Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Star
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2022

Ach, wie gut, dass niemand weiß...

Schattengold – Ach, wie gut, dass niemand weiß ...
0

Kurzbeschreibung



Drei Dinge muss Farah ihren Eltern versprechen: Iss nie etwas, das dir Feen anbieten. Verrate ihnen nicht deinen Namen. Und am wichtigsten: Lass dich unter keinen Umständen auf einen ...

Kurzbeschreibung



Drei Dinge muss Farah ihren Eltern versprechen: Iss nie etwas, das dir Feen anbieten. Verrate ihnen nicht deinen Namen. Und am wichtigsten: Lass dich unter keinen Umständen auf einen Handel mit dem Dunklen Volk ein. In diesem Sommer wird Farah jedes einzelne dieser Versprechen brechen.



Meinung



"Schattengold - Ach, wie gut, dass niemand weiß" ist Fairy - Tale - Fantasy von Christian Handel. Das Buch ist am 1. Dezember 2022 im Piper Verlag erschienen, umfasst 400 Seiten und ist als Hardcover oder als ebook erhältlich. Christian Handel hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihm. Fast jeder kennt die Erzählung vom "Rumpelstilzchen". Ein armer Müller brüstet sich damit, dass seine schöne Tochter Stroh zu Gold spinnen kann. Der König kann dies nicht glauben und will es mit seinen eigenen Augen sehen. Die Müllerstochter wird über Nacht in eine Kammer voll mit Stroh eingesperrt. Bis zum Morgen soll sie alles Stroh zu Gold spinnen, sonst muss sie sterben. Ein kleines Männlein taucht auf und bietet ihr seine Hilfe an. Aber diese Unterstützung hat seinen Preis und so nehmen die Dinge ihren Lauf.



Ich liebe Märchen, Märchenadaptionen und Erzählungen mit Märchenaspekten. Eine Adaption von Rumpelstilzchen habe ich bislang noch nicht kennenlernen dürfen. Neugierig habe ich das Buch zur Hand genommen und zu lesen begonnen. Ich bin gut und schnell in der Erzählung gelandet. Farah ist eine sympathische Protagonistin und ich habe sie gerne durch die Geschichte begleitet. Ihr wurden weitere interessante Charaktere zur Seite gestellt, welche schnell Sympathie und Antipathie hervorrufen. In Märchen scheint oft sofort klar, wer gut und wer böse ist. Doch ist nicht immer alles so wie es scheint. Das Gute ist nicht nur anständig und das Böse nicht immer übel gesinnt. Die Zuweisung ist oft verwaschen, unklar und in Graubereichen angesiedelt. Das wird auch hier deutlich. Zudem spielen, wie bei manch anderen wundersamen Begebenheiten, Tiere eine einnehmende Rolle.



In seiner Erzählung ist Christian Handel in den Grundzügen sehr nahe am Original geblieben. Das Märchen wurde nicht modernisiert interpretiert, was mir liegt, denn ich liebe das Wesen der Urfassung. Allerdings hat er finstere Feenwesen und einen verbotenen Wald mit eingearbeitet, und so einen signifikanten Aspekt hinzugefügt. Dieser trägt dazu bei, dass es düster und schaurig wird. Allerdings ist das Waldkönigreich, in welchem die Geschichte spielt, auch atmosphärisch und zauberhaft. Da der grundlegende Hergang durch das Märchen bekannt ist, wird es nicht dramatisch spannend. Nichtsdestotrotz bin ich voller Neugierde durch die Seiten gewandert. Der Autor bemühte sich, die Geschehnisse mit viel Persönlichkeit zu füllen, die Konflikte herauszuarbeiten und der Frage nach dem Warum auf den Grund zu gehen. Meiner Meinung nach ist ihm das wunderbar gelungen.



Erzählt wird aus der Sicht von Farah. Mit dem Schreibstil des Autors kam ich sehr gut zurecht. Leicht, klar, bildhaft und flüssig führt er durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Fazit: "Schattengold - Ach, wie gut, dass niemand weiß" ist Fairy - Tale - Fantasy von Christian Handel. Die Geschichte der schönen Müllerstochter, welche angeblich Stroh zu Gold spinnen kann, wurde hier mit viel Persönlichkeit gefüllt. Der Autor hat die Konflikte gut herausgearbeitet und ist der Frage nach dem Warum auf den Grund gegangen. Für mich eine wunderbar gelungene Märchenadaptionen. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Ich konnte kein Stroh zu Gold spinnen. Es gab jedoch einen Weg, wie ich der Königin geben konnte, was sie wollte. Wenn ich es wagte, ihn zu beschreiten."

(Zitat aus "Schattengold - Ach, wie gut, dass niemand weiß", Pos.: 1261)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2022

Wenn einfache Menschen gottgleiche Fähigkeiten zur Verfügung haben...

Hidden Legacy - Rubinglut
0

!!! ACHTUNG !!! Band 6 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Eine entlaufene Spinne, die unerwartete Ankunft eines russischen Prinzen, die Ermordung einer mächtigen Persönlichkeit, ein erschreckender Angriff ...

!!! ACHTUNG !!! Band 6 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Eine entlaufene Spinne, die unerwartete Ankunft eines russischen Prinzen, die Ermordung einer mächtigen Persönlichkeit, ein erschreckender Angriff auf den angeblich unbesiegbaren Hüter von Texas, der Catalinas Boss ist ... und es ist gerade mal Montag! Plötzlich liegt das Schicksal von Houston - und das des Hauses Baylor - allein in Catalinas Händen und sie muss all ihre Kräfte sammeln, um der Bedrohung entgegenzutreten. Doch selbst mit ihrem Verlobten Alessandro Sagredo an ihrer Seite erscheint ihre Aufgabe schier unlösbar - kann sie die Verantwortlichen entlarven, bevor alles in Chaos versinkt?



Meinung



"Hidden Legacy - Rubinglut" ist der sechste Band der fantastischen Nevada Baylor Serie von Ilona Andrews. Das Buch ist am 1. September 2022 im LYX Verlag erschienen, umfasst 423 Seiten und ist als ebook erhältlich. Bereits so einige Bücher wurden unter diesem Autorennamen veröffentlicht und ich wurde bereits oft herrlich unterhalten. Ilona Andrews ist das Pseudonym eines gemeinsam schreibenden amerikanischen Ehepaars. In einer Welt, die der unseren äußerst ähnlich ist, wurde 1863 ein Serum entdeckt, das schlummernde magische Begabungen erweckt. Schon nach kurzer Zeit begriffen die Menschen, zu welchen Konsequenzen es kam, wenn einfache Leute gottgleiche Fähigkeiten zur Verfügung hatten. Der Verlauf der menschlichen Geschichte wurde geändert und die Gliederung ganzer Nationen neu ausgerichtet. Magische Familiendynastien haben sich gebildet und sie buhlen um Macht, Reichtum und Berühmtheit. Mit arrangierten Ehen wird Magie gesammelt und mächtiger Nachwuchs gezeugt. Ihre Talente sind vielfältig und im Umgang mit Hochbegabten sollte man sehr vorsichtig sein.



Die Welt die hier erdacht wurde, hat mich von Anfang an sehr angesprochen und ich habe sie Band für Band gespannt erkundet. In den ersten drei Teilen begleitet der Leser Nevada Baylor, die älteste von drei Schwestern und Leiterin des kleinen Familienunternehmens. Mit Band vier ändert sich die Hauptprotagonistin. Catalina, die Zweitgeborene, rückt in den Vordergrund und nimmt Nevadas Platz ein. Nevada war ein toller Charakter und auch Mad Rogan ihren Loveinterest habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen. Diese drei Teile fand ich wirklich richtig gut. Ich habe mich ein wenig davor gefürchtet wie es sein würde, wenn Nevada und Rogan nicht mehr Hauptakteure der Erzählung wären. Diese Befürchtung war aber unbegründet. Catalina hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Sie hat sich weiterentwickelt, hat eine Ausbildung genossen und ist erwachsen geworden. Im Inneren ist sie Catalina geblieben. Nach außen hin muss sie oft eine hochbegabte des Hauses Baylor mimen.



Sie ist eine sehr sympathische Protagonistin. Den männlichen Part nimmt Alessandro ein. Der "italienische Graf" ist zu einem Teil von Catalinas Familie geworden, als die schützenden Gnadenjahre der Baylors abgelaufen, die Blicke der anderen Häuser auf sie gerichtet und eine neue Gefahr herangereift war. Der Feind ist mächtig und alles und jeden den Catalina liebt könnte dem Tod geweiht sein. Es hat so richtig Spaß gemacht wieder auf Familie Baylor zu treffen, welche sich seit dem ersten Band stark vergrößert hat. Es wurde wieder spannend, lustig, sehr actionreich und kämpferisch. Die Aspekte der Welt, die Charaktere und die insgesamte Entwicklung hat mir wieder sehr gut gefallen. Neue Wahrheiten, welche bislang verborgen gehalten wurden, kamen ans Licht. Nun ist Catalinas Zeit im Vordergrund vorbei und die Jüngste der Baylor Schwestern tritt ins Rampenlicht. Arabella wird bestimmt eine interessante Hauptprotagonistin und den vermutlichen Loveinterest durfte der Bücherliebhaber bereits am Ende dieses Bandes kennenlernen. Ich freue mich darauf.



Erzählt wird aus der Sicht von Catalina. Ich mag den Schreibstil des Autorenduos. Gut beschreibend, lebendig, flüssig und humorvoll geht es dahin. Die Sprache war für mich wie immer zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Fazit: "Hidden Legacy - Rubinglut" ist der sechste Band der fantastischen Nevada Baylor Serie von Ilona Andrews. Die ersten vier Teile der Serie fand ich wirklich richtig gut. Band fünf hat für mich nicht ganz an diese herangereicht, aber Band 6 war wieder äußerst gelungen. Die Aspekte der Welt, die Charaktere und die insgesamte Entwicklung hat mir wieder sehr gut gefallen. Nun warte ich gespannt auf die Fortsetzung, in welcher Arabella - die Jüngste der Baylor Schwestern - in den Vordergrund tritt. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Stirbt in der Schlacht dein Offizier, dann kannst du es dir nicht leisten, dich zu fragen, ob du bereit bist. Du übernimmst den Befehl, weil du in der Befehlskette die Nächste bist, und Leute sterben, wenn du es nicht tust. Du hast mein vollstes Vertrauen. Allessandro sieht das genauso, und der Rest der Familie ebenfalls. Und Linus. Er hat dich für diesen Job ausgewählt. Also, Tochterherz, tu, was du tun musst, damit du dich wieder in den Griff bekommst. Wenn du weinen willst, dann weine. Wenn du auf den Schießstand willst, weißt du, wo wir Munition lagern."

(Zitat aus "Hidden Legacy - Rubinglut", Pos.: 859)



Reihe



Band 1: Hidden Legacy - Das Erbe der Magie

Band 2: Hidden Legacy - Tanz des Feuers

Band 3: Hidden Legacy - Wilde Schatten

Band 4: Hidden Legacy - Saphirflammen

Band 5: Hidden Legacy - Smaragdfeuer

Band 6: Hidden Legacy - Rubinglut

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2022

Ein ziemlich anderes Buch über das Zusammenleben mit diesen besonderen Tieren...

Ein ziemlich anderes Buch über Griechische Landschildkröten (Östliche Unterart, Thb)
0

Vor dem Kauf habe ich mich nicht sonderlich über das Buch informiert. Die 40 Jahre Schildkrötenerfahrung der Autorin waren ausschlaggebend es lesen zu wollen. Daher war der Aufbau eine Überraschung für ...

Vor dem Kauf habe ich mich nicht sonderlich über das Buch informiert. Die 40 Jahre Schildkrötenerfahrung der Autorin waren ausschlaggebend es lesen zu wollen. Daher war der Aufbau eine Überraschung für mich. Ein Schildkrötenjahr zu begleiten ist wirklich eine sehr gute Idee. Dabei bleibt es aber nicht. Viele Informationen, Geschichten, Beobachtungen und Erlebnisse sind eingefügt worden. Es wird von Fehlern berichtet, einzelne Tiere werden vorgestellt und Schicksale sind eingearbeitet. Zudem schmücken unzählige tolle Fotos die Seiten. Das Buch besteht nicht aus Theorie. Es ist die Praxis und man kann viele Tipps und Anregungen mitnehmen. Es ist kein Fachbuch und kein Sachbuch. Es ist einfach ein ziemlich anderes Buch über Griechische Landschildkröten. Die Autorin erzählt humorvoll über das Zusammenleben mit diesen besonderen Tieren und zeigt auf das man nie auslernt. Für mich auf jeden Fall eine Bereicherung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

Willkommen zurück in Wondringham Castle...

Die erste Braut
0

!!! ACHTUNG !!! Band 2 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Damit ihre Schwester den Mann ihrer Träume heiraten kann, reist Elaine an deren Stelle heimlich zur Brautschau nach Wondringham Castle. Irgendjemand ...

!!! ACHTUNG !!! Band 2 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Damit ihre Schwester den Mann ihrer Träume heiraten kann, reist Elaine an deren Stelle heimlich zur Brautschau nach Wondringham Castle. Irgendjemand muss schließlich das Herz eines der vier Prinzen des Nachbarlandes erobern, um den drohenden Krieg zu verhindern. Doch wie will man einem Prinzen den Kopf verdrehen, wenn man nicht einmal die Aufnahmeprüfung zur Brautschau besteht? Anstatt in schönen Kleidern landet Elaine als Magd im Schlossgarten und muss dort von früh bis spät arbeiten. Nie hätte sie gedacht, dass sie ausgerechnet zwischen Buchsbäumen und Rosenranken einem Mann begegnen würde, der Gefühle in ihr weckt, die sie noch nie empfunden hat. Und die ein ganzes Königsreich ins Unglück stürzen könnten …



Meinung



"Die erste Braut" ist der zweite Band der Wondringham Castle Reihe von Julianna Grohe. Das Buch ist am 14. April 2022 im Drachenmond Verlag erschienen, umfasst 456 Seiten, ist als ebook oder als Klappenbroschur erhältlich und wird ab 12 Jahren empfohlen. Die Autorin hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und dies war nicht das erste das ich von ihr gelesen habe. Sie hat mich bereits gut unterhalten. Ausselektierende Brautschau, royales Casting, märchenhaft erwählte Prinzessin. Mittlerweilen wurden solche Szenarien schon oft in Erzählungen aufgearbeitet. Unter dem Deckmantel von Cinderellas wahrer Geschichte, erzählte Frau Grohe von der vierten Braut. Nun gibt es eine weitere Variante von Prinz sucht Frau, in welcher die gesamte Brautschau aus dem Blickwinkel einer anderen Brautkandidatin aufgerollt wird.



Der König ist schwerkrank und möchte seine vier Söhne vor seinem Tod verheiratet wissen. So ergibt es sich, dass vier Prinzen eines Landes zur Brautschau aufrufen. In Band 1 ging es um Mayrin, die weder eingeladen wurde noch mitmachen wollte, doch in das Gebuhle um die Gunst der Prinzen hineinschlitterte. Im zweiten Teil dieser Reihe begleitet der Leser nun Elaine, die verzweifelt versucht als Brautbewerberin ausgewählt zu werden. Sie will ihrer Schwester eine Liebesheirat ermöglichen. Und noch viel wichtiger: Sie strebt nach Frieden für ihr Land und für ihr Volk. Der erste Band hat mir richtig gut gefallen und ich habe mich auf diese Fortsetzung gefreut. Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht. Obwohl der Leser die Gegebenheiten aus dem Auftaktband kennt, ist die Wahrnehmung aus Elaines Sicht eine andere. Zudem gibt es hier auch Alexanders Eindrücke zu lesen. Beide Protagonisten mochte ich sehr gerne.



Die Autorin hat eine unterhaltsame Geschichte erdacht mit einem Löffel Klischee, einer Ladung Humor, einem Hauch Märchen, einer Messerspitze Vorhersehbarkeit, einer Prise Überraschung und einer Portion Liebe. Konkurrenzkampf und intrigante Verknüpfungen stehen Freundschaft und Zusammenhalt gegenüber. Zickereien und Bösartigkeiten den Prüfungen und Lehrstunden. Das wahre Gesicht der getragenen Maske. Wer keine komplex erdachte Geschichte erwartet, sondern kurzweilige und zauberhafte Unterhaltung, der ist hier richtig. Es ist ein behaglicher Lesegenuss für zwischendurch. Eine Erzählung die durch Charme und Leichtigkeit besticht. Ein zusätzlicher positiver Aspekt ist, dass die Bücher der Reihe unabhängig voneinander gelesen werden können.



Erzählt wird hauptsächlich aus der Perspektive von Elaine. Zwischendurch erfährt man Alexanders Sicht. Mit dem Schreibstil von Julianna Grohe kam ich gut zurecht. Leicht, klar und angenehm flüssig führt sie durch die Seiten. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Am Anfang des Buches finden sich ein Stammbaum der königlichen Familie von Fairona und ein Personenverzeichnis. Die Danksagung der Autorin am Ende des Büches sollte nicht übersehen werden. Hat mir gut gefallen.



Fazit: "Die erste Braut" ist der zweite Band der Wondringham Castle Reihe von Julianna Grohe. Ein behaglicher Lesegenuss mit Charme und Leichtigkeit. Kurzweilig unterhaltsam. Märchenhaft angehaucht. Zauberhaft ansprechend. Die Bücher der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden. Von mir gibt es 4,5 Sterne, die ich auf ***** Sterne aufrunde.



Zitat



"Diese Idee war verrückt, gänzlich unangemessen, doch sie könnte meine Rettung sein. Die Rettung von ganz Lemorien."

(Zitat aus "Die erste Braut", Pos. 182)



Reihe



Band 1: Die vierte Braut

Band 2: Die erste Braut

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2022

Heiße windgepeitschte Sande, Flüsse voller mythischer Kreaturen und eine sagenumwobene Stadt...

Die Stadt aus Messing
0

Kurzbeschreibung



KAIRO, IM SPÄTEN 18. JAHRHUNDERT.



Die junge Nahri verdient ihren Lebensunterhalt damit, osmanische Adlige mit medizinischen Taschenspielertricks zu betrügen, in der Hoffnung auf ...

Kurzbeschreibung



KAIRO, IM SPÄTEN 18. JAHRHUNDERT.



Die junge Nahri verdient ihren Lebensunterhalt damit, osmanische Adlige mit medizinischen Taschenspielertricks zu betrügen, in der Hoffnung auf ein sorgenfreies Leben. Doch als sie bei einem ihrer Rituale versehentlich Dara herbeiruft, einen ebenso gerissenen wie mysteriösen Dschinn-Krieger, gerät ihr Leben aus allen Fugen. Zusammen mit ihrem unfreiwilligen Verbündeten flüchtet Nahri über heiße windgepeitschte Sande und Flüsse voller mythischer Kreaturen nach Daevabad – der sagenumwobenen Stadt aus Messing – und Heimstätte der Dschinn-Clans. Es ist eine Stadt voller Magie und Feuer, in der die eigene Abstammung so gefährlich sein kann wie jeder bösartige Zauber; eine Stadt, in der alte Ressentiments tief sitzen und der königliche Hof mit eiserner Hand regiert; eine Stadt, an die Nahri nun unwiderruflich gebunden ist - und in der ihre bloße Anwesenheit einen Krieg zu entfachen droht, der schon seit Jahrhunderten brodelt...



Meinung



"Die Stadt aus Messing" ist der Auftakt der Daevabad Trilogie von S. A. Chakraborty. Das Buch ist am 28. September im Panini Verlag erschienen, umfasst 624 Seiten und ist als ebook oder als Broschur erhältlich. Das Debüt der Autorin wird ab 14 Jahren empfohlen. Blättert man durch die ersten Seiten des Buches, so findet man eine Auflistung der Charaktere, eine Landkarte und eine Übersicht über Daevabad. Danach beginnt die Geschichte erzählt aus zwei Perspektiven. Zum Einen lernt der Leser Nahri und ihr Leben in der Menschenwelt kennen. Als Betrügerin und Diebin hält sie sich über Wasser. Sie ist kein schlechter Mensch, doch ihre Handlungen sind grenzwertig. Sie ist ihrer Zeit voraus und eine selbstbewusste junge Frau. Nahri ist eine interessante Protagonistin, welche man gerne begleitet.



Zum Anderen folgt man Ali in der sagenumwobenen Stadt Daevabad. Er ist ein Prinz, der versucht das Richtige zu tun, sich damit aber ständig in Schwierigkeiten bringt. Bei ihm war ich mir am Anfang nicht sicher was ich von ihm halten sollte, aber das änderte sich recht schnell. Nahri ruft versehentlich einen legendären Krieger herbei und die Umstände machen sie zu Verbündeten. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Daevabad und die Dinge nehmen ihren Lauf. Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht ganz leicht. Das lag nicht an der Geschichte selbst, sondern an den unbekannten Ausdrücken, den teilweise schwierigen Namen und den andersartigen Gegebenheiten. Meist fällt mir das nicht schwer, doch bei asiatischen oder orientalischen Settings habe ich dabei öfter Probleme. Es dauerte eine Weile, bis ich mich richtig eingewöhnt hatte.



Das Worldbuilding ist facettenreich und man merkt wieviel Zeit und kreative Ideen die Autorin eingearbeitet hat - Völker, Kulturen, Kreaturen, Legenden und Sprachen - alles äußerst stimmungsvoll, dynamisch und gedankenreich. Gemeinsam mit Nahri lernt der Bücherliebhaber diese komplexe Welt mitsamt Machtspielen, Manipulation, Täuschung, Fehden, Politik, Hass und jeder Menge Geheimnissen kennen. Es finden sich Magie, Action, Spannung und romantische Gefühle. Letztere sahen anders aus als zu Anfang erwartet und nahmen auch keinen sehr großen Raum ein. Anschaulich und positiv fand ich die Charakterentwicklung beschrieben. Insgesamt findet sich eine Komplexität und Vielschichtigkeit, die in diesem ersten Band mehr Fragen aufwirft als beantwortet. Trotzdem hat mich dieser Auftakt begeistert, mich in diese besondere Welt gezogen und mich mit Neugierde auf den nächsten Band zurückgelassen.



Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Nahri und Ali. Beide Perspektiven habe ich gleichsam gerne gelesen. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar und als klar, lebendig, detailreich und atmosphärisch zu beschreiben. Die Sprache war zur Geschichte passend und das Erzähltempo angemessen. Am Ende des Buches findet man ein Glossar mit einer Auflistung der Wesen, Sprachen und allgemeiner Begriffe.



Fazit: "Die Stadt aus Messing" ist der Auftakt der Daevabad Trilogie von S. A. Chakraborty. Tolles Worldbuilding. Komplexe Geschichte. Interessante Charaktere. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten hat mich dieser Auftakt begeistert, mich in diese besondere Welt gezogen und mich mit Neugierde auf den nächsten Band zurückgelassen. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Der Mann - oder was immer er war - atmete laut ein; ein Geräusch, das an erlöschende Kohle erinnerte. "Du ... du bist ein Mensch", flüsterte er."

(Zitat aus "Stadt aus Messing", Seite 46)



Reihe



Band 1: Die Stadt aus Messing

Band 2: Das Königreich aus Kupfer

Band 3: Das Imperium aus Gold (erscheint erst)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere