Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Star
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2017

Unsuitable - Nicht standesgemäß ...

Unsuitable - Nicht standesgemäß
0


Kurzbeschreibung

Achtzehn Monate saß Daisy Smith unschuldig im Gefängnis. Jetzt, da sie wieder auf freiem Fuß ist, ist es ihr Hauptziel, das Sorgerecht für ihren kleinen Bruder zurückzubekommen. Der ...


Kurzbeschreibung

Achtzehn Monate saß Daisy Smith unschuldig im Gefängnis. Jetzt, da sie wieder auf freiem Fuß ist, ist es ihr Hauptziel, das Sorgerecht für ihren kleinen Bruder zurückzubekommen. Der erste Schritt hierfür ist einen Job zu finden. Dank einer glücklichen Fügung kann sie eine Anstellung als Hausangestellte auf dem Matis-Anwesen ergattern. Bereits am ersten Tag trifft sie auf ihren neuen Boss, Kastor Matis, auch bekannt unter dem Spitznamen 'Kas-Loch'. Kas ist das, was man einen griechischen Gott nennen könnte, darüber hinaus ist er arrogant, abweisend und allgemein kein angenehmer Zeitgenosse. Daisy ist dennoch dankbar für den Job und während sie beide versuchen, die Anziehungskraft zwischen ihnen zu verarbeiten, gelingt es Daisy mehr und mehr, hinter Kastors schroffe Fassade zu blicken. Und was sie da entdeckt überrascht sie.

Meinung

"Unsuitable - Nicht standesgemäß" ist ein Roman von Samantha Towle. Das Buch ist am 1. November 2017 im Sieben Verlag erschienen, umfasst 300 Seiten und ist als Taschenbuch oder als ebook erhältlich. Die Bestsellerautorin hat bereits einige Bücher veröffentlicht. Vor allem schreibt sie zeitgenössische Romanzen. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Die Kurzbeschreibung spricht von Resozialisierung und Sorgerechtskampf zusammen mit einer Liebesgeschichte. Das klang für mich durchaus interessant und ich war gespannt auf meinen ersten Roman von Samantha Towle. Daisy hat dem falschen Mann vertraut und mit achtzehn Monaten Haft dafür bezahlt. Sie verlor nicht nur ihre Freiheit, sondern auch das Sorgerecht für ihren kleinen Bruder Jesse. Nach ihrer Entlassung zählen nur ein Job, eine Wohnung, Beständigkeit und Sicherheit um Jesse zurückzubekommen. Ihr Bewährungshelfer vermittelt sie als Hausangestellte auf das imposante Anwesen der Matis. Daisy ist fest entschlossen mit dieser fixen Arbeitsstelle den ersten Schritt Richtung Sorgerecht zu gehen. Gar nicht so einfach wenn sich herausstellt das der Chef ein arroganter Kotzbrocken ist, der seine neue Hausangestellt schlechter behandelt als einen Hund, wenn er den einen hätte. Daisy redet sich ein ihn zu hassen, doch ihr verräterischer Körper sendet ganz andere Signale aus. Besonders als immer wieder ein netter und fürsorglicher Mann zum Vorschein kommt. Dies ist aber immer nur von kurzer Dauer und für Daisy gilt es herauszufinden, warum sich ihr Chef hinter einer kalten und harten Mauer verbirgt. Vielleicht wäre es aber auch besser schlafende Hunde nicht zu wecken.

Die vierundzwanzig Jahre alte Daisy May Smith kümmert sich seit ihrem sechzehnten Lebensjahr um ihren kleinen Bruder. Zu diesem Zeitpunkt verlies sie ihre Mutter, die sich schon zuvor kaum um ihre Kinder gekümmert hat. Daisy ist Jesse mehr Mutter, als es ihre richtige je für ihn war. Der Gefängnisaufenthalt zerstört ihr Leben und treibt einen Keil zwischen sie und Jesse. Daisy will sich auf keinen Mann mehr einlassen, da ihr Vertrauen derart missbraucht wurde. Sie ist klug, sensibel, fürsorglich und nett. Daisy ist nicht auf den Mund gefallen und wehrhaft, denn sie will nie wieder ein Opfer sein. Meist kam ich gut mit ihr zurecht und ich mochte ihren Humor gerne. Kastor Matis führt das Anwesen während der Abwesenheit seiner Eltern. Die Angestellten scheinen gut mir ihm auszukommen, doch Daisy hat da so ihre Schwierigkeiten. Seine Miene ist stehts hart, seine Augen kalt und seine Körperhaltung abweisend. In ihm scheint Wut, Zorn und Hass zu brodeln. Ihn umgibt etwas Düsteres und Geheimnissvolles. Kastor Matis ist nicht einfach zu durchschauen. Das Buch startet mit einem Verbrechen, das sieben Jahre vor der eigentlichen Handlung begangen wurde. Im folgenden Prolog geht es um Daisys Festnahme. Danach beginnt die Geschichte mit Daisys Entlassung aus dem Gefängnis.

Der Einstieg fiel mir leicht. Ich bin problemlos in der Erzählung gelandet. Die Haftentlassung und der Wiedereinstieg ins Leben waren weniger schwierig als ich erwartet habe. Eine Wohnmöglichkeit und eine Arbeitsstelle fallen Daisy in den Schoß. Da sie kaum Kontakte hat wird sie auch nicht gemieden oder ausgescholossen. Heimleiter, Bewährungshelfer und Sozialarbeiterin sind nett zu ihr. Einzig ihr Arbeitgeber scheint etwas gegen ehemalige Straftäter zu haben. Hier habe ich doch mit größeren Problemen gerechnet. Das Daisy die Obsorge für ihren Bruder nicht von einem Tag auf den anderen zurückerhalten wird ist klar und so zähle ich das nicht zu den Schwierigkeiten. Allerdings spielt das Sorgerechtthema nicht eine so große Rolle wie erwartet. Da es Daisys absolute Priorität ist, habe ich das schon erhofft. Tatsächlich aber steht das Verhältnis von Daisy und Kastor im Vordergrund. Es gibt auch eine Prise Erotik. Diese hält sich aber in Grenzen. Es gesellt sich eine Krimikomponente dazu, auf die der Klappentext nicht schließen läßt. So ergibt sich Spannung und ein wenig Action. Humorvolle Dialoge und Monologe haben mich des öfteren zum Schmunzeln gebracht. Der Epilog bildet einen guten Abschluß und läßt den Bücherliebhaber zufrieden zurück.

Erzählt wird von Daisy in der Ich Perspektive. Trotzdem blieb ich ihr ein wenig fern. Mit dem Schreibstil von Samantha Towle kam ich gut zurecht. Leicht, klar und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend. Es werden Kraftausdrücke verwendet, aber nicht im Übermaß. Das Erzähltempo ist angenehm. 

Fazit: "Unsuitable - Nicht standesgemäß" ist ein Roman von Samantha Towle. Eine Liebesgeschichte die mit verschiedenen Schwierigkeiten und Emotionen gespickt ist. Es handelt sich um kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch. Ich mochte die Story, aber sie wird mir wohl nicht im Gedächtnis bleiben. Von mir gibt es *** Sterne. 

Zitat

"Ich komme raus aus dem Höllenloch. Ich halte meine Erleichterung zurück, halte sie unter Verschluss. Ich erlaube mir nicht, irgendetwas zu fühlen, bis ich hier raus bin und wieder in der realen Welt. Eine Welt, in der ich mein Leben zurückbekomme. Eine Welt, in der ich zu der einzigen Person zurückkehren kann, die mir je etwas bedeutet hat. Mein Bruder Jesse."
(Pos. 167) 

Veröffentlicht am 01.11.2017

In einer dunklen Welt ist Liebe die einzige Rettung...

The New Dark - Dunkle Welt
0

Kurzbeschreibung

In einer dunklen Welt ist Liebe die einzige Rettung.

Keine Schulen, keine Supermärkte, kein Internet - eine globale Katastrophe hat die Zivilisation vernichtet.

Für die 16-jährige Sorrel ...

Kurzbeschreibung

In einer dunklen Welt ist Liebe die einzige Rettung.

Keine Schulen, keine Supermärkte, kein Internet - eine globale Katastrophe hat die Zivilisation vernichtet.

Für die 16-jährige Sorrel gibt es nur ihre Familie, ihr Dorf und einige unglaubliche Geschichten aus der 'Zeit Davor'. Eines Tages greifen Mutanten das Dorf an und metzeln fast alle Bewohner nieder. Sorrels kleiner Bruder Eli und ihre große Liebe David werden verschleppt. Wild entschlossen, die beiden zu retten, macht Sorrel sich auf die Suche. Doch die einzige Möglichkeit, ihre Lieben zu retten, führt sie direkt in die Arme eines skrupellosen Rebellenanführers, der Sorrel für seine Zwecke instrumentalisieren will. Aber welcher Weg ist schon zu weit für die wahre Liebe?

Meinung

"The New Dark - Dunkle Welt" ist der erste Band der Dark Times Trilogie von Lorraine Thomson. Das Buch ist am 1.11.2017 bei beBEYOND by Bastei Entertainment erschienen, umfasst 272 Seiten und ist als ebook erhältlich. Die Autorin gewann bereits einen Schreibwettbewerb in Großbritannien und war auf der Shortlist für den Dundee Book Prize. Meinen gefundenen Informationen zufolge, ist dies ihre erste Veröffentlichung in Romanlänge. Kein Fernsehen. Kein Internet. Kein Handy. DANACH ist alles anders. Kein Strom. Kein fließendes Wasser. Keine medizinische Versorgung. All das gab es DAVOR. Nur wenige Relikte erinnern an diese Zeit und Geschichten, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Nach einer globalen Katastrophe hat sich das Leben der Menschen radikal geändert. Sie wurden wieder zu Jägern und Sammlern und haben eine einfache und entbehrungsreiche Existenz. So auch Sorrel, die mit ihrer Mutter und ihren jüngeren Geschwistern in einem kleinen Dorf lebt. Das friedliche Dasein wird gestört als Mutanten über die Siedlung hinwegfegen. Sorrel kann entkommen. Als sie zurückkehrt herrschen Tod und Zerstörung. Ihr Bruder Eli und ihr Freund David sind verschwunden. Sorrel macht sich auf und verfolgt die Mutanten. Sie will ihre Lieben irgendwie aus deren Händen befreien und sich rächen, doch sie gerät selbst in Gefahr und wird gerettet. Sorrel will schnellstmöglich ihren Weg fortsetzen, aber ihr Retter läßt sie nicht gehen. Er hat seine eigenen Pläne mit ihr und die gesamte Gemeinschaft der Freien steht hinter ihm.

Sorrel ist 16 Jahre alt. Da ihr Vater von der Jagd nicht mehr nach Hause gekommen ist, ist es an ihr ihre Mutter und ihre kleinen Geschwister zu unterstützen. Sorrel ist mit David aufgewachsen und er war immer ihr Freund, doch in letzter Zeit haben sich ihre Gefühle ihm gegenüber geändert. Zum ersten Mal verspürt sie Schmetterlinge im Bauch. Sie ist ein typischer Teeanager. Mal verhält sie sich erwachsen und verantwortungsbewußt, dann wieder trotzig und verletzend. Auf jeden Fall ist sie mutig und entschlossen. David ist ein beliebter Junge. Auch bei Mädchen. Aber er hat nur Augen für Sorrel. Seine Gefühle hat er ihr bislang aber nie gezeigt. David ist liebenswert, hilfsbereit, willensstark und unbeirrt. Früher habe ich sehr viele Dystopien gelesen. In letzter Zeit nur wenige. Zu ähnlich und ausgeschlachtet erschienen mir die zumeist düster und dunkel erdachten Szenarien. Doch nun habe ich wieder Lust auf beschattetes Zukunftsdenken, Untergang und Unheil. Problemlos und schnell habe ich in die Geschichte gefunden. Kurz lernt der Leser Sorrel und ihr Leben kennen, als sich dieses auch schon von Grund auf ändert. Die Suche nach Bruder und Freund beginnt und gestaltet sich schwierig. Währenddessen ist David als Gefangener mit dem Mutantentrupp zu einem unbekannten Ziel unterwegs. Mit den beiden Hauptprotagonisten kam ich gut zurecht. Ihr Verhalten war schon mal kindisch oder irrational, aber für mich somit ihrem Teenageralter entsprechend.

Die Mutanten sind deformierte, monströse und teilweise sehr gewalttätige Gesellen. Sie verständigen sich oft knurrend und grunzend. Auf die erbgutveränderten Lebewesen und deren Entstehung wurde leider nicht eingegangen. Dies wäre sehr interessant gewesen. Ebensowenig auf die "globale Katastrophe". Sorrel trifft auf die die Gemeinschaft der Freien. Frömmigkeit wird bei ihnen groß geschrieben. Ihr Anführer wird von den Frauen angehimmelt, von den Männern respektiert und er ist der beliebteste Prediger. Die Freien erinnern an eine rigorose Glaubensgemeinschaft oder Sekte. Das hat mir gut gefallen. Globale Katastrophe, Mutanten, Rebellen und auch die Probleme mit denen die Gemeinschaft der Freien zu kämpfen haben sind nichts Neues. Die Art und Weise wie Frau Thomson dies hier in Szene gesetzt hat, hat mir eigentlich gut gefallen. Auch wenn ich nicht alles rund und stimmig fand, habe ich die Protagonisten gerne auf ihrem Weg begleitet. Es wird ihnen nicht gerade einfach gemacht und auch wenn man so einiges vorausahnen kann, verfolgte ich die Erzählung neugierig. Sehr schade fand ich die nur wenigen Hintergrundinformationen die der Leser erhält. Letztlich endet der erste Dark Times Band zwar ohne großen Cliffhanger aber sehr unabgeschlossen mit Gedanken auf weitere Abenteuer im Fortsetzungsband.

Erzählt wird abwechselnd von Sorrel und David. So erlebt der Leser die zwei Handlungsstränge hautnah. Der Epilog zeigt eine weitere interessante Perspektive die zu Spekulationen anregt. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Klar, leicht verständlich, zusagend und fließend führt Frau Thomson durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.

Fazit: "The New Dark - Dunkle Welt" ist der Auftakt der Dark Times Trilogie von Lorraine Thomson. Eine dystopische Geschichte mit verschiedenen bereits bekannten Komponenten, interessanten Gedankengut aber leider nicht ganz im Gleichgewicht. Trotzdem auf jeden Fall unterhaltsam und beachtenswert. Ich hoffe auf weitere Hintergründe, Informationen und Darstellungen in Band 2. Von mir gibt es gute *** Sterne.

Zitat

"Dieser Ort, den Sorrel schon ihr ganzes Leben lang kannte, war kaum wiederzuerkennen. Überall lagen Leichen, zurückgelassen, um zu verwesen, wo sie gefallen waren. Glasige Augen starten blind zum Himmel, während die Sonne über einen Tag hinwegfuhr, den sie nie erleben würden; lautlose Lippen stande offen, als sprächen sie ihre letzten Worte."
( Position 312 )

Reihe

Band 1: The New Dark - Dunkle Welt
Band 2:
Band 3:

Veröffentlicht am 20.09.2017

Snow. Die Prophezeihung. Der Liebhaber. Der Dieb. Der Denker. Und das Geheimnis.

Snow
0

Kurzbeschreibung

„Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in dir, eine ...

Kurzbeschreibung

„Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in dir, eine starke Magie, wahrscheinlich sogar die stärkste, die es in Algid jemals gegeben hat.“

Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …

Meinung

"Snow - Die Prophezeihung von Feuer und Eis" ist der erste Band der Snow - Reihe von Danielle Paige. Das Buch ist am 19. September 2017 im Thienemann Verlag erschienen, ab 13 Jahren empfohlen, umfasst 400 Seiten und ist als gebundene Ausgabe oder als ebook erhältlich. Die amerikanische Bestsellerautorin hat bereits Bücher veröffentlich. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Für alle, die von Romantasy mehr erwarten, soll dieses Buch sein. Das Cover und die Kurzbeschreibung ließen mich an eine märchenhafte Begebenheit denken und trotz des Spätsommers, der mittlerweilen sehr herbstelt, hatte ich Lust auf eine Erzählung in Schnee und Kälte. Schon als kleines Mädchen wurde Snow in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Sie hat wenig Hoffnung diese je wieder zu verlassen. Geplagt von Wutanfällen, Albträumen und Ängsten fristet sie ihr Dasein. Ihr einziger Lichtblick ist Bale, ihr Freund - ihre erste Liebe, doch nach einem Vorfall werden die Beiden getrennt. Unter Einfluß verschiedenster bunter Pillen bewätigt Snow den Alltag. Ihre Sehnsucht nach Bale ist unendlich groß. Als dieser auf mysteriöse Weise verschwindet, flieht sie aus der Anstalt und macht sich auf die Suche nach ihm. Dazu muss sie in eine andere Welt. Algid soll ihre wahre Heimat sein. Ein Land gehüllt in Eis und Schnee das unter der Herrschaft eines schrecklichen Königs steht. Ein König, der nicht erfahren darf das die totgeglaubte Snow lebt, denn ihre Berufung scheint es zu sein, das Reich aus den gefrorenen Klauen König Lazars zu befreien.

Snow Yardley hat zwei Drittel ihres Lebens in einer Nervenheilanstalt verbracht. Was sie über das Leben weiß, hat sie aus dem Fernsehen, aus Büchern oder von ihrer Pflegerin. Durch Medikamente soll ihr Zorn im Zaum gehalten werden. Ein weiteres Ventil ist das Malen. Es soll sie davon abhalten Mitpatienten körperlich anzugreifen. Mit Snow hatte ich so meine Probleme. Irgendwie wurde ich nicht wirklich warm mit ihr. Obwohl der Leser mit ihren Gedanken und Gefühlen vertraut gemacht wird, kam ich ihr nicht nahe. Der Grund für ihre Psychiatrieeinweisung ist sehr zweifelhaft. Natürlich begegnet sie auf ihrem Weg vielen weiteren Charakteren. Drei Jungs haben für sie eine größere Bedeutung - Jagger, Kai und Bale. Drei sehr unterschiedliche junge Männer. Jagger und Kai helfen Snow in Algid zu bestehen, aber ihr Ziel ist und bleibt Bale. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Ich fand es interessant mehr über ihr jahrelanges Leben in der Klinik zu erfahren. Das hat gut gefallen. Mit Hilfe von Jagger gelangt sie nach Algid. Ein eisiges Reich voller Magie, jedoch unter der Diktatur eines erbarmungslosen Königs. Hier hat die Autorin viele nette Ideen eingearbeitet und diese recht bildhaft beschrieben. Snow muß sich selbst und ihre Magie kennen und beherrschen lernen. Mehrere Personen unterstützen sie dabei, doch kaum jemand scheint uneigennützig. Snow will sich nicht für ihre Heimat und deren Rettung erwärmen. Ihr einziges Ziel ist es, Bale zu retten.

Die Erzählung klingt zauberhaft, doch mich konnte sie nicht wirklich in ihren Bann ziehen. Irgendwie fehlte mir das gewisse Etwas und etwas Besonderes. Vielleicht stehe ich noch unter Einwirkung einiger genialer fantastischer Bücher die ich in letzter Zeit gelesen habe und muß leider feststellen, das Snow ein paar Stufen darunter ruht. Ich habe mich auf Snow gefreut und wollte die Prophezeihung von Feuer und Eis so gerne mögen. Irgendwie war es aber nicht das Richtige für mich. Solide mit ansprechenden Einfällen und potentialreicher Substanz. Erinnert wurde ich an "Die Schneekönigin" und "The Sleepinge Prince". Es kam für mich nur wenig Spannung auf und ich konnte nicht wirklich mitfiebern und mitbangen. Zumeist konnte ich den Fortgang vorausahnen. Zudem fand ich die Erzählweise sehr sprunghaft. Bale war immer Snows Hoffnungsfunke und ihr Lichtblick. Ihr einziger Freund. Ob es wirklich Liebe ist ließ sich für mich nicht herauslesen, denn Snows Tun und Denken konnte mich davon nicht überzeugen. Ich spürte Sehnsucht, den Wunsch nach Wärme, Geborgenheit und nach der Normalität anderer Jugendlicher. Letzten Endes fand ich keinen richtigen Zugang zur Geschichte und zu den Charakteren.

Erzählt wird von Snow in der Ich Perspektive. Normalerweise komme ich dabei dem Charakter besonders nahe. Hier blieb ich aber leider fern und ein wenig emotionslos. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, einfach, jugendlich und gut beschreibend führt sie durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.

Fazit: "Snow - Die Prophezeihung von Feuer und Eis" ist jugendliche Romantasy von Danielle Paige. Die Geschichte war nicht ganz nach meinem Geschmack. Obwohl ich Jugendbücher sehr gerne lese vermute ich, dass Jugendliche mehr Freude an diesem Buch haben werden als nur junggebliebene die dieses Genre für sich entdeckt haben. Von mir gibt es 2,5 Sterne die ich auf *** aufrunde.

Zitat

"Der erste Kuss kann verwunschene Prinzessinnen wecken, den Fluch brechen und ihnen ein glückliches Leben bis ans Ende ihrer Tage zaubern. Mein erster Kuss brach Bale."
( Pos. 19 )
Reihe

Band 1: Snow - Die Prophezeihung von Feuer und Eis
Band 2:

Veröffentlicht am 03.08.2017

"Er ist der Sohn seines Vaters, und auf ihn hat eine ganze Nation gewartet..."

Mr. President – Macht ist sexy
0

Kurzbeschreibung

Noch nie war Macht so sexy!

Als Tochter eines Senators verbrachte Charlotte Wells ihre Kindheit am Tisch mit den mächtigsten Männern der USA. Damals hatte sie sich geschworen, niemals ...

Kurzbeschreibung

Noch nie war Macht so sexy!

Als Tochter eines Senators verbrachte Charlotte Wells ihre Kindheit am Tisch mit den mächtigsten Männern der USA. Damals hatte sie sich geschworen, niemals selbst in die Politik zu gehen. Doch als sie nach ihrem Studium das Angebot erhält, im Wahlkampfteam von Matthew Hamilton zu arbeiten, gerät ihr Entschluss ins Wanken. Charlotte kennt Matthew, seit sie Kinder waren, und sie weiß, dass er nicht nur fokussiert und skrupellos ist, sondern als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika auch tatsächlich etwas bewegen könnte. Sie hat allerdings nicht damit gerechnet, wie schwer es sein würde, rund um die Uhr in Matthews Nähe zu sein. Und obwohl sie weiß, dass es seine Karriere zerstören könnte, wenn sie der Anziehungskraft zwischen ihnen nachgeben, fällt es ihr mit jedem Tag schwerer, sich von ihm fernzuhalten ...

Meinung

"Er ist der Sohn seines Vaters, und auf ihn hat eine ganze Nation gewartet..."

"Mr. President - Macht ist sexy" ist der erste Band der White-House-Reihe von New York Times Bestsellerautorin Katy Evans. Das Buch ist am 3. August 2017 im LYX Verlag erschienen, ab 16 Jahren empfohlen, umfasst 400 Seiten und ist als ebook und bald als Taschenbuch (Dezember 2017) erhältlich. Seit ihrer Kindheit sind Bücher Katy Evans' große Leidenschaft. Gleich mit ihrem ersten eigenen Roman landete sie einen internationalen Bestseller. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Der Präsident der Vereinigten Staaten wird oft als mächtigster Mensch der Welt bezeichnet. Er ist das Staatsoberhaupt, der Regierungschef und der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Die Wahl des Präsidenten ist recht kompliziert. Sie besteht aus Vorwahlen, der Volkswahl und der Wahl durch die Wahlmänner. Dieses Ereignis hat Frau Evans als Grundthema gewählt. Charlotte Wells ist Senatorentochter und ihr wurde früh klar, dass sie keine politische Karriere anstreben möchte. Lieber arbeitet sie im Sozialbereich und erregt kein Aufsehen in der Öffentlichkeit. Als ihr Jugendschwarm Matthew Hamilton für das Amt des Präsidenten kandidiert, erhält sie die Einladung, in seinem Wahlkampfteam mitzuarbeiten. Sie sieht den starken, ruhigen und besonnenen Mann vor sich, der tatsächlich etwas bewegen könnte, der etwas verändern könnte, gegenüber dessen Familie die Bevölkerung große Loyalität empfindet und will helfen ihn an die Spitze der Vereinigten Staaten zu bringen. Ihre Gefühle funken dazwischen und sie hat Angst ihr Herz zu verlieren ... oder die Präsidentenwahl.

Charlotte will ihrem Vater und ihrer Mutter keine Schande bereiten und hält sich von Skandalen fern. Die 22 Jährige führt ein ruhiges Leben und nabelt sich von ihrem Elternhaus ab. Sie will sich im Wahlkampfteam ihrer Unerfahrenheit zum Trotz beweisen. Sie ist energiegeladen, kompromisslos und sympathisch. Matthew Hamilton hatte nicht vor das Vermächtnis seines Vaters anzutreten. Nach dessen Tod fand er es nicht erstrebenswert, in der Politik Fuss zu fassen. Mit 35 Jahren entschied er sich für die Kandidatur. Er ist der geborene Präsident. Matthew ist äußerst attraktiv. Nicht umsonst trägt er den Titel "Sexiest Man Alive". Außerdem ist er ein sehr erfolgreicher Geschäftsmann. Er ist bodenständig, bescheiden, ehrlich und volksnah. Er hat ein gutes Urteilvermögen, ist voller Tatendrang und Disziplin. Die Charaktere sind durchaus ansprechend erdacht. Die letzte aufregende Präsidentenwahl machte mich neugierig auf diese Geschichte. Der Einstieg fiel mir leicht und ich bin gut in der Erzählung gelandet. Die Autorin hat sich bei vielen Dingen wahrheitsgetreu an die amerikanische Politik und den Wahlkampf gehalten. Sie hat sich aber auch künstlerische Freiheit gewährt.
Betont werden muß, dass es sich hier um kein politisches Buch handelt, sondern um eine Liebesgeschichte in der Welt der Politik. Dementsprechend wurden die Schwerpunkte gewählt.

Für mich hätte die Staatsführung gerne ein wenig mehr in den Vordergrund gerückt werden dürfen. Dafür hätte die Attraktivität Matthews nicht so ausschweifend und häufig beschrieben werden müssen. Nach ein paar Wiederholungen war wohl selbst dem unaufmerksamen Leser klar, dass Matthew "heiß" ist. Auch manch andere immer wieder auftretende Sätze konnte ich nicht abschütteln. Das nervte mich ein wenig. Trotzdem fand ich die Idee reizvoll und interessant zu lesen. Wenngleich der Bücherliebhaber nicht hochspannend auf die Folter gespannt wird, ergibt sich eine neugierig machende Grundspannung. Die Handlung hätte ruhig etwas aufregender gestaltet und mit Vorfällen ausgeschmückt werden können. Die körperliche Anziehungskraft zwischen Charlotte und Matthew ist von Anfang an spürbar, doch auch eine innere Verbundenheit, die früh begonnen hat. Erotische Szenen fließen mit ein. Besonders in der zweiten Hälfte des Buches. Dessen sollte der Leser sich bewußt sein. Das Ende ist gut gewählt, denn der Leser möchte sehr gerne wissen, wie es mit Charlotte und Matthew weitergeht.
Erzählt wird abwechselnd von Charlotte und Mathtew. Charlotte trägt den größeren Part und Matthew wird dem Leser nicht ganz so vertraut. Das fand ich doch recht schade. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Nicht verschnörkelt und verspielt sonder einfach, klar und leicht führt die Autorin durch die Zeilen. Mit Herz und Enthusiasmus wird über Amerika und das Präsidentenamt geschrieben. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.

Fazit: "Mr. President - Macht ist sexy" ist der erste Band der White-House-Reihe von New York Times Bestsellerautorin Katy Evans. Ein nettes Buch für zwischendurch, das mich nicht überzeugen, jedoch trotzdem gut unterhalten konnte. Mir hat ein wenig aufregende Handlung gefehlt und es hätte von mir aus gerne ein wenig politischer sein dürfen. Nichtsdestotrotz bin ich gespannt auf den zweiten und letzten Teil von Matts und Charlottes feuriger Liebesgeschichte. Von mir gibt es *** Sterne.

Zitat

"Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur Licht. Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe."
(Pos. 1582)

Reihe

Band 1: Mr. President - Macht ist sexy
Band 2: Mr. President - Liebe ist alles (Februar 2018)

Veröffentlicht am 15.08.2021

Keine Spaziergänge bei Mondschein, keine roten Schuhe, keine schwarze Kleidung, keine Katzen oder Krähen im Haus...

The Rules of Magic. Eine zauberhafte Familie
0

Kurzbeschreibung



New York, Anfang der 60er Jahre. Franny, Jet und Vincent Owens sind keine gewöhnlichen Kinder, denn sie entstammen einer Familie von Hexen: Die schöne Franny hat blasse Haut und, passend ...

Kurzbeschreibung



New York, Anfang der 60er Jahre. Franny, Jet und Vincent Owens sind keine gewöhnlichen Kinder, denn sie entstammen einer Familie von Hexen: Die schöne Franny hat blasse Haut und, passend zu ihrem Temperament feuerrote Haare. Jet ist sensibel und kann Gedanken lesen, und der charismatische Vincent verfügt schon in jungen Jahren über eine überwältigende Anziehungskraft auf das andere Geschlecht. Alles riecht nach Ärger, und dass die drei das magische Talent ihrer Vorfahren geerbt haben, macht die Sache nicht besser. Von Beginn an gibt ihre Mutter Susanna ihren Kindern deshalb ein paar Regeln mit auf den Lebensweg: keine Spaziergänge bei Mondschein, keine roten Schuhe, keine schwarze Kleidung, keine Katzen oder Krähen im Haus, und das Allerwichtigste: »Verliebt euch nie, niemals!« Doch Franny, Jet und Vincent sind jung und voller Tatendrang: Natürlich werden sie jede einzelne Regel brechen – und mit den Folgen leben müssen.



Meinung





"The Rules of Magic - Eine zauberhafte Familie" ist eine magische Geschichte von Alice Hoffman. Das Buch ist am 1. Juli 2021 im Verlag Fischer Tor erschienen, umfasst 368 Seiten und ist als ebook oder als Taschenbuch erhältlich. Für mich war dies das erste Buch der Bestsellerautorin. Viele (auch ich) kennen den Film "Zauberhafte Schwestern". Darin spielen Sandra Bullock und Nicole Kidman zwei Hexenschwestern auf deren Familie ein Fluch lastet. Jeder Mann, der sich in sie verliebt, stirbt eines frühzeitigen, unnatürlichen Todes. Der Film basiert auf dem Buch "Practical Magic" und wird gerade zum zweiten Mal verfilmt. "The Rules of Magic - Eine zauberhafte Familie" ist die Vorgeschichte und erzählt von den Geschwistern Franny, Jet und Vincent Owen, die keine gewöhnlichen Kinder sind, denn sie entstammen einer Familie von Hexen. Um ein normales Leben führen zu können, hat ihre Mutter viele Regeln aufgestellt, doch die wichtigste lautet: Verliebt euch nie, niemals!



Die Erzählung spielt in den 60iger Jahren. Zumindest nimmt sie dort ihren Anfang. Und dieser Angang fiel mir gar nicht leicht. Es war nicht einfach für mich in der Welt der Owens anzukommen. Ich denke das dies hauptsächlich an der Art lag, wie die Geschichte erzählt wurde, denn inhaltlich fand ich es schon am Anfang interessant. Die drei Geschwister sind sehr unterschiedlich, aber in gewisser Weise ähneln sie sich auch. Franny ist schön, hat blasse Haut, feuerrote Haare und ein ebenso feuriges Temperament. Die graziöse Jet ist sensibel und kann Gedanken lesen. Vincent ist charismatisch und verfügt über eine überwältigende Anziehungskraft. Viele der Taten und Gedanken der Drei konnte ich gut nachvollziehen. Genau so viele konnte ich aber nicht verstehen. Richtig ans Herz gewachsen ist mir die Familie leider nicht. Das Buch handelt vom Leben der Geschwister, der Entdeckung ihrer Andersartigkeit, ihrer Entwicklung, ihren Entscheidungen, zu verkraftenden Schicksalsschlägen und dem Fluch. Die Einbindung von geschichtlichen Ereignissen hat mir gefallen.



Magie spielt nur eine untergeordnete Rolle. Ich muss sagen, dass ich mit einer ganz anderen Vorstellung an das Buch herangegangen bin. Ich hatte durch den Klappentext mehr Zauberei und jugendliche Leichtigkeit erwartet oder ein großes Ziel wie zum Beispiel den Fluch zu brechen. Zwar gibt es das alles, aber in weit geringerem Maße als erwartet. Besagter Fluch spielt eine wichtige Rolle, doch irgendwie bleibt er eher diffus und unpräzise. Der Bücherliebhaber begleitet die Protagonisten über viele Jahre hinweg. Die Zeitsprünge die dadurch entstehen, waren mir zu verschwommen. Ich hatte oft keine Ahnung wieviel Zeit zwischen Ereignissen liegt. Es gibt einige sehr emotionale Begebenheiten, doch die Gefühle kamen nur spärlich bei mir an. Oft fehlten mir Erklärungen, Schlussfolgerungen oder Konsequenzen. Beworben mit: Für Leserinnen von Deborah Harkness, Jennifer L. Armentrout, Cassandra Clare, Diana Gabaldon und Fans der Kultserie »Charmed«, war ich neugierig geworden, und wenn auch einiges in der Geschichte reizvoll hervorstach, überwogen leider die Aspekte, die mir nicht so zusagten.



Erzählt wird aus der dritten Person und diese Form strahlt hier Objektivität und Distanziertheit aus. Mir wurde es so schwer gemacht in die Geschichte einzutauchen, sowie mit den Protagonisten warm zu werden. Es wird sehr sprunghaft ausgeführt und oft trocken formuliert. Der Schreibstil für sich ist leicht, flüssig und gut zu lesen, aber die Nüchternheit lässt die Begebenheiten oft berichtartig erscheinen. Die Sprache ansonsten fand ich zur Erzählung passend.



Fazit: "The Rules of Magic - Eine zauberhafte Familie" ist eine magische Erzählung von Alice Hoffman. Es handelt sich um die Vorgeschichte zu "Practcal Magic", welche als Romanvorlage zum Film "Zauberhafte Schwestern" mit Sandra Bullock und Nicole Kidman diente. Die Geschichte war vollkommen anders als der Klappentext vermuten lies und auch wenn einiges reizvoll hervorstach, überwogen leider die Aspekte die mir nicht zusagten. Von mir gibt es diesmal nur ** Sternchen.



Zitat

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere