Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Star
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2017

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren...

Irresistible - Ein Baby kommt selten allein
0


Kurzbeschreibung

Ein Baby zähmt den Bad Boy ...

Brady, Tattoo-Artist und Harley-Fahrer, ist außer sich vor Kummer: Sein Bruder und dessen Frau sind bei einem Unfall ums Leben gekommen. Nun ist es an ...


Kurzbeschreibung

Ein Baby zähmt den Bad Boy ...

Brady, Tattoo-Artist und Harley-Fahrer, ist außer sich vor Kummer: Sein Bruder und dessen Frau sind bei einem Unfall ums Leben gekommen. Nun ist es an Brady, die Beerdigung zu organisieren, die Lavendelfarm seines Bruders zu verkaufen und sich um seine kleine Nichte zu kümmern. Zum Glück ist da Katherine, die auf die kleine Isabella aufpasst und sich auf der Farm auskennt. Schnell kochen die Gefühle zwischen dem muskulösen und tätowierten Bad Boy und der kurvigen Latina hoch ...

Meinung

"Irresistible - Ein Baby kommt selten allein" ist ein Roman von Lex Martin. Das Buch ist am 7. September 2017 bei LYX erschienen, umfasst 342 Seiten und ist als ebook erhältlich. Die Autorin hat bereits Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Egal, ob es sich um den Partner, Eltern, Geschwister, das eigene Kind oder einen guten Freund handelt - einen geliebten Menschen sterben zu sehen, ist unglaublich schmerzhaft. Aber wie fühlt es sich an wenn man beim letzte Gespräch im Streit auseinander gegangen ist? Oder sich schuldig an ihrem Tod fühlt? Was wenn ein ein kleines Kind alles ist was von jemanden Nahestehendem zurückbleibt? Dieser Fragen hat sich die Autorin in ihrem Buch angenommen. Brady ist sauer auf seinen Bruder. Als dieser ihm eine Nachricht schickt will er nachts, müde nach einem anstrengenden Tag, nicht mit ihm streiten und meldet sich nicht bei ihm. Doch leider wird er nie wieder die Gelegenheit haben mit ihm zu reden. Katherines Leben ist ein Scherbenhaufen als sie Unterschlupf bei ihren Freunden findet. Sie unterstützt sie gerne bei der Arbeit auf ihrer Farm und hilft ihnen mit ihrem Baby. Doch dann verunglücken Cal und Mel, und Katherine bleibt alleine mit der Farm und dem Kleinkind zurück. Außerdem trägt sie eine Last auf ihren Schultern, die sie zu erdrücken droht.

Brady ist groß, muskulös und gutaussehend. Er ist Tätowierer und trägt diesen Körperschmuck selbst. Der Tattooartist fährt Motorrad und alles an ihm schreit Badboy. Wer sich von seinem äußeren nicht täuschen lässt, wird einen verantwortungsbewußten, zuverlässigen, talentierten und gutherzigen jungen Mann erkennen. Er steckt seine Wünsche zurück und unterstützt seine Eltern. Er selbst hält sich für einen Mistkerl. Katherine ist das Kind von Migranten und ihre Familie hatte es nicht immer leicht. Ihre Eltern sind sehr stolz auf sie, denn sie hat eine gute Ausbildung, einen tollen Job und einen stattlichen Freund. Bis zu dem Tag an dem sie alles hinwirft und zu ihren Freunden flüchtet. Katherine ist eine liebenswerte junge Frau. Sie ist einfühlsam, hilfsbereit, fleissig, und gefühlsbetont. Sowohl Brady als auch Katherine mochte ich sehr gerne. Wenn ein geliebter Mensch stirbt, ändert sich das Leben von einem Tag auf den anderen radikal. Dies versuchte Lex Martin darzulegen und verschiedene mögliche Konsequenzen in diese Erzählung einzubringen. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Ich finde der Autorin ist der Start gut gelungen. Traurig, berührend und bedrückt geht es los. Im weiteren Verlauf gab es einen Umstand den ich nicht mochte.

Die Hauptprotagonisten drohen sehr schnell übereinander herzufallen. Sie tun es nicht, doch ihre Gedanken sind oft erfüllt davon. Zwar sind die Zwei von Traurigkeit und Schmerz geplagt, doch für mich hätte dieser Zustand erstmal vordergründig sein müssen und sich die Anziehungskraft langsam einschleichen dürfen. Ich denke dies hätte der Erzählung mehr Tiefe und Authentizität verliehen. Man hätte auch die Probleme die der Tod von Cal und Mel mit sich bringen einen größeren Stellenwert einräumen können. Die kleine Isabella ist ein bezauberndes Kind. Sie ist eine niedliche und herzerweichende Komponente. Sie hätte gerne eine noch größere Rolle einnehmen können. Erotische Szenen hätte man dafür eingrenzen mögen. Ansprechender fand ich Situationen in denen sich die Beiden Trost spendeten oder versuchten sich aufzumuntern. Wirklich spannend wurde es nicht, denn der Handlungsverlauf läßt sich gut vorausahnen. Gäbe es die anderen Kritikpunkte nicht, wäre dies nicht so schlimm. In Verbindung mit diesen wiegen sie für mich schwerer. Eine überraschende Wendung hätte ich nicht schlecht gefunden. Ende gut. Alles gut. Wird es so sein ? Lies selbst.

Erzählt wird abwechselnd von Brady und Katherine. Diesen Umstand mochte ich sehr gerne. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo ist angemessen. Aufgefallen sind mir ein paar Fehler.

Fazit: "Irresistible - Ein Baby kommt selten allein" ist ein Roman von Lex Martin. Teilweilweise hat mir die Geschichte gut gefallen, aber ich habe auch ein paar Kritikpunkte. Eine ruhige, idyllische und libidinöse Geschichte mit temperamentvoller Frau, verlässlichem Mann und niedlichem Baby. Von mir gibt es 3,5 Sterne die ich auf **** Sterne aufrunde.

Zitat

"Ich zittere auf dem Weg zum Arbeitszimmer und bin erleichtert, als ich sie dort auf der Brust ihres Onkels schlafend vorfinde, eine Faust in seinen schwarzen Haaren vergraben, die andere Hand mitten auf seinem Gesicht. Und sie schnarchen beide. Der starke, güblerische, tätowierte Biker kuschelt mit seiner kleinen Nichte ..."
( Po. 918)

Veröffentlicht am 12.08.2017

Sie nennen ihn Saint, doch er ist alles andere als ein Heiliger ...

Saint – Ein Mann, eine Sünde
0

Kurzbeschreibung

Sie nennen ihn "Saint". Doch er ist alles andere als ein Heiliger ...

Die Journalistin Rachel Livingston bekommt endlich ihre Chance, eine ganz große Story zu landen: Sie soll einen ...

Kurzbeschreibung

Sie nennen ihn "Saint". Doch er ist alles andere als ein Heiliger ...

Die Journalistin Rachel Livingston bekommt endlich ihre Chance, eine ganz große Story zu landen: Sie soll einen Enthüllungsbericht über Malcolm Saint schreiben. Saint ist mysteriös, privilegiert - eine Legende in den High-Society-Kreisen Chicagos. Doch obwohl die Presse jeden seiner Schritte verfolgt: Den wahren Malcolm Saint kennt niemand. Noch nicht. Denn genau dieses Geheimnis will Rachel lüften. Aber kann sie dem reichen Playboy so nahekommen, ohne ihm selbst zu verfallen?

Meinung

"Saint - Ein Mann, eine Sünde" ist der erste Band der Saint - Reihe von New York Times und USA Today Bestsellerautorin Katy Evans. Das Buch ist am 21. Juli 2017 im LYX Verlag erschienen, umfasst 385 Seiten und ist ale ebook, Taschenbuch und Hörbuch erhältlich. Seit ihrer Kindheit sind Bücher Katy Evans' große Leidenschaft. Gleich mit ihrem ersten eigenen Roman landete sie einen internationalen Bestseller. Für mich war dies das zweite Buch von ihr. Reicher Mann - armes Mädchen. Playboy - Mauerblümchen. Geschäftsmann - Reporterin. Geschichte wie ich sie zwischendurch gerne lese, die kurzweilige Unterhaltung versprechen und sich oft als ansprechender Zeitvertreib herausstellen. Der Einstieg in die Story fiel mir leicht. Eine junge Frau soll einen vermögenden und berüchtigten Businessman interviewen. Sie ist nervös, aufgeregt und unsicher. Irgendetwas scheint sie aber an sich zu haben, den der vielbeschäftigte Lebemann gibt ihr die Chance, mehrmals auf ihn zu treffen um etwas über ihn zu erfahren. Auf den ersten Seiten fühlte ich mich ein wenig an Mr. Grey und Anastasia erinnert, obwohl die Charaktere ihnen auf den ersten Blick nicht entsprachen, und ich war auf den weiteren Verlauf gespannt.

Es entwickelt sich eine Art von Katz und Mausspiel, in welchem ein Jäger eine Herausforderung wittert und seine Beute fürchtet von ihrem Weg abzukommen und sich selbst zu verlieren. Rachel Livingston ist eine Journalistin mit großem Tatendrang. Die junge Frau ist mit ihrem Beruf verheiratet und hat kein großes Interesse an Männern. Sie engagiert sich um die Gewalt auf den Straßen einzudämmen, da ihr Vater durch solche zu Tode kam. Sie liebt ihre Mutter und möchte sie bestmöglich unterstützen. Man würde Rachel als gutes Mädchen bezeichnen. Obwohl ihre Chefin sie für zu jung und unerfahren hält, bekommt sie die Chance, mit dem Enthüllungsbericht die Karriereleiter hochzuklettern, und dies hoffentlich ohne ein böses Mädchen zu werden. Malcom Kyle Preston Logan Saint. Siebenundzwanzig Jahre alt. Milliardär. Sinnbild für Macht. Playboy. Er sei skrupellos, heißt es, eine männliche Hure. Er macht was er will und es kümmert ihn nicht was andere denken. Er ist schwer zu durchschauen und läßt niemanden an sich ran. Seine Motive werden nicht offen benannt. Selbst in Gesellschaft seiner Freunde wirkt er einsam. Nun gilt es herauszufinden wie Mr. Saint wirklich ist.

In der Erzählung begleitet der Leser Rachel bei ihrer Recherche. Nur langsam kommt sie bei ihrer Suche nach Informationen voran. Dabei lernt sie Malcom Saint langsam besser kennen. Damit beginnen auch die Probleme, denn Rachel sitzt zwischen den Stühlen. Hat Schuldgefühle. Belügt sich selbst. Ihr zur Seite stehen ihre Freundinnen. Eine die an die wahre Liebe glaubt. Einde die nach einer Enttäuschung den Männern abgeschworen hat. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Entwicklung der Beziehung zwischen Rachel und Malcom, sowie dem Leben in der Öffentlichkeit. Es finden sich erotische Szenen zwischen diesen Buchdeckeln. Dessen sollte der Leser sich bewußt sein. Das sinnliche Treiben der Protagonisten empfand ich durchaus ansprechend. Auch das sie nicht sofort übereinander herfallen, sondern sich langsam annähern.Die körperliche Anziehungskraft ist spürbar und auch das seelische Näherkommen. Darauf wird oft wenig wert gelegt. Hier fand ich es gefällig. Obwohl es nicht hochspannend zugeht, fragt sich der Leser doch wo die Geschichte hinführen mag. Keine verwegenen, neuartigen Ideen verbergen sich hinter "Saint - Ein Mann, eine Sünde", doch kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch finden Freunde des Genres allemal. Das Ende ist gut gewählt und wer Rachel und Malcom gerne durch die ersten Wochen ihres Kennenlernens begleitet hat, der wird dem Fortsetzungsband
entgegenfiebern.

Erzählt wird aus der Sicht von Rachel. Zu gerne hätte ich zwischendurch Malcoms Perspektive kennengelernt. Darauf muß der Bücherliebhaber verzichten. Das fand ich doch recht schade. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Nicht verschnörkelt und verspielt sonder einfach, klar und leicht führt die Autorin durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.

Fazit: "Saint - Ein Mann, eine Sünde" ist der erste Band der Saint - Reihe von New York Times Bestsellerautorin Katy Evans. Ein nettes Buch für zwischendurch, das mich gut unterhalten konnte. Leichte Kost für Freunde von Liebesgeschichten, Erotischer Literatur, Millionärstorys und Bad Boy Erzählungen. Von mir gibt es **** Sterne.

Zitat

"Die pulsierende Energie seines Wesens scheint in seinem tiefsten Inneren zu brodeln. Er hat etwas Dunkles an sich. So dunkel wie seine Haare. Dunkel wie die Sünde. Dunkel wie das, was in ihm schwelt. Irgendetwas Anziehendes. Unaufhaltsames. Unwiderstehliches."
(Pos. 534)

Reihe

Band 1: Saint - Ein Mann, eine Sünde
Band 2: Saint - Wer einmal sündigt (Oktober 2017)

Veröffentlicht am 06.08.2017

Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen...

Soul of Stars
0

Kurzbeschreibung

AM RANDE DES UNIVERSUMS

Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums ...

Kurzbeschreibung

AM RANDE DES UNIVERSUMS

Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen.

"Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!"

Meinung

"Soul of Stars - Wenn Sterne fallen" ist ein Roman aus der Feder von Anika Ackermann. Das Buch ist im Juli 2017 erschienen, umfasst 328 Seiten und ist als ebook oder als Taschenbuch erhältlich. Die Autorin hat bereits Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Aufgefallen ist es mir durch sein bezauberndes Titelbild, welches von Alexander Kopainski stammt. Da ich Klappentexte immer sehr kritisch sehe, fand ich die paar beschreibenden Worte, ohne jegliche Umschweife und wenigen Informationen, anziehend. Ich wollte mich überraschen lassen und bin unvoreingenommen an das Buch herangegangen. Alle wissen das das Universum dem Untergang geweiht ist, das sämtliche Planeten verschlungen und das Licht der Sterne erlöschen wird, das alles Lebendige schwinden und das Weltall menschenleer zurückbleiben wird. Als der Tag kommt hat Sola Angst, aber sie ist froh gemeinsam mit ihrem Vater in den Tod zu gehen. Doch der Capt'n denkt nicht daran seine einzige Tochter sterben zu lassen. Er bringt sie auf sein Schiff und schickt sie fort. Sola weiß nicht wohin die Reise geht und ob sie jemals irgendwo ankommen wird. Warum ihr Vater sie alleine fortschickte und selbst zum Sterben zurückblieb. Ob Leben den Todessturm entkommen ist oder sie der letzte Mensch im Universum ist.

Sola ist ein Mädchen im Teenageralter. Sie ist schon mal zickig und trotzig, meckert und nervt. Sie verhält sich ihrem Alter entsprechend. Außerdem ist sie verängstigt und verzweifelt, in Trauer um ihren Vater und allein. Im Verlauf der Geschichte entwickelt sie sich weiter. Sie gewinnt an Stärke und wird mutiger. Ihre Ansichen und Werte sind großteils vernünftig und gesund. Dafür steht sie ein. Das macht sie zu einer sympathischen Protagonistin. Ob es weitere Mitwirkende gibt oder nicht möchte ich hier offen lassen. Ich finde jeder Leser sollte dies unbefangen erkunden können. Verraten kann ich, dass Sola nicht ganz alleine ist. Auch wenn es sich um kein lebendiges Wesen handelt, ist Sola über diesen Anker ihres Vaters dankbar, obwohl es auch Fragen aufwirft. Nicht unerwähnt lassen kann ich einen tierischen Begleiter den Sola im Handlungsverlauf als Gefährten und loyalen Freund gewinnt. Das kleine, lustige und muntere Kerlchen habe ich sofort in mein Herz geschlossen und er hat sich zu meinem Liebling gemausert.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Auch wenn es Anfangs kurz Schlag auf Schlag geht, startet die Erzählung langsam und gemächlich, plätschert dahin, ist nett aber war für mich nicht packend. Nach einer Weile wird es plötzlich deutlich interessanter und spannender. Ich wurde gefesselt und immer neugieriger. Ab diesem Zeitpunkt ging es dann in selber Weise weiter. Mal ist es ruhig. Mal passiert viel. Frau Ackermann hat ein reizvolles Szenario erdacht. Auf wenn Grundidee und Voraussetzungen andere sind, fand ich mich leicht an "The 100" von Kass Morgan erinnert. Wie man meinen Worten wohl entnehmen kann, handelt es sich um Science Fiction. Die Autorin hat allerdings eine große Portion Fantasy dazugemischt, hat das All und seine Naturgesetzte nach ihren Vorstellungen erschaffen und sich somit viel Spielraum verschafft. Das Gesetzmäßigkeiten außer Kraft gesetzt wurden stellte mich erst nicht so recht zufrieden, als Fan von fantastischen Begebenheiten fand ich jedoch mit der Zeit gefallen daran. Das kreierte Setting hat mich hier sehr angesprochen. Flora und Fauna sind besonders gestaltet, mit viel Fantasie zum Leben erweckt, aussergewöhnlich und speziell. Eine Welt einmalig und wunderbestückt, aber auch voller Gefahren. Am Ende bleibt der Leser mit seinen eigenen Vorstellungen zurück und mit einem Funken Hoffnung.

Erzählt wird aus der Sicht von Sola. Auch wenn ich mich nicht mit ihr identifizieren konnte, so konnte ich ihr Tun und ihre Gedanken meist gut nachvollziehen. Mit dem Schreibstil von Anika Ackermann kam ich gut zurecht. Locker, gut beschreibend, bunt und schattiert führt sie durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Das Buch ist in drei Teile und einen Epilog aufgegliedert, dazwischen finden sich kleine Illustrationen von Fabian Lavater. Eine Karte rundet den positiven Gesamteindruck ab.

Fazit: "Soul of Stars - Wenn Sterne fallen" ist eine Geschichte aus der Feder von Anika Ackermann. Der hier entstandene Genremix aus Science Fiction und Fantasy hat mir gut gefallen. Ich habe die Protagonisten gerne auf ihrem Weg begleitet und wurde gut unterhalten. Postapokalyptische Erzählungen üben auf mich einen gewissen Reiz aus. Es war spannend Frau Ackermanns Variation mit einer ordentlichen Portion Fantasy zu lesen. Von mir gibt es gute **** Sterne.

Zitat

"Die Lichter des Weltalls erloschen. Zurück blieb eine unheimliche Dunkelheit, als hätte der Tod selbst seinen Mantel über das Universum gelegt. Die Tragik dieser Szene wurde von den drei Monden verdrängt, die an den Himmel kletterten, während die Sonne sich endgültig verabschiedete. Sie strahlten milchig weiß und hoben sich anmutig von der Dunkelheit um sie herum ab."
(Seite 192)

Veröffentlicht am 28.07.2017

Wer braucht schon Superkräfte, um ein Held zu sein...

Hidden Hero 2: Maskierte Gefahr
0

Kurzbeschreibung

Wer braucht schon Superkräfte, um ein Held zu sein...

Es herrscht Chaos in der Welt der Superhelden, New York versinkt in Gewalt und Terror und Lily Evans ist – noch immer nur ein Blumenmädchen ...

Kurzbeschreibung

Wer braucht schon Superkräfte, um ein Held zu sein...

Es herrscht Chaos in der Welt der Superhelden, New York versinkt in Gewalt und Terror und Lily Evans ist – noch immer nur ein Blumenmädchen ohne richtige Superkräfte. Doch ihre Liebe zu Hero, dem stärksten und bestaussehenden aller Superhelden, weckt ungeahnte Fähigkeiten in ihr. Und die hat sie auch bitter nötig angesichts des Feindes, der näher zu sein scheint, als sie denkt ...

Meinung

"Hidden Hero - Maskierte Gefahr" ist der zweite Band von Veronika Rothes Superhelden Trilogie. Das Buch ist am 30.06.2017 bei Dark Diamonds, einem Imprint des Carlsen Verlags, erschienen, umfasst 392 Seiten und ist als ebook erhältlich. Dark Diamonds steht für fantastische und mitreißende Geschichten aus dem Genre New Adult Fantasy. Zum Auftakt dieser Geschichte lies ich mich gerne verführen. Eine Superheldengeschichte ... ehrlich, wer kennt sie nicht, die Helden aus Büchern, Comics und Filmen - Superman, Batman, Spiderman - ich mag diese... Da sich das Böse auf der Welt immer weiter in den Vordergrund drängte, sorgte Mutter Natur für ausgleichende Gerechtigkeit. Dies war die Geburtsstunde der Superhelden. Lily ist eine von ihnen, doch ihre Fähigkeit ist nicht ernst zu nehmen und ihr Superheldenname etwas peinlich. So ist es leider. Lily ist eine "unbekannte Lachnummer" unter den Helden. Das will sie aber ändern. Sie schmiedet einen Plan um endlich in der Riege der Superhelden anerkannt zu werden, um New York zu schützen und um in der Nähe ihres absoluten Traummannes zu sein. Doch der Plan ist, typisch Lily, alles andere als gut durchdacht. Er weißt eine Menge Schwachstellen auf und Lily ist auf Fettnäpfchentour. Aber ihr unerschütterlicher Wunsch eine richtige Superheldin zu sein, lässt sie immer weiter kämpfen, sich trotz Niederlagen bewähren und ihrem Schwarm verdammt nahe kommen. Aber nicht nur diesem...

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Der Prolog war eine nette Überraschung und mit dem ersten Kapitel bin ich wieder richtig in der Story gelandet. Lily ist ein besonderer Charakter. Sie ist sarkastisch, ironisch, pessimistisch, impulsiv und sie handelt zumeist unüberlegt. Ihr Gedankenkarussell ist außergewöhnlich. Das Denken und Tun der einundzwanzigjährige Einzelgängerin lassen sie oft jünger wirken - schon mal trotzig, kindisch, unsensibel. Sie weiß das. Sie kann aber nicht über ihren Schatten springen. Nur langsam kommt sie hinter ihrer Schutzmauer hervor und ändert Kleinigkeiten. Sie hat eine große Klappe und kann diese nur schwerlich unter Kontrolle halten. Ihre Gedanken sind oft nicht ganz jugendfrei. Besonders wenn sie sich um Hero drehen. Er ist der Superheld der Superhelden. Männer beneiden ihn. Frauen vergöttern ihn. Superhelden respektieren ihn. Und er scheint doch tatsächlich Interesse an Lily zu haben. Ihr Oberstübchenrondell läuft heiß sobald Hero sich in ihre Gedanken schleicht, so das es mir manchmal fast zu viel wurde, aber Lily schwebt auf Wolke 7 und ich habe mich daran gewöhnt. Kaum denkt Lily, das es das Leben einmal gut mit ihr meint, kommt das Schicksal daher und trampelt auf ihr herum. Naja, Lily ist nicht ganz unschuldig. Sie manövriert sich oft selbst in "unangenehme" Situationen und weiß schon vorher, dass es ihr hinterher leidtun würde. Planlos begibt sie sich in Gefahr und und versucht mit viel Mut und Glück die Umstände zu überleben. Die Handlung ansich hat mir, wie schon in Band 1, sehr gut gefallen.

Superhelden, die mit geheimer Identität die Menschheit beschützen. Bösewichte, die es gilt aufzuspüren und auszuschalten. Geheimnisse, die dringend ans Licht gebracht werden sollten. Kämpfe, die ausgetragen werden müssen. Und Lilys Wunsch eine richtige Superheldin zu sein. Immer öfter gerät sie in die Zwickmühle zwischen Gerechtigkeit, Loyalität und Liebe. Es ergibt sich spannendes und unterhaltsames Lesevergnügen. Der Bücherliebhaber versucht gemeinsam mit Lily Beweise zu sammeln und den Bösewicht dingfest zu machen. Es hat mir Spaß gemacht, die klischeehaft dargestellten Helden in hautengem Anzug und Cape bei ihrer Arbeit zu begleiten. Für mich haben sich Vorahnungen bestätigt aber es gab durchaus auch Überraschungen. Wer den Auftaktband mochte, wird wohl auch mit dieser Fortsetzung seine Freude haben. Ich muß sagen, dass mir Band 1 einen Tick besser gefallen hat. Warum kann ich gar nicht genau benennen. Aber im letzten Drittel hatte Veronika Rothe mich hier vollkommen an der Angel, wie einen hilflosen Fisch, ohne Hoffnung auf Befreiung. Lily "liebt" man oder man "hasst" sie. Darum empfehle ich Einsteigern erst die Leseprobe zu laden - aber bitte unbedingt von Band 1. Ich habe wieder viel geschmunzelt und gelacht. Ich finde diese Protagonistin einfach göttlich. Am Ende bleibt der Leser mit einem Cliffhanger zurück und hofft auf den dritten Band.

Erzählt wird von Lily in der Ich Perspektive. Ihre Art aus ihrem Leben zu erzählen ist anders und passt zu ihrem Wesen. Sie spricht den Bücherliebhaber immer wieder direkt an. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich sehr gut zurecht. Locker, jugendlich, erfrischend und humorvoll führt sie durch die Zeilen. Die Sprache ist perfekt für Lilys Individualität gewählt. Das Erzähltempo ist angenehm. Jedes Kapitel wird mit einer Überschrift eingeleitet, welche äußerst passend sind und den humorvollen Ideenreichtum der Autorin hervorheben.

Fazit: "Hidden Hero - Maskierte Gefahr" ist der zweite Band von Veronika Rothes Superheldentrilogie. Ich habe die Protagonistin der etwas anderen Art gerne begleitet, ihr bestreben eine richtige Superheldin zu werden beobachtet und ihre unüberlegten Aktionen mit verfolgt. Für mich ergaben sich ansprechende, unterhaltsame und amüsante Lesestunden. Ein Buch für Junge und Junggebliebene die Superhelden mögen, sich an Sarkasmus und Ironie erfreuen und die besondere Protagonisten genießen. Von mir gibt es gute **** Sterne.

Zitat

"Mein Leben war - wieder mal - zum Kotzen. Langsam beschlich mich das Gefühl, das es immer wieder auf diesen Punkt hinauslaufen würde, egal was ich machte. Ich lebte in New York? Check! Ich arbeitete mit den größten Helden meiner Zeit zusammen? Check! Der heißeste Mann der Welt stand aus unerfindlichen Gründen auf mich, obwohl ihm die Höschen nur so zuflogen? Check! War mein Leben jetzt endlich geil, super und unbeschreiblich toll? Nein, verflucht noch mal! Mein Leben hatte einfach nur eine neue Stufe von "scheiße" erreicht. Wenn es zuvor langweilig und beschissen war, so war es jetzt eben voller Action und scheiße. Der Unterschied bestand nur darin, das früher höchstens meine Laune darunter litt - und heute die ganze Menschheit."
( Seite 24 )

Reihe

Band 1: Hidden Hero - Verborgene Liebe
Band 2: Hidden Hero - Maskierte Gefahr
Band 3: ?

Veröffentlicht am 17.07.2017

Ein wunderschönes und humorvolles Märchen wie aus 1001 Nacht...

Die Wüstenprinzessin
0



Kurzbeschreibung

Die ungestüme Prinzessin Yasmina ist im heiratsfähigen Alter und lehnt all ihre Verehrer ab, um den Mann ihres Herzens selbst bestimmen zu können. Auch Prinz Karim ist unter den abgewiesenen ...



Kurzbeschreibung

Die ungestüme Prinzessin Yasmina ist im heiratsfähigen Alter und lehnt all ihre Verehrer ab, um den Mann ihres Herzens selbst bestimmen zu können. Auch Prinz Karim ist unter den abgewiesenen Kandidaten, doch gibt dieser nicht auf und schmiedet einen Plan, um das Herz der Prinzessin für sich zu gewinnen. Er entführt sie aus ihrem Gemach, die Hoffnung in sich tragend, dass sie sich mit der Zeit in ihn verliebt. Sein Plan verläuft allerdings ganz anders als erwartet...

Wird er ihre Zuneigung dennoch gewinnen können?

Meinung

Ein wunderschönes und humorvolles Märchen wie aus 1001 Nacht...

"Die Wüstenprinzessin - Auf der Flucht" ist eine morgenländische Erzählung von Melike Yasar. Das Buch ist am 13. September 2016 erschienen, umfasst 320 Seiten und ist als Taschenbuch oder als ebook erhältlich. Die Autorin hat bereits Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Ich liebe Märchen, märchenhafte Erzählungen, Geschichten mit Märchenaspekten und Märchenadaptionen. Bislang habe ich kaum Bücher mit orientalischem Touch gelesen und so habe ich gerne zu diesem Werk, welches wie eine Geschichte aus Tausendundeine Nacht anmutet, gegriffen. Yasmina ist das Kleinod des Sultans. Seit ihre Mutter verstorben ist, ist seine Tochter sein einziges Herzensgut. Kein Mann hat sie je zu Gesicht bekommen. Um ihre Schönheit und ihre Anmut ranken sich Gerüchte. Kein Wunder das unzählige Bewerber Yasmina zur Frau wollen, doch diese sehnt sich nach Abenteuern und möchte ihren Ehemann selbst wählen. Als der Sultan Yasminas Hand tatsächlich einem Prinzen verspricht und Vater und Bräutigam gemeinsam einen Plan schmieden, nimmt das Schicksal seinen Lauf, denn die gestellten Weichen für eine geplante Entführung enden in einer Verschleppung der Prinzessin und einer ungewissen Zukunft.

Der Einstieg fiel mir leicht und ich bin sofort gut in der Geschichte gelandet. Vor meinem inneren Auge sah ich den Walt Disney Zeichentrickfilm Aladdin, denn nicht nur der Name der Hauptprotagonistin ähnelt dem Prinzessin Jasmins, auch gleichartige Wesenszüge scheinen die Beiden zu verbinden. Sie sind mutig und stark, dickköpfig und verträumt, erhaben, anmutig, wunderschön und sie haben Gerechtigkeitssinn. Yasmina gegenüber steht Prinz Karim. Ihm hat der Sultan die Hand seiner Tochter versprochen. Das die Prinzessin ihn abweist, entmutigt den bodenständigen Ehrenmann nicht. Er will sie unbedingt für sich gewinnen. Karim verhält sich volksnah, achtbar, freundlich und gutmütig. Trotz seiner sympathischen Darstellung, wurde ich nicht so recht warm mit ihm. Warum kann ich nicht genau benennen. Die Geschichte ansich hat mir gut gefallen. Yasmina wird ins Leben ausserhalb der Palastmauern gestossen, lernt viele Menschen kennen - von denen es nur die Wenigsten gut mit ihr meinen - und gerät von einer Gefahr in die Nächste. Dabei verliert die Prinzessin nicht die Hoffnung und kann sich auf ihr Bauchgefühl verlassen.

Es grenzt schon an illusorisch viel Glück, wie Yasmina den kritischen Situationen entrinnt, doch die laufenden Bedrohungen erzeugen eine grundlegende Spannung. Schön ist zu beobachten, wie die behütet aufgewachsene Prinzessin sich verändert und das Leben der einfachen Menschen kennenlernt. Die Liebesgeschichte konnte mich nicht vollkommen überzeugen. Während Yasmina beim Anblick von Karim Schmetterlinge im Bauch verspürt und an seine netten Worte und seine selbstlose Hilfsbereitschaft denkt, scheint der Prinz, der Yasmina ja kaum kennt, von ihrer Schönheit bezaubert und in Liebe entbrannt. Dies hat mir nicht ganz so gut gefallen. Nichtsdestotrotz erwarten den Leser märchenhafte, fernländische und unterhaltsame Lesestunden. Bei "Die Wüstenprinzessin - Auf der Flucht" handelt es sich um den Auftakt zu einer Reihe, die mindestens drei Bände umfassen wird. Die Erzählung endet ohne Cliffhanger und ist in sich abgeschlossen. In den Folgebänden wird das Augenmerk auf anderen Protagonisten ruhen. Somit kann das Buch problemlos als Einzelband gelesen werden.

Der Bücherliebhaber begleitet die Situationen meist aus Yasminas oder Karims Sicht. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Besonders zu Anfang und auch zwischendurch wirkt er meisterlich märchenhaft. Melike Yasar schreibt leicht, klar und bildhaft. Die Erzählung lässt sich flüssig lesen. Das Erzähltempo ist passend und die Sprache zur Geschichte passend. Zwischendurch finden sich immer wieder nette Einwürfe in Form von Zitaten, Sprüchen und Weisheiten. Diese sind adäquat gewählt und stimmig zur Geschichte.

Fazit: "Die Wüstenprinzessin - Auf der Flucht" ist eine morgenländische Erzählung von Melike Yasar. Eine Geschichte wie aus Tausendundeine Nacht. Märchenhaft. Fernländisch. Unterhaltsam. Trotz einiger Kleinigkeiten die mir nicht ganz so gut gefielen fand ich die Erzählung ansprechend und ich habe schöne Lesestunden mit diesem Buch verbracht. Von mir gibt es **** Sterne.

Zitat

" Es war einmal in einem fernen Land, in der Stadt Aqaba, wo die Sonne heller schien als andernorts und das Meer seine Wellen flüsternd zum Strand trieb und sanft gegen die Felsen schlug. Jenseits des Meeres ragten die goldenen Kuppeln des Palastes erhaben in die Höhe und verschmolzen mit dem blaue des Himmels. Vögel zwitscherten in seinen prächtigen Gärten mit den dicht belaubten Akazienbäumen. Bienen und bunte Schmetterlinge schwirrten über farbenfrohe Blumen. Eine Nachtigal, die sich auf einem Rosenstrauch niedergelassen hatte, trällerte mit bezaubernder Stimme ihre Lieder. "

(Seite 5)



Reihe

Band 1: Die Wüstenprinzessin - Auf der Flucht

Band 2: August 2017

Band 3: