geschehen soll in den USA spielen; gibt es da kein Sicherungssystem, um so einen Abstieg in der Gesellschaft zu verhindern? Nun gut… zu Emeric. Richtig altbacken kommt mir seine Beschreibung teilweise vor; ich stelle mir seine Schulkleidung wie die eines alten Professors vor, mit Flicken auf den Ellbogen des Jacketts. Und dann auf einer der nächsten Seiten wird er als der absolute, privilegierte Schönling aus reichem Elternhaus hingestellt, gut das sollte nicht durch Kleidung beinflussbar sein. Vielleicht stellt das auch seine zwei Seiten dar – Seite 1: den Musikliebenden, gediegenen und entspannten Lehrer – Seite 2: den dominanten, über alles stehenden, welcher seine Sub nur zu gerne bei Missachtung seiner Worte bzw. bei Widerworten bestraft. Gerade kommt mir Jekyll und Hyde in den Kopf – zärtlich, einfühlsam und dann aber wieder hart ?, streng, kontrollierend und so starke Zuneigung verspürend, um sogar für die Liebe zu töten. Hat er eine schizophrene Seite, die nicht so recht bei der Geschichte rauskommt? Ich glaube jedenfalls, dass bei seiner Erziehung auch schon einiges nicht so ganz rund gelaufen ist; wer bekommt nicht mit das sein Kind sich mit BDSM (mit 16 Jahren) beschäftigt und alles verschlingt was es finden kann? Gut in dem Alter ist man neugierig, aber dann spricht man darüber; oder nicht? Wahrscheinlich haben die Eltern das nicht so eng gesehen, da sie auch in diese Richtung tendieren – erotisch. Sie scheinen ihren einzigen Sohn ja eh in allem zu unterstützen; es nicht seine Schuld, dass er als Schulleiter entlassen wurde und dass er nun mit einer Minderjährigen, die eindeutig sexuell gestört ist (nur zurecht), zusammen ist – es stört sie nicht die Bohne (na gut vielleicht etwas, aber sie nehmen es hin). Im Nachhinein kann ich nur den Kopf über die Gegensätzlichen Seiten ein und derselben Personen schütteln – obwohl das Buch wirklich gut zu lesen war.

Bei den Nebencharakteren beginnen wir mal bei Ivorys Eltern – über ihren Vater erfährt man nur, dass er seine Bar verkauft, um Ivory den Traum zu ermöglichen, den er nicht hatte: auf die angesehenste Kunstschule der Staaten zu gehen. Dafür nimmt er es in Kauf nur noch ein Angestellter zu sein und täglich in seiner ehemaligen Bar Klavier zu spielen. Auch scheint er es nicht mit seiner Frau abgesprochen zu haben, die sich daraufhin – wie ich vermute – entfernt und enttäuscht ist, und dann nach seinem Tod auch noch allein mit den Kindern ist. Gibt es da keinen anderen Ausweg – Eltern, Bekannte, Freunde – um Hilfe zu bitten? Nein Drogen sind die Lösung. Für diesen Weg entscheidet sich auch Ivorys Bruder Shane, der scheinbar traumatisiert von einem Auslandseinsatz der Marines zurückkommt, und keinen Anschluss im Alltag findet. Er ist ebenso, von seinem Vater enttäuscht, wie die Mutter: Warum steckt er so viel Geld in die Ausbildung meiner Schwester?; und ich/wir müssen nun schauen wie wir mit dem wenigen Hab und Gut zurechtkommen. Wenigstens sieht er zum Ende hin seinen Fehler ein: nichts in Bezug auf seine Schwester und deren Behauptung sie würde von seinem Marine-Freund vergewaltigt gewusst/mitbekommen zu haben. Noch ein Hinweis: sagt das Tattoo auf Lorenzos (Shanes Freund) Brust „destroy“ nicht schon alles über seine Persönlichkeit aus; wer weiß was er im Ausland erlebt hat, was ihn allerdings nicht zu für solche Taten entschuldigt.
Die Schule – Le Moyne (in der Realität ein privates, Jesuitencollege in Bundesstaat New York) – die angesehenste Kunstschule des Landes. Hier ist alles möglich. Angelehnt an das ähnliche Französischen Wort „le moyens“ (welches passt, wie aufs Auge) ist zu finden:

„Tous les moyens seront mis en œuvre pour faire quelque chose … - es werden alle Hebel in Bewegung gesetzt um etwas zu tun“.

Das scheinen einige Schüler, wie auch die Schulleiterin Rivard wörtlich zu nehmen. Prescott, der Sohn der Schulleiterin, bekommt alles in den Ar… geschoben. Und jetzt da es um seine Zukunft geht – er soll als einziger von Le Moyen für das Klavierstudium im renommiertesten Konservatorium der Staaten ausgewählt werden; nicht Ivory. Und wem obliegt das? Mr. Marceaux – Emeric – natürlich. Da erscheint es nur selbstverständlich, dass sich seine Mutter einschaltet und Ermeric erpresst – aber ohne ihn. Auch die Mitschülerinnen stellen das absolute Gegenteil von Ivory dar – flachbrüstig und blond beschrieben, die es nicht einmal richtig verstehen, wenn man sie foppt. Sie lassen sich auch noch mit solchen Geschichten abspeisen, dass Ivory neuerdings ihre Eizellen verkauft und sich daher solch teure Kleidung leisten kann. Also wirklich …

Und jetzt zu den liebenswerten Nebencharakteren: Stogie und Schubert. Sie geben Ivory halt. Stogie dem der einzige Musikladen im heruntergekommenen Stadtviertel New Orleans gehört ist wie ein Ersatzvater. Vielleicht hat er – nein ganz sicher hat er ihren Vater auch gekannt. Hier kann sie für die Schule am Klavier üben und ist nebenbei noch für den alleinlebenden, angeschlagenen älteren Herren ein Grund aufzustehen. Was nicht aufgelöst wird: bestimmt ist der Steinway, das Klavier ihres Vaters, welches Stogie in besseren Zeiten ihrem Vater abgekauft hat. Ich glaube das gibt es eine tiefere Verbindung. Jedenfalls finde ich es schön, dass Emeric für Stogie eine Essenservice bestellt und er auch immer wieder in den Verlauf der Geschichte eingebunden wird, auch nachdem Ivory schon bei Emeric eingezogen ist. Der heimliche Held, der auf tragische Weise (wieder einmal keine Szene für zartbesaitete und tierliebende) von uns geht: Schubert. Wie der Komponist? Eine Katze zum Schmusen und um ihr Halt zu geben; hat schon vor dem Tod ihres Vaters etwas in der Familie nicht gepasst? Selbst als sie mehr bei Emeric als bei sich zu Hause ist, kann sie die Gedanken nicht von ihrem Kater lasse – ist es doch das einzige, was von ihrem Vater geblieben ist – oder noch der Steinway (der Gedanke gefällt mir)? Daher wird der Kater ohne Umschweife in Emerics Haus umgezogen. Leider wird er wie schon erwähnt unschön aus der Geschichte geschrieben, um so schöner ist es das mit Kodaline, ein neuer Schmusekater, den Weg zu Ivory und in unsere Herzen findet.

Die Sexszenen - recht genau beschrieben. Wenn ich mir vorstelle, wie sie an das Klavier gebunden ist – geht das? Im Forum wurde erwähnt, dass die BDSM-Szenen nicht schlimm seien – dennoch, wenn ich so was lesen möchte – dann lese ich die entsprechende Literatur. Ich habe eine Liebesgeschichte erwartet, gerne auch mal mit etwas genauer, dargestellten sexuellen Handlungen. Außerdem die bisher nur durch sexuelle Übergriffe Erfahrungen gesammelte Ivory gerät vom Regen in die Traufe, auch wenn Emeric sich zu seinem und ihrem Vergnügen so ausufernd um sie kümmert. Ich glaube eine gewisse Dominanz brauch Ivory immer noch, sie weiß ja nicht wie „wahre“ Liebe wirklich ist. Wie kann man übrigens Klavier spielen (ohne Noten, nur nach Musik), während man durch Stöße und Finger zum Orgasmus getrieben wird – kommt da nicht nur eine Kakophonie raus? Deswegen lebt Emeric in den großen Haus, allein, mit Schalschutz im Musikzimmer?

Fazit

Der Schreibstil ist super, die Seiten des Buches fliegen nur so dahin. Jedoch im Nachhinein über die Geschichte nachgedacht, muss ich schon sagen das sie sehr überzogen ist. Neben all den Intrigen, Sex, Hass usw. ist mir die Musik zu kurz gekommen - gut es ist eine Playlist angefügt, mit ganzen 2 klassischen Titeln (diese sind allerdings passend zum Buch gewählt). Ich hatte eher eine klassische Liebesgeschichte erwartet, in der sich die Musikschülerin in den Lehrer verliebt etc. – auch nach den ersten „dunklen“ Seiten der Leseprobe. Leider wurde ich schon in den ersten Kapiteln auf den fiktiven Erdboden zurückgeholt.

Genug geschrieben, bis auf: Skrjabin

@Satzbau:
Kapitel 39: „Er trägt keine Unterwäsche, und im Moment sitzen seine Jeans sie so tief auf...“


Veröffentlicht am 28.03.2019

Ein nicht ganz normaler Comic - in Buchformat und mit Witz

Böse Jungs
1

Zusammenfassung
Im Buch geht es um Bösewichte, einer gemeiner und böser als der andere. Vorgestellt werden die liebevoll mit Mister bezeichneten Unholde von niemand geringeren als Mr. Wolf, uns allen sehr ...

Zusammenfassung
Im Buch geht es um Bösewichte, einer gemeiner und böser als der andere. Vorgestellt werden die liebevoll mit Mister bezeichneten Unholde von niemand geringeren als Mr. Wolf, uns allen sehr wohl aus diversen Märchen bekannt. Er möchte nicht immer nur als der gemeine Bandit gesehen werden und von nun an Gutes tun. Nur ist das nicht so leicht wie gedacht, schon gar nicht allein. Daher holt er sich Mr. Snake, Mr. Piranha und Mr. Shark in sein Team. Als erste gute Tat möchten die vier dann einer Katze helfen, die auf einem Baum festsitzt; jedoch ist die Katze nicht von „Beißern“ der Wohltäter begeistert. Mr. Wolf versucht weiterhin seine Kumpanen zu überzeugen, dass es richtig ist sich auf die Seite der Guten/des Guten zu stellen. Zusammen ziehen sie in ihrem Banden-Auto in das nächste groteske Abenteuer.

Meine Meinung
Zunächst sollte man wissen, dass das Buch nicht ist wie jedes Buch: es ist ein Comic-Buch, d.h. viele Zeichnungen, wenig Text. Der gesamte Text ließe sich zusammengenommen auf einige Seiten beschränken. Die Sprache ist recht platt und der Satzbau wie die Wortwahl einfach. So gesehen würde ich das Buch nicht wirklich anrühren. Was allerdings vielleicht Lesemuffel eher anziehend finden.
Dies tut allerdings der Geschichte keinen Abbruch, durch die vielen Illustrationen ist es einfach schön anzuschauen (und zu lesen). Die Figuren sind durchweg gut getroffen und kappeln auch gegeneinander, was zum ein und anderem Schmunzeln führt. Vor allem zum Ende hin, als es um die Befreiung „gefangener“ Tiere geht kann man über die Originalität nur noch lachen. Man hat so eine Freude, auch wenn es teilweise etwas derb ist; was Kinder allerdings noch nicht verstehen.
Das Buch bzw. die Geschichte sind gut umgesetzt. Zu aller erst zieht einen das Cover an: knall orange, nicht ganz gewöhnlich. Auch die Bösewichte sind darauf gut getroffen. Die Spannung und der Witz sind bis zuletzt vorhanden.
Gewählt wurden verschiede, mit negativen assoziierte, Bösewichte aus verschiedenen Bereichen: der Wolf, der Hai, die Schlange und der Piranha. Authentizität erhalten diese durch das Bildmaterial. Die Thematik ist allerdings nicht zu verachten: es wird aufgezeigt das auch jemand/etwas das böse ist sich zum Guten ändern möchte, und wie schwer dieser Weg sein kann; aber nicht sinnlos?

Fazit
Ein Buch für Lesemuffel und jene, die sich an der (Situations-)Komik laben wollen.


Veröffentlicht am 27.03.2019

Liebevolles Kinderbuch

Fjelle und Emil - Monstermäßig beste Freunde
1

Zusammenfassung
Schauplatz der Geschichte ist das kleine Dorf Flusenbek (das seinen Namen von der Fluse (einem Fluss) welche durch den Ort fließt, hat). Die ansässige Bäckerei wird von Familie Hansen geleitet. ...

Zusammenfassung
Schauplatz der Geschichte ist das kleine Dorf Flusenbek (das seinen Namen von der Fluse (einem Fluss) welche durch den Ort fließt, hat). Die ansässige Bäckerei wird von Familie Hansen geleitet. Deren Sohn Emil geht in die hiesige Grundschule und ist mit dem Monster Fjelle (groß, grün, wuschelig) befreundet. Fjelle und Emil sind die besten Freunde und unternehmen nach der Schule immer etwas zusammen, z.B. Gartenarbeit (Fjelle pflanzt selbst sein Lieblingskraut: Petersilie an). Eines Tages bekommt die Schule einen neuen Direktor, der von Beginn an eine Abneigung gegen Fjelle hat. Durch verschiedene Situationen kommt Fjelle immer mehr in Bedrängnis, auch seiner Eigenschaft geschuldet die Gefühle aus seiner Umgebung verstärkt auszuleben. Ist jemand traurig, ist Fjelle super-traurig. Letztendlich entscheidet sich Fjelle schweren Herzens wieder zu den anderen Monstern zu gehen. Emil der nicht versteht, warum mittlerweile ganz Flusenbek gegen seinen Freund ist - der Direktor hat ganze Arbeit geleistet, und die Bürger gegen Fjelle aufgebracht - rafft all seinen Mut zusammen, um seinen monstermäßig besten Freund zurückzuholen. Eine unerwartete Wendung am Ende zeigt, dass man immer auch hinter eine Person blicken sollte, um herauszufinden warum sich wer so verhält, wie er es eben macht.
Anne Scheller schreibt seit zehn Jahren Kinderbücher und bereist so schöne Orte wie Flusenbek –allerdings nur in der Fantasie. Weitere Informationen zu den zahlreichen Büchern und Arbeiten finden sich auf ihrer Internetseite.

Meinung
Die Thematik des Buches ist zeitlos und gut umgesetzt. Ich habe mich beim Lesen, ab dem auftauchen des neuen Direktors, immer wieder an „die Welle“ erinnert. Wie kann es sein, dass eine Person immer mehr Leute (hier sogar ein ganzes Dorf) gegen eine nichts Tuende, eigentlich von allen Seiten geliebte, einfach dahinlebenden Lebensform: das Monster Fjelle aufbringt. Da kann ich nur den Kopf schütteln.
Fjelle und Emil sind super beschrieben, man kann sie sich bildlich vorstellen – auch dank der vielen Zeichnungen. Ebenfalls bekommt man durch die Namensgabe für die vorkommenden Personen, z.B. der Bürgermeister: Ratundtat, der neue Direktor: Herr Unterberg) zusätzlich einen Hinweis, wie man sie sehen kann.
Der Schreibstil ist zu Beginn etwas schwierig, gerade in den ersten Kapiteln hatten wir sehr mit der Aussprache von -Fj- zu kämpfen; kann aber auch nur an uns gelegen haben. Sonst lässt sich das Buch leicht und locker lesen, ist ja auch für Kinder gedacht, oder zum Vorlesen.
Das liebevoll gestaltete Cover zeigt Fjelle, der Emil kopfüber an den Füßen hält. Beide haben ein Lachen im Gesicht. Auch die dezent eingesetzten Vögel (Meisen) und der Löwenzahn geben dem Titelbild Wärme und Lebendigkeit.
Fjelle ist ein liebenswertes, wuscheliges, grünes (von der vielen Petersilie, die es so gern isst) Monster – es ist zu den Menschen gezogen, um mit Ihnen Freundschaft zu schließen. Am nahe gelegenen Waldrand bewohnt es eine kleine Hütte. Alles ganz normal, auch das es mit den Kindern Flusenbeks in die Grundschule geht. Einzig seine Eigenschaft die Gefühle seiner Umgebung verstärkt zum Ausdruck zu bringen führen vor allem bei negativ behafteten Situationen zu Problemen. Daher versuchen die Freunde aus Fjelle ein Medi-Tier zu machen. Ob es hilft zu meditieren? – Meine Meinung: immer; was sich auch zum Ende zeigt.
Zusammen mit Emil, dem Sohn der Bäckerei, erlebt Fjelle viele schöne Tage. Beide kümmern sich um dessen Garten und das süße Eichhörnchen Amadeus. Emil wird als zarter, lieber, aufgeweckter Junge dargestellt. Zum Knuddeln. Die beiden Freunde machen Hausaufgaben oder gehen zusammen zum Musikunterricht; wobei Fjelle während dem Warten das Unkraut für die betagte Musiklehrerin jätet. Alles ist in Ordnung.
Bis die Schule einen neuen Rektor bekommt: Herrn Unterberg – dieser mag Monster überhaupt nicht. Die etwas „düstere“ Stimmung, die von ihm ausgeht, wird durch die Beschreibung seiner Kleidung - grau in grau – gut eingefangen.
An Originalität lässt die Geschichte nichts zu wünschen übrig. Ein Monster das grün ist, auf Grund seines hohen Petersilienkonsums. Und das außerdem noch auf Zimtbrötchen steht, und häkelt – soweit ich das im Kopf habe. Auch der absolute Nebencharakter Amadeus – das Eichhörnchen - lässt die Geschichte noch wuscheliger, süßer und liebenswerter rüberkommen. Auch die Idee mit einem Monster Meditation zu üben – Hut ab. In der heutigen Zeit gar nicht so schlecht: da kann man den Kindern auch mal ein paar Wörter zum Beruhigen beibringen bzw. Ihnen eine Möglichkeit mit Gefühlen umzugehen aufzuzeigen.
Der Spannungsbogen wird bis zuletzt aufrechterhalten. Und dann, als man schon denkt, dass alles wieder in Ordnung ist (Fjelle ist zurück), kommt das Unerwartete.

Fazit
Eine super, schön erzählte Geschichte, welche Kindern Lesespaß bietet und sie zugleich mit Themen wie Freundschaft, Gefühlsbewältigung und was Hetzte ist heranführen. Nach dem Lesen ist ihr Kind friedlich, freundlich und frei in seiner Meinung.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Voller, spannender und sehr glaubwürdiger Lesespaß :-)

Most Wanted Bastard
1

Die allein mit ihrer Schwester lebende Schmuckdesignerin Viktoria Nelson kommt durch Zufall zu einer lukrativen Stelle – im teuren New York nicht zu verachten – bei der einsamen Bernadette Locke. Als diese ...

Die allein mit ihrer Schwester lebende Schmuckdesignerin Viktoria Nelson kommt durch Zufall zu einer lukrativen Stelle – im teuren New York nicht zu verachten – bei der einsamen Bernadette Locke. Als diese verstirbt hinterlässt sie ihrem Hund Smuckers, vertreten durch Vicky, 51 Prozent eines mittlerweile zu einem Imperium herangewachsenen Familienunter-nehmens. Henry Locke, Bernadettes Sohn und der CEO der Firma, fühlt sich übergangen und macht den Erben das Leben schwer; auch indem er sie mit einer beträchtlichen Summe zum Ausstieg bewegen möchte. Zunächst versucht Viktoria gegen die Vorurteile des Vorstandes eine Erbschleicherin zu sein zu bestehen, besinnt sich dann aber auf ihre Wurzeln und zeigt Ihre taffe, zu lange unterdrückte Seite. Nach und nach kommt es im Verlauf der Story zu Situationen, in welchen die gegenseitige Anziehung von Viktoria Henry immer deutlicher wird – und es zum Unausweichlichen kommt. Doch ist Viktoria wirklich die Person, die Henry inzwischen so gut zu kennen scheint?
„Most wanted Bastard“ von Annika Martin ist das erste Buch der Most-Wanted-Reihe und ein durch und durch gelungenes Werk. Ebenfalls veröffentliche Sie schon zahlreiche Bücher unter Carolyn Crane, welche den RITA-Award gewonnen hat.

---------


Das Thema des Buches ist so alt, wie es Liebesgeschichten gibt - diese ist aber exzellent umgesetzt. Immer wieder gibt es unerwartete Wendungen der Story, die einen noch mehr zum Weiterlesen anspornen; um zu wissen was daraufhin geschieht.
Lesen, lesen, lesen – der Schreibstil ist so locker, einfach und bildlich („…wie ein Gravitationszentrum, und zwingt jeden …) – es fällt einem nicht auf, wie die Seiten nur unter den Finger dahingleiten. Durch die vielen Vergleich („…wie eine Violinsaite.“), die Wortneukreationen („Turbo-Ausrate-Modus“) und die auch immer wieder eingefügten Verstärkungen („Was.Zum.Teufel.“) ist das Buch so lebendig, dass man sich direkt hineinversetzen kann. Lediglich zu Beginn – die ersten Kapitel - hat es etwas gedauert mich auf Grund von langen Sätzen (", Dank eines regelmäßigen Termins in einem von Kronleuchtern...") mehrere Zeilen, und der teilweise derben Sprache („…wütendes Inferno von Arschlochhaftigkeit…“), etwas einzulesen.
Bis zum Ende des Buches wird die Spannung hochgehalten, schon allein wegen der bereits erwähnten häufigen Wendungen. Durch die nach und nach einfließenden Informationen über die (Haupt-)Charaktere erkennt man erst wie vielschichtig und verwoben die einzelnen Geschichten hinter den Personen sind – was das Buch sehr authentisch macht.
Über Viktoria weiß man zu Anfang nur, dass sie mit ihrer Schwester nach New York kam und sich allein den Lebensunterhalt bestreitet. Welches Schicksal hinter ihrer so biederen Kleidung (Bleistiftrock, bis oben zugeknöpft) und dem unscheinbaren Äußeren steckt erfährt man erst im Laufe des Buches. Alles in allem kann man sich Viktoria sehr gut visuell vorstellen. Auch ihr kreatives Wesen kommt durch ihren Beruf/Hobby (Schmuckdesign), sowie ihre Fähigkeit einer grenzenlosen Fantasie (Licky-Lickardo-Geschichte) zum Ausdruck. Zudem ist sie eine taffe, selbstbewusste, junge Frau, die sich am Ende der Story nicht mehr zu verstecken braucht – zumindest nicht vor der Welt. Dem Greifen – symbolisch stehend als Herrscher zwischen zwei Welten – als ihren Beschützer, wird sie ab der ersten Erwähnung immer wieder begegnen; auch verbindet sie dadurch einiges mit Henry.
Als „Rachegott 2.0“ wird Henry eingeführt. Anfangs trifft dies komplett. Er ist unnahbar und arrogant. Doch bereits nach einigen Kapitel zeigen sich erste Zuneigungen für Viktoria, er mag wie sie in ihrem Bibliothekarinnen-Outfit aussieht. Schon sehr früh musste Henry der Mann im Haus sein, in Renaldo hat er eine Vaterersatz gefunden, welcher ihm auch immer wieder Beistand; seine Mutter hat ihn nie aufrichtig um ihn gekümmert. Daher ist es auch verständlich, dass er einige Probleme im Alltag hat. Der Ausspruch: „Manchmal tut sogar der Sonnenschein weh.“ lässt die Frage aufkommen: Hat er auch psychisch etwas von der Zurückweisung seiner Mutter abbekommen? Ebenfalls die Zielstrebigkeit und von ihm selbst geforderte Perfektion weisen darauf hin. Doch nun kommt alles anderes! Ab der Mitte des Buches denkt er in „wir“ und „unser“. Mit seinem weiteren Verhalten zeigt er, dass er Viktoria voll und ganz da ist; egal was passiert er steht zu ihr. Er wird wieder zu einem „Pokey“: erneut aus Liebe. Komplett verknallt!! Selbst als sie über einen langen Zeitraum getrennt sind, kann er sich nicht an eine andere Frau binden. Er wandelt sich meiner Meinung nach im Buch am meisten: „the most“.
Allen voran sind die Nebencharaktere von Smuckers und Bernadette am bedeutendsten.
Bernadette als die einsame, alte Dame dargestellt scheint nicht so dement zu sein wie es zu Beginn erscheint. Zwar durch ihre schwere, letztendlich tödliche Krankheit, gezeichnet schafft sie es dennoch durch ihre Hingabe zu Smuckers und ihre letzten Worte (das wird einem erst später bewusst) aufzuzeigen, dass sie im Grunde ihres Herzens eine gute Mutter sein – auch wenn sie ihren Sohn nie (vor allem die letzten Jahre) an sich/zu sich gelassen hat.
Smuckers – I smuck U. Der kleine, süße Maltesterhund ist so niedlich umrissen, dass man ihn nur ins Herz schließen muss. Mit der passenden Kleidung und dem „Fell eines Marshmallows“ passt sich Smuckers nicht nur der jeweiligen Situation an, sondern gelangt auch in die Herzen der Personen. Man hat einfach nur ein Lächeln auf den Lippen, wenn man sich einen kleinen weißen, flauschigen Hund in einer Tragetasche vorstellt, der wie der „Kapitän eines Kunstleder-Luftschiffs“ aussieht.
Noch zu erwähnen sind die weiteren Nebencharaktere:
Auf Seiten von Henry zeigen sowohl Kaleb („der Mühlstein“), Brett (…als böser Henry-Klon“), wie auch Renaldo (Ersatzvater) noch andere Facetten und Hintergrunde auf, die Henry noch glaubwürdiger erscheinen lassen und ebenfalls seine Entscheidungen aus einem anderen Blickwinkel sehen lassen. Latrisha, die gute Ratgeberin und Bastelfreundin als Rückhalt und Carly, Viktorias Teenager-schwester runden die Authentizität letztendlich noch ab.
Alles Charaktere des Buches haben einen soliden Hintergrund und sind dank der lockeren Sprache und schon genannten Eigenschaften des Schreibstils, ebenso wie durch die vielen Hintergrundinformationen (die man sich im Laufe erliest) so gut getroffen – wie aus dem wahren Leben herausgenommen.
Das Firmenlogo, dargestellt als eine Zeichnung aus zwei ineinander ragenden Kreisen und in der Mitte ein Hochhaus, zeigt die Originalität. Es werden einige Anspielungen diesbezüglich gemacht. Durch das ganze Buch hindurch sind immer wieder Szenen zu finden, bei denen man sich amüsiert ist und schmunzeln muss: ich sage nur „Hundethron“ und „Staubsaugervertreter“. Auch die Firmenfarbe ist meiner Ansicht nach sehr durchdacht. „Blau steht für Treue, das Unbewusste, für seelische Tiefe und innere Stille. Es gilt auch als Farbe für geistige Entwicklung (Henry; distanziert zu verliebt) und Spiritualität (Viktoria; Hundeflüsterin).“ Dies sind alles Aspekte, welche man im Buch findet: Henry ist sehr treu, konstant; die unbewusste Anziehung der beiden Hauptcharaktere schon zu Beginn; seelische Tiefe in beider Schicksal; Werden Henry und Viktoria am Ende ihre innere Stille finden?
Ein adrett gekleideter Mann im Anzug mit einem leichten Bartschatten ist auf dem Cover zu sehen. Das Bild ist gut gewählt, ich finde so hat man als Leser einen Freiraum sich Henry selber, mit den Hinweisen aus dem Buch, wie den blauen Augen, zu erschaffen.

----

Ein wirklich fantastisches Buch: „Es übersteigt meinen Verstand, wie gut wir zusammenpassen.“ Ich kann nur raten es zu lesen. Die Story, wie die Charaktere sind super durchdacht und sehr glaubwürdig. Also ganz dem Firmenmotto nach „Do the right thing.“ – voller Lesespaß.

Veröffentlicht am 30.12.2018

*Lesen, lesen, lesen - Marathonlesen*

Paper Princess
1

Ein Buch aus den Händen legen, nachdem man zu lesen begonnen hat?....Hier nicht möglich

Kaum war ein Kapitel zu Ende gelesen, wollte man schon wissen wie es weiter geht. Gibt es ein Happy-End? Schafft ...

Ein Buch aus den Händen legen, nachdem man zu lesen begonnen hat?....Hier nicht möglich

Kaum war ein Kapitel zu Ende gelesen, wollte man schon wissen wie es weiter geht. Gibt es ein Happy-End? Schafft es die "Kämpferin" sich in die plötzlich neuen Begebenheiten einzufügen bzw. sich damit zurecht zu finden.

Es gibt neben den zwei Protagonisten zahlreiche weitere Figuren; schon allein wegen der Größe der Royal-Familie.Alle Charaktere sind allerdings gut ausgearbeitet und man kann sich gut in die jeweilige Person hineinversetzen - und mit ihr/ihm die unterschiedlichen Situationen miterleben.

Elegant und verspielt ist das Cover und macht so schnell auf sich aufmerksam. Ebenso gibt der Klappentext kurz den Ihhalt wieder und animiert zum Lesen.

Alles in allem freue ich mich schon die weiteren Teile der Reihe zu lesen - habe bereits mit Buch 2 der Paper-Reihe begonnen.

Buch mit Suchtfaktor!