Profilbild von Arbade

Arbade

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Arbade ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Arbade über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannende Unterhaltung

Die rubinrote Kammer
1

Eigentlich könnte Victoria Bredon ein luxuriöses Leben bei ihren adeligen Verwandten führen. Sie wohnt aber lieber in ihrer kleinen Londoner Wohnung zusammen mit dem treuen Hopkins, der schon als Butler ...

Eigentlich könnte Victoria Bredon ein luxuriöses Leben bei ihren adeligen Verwandten führen. Sie wohnt aber lieber in ihrer kleinen Londoner Wohnung zusammen mit dem treuen Hopkins, der schon als Butler und wirtschaftlicher Assistent bei ihrem Vater gearbeitet hat. Und genauso wie ihr Vater schätzt Victoria sehr ihre Unabhängigkeit und will ihr Lebensunterhalt selbst verdienen. Sie arbeitet als Fotografin für eine bekannte Londoner Zeitung und schreibt an einem Reiseführer.

Vor einem Jahr ist Victorias Vater gestorben. Die Erinnerungen an ihm sind ihr heilig. Nach dem Tod ihrer Mutter hat er sie allein großgezogen, sie liebte ihn über alles und vertraute ihm. Eines Tages erfährt sie aber, dass er sie in einer wichtigen Familienangelegenheit belogen haben sollte. Die Person, die ihr behilflich sein könnte die Wahrheit herauszufinden, wird kurze Zeit später ermordet gefunden.

Immer noch auf der Suche nach der Wahrheit beginnt Victoria Ermittlungen auf eigene Faust. Der Butler Hopkins hilft ihr dabei.

Der Roman spielt im London im Jahre 1907. Die Protagonistin Victoria ist eine junge bemerkenswerte Frau, die sofort meine Sympathie gewinnt. Nicht nur, dass sie ihr Leben eigenständig führen will und keine Almosen von ihrer adeligen Familie annehmen möchte. Sie unterstützt Londoner Suffragetten und nimmt aktiv an dem Kampf für das Frauenwahlrecht teil.

Manche von Victorias Unternehmungen und viele ihrer Ansichten sind recht ungewöhnlich für eine junge Dame aus dieser Zeit. Aber gerade diese abenteuerliche Ideen und Handlungen, die nicht immer ungefährlich bleiben, lassen diese Geschichte prickeln, geben ihr mehr Würze.

Victorias und Hopkins abenteuerliche Ermittlungen sind sehr spannend. Auch der Konflikt mit der Familie ihres Vaters, der jeder Mittel recht ist sich in Victorias Leben einzumischen, hat mich nicht kalt gelassen. Ebenso wie das Liebesleben von Victoria, die zwar jung und unerfahren ist, dafür aber ziemlich gewagt.

Der Roman liefert auch viele historische Details. Nicht nur über die Suffragetten und den Kampf für Frauenrechte wurde mehrfach berichtet. Ich konnte erfahren, wie schwer das Leben in dieser Zeit noch war, wie anstrengend zum Beispiel die einfachen Arbeiten im Haushalt und in der Küche zu verrichten waren. Es war aber auch die Zeit der enormen Fortschritte in der Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin, und dies erwähnt die Autorin auch. Die ergänzenden Informationen befinden sich im Nachwort.
"Die rubinrote Kammer" ist das erste Band von Pauline Peters aus der Victoria-Bredon-Reihe. Das Buch lässt den Leser im Krimifall miträtseln und bietet in jeder Hinsicht gute Unterhaltung.

  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Handlung
  • Lesespaß
  • Cover
Veröffentlicht am 14.11.2020

Geschichten über starke Frauen

Untreuen
0

Das Buch „Untreuen“ ist eine Sammlung der Kurzgeschichten über Frauen, die plötzlich ihrem Leben einen anderen Sinn geben wollen. Sie verändern ihren Alltag, ihre Gewohnheiten.

Manchmal reicht nur ein ...

Das Buch „Untreuen“ ist eine Sammlung der Kurzgeschichten über Frauen, die plötzlich ihrem Leben einen anderen Sinn geben wollen. Sie verändern ihren Alltag, ihre Gewohnheiten.

Manchmal reicht nur ein einziger kleiner Moment aus, eine neue Begegnung, eine Eingebung, damit das bisher Gelebte in Frage gestellt wird. Auf einmal wird all das, was bisher im Leben am wichtigsten war: der Ehemann, die Kinder, das geregelte sichere Leben, nicht mehr so wichtig. Die Frauen treffen neue Entscheidungen, gehen weg, bleiben weg, ändern auf verschiedene Weise ihr Leben.

Bewegend fand ich die Geschichte „Elegie“ über die schwerkranke Komponistin Elisabeth, die ab sofort über ihr Schicksal selbst entscheiden will.
In der Geschichte „Glenhead“ ist das neue Haus „wie ihr Schatten“ (….) “mit leeren Zimmern, aber verriegelter Tür“ (Zitat Seite 60) der Auslöser für Sarahs neue Entscheidung, für ihren Entschluss „wegzugehen“.
Die Geschichte „Dick“ ist eine erschütternde Beichte, in der eine Frau das Geheimnis ihres Lebens enthüllt. Sie spricht über den Preis, den sie als junges Mädchen für ein Geschenk ihres Vaters, ein neues Cabrio, bezahlen musste.

In allen Erzählungen dieses Bandes schreibt Kirsty Gunn, feinsinnig und objektiv, über bewegende Episoden, enthüllt sehr emotionale Details, die zu ganzen Geschichte werden.

Es lohnt sich diese Erzählungen mehrmals zu lesen und sich Zeit zum Nachdenken nehmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Ein gutes Buch

Sieben Richtige
0

Am Anfang des Romans reihen sich mehrere traurige Geschichten aneinander an.
In Bochum wird ein dreieinhalbjähriges Mädchen auf dem Nachhauseweg von einem Raser überfahren und lebensbedrohlich verletzt. ...

Am Anfang des Romans reihen sich mehrere traurige Geschichten aneinander an.
In Bochum wird ein dreieinhalbjähriges Mädchen auf dem Nachhauseweg von einem Raser überfahren und lebensbedrohlich verletzt. In Köln wartet die Schriftstellerin Eva Winter vergeblich auf den Fahrer einer Umzugsfirma, der die Möbel für ihre neue Wohnung bringen sollte. Evas Vater ist gerade in einem Altenheim verstorben. Ricardo Santos, ein zuverlässiger Lkw-Fahrer verstirbt auf einem Rastplatz von einer Wespe gestochen. Victor Faber erhält eine Mail von seiner Noch-Ehefrau mit einer erschütternden Nachricht ihrer Ärztin. In Rom endet die junge Liebe von Linda und Tim; ab sofort gehen die beiden getrennte Wege.

All diese Geschichten sind sehr traurig und bedrückend. Und auch wenn ich beim Lesen denke „so ist das Leben“, hoffe ich doch, dass es für alle Protagonisten irgendwie weitergehen muss. So wie in dem kurzen Kapitel „Die Zehntelsekunde,“ angekündigt wurde: „Wenn es dann rauschend abwärtsgeht, fühlen wir: Das was schön, aber schöner wird es nicht, denn irgendwann hört es wohl auf. (…) Beim nächsten Mal, beim nächsten Mal ganz ohne Zweifel.“ (Zitat Seite 11)

Die Neugier auf den weiteren Verlauf und der anschauliche, dynamische Schreibstil des Autors bewirken, dass ich weiterlesen muss. Auch die Hoffnung auf die sechs Richtige plus Zusatzzahl für die Protagonisten des Romans zieht mich in die Geschichte hinein.

Und so werden die einzelnen Geschichten weitergesponnen, neue Lebenskapiteln aufgeschlagen, manche Episoden aus der Vergangenheit hervorgeholt. Die Wege der Protagonisten kreuzen sich oder gehen weit auseinander, über alles entscheidet oft nur der Zufall. Dies bewirkt, dass man bei den vielen Protagonisten, die alle sehr wichtige Rolle in dem Ganzen spielen, leicht den Überblick verlieren kann. Eine gute Hilfe bietet hier die Aufstellung aller Personen am Anfang des Buches.

„Sieben Richtige“ ist ein Debütroman von Volker Jarck. Laut S. Fischer Verlage mag der Autor „schöne Sätze in guten Büchern“ (Zitat Verlagsseite). Es gibt viele schöne Sätze in diesem guten Buch. So wie diese hier zum Beispiel:
„Das Hörnchen verharrt, vermutlich denkt es nach. Es sieht nicht aus, als hätte es eine Antwort parat. Oder es weiß ganz genau, dass man manchmal am besten schweigt und in die Sonne blinzelt. An guten Tagen blinzelt sie zurück.“ (Zitat Seite 49)
Bitte lesen und genießen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Ein spannender Krimi zum Mitraten

Wer auf dich wartet
0

Mit viel Ungeduld und voller Vorfreude wartet Aidan auf die Verbindung mit Zoes Rechner. Wie jeden Donnerstagsabend will er die Zeit mit Zoe online verbringen. Aber diesmal läuft alles anders als sonst. ...

Mit viel Ungeduld und voller Vorfreude wartet Aidan auf die Verbindung mit Zoes Rechner. Wie jeden Donnerstagsabend will er die Zeit mit Zoe online verbringen. Aber diesmal läuft alles anders als sonst. Aidan kann diesmal seine Freundin nicht sehen, stattdessen hört er Kampfgeräusche aus ihrem Badezimmer und sieht wenig später eine Person, die Zoes Wohnung verlässt.
Im ersten Moment will Aidan die Polizei anrufen, aber als ihm klar wurde, was er selbst dabei riskiert, zögert er. Was befürchtet er? Warum tut er nichts?

Das Buch fesselt von der ersten Seite an. Ein Mord, der live am Bildschirm verfolgt wurde – es ist ein schockierendes Ereignis. Wusste der Mörder, dass er beobachtet wurde?
Und ein Augenzeuge, der ängstlich auf jedes Geräusch in seinem Haus achtet – sehr merkwürdig. Warum unternimmt Aidan nichts, um das Verbrechen zu verhindern oder mindestens den Verlauf zu stören?
Die Ermittlung in dem Fall übernimmt der Detective Chief Inspector Jonah Sheens mit seinem Team. Die sympathischen Ermittler leisten gute Arbeit und ergänzen sich hervorragend. Trotzdem laufen die Ermittlungen schleppend, nicht zuletzt, weil es viele potenziellen Täter in dem Mordfall gibt.
Zoe hatte einen großen Bekanntenkreis und viele Freunde, mit denen sie im regen Kontakt stand. Schnell wurde es offensichtlich, dass viele von ihnen einiges zu verbergen haben. Alle haben ihre dunklen Seiten und Geheimnisse, die jetzt ans Licht kommen. Die Charaktere mit all ihren Stärken und Schwächen wurden sehr interessant dargestellt.

Es sind jedoch die Rückblicke in die letzten Monate vor dem Verbrechen, die dem Leser erlauben die ganze Geschichte zu erfahren und die Protagonisten besser kennenzulernen. Auf dieser Weise ist man dem Ermittlerteam immer einen Schritt voraus und kann dabei schön mitraten.

Was in diesem Fall nicht gerade einfach ist. Denn die Autorin versteht es meisterhaft, den Leser auf die falschen Fährten zu locken! Zum Schluss erwartet den Leser eine spannende, völlig überraschende Auflösung.

„Wer auf dich wartet“ ist das zweite Band der Krimireihe um den Detective Jonah Sheens. Diese Krimireihe ist jedem Krimi-Fun absolut zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Rica und Jan Kantzius ermitteln

Amissa. Die Verlorenen
0

In einer regnerischen Herbstnacht stirbt auf der Autobahn ein Mädchen, das plötzlich dort auftaucht, auf der Motorhaube eines Autos landet und dann von einem weiteren Fahrzeug überrollt wurde. Der Privatermittler ...

In einer regnerischen Herbstnacht stirbt auf der Autobahn ein Mädchen, das plötzlich dort auftaucht, auf der Motorhaube eines Autos landet und dann von einem weiteren Fahrzeug überrollt wurde. Der Privatermittler Jan Kantzius versucht vergeblich das Mädchen zu retten. Das letzte Wort des Opfers war „Die Grube“, in ihrer Hand ein Zettel mit einer Skizze.
Der Unfall und die letzte Botschaft des Mädchens lassen dem Detektiv, der vor einiger Zeit aus dem Polizeidienst suspendiert wurde, keine Ruhe. Zusammen mit seiner Frau Rica, die für eine Hilfsorganisation für vermisste Personen arbeitet, versucht er das Rätsel zu lösen. Ihre Ermittlungen wurden von der hiesigen Polizei beanstandet, jegliche Hilfe untersagt. Unterdessen verschwinden spurlos weitere Mädchen und es gibt eine verbrannte Leiche eines Mannes, der im Zusammenhang mit dem Fall ins Visier der Ermittler geraten ist.

Der neueste Thriller des erfolgreichen Schriftstellers beginnt sehr spannend. Die realistischen Szenen des Geschehens, egal ob er sich um den Unfall auf der Autobahn, die Verfolgung der Opfer oder die verzweifelte Suche der Eltern nach ihrer verschwundenen Tochter handelt, haben mich sofort in ihren Bann gezogen und ließen mich den Atem stocken.
Das sympathische Emittlerduo tut alles Mögliche um die vermissten Mädchen zu finden, dabei verlaufen ihre Ermittlungen am Rande der Legalität. Sowohl Jan wie auch Rica werden gleichzeitig an die Ereignisse aus ihrer Vergangenheit erinnert und müssen dementsprechend agieren.
Dieses Buch kann man nicht aus der Hand legen, man muss es bis zum Schluss lesen, muss die ganze Wahrheit erfahren. Und diese ist erschreckend, umso mehr, weil sie so realistisch ist. Jeden Tag verschwinden auf der ganzen Welt viele Menschen, vor allem Jugendliche, Mädchen, deren Leben danach nichts mehr wert ist. Auch die Naivität der Frauen meistens, die in den sozialen Netzwerken alles über sich selbst und ihre Familien der ganzen Welt verraten, ist Besorgnis erregend. Frank Kodiak versteht es, auf diese Themen schonungslos einzugehen und die oft tragischen Konsequenzen solchen Verhaltens bildhaft darzustellen.
Der Thriller „Amissa. Die Verlorenen“ ist das erste Buch aus der neuen Thriller-Reihe von Frank Kodiak. Ich freue mich jetzt schon auf die weiteren Bücher aus dieser Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere