Profilbild von Annis_Buecherwelt

Annis_Buecherwelt

Lesejury Profi
offline

Annis_Buecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Annis_Buecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.07.2020

Schöne Sommergeschichte!

Lemon Summer
0

Inhalt: Am letzten Schultag bei der Party hat Whitley einen OneNightStand. Am nächsten Morgen ist der Junge nett zu ihr und will in Kontakt bleiben, sie weigert sich jedoch. Dann holt ihr Vater sie für ...

Inhalt: Am letzten Schultag bei der Party hat Whitley einen OneNightStand. Am nächsten Morgen ist der Junge nett zu ihr und will in Kontakt bleiben, sie weigert sich jedoch. Dann holt ihr Vater sie für die Sommerferien ab, die sie wie immer bei ihm verbringt. Was er ihr allerdings verschweigt, ist, dass er umgezogen ist und nun eine neue Familie hat. Und der Sohn, Nathan, ist ausgerechnet der Typ von gestern Nacht!

Klapptext: Seit ihre Eltern geschieden sind, verbringt Whitley die Sommerferien bei ihrem Dad. Doch was für sie sonst die beste Zeit des Jahres war, entpuppt sich diesmal als reinster Albtraum. Denn ihr Dad – Überraschung! – hat eine neue Verlobte. Und die hat einen Sohn. Der sich ausgerechnet als Whitleys One-Night-Stand entpuppt. Weil Gefühle aber so gar nicht ihr Ding sind, lenkt Whitley sich ab: Party bis zum Umfallen. Dabei übersieht sie fast die guten Dinge direkt vor ihrer Nase. Wie den Jungen, dem wirklich etwas an ihr liegt ...

Meine Meinung:
Whitley ist eigentlich eine typische Jugendliche, was mich jedoch ein wenig nervt, ist ihre "Sex-Besessenheit". Andauernd macht sie sich an Nathan ran und Gefühle will sie sich dafür nicht eingestehen. So stehen die zwei ziemlich schnell in einer Zwickmühle, denn Nathan mag Whitley, während sie nur an Sex denkt. Allerdings hat sie sich im Laufe der Geschichte verwandelt, was ich toll finde. Anfangs merkt man, dass sie auch mit ihrer Familie nicht wirklich klar kommt. Mit ihrer Mutter streitet sie sich fast nur und ihr Vater hat jetzt seine Verlobte und kümmert sich auch nicht mehr so viel um sie wie früher, in den letzten Sommern. Dafür lernt Whitley mit der Zeit neue Bezugspersonen kennen, die nicht nur sie sondern auch ich als Leser mit der Zeit ins Herz schließen. Ihr bester Freund, den sie dort kennenlernt ist immer für sie da. Und auch ihre Stiefmutter ist zum Glück total nett zu Whitley, auch wenn diese sich das anfangs nicht eingestehen will. So lernt sie, neuen Personen zu vertrauen. So bekommt sie endlich die Aufmerksamkeit, die sie durch ihr Verhalten bekommen will.
Wenn man nur das Cover sieht und sich den Klapptext durchließt, schließt man auf eine leichte Sommerlektüre mit einer süßen Liebesgeschichte. Allerdings ist dieses Buch noch viel tiefgründiger. Denn in der Geschichte werden auch ernste Themen angesprochen. Whitley hat ein Problem mit Alkohol, außerdem wird sie auf Grund ihres Verhaltens gemobbt. Die Autorin erklärt mit Hilfe der Geschichte wie man mit diesen Problemen umgehen muss und zeigt, wie schlimm Cyber-Mobbing für die betroffenen Personen ist.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und ich war so in die Geschichte um Whitley gefesselt, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Da die ganze Geschichte aus der Ich-Perpektive geschrieben ist, bekommt man einen sehr guten Einblick in Whitleys Gefühle und Gedanken und kann sich schnell in sie hereinversetzten und versteht ihr Handeln besser.

Fazit:
Wer eine leichte Sommerlektüre erwartet, bekommt nicht ganz, was er erwartet. Die süße Liebesgeschichte behandelt die ernsten Themen jedoch sehr gut und baut alle Probleme gut in den Verlauf ein. Besonders gut haben mir Whitleys Entwicklungen gefallen, dass man gemerkt hat, dass man mit ein wenig Liebe wirklich etwas ändern kann! Diese tiefsinnige Geschichte regt zum Nachdenken an. Ich kann das Buch "Lemon Summer" jedem empfehlen!
4,5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

Wunderschön und herzergreifend!

Truly
0

"Truly" von Ava Reed ist der erste Teil der "In Love"-Trilogie aus dem Lyx-Verlag.

“Am mutigsten sind wir, wenn wir Angst haben. Hab keine Angst vor der Angst, hab keine Angst, mutig zu sein. Wenn du ...

"Truly" von Ava Reed ist der erste Teil der "In Love"-Trilogie aus dem Lyx-Verlag.

“Am mutigsten sind wir, wenn wir Angst haben. Hab keine Angst vor der Angst, hab keine Angst, mutig zu sein. Wenn du die eine Seite des Lebens annimmst, nimm auch die andere an.” (Andie -Zitat aus Truly)

Inhalt:
Andie hat es endlich geschafft, nach Seattle an die Universität zu ziehen, zu ihrer besten Freundin June.
Allerdings läuft nicht alles so, wie erhofft, denn Andie hat weder Geld, noch eine Wohnung. Und als wären das nicht schon genug Probleme, trifft sie natürlich auch direkt an ihrem ersten Abend noch auf Cooper. Cooper, von dem sie sich angezogen fühlt, der sich ihr gegenüber aber immer abwechselnd wie der größte Badboy und der gefühvolle potentielle Freund verhält und damit Andies Gefühlswelt ganz schön im Chaos versinken lässt.

Meine Meinung:
Ich habe schon so viel positives zu dem Buch gehört gehabt, obwohl es ja gerade erst erschien ist, dass mir klar war, dass auch ich "Truly" lesen muss. Und wie viele andere, bin auch ich "Truly" hoffnungslos verfallen!
Ava Reeds Schreibstil ist einfach wundervoll, und hat mich gleich von der ersten Seite an verzaubert und mitgerissen. Sie schreibt sehr detailliert, wodurch während dem Lesen eine ganze Welt in meinem Kopf entstanden ist, und ich immer das Gefühl hatte, bei Andie und Cooper dabei zu sein und mit ihnen fühlen zu können.
Dadurch, dass die Kapitel immer abwechselnd aus Andies und Coopers Sicht erzählt werden, bekommt man einen Einblick in die Gedanken und Gefühle beider Protagonisten, was toll ist und einen gleichzeitig ganz schön aufregen kann, wenn sich die beiden Mal wieder selbsr im Weg gestanden haben!
Vor allem angesprochen hat mich, neben dem vielversprechend klingenden Klappentext auch das Cover, welches mit seinen Farben einfach toll aussieht!
Alle Charaktere sind sehr vielschichtig und haben ihre Ecken und Kanten, was ich toll finde! Ich konnte mich sehr gut mit Andie identifizieren, auch ich liebe To-Do-Listen, bin Abends lieber Zuhause als auf einer wilden Party, Plane sehr gerne und bin ziemlich zurückhaltend und schüchtern. Auch ihren Humor fand ich klasse, so dass ich teilweise gar nicht mehr aus dem Schmunzeln rauskam und immer nur neue Stellen in dem Buch markiert habe, weil sie mir so gut gefallen haben!
June, Andies beste Freundin, ist einfach wundervoll. Ich wünschte, ich hätte auch so eine Freundin wie sie! Man konnte richtig merken, wie wichtig sich die beiden sind und wie sehr sie sich vertrauen und lieben, und das fand ich einfach toll!
Ich glaube bei Cooper hat es mir geholfen, dass es die Kapitel aus seiner Sicht gab, die mir Eintritt in seine Gedanken- und Gefühlswelt gewährt haben, denn ansonsten wäre er mir zu launisch und verschlossen gewesen, aber so konnte ich seine Beweggründe nachvollziehen.

Was ich jedoch etwas schade fand, war, wie sich die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten entwickelt hat. Anfangs war alles sehr schleppend und langsam, was ich sehr realistisch finde, weil es auch zu Andies zurückhaltenden Charakter gepasst hat, aber genau diesem wurde sie am Ende ziemlich untreu. Ich meine, es ist toll, wenn sie sich weiterentwickelt und mutiger wird, aber irgendwie hat mir diese Entwicklung gefehlt, es gab nur schüchtern und mutig, nichts dazwischen. Teilweise hat es mir einfach etwas an der Kommunikation zwischen den beiden gefehlt.

Was mir dafür besondern gut gefallen hat, waren die Zitate am Anfang jedes Kapitels. Ich glaube, ich habe mir fast alle davon als Zitat markiert, weil ich sie so schön und berührend fand. Insgesamt habe ich in dem Buch sehr viele Stellen markiert, weil ich die Zitate so wunderschön fand, was eindeutig beweist, wie sehr ich Ava Reeds Schreibstil verfallen bin!
Auch die Playlist am Anfang des Buches fand ich toll, ich bin ein großer Fan der Lieder und fand sie sehr passend zum Buch gewählt.

Fazit:
Eine wunderschöne Liebesgeschichte mit vielen Höhen und Tiefen und sehr vielschichtigen Charakteren. Inbesondere Andie muss einem einfach ans Herz wachsen, sie ist so ein wunderbarer Charakter! Auch wenn es mir ein bisschen an der Entwicklung ihrer Liebesgeschichte gefehlt hat und ich manche Charakterenentwicklungen von Andie nicht ganz nachvollziehen konnte, war es insgesamt trotzdem eine unglaublich ergreifende und tolle Liebesgeschichte! Der Schreibstil hat mich einfach umgehauen!
Auch die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen June und Mason fand ich unglaublich toll und kam wegen den beiden einige Male nicht mehr aus dem Lachen heraus! Ich glaube, Teil zwei, in welchem es nämlich um June und Mason gehen wird, wird echt lustig! Ich freue mich jetzt schon und muss ganz schön grinsen!
Deswegen gebe ich dem Buch 5 von 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Nicht so stark wie Teil eins

Kisses from the Guy next Door
0

"Kisses from the Guy next Door" ist Teil zwei der "Baileys"-Reihe von Piper Rayne aus dem Forever-Verlag.
Brooklyn wird vor dem Altar von ihrem Verlobten verlassen, mit einer SMS! Verständlich, dass sie ...

"Kisses from the Guy next Door" ist Teil zwei der "Baileys"-Reihe von Piper Rayne aus dem Forever-Verlag.
Brooklyn wird vor dem Altar von ihrem Verlobten verlassen, mit einer SMS! Verständlich, dass sie danach der Männerwelt erst einmal abschwört und Zeit für sich haben will. Leider war ihr neuer Nachbar (und gleichzeitig auch neuer Chef) Wyatt in diesen Plan nicht miteinberechnet. Dieser ist eigentlich eh nur vorübergehend da und will keine feste Beziehung, Heiraten, ist nichts, was auf seiner To-Do Liste steht, im Gegesatz zu Brooklyn. Trotzdem ist da diese Anziehung zwischen den beiden...

Brooklyn tut mir wahnsinnig leid, vor dem Altar stehen gelassen zu werden und dann auch noch via SMS abservierten zu werden, muss wirklich schlimm sein! Um so mehr habe ich sie dafür bewundert, dass sie keine Schwäche gezeigt hat sondern sich direkt wieder hochgekämpft und weitergemacht hat, Respekt! Sie ist eine tolle Protagonistin mit einem wunderbaren Humor! Auch der Rest der Baileys Familie, den ich schon in Teil eins sehr gerne mochte, durfte in diesem Buch natürlich nicht fehlen und ist mir nur noch sympathischer geworden, eine wundervolle Familie, die sich füreinander einsetzen und sich gegenseitig hilft. Insbesondere Dori, ihre Großmutter ist einfach goldig! Wyatt, der männliche Protagonist hingegen wurde mir nicht so richtig sympathisch, ich hatte nie das Gefühl, ihn wirklich zu kennen und hatte immer einen negativen Beigeschmack, wenn ich an ihn gedacht habe. Seine ganzen Geheimnisse haben mich genervt, genauso wie sein ständiges hin und her, ob er sie mag oder nicht und sein wechselndes Verhalten zwischen nett und arrogant.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, wie schon in Teil eins, wodurch sich die Geschichte leicht und schnell lesen lässt. Auch das Cover gefällt mir gut, da es zu dem des ersten Bandes passt und genauso wie der Titel auch zum Inhalt der Geschichte. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht beider Protagonisten erzählt, wobei mir Brookylns Kapitel deutlich besser gefallen haben, weil man als Leser viel über ihre Familie erfahren hat, die ich so gerne mochte, und einfach weil ich mit Wyatt nicht warm wurde.

Wer eine tiefgründige Geschichte mit vielen unerwarteten Wendungen erwartet, wird enttäuscht sein, wenn ihr allerdings nach einer leichten und lustigen Liebesgeschichte mit tollen Charakteren sucht, seid ihr hier genau richtig! Auch wenn mich Teil zwei nicht so sehr mitreißen konnte wie der erste Teil, habe ich das Buch trotzdem sehr gerne gelesen und meine Zeit in Alaska sehr genossen! Ich freue mich schon auf Teil drei, um mehr über die Bailey-Familie zu erfahren!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2020

Mode, Kunst und die große Liebe

A single word
0

"A single Word" ist der zweite Teil der L.O.V.E.-Reihe von Ivy Andrews und handelt von den Protagonisten Oxana und Henri. Oxana zieht für ihr Studium von Paris ins englische Plymouth, wo sie in einer WG ...

"A single Word" ist der zweite Teil der L.O.V.E.-Reihe von Ivy Andrews und handelt von den Protagonisten Oxana und Henri. Oxana zieht für ihr Studium von Paris ins englische Plymouth, wo sie in einer WG mit Libby, Val und Ella lebt. Ella warnt ihre neuen Freundinnen von Anfang an vor ihrem Bruder, Henri, einem weitbekannten Badboy, der nichts anbrennen lässt und gleichzeitig Erbe eines bekannten Modeunternehmens. Henri verhält sich Oxy gegenüber von Anfang an unfreundlich, was in dieser jedoch den Wunsch auslöst, ihn näher kennenzulernen. Henri will sich unbedingt von Oxy fernhalten und tut alles, um zu verhindern, dass er Gefühle für sie entwickeln kann, denn er hat ein großes und dunkles Geheimnis, von dem keiner etwas weiß...

Meine Meinung:
Ich habe Teil eins der L.O.V.E.-Reihe (noch nicht) gelesen, hatte aber absolut kein Problem, in die Geschichte hineinzufinden. Das liegt daran, dass jeder Teil neue Protagonisten hat und somit eine eigene, in sich abgeschlossene Geschichte ist. Die Protagonisten, Oxy und ihre Freundinnen haben mir wahnsinnig gut gefallen! Sie sind ein tolles Team und ich finde es stark, wie sie immer füreinander da sind und sich helfen. Mit Henri, Ellas Bruder und dem männlichen Protagonisten, konnte ich jedoch nicht so wirklich warm werden. Genauso mit der Beziehung zwischen Oxana und ihm. Der Wechsel zwischen Hass und Liebe und die dadurch entstehende Beziehung kamen mir einfach zu plötzlich und schnell, wo sich am Anfang alles ewig in die Länge gezogen hat, haben sich auf einmal die Ereignisse nur so überschlagen. Da haben mir die Stellen, wo Oxana zusammen mit ihren Freundinnen ist und etwas unternimmt fast besser gefallen als die eigentliche Handlung.
Insgesamt bekommt man in dem Buch viele detaillierte Einblicke in die Modewelt und die einer Designerin und Schneiderin, da Oxana dies ja studiert. Für Fremdlinge wie mich waren das teilweise sehr viele Fremdwörter, ich hatte einige Verständnissprobleme. Da es sich jedoch hauptsächlich um Beschreibungen der Kleidungsstücke gehandelt hat, war das nicht wirklich störend für den Verlauf der Geschichte.
Die Kapitel werden abwechselnd aus Oxanas und Henris Sicht erzählt, sodass man einen Einblick in das Leben beider Protagonisten erhält, sowie in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen, abgesehen von den Fremdwörtern zur Mode.

Fazit:
Die meisten Protagonisten des Buches fand ich wundervoll und musste ich in mein Herz schließen, ein paar wenige blieben mir jedoch auch bis zum Ende recht unsympathisch. Dass es in dem Buch recht viele Charaktere gab, war kein Problem, weil sie alle sehr ausgebaut und vielschichtig gewesen sind, auch die Nebencharaktere hatten alle ihre eigenen Geschichten, wa sich toll fand!
In der Handlung gibt es recht viele Zeitsprünge, die teilweise auch recht groß sind und mir nicht so gut gefallen haben, weil ich immer das Gefühl hatte, etwas wichtiges verpasst zu haben.
Auch wenn ich mit vielen der Mode-Begriffe nicht so viel anfangen konnte, fand ich den Einblick in die Welt der Designer und Modeschöpfer mal richtig spannend und man hat gemerkt, dass sich die Autorin wirklich ausführlich mit dem Thema auseinandersetzt hat! Da ich die Mädchengruppe so toll fand, freue ich mich schon sehr auf Teil drei und darüber, mehr über das Leben der anderen Mädchen herauszufinden! 4 von 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

Für alle New-Adult Fans!

Lovely Mistake
0

Molly hat sich, nach viel zu vielen fehlgeschlagenen Dates und Beziehungen, dazu entschieden, ein halbes Jahr keinen Mann mehr zu berühren. Stattdessen möchte sie ihre ganze Konzentration auf sich selbst ...

Molly hat sich, nach viel zu vielen fehlgeschlagenen Dates und Beziehungen, dazu entschieden, ein halbes Jahr keinen Mann mehr zu berühren. Stattdessen möchte sie ihre ganze Konzentration auf sich selbst und ihre Mutter richten, die gerade eine Chemotherapie hinter sich hat.
Ein Wasserschaden in ihrer Wohnung bringt diese Pläne jedoch ganz schön ins Wackeln, als Molly kurzerhand bei Troy einziehen muss, der ihr Herz schneller schlagen lässt. Aber ihre Regel gilt noch 4 Monate...

Meine Meinung:
Molly ist eine richtige verrückte Nuss! Nachdem sich die Idee, keinem Mann mehr Nahe zu kommen, keinen Kerl für dir nächsten sechs Monate zu berühren, in ihrem Kopf festgesetzt hat, setzt sie alles daran, diesen durchzuziehen. Ihr ist es dabei egal, in was für komische Situationen sie kommt, sie meistert alles mit viel Selbstbewusstsein. Insgesamt ist Molly eine sehr selbstbewusste junge Frau und eine unglaublich tolle und witzige Protagonistin! Ich musste so viel Lachen wegen ihr.
Troy ist eher etwas ruhiger, aber trotzdem, oder auch gerade deswegen, ein toller Kerl. Obwohl Molly und er eine gemeinsame Vergangenheit haben, zögert er nicht eine Sekunde und bietet ihr an, dass sie bei ihm einzieht. Auch ihre schrägen Ideen akzeptiert er alle, ohne mit der Wimper zu zucken. Beide Protagonisten, sowie auch Mollys Mutter und ihre beste Freundin, sind sehr liebenswerte Charaktere, die es mir leicht gemacht haben, in die Geschichte hineinzufinden.
Neben der Liebesgeschichte zwischen Molly und Troy, die Mal etwas anderes ist, einfach weil die beiden sich ja nur durch Worte nahe kommen können und nicht schon im ersten Kapitel miteinander rummachen können, geht es auch um die Verwirklichung von Träumen und die Beziehung zwischen Molly und ihrer Mutter.
Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Molly und Troy erzählt, sodass man als Leser einen wunderbaren Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt beider Protagonisten bekommt und ihre Handlungen nachvollziehen kann. Dadurch wurden mir beide Protagonisten sehr sympathisch und sind mir ans Herz gewachsen!
Trotzdem bedient sich die Autorin, deren Schreibstil ich als sehr angenehm empfunden habe, an sehr vielen Klischees. Dies nimmt vor allem in zweiten Teil des Buches stark zu und wurde mir irgendwann zu viel. Denn obwohl Molly sehr selbstbewusst und lustig ist, hat sie gleichzeitig die typischen Charakterzüge einer New-Adult-Protagonistin. Leider zu viele davon, meiner Meinung nach.

Fazit:
Insgesamt wirkte die Liebesgeschichte zwischen Molly und Troy, wenn man die Klischees mal ignoriert, oder diese eben gerne mag, sehr realistisch und echt, was mir gut gefallen hat. Auch das wunderschöne Cover, welches mich überhaupt erst auf das Buch aufmerksam gemacht hat und der Schreibstil haben mir sehr gut gfallen. Die Charaktere sind alle super sympathisch und ich mag es, dass der Fokuss nicht zu stark auf der entstehenden Beziehung zwischen den beiden Protagonisten liegt, sondern dass man als Leser auch noch etwas aus dem Leben der beiden Charaktere erfährt, was sie echter und realer werden lässt.
Im Ganzen hat mir das Bug deswegen gut gefallen und ich gebe "Lovely Mistake" 4 von 5 Sterne🌟!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere