Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Profi
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.07.2020

Heimat ist nicht nur ein Wort...

Lynnwood Falls – Sommer der Liebe
0

Kurzbeschreibung



Wo die Liebe auf dich wartet ...



Hope ist erfolgreiche Tierärztin in New York und führt ein schönes Leben mit ihrem Freund Colin. Bis ein familiärer Notfall sie dazu zwingt, in ...

Kurzbeschreibung



Wo die Liebe auf dich wartet ...



Hope ist erfolgreiche Tierärztin in New York und führt ein schönes Leben mit ihrem Freund Colin. Bis ein familiärer Notfall sie dazu zwingt, in ihre Heimatstadt zurückzukehren: Lynnwood Falls. Hope will vorübergehend in der Tierarztpraxis ihrer Eltern aushelfen, in der auch Ryan arbeitet - ihre erste große Liebe. Doch die Beziehung ist vor Jahren im Streit auseinandergebrochen. Viele Dinge stehen zwischen ihnen, weshalb sie immer wieder aneinandergeraten. Hope will so schnell wie möglich wieder zurück nach New York. Gleichzeitig fühlt sie sich in der beschaulichen Kleinstadt seit langem erstmals wieder geborgen. Und dann bringt ausgerechnet Ryan ihre Vorsätze zum Schmelzen ...



Meinung



"Lynnwood Falls - Sommer der Liebe" ist ein Roman von Helen Paris. Das Buch ist am 29. Juni 2020 bei beHEARTBEAT, einem Imprit der Bastei Lübbe AG, erschienen, umfasst 282 Seiten und als ebook erhältlich (Erscheinungstermin Taschenbuch 26. Februar 2021). Der erste Band der romantischen Reihe rund um die kleine Stadt Lynnwood Falls in Maine, in der verlorene Herzen ein Zuhause finden, ist ab 16 Jahren empfohlen. Beim Lesen des Klappentextes musste ich an die Reedwood - Reihe von Kelly Moran und an die Green - Mountain - Serie von Marie Force denken. Das Leben und Lieben, die Sorgen und Probleme, sowie das gemeinsame Miteinander haben mir dort gefallen. So hoffte ich in Lynnwood Falls auf ein ähnliches Ambiente zu stoßen. Als Kind vom Lande habe ich es selbst genossen, mehrere Jahre in einer Großstadt zu wohnen. Und auch wenn ich die Vorteile ausgeschöpft und ausgekostet habe, so zog es mich doch irgendwann wieder in ländlichere Gefilde. Während für die einen das Leben in einer Großstadt mit nichts zu vergleichen ist, ist es für andere der pure Albtraum.



Dr. Hope Archer hat Lynnwood Falls verlassen. Nach ihrem Veterinärmedizinischem Studium trat sie eine Stelle in New York an und arbeitete sich zur leitenden Fachtierärztin empor. Ihre Familie besucht sie nur noch selten und mit ihren Freunden hat sie kaum noch Kontakt. Sie ist mit Dr. Colin Harper liiert. Der Chefkardiologe der Veterinärklinik unterstützt und bestärkt sie, auch wenn Hope sich von ihm mehr Herzlichkeit und Verständnis wünschen würde. Die zeitlich begrenzte Rückkehr nach Lynnwood Falls ruft verschiedenste Gefühle in Hope hervor. Ich mochte Hope von Anfang an, auch wenn ich nicht all ihre Handlungen und Gedanken immer nachvollziehen konnte. Dr. Ryan Cooper ist Tierarzt aus Leidenschaft. Er arbeitet gerne in Lynnwood Falls und auch wenn es finanziell manchmal etwas eng wird, so ist er doch zufrieden und zuversichtlich. In seinem Leben gab es ein paar Frauen, doch nach der Trennung von Hope war keine längere Beziehung zustande gekommen. Ryan ist einer von den Guten. Mal kein geheimnisvoller Bad Boy, sondern ein bodenständiger Kerl mit einem großen Herzen.



Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Der Leser lernt sowohl Hopes als auch Ryans Alltag ein wenig kennen, bis es notwendig wird, dass Hope für eine Weile nach Lynnwood Falls zurückkehrt. So kommen in Hope die verschiedensten Emotionen und Konflikte auf. Dabei geht es um New York, ihren Freund, ihre Heimatstadt, ihre Familie, ihre Freunde und ihren Ex Ryan. Auch Ryan sieht das Ganze mit gemischten Gefühlen. Ich mochte Lynnwood Falls, die Gemeinschaft und die Einstellung zum Leben dort. Auch fand ich die Veterinärpraxis und die Arbeit mit den Tieren sehr schön eingearbeitet. Die Spannungen zwischen den beiden Hauptprotagonisten sind von Anfang an spürbar. Gut fand ich, dass auf Erotik verzichtet wurde. Das Knistern allerdings war zum Greifen nahe. Es geht hier nicht hochspannend durch die Seiten, denn zumeist ist das Geschehen vorhersehbar. Trotzdem verfolgt der Bücherliebhaber die Handlung mit Interesse und wird kurzweilig gut unterhalten. Anregende Nebencharaktere wurden vorgestellt und ich bin gespannt, wen wir im nächsten Band näher kennenlernen dürfen.



Erzählt wird abwechselnd von Hope und Ryan. So kann der Leser ihre Gedanken und Gefühle gut mitverfolgen. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar, locker und lässig führt sie durch die Zeilen. Das Buch lässt sich flüssig lesen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Fazit: "Lynnwood Falls - Sommer der Liebe" ist ein Roman von Helen Paris. Im ersten Band der romantischen Reihe darf der Leser Hopes und Ryans Weg begleiten und Lynnwood Falls, die Gemeinschaft und die Einstellung zum Leben dort kennenlernen. Eine romantische, kurzweilig unterhaltsame Sommerlektüre und ein Wohlfühlbuch für einen entspannten Urlaub. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Zu ihren Füßen breitete sich Lynnwood Falls aus. Die endlosen Koppeln mit weidenden Kühen, Pferden und Schafen, Feldern, auf denen Ähren wie gesponnenes Gold glänzten, blühende Sonnenblumen und die bunten Häuser, in denen Menschen wohnten, die ihr am Herzen lagen. Hier ruhten ihre Wurzeln und all die wertvollen Erinnerungen."

( Pos. 4735 )



Reihe



Band 1: Lynnwood Falls - Sommer der Liebe

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2020

Die Vergangenheit ist kein Grab, das verschlossen, sondern eine Tür, die geöffnet werden muss...

Töchter der Freiheit
0


Kurzbeschreibung


Die größten Liebesgeschichten werden mit Blut geschrieben!


Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. Denn Elodea war Teil einer Widerstandsgruppe ...


Kurzbeschreibung


Die größten Liebesgeschichten werden mit Blut geschrieben!


Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. Denn Elodea war Teil einer Widerstandsgruppe aus Studentinnen, die sich gegen die Tyrannenherrschaft in Avendúr gewehrt hat und deren Mitglieder nun getrennt voneinander an den Adelshöfen des Landes auf Linie gebracht werden sollen. Doch plötzlich bekommen sie eine neue Chance, für ihre Ideen zu kämpfen. Gleichzeitig suchen auch andere im Kampf der Ideologien ihren Weg: Avian, der von seinem Vater in das Amt des Vorsitzenden der Kirche gezwungen wurde, obwohl er als Atheist nichts vom Glauben hält, unterstützt aus Angst um seine Familie die Herrschenden und wird dafür von seiner Schwester verachtet. Lyonel, der verschollene Bruder der Königin, der aufgrund einer Behinderung von seiner Familie versteckt wurde, will sich mithilfe der Rebellen im Untergrund seinen Thron zurückerobern. Isobel, die als Gräfin in den Adelsstand geboren wurde, im Herzen aber eigentlich Demokratin ist, schmiedet heimlich Bündnisse für einen Umsturz. Während Avendúrs psychisch labile Königin unbeirrbar ihre Ideologie der Herrschaft des Stärkeren verfolgt und das Land in einen Krieg führen will, verstricken sich die Rebellen immer mehr in einem Netz aus Schuld, Lüge und Verrat. Sie müssen sich entscheiden: Sind sie bereit, für ihre Ideale zu sterben?


Meinung



Elodea ist eine Aurenin und kam nach ihrem Prozess als Hofdame zum Adel um zur Sittlichkeit zurückgeführt zu werden.


"Töchter der Freiheit" ist eine fantastische Geschichte von Theresa Jeßberger. Das Buch ist am 24. Juni 2020 im Fischer Kinder- und Jugendbuchverlag erschienen, umfasst 448 Seiten und ist als Paperback oder als ebook erhältlich. Der Debütroman der Autorin wird ab 14 Jahren empfohlen. Rebellion. Widerstand. Auflehnung. Beteiligung an einem Aufstand. Ein Zusammenschluss um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Eine Veränderung. Der Sturz der Regierung. Beendigung von Unterdrückung und Leid. "Die größten Liebesgeschichten werden mit Blut geschrieben". Bei diesem Satz könnte man vermuten, dass romantische Gefühle hier eine tragende Rolle spielen. Und wenn es auch welche in verschwindend kleiner Dosis gibt, so steht doch die Liebe zu anderen Dingen im Vordergrund. Die Liebe zu seinen Mitmenschen, zur Freiheit, zur Gerechtigkeit, zum Wissen, zum Glauben, zu Freunden, zur Familie und zu seinem Land. Das sind Themen, die den Protagonisten wichtig sind, für die sie sich einsetzen und für die sie mit dem Tod bezahlen könnten.



Avian ist eigentlich Atheist doch durch das Einwirken seines Vaters übernahm er die Aufgabe des Oberhauptes der avenischen Kirche.


Schon die Kurzbeschreibung lässt erkennen, dass es sich um eine weitläufige Geschichte mit vielen Protagonisten handelt. Ein solcher Geschichtenaufbau liegt mir und neugierig habe ich zu lesen begonnen. Die Königin regiert mit eisener Hand. Besonders auf Kosten der Armen, der Kranken, der Alten und der vom Leben Gebrochenen. Keine Solidarität. Keine Barmherzigkeit. Keine Hilfe. Viele Bürger sehen diese Ungerechtigkeit, aber stehen nicht auf. Manche wagen es doch. Auch einige vom Adel heißen diese Tyrannei nicht gut, trotzdem schließen sie die Augen. Doch nicht alle. Die Aurenen unterstützen Familien in Not. Die Brüder Mhyrias arbeiten im Untergrund. Und so finden sich immer mehr die gegen die Herrschaft der Königin aufbegehren. Der Einstieg in die Erzählung fiel mir nicht schwer. Der Leser begleitet sehr unterschiedliche Charaktere und lernt verschiedene Beweggründe kennen. Die Aurenen. Die Brüder Mhyrias. Mitglieder des Kronrates. Angehörige der Kirche. Adelige des Landes. Die Königin.



Loreba ist mit Herz und Seele Magierin, Magistra der Universität, Gründerin der Aurenen und Menschenfreund.


Das gestaltete sich zwar interessant, packen konnten mich die Ereignisse aber nicht so recht. Obwohl die Protagonisten sehr lebendig erdacht waren und durch die vielen Perspektiven ein guter Weitblick entstand, konnte mich die Haupthandlung nicht richtig gefangen nehmen. Durch die Sprünge zwischen den Charakteren schien mir die Tiefgründigkeit ein wenig verloren zu gehen. Von manchen Mitwirkenden hätte ich gerne mehr gelesen und im Gegensatz dazu anderes Unwichtigeres lieber übersprungen. Zur Mitte hin verlor mich die Geschichte sogar ein wenig, denn es fühlte sich für mich doch ein wenig langatmig an. Zum Ende hin wird es dann doch spannender und die Autorin lässt bei ihre Protagonisten in den Kampf ziehen. Magie, die es in dieser Welt gibt, kommt weniger zum Vorschein. Gefallen haben mir die vielen verschiedenen Themen die eingearbeitet wurden sowie schöne Gedanken und sinnige Botschaften. Insgesamt ein solider kämpferischer Roman in historischem Ambiente mit ein wenig Magie und sinnvollen Denkanstößen.



Obsidia ist die Königin von Avendur und herrscht mit eiserner Hand, labilem Verstand und tyrannischer Grausamkeit.


Der Bücherliebhaber begleitet verschiedenste Protagonisten durch die Geschichte. Manche häufiger und andere seltener. Einen großen Part davon nimmt Elodea ein. Mit ihren siebzehn Jahren eine der jüngsten Charaktere. Die meisten sind wesentlich älter. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Klar, eindringlich und teilweise sehr wortgewandt geht es durch die Seiten. Die Sprache fand ich zur Erzählung passend und das Erzähltempo durchwachsen. Eine Karte hätte besseren Überblick verschafft. Ein Personenregister könnte für jene hilfreich sein, die sich mit so vielen Perspektiven etwas überfordert fühlen. Mir selbst fehlte es nicht.



Lysander ist Soldat unter dem Befehl der Königin und gilt nicht nur als ihr Hauptmann, sondern auch als ihr Vollstrecker und ihr Bluthund.



Fazit: "Töchter der Freiheit" ist eine fantastische Geschichte von Theresa Jeßberger. Eine tyrannische Königin. Keine Solidarität. Keine Barmherzigkeit. Keine Hilfe. Rebellion. Widerstand. Auflehnung. Es geht um die Liebe zu seinen Mitmenschen, zur Freiheit, zur Gerechtigkeit, zum Glauben, zum Wissen, zu Freunden, zur Familie und zu seinem Land. Trotz sinniger Botschaften und schöner Gedanken fehlte mir Tiefe und Spannung. Die Geschichte konnte mich nicht recht packen und mitreißen. Insgesamt ein solider kämpferischer Roman in historischem Ambiente mit ein wenig Magie und sinnvollen Denkanstößen. Von mir gibt es 3,5 Sterne die ich auf 4 Sterne aufrunde.



Lyonel ist der rechtmäßige König von Aventur, wurde aber wegen der Schande seiner Missbildung vor dem Volk versteckt.



Zitat



"Ich konnte mir nicht aussuchen, als was ich geboren wurde. Aber als was ich sterbe, das bestimme allein ich selbst."

(Pos. 3534)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Zwei verlorene Seelen die sich nie finden wollten und dennoch aufeinandertreffen...

The Beauty in the Broken
0


Kurzbeschreibung
 
Nachdem Luke von heute auf morgen von seiner Freundin verlassen wurde, muss er sich alleine um seine zwei Kinder kümmern. Er braucht dringend Unterstützung, um den Spagat zwischen seinem ...


Kurzbeschreibung
 
Nachdem Luke von heute auf morgen von seiner Freundin verlassen wurde, muss er sich alleine um seine zwei Kinder kümmern. Er braucht dringend Unterstützung, um den Spagat zwischen seinem Job als Polizist und seiner Vaterrolle zu meistern. Emma sucht derweil nach einer Beschäftigung, um die Krankenversicherung ihres kranken Vaters bezahlen zu können. Als sie das Angebot annimmt, als Kindermädchen für Luke zu arbeiten, weiß sie nicht, worauf sie sich einlässt. Denn plötzlich prallen Welten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein können. Vor allem, wenn sich Gefühle entwickeln, die nicht sein dürfen. (Amazon)
 
Meinung
 
"The Beauty in the Broken" ist ein Roman von Vanessa Hußmann. Das Buch erscheint am 6. Juli 2020 im Piper Verlag, umfasst 436 Seiten und ist als ebook oder als Taschenbuch erhältlich. Hierbei handelt es sich um das Debüt der Autorin. Nach wie vor gilt für viele die Devise, niemand könne sich besser um ein Kind kümmern, als die Mutter. So haben viele Väter den Glauben an sich verloren und fühlen sich als Väter diskriminiert, aber die Zahl von alleinerziehenden Vätern nimmt zu. Allerdings ist es für viele ein Schock Beruf, Haushalt und Kinder ohne Partner unter einen Hut zu bringen. So ergeht es auch Luke. Luke wurde verlassen. Aber nicht nur er verlor die Liebe seines Lebens. Seine Kinder haben nun keine Mutter mehr. Seit Wochen versucht der alleinerziehende Vater sein Leben in den Griff zu bekommen. Emma zögert nicht als sie von dem freien Job als Nanny hört. Sie braucht das Geld dringend. Allerdings gestaltet sich der Umgang mit Luke schwierig und das Emma ihn langsam in ihr Herz schließt ist gefährlich, denn Luke hofft Tag für Tag das Erin zu ihm zurückkehrt.
 
Luke ist am Boden zerstört. Er ist traurig, wütend, einsam, überfordert und hoffnungslos. Er kann nur schwer Hilfe annehmen. Der Umgang mit seiner Familie und seinen Freunden hat sich verändert. Selbst in der Arbeit ist nichts wie es zuvor war. Er hat die Mutter seiner Kinder in eine Ecke gedrängt und nun ist sie ausgebrochen. Ich mochte ihn. Meist konnte ich sein Tun und seine Gedanken nachvollziehen bzw. wusste wie er auf Situationen reagieren würde. Emma hatte es in ihrem bisherigen Leben nicht leicht, doch der Unfall ihres Vaters gestaltet es erneut um. Ihre Zukunft und ihre Wünsche muss sie zurückstellen. Sie vermisst ihren Freund, macht sich Sorgen um ihren Vater und Gedanken um ihre Mutter. Emma ist sensibel, einfühlsam, hilfsbereit und sympathisch. Ich habe sie gerne begleitet. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Im Prolog lernt der Leser Lukes Familie und die derzeitige Situation ein wenig kennen. Danach erhält Emma den Job als Babysitterin und die Dinge nehmen ihren Lauf.
 
Von Anfang an ist klar das Emma und Luke sehr unterschiedlich sind. Sie hat keine abgeschlossene Ausbildung, wohnt noch zu Hause, jobt und kommt gerade so über die Runden. Er hat zwei Kinder, ein Haus, einen guten Job und er steht mitten im Leben. Es gibt noch einige andere Dinge die zwischen den Beiden stehen, doch sie merken, dass sie so manches verbindet und das sie gerne Zeit miteinander verbringen. Oft gibt es in derlei Erzählung Geheimnisse, Misstrauen, Missverständnissen und Dramen. Hier geht es eher um ungewollt aufkommende romantische Gefühle, Zerrissenheit, innere Konflikte, Schuldgefühle und Befangenheit. Es geht um die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Die Autorin hat viele Gefühle, zahlreiche Tränen und tiefe Uneinigkeit eingearbeitet. Das hat sie einnehmend und verständlich gemacht, aber nicht immer kamen alle Emotionen wie beabsichtigt bei mir an. Großteils aber konnte ich mit den Protagonisten fühlen. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, aber die Autorin hat zahlreiche Nebencharaktere so erdacht, dass sie Potential für den Hauptpart in einer eigenen Erzählung hätten.
 
Erzählt wird abwechselnd von Emma und Luke in der Ich Perspektive. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar, angemessen und teilweise eindringlich führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. 
 
Fazit: "The Beauty in the Broken" ist ein Roman von Vanessa Hußmann. Es geht um Emma und Luke, zwei verlorene Seelen, die sich nie finden wollten und dennoch aufeinandertreffen. Es geht um ungewollt aufkommende romantische Gefühle, Zerrissenheit, innere Konflikte und Schuldgefühle. Vergangenheit. Gegenwart. Zukunft. Ein gut gelungener, in sich abgeschlossener Debütroman. Von mir gibt es **** Sterne.
 
Zitat
 
"Wenn diese Liebe bedeutet zu leiden, dann ertrage ich sie mit jeder Faser meines Körpers. Wenn sie bedeutet, am Ende dem traurigen Schicksal entgegenzutreten und für immer Lebwohl zu sagen, dann nehme ich es an. Denn so sehr diese Liebe auch schmerzt, so sehr lässt sie mich leben."
(Zitat Teil 1)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Eine Geschichte in welcher es um Bücher, Buchwelten und Romanfiguren geht...

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten
0

!!! ACHTUNG !!! Band 2 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Die Welt der Londonerin Hope Turner steht Kopf, seit sie mit Hilfe des grimmigen Rufus Walker in die Welt ihrer Lieblingsbücher reisen kann! Doch ...

!!! ACHTUNG !!! Band 2 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Die Welt der Londonerin Hope Turner steht Kopf, seit sie mit Hilfe des grimmigen Rufus Walker in die Welt ihrer Lieblingsbücher reisen kann! Doch auch Hope besitzt ein rares Talent: Sie kann das Buch der gelöschten Wörter, in dem sich alle jemals gelöschten hasserfüllten Textfragmente sammeln, von den negativen Energien bereinigen. Geschieht dies nicht und quillt das Buch über, können die Wörter reale Katastrophen auslösen. Doch eine finstere Macht hat es auf das Buch abgesehen ...



Meinung



"Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten" ist ein Roman von Mary E. Garner. Dieser zweite Band einer Trilogie ist am 29. Juni 2020 im Lübbe Verlag erschienen, umfasst 416 Seiten und ist als Paperback oder als ebook erhältlich. Das Buch wird ab 16 Jahren empfohlen. Eine Geschichte, in welcher es um Bücher, Buchwelten und Romanfiguren geht, zieht Bücherliebhaber natürlich magisch an. Diesem Sog konnte auch ich nicht widerstehen. Der erste Band hat mir sehr gut gefallen und das Ende hat mich neugierig auf Band zwei warten lassen. Eine kranke Mutter. Eine gescheiterte Beziehung. Ein nicht wirklich vorhandener Freundeskreis. Kein Wunder das Hope liebend gerne in die Welt der Bücher abtaucht, doch nie hätte sie zu träumen gewagt, dass dies eines Tages wortwörtlich passieren könnte. Tatsächlich gehört sie zu einer kleinen Gruppe von Menschen, welche durch ein Portal das Universum der Bücher betreten kann. Allerdings wird diese Welt bedroht und Hope soll mithelfen sie zu retten, doch damit bringt sie sich selbst in Gefahr.



Hopes Leben hat sich deutlich verändert, als Rufus Walker in ihr Leben getreten ist. Er hat sie in die Welt der Bücher geführt. Nicht jeder kann diese betreten, denn dazu benötigt es ein besonderes Talent. Hope erfuhr von einer lauernden Gefahr und hofft helfen zu können diese abzuwenden. Hope Turner ist für mich eine sympathische Protagonistin. Wie schon im ersten Band ließen ihr Tun und ihre Gedanken das Bild einer deutlich jüngeren Protagonistin in meinem Kopf entstehen. Irgendwie konnte ich mir dabei keine zweiundvierzigjährige Frau vorstellen. Drei vom starken Geschlecht spielen in Hopes Leben eine Rolle... ein charmanter Gentleman, ein grummeliger Muskelprotz und ein in Ungnade gefallener Exfreund. Diese Männer lernt der Leser nur in langsamen Schritten kennen und ich hatte immer das Gefühl, noch kaum etwas von ihnen zu wissen. Es bahnen sich romantische Gefühle an, doch diese spielen keine so große Rolle. Der Leser startet mit einem Prolog, den er nicht ganz einordnen kann und der zu Spekulationen einlädt, danach steigt er in die Handlung ein, die unmittelbar an den Auftaktband anschließt.



Gemeinsam mit Hope reist der Leser in die Welt der Bücher. Noch immer gilt es Verräter zu enttarnen und den Bösewicht zu schnappen. Dabei scheinen die Beteiligten nicht wirklich weiter zu kommen, bis sich dann doch gewagte Unterfangen und neue Informationen auftun. Für mich ergab sich hier wieder eine Mischung aus einigem das ich vorausgesehen habe und anderem das für mich überraschend kam. Insgesamt aber empfand ich die Handlung weniger spannend und mitreißend. Schon im Auftakt kann der Bücherliebhaber beobachten, dass nur wenige Buchfiguren so sind und sich so benehmen wie man es sich als Leser vorstellen würde. Das wurde auch hier wieder deutlich. Nun empfand ich manches Tun und Sagen verschiedener Protagonisten zu überspitzt dargestellt, zu gewollt und übertrieben lustig angestrebt, sodass mich einiges eher ein wenig nervte als das es mich unterhielt. Trotzdem habe ich gerne die Buchwelt besucht und war neugierig wie sich die Geschichte weiter entwickelt, denn die Autorin hat ihren Einfallsreichtum und ihren Schöpfergeist ansprechend eingebracht.



Erzählt wird aus der Sicht von Hope. Mit dem Schreibstil von Frau Garner kam ich gut zurecht. Leicht, klar und einfach führt sie durch die Zeilen. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Die Sprache fand ich großteils zur Geschichte passend, nur der eingebaute Dialekt hat mich weniger angesprochen. Das Erzähltempo war in Ordnung. Am Ende des Buches findet der Leser ein Glossar um nachzuschlagen zu können.



Fazit: "Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten" ist ein Roman von Mary E. Garner. Eine Geschichte, in welcher es um Bücher, Buchwelten und Romanfiguren geht - und um Wörter, die geschrieben aber wieder gelöscht wurden. Die Idee die der Erzählung zugrunde liegt gefällt mir. Allerdings empfand ich einiges zu überspitzt dargestellt, zu gewollt angesteuert und zu übertrieben lustig. Das traf meinen Geschmack weniger und hat meinen Lesespass gemindert. Von mir gibt es gute *** Sterne.



Zitat



"Einen Moment lang lag alles still. Die Seiten. Die schwarzen Buchstaben, über die ein dunkler Nebel zu wabern schien. Dann verblasste meine Schrift. Und mit ihr all die anderen Worte auf der Seite."

(Pos. 1076)



Reihe



Band 1: Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

Band 2: Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten

Band 3: Das Buch der gelöschten Wörter - Die letzten Zeilen ( 28.08.2020)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Das Lachen der Sonne. Die Tränen des Mondes. Das Blut der Sterne.

Ein Kleid aus Seide und Sternen (Ein Kleid aus Seide und Sternen 1)
0

Kurzbeschreibung



Maia Tamarin träumt davon, die beste Schneiderin des Reiches zu werden, aber als Mädchen ist ihr das Handwerk untersagt. Als der Kaiser einen Wettbewerb um den Posten des Hofschneiders ...

Kurzbeschreibung



Maia Tamarin träumt davon, die beste Schneiderin des Reiches zu werden, aber als Mädchen ist ihr das Handwerk untersagt. Als der Kaiser einen Wettbewerb um den Posten des Hofschneiders ausruft, fasst sie einen gewagten Plan. Verkleidet als Junge reist sie an den Hof. Keiner darf ihr Geheimnis erfahren, doch schon bald zieht sie die Aufmerksamkeit des geheimnisvollen Magiers Edan auf sich. Um die schier unmögliche letzte Aufgabe zu erfüllen, begibt sie sich mit ihm auf eine gefährliche Reise, die sie fast alles kostet, was ihr lieb und teuer ist.



Meinung



Nähen...



"Ein Kleid aus Seide und Sternen" ist ein Roman von Elizabeth Lim. Das Buch ist am 18. Juni 2020 im Carlsen Verlag erschienen, umfasst 448 Seiten und ist als ebook und als Broschur erhältlich (ab 2. Juli 2020). Das Debüt der Autorin wird ab 14 Jahren empfohlen. Es handelt sich um den ersten Band einer Dilogie. Project Runway meets Mulan - dieser Vergleich hat mich sogleich neugierig gemacht und das sehr ansprechend und passend gestaltete Cover hat mir die Entscheidung leicht gemacht. Ich wollte dieses Buch lesen und dies habe ich in gespannter Erwartung getan. Das Alter, der Kummer und die Trauer haben Maias Vater gezeichnet. Es ist ihm nicht möglich der Einladung des Kaisers folge zu leisten, in den Palast zu reisen um Hofschneider zu werden. Auf keinen Fall darf das Angebot abgelehnt werden, also macht sich Maia an Stelle ihres Vaters auf den Weg. Verkleidet als Junge stellt sie sich den vor ihr stehenden Herausforderungen. Das ist sehr gefährlich, denn kein Mädchen kann Meister der Schneiderkunst werden. Maia kann nicht nur die Chance verlieren Schneider des Kaisers zu werden, sondern auch ihr Leben.



Weben...



Maia hat ihre Mutter verloren. Maia hat ihre Geschwister verloren. Sie hat nur noch ihren verhärmten Vater und ihren vom Krieg gezeichneten Bruder. Es ist an ihr das Geschäft am Laufen und die Familie zusammen zu halten. Maia wurde das Nähen in die Wiege gelegt. Sie ist talentiert, geschickt, ideenreich und gelehrig. In einer Welt, in der nur Männer Schneidermeister werden dürfen, hilft ihr ihr ganzes Können nichts. Eine starke Protagonistin die ich sofort mochte. Der Leser wird ruhig in die Geschichte geführt. Er lernt Maia, ihr Leben und ihre Familiengeschichte kennen. Bald macht sich Maia als Junge verkleidet auf zum Kaiser und damit ist ihr Schicksal besiegelt. Ich fand den Einstieg gelungen und ich bin problemlos in der Erzählung gelandet. Der Bücherliebhaber findet sich in einem asiatisch anmutenden Setting wieder. Das Land ist weitläufig - es gibt Küsten und Meere wie auch Wälder und Wüsten. Es ist gezeichnet vom Krieg und um Frieden wird sich bemüht. In der von Frau Lim erdachten Welt gibt es Magie. Die Menschen sind abergläubisch und gottesfürchtig. Mir hat der Schauplatz des Geschehens gut gefallen.



Sticken...



Am Hof trifft Maia auf den stattlichen Kaiser, dem alle Mädchen zu Füßen liegen, auf seine widerspenstige Braut, die den Frieden in Händen hält und auf den Hofzauberer, der Maia unter Beobachtung hält. Sie erfährt Missgunst, Neid, Rivalität und Herausforderungen die kaum zu bewältigen scheinen. Eine Reise voller Abenteuer von der sie verändert zurückkehren wird. Zudem fühlt sie erstmals zarte Schmetterlinge im Bauch. Der Bücherliebhaber lernt Maias Arbeit kennen, die naturverbunden, blumig und farbenfroh erscheint. All das hat die Autorin geschickt und für mich ansprechend zu einer lebendigen Geschichte verwoben. Die Erzählung lässt sich mit Spannung verfolgen und stets wird die Neugierde auf den weiteren Verlauf geweckt. Die Charaktere rund um Maia sind schwer zu durchschauen und so einige scheinen Geheimnisse zu hüten, so wie Maia versucht ihr eigenes zu wahren. Im letzten Teil des Buches wurde mir einiges zu schnell abgehandelt und sich anderem zugewandt. Hier hätten es für mich dann doch ein paar Seiten mehr sein dürfen.



Spinnen...



Erzählt wird von Maia in der Ich Perspektive. Den Schreibstil der Autorin mochte ich sehr gerne. Klar, anschaulich, einnehmend und bildhaft führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Das Buch ist in einen Prolog und drei Teile aufgesplittet.



Knüpfen...



Fazit: "Ein Kleid aus Seide und Sternen" ist ein Roman von Elizabeth Lim. Project Runway meets Mulan - dieser Vergleich hat mich sogleich neugierig gemacht. Maia erfährt Missgunst, Neid, Rivalität und Herausforderungen die kaum zu bewältigen scheinen. Eine Reise voller Abenteuer von der sie verändert zurückkehren wird. Die Autorin hat eine ansprechende und lebendige Geschichte erdacht. Mir hat dieser Dilogieauftakt sehr gut gefallen. Von mir gibt es **** Sterne.



Klöppeln...



Zitat



"Bittet mich, das feinste Garn, den feinsten Faden zu spinnen, und ich tue es schneller als jeder andere - selbst mit geschlossenen Augen. Doch bittet mich, eine Lüge zu erzählen, und ich werde stammeln und ins Stocken geraten, wenn ich sie mir ausdenken muss. Ich hatte nie ein Talent, Geschichten zu spinnen."

( Seite 6 )



Färben...



Reihe



Band 1: Ein Kleid aus Seide und Sternen

Band 2:



Malen...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere