Profilbild von Archer

Archer

Lesejury Star
offline

Archer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Archer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2020

New World Order

Blue Sky Black. Ohne Dunkelheit keine Sterne
0

Weltweite Katastrophen sorgen dafür, dass Milliarden Menschen umkommen und die Systeme zusammenbrechen. Auf der Flucht aus der Großstadt verliert Mila ihre Eltern und ihren Bruder und kommt als Waise nach ...

Weltweite Katastrophen sorgen dafür, dass Milliarden Menschen umkommen und die Systeme zusammenbrechen. Auf der Flucht aus der Großstadt verliert Mila ihre Eltern und ihren Bruder und kommt als Waise nach Kanada, zu ihrem Großvater, der ihr zeigt, wie man auch unter diesen Umständen in der Wildnis überleben kann. Zwei Jahre später stirbt auch er und Mila bleibt allein zurück. Plötzlich taucht ein verletzter Fremder auf, den sie wieder aufpäppelt, obwohl man immer Angst vor Plünderern und Mördern haben muss. Sie verliebt sich in den Mann namens Logan und plötzlich befindet sich Mila mitten in einer weltweit umfassenden Verschwörung und entscheidet sich, zusammen mit Logan den Kampf gegen die intrigante Regierung aufzunehmen.

Das hätte eine mega Dystopie werden können. Ich stehe ja eh auf Verschwörungen von Regierungen und dem Kampf David gegen Goliath. Allerdings erwarte ich dann auch ein durchdachtes Szenario. Was man hier bekommt, ist ein interessant er-, aber absolut kein durchdachter Hintergrund. Erklärungen zu den wirklich interessanten Dingen erfolgen stets und ständig als isso. Je mehr man liest, desto mehr fragt man sich, wie eigentlich alles noch so funktionieren kann, wie es das tut. Schlimmer fast noch ist die Liebesgeschichte, die weitaus mehr und kitschigeren Raum einnimmt als das dystopische Gerüst. Mila entpuppt sich schnell als Person mit Stalkertendenzen und Logan erklärt nach zwei Tagen seine unendliche Liebe. Diese unendliche Liebe sorgt übrigens dafür, dass beide stets und ständig die eigentliche Revolution in Gefahr bringen, aber das macht ja nichts, sie tun es ja aus Liebe. Logan ist übrigens ein Supermann, der alles kann. Nach zwei Tagen ist eine entzündete Schusswunde verheilt und behindert ihn in keinster Weise mehr und als Mila später zum Supersoldier wird, funktionieren ihre übermenschlichen Fähigkeiten immer nur dann, wenn es der Handlung dient. Ansonsten lässt sie sich genauso schnell über den Tisch ziehen wie ein normaler Mensch. Es wimmelt in dem Buch von unlogischen Handlungen, perfekt getimeten Zufällen und den allumfassenden isso-Erklärungen. Positiv zu erwähnen ist der Schreibstil, der ein schnelles Durchlesen ermöglicht, ein starker Frauencharakter und wie gesagt die Idee, sodass es noch 1,5 Punkte werden.

Veröffentlicht am 05.10.2020

Marin steht auf

Rules For Being A Girl
0

An Marins Highschool gibt es Dutzende Regeln, die beachtet werden sollen. Doch erwartet werden sie eigentlich nur von Mädchen. Ob es Widerspruch ist oder die Kleiderordnung - wo ein Mädchen einen Anpfiff ...

An Marins Highschool gibt es Dutzende Regeln, die beachtet werden sollen. Doch erwartet werden sie eigentlich nur von Mädchen. Ob es Widerspruch ist oder die Kleiderordnung - wo ein Mädchen einen Anpfiff bekommt, wird es bei Jungen toleriert. Marin kennt es nicht anders und es regt sie nur selten auf. Doch dann kommt es zu einem Vorfall mit einem der Lehrer, einem beliebten Kumpeltyp, und je mehr Marin darüber nachdenkt und die Augen offenhält, desto mehr fallen ihr all die Ungerechtigkeiten auf, denen sie und die anderen Mädchen Tag für Tag ausgesetzt sind. Und sie beschließt: Das muss ein Ende haben! Sie schreibt einen Artikel für die Schülerzeitung und engagiert sich in einem feministischen Buchclub. Und mit einem Schlag wird ihr klar, wer wirklich ihre Freunde sind ...

Vom Prinzip her ist das Buch eine klare Message: Mädels, lasst euch den ganzen Sch... nicht mehr gefallen, steht auf! Das gefiel mir mega. Auch super fand ich, dass homosexuelle Ehen angesprochen werden, oder Missbrauch durch Respektspersonen. Die Gleichgültigkeit vieler Jungs ist ein Zeichen dafür, dass sie nicht unter den Missständen leiden. Ich mochte also, was hier angesprochen wird, sehr. Was mir ein bisschen auf den Zeiger ging, war der manchmal sprunghafte Handlungsverlauf, in dem wahnsinnig viel auf Partys abgehangen, oder von einem Ort zum anderen gefahren wird. Dass nach dem ersten, nicht verstehen wollenden Freund gleich der perfekte Mann in Marins Leben auftaucht, war auch ein bisschen too much, obwohl er in sich selbst auch eine gute Message ist. Von daher kann ich das Buch aufgrund seiner wirklich sehr guten Aussagen empfehlen und vergebe rein vom literarischen Handwerk her 3,5/5 Punkten.

Veröffentlicht am 03.10.2020

Wichtelhass

Artemis Fowl - Die Rache (Ein Artemis-Fowl-Roman 4)
0

Opal Koboi ist nach der Sache mit den Kobolden im Sicherheitstrakt eingesperrt. Allerdings wird sie nicht mehr sehr stark bewacht, schließlich liegt sie im Koma. Was allerdings keiner weiß: Dieses Koma ...

Opal Koboi ist nach der Sache mit den Kobolden im Sicherheitstrakt eingesperrt. Allerdings wird sie nicht mehr sehr stark bewacht, schließlich liegt sie im Koma. Was allerdings keiner weiß: Dieses Koma hat sie nicht nur selbst herbeigeführt, sondern sich auch auf alle Eventualitäten vorbereitet. Opal will nur eines: sich an denjenigen rächen, die für ihr Scheitern beim Koboldaufstand verantwortlich waren. Und dazu gehören Holly Short, Commander Root und ... Artemis Fowl, das junge, kriminelle Genie. Dieser weiß im Moment natürlich nichts von den Unterirdischen, ist doch sein Gedächtnis gelöscht. Doch schon bald wird es aktiviert werden müssen, denn ohne seinen Genius sieht es alt aus für Holly und Co.

Für mich persönlich war diese Folge die bisher beste. Was hier an Tricks, Gegentricks, Intrigen, Gegenintrigen und Wendungen ausgepackt wurde, war schon ganz großes Kino. Wunderbar wieder der Auftritt von Mulch Diggums, ohne den Erdland ja schon lange verloren wäre, und ich habe bis zum Schluss gehofft, dass einer gewissen Person nicht wirklich zugestoßen ist, was ihr eben - ja - zugestoßen ist. Wie üblich hat der Sprecher brilliert und Spaß gehabt, den er auch uns zukommen ließ. Eine tolle Geschichte, und ich bin sicher, wir werden trotzdem nicht zum letzten Mal von Opal Koboi gehört haben. Jedes Genie auf der guten Seite braucht schließlich einen genialen Gegenspieler, sonst könnte man das Ganze gar nicht so schätzen.

Veröffentlicht am 02.10.2020

Am Kreuz

Funkenmord
0

Noch immer wurmt Kluftinger der einzige Fall in seiner Karriere, bei dem er (seines Wissens nach) einen Unschuldigen in den Knast gebracht hat. Vor fünfunddreißig Jahren starb eine Frau, die ans Kreuz ...

Noch immer wurmt Kluftinger der einzige Fall in seiner Karriere, bei dem er (seines Wissens nach) einen Unschuldigen in den Knast gebracht hat. Vor fünfunddreißig Jahren starb eine Frau, die ans Kreuz gefesselt und verbrannt wurde, ausgerechnet am sogenannten Funkensonntag. Jetzt will er ihn unbedingt aufklären, a) um mit sich selbst ins Reine zu kommen, b) weil er dem mittlerweile gestorbenen Angeklagten in diesem Fall das Versprechen gegeben hatte. Dazu kommt, dass er interimsmäßig den Posten des Polizeipräsidenten übernehmen muss, eine neue Kollegin die Bühne betritt und Ritchie wegen Eugen immer mehr am Rad dreht.

Ich weiß nicht, ob sich die Reihe totläuft, oder ob es an mir liegt und ich mit dem schenkelklatschenden Humor der Autoren nichts mehr anfangen kann. Aber auf den knapp 500 Seiten, die das Buch umfasst, insgesamt eine "Ermittlung" von vielleicht achtzig Seiten vorzufinden, wohingegen der Rest lediglich regionales Blabla oder ach so lustige Begegnungen mit dem Freund-Feind-Arzt der Familie Kluftinger ausmachen oder die ach-noch-viel-lustigeren Missverständnisse, die durch Kluftingers (ich muss es mal eiskalt so sagen) Dummheit in Bezug auf Sprache und Technik entstehen, ist ehrlich gesagt nichts, was mich zu Begeisterungsstürmen hinreißen kann. Ganz ehrlich? Ich habe mich ganz schön gelangweilt. Und die Lösung des Ganzen hätte meiner Meinung nach auch schon vor 35 Jahren entdeckt werden können, aber wahrscheinlich war es wichtiger, dass Kluftinger seine Spätzle essen anstatt vernünftig ermitteln kann. Hierfür kann es nur noch 2,5/5 Punkten geben.

Veröffentlicht am 30.09.2020

Ein Hefeteig aus Versatzstücken

INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne
1

Der Weltraum, unendliche Weiten: Kira Navarez ist Xenobiologin (irgendeine Art Biologie, die wirklich existiert) und mit ihrem Freund auf irgendeinem Planeten stationiert, um diesen zu erforschen. Bei ...

Der Weltraum, unendliche Weiten: Kira Navarez ist Xenobiologin (irgendeine Art Biologie, die wirklich existiert) und mit ihrem Freund auf irgendeinem Planeten stationiert, um diesen zu erforschen. Bei einer Erkundung stolpert sie mehr oder weniger über eine Art biologische Waffe, die sich wie ein Anzug über ihren Körper zieht und nebenbei ihre Kollegen killt. Als wäre das nicht ausreichend, tauchen plötzlich Aliens auf, die die Menschheit mit Krieg überziehen. Kira könnte sich zum Heilsbringer oder zum Zerstörer entwickeln, denn alles scheint sich um das Ding zu drehen, das ihren Körper bedeckt.

Okay, erst einmal: Es gibt so viele Bücher, die geteilt wurden, obwohl das unnötige Geldschneiderei war - warum wurde dieses Buch nicht in zwei oder sogar drei Bücher aufgeteilt, wo es Sinn ergeben würde? Die Sache ist die: Die Geschichte um Kira und die Aliens mag viel technische Recherche verlangt haben, aber spannend ist sie nicht. Es plitschert, plätschert, federt so vor sich hin. Nicht durchgehend langweilig, aber auch nicht so, dass man unbedingt dranbleiben möchte. Nach einer Weile hatte ich das Gefühl, hier einen Hefeteig aus Versatzstücken vor mir zu haben: die Auserwählte, die (Großen) Alten, Tentakelaliens, ein Schlund, in den ein Ring geworfen ... Okay, ohne Ring. Auch keine Ringgeister. Aber trotzdem. Was ich lieber gelesen hätte, wären echte Emotionen, Tragödien, actionreiche Kämpfe. So habe ich mich ewig rangesetzt, eher mit dem Gefühl der Pflicht als der Kür. Bei allem Aufwand, den der Autor betrieben hat, kann ich nicht mehr als 2,5/5 Punkten vergeben.