Profilbild von Annabell95

Annabell95

Lesejury Star
offline

Annabell95 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Annabell95 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.03.2020

Zu wenig Spannung

Ein Herz und keine Seele
0

Tom Thorne wird zu einem Selbstmord gerufen. Eine Frau hat sich vor eine U-Bahn geworfen. Tom will es nicht einfach hin nehmen, dass es ein Selbstmord war und beginnt die Hintergründe zu erforschen. Dabei ...

Tom Thorne wird zu einem Selbstmord gerufen. Eine Frau hat sich vor eine U-Bahn geworfen. Tom will es nicht einfach hin nehmen, dass es ein Selbstmord war und beginnt die Hintergründe zu erforschen. Dabei stößt er auf eine mysteriöse Geschichte mit einem psychisch kranken Liebespaar.

Mich konnte das Buch leider nicht kriegen.
Der Schreibstil war mir zu langweilig und auch etwas anstrengend. In dem Buch gab es viele Charaktere und dessen Verbindungen, sodass man schon recht aufmerksam lesen musste, um alles zu verstehen. Der teils recht schnelle Perspektivwechsel war ab und an recht verwirrend, weil man als Leser erst überlegen musste über welchen Charakter der Autor nun schreibt.

Die Idee der Handlung war nicht schlecht. Mal etwas anderes, ein Buch aus Sicht der Täter. Allerdings hat mir der Tiefgang gefehlt.

Mir hat die Spannung gefehlt, für mich war es eher ein Durchkauen bis zum Schluss. Daher von mir nur 2,5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2020

Sehr politisch angehaucht

Im Netz des Lemming
0

Ein Junge namens Mario stürzt sich nach einer Nachricht im Internetportal in den Tod. Leopold Wallisch, von allen nur Lemming genannt, saß gemeinsam mit ihm in der Straßenbahn und muss den Suizid des Jungen ...

Ein Junge namens Mario stürzt sich nach einer Nachricht im Internetportal in den Tod. Leopold Wallisch, von allen nur Lemming genannt, saß gemeinsam mit ihm in der Straßenbahn und muss den Suizid des Jungen mit ansehen. Die Medien stürzen sich auf diesen Fall und es kommt zu einem Shitstorm in den Medien, denn Lemming wird als Triebtäter dargestellt. Sein Freund Polivka ist Chefinspektor und glaubt ihm, dass er kein Triebtäter ist. Gemeinsam fangen die beiden an auf eigene Faust zu ermitteln.

Zu Beginn war es sehr interessant und auch recht humorvoll, daher hatte ich Lust dieses Buch zu lesen. Doch leider wurde ich enttäuscht. Nach einem starken Start wurde das Buch eher langweilig für mein Empfinden.

Die Handlung spielt in Wien. Dementsprechend war auch der Schreibstil angepasst an die dortige Sprache. Ehrlich gesagt habe ich damit sehr sehr schwer getan. Für mich war es schwierig und anstrengen zu lesen.

Statt einem interessanten und spannenden Krimi hat man hier eher das Gefühl eines Aufklärungsbuches über das Internet bekommen. Es ist zwar ein topaktuelles und brisantes Thema, was Cybermobbing angeht. Aber hier fand ich es too much.

Außerdem war die Handlung sehr politisch angehaucht. Man hatte regelrecht das Gefühl, dass die Charaktere mehr Mittel zum Zweck waren. Also, dass der Autor mithilfe seiner Charaktere versucht hat seine Meinung kundzutun.
Daher konnte ich mich auch nicht wirklich in die Charaktere hineinversetzen, weil sie einfach zu distanziert waren.
Mein Geschmack hat das Buch leider nicht getroffen und konnte mich dementsprechend auch nicht erreichen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2019

Aktuelles Thema

Die Attentäter
0

Mit ihrem Buch "Die Attentäter" spricht die Autorin Antonia Michaelis ein höchst brisantes und aktuelles Thema an, was ernst zu nehmen ist.

In dem Buch geht es um drei Menschen, die sich seit ihrer jungen ...

Mit ihrem Buch "Die Attentäter" spricht die Autorin Antonia Michaelis ein höchst brisantes und aktuelles Thema an, was ernst zu nehmen ist.

In dem Buch geht es um drei Menschen, die sich seit ihrer jungen Kindheit kennen und in kurzer Zeit zusammenwachsen. Es handelt sich dabei um Alain, der mit 4 Jahren mit seinen Eltern von Frankreich nach Paris zieht, wo er im gleichen Haus Cliff kennenlernt und beide Freunde werden. Zwischen den beiden steht noch Margarthe, die nur ein paar Monate älter ist als die beiden. Auch sie wohnt in dem gleichen Haus wie Alain & Cliff. Cliff konvertiert eines Tages zum Islam über und verlässt die beiden für eine längere Reise. Alain und Margarete haben dabei kein gutes Gefühl und machen sich Sorgen um ihn als er von der IS mit einem Auftrag wieder kommt. Alain beschließt seinen Freund Cliff zu retten, doch wird er es schaffen und wie lange kann er noch zu ihm halten?

Das Cover ist ein wahrer Eyecatcher. Es verbindet mehrere Bereiche aus dem Buch und wirkt dadurch anziehend auf den Betrachter und weckt dadurch die Neugier.

Dieses Buch war mein zweites Buch von der Autorin und ich war damit also schon auf ihren ausführlichen Schreibstil vorbereitet. Doch leider muss ich sagen, dass mich dieses Buch nicht wirklich gepackt hat, weil sie sich leider immer wieder in ihren Erzählungen verliert. Zudem haben mir die Perspektivwechsel Schwierigkeiten bereitet, da ich meistens nicht wusste um wen es sich gerade dreht. Außerdem ist sie sehr oft zwischen Gegenwart und Vergangenheit gesprungen, dass ich zwischendurch immer mal verwirrt war.

Der Titel und das einergehende Thema klingen interessant, doch leider konnte mich das Buch nicht fesseln.

Veröffentlicht am 27.07.2019

Mordserie

Kaltblütige Abrechnung
0

In Graz kommt es zu einer grausamen Mordserie. Beginnend bei einem angesehenen Gynäkologen, der grausam zugerichtet wurde. Nach und nach gibt es immer weitere Tote und sie haben alle etwas gemeinsam. Auf ...

In Graz kommt es zu einer grausamen Mordserie. Beginnend bei einem angesehenen Gynäkologen, der grausam zugerichtet wurde. Nach und nach gibt es immer weitere Tote und sie haben alle etwas gemeinsam. Auf jeder Leiche ist ein rosa Babyschuh platziert. Nun stellt sich die Frage was es damit auf sich hat. Das Ermittlerteam um Inspektor Wakolbinger und seine beiden Assistenten Cindy und Franz tappen zunächst im Dunkeln. Doch sie verfolgen die Spur mit dem rosa Babyschuh und stoßen dabei an menschliche Abgründe. Kommen Sie noch rechtzeitig auf die Lösung um den Täter dingfest zu machen? Die Idee des Buches fand ich super und es wurde meiner Meinung nach auch gut umgesetzt. Die Leichen sowie auch die Charaktere wurden immer sehr bildlich dargestellt, sodass man sich alles recht gut bildlich vorstellen konnte. Den Schreibstil fand ich allerdings nicht ganz so gut. Ich fand den etwas anstrengend. Außerdem waren es für mich auch etwas zu viele Personen in dem Buch. Dadurch hat es mir das Durchsteigen etwas erschwert.

Veröffentlicht am 30.10.2022

Tolle Kulisse - Spannung Fehlanzeige

Der Aufstieg – In eisiger Höhe wartet der Tod
0

Es ist die Chance ihres Lebens. Die Journalistin Cecily bekommt die Chance den berühmten Bergsteiger Charles McVeith zu interviewen nachdem er alle acht Achttausender innerhalb eines Jahres bestiegen hat. ...

Es ist die Chance ihres Lebens. Die Journalistin Cecily bekommt die Chance den berühmten Bergsteiger Charles McVeith zu interviewen nachdem er alle acht Achttausender innerhalb eines Jahres bestiegen hat. Es gibt nur einen Haken: Sie muss mit ihm den letzten Gipfel, den Manaslu, besteigen, erst danach darf sie mit ihm das Interview führen. Ihre kleine Gruppe macht sich auf den Weg zum Basislager. Dort angekommen, kommt es zu einem tragischen Todesfall und Cecily erhält eine mysteriöse Nachricht. Nicht ohne Grund werden diese Höhenmeter auch Todeszone genannt. Unter der kleinen Bergsteigergruppe befindet sich ein Mörder.

Die Hauptprotagonistin Cecily ist, nach einigen Bergsteigererlebnissen in ihrer Vergangenheit, sehr schreckhaft und ängstlich über den bevorstehenden Gipfelaufstieg. Nach einiger Zeit hat sie mich nur noch genervt. Gefühlt bei jedem Schulterantippen ist sie schreckhaft zusammengezuckt und hätte sich beinahe in die Hosen gemacht. Die restlichen Charaktere blieben leider recht blass. Ich hatte auch Schwierigkeiten sie teilweise auseinander zu halten.

Die Handlung besteht praktisch aus der Beschreibung, wie die kleine Gruppe den Gipfel erzwingt. Durch ausufernde Erzählweise ist die Spannung hier leider auf der Strecke geblieben.

Es wurde sehr langatmig und zäh. Die Autorin verlor sich viel in ihren Beschreibungen über das Bergsteigen (Extremsport). Zu Anfang fand ich es noch ganz interessant, aber nach und nach wurde es mir einfach zu viel. Man hat hier aber auch gemerkt, dass es genau ihre Leidenschaft ist.

Die Kulisse vor dem Manaslu fand ich toll gewählt. Für einen Thriller war das mal etwas ganz Anderes und auch etwas Besonderes, nur leider wurde hier das Potenzial nicht ausgeschöpft.

Mein Fazit:
Es gibt deutlich bessere Bücher in diesem Genre. Es war mir zu viel Rumgeplänkel. Erst habe ich noch viel quergelesen, anschließend habe ich kurz nach der Buchhälfte aufgegeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere