Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Profi
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.09.2020

Die letzten Zeilen...

Das Buch der gelöschten Wörter - Die letzten Zeilen
0

!!! ACHTUNG !!! Band 3 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Die magische Buchwelt, in der Romanfiguren ihr eigenes Leben führen, ist für die Londonerin Hope Turner zur zweiten Heimat geworden. Doch das ...

!!! ACHTUNG !!! Band 3 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Die magische Buchwelt, in der Romanfiguren ihr eigenes Leben führen, ist für die Londonerin Hope Turner zur zweiten Heimat geworden. Doch das Geheimnis um die Buchwelt ist bedroht, und Hope hat sich dem Bund aus Menschen und Romanfiguren angeschlossen, um es zu schützen. Ihr Gegenspieler Quan Surt hat es vollbracht, die Barriere zwischen den beiden Welten zu durchbrechen. Seitdem ist es auch Buchgestalten möglich, in die reale Welt zu reisen, selbst den übelsten Bösewichten ...



Meinung



"Das Buch der gelöschten Wörter - Die letzten Zeilen" ist ein Roman von Mary E. Garner. Dieser dritte Band dieser Trilogie ist am 28. August 2020 im Lübbe Verlag erschienen, umfasst 343 Seiten und ist als Paperback oder als ebook erhältlich. Das Buch wird ab 16 Jahren empfohlen. Eine Geschichte, in welcher es um Bücher, Buchwelten und Romanfiguren geht, zieht Bücherliebhaber natürlich magisch an. Diesem Sog konnte auch ich nicht widerstehen. Der erste Band hat mir sehr gut gefallen und das Ende hat mich neugierig auf Band zwei warten lassen. Diesen fand ich dann schwächer. Natürlich wollte ich trotzdem wissen, wie die Autorin die Geschichte zu Ende führt. Eine kranke Mutter. Eine gescheiterte Beziehung. Ein nicht wirklich vorhandener Freundeskreis. Kein Wunder das Hope liebend gerne in die Welt der Bücher abtaucht, doch nie hätte sie zu träumen gewagt, dass dies eines Tages wortwörtlich passieren könnte. Tatsächlich gehört sie zu einer kleinen Gruppe von Menschen, welche durch ein Portal das Universum der Bücher betreten kann. Allerdings wird diese Welt bedroht und Hope soll mithelfen sie zu retten. Damit bringt sie sich selbst in Gefahr. Doch das ist ein kleiner Preis, denn auch die echte Welt steht vor einer Bedrohung.



Hopes Leben hat sich deutlich verändert, als Rufus Walker in ihr Leben getreten ist. Er hat sie in die Welt der Bücher geführt. Nicht jeder kann diese betreten, denn dazu benötigt es ein besonderes Talent. Hope erfuhr von einer lauernden Gefahr und hofft helfen zu können diese abzuwenden. Hope Turner ist für mich eine recht sympathische Protagonistin. Wie schon in den Vorgängerbänden ließen ihr Tun und ihre Gedanken das Bild einer deutlich jüngeren Protagonistin in meinem Kopf entstehen. Irgendwie konnte ich mir dabei nie eine zweiundvierzigjährige Frau vorstellen. Drei vom starken Geschlecht spielten in Hopes Leben eine Rolle - ein charmanter Gentleman, ein grummeliger Muskelprotz und ein in Ungnade gefallener Exfreund. Langsam dünnt sich diese Zahl aus und fokussiert sich auf einen Love Interst, den man aber schon länger erahnen konnte. Es bahnten sich romantische Gefühle an, doch erst hier im letzten Band spielten sie eine größere Rolle. Diese Tatsache hat mir eigentlich gefallen, doch wieder einmal verhält sich Hope meiner Meinung nach nicht ihrem Alter entsprechend.



Der Leser startet mit einem Prolog, in welchem er eine Situation aus der Vergangenheit miterlebt. Danach geht es in der Gegenwart weiter und schließlich setzt das Buch direkt am Ende von Band 2 an. Gemeinsam mit Hope reist der Leser wieder in die Welt der Bücher. Noch immer gilt es weitere Verräter zu enttarnen, den Bösewicht zu schnappen und die reale und die Buchwelt zu sichern. Der Bücherliebhaber kann hier so einiges vorausahnen. Ab und zu gab es allerdings auch eine kleine Überraschung. So ergab sich für mich eine neugierig machende Grundspannung. Allerdings finde ich, das manches zu leicht gelöst war. Ich wollte wissen wie die Autorin ihr Werk schließt. Schon im Auftakt kann der Bücherliebhaber beobachten, dass nur wenige Buchfiguren so sind und sich so benehmen wie man es sich als Leser vorstellen würde. Das wurde auch hier wieder deutlich. Das gefiel mir manchmal besser und manchmal schlechter. Auf jeden Fall hat die Autorin wieder ihren Einfallsreichtum und ihren Schöpfergeist spielen lassen. Mit dem Ende kann ich gut leben. Zudem hat die Autorin einen Epilog hinzugefügt, der einen positiven Abschluss verstärkt.



Erzählt wird aus der Sicht von Hope. Mit dem Schreibstil von Frau Garner kam ich gut zurecht. Leicht, klar und einfach führt sie durch die Zeilen. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Die Sprache fand ich großteils zur Geschichte passend, nur der eingebaute Dialekt hat mich weniger angesprochen. Das Erzähltempo war in Ordnung. Am Ende des Buches findet der Leser ein Glossar.



Fazit: "Das Buch der gelöschten Wörter - Die letzten Zeilen" ist ein Roman von Mary E. Garner. Eine Geschichte, in welcher es um Bücher, Buchwelten und Romanfiguren geht - und um Wörter, die geschrieben aber wieder gelöscht wurden. Die Idee die der Erzählung zugrunde liegt gefällt mir. Bei der Ausführung sah ich allerdings immer wieder Luft nach oben. Der erste Band hat mir gut gefallen. Den zweiten Teil fand ich schwächer. Dieser Abschluss siedelt sich für mich in der Mitte an. Von mir gibt es 3,5 Sterne die ich auf **** Sterne aufrunde.



Zitat



"Dann strich der Windhauch meinen Arm hinunter, trocknete die Tinte, ließ sie verblassen. Der Wind steigerte sich, wurde zu heftigen Böen, zu einem kleinen Sturm, der über die Seiten raste, die blätterten, blätterten, weiß und scheinbar unberührt."

(Pos.5046)



Reihe



Band 1: Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

Band 2: Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten

Band 3: Das Buch der gelöschten Wörter - Die letzten Zeilen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Avery muss herausfinden was sie mit ihrem Leben anfangen will...

An Ocean Between Us
0


Kurzbeschreibung



Avery Cole will nichts anderes als Ballett tanzen, doch dann zerstört ein schwerer Autounfall ihren Lebenstraum. Sie wird nie wieder tanzen können. Am Boden zerstört beginnt Avery ...


Kurzbeschreibung



Avery Cole will nichts anderes als Ballett tanzen, doch dann zerstört ein schwerer Autounfall ihren Lebenstraum. Sie wird nie wieder tanzen können. Am Boden zerstört beginnt Avery ein Studium am LaGuardia Community College – obwohl sie eigentlich gar nicht weiß, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Und dann begegnet sie in ihrer ersten Vorlesung auch noch einem Typen, der arrogante Kommentare über ihre Verletzung ablässt: Theo Jemison, dem gefeierten Star-Schwimmer des Colleges. Nur dumm, dass Schwimmen eine der wenigen Sportarten ist, die Avery mit ihrem kaputten Rücken noch bleiben. Und natürlich ist es ausgerechnet Theo, der ihren Kurs trainiert. Wohl oder übel verbringt sie mehr Zeit mit ihm und lernt eine völlig andere und viel nettere Seite von ihm kennen, die er sorgsam hinter der arroganten Fassade verbirgt. Doch als er sie plötzlich wieder von sich stößt, muss sich Avery fragen, wer der wahre Theo ist ...



Meinung



"An Ocean Between Us" ist der erste Band der Between Us Reihe von Nina Bilinszki. Erscheinungstermin ist der 27. August 2020 im Knaur Verlag. Das Buch umfasst 352 Seiten und ist als ebook und ab 1. September 2020 als Paperback erhältlich. Die Autorin hat bereits Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Gute Sportler und vielversprechende Talente gibt es viele. In die Welt des Spitzensport schaffen es nur wenige. Als Fans sehen wir nur die Glitzerwelt von Profisportlern. Die harte Arbeit im Training bleibt uns verschlossen. Sowie andere Probleme, welche wir uns nur schwer vorstellen können. Nach einem Unfall muss Avery ihren Traum vom Tanzen aufgeben. Sie soll einen neuen Weg einschlagen und geht aufs College. Schwimmen ist eine der wenigen Sportarten die ihr Körper noch mitmacht, doch der Trainer ist Theo - der Star des Schwimmteams - und ihre erste Begegnung verlief ziemlich unschön. Mit der Zeit lernt Avery den wahren Theo kennen und lieben, doch irgendetwas steht zwischen ihnen.



Avery Cole steht vor den Trümmern ihres Lebens. Ihrer Karriere als Tänzerin wurde ein jähes Ende gesetzt. Zudem hat sie mit den Nachwirkungen ihres Unfalls zu kämpfen. Nun ist sie an einem College an dem sie gar nicht sein möchte. Ballett stand für sie immer an erster Stelle. Diese Stelle ist jetzt ausgelöscht und kann durch nichts ersetzt werden. Avery fällt es schwer Vertrauen zu fassen, denn dieses hat ihr Ex gründlich missbraucht. Ich mochte Avery. Für mich war sie eine starke und sympathische junge Frau. Theo Jemison war schon als Kind nicht aus dem Wasser zu kriegen. Nun ist er der Star des Schwimmteams des LaGuardia Community College und nur einen Schritt vom Profisport entfernt. Über ihn sind viele Gerüchte im Umlauf und egal ob wahr oder unwahr, er tut nichts um dieses Gerede zu zerstreuen. Wirklich kennt ihn nur sein engster Freundeskreis und dieser ist ziemlich klein. Aber sein Geheimnis kennt keiner von ihnen. Theos Tun und seine Gedanken kann man verstehen, aber nicht immer. Ich mochte ihn aber.



Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Im Prolog erlebt der Leser Averys Unfall mit. Danach geht es am Collage weiter. Ich hatte noch keine zwei Kapitel gelesen, da war mir schon klar, auf was das Ganze hinauslaufen würde. Ob es tatsächlich so offensichtlich ist weiß ich nicht. Vielleicht ist es auch einfach der Fluch jener, die schon Hunderte Bücher gelesen haben oder solcher, die durch aufmerksames Lesen sofort jeden kleinen Hinweis in eine Theorie verwandeln. Avery gesteht sich Theos Attraktivität ein, ist erst aber nicht interessiert. Theo hingegen ist sofort angetan von Avery. So ergibt sich anstatt Liebe auf den ersten Blick ein langsames kennenlernen das mir gefiel. Außerdem muss Avery herausfinden was sie nun mit ihrem Leben anfangen will. Die Thematik des Profisportes ist in Grundzügen eingearbeitet sodass der Leser einen kurzen Blick darauf erhascht. Wegen der vorausgeahnten Aussicht auf das Geheimnis war es für mich nicht wirklich spannend, aber trotzdem schön zu lesen. Das Buch ist in sich abgeschlossen. 



Erzählt wird abwechselnd von Avery und Theo. Beide Perspektiven habe ich gerne gelesen. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Locker, leicht, klar und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Fazit:"An Ocean Between Us" ist der erste Band der Between Us Reihe von Nina Bilinszki und erzählt die Geschichte rund um Avery und Theo. Avery muss herausfinden was sie mit ihrem Leben anfangen will. Theo ist auf dem besten Weg zum Spitzensportler. Die Thematik des Profisportes ist in Grundzügen eingearbeitet. Wegen der vorausgeahnten Aussicht auf das Geheimnis war es für mich nicht wirklich spannend, aber trotzdem schön zu lesen. Das Buch ist in sich abgeschlossen und kann als Einzelband gelesen werden. Von mir gibt es **** Sterne. 



Zitat



"Theo Jemison konnte mir gestohlen bleiben. Allerdings schien er ein annehmbarer Trainer zu sein, auch wenn ich das ungern zugab."

( Pos. 421 ) 



Reihe



Band 1: An Ocean Between Us

Band 2: A Fire Between Us ( 2. November 2020 )

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Das Schicksal kennt kein Erbarmen...

Die 12 Häuser der Magie
0


Kurzbeschreibung



Das Leben von Nicholas Ashton liegt in Trümmern. Gejagt von ihren Feinden, haben Liz und Nic im letzten Augenblick das sichere Haus erreicht. Von Jane und Matt fehlt jedoch weiterhin ...


Kurzbeschreibung



Das Leben von Nicholas Ashton liegt in Trümmern. Gejagt von ihren Feinden, haben Liz und Nic im letzten Augenblick das sichere Haus erreicht. Von Jane und Matt fehlt jedoch weiterhin jede Spur. Der Fluch des Dämons scheint sich zu erfüllen, die Intrige ging auf. Ist ein zweites Regnum noch aufzuhalten? Nic und Liz setzen alles daran, unter schwierigsten Bedingungen gegen ihre Feinde zu bestehen. Da erfährt Nic eine grauenvolle Wahrheit und das Schicksal schlägt erneut zu.



Meinung



"Die 12 Häuser der Magie - Schicksalskämpfer" ist der zweite Band einer Trilogie von Andreas Suchanek. Das Buch ist am 14. März 2020 im Drachenmond Verlag erschienen, umfasst 310 Seiten und ist als Softcover, als ebook oder als Hörbuch erhältlich. Andreas Suchanek hat schon vieles im Bereich Fantasy und Science Fiction veröffentlicht. Für mich ist dies die erste Reihe von ihm die ich lese. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung und dem Erreichen seiner Volljährigkeit, nimmt Nic am Ritual teil, bei welchem er in eines der 12 Häuser der Magie aufgenommen werden soll. Seine erwachte Gabe weist ihn als Schicksalswächter des 13. Hauses aus, welches er bislang nur als Mythos kannte. Nics Leben ändert sich schlagartig, denn eine uralte, aber stetig präsente Gefahr erhebt sich und bedroht nicht nur die Schicksalswächter, sondern das Leben aller. Nic und seine Freunde geraten mitten in einen gefährlichen Kampf der aussichtslos erscheint. Neue Tatsachen offenbaren sich und eine Lösung scheint unerreichbar.



Dieser Folgeband schließt unmittelbar an das Ende des Auftakts an. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Der Autor lässt dem Leser erst einmal Zeit, sich erneut in die Erzählung einzufinden. Nic hat Neues gelernt, ist Geheimnissen auf den Grund gegangen und hat sich der Bedrohung entgegengestellt, die sich ausweitet und verfinstert. Dabei sind Nics Freunde verschollen, seinen lästigen Weggenossen wurde er jedoch nicht los. Trotzdem bleibt Nic die Unterstützung von Liz und Angelo. Ihm selbst sind in vielerlei Hinsicht die Hände gebunden. Ich habe Nic sehr gerne durch die Geschichte begleitet. Auch seine Freunde Jane und Matt mochte ich gerne. Mit ihnen teilt Nic eine starke Verbundenheit, wohingegen seine familiären Bande nicht sehr innig sind. Liz ist Nic eine große Stütze und sie hält ihn am Boden. Sein Kollege Angelo hat sich zu einem guten Freund entwickelt und kämpft an seiner Seite. Weiterhin dabei ist Nox, der Begleiter den Nic unfreiwillig um sich hat, und dessen Bedeutung sich mittlerweilen verändert hat.



In Band 1 ging es recht belebt durch die Erzählung. Auflebende Gefahr. Angewandte Magie. Actionreiche Kämpfe. Blutige Tode. Hier geht es etwas ruhiger zur Sache. Informationen werden gesammelt und Erfahrenes sacken gelassen. Eine neugierig machende Grundspannung ist stets vorhanden. Gemeinsam mit Nic und seinen Freunden erkundet der Bücherliebhaber die Gegebenheiten und sucht nach einer Lösung. Nics Leben wird in seinen Grundfesten erschüttert. Ich empfand den Band ernster als den Vorgänger. Weniger Humor, Sarkasmus und Ironie, doch ganz lässt der Autor den Witz nicht vermissen. Die romantischen Gefühle sind weiterhin dezent eingewoben und bleiben im Hintergrund. Manche Gegebenheiten der Handlung sind komplex und für mich etwas verwirrend. Meinen liebsten Part nimmt hier Matt ein. Ihn habe ich besonders gerne begleitet. Auch die Person, die ihm hilft, fand ich interessant. Zusammengefasst hat mich der Hergang gut unterhalten und ich bin gespannt auf den Abschlussband.



Erzählt wird zumeist aus der Sicht von Nic. Der Schreibstil von Herrn Suchanek ist leicht, klar, lebendig, humorvoll und jugendlich. Die Sprache ist zur Geschichte passend. Das Erzähltempo empfand ich angenehm. Am Ende findet der Leser ein Glossar.



Fazit: "Die 12 Häuser der Magie - Schicksalskämpfer" ist der zweite Band einer Trilogie von Andreas Suchanek. Die Geschichte rund um Nic und seinen Freunde geht weiter. In diesem Fortsetzungsband wird es ruhiger als im Auftaktband. Informationen werden gesammelt und Erfahrenes sacken gelassen. Nics Leben wird in seinen Grundfesten erschüttert. Neugierig habe ich diesen zweiten Band erkundet, auch wenn mich manche Gegebenheiten etwas verwirrt haben. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Ob er möchte oder nicht, Nic ist der Schlüssel, der das Schicksal destabilisieren wird."

(Pos. 1404)



Reihe



Band 1: Die 12 Häuser der Magie - Schicksalswächter

Band 2: Die 12 Häuser der Magie - Schicksalskämpfer

Band 3:

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2020

Eine Welt zwischen Engeln und Dämonen...

Celestial City - Akademie der Engel
0

Kurzbeschreibung



Als pechschwarze Flügel aus Brielles Rücken wachsen, ist klar, dass etwas völlig falsch läuft. Kann es sein, dass in ihr ein Dämon schlummert? Dennoch wird sie an der Fallen Academy ...

Kurzbeschreibung



Als pechschwarze Flügel aus Brielles Rücken wachsen, ist klar, dass etwas völlig falsch läuft. Kann es sein, dass in ihr ein Dämon schlummert? Dennoch wird sie an der Fallen Academy der Engel aufgenommen. Mit ihren schwarzen Flügeln ist sie dort allerdings eine Außenseiterin. Da hilft es auch nicht, dass der attraktive Lincoln Grey ihr das Leben noch schwerer macht. Dann wird ihre Zugehörigkeit an der Academy von höchster Stelle angezweifelt, und damit ist das Chaos für Brielle perfekt ...



Meinung



"Celestial City - Akademie der Engel: Jahr 1" ist der Auftakt einer mehrbändig angelegten, fantastischen Reihe von Leia Stone. Das Buch ist am 28. August 2020 bei ONE, dem Verlag für junge Erwachsene, erschienen, umfasst 368 Seiten und ist als ebook oder als gebundene Ausgabe erhältlich. Diese Erzählung für Young Adults ist ab 14 Jahren empfohlen. Leia Stone ist Bestsellerautorin und hat schon zahlreiche Bücher veröffentlicht. Engel und Dämonen. Himmlische Wesen und Teufelsbrut. Gut und Böse. Weiß und schwarz. Eine allzeit beliebte Thematik in Geschichten, die auch hier aufgenommen wurde. Der Krieg den die Engel und die Dämonen auf Erden ausgefochten hatten, setzte Energien frei, die ungeahnte Folgen nach sich zogen. Menschen verwandelten sich in übernatürliche Geschöpfe. Mit achtzehn Jahren wurden diese in einer magischen Zeremonie erweckt und bestimmten das weitere Leben jedes Einzelnen. Ob mit Engelssegen oder Dämonenbürde infiziert, die Mutation der Menschen konnte nicht rückgängig gemacht werden.



Brielles Schicksal ist besiegelt. Schon vor Erweckung ihrer Gabe ist ihr ein Leben als Dämonensklavin gewiss. Doch die feierliche Zeremonie enthüllt Ungeahntes. Brielle ist eine der seltenen Celestial und die erste mit schwarzen Flügeln. Was das bedeutet weiß Brielle nicht. Sie ist eine starke und mutige Protagonistin. Brielle hadert nicht unbändig mit ihrem Schicksal, denn dafür gab es einen guten Grund, doch von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass in ihr ein rebellischer Geist wohnt. Sie war mir nur manchmal zu schnippisch und stur. Außerdem ein wenig wankelmütig. Aber das ist wohl dem Alter geschuldet. Sie selbst, wie auch einige andere Charaktere, sind doch klischeebehaftet. Ein mürrischer Loverinterest, der der Hauptprotagonistin die kalte Schulter zeigt. Die beste Freundin, mit der man Pferde stehlen kann. Ein schwuler Freund, der loyal und aufmunternd ist. Eine Zicke die hochnäsig ist und andere mobbt. Also einige Gegebenheiten die man aus ähnlichen Erzählungen kennt. So gibt es vielleicht Leser denen das missfällt. Mich störte es nicht.



Der Bücherliebhaber steigt am Tag von Brielles Erweckungszeremonie in die Geschichte ein. In die ersten Seite eingebunden erfährt er, wie es zu der gegenwärtigen Lage auf der Welt kam. Und ebenso Einzelheiten zu Brielles Leben und ihrem zukünftigen Los. Natürlich kann sich der Leser denken, dass alles anders kommt. Insgesamt gibt es vieles das man vorausahnen kann. So empfand ich keine große Spannung, aber trotzdem habe ich die Handlung neugierig verfolgt. Dasselbe gilt für die Liebesgeschichte. Auch sie folgt einem bekannten Schema und weißt keine große Aufregung auf. Insgesamt hat es mir ein wenig an Tiefe gefehlt. Dennoch hat mich das Buch gut unterhalten. Es war für mich kurzweilig und amüsant. Ich mag Schul- und Internatsgeschichten zwischendurch sehr gerne. Besonders wenn die Schüler außergewöhnliche Kräfte besitzen. Wer sich an Klischees und bekannten Schemata stört, sollte vielleicht nicht zugreifen. Mit dem Finale ist das erste Schuljahr vorbei und in Band 2 darf der Leser Brielles Folgejahr miterleben.



Erzählt wird aus der Sicht von Brielle. Den Schreibstil der Autorin mochte ich gerne. Leicht, klar, lebendig, humorvoll und jugendlich führt sie durch die Zeilen. Ich hätte mir nur manchmal bildhaftere Beschreibungen gewünscht. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Am Anfang des Buches findet der Leser eine Karte.



Fazit:"Celestial City - Akademie der Engel: Jahr 1" ist der Auftakt einer mehrbändig angelegten, fantastischen Reihe von Leia Stone. Eine unterhaltsame Geschichte für Freunde von Engeln und Dämonen, die Internatsgeschichten mögen und sich nicht an bekannten Schemata und Klischees stören. Von mir gibt es **** Sterne.





Zitat



"Als die Engel vom Himmel gefallen waren und auf der Erde Krieg gegen Luzifer und seine Dämonen geführt hatten, waren unbändige Kräfte freigesetzt worden. Sie waren wie Nordlichter über den Erdball gerast und hatten den Großteil der Bevölkerung infiziert. Durch den Engelsfall verwandelten sich die meisten Menschen in übernatürliche Kreaturen, nur ein kleiner Rest war menschlich geblieben."

(Pos. 76)



Reihe



Band 1: Celestial City - Akademie der Engel: Jahr 1

Band 2: Celestial City - Akademie der Engel: Jahr 2 (Jänner 2021)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2020

Ein tödlicher Fluch und ein schrecklicher Verrat...

Die Gefangene von Golvahar
0

Kurzbeschreibung



Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya ...

Kurzbeschreibung



Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen ...



Meinung



"Die Gefangene von Golvahar" ist ein Fantasyroman von Melissa Bashardoust. Das Buch ist am 13. August 2020 im Thienemann Verlag erschienen, umfasst 448 Seiten, ist als ebook oder als gebundene Ausgabe erhältlich und ab 13 Jahren empfohlen. Als ich die Kurzbeschreibung gelesen habe, musste ich ein wenig an Goddess of Poisen von Melinda Salisbury denken. Auch dort spielt ein Mädchen, deren Berührung den Tod verspricht, die Hauptrolle. Hier klang das Thema anders umgesetzt und hat mich sogleich neugierig gemacht. In Sorayas Adern fließt Gift. Eine Berührung von ihr ist tödlich. Daher lebt sie verborgen hinter verschlossenen Türen, wandelt durch geheime Gänge und liebt ihren von Mauern umschlossenen Garten. Gerüchte ranken sich um die vermeintliche Zwillingsschwester des Herrschers, doch nur wenige kennen die Wahrheit. Eines Tages ergibt sich die Chance mehr über Sorayas Fluch herauszufinden. Diese Gelegenheit birgt Hoffnung, aber auch eine große Gefahr.



Soraya verbringt ihr Leben in Einsamkeit. Ohne Berührungen und Wärme von anderen. Äußerst selten erhält sie Besuch von ihrer Mutter. Ständig führt sie einen innerlichen Kampf mit ihrem Schicksal. Sie versucht es zu akzeptieren, doch nicht alle Umstände erscheinen ihr plausibel. Heimlich sehnt sie sich nach einem normalen Leben. Ich mochte Soraya. Ich konnte ihren Zwiespalt großteils nachvollziehen. Sie hat Ecken und Kanten, macht Fehler und kann sich diese eingestehen. Als Azad in ihr Leben tritt, ist er wie ein Ritter in strahlender Rüstung für sie. Er verkörpert vieles was sie sich nicht zu erträumen wagt. Doch wie so oft im Leben, kommt alles ganz anders. Der Leser startet mit einer Geschichte ins Buch. Der Wahrheitsgehalt dieser spielt im Laufe der Erzählung noch eine Rolle. Danach lernt der Leser Soraya und ihr Leben kennen. Wichtige Veränderungen stehen an und so nehmen die Dinge ihren Lauf. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht und ich habe Soraya und ihr Dasein interessiert kennengelernt.



Schnell kam bei mir der Gedanke an Tausendundeine Nacht auf - das Gefühl einer morgenländisch angehauchten Erzählung mit ein wenig orientalischem Flair. Das hat mir gut gefallen. Es gibt dämonische Wesen, welche eine ständige Bedrohung für die Menschen darstellen. Diese machten mich neugierig. Die Handlung beinhaltet Geheimnisse, Verrat in Verbindung mit etwas Drama aber auch immer einem Funken Hoffnung. Für mich waren manche Grundzüge vorhersehbar, doch die Autorin hat es auch geschafft mich zu überraschen. Es haftet der Erzählung etwas märchenhaftes und etwas mythologisches an. Das bezaubert mich immer ein wenig. Die erste Hälfte des Buches hat mich sehr angesprochen. Ich wollte dem Verborgenem auf den Grund gehen. In der zweiten Hälfte hat mich die Geschichte ein wenig verloren, obwohl es verschiedene Wendungen gibt und es durchaus spannend wurde. Ich kann nicht sagen warum die Bannkraft gesunken ist. Insgesamt habe ich das Buch aber gerne gelesen und Sorayas Schicksal gespannt verfolgt.



Erzählt wird aus der Sicht von Soraya. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Klar, gut beschreibend und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Fazit: "Die Gefangene von Golvahar" ist ein Fantasyroman von Melissa Bashardoust. Ein wenig orientalischer Flair. Märchenhafte Züge. Mythologische Aspekte. Eine Geschichte voller Geheimnisse, Verrat, Zwietracht, aber auch einem Funken Hoffnung. Die erste Hälfte des Buches hat mich sehr angesprochen und neugierig gemacht. In der zweiten Hälfte hat mich die Geschichte ein wenig verloren. Zusammengefasst habe ich das Buch aber gerne gelesen. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Geschichten fangen immer gleich an: Es war einmal und es war niemals... In diesen Worten schwingt eine Möglichkeit mit, die Chance auf Hoffnung oder Verzweiflung. Wenn die Tochter zu Füßen ihrer Mutter sitzt und sie bittet, ihr die Geschichte zu erzählen - immer dieselbe Geschichte -, hört sie am liebsten diese Worte, weil sie bedeuten, dass alles möglich ist. Es war einmal und es war niemals..."

(Pos. 28)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere