Profilbild von AnnKathrin04

AnnKathrin04

Lesejury Profi
offline

AnnKathrin04 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AnnKathrin04 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.12.2020

Grandioser Fitzek!

Abgeschnitten
1

Abgeschnitten - Sebastian Fitzek und Michael Tsokos
🛑Rezension OHNE Spoiler!🛑
________
Den Inhalt bei Bedarf bitte selbst recherchieren.
______
Schreibstil :
Ich wiederhole mich bei jedem Buch von Sebastian ...

Abgeschnitten - Sebastian Fitzek und Michael Tsokos
🛑Rezension OHNE Spoiler!🛑
________
Den Inhalt bei Bedarf bitte selbst recherchieren.
______
Schreibstil :
Ich wiederhole mich bei jedem Buch von Sebastian Fitzek :
Ich liebe diesen spannenden, nervenaufreibenden Schreibstil! Die Kapitel sind kurz und enden allesamt so, dass das Aufhören so gut wie unmöglich ist.
Herr Fitzek weiß einfach, wie er seine Leser an seine Geschichten binden kann!
Auch die sehr krassen Szenen beschreibt er wirklich authentisch, sodass mir teilweise richtig übel wurde, weil ich es hautnah empfunden habe!
Zu Michael Tsokos kann ich noch nicht viel sagen, dieses war mein erstes Buch, bei dem er mitgewirkt hat, aber um mir ein Bild von seinem persönlichen Schreibstil machen zu können, muss ich ein Buch lesen, das allein von ihm stammt.
______
Charaktere :
Die Charaktere in dieser Geschichte haben mir super gefallen. Natürlich entwickelt jeder Leser unterschiedlich starke Sympathien, am tollsten fand ich persönlich Linda, die in ihrer Rolle sehr präsent und authentisch war. Auch Professor Herzfeld hat mir gut gefallen! Als eher störend empfand ich den Praktikanten und auch den Stellenwert von Danny habe ich in Bezug zur Handlung nicht ganz verstanden.
Aber dennoch wurden alle Personen super dargestellt, sodass ich mir jede einwandfrei vorstellen konnte!
______
Meine Meinung :
„Abgeschnitten“ ist eines der Bücher, die ich in kürzester Zeit verschlungen habe! Um genauer zu sein, innerhalb zweier Tage.
Die Geschichte ist extrem spannend und einige Stellen sind definitiv nichts für schwache Nerven! Dieses Buch wächst eindeutig durch die zahlreichen Stellen, die mir persönlich Gänsehaut beschert haben, weil sie einfach so detailreich beschrieben werden, dass ich sie hautnah empfunden habe. „Abgeschnitten“ gehört somit zu den heftigsten Büchern, die Sebastian Fitzek geschrieben hat!
Das Ende lässt mich zur Abwechslung einmal nicht total überrascht zurück, dafür gab es während des Lesens aber einige Stellen, mit denen ich nicht gerechnet hätte! Ich hatte immer 2 Personen im Kopf, die ich als Täter vermutet hätte und dennoch lag ich falsch. War ja klar!
Aber genau dieses Rätseln macht mir beim Lesen von Fitzeks Büchern immer wieder großen Spaß!
Wer also spannende Thriller mag, in denen es auch mal etwas härter zur Sache gehen kann, und nebenher auch noch gerne miträt, wer der Täter sein könnte, der ist hier super bedient!
Als erstes Buch von Sebastian Fitzek würde ich es allerdings nicht empfehlen, denn hier stehen wirklich sadistische Handlungen im Vordergrund.
Fitzek kann noch viel mehr als das, denn er schafft es auch, Spannung auf seine Leser zu übertragen, ohne wirklich extreme Szenen zu beschreiben.
Lesen sollte man dieses Buch auf alle Fälle, aber bitte nicht als Fitzek-Einsteiger.
________
Mein Fazit :
Ein wirklich spannender Fitzek, in dem es wirklich hart zu geht, also definitiv nichts für schwache Nerven!
Für Thrillerfans, die bereits etwas von Fitzek kennen, ein Muss! Neulinge in diesem Genre sollten sich aber erst mit „leichterer Kost“ des Autors herantasten. Zu empfehlen wäre da meiner Meinung nach „Das Kind“ oder „Flugangst 7A“.

Sterne : 🌟🌟🌟🌟🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Die Geschichte hinter der bösen Königin

Disney – Villains 1: Die Schönste im ganzen Land
1

Die Schönste im ganzen Land

Darum geht es :
Die Geschichte von Schneewittchen und den sieben Zwergen kennt sicherlich jeder Leser. Falls nicht, sollte diese unbedingt zuvor gelesen werden.
In diesem ...

Die Schönste im ganzen Land

Darum geht es :
Die Geschichte von Schneewittchen und den sieben Zwergen kennt sicherlich jeder Leser. Falls nicht, sollte diese unbedingt zuvor gelesen werden.
In diesem Buch geht es darum, warum die Stiefmutter von Schneewittchen überhaupt böse geworden ist, denn eigentlich war sie einmal das komplette Gegenteil von der Persönlichkeit, die sie nun ist.
Eine Geschichte hinter der bösen Königin, die uns einen anderen Blick auf sie gibt!

Cover / Optischer Eindruck :
Leider ist der Einband sehr anfällig, sodass man ständig Abdrücke darauf hinterlässt. Die Qualität lässt leider zu wünschen übrig.
Auf dem Cover ist vorne die schöne
Königin zu sehen, auf der Rückseite ist sie hässlich und alt. Das passt perfekt, um einen kleinen Einblick in die Handlung zu gewähren!

Schreibstil / Verständnis :
Der Schreibstil ist typisch Disney. Einfach märchenhaft und ein sehr verständlicher Erzählstil. Für Jung und Alt wird dieses Buch leicht zu verstehen sein.
Von Anfang an herrscht das Gefühl, als wäre man in einer fremden Welt und gefangen in der Geschichte. Das erinnert mich stark an meine Kindheit, was ich sehr genossen habe!
Das Buch ist leicht zu lesen, perfekt für gemütliche Stunden auf dem Sofa, ohne viel mitdenken zu müssen.

So hat es mir gefallen :
Da ich ein riesiger Disney Fan bin und vor allem Schneewittchen zu meinen Lieblings-Geschichten gehört, musste ich dieses Buch unbedingt kaufen!
Meine Erwartungen waren nach „Das Biest in ihm“ sehr hoch, wurden aber sogar übertroffen.
Die Geschichte wurde sehr verständlich und spannend geschrieben, kein Satz und kein Detail war zu viel, sodass das Lesen dauerhaft Freude gemacht hat.
Ich fand es toll, zu erfahren, was genau hinter der Person der bösen Königin steckt und die Hintergründe für ihr Verhalten zu erfahren.
Diese Einblicke haben mich ganz anders auf die Königin blicken lassen und mir fällt es danach sehr schwer, sie weiterhin als den „Bösewicht“ der Geschichte zu sehen.
Die Idee, neue Geschichten zu erschaffen, die den Leser eine komplett neue Blickrichtung ermöglichen, gefällt mir richtig gut und ich bin mir sicher, dass dieses Buch daher für Jung und Alt ein Genuss ist. Einfach ein Klassiker aus anderer Perspektive!

Mein Fazit :
Mein einziger Kritikpunkt ist das Cover, welches sehr anfällig ist. Sonst bin ich echt begeistert von der Geschichte und freue mich auf die weiteren Bücher aus der Serie, die nacheinander erscheinen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Die etwas andere Art um abzunehmen

Quäl das Fleisch - MP3 Hörbuch
0

Quäl das Fleisch -

Monica J. O‘Rourke

Rezension

____

Den Inhalt bitte bei Bedarf selbst recherchieren.

____

~ Kurzmeinung :

Cover : 5 / 5
Schreibstil : 5 / 5
Charaktere : 5 / 5
Handlung : ...

Quäl das Fleisch -

Monica J. O‘Rourke

Rezension

____

Den Inhalt bitte bei Bedarf selbst recherchieren.

____

~ Kurzmeinung :

Cover : 5 / 5
Schreibstil : 5 / 5
Charaktere : 5 / 5
Handlung : 4 / 5
Lesefluss : 4 / 5


~ Meine Meinung :

„Quäl das Fleisch“ war mein erstes Festa Extrem Buch und ich muss gestehen, dass es noch Grauen erregender war, als ich es mir vorgestellt habe!

Der Klappentext klingt schon vielversprechend und gibt einen guten Eindruck in das, was den Leser erwartet. Die Geschichte an sich ist aber nochmal etwas komplett anderes!
Die Geschichte geht von der ersten Seite direkt spannend und adrenalingeladen los. Wir lernen die Protagonistin Zoey kennen, die übergewichtig ist und durch eine Fremde erfährt, dass es eine neuartige Art des Abnehmens gibt.
Diese Aussage ist der Beginn von Zoeys persönlicher Hölle, denn kurze Zeit später wird sie verschleppt und wacht in einer Zelle wieder auf... von dort an geschehen Dinge, die sich niemand erträumen möchte.
Das, was an diesem Ort mit Zoey und zahlreichen weiteren Frauen passiert, ist nicht in Worte zu fassen! Jede Handlung wird unfassbar detailliert beschrieben, sodass jede kleine Berührung am eigenen Leib spürbar ist. Die Personen erfahren höchste Formen des Schmerzes auf vielen verschiedenen Ebenen.
Welche genau das sind, erfährst du, wenn du das Buch liest.
Die Charaktere, die während der Geschichte auf uns zukommen, sind alle sehr verständlich dargestellt und besonders ihre Emotionen sind deutlich spürbar.
Es ist immer sehr gut auseinanderzuhalten, wer Opfer und wer Täter ist und der Blickwinkel ändert sich diesbezüglich auch manchmal.
Die Sprache der Autorin ist vulgär und passt damit einfach perfekt zum Inhalt.
Zwischenzeitlich waren mir die Ausdrücke etwas zu viel, wenn man bedenkt, dass die Geschichte über Zoey erzählt wird und diese mit Sicherheit keines solcher Worte im normalen Sprachgebrauch verwenden würde. Da hätte ich mir manchmal eine sanftere Sprache gewünscht, um Zoeys eigentlich zurückhaltenden Charakter auch beizubehalten.
Die Entwicklung der Handlung ist gut, hat mich aber nicht zu 100% überzeugt. Der Ausbruch kam mir am Ende doch zu überraschend dafür, dass der Rest eher schleppend und schwierig vonstatten ging.

Das Ende hat mir richtig gut gefallen. Es kam zwar plötzlich und war nicht ganz unerwartet, aber es hat einfach perfekt gepasst!
Sonst kann ich jedem Festa Leser und denen, die es werden wollen, dieses Buch empfehlen!
Es ist nichts für schwache Nerven, wer persönliche Probleme mit den Themen Folter und Vergewaltigung hat, sollte dieses Buch dringend meiden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Grandioser Einblick in diese tolle Kita!

Kita KITOPIA
0

Kita Kitopia - Mariele Diekhof

FACHBUCH!

Meine Meinung
Ich bin Sozialpädagogische Assistentin und arbeite in einer Kita. Durch die aktuelle Corona Situation befinden wir uns im Lockdown, haben Notbetreuung ...

Kita Kitopia - Mariele Diekhof

FACHBUCH!

Meine Meinung
Ich bin Sozialpädagogische Assistentin und arbeite in einer Kita. Durch die aktuelle Corona Situation befinden wir uns im Lockdown, haben Notbetreuung und teilweise Home Office. Jeder, der in einer Kita arbeitet, weiß, wie schwer es ist, von zuhause aus zu arbeiten und dabei wirklich produktiv zu sein.
Daher habe ich mir einige Fachbücher mitgenommen, um mich weiter zu bilden und eventuell Ideen mit in die Praxis zu nehmen.
Ich habe einen Einblick in viele unterschiedliche Bücher erhalten und kann sagen, dass „Kita Kitopia“ das beste und kompetenteste Buch ist, das ich jemals gelesen habe.

Die Autorin bezieht den Leser regelmäßig mit ein :
„Kommen Sie mit, lieber Leser“

„Ist Ihnen ... draußen aufgefallen?“

„Kommt Ihnen das bekannt vor?“

Sie spricht regelrecht mit dem Leser und hat dieses Buch geschrieben, als wäre sie mit ihm in einem Rundgang in der Kita. Das hat mir richtig gut gefallen, es ist nicht so stumpf und langweilig geschrieben, wie man es meist aus Fachbüchern kennt.
Zunächst wird der Außenbereich der Kita beschrieben. Sehr anschaulich!!
In dieser Kita wird viel Wert auf die Natur und auf das Wetter gelegt. Bei Wind und Wetter haben die Kids die Möglichkeit, hinaus zu gehen und dort wird ihnen extrem viel produktives Tun angeboten.
Auch der Innenbereichen wird toll und sehr anschaulich beschrieben. Besonders hat mir die „Farbmixwoche“ gefallen, die ich auf jeden Fall auch einmal in der Praxis ausprobieren werde.
Die Art, wie diese Kita beschrieben wird, ist so unglaublich liebevoll und schön, dass mir so manches mal die Mundwinkel nach oben gingen.
Ich habe die Leidenschaft der dort arbeitenden Fachkräfte regelrecht gespürt und diese Wärme hat sich mit jeder Seite ein Stück mehr auf mich übertragen.

Ein wirklich tolles Buch, das viele Ideen für die Praxis liefert und diese sehr anschaulich und liebevoll umschreibt!
In dieser Kita könnte ich mir auf jeden Fall vorstellen zu arbeiten oder generell einige Konzepte von dort umzusetzen.
Die Autorin hat in wenigen Sätzen jede Ecke dieser Kita auf Papier gebracht, allein das ist für mich großes Talent! Ich konnte mir alles bildlich vorstellen!

Vielen Dank für die vielen Inspirationen, die ich beim Lesen und Mitschreiben erhalten habe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

War Emma selbst Schuld?

Du wolltest es doch
0

Du wolltest es doch -

Louise O‘Neill
____

Rezension

📌Eventuelle Spoiler können auftreten.
___

Den Inhalt bei Bedarf bitte selbst recherchieren!
____

~Kurzmeinung :

Cover : 5 / 5

Schreibstil ...

Du wolltest es doch -

Louise O‘Neill
____

Rezension

📌Eventuelle Spoiler können auftreten.
___

Den Inhalt bei Bedarf bitte selbst recherchieren!
____

~Kurzmeinung :

Cover : 5 / 5

Schreibstil : 3 / 5

Charaktere : 2 / 5

Handlung : 4 / 5

Lesefluss : 3 / 5


~Meine Meinung :

Die Charaktere
Gleich zu Anfang kommen sehr viele Namen auf den Leser zu, zu denen ich mir überhaupt kein Bild machen konnte. Wer hat zu wem welche Verbindung? Wer hat welchen Charakter? Wer sieht wie aus? Wer hatte mit wem schon etwas am Laufen ... Unmengen an Fragen sind mir bereits auf den ersten Seiten in den Kopf gestiegen und es wurde auch erstmal nicht besser. Egal ob männlich oder weiblich, keine der Personen hat mich erreicht, weil alle oberflächlich und unauthentisch geblieben sind.

Aus der Protagonistin Emma bin ich überhaupt nicht schlau geworden. Einerseits hasst sie es, wie sie auf ihr gutes Aussehen reduziert wird. Anderseits schreit sie durch manche ihrer Äußerungen förmlich danach und genießt es, wie die Jungs sie anschauen. Der einzige, den ich wirklich klasse fand, war Emmas Bruder, der auch als einziger die Situation wirklich ernst zu nehmen scheint. Auch Emmas Eltern haben es geschafft, Eindruck zu hinterlassen. Zwar eher in Form von Hass, aber immerhin waren sie authentisch.

Zeitsprünge
Ebenfalls negativ sind mir die unvorbereiteten Zeitsprünge in Erinnerung geblieben. Diese kommen mitten im Text vor und sind daher schwer auseinanderzuhalten.
Sehr schade ist, dass am meisten Wert auf die Zeit nach der Tat gelegt wird, als auf die Tat an sich. Klar, es ist ein Jugendbuch, in dem diese Situationen nicht zu kleinlich beschrieben werden sollten, aber ein wenig mehr Tiefe hätte hier nicht geschadet. Diese oberflächlichen Beschreibungen schrecken alles andere als ab.

Schreibstil
Selten habe ich mich so durch ein Buch gequält. Der Schreibstil ist einfach nur anstrengend und die Autorin hat die erste Hälfte des Buches gebraucht, um Spannung aufzubauen. Glücklicherweise hat sich die Story dann so „gut“ entwickelt, dass der Drang weiterzulesen trotz des Schreibstils angehalten hat.
Die Sätze sind irgendwie teilweise abgehackt und die Gefühle von Emma kommen nicht wirklich zur Geltung.

Emotionen / Gefühle
Wie bereits erwähnt kommen hier die Gefühle der Protagonistin überhaupt nicht zur Geltung. Ich hätte mir tiefere Emotionen gewünscht. Vielleicht durch ein Tagebuch. Momente, in denen Emma komplett ausbricht, sich alles von der Seele redet...
doch sie ist eher still und baut eine Mauer auf. Natürlich ist das auch eine Art der Trauer, aber das kommt beim Leser hier nicht wirklich an.
Ich konnte mich manchmal dennoch gut in Emma hineinversetzen, besonders was die Situation in der Schule anging.


Ende
Hm.. ich weiß nicht genau, was ich davon halten soll.

Die Geschichte hat ein offenes Ende, was bei dieser Thematik eigentlich ziemlich passend ist, aber in Bezug zur vorherigen Handlung ist es dann doch sehr plötzlich.
Ich hätte gern gewusst, was mit den restlichen Charakteren ist. Die waren nach der Tat auf einmal weg vom Fenster. Wie ist die Beziehung zwischen Emma und ihren Freundinnen? Wie geht es mit Conor und Emma weiter? Was geschieht mit den Tätern? ...

Ich habe mir mehr von diesem Buch erhofft. Die Thematik ist so wichtig, aber die Umsetzung scheitert an so vielen Dingen wie beispielsweise den Charakteren, dem Schreibstil und den fehlenden Emotionen. Sehr schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere