Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Star
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.08.2020

Nichts auf der Welt ist nur schwarz - weiß...

Blackfeather (Legende der Schwingen 2)
0


!!! ACHTUNG !!! Band 2 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Nichts auf der Welt ist nur schwarz - weiß



Endlich hat Liz ihren Platz in der Gemeinschaft der Feather gefunden. Doch obwohl ein Leben mit ...


!!! ACHTUNG !!! Band 2 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Nichts auf der Welt ist nur schwarz - weiß



Endlich hat Liz ihren Platz in der Gemeinschaft der Feather gefunden. Doch obwohl ein Leben mit ihrer großen Liebe nun möglich zu sein scheint, legt ihnen das Schicksal immer wieder neue Steine in den Weg. Denn in der Stadt der Whitefeather kommt es zu mysteriösen Vorfällen, denen Liz auf den Grund gehen will. Dabei stößt sie auf ein Geheimnis, das auf einmal alles ändert …



Meinung



"Blackfeather - Die Legende der Schwingen" ist der zweite Band einer Buchserie von K.T. Meadows. Das Buch ist am 30. Juli 2020 bei Impress - einem Imprint Label des Carlsen Verlages - erschienen, umfasst 469 Seiten und ist als ebook erhältlich. Dies ist die dritte Reihe die die Autorin veröffentlicht und auch die dritte die ich von ihr lese. Hierbei handelt es sich um eine himmlisch - dramatische und fantastische Liebesgeschichte die ab 14 Jahren empfohlen wird. Der Slogan "Eine magische Himmelswelt, zwei Jugendliche, die sich entgegen jeder Vernunft zueinander hingezogen fühlen, und eine folgenschwere Entscheidung" hat mich neugierig gemacht. Am Rande des Erwachsenwerdens müssen die vermeintlichen Nachkommen der Seraphen von der heiligen Klippe springen, um ihre Flügel zu bekommen und in die Himmelsstädte aufsteigen zu können. Dabei entscheidet sich auch ob sie zu Whitefeather oder Blackfeather werden. Und obwohl nichts Wertendes in der Farbe der Flügel liegt, so trennt sich das strahlendes Weiß doch für alle Zeit von dem nächtlichem Schwarz. Und damit beginnt die Geschichte rund um Liz und Fab.



Den ersten Band habe ich verschlungen und ich habe mich sehr über die kurze Wartezeit bis zum Erscheinungstermin der Fortsetzung gefreut. Nicht nur das Ende des Auftakts, sondern der insgesamte Handlungsverlauf ließ mich Band zwei herbeisehnen. Wissen. Bewahren. Ordnung. Das sind die Prinzipien der Whitefeather. Leidenschaft. Mut. Kampfbereitschaft. So lautet der Grundgedanke der Blackfeather. Nun gibt es diese zwei Lager und in eine dieser Schubladen muss jeder Feather passen. Es geht also auch im übertragenen Sinne um Schwarz und Weiß, Kurzsichtigkeit und Vorurteile. Weiters um Abneigung, Geringschätzung, Wertung, sowie um Geheimnisse, Machtverhältnisse, Intrigen und den Mut für das Richtige einzustehen. Und all diese Themen finde ich nicht nur ansprechend, sondern auch toll das diese in eine einnehmende fantastische Geschichte für Junge und Junggebliebene eingearbeitet wurden. Die eingearbeiteten Wendungen und Twists kamen tatsächlich überraschend und haben die Spannung für mich kontinuierlich oben gehalten.



Liz wusste tief in ihrem Inneren schon lange, dass sie nach dem Sprung weiße Schwingen tragen würde. Trotzdem fühlte sie sich zu Fab hingezogen, der durch und durch ein Blackfeather war. Der Sprung hat sie für immer getrennt. So begann die Erzählung, was auf mich schon anziehend wirkte. Doch mit den Seiten kam soviel mehr zu Tage und das war für mich ein aufregendes Leseerlebnis. Ich mochte Liz und ihre ungemeine Entwicklung die sie durchmachte. Ich mochte Fab, egal wie rebellisch, waghalsig und stur er sich benahm und trotzdem unverfälscht blieb. Und mein Liebling Oz, der beiden ein loyaler Freund war und für gute Laune sorgte. So begleitet der Bücherliebhaber Liz durch diese nervenaufreibende Zeit und die Ereignisse, die das junge Mädchen und auch der Leser nicht hat kommen sehen. Ich mochte das Jugendliche und Erfrischende wie auch das Ernste und Dramatische. Die Thematik der Liebe, die nicht sein darf, hat die Autorin schön umgesetzt. Es ist kompliziert und schwierig. Immer wieder tauchen neue Hindernisse auf.



Erzählt wird von Hauptprotagonistin Liz. Wenige Kapitel begleitet der Bücherliebhaber Fab. Der Schreibstil der Autorin passt zur Geschichte. Leicht, klar, lebendig, jung und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache empfand ich entsprechend. Das Erzähltempo fand ich angenehm.



Fazit: "Blackfeather - Die Legende der Schwingen" ist der zweite Band einer Dilogie von K.T. Meadows. Die Thematik der Liebe, die nicht sein darf, hat die Autorin schön umgesetzt. Eingearbeitet sind aber auch andere Themen wie Abneigung, Geringschätzung, Wertung, sowie Geheimnisse, Machtverhältnisse und den Mut für das Richtige einzustehen. Außerdem geht es auch im übertragenen Sinne um Schwarz und Weiß, Kurzsichtigkeit und Vorurteile. Kampf. Action. Spannung. Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen und ich bleibe zufrieden zurück. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Ein bisschen fühlte ich mich wie der zerschlissene Umhang. Durch viele Hände gereicht, zu ungleichen Zwecken entfremdet, aufgerieben und wieder zusammengeflickt, aber immer noch da. Wo genau lag meine Zukunft?"

(Pos. 1299)



Reihe



Band 1: Whitefeather - Legende der Schwingen

Band 2: Blackfeather - Legende der Schwingen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2020

Bist du bereit den Himmel zurückzuerobern...

Die Greifenreiterin 4
0

!!! ACHTUNG !!! Band 4 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Bist du bereit, den Himmel zurückzuerobern?



Wieder konnte Zemzee Rayna und ihren Verbündeten entgehen. Mehr noch, er versetzte ihnen einen ...

!!! ACHTUNG !!! Band 4 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Bist du bereit, den Himmel zurückzuerobern?



Wieder konnte Zemzee Rayna und ihren Verbündeten entgehen. Mehr noch, er versetzte ihnen einen schweren Schlag, von dem sich vor allem die Shealif erst erholen müssen. Die einzige Möglichkeit, um einen Krieg jetzt noch zu verhindern, ist, die Steine im Verborgenen zu zerstören. Doch Zemzee hat einen großen Vorsprung, den eine Streitmacht der vereinten Völker nicht schnell genug verringern kann. Daher wird Rayna zusammen mit Ferril und ihren Freunden geschickt, um dem Alptraum ein für alle Mal ein Ende zu setzen. Doch werden sie das schaffen, was bisher immer gescheitert ist?



Meinung



"Die Greifenreiterin - Rache" ist der vierte Band der neuen High Fantasy Tetralogie von Autorin Sabine Schulter. Das Buch ist am 20. Mai 2020 in Selfpublishing erschienen, umfasst 290 Seiten und ist als ebook, als gebundene Ausgabe oder als Taschenbuch erhältlich. Es ist vorbei. Mit diesem vierten Band geht die Reihe rund um die Greifenreiterin Rayna zu ende und es heißt Abschied nehmen von Teharis. Vom Himmelsvolk, das in den höchsten Gipfeln des Wolkengebirges wohnt und die Greifenreiter beheimatet. Von den Shealif, die in den Tälern und Wäldern naturverbunden ihr Leben bestreiten. Von den Nanjok, die hoch im Norden in einer kargen, unwirtlichen und kalten Region zu Hause sind. Von den Tenga, ein sich verborgen haltendes Volk die Magie nicht nur nutzen sondern auch daraus bestehen. Von den Zea, die den riesigen Wald der sich um das Gebiet der Tenga legt bewohnen und beschützen.



Ich mag die Art wie Frau Schulter Geschichten erzählt. Ich habe bereits mehrere Bücher von der Autorin gelesen. Immer wurde ich gut unterhalten. Auch dieses mal erging es mir nicht anders. Besonders angetan haben es mir die Greifen, die legendären Mischwesen die vor Kraft und Wachsamkeit strotzen. Für mich absolut faszinierende, fantastische Wesen die die Autorin in ihre Saga eingebaut hat. Tierische Begleiter finden ohnehin sehr viel Anklang bei mir. Über drei Bände hinweg habe ich Rayna und ihre Truppe begleitet. Dieser vierte Teil bildet nun den Abschluss. Das Nordvolk scheint einen Krieg heraufzubeschwören. Selbst der Zusammenschluss der Völker ist nicht stark genug um die Nanjok, die mächtige Artefakte besitzen, in ihre Schranken zu verweisen. Wieder einmal ist der Einsatz von Rayna und ihren Freunden gefragt, doch die Chance auf Erfolg scheint gering.



Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Der kurze Intervalle in welchem die Bücher erschienen sind, lassen nicht genug Zeit aufkommen um die Erinnerungen verblassen zu lassen. In diesem Finale gibt es eine letzte Aufgabe zu erledigen und es hat Spaß gemacht die Protagonisten dabei zu begleiten. Die enge Beziehung zwischen Reiter und Greif, die immer wieder deutlich wird, wird hier auf besondere Weise auf die Probe gestellt. Die romantischen Gefühle zwischen Rayna und Hyron haben sich vertieft und fügen sich in die Erzählung ein. Es gibt ruhige Phasen, aber auch Situationen in denen Aufregung herrscht. Insgesamt war dieser Finale Band weniger aufregend und ausufernd als ich erwartet habe, denn die Vorzeichen ließen mich darauf schließen. Der Ausklang ist ruhig, nicht überstürtzt und lässt mich zufrieden zurück.



Erzählt wird aus der Sicht von Rayna. Dazwischen gibt es Kapitel aus Hyrons Perspektive. Den Schreibstil von Sabine Schulter mag ich gerne. Leicht, klar, bildhaft und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Eine Landkarte von Teharis und ein Glossar erleichtern das Zurechtfinden und das Orientieren.



Fazit: "Die Greifenreiterin - Rache" ist ein gelungener Abschlussband von Sabine Schulters mehrteilig angelegter Reihe. Eine ansprechende Geschichte in einer abenteuerlichen Welt mit einnehmenden Charakteren und schönen Besonderheiten. Insgesamt war dieser Finale Band weniger aufregend und ausufernd als ich erwartet habe. Der Ausklang ist ruhig, nicht überstürzt und lässt mich zufrieden zurück. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Jeder, der nicht in dieser Nacht dabei war, würde es später nicht nachvollziehen können, aber inmitten dieses Sturms wurden wir zu mehr als Reisegefährten."

(Seite 31)



Reihe



Band 1: Die Greifenreiterin - Gefangenschaft

Band 2: Die Greifenreiterin - Hoffnung

Band 3: Die Greifenreiterin - Verheerung

Band 4: Die Greifenreiterin - Rache

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2020

Die Braut. Der Bräutigam. Der Trauzeuge.

Der Trauzeuge - Liebe und andere Handicaps
0

Kurzbeschreibung



Kirby Matthews ist glücklich. Nach einjähriger Fernbeziehung hat ihr Freund Ted ihr überraschend einen Antrag gemacht. Mit Feuereifer plant Kirby die Hochzeit bis sie Teds Trauzeugen ...

Kurzbeschreibung



Kirby Matthews ist glücklich. Nach einjähriger Fernbeziehung hat ihr Freund Ted ihr überraschend einen Antrag gemacht. Mit Feuereifer plant Kirby die Hochzeit bis sie Teds Trauzeugen John kennenlernt. Johns Sarkasmus ist gewöhnungsbedürftig, ebenso wie die Tatsache, dass er im Rollstuhl sitzt und deshalb andere Menschen emotional auf Abstand hält. Doch da Ted kaum Zeit dafür hat, Kirby bei den Hochzeitsvorbereitungen zu helfen, springt John für ihn ein. Dabei stellt sie fest, dass sie eine Menge gemeinsam haben und sie noch nie jemanden getroffen hat, der sie so gut versteht. Und während der Hochzeitstermin immer näher rückt, muss Kirby sich fragen, ob der Mann, den sie heiraten will, wirklich der richtige ist.



Meinung



"Der Trauzeuge - Liebe und andere Handicaps" ist ein Roman von Annabelle Costa. Das Buch ist am 25. Juni 2020 im Second Chances Verlag erschienen, umfasst 290 Seiten und ist als ebook und als Taschenbuch erhältlich. Die Autorin hat bereits viele Bücher veröffentlicht. Dies ist die erste Geschichte die ich von ihr gelesen habe. Eine Querschnittlähmung stürzt den Betroffenen in eine tiefe Lebenskrise. Nicht vorhersehbar oder planbar, sondern wie aus heiterem Himmel überfällt und überwältigt sie. Oh mein Gott. Sie wird heiraten. Kirby kann es kaum glauben. Nach einem Jahr Fernbeziehung macht ihr Freund Ted ihr einen romantischen Heiratsantrag. Er bittet sie, seinem Trauzeugen bei der Organisation des Junggesellenabschieds zu unterstützen. Kirby stimmt zu. Sie ahnt nicht das John im Rollstuhl sitzt und unausstehlich ist. Doch je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto vielfältiger treten ihre Gemeinsamkeiten zu Tage. Und plötzlich kommen Zweifel auf. Ist ihr Verlobter wirklich derjenige mit dem sie ihr Leben verbringen möchte?



Die Kurzbeschreibung hat mich angesprochen. Das Cover und der Klappentext ließen mich auf eine kurzweilige und unterhaltsame Geschichte schließen. Doch bekommen habe ich nicht ganz das was ich angenommen habe. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Der Leser wird mit einem Prolog ins Buch geleitet. Er darf den Heiratsantrag miterleben, denn Kirby nicht hat kommen sehen. Schon steckt sie mitten in den Hochzeitsvorbereitungen und trifft zum ersten Mal auf Teds besten Freund John. Aus unterschiedlichen Gründen hoffen die beiden sich erst wieder bei der Hochzeit zu sehen, aber Ted zuliebe raufen sie sich zusammen. Kirby arbeitet in der Bäckerei ihrer Tante. Sie liebt es ständig neue Cupcakevariationen zu kreieren. Sie hat einen Filmgeschmack, den niemand mit ihr teilt und ihre beste Freundin wird nicht von vielen gemocht. Sie ist eine liebenswerte Protagonistin. Weit mehr angetan hat es mir aber John. Seit einem Unfall vor sechs Jahren sitzt er im Rollstuhl. Nichts ist mehr wie es einmal war.



Sein Leben ist ein ständiger Kampf. Er ringt um Gleichstellung, Anerkennung und Normalität. Jede Kleinigkeit bringt seine Selbständigkeit und sein Selbstbewusstsein in Gefahr. Er ringt mit Vorurteilen und will kein Mensch zweiter Klasse sein. Kirby begegnet ihm wie viele andere - mit Unwissen und Berührungsangst. Seine Seite der Geschichte zu lesen war für mich berührend. Er erzählt ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen von seiner Behinderung und den damit einhergehenden Konsequenzen. Man kann seine Probleme und Wünsche sehr gut verstehen. Kirby lernt ihn immer besser kennen, doch trotzdem hat sie wenig Ahnung wie Johns Leben wirklich läuft. Die Erzählung gestaltet sich tiefgründiger und einnehmender als vermutet. Trotzdem ist sie auch kurzweilig und unterhaltsam. Ironie und Sarkasmus sind eingearbeitet, denn John hat Humor wenn er sich nicht gerade in Ärger oder Selbstmitleid vergräbt. Kurzweilig aber nicht oberflächlich. Unterhaltsam aber auch berührend. Liebenswert aber nicht zu kitschig.



Erzählt wird abwechselnd von Kirby und John in der Ich Perspektive in gegenwärtiger Zeitform. Dabei unterscheiden sich die zwei Sichtweisen meiner Meinung nach deutlich. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar, schonungslos aber auch angenehm und flüssig zu lesen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Fazit: "Der Trauzeuge - Liebe und andere Handicaps" ist ein Roman von Annabelle Costa. Die Braut. Der Bräutigam. Der Trauzeuge. Die Kurzbeschreibung hat mich angesprochen. Das Cover und der Klappentext ließen mich auf eine kurzweilige und unterhaltsame Geschichte schließen. Doch bekommen habe ich nicht ganz das was ich angenommen habe. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Kurzweilig aber nicht oberflächlich. Unterhaltsam aber auch berührend. Liebenswert aber nicht zu kitschig. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Und dann möchte ich mich am liebsten direkt in ein Loch verkriechen und sterben."

(Pos. 264)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2020

Fauler Zauber - leicht gemacht...

Hex Files - Hexen gibt es doch
1

Kurzbeschreibung



Fauler Zauber - leicht gemacht...



Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man ...

Kurzbeschreibung



Fauler Zauber - leicht gemacht...



Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig - sehr, sehr unfreiwillig! - mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen ... ihn in einen Frosch zu verwandeln!



Meinung



"Hex Files - Hexen gibt es doch" ist der Auftakt der Hex - Files - Reihe von Helen Harper. Das Buch ist am 1. Juni im Lyx Verlag erschienen, umfasst 285 Seiten und ist als ebook oder als Hörbuch erhältlich. Es wird ab 16 Jahren empfohlen. Ich habe bereits etwas von der Autorin gelesen. Das fand ich nicht schlecht, aber auch nicht richtig gut. Hier hat mich die Kurzbeschreibung dermaßen angesprochen, dass ich die Geschichte unbedingt kennenlernen wollte. Wie man weiß, wird im spätmittelalterlichem Volksglauben eine mit Zauberkräften ausgestattete Frau als Hexe bezeichnet, wenn sie schwarze Magie ausübt und einen Pakt mit dem Teufel oder Dämonen eingegangen ist. In zahlreichen Märchen oder anderen literarischen Werken findet man Hexen und meist sind diese böse. Daneben zeigen sich aber ebenso positive Hexenbilder und der Begriff hat seine frühere negative Bedeutung etwas verloren. Helen Harper hat unsere Welt neben den normalen Menschen mit Hexen besiedelt. Meist friedlich und einander ergänzend leben diese in verträglicher Koexistenz.



Ich habe zu lesen begonnen und bin schnell und gut in der Geschichte gelandet. Dem Leser wird bald klar, dass Ivy Wilde keine klischeehafte Hauptprotagonistin ist. Die siebenundzwanzig Jahre alte Hexe verdient ihren Lebensunterhalt als Taxifahrerin, frönt ihrer Faulheit und geht gerne den Weg des geringsten Widerstandes. Ihre Meinung zum Hexenorden ist nicht gerade positiv, doch sie hält auch nicht viel von dem ins Leben gerufenen Hexenzirkel, der sich gegen den Orden auflehnen will. Ivy ist talentiert und schlau. Sie verhält sich allerdings sehr unkonventionell und ist nicht auf den Mund gefallen. Sarkasmus und Ironie gehören ebenso zu ihr wie ihr freigeistiges Denken. Die Zusammenarbeit mit Adeptus Exemptus Raphael Winter ist in mehrerer Hinsicht eine Herausforderung für sie. Als Soldatenkind und Verfechter des Ordens ist er ihr zu streng, zu steif und zu stoisch. Schnell nervt sie seine Beharrlichkeit, seine Reserviertheit und seine Unnachgiebigkeit. Hier prallen zwei Welten aufeinander und der Bücherliebhaber darf live dabei sein.



Die Geschichte hat mich schnell für sich eingenommen. Nein, eigentlich hat das Ivy getan, doch nach 20 Prozent war mir klar: Ich liebe dieses Buch! Oft ringt mir eine Erzählung ein Augenrollen, ein Lächeln oder tiefes Luftholen ab, aber hier musste ich Lachen. Und das wieder und wieder. Ivy ist einfach göttlich. Ihre Gedanken, ihr Tun und ihr Mundwerk sind absolut unterhaltsam. Auch Raphael trug seinen Teil dazu bei. Dann gab es noch ein Highlight für mich - Ivys Gefährten. Mit Magie hat die Hexe es geschafft, ihren Kater die menschliche Sprache beizubringen. Und auch wenn sein Wortschatz begrenzt ist, setzt er sich gebührend in Szene. Alles beginnt mit einer lästigen aber harmlosen Zusammenarbeit, geht den Weg über Diebstahl schließlich zu Mord. Bei der Aufklärung war ich mit Aufmerksamkeit dabei, hinter die letztliche Lösung kam ich allerdings nicht frühzeitig. Ivy und Raphael sind ein gut funktionierendes Ermittlerteam. Außerdem knistert es ein wenig zwischen den beiden. Ich mochte das Buch richtig gerne und ich freue mich auf die Fortsetzung im Herbst.



Erzählt wird aus der Sicht von Ivy. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, gespickt mit Charme, Spannung und jeder Menge Humor. Die Sprache ist zur Erzählung passend und das Erzähltempo empfand ich angenehm.



Fazit: "Hex Files - Hexen gibt es doch" ist der Auftakt der Hex - Files - Reihe von Helen Harper. Alles beginnt mit einer lästigen aber harmlosen Zusammenarbeit, geht den Weg über Diebstahl schließlich zu Mord. Ivy ist einfach göttlich. Ihre Gedanken, ihr Tun und ihr Mundwerk sind absolut unterhaltsam. Die Geschichte hat mich schnell für sich eingenommen. Witzig. Erfrischend. Spannend. Originell. Für mich ein kleines Highlight. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



Nebenan führte Winter eine fruchtlose Diskussion mit Brutus.

"Ich habe dir jede Menge Zuwendung gegönnt. Jetzt lass mich mal in Ruhe."

"Streicheln."

"Letztes Mal hast du mich gekratzt."

"Streicheln."

"Gut. Aber nicht die Krallen ausfahren."

Auf eine Pause folgte ein schmerzverzerrtes Zischen.

"Du kleiner Dreckskerl."

Ich konnte Brutus fast kichern hören.

(Pos. 1825)



Reihe



Band 1: Hex - Files - Hexen gibt es doch

Band 2: Hex - Files - Wilde Hexen (September 2020)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Eine Verschwörung. Zwei Gejagte. Drei Tage, um den Mörder zu finden.

Four Dead Queens
0

Kurzbeschreibung



"Sei schnell und noch schneller wieder weg", das ist das Motto von Keralie Corrington, Taschendiebin aus Quadara. Im Regierungsbezirk von Quadara stiehlt sie dem Boten Varin Erinnerungschips ...

Kurzbeschreibung



"Sei schnell und noch schneller wieder weg", das ist das Motto von Keralie Corrington, Taschendiebin aus Quadara. Im Regierungsbezirk von Quadara stiehlt sie dem Boten Varin Erinnerungschips – ein begehrtes Gut auf dem Schwarzmarkt. Allerdings muss sie feststellen, dass es sich keinesfalls um leere Chips handelt: Unfreiwillig wird sie Zeugin, wie Quadaras vier regierende Königinnen ermordet werden. Keralie und Varin werden unfreiwillig zu Spielbällen einer weitreichenden Verschwörung. Zusammen versuchen sie, den Strippenziehern zu entkommen und deren Pläne zu vereiteln.



Meinung



"Four Dead Queens" ist eine Geschichte von Astrid Scholte. Das Buch ist am 2. März 2020 im Piper Verlag erschienen, umfasst 448 Seiten und ist als ebook oder als Paperback erhältlich. Hierbei handelt es sich um den ersten Roman der Autorin. Zum einen hat mich das Cover auf den ersten Blick angesprochen. Zum anderen fand ich den Klappentext neugierig machend. Er klang nach einer fantastischen Story mit Kriminalarbeit und vielleicht ein paar romantischen Gefühlen. "Eine Verschwörung. Zwei Gejagte. Drei Tage, um den Mörder zu finden." Als Keralie den Auftrag erhält, die Erinnerungschips eines Fremden zu stehlen, hätte sie nie gedacht, dass dies ihr Leben nachhaltig verändern würde. Grausame Szenen sind darauf festgehalten. Die vier Königinnen sind Tod. Die Bevölkerung weiß nichts davon. Der Mörder wurde noch nicht gefasst. Der Auftrag schleudert sie in ungeahnte Situationen und der Bote, dem sie die Chips entwendet hat, wird mit in den Strudel gezogen.



Archia Leitspruch: Traue nur dem, was mit Herz und Hand betrieben wird. KÖNIGIN: Iris



Keralie Corrington ist eine geschickte Taschendiebin. Sie macht diesen Job gerne und findet Erfüllung darin. Sie ist ihren Eltern entflohen und hat sich einer Diebesbande angeschlossen. Einen anderen Lebenswandel kann sie sich nicht vorstellen. Ihre Aufträge erhält sie von ihrem Anführer. Ohne aufregende Schuldgefühle führt sie sie aus. Generell wirkt sie ein wenig skrupellos, was sie vielleicht nicht jedem sofort sympathisch macht. Ich habe ein Weichen gebraucht, aber letztlich mochte ich sie sehr gerne. Sie hat ihre Ecken und Kanten und hadert mit sich selbst. Der ihr zur Seite gestellte Varin Bollt kommt aus einem anderen Quadranten, dessen Bevölkerung vollkommen anders lebt und denkt. Das macht die Zwei zu einem genialen Gespann. Ebenfalls kommt jede der vier Königinnen aus einem der vier Quadranten. Gemeinsam, und doch getrennt, regieren sie ihren Sektor. Es ist interessant sie in verschiedenen Abschnitten des Buches kennen zu lernen. Sie unterliegen den Gesetzen der Königinnen und halten sich konsequent daran. Oder etwa nicht?



Eonia Leitspruch: Ein turbulenter Geist bringt turbulente Zeiten hervor. Ein friedvoller Geist verkündet den Frieden. KÖNIGIN: Corra



Der Leser bekommt einige Informationen bevor die eigentliche Geschichte beginnt. Erst werden die Quadranten von Quadara kurz vorgestellt. Danach folgt eine Auflistung der Gesetze der Königinnen. Diese Gesetze finden auch später Erwähnung, denn sie stellen für die Königinnen einen elementaren Teil ihres Lebens dar. Anschließend folgt das erste Kapitel. Der Bücherliebhaber begleitet Keralie auf ihrem Diebeszug und so nehmen die Dinge ihren Lauf. Die Welt die Frau Scholte erdachte, hat mir gut gefallen. Quadara ist in vier Königreiche aufgeteilt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Rückständig. Zukunftsorientiert. Wissbegierig. Genusssüchtig. Dabei hat sie interessante Ideen einfließen lassen. Astrid Scholte hat die Erzählung nach einem Schema aufgebaut, welches sehr neugierig macht, Fragen aufwirft und den Leser an das Buch fesselt. Geheimnisse. Verschwörung. Mordaufklärung. Und eine kleine Brise Romantik. Ein gelungener Mix? Auf jeden Fall. Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache, dass es sich hierbei um einen Einzelband handelt.



Toria Leitspruch: Wer alles weiß, ist allwissend. KÖNIGIN: Marguerite



Als Haupterzählerin kann Keralie genannt werden. Dazwischen findet der Leser Kapitel aus der Sicht der vier Königinnen. Diese werden mit einem Gesetz der Königinnen eingeleitet. Im letzten Viertel gesellt sich eine weitere Perspektive hinzu. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar, gut beschreibend und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Zu Anfang des Buches findet der Leser eine Karte von Quadara. Dies erleichtert die Orientierung und rundet den positiven Gesamteindruck ab.



Ludia Leitspruch: Das Leben gehört den Genießern, deren Augen und Herzen offen sind. KÖNIGIN Stessa



Fazit: "Four Dead Queens" ist eine Geschichte von Astrid Scholte. Die Welt die Frau Scholte erdachte, hat mir gut gefallen. Rückständig. Zukunftsorientiert. Wissbegierig. Genusssüchtig. So unterschiedlich sind die Bevölkerungsgruppen der vier Quadranten. Geheimnisse. Verschwörung. Mordaufklärung. Und eine kleine Brise Romantik. Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache, dass es sich hierbei um einen Einzelband handelt. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"... das schmale Messer in der Hand des Mörders, das Gefühl, wie die Klinge durch die Haut schnitt wie durch Butter, der Blutschwall, der ihr über den Hals floss, und Königin Iris' Hände, die sie an die blutige Kehle hob, dann nach dem Mörder ausstreckte. Das Blut, das auf die Blätter spritzte."

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere