Profilbild von Anis_R_Gardner

Anis_R_Gardner

Lesejury Star
offline

Anis_R_Gardner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anis_R_Gardner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.11.2020

Zerstörte ewig Liebe – oder doch nicht

Rixton Falls - Secrets
3

Secrets!! - so lautet der Titel des ersten von drei Bänden von „Rixton Falls“. Vorab schon einmal: die Bücher können jedes für sich gelesen werden. 😉

Geheimnisse welcher Art? …Das fragt sich auch Demetria ...

Secrets!! - so lautet der Titel des ersten von drei Bänden von „Rixton Falls“. Vorab schon einmal: die Bücher können jedes für sich gelesen werden. 😉

Geheimnisse welcher Art? …Das fragt sich auch Demetria (Demi), nachdem sie 7 Jahren nach dem plötzlichen Verschwinden wieder auf Royal Lockhart, ihre erste (Jungend-)-Liebe, trifft.

Was sich vorab abspielt: Royal hat bei den Rosewood sein zeitweises Zuhause gefunden. Er ist ein weiteres Kind der Rosewoods. Demi fühlt sich über die Jahre hinweg immer mehr zu dem Freund des Bruders angezogen. Und dann als alles passt und perfekt ist…ist dieser vom Erdboden verschluckt, auch Demis Eltern gehen
Nachfragen aus dem Weg. Nur gut, dass Royal nach sieben Jahren in einen schweren Moment für Demi wieder da ist. Ob da wieder Schmetterlingen auftauchen können?

Das Cover ist etwas minimalistisch. Allerdings gefällt mir die Farbwahl mit Petrol, Weiß und den Goldsprengeln sehr gut. Auch die petrol-goldenen Wellen unterhalb des Buchtitels sind passend.

Winter Renshaw, versteht es zu schreiben! Es war schwer den 2. Leseabschnitt abzuwarten. Man ist so im Fluss, wenn man liest, dass man nicht merkt, wie weit man schon ist. Die Sprache ist leicht verständlich und dementsprechend zu lesen.

Demi ist eine der mittleren Geschwister. Ich finde es schön, wie man schon zu Beginn - in der Leseprobe - ihre Entwicklung vom Kind zur jungen Frau mitbekommt. Und natürlich auch wie sich die Beziehung zw. Demi und Royal entwickelt. Sie hat sich nach 1 Jahr der Ungewissheit wieder aufgerappelt und ist dann etwas später mit Brooks eine Beziehung eingegangen, der nun ihr Verlobter ist. Sie steht als Kindergärtnerin im Berufsleben und mag Kinder sehr.

Royal – was denkt er sich? Nun ja, wie ihr euch denken könnt ist Royal nicht aus freien Stücken von Demi ferngeblieben. Aber dass er sie dann eine Zeit lang aus der Ferne beobachtet, nur um ihr im passenden Moment, nach 7 Jahren Funkstille, zur Seite zu stehen. Was Liebe nicht alles mit einem anstellt? Jedenfalls hat Royal durch seine Kindheit einen starken Charakter und weiß was er will – daher fordert er auch von seiner jüngeren Schwester die Situation zu klären.

Brooks – ich kann nur mit den Augen rollen – so ein hinterlistiges A…Wen hat Brenda da nur erzogen? Und dann fällt er so auf die Schnauze, recht so. Es sollte ja immer einen Guten und eine Bösen geben. 😊

Bis fast zum Schluss vom Buch weiß man nicht warum Royal auf einmal vom Erdboden verschluckt war, nach der Auflösung des „Geheimnisses“ versteht man aber auch die Reaktion von Demis Eltern. Spannung bis fast zum Schluss. Schön ist es auch, dass es einen Epilog gibt, und man sieht/lesen kann, wie sich alles gefügt hat.

Ich hatte ein großartiges Leseerlebnis, lediglich für die ein oder andere vorausschaubare Handlung innerhalb der Geschichte vergebe ich 4 von 5 Sternen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.11.2020

Aufdeckung einer Familiengeschichte im malerischen England

Das Geheimnis von Seynford Hall
2

Sam(antha) wohnt mit – nun ja mit der Urne - ihrer Mutter in einer kleinen, heruntergekommen Wohnung. Um die Lebenskosten stemmen zu können hat sie sogar mehrere Jobs. Das Leben scheint für sie ein tristes ...

Sam(antha) wohnt mit – nun ja mit der Urne - ihrer Mutter in einer kleinen, heruntergekommen Wohnung. Um die Lebenskosten stemmen zu können hat sie sogar mehrere Jobs. Das Leben scheint für sie ein tristes Grau zu sein, bis zu dem Tag, an welchem sie sich mit ihrer Nachbarin auf den Weg nach Seynford Hall macht. Dort möchte sie dem „Auftrag“ des erhaltenen notariellen Schreiben nachgehen. Bei ihren Nachforschungen treffen sie auf Adalind (Seynford), Dave – einen Musiker und eine bezaubernde Landschaft, ab vom Trouble der Großstadt.

„Ich liebe es, in andere Charaktere einzutauschen, mit ihnen zu lieben, zu leiden, zu lachen.“
(Tanja Bern)

Das Cover/Layout gefällt mir sehr gut. Eine Frau in der Blumenwiese, welche auf die steinige, felsige Küste einer Stadt/eines Dorfes sieht. So stellt man sich England vor. Der Buchtitel fügt sich gut in das Bild ein, ebenso finden ich rundet der reinhängende Ast oben rechts das Bild ab.

Wie man anhand des Verzeichnisses sehen kann, ist die Geschichte in 4 großere Abschnitte untereilt. Zunächst hatte ich die Befürchtung, dass man dadurch durcheinanderkommen kann, aber dies hat sich nicht bewahrheitet. Die Übergänge sind kaum zu merken, und man kann in einem fort lesen. Was diese Tatsache unterstützt ist der Schreibstil der Autorin: locker, leicht, schöne Bilder zeichnend.

Eine Familiengeschichte zu schreiben, welche eine bis zu deren ursprünglicher Herkunft in eine Kleinstadt zurückversetzt, ist nichts Neues; ob jene nun in England, Australien oder sonst wo spielt. Dennoch wurde durch die Charaktere eine Szenerie geschaffen, welche man ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr verlassen möchte. Die Charaktere sind alle sehr passend, zu ihrem Auftreten und Wesen getroffen; man kann sich gleich mit Ihnen identifizieren und Ihre Gedanken nachvollziehen.

Der Spannungsaufbau – nun ja – war etwas mager, oder lag es an mir, da ich bereits ab dem ersten Kapitel von Adalind vermutete, wohin die Reise der Gesichte gehen würde. Allerdings ist die – ich nenne sie mal – Nebengeschichte von Sam und Dave sehr herzerwärmend und gleicht diesen Aspekt etwas aus. Schön fand ich das Sam und ihre Freundin später dorthin, an diesen Ort der „Überraschung“ ziehen und alle zusammen einen schönen Abschluss gefunden haben, auch die verbitterte Mrs Seynford.

Hier muss ich noch mal kurz einhaken. Das sie sich so verhält, und gibt, wie sie ist, ist nach ihrer Lebensgeschichte völlig zu verstehen; allerdings sind die Methoden, welche ihr Vater anwendet für die Zeit (1974) sehr antiquiert. Auch in der LR Diskussion wurde diese Tatsache häufiger erwähnt und der Zeitpunkt der Handlung – bezogen auf das Jahr – für nicht gut empfunden.

„…, und in diesen Augenblick bin ich auf gewisse Weise mit dem Herzen dort.“ (Tanja Bern)

An diesem Zitat merkt man, wie sehr die Schriftstellerin für ihr Buch lebt. In den Charakteren merkt man dies vom ersten Augenblick an.

Samantha ist eine Frau mit dem Motto: Selbst ist die Frau! Obwohl sie auch als „Mechaniker-Barbie“ bezeichnet wird, und nicht alle Männer ihr wohlgesonnen entgegentreten, schafft sie es dennoch sich zu behaupten. Nach dem Tod der Mutter ist sie einsam und hängt noch sehr an alten Ritualen. Wie gut, dass sie mit ihrer Nachbarin/Freundin für eine gewisse Zeit aus diesem Grau in Grau ausbrechen kann.
Dave – ein Musiker durch und durch. Der ein charmanter Kerl zu sein scheint. Er hat ein gutes Herz und weiß auch, wann er auf dieses zu hören hat. Sei es bei seinem Uropa oder bei der Liebe.

Das Buch hat mit sehr gut gefallen. Die Geschichte und der Handlungsort sind gut gewählt. Lediglich für die Vorausschaubarkeit und die Unstimmigkeit bzgl. des Zeitrahmen muss ich meine Bewertung um einen Stern mindern: 4 von 5 Sternen.




  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.09.2020

Die (offensichtliche) Zuneigung von Giraffe und Golden Retriever

Very First Time
2

Nicht nur für Keely, die Protagonistin des Buches „Very First Time“ von Cameron Lund ist es das erste Mal. Nein! – auch für die Autorin ist es der Beginn als Schriftstellerin: dies ist ihr Debütroman.

Wie ...

Nicht nur für Keely, die Protagonistin des Buches „Very First Time“ von Cameron Lund ist es das erste Mal. Nein! – auch für die Autorin ist es der Beginn als Schriftstellerin: dies ist ihr Debütroman.

Wie kann es nur sein, dass Keely kurz vor dem High-School-Abschluss noch Jungfrau ist. Aber wie kann man das ändern, es interessiert sich ja kaum einer für sie. Und es sollte ja nicht jeder x-beliebige sein, oder? Da kommt der Masterplan zum Zug. Wie wäre es, dass erste Mal mit ihrem besten – schon lebenslang zu ihr gehörenden – Freund Andrew zu haben? Rein ohne Gefühle, dass sollte doch klar sein. Hier scheint sich bereits ein Denkfehler eingeschlichen zu haben, zudem kommt noch der heiße „James Dean“ – als Gegenspieler - dazwischen.
Da das „Erste Mal“ sein wichtiges Thema in der heutigen Jugend ist finde ich das Buch sehr interessant; ich bin gespannt, wie es mit Keely und Andrew weiter geht. Gibt es erst einen Kuss und dann merkt man, da ist doch mehr oder was geschieht sonst? Lest selbst.

Der verwaschene/verzogene orangefarbene Kreis mit dem Buchtitel zieht die Aufmerksamkeit auf das Buch. Das restliche Cover ist dezent in weiß mit kleinen rosa Herzen gestaltet und der Untertitel in geschwungener Schrift in der unteren Hälfte platziert. Schick, schlicht.

Himmlisch...bereits nach 1 Seite musste ich lachen...(Spoiler)
erwischt jemanden beim Sex und alles an was sie denkt, ist das sie blind wird, weil sie von den Pobacken geblendet wurde und das sie wahrscheinlich nie einen männlichen Po zu Gesicht bekommen wird...Der Schreibstil ist schon einmal amüsant und dadurch merkt man auch gar nicht, wie die Seiten dahinfliegen.

Als Setting wird eine einsame Gegend herangezogen, wie es mir scheint. Und genauso startet auch das Buch. Einsam. Im ersten Abschnitt habe ich Andrew vermisst ich habe nicht viel über ihn herauslesen können. Erst im zweiten Abschnitt hat mich dann das Buch/die Geschichte gepackt. Keely …schüchtern, leicht zu verunsichern, naiv…gerade 18 geworden…gehört „nur“ zur Clique, weil sie der High-School-Queen einmal bei Seite gestanden hat. Das erste Klischee: Es gibt eine Ober-Schülerin. Und das zweite folgt in Form von Gekreische und kindischen Unterhaltungen über Sex. Die Mitglieder von Keelys Clique kamen mir nicht wie junge Erwachsene vor, sondern wie Teenager. Andrew der seit Kindertagen mit Keely befreundet ist, ist aufmerksam, hilfsbereit, aber feige. Warum sagt er Keely nicht was Sache ist? Bis fast zum Schluss reden, sehen sie aneinander vorbei. Sehr vorausschaubar. Ebenso fehlt mir ein Epilog. Was wird aus Ihnen? Schaffen sie es eine Fernbeziehung zu führen, nachdem jeder wo anders studieren wird?

Meine Meinung nach ist die Thematik des Buches immer aktuell. Die Geschichte an sich ist bestimmt schon des Öfteren geschrieben worden: Warum sollte man den besten Freund nicht „nutzen“?
Allerdings fand ich trotz der angenehmen Schreibweise den klischeebehafteten Stil nicht so passend und teilweise überzogen. Es ist eine schöne Liebesgeschichte die abgesehen der negativen Aspekte schön zu lesen ist.

Von mir gibt es 3,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 16.08.2020

„Lying before Taormina “ oder „ King of Adria – luxury cruising to love“

King of London
2

Louise Bay, eine Autorin, welche sexy und romantische Geschichten schreibt, die Art von Büchern, die sie selbst zu lesen liebt. – Das merkt man.
Im ersten Teil der „King of London“-Reihe geht es um Avery ...

Louise Bay, eine Autorin, welche sexy und romantische Geschichten schreibt, die Art von Büchern, die sie selbst zu lesen liebt. – Das merkt man.
Im ersten Teil der „King of London“-Reihe geht es um Avery (Chefstewardesse auf einer Luxusjacht) und Hayden (CEO). Stoff für eine knisternde Love-Story? Jaaa!... Bereits vom ersten Blickkontakt an, sind die zwei Feuer und Flamme füreinander. Beziehungen mit Kunden – verboten. Daher kommen sich die beiden, vor allem bei einem Landausflug näher. Hayden der immer noch, mit der Hilfe seines Bruders, den Maulwurf seines Unternehmens ausfindig macht, sieht in jeder Unstimmigkeit Probleme für das aktuelle, alles entscheidende Projekt. Folglich vertraut er Avery zu wenig, und verliert so den Kontakt zu ihr? Nur um zu erkennen, dass er nicht mehr ohne sie sein kann. Um zu erfahren: Wie und ob sie wieder zusammenkommen? Lest selbst!
Im nachfolgenden Band der Reihe, geht es dann um Haydens Bruder, Landon, und Averys Kollegin Skylar. Wir können gespannt sein.
Wie es sich für einen „typischen“ Office/Jacht-Romance-Roman gehört ist auf den Cover ein schneidiger Mann im Anzug abgebildet. Im Hintergrund sind die Fassaden von Geschäftshäusern zu sehen; wahrscheinlich aus London. Der Titel des Buches ist mittig im unteren Bereich über einer stilisierten Krone abgedruckt. Darunter der Name der Autorin in Druckbuchstaben. In Grau- und Schwarztönen gehalten, wirkt das Cover sehr seriös; was man vom Inhalt nicht immer sagen kann. 😉
Eine echte Herausforderung waren die Leseabschnitte!! Man(n) – ja Frau auch – kann das Buch nicht so leicht aus den Händen legen. Louise Bay hat eine begnadete Art zu Schreiben. Noch eine Seite und noch eine…ups…ich darf erst nächste Woche weiter lesen ☹ Das Lesen macht Spaß, man möchte wissen, wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Humorvoll, sexy, super beschreibend (ich sage nur: Taormina). Gerne werde ich ein weiteres Buch von ihr lesen; dies war mein Erstes.
Auf die Idee eine Geschichte überwiegend auf einer Jacht spielen zu lassen, muss man erst einmal kommen. Mir erschien dies allerding nicht hinderlich zu sein. Das Buch hat mehrere Höhepunkte und Schauplätze. Zunächst einmal, der Titel des Buches lautet: King of London…man würde vermuten, dass sich die Handlung in London und nicht im Mittelmeer abspielt. Der erste Höhepunkt ist für mich in Taormina zu finden. Was hier passiert? Ich will nicht spoilern 😉 Der zweite, ist etwas flach, die Enttarnung des Maulwurfes; hier hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht. Auch bei der Rivalität mit Cannon (Haydens Erzfeind). Aber wir lesen eine Romanze und keinen Krimi, oder? Und zuletzt die Wiedervereinigung, welcher Art auch immer; war auch sehr vorhersehbar. Epilog technisch: sehr ausführlich. Bleiben Fragen offen? – Kaum. Mir fallen keine ein.
Avery – unabhängig, schuldbewusst, aufopfernd. Sie ist für alle und jeden da, ob es nun ihre Familie (Vater und Bruder) ist, oder für ihre Gäste auf der Jacht. Und was ist mit ihr selbst?
„…, aber wenn man lieber woanders wäre und etwas anderes tun möchte, bringt man immer ein Opfer.“
Sie gibt sich die Schuld für die Behinderung ihres Bruders und hat ihr Leben und ihre Wünsche zurückgestellt, um ihre Familie aus der Ferne zu unterstützen. Aber mit Hayden hat sie nun zum ersten Mal seit Jahren etwas/jemanden für sich. Allerdings kann eine Beziehung zu einem Gast sie auch ihren Job kosten. Was machen? Dem Herzen folgen. Allerdings wird ihr nicht das Vertrauen, in einer schwierigen Situation, entgegengebracht. Es freut mich euch mitzuteilen, dass Avery natürlich am Ende des Buches mit sich im Reinen ist.
Hayden – der CEO, seiner eigenen Firma; deren Existenz auf der Kippe steht. Wer ist der Maulwurf, der seine Geschäfte kurz vor Abschluss sabotiert. Um sein neuestes, überlebenswichtigstes Projekt geheim zu halten, flieht er auf eine „isolierte“ Jacht. Arbeitstier, durch und durch! Selbstbewusst. Er ist sich aber auch seiner Herkunft bewusst und möchte sich nicht auf Grund seines Reichtums bedienen lassen. Dank Avery erkennt er auch wieder, nach langem, die schönen Seiten des Lebens. 😊
„Ich weiß, was sie meinen. Manchmal entgeht einem die Schönheit, die in alltäglichen Dingen liegt.“
Ein schöner Sommerroman, der einem zeigt, dass man sich nicht für eine Schuld das ganze Leben bestrafen sollte bzw. ein Opfer bringt, welches einen kaputt macht. Gerne empfehle ich diesen Roman von Louise Bay weiter; an alle die gerne eine schöne Liebesgeschichte lesen und nicht so sehr an der Hintergrund-/Parallelgeschichte interessiert sind. Wegen des dieser zuletzt genannten Tatsache und einiger vorauszusehender Handlungen gebe ich dem Buch 4 Sterne.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.01.2021

Ein Sommerhaus und die vom Schicksal vorherbestimmte Liebe

Hate You, Love You
1

Wieder einmal hat es die Bestsellerautorin Penelope Ward geschafft, den Leser mit einer bezaubernden Geschichte in ihren Bann zu ziehen. Ihre Vorliebe für Kaffee, sowie die Tatsache das sie in einer Großfamilie ...

Wieder einmal hat es die Bestsellerautorin Penelope Ward geschafft, den Leser mit einer bezaubernden Geschichte in ihren Bann zu ziehen. Ihre Vorliebe für Kaffee, sowie die Tatsache das sie in einer Großfamilie aufgewachsen ist, (- man spürt in der Art der Erzählung, die unbeschreibliche, nicht zu kippende, natürliche Liebe -) finden sich immer wieder.

Was macht man, wenn man nach einer Dekade von Jahren wieder vor seinem Freund aus Jugendtagen steht? Kommt drauf an, weshalb man auseinander ging bzw. keinen Kontakt mehr hatte. Im Fall des „Hate you, love you“ hatte Amelia - laut ihren nicht einzuordnenden Gefühlen – nach einer für sie erschreckenden Aufdeckung einen Grund aus Justins Leben zu verschwinden. Dabei wollte er sie doch nur beschützen, um seiner Liebsten – Amelia ahnt nichts, trotz Anzeichen, dass er in sie verliebt ist – Leid zu ersparen. Nun wie das so ist, verliert man sich aus den Augen bzw. ignoriert den anderen, bis dieser aufgibt und seiner eignen Wege geht. Allerdings hatte das Nana – Amelias Großmutter und Justins Tagesmutter – nicht so für die beiden gewollt, und startet mit ihrem Sommerhaus, welches beide erben einen Versuch aus dem Jenseits die beiden wieder auf die Alte – ich verstehe dich blind – Spur zu bringen. Nur stellt sich das zu Beginn schwer ein, da Justin in den 10 Jahren ohne Kontakt den Hass auf Amelia gepflegt hat und zudem im Sommerhaus mit Freundin auftaucht. Dennoch verspüren beide noch die ehemalige Anziehung und spätestens nachdem sich für Amelia mit einem Mal alles verändert, und Justin ihr dennoch zur Seite steht, flammen die Gefühle wieder auf.

Das Cover zeigt auf der oberen Hälfte ein glückliches Paar, welches Stirn an Stirn die Augen nicht voneinander lassen kann. In Schreibschrift ist der Buchtitel auf einem hellbauen Hintergrund in der unteren Hälfte zu finden. Ebenso der Name der Autorin. Dieser allerdings ist heller als der Titel und in Großbuchstaben. Die Lichtpunkte verleihen dem Deckblatt zudem eine gewisse Leichtigkeit und erinnern einen sonnigen Tag.

Fast die gesamte Handlung findet in dem kleinen Sommerhaus, nahe des Strandes statt. Das Setting ist gut gewählt, auch da es sich in der Nähe von New York befindet und dennoch ländlich, idyllisch liegt. Der Plot? - nicht neu, aber dennoch nicht so vorhersehbar wie sonstige Liebesromane. Zudem schafft es Penelope Ward, dass man ab einem bestimmten Punkt – der schon sehr bald eintritt – nicht mehr zum Lesen aufhören kann. Was auch ihren begnadeten Talent zuzuschreiben ist, einen mit ihrer Sprachwahl, dem Schreibstil und der Tatsache wie die einzelnen Szenen geschrieben sind dem Leser mit in das Buch zu integrieren – die Bilder vor den eignen Augen sind gut vorstellbar.

Zu Amelia und natürlich Justin, um welche das Buch im Grunde geht. Beide hatte keine „normale“ Kindheit, was schon der Aspekt darlegt, dass Amelia meist bei ihrer Oma war und Justin tagsüber auch dort untergebracht war. Also hatten sie nur sich beide und lernten sich so lieben – platonisch, so glaubt man das im Jugendalter, wenn man die Gefühle nicht einordnen kann.

Amelia ist eine starke, selbstbewusste Frau…die mehr kann und aushält, als sie war haben will. Sie rafft sich nach dem ersten Schicksalsschlag auf, wird Lehrerin und schafft es auch nach der zweiten überraschenden Wendung in ihrem Leben nicht den Lebenswillen zu verlieren, trotz Schlafmangel 😉

Justin der nach Amelias Verschwinden nun allein ist, flieht in seine Musik. Zunächst versucht er bei ihrem ersten Aufeinandertreffen den harten Kerl zu geben, der nicht mehr an ihr interessiert sei – ist auch schwer mit einer Freundin im Schlepptau. Dennoch taut er langsam auf und findet einen neuen Weg zu Amelia und Hummelchen, wobei seine weiche Seite immer mehr erscheint.

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen, auch wenn ich es nicht so gemocht habe, dass die Kapitel teilweise recht lang waren und ich bereits bei der ersten Erwähnung von Unwohlsein eine Vorahnung gehabt habe. Allerdings wird das durch die herzerwärmende Liebesgeschichte und auch der Tatsache, dass Justin so ein Sweety ist, wieder gut gemacht.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl