Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Star
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2021

Keine Spaziergänge bei Mondschein, keine roten Schuhe, keine schwarze Kleidung, keine Katzen oder Krähen im Haus...

The Rules of Magic. Eine zauberhafte Familie
0

Kurzbeschreibung



New York, Anfang der 60er Jahre. Franny, Jet und Vincent Owens sind keine gewöhnlichen Kinder, denn sie entstammen einer Familie von Hexen: Die schöne Franny hat blasse Haut und, passend ...

Kurzbeschreibung



New York, Anfang der 60er Jahre. Franny, Jet und Vincent Owens sind keine gewöhnlichen Kinder, denn sie entstammen einer Familie von Hexen: Die schöne Franny hat blasse Haut und, passend zu ihrem Temperament feuerrote Haare. Jet ist sensibel und kann Gedanken lesen, und der charismatische Vincent verfügt schon in jungen Jahren über eine überwältigende Anziehungskraft auf das andere Geschlecht. Alles riecht nach Ärger, und dass die drei das magische Talent ihrer Vorfahren geerbt haben, macht die Sache nicht besser. Von Beginn an gibt ihre Mutter Susanna ihren Kindern deshalb ein paar Regeln mit auf den Lebensweg: keine Spaziergänge bei Mondschein, keine roten Schuhe, keine schwarze Kleidung, keine Katzen oder Krähen im Haus, und das Allerwichtigste: »Verliebt euch nie, niemals!« Doch Franny, Jet und Vincent sind jung und voller Tatendrang: Natürlich werden sie jede einzelne Regel brechen – und mit den Folgen leben müssen.



Meinung





"The Rules of Magic - Eine zauberhafte Familie" ist eine magische Geschichte von Alice Hoffman. Das Buch ist am 1. Juli 2021 im Verlag Fischer Tor erschienen, umfasst 368 Seiten und ist als ebook oder als Taschenbuch erhältlich. Für mich war dies das erste Buch der Bestsellerautorin. Viele (auch ich) kennen den Film "Zauberhafte Schwestern". Darin spielen Sandra Bullock und Nicole Kidman zwei Hexenschwestern auf deren Familie ein Fluch lastet. Jeder Mann, der sich in sie verliebt, stirbt eines frühzeitigen, unnatürlichen Todes. Der Film basiert auf dem Buch "Practical Magic" und wird gerade zum zweiten Mal verfilmt. "The Rules of Magic - Eine zauberhafte Familie" ist die Vorgeschichte und erzählt von den Geschwistern Franny, Jet und Vincent Owen, die keine gewöhnlichen Kinder sind, denn sie entstammen einer Familie von Hexen. Um ein normales Leben führen zu können, hat ihre Mutter viele Regeln aufgestellt, doch die wichtigste lautet: Verliebt euch nie, niemals!



Die Erzählung spielt in den 60iger Jahren. Zumindest nimmt sie dort ihren Anfang. Und dieser Angang fiel mir gar nicht leicht. Es war nicht einfach für mich in der Welt der Owens anzukommen. Ich denke das dies hauptsächlich an der Art lag, wie die Geschichte erzählt wurde, denn inhaltlich fand ich es schon am Anfang interessant. Die drei Geschwister sind sehr unterschiedlich, aber in gewisser Weise ähneln sie sich auch. Franny ist schön, hat blasse Haut, feuerrote Haare und ein ebenso feuriges Temperament. Die graziöse Jet ist sensibel und kann Gedanken lesen. Vincent ist charismatisch und verfügt über eine überwältigende Anziehungskraft. Viele der Taten und Gedanken der Drei konnte ich gut nachvollziehen. Genau so viele konnte ich aber nicht verstehen. Richtig ans Herz gewachsen ist mir die Familie leider nicht. Das Buch handelt vom Leben der Geschwister, der Entdeckung ihrer Andersartigkeit, ihrer Entwicklung, ihren Entscheidungen, zu verkraftenden Schicksalsschlägen und dem Fluch. Die Einbindung von geschichtlichen Ereignissen hat mir gefallen.



Magie spielt nur eine untergeordnete Rolle. Ich muss sagen, dass ich mit einer ganz anderen Vorstellung an das Buch herangegangen bin. Ich hatte durch den Klappentext mehr Zauberei und jugendliche Leichtigkeit erwartet oder ein großes Ziel wie zum Beispiel den Fluch zu brechen. Zwar gibt es das alles, aber in weit geringerem Maße als erwartet. Besagter Fluch spielt eine wichtige Rolle, doch irgendwie bleibt er eher diffus und unpräzise. Der Bücherliebhaber begleitet die Protagonisten über viele Jahre hinweg. Die Zeitsprünge die dadurch entstehen, waren mir zu verschwommen. Ich hatte oft keine Ahnung wieviel Zeit zwischen Ereignissen liegt. Es gibt einige sehr emotionale Begebenheiten, doch die Gefühle kamen nur spärlich bei mir an. Oft fehlten mir Erklärungen, Schlussfolgerungen oder Konsequenzen. Beworben mit: Für Leserinnen von Deborah Harkness, Jennifer L. Armentrout, Cassandra Clare, Diana Gabaldon und Fans der Kultserie »Charmed«, war ich neugierig geworden, und wenn auch einiges in der Geschichte reizvoll hervorstach, überwogen leider die Aspekte, die mir nicht so zusagten.



Erzählt wird aus der dritten Person und diese Form strahlt hier Objektivität und Distanziertheit aus. Mir wurde es so schwer gemacht in die Geschichte einzutauchen, sowie mit den Protagonisten warm zu werden. Es wird sehr sprunghaft ausgeführt und oft trocken formuliert. Der Schreibstil für sich ist leicht, flüssig und gut zu lesen, aber die Nüchternheit lässt die Begebenheiten oft berichtartig erscheinen. Die Sprache ansonsten fand ich zur Erzählung passend.



Fazit: "The Rules of Magic - Eine zauberhafte Familie" ist eine magische Erzählung von Alice Hoffman. Es handelt sich um die Vorgeschichte zu "Practcal Magic", welche als Romanvorlage zum Film "Zauberhafte Schwestern" mit Sandra Bullock und Nicole Kidman diente. Die Geschichte war vollkommen anders als der Klappentext vermuten lies und auch wenn einiges reizvoll hervorstach, überwogen leider die Aspekte die mir nicht zusagten. Von mir gibt es diesmal nur ** Sternchen.



Zitat

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Mehr Schein als sein ...

Promised
1

Kurzbeschreibung



Wie jedes Mädchen am Hofe hofft Hollis, dass sie diejenige ist, die König Jamesons Herz erobert. Als sie auf einem Ball stolpert und ihm buchstäblich in die Arme fällt, verliebt Jameson ...

Kurzbeschreibung



Wie jedes Mädchen am Hofe hofft Hollis, dass sie diejenige ist, die König Jamesons Herz erobert. Als sie auf einem Ball stolpert und ihm buchstäblich in die Arme fällt, verliebt Jameson sich Hals über Kopf in sie. Er beginnt, ihr mit extravaganten Geschenken den Hof zu machen, und Hollis kann ihr Glück kaum fassen. Doch ist das wirklich das Happy End? Der mysteriöse Fremde Silas bringt Hollis‘ Welt ins Wanken. Silas ist kein König. Luxus und Macht kann er ihr nicht versprechen. Aber jeder Blick von ihm trifft sie mitten ins Herz. Die Augen des ganzen Volkes sind auf die zukünftige Königin gerichtet. Und niemand ahnt, welche Stürme in ihr toben, während sie lächelt.



Meinung



"Promised" ist der erste Band einer Dilogie von Kiera Cass. Das Buch ist am 7. Mai 2020 im Fischer Sauerländer Verlag erschienen, umfasst 368 Seiten, ist als gebundene Ausgabe, ebook sowie Hörbuch erhältlich und ab 14 Jahren empfohlen. Mit ihrer Selection Reihe hat es Kiera Cass weltweit auf die Bestseller Listen geschafft. Die Geschichte rund um das einfache Mädchen America, die eines von 35 Mädchen ist, welche um die Gunst des Thronfolgers Prinz Maxon buhlen, hat eine breite Leserschaft begeistert. Ich mochte die Geschichte, habe sie aber nur bis Band drei verfolgt. Damit hatte die Erzählung rund um America, Maxon und Aspen ein Ende. Welches junge Mädchen träumt nicht von einem edlen Ritter, der es rettet, von einem furchtlosen Helden, der es aus der Höhle des Löwen befreit oder von einem gerechten König, der es zu seiner Königin macht. Für Hollis ist dieser Wunsch in greifbarer Nähe, denn sie hat die Aufmerksamkeit König Jamesons auf sich gezogen. All ihre Bemühungen scheinen Früchte zu tragen, doch dann trifft Hollis auf Silas.



Ich war neugierig auf das neue Buch der Autorin. Geschichten an Königshöfen sprechen mich an. Frau Cass bewegt sich in bekannten Welten, denn schon Selection führte den Leser in einen Herrscherpalast. Die Kurzbeschreibung ließ darauf schließen, dass sich die Handlung hier genau gegenteilig zu Selection entwickeln würde. Außerdem versprach sie Gefühlschaos und Gewissensbisse. Darauf habe ich mich gefreut und interessiert begann ich zu lesen. Der Zugang geschieht ohne großartiges Vorgeplänkel. Der Bücherliebhaber trifft auf Hollis Brite auf welche König Jameson Barclay bereits ein Auge geworfen hat. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Der Schreibstil der Autorin begünstigte dies auf jeden Fall. Es dauert nicht lange bis Silas Eastoffe in Hollis Leben tritt und recht bald durcheinander wirbelt. Mit den Charakteren konnte Frau Cass diesmal nicht bei mir punkten. Zum Einen sprachen sie mich wenig an und zum Anderen waren sie sehr blass angelegt und für mich nicht greifbar. Sie hatten nichts Besonderes oder Lebendiges an sich.



Auch die Dialoge enttäuschten mich. Zumeist erschienen sie mir als unwichtiges Geplauder oder notwendige Konversation. Tiefgreifende Gespräche und packende Aussprachen gab es für mich kaum. Schade fand ich, dass die Gefühle die vermittelt werden wollten, nur selten bei mir ankamen. Insgesamt empfand ich die Geschichte recht oberflächlich und flach. Die ersehnte Tiefgründigkeit, Emotionalität und Spannung blieben für mich auf der Strecke. Ich mag ja eigentlich keine Liebesgeschichten die mehr als zwei Personen umfassen. Hier stellt die Dreiecksgeschichte einen Hauptteil dar und ich habe mich bewusst dafür entschieden. Doch diese war ziemlich enttäuschend. Keiner der beiden Love Interests konnte mein Herz auch nur ansatzweise erobern. Für mich fehlte hier die Entwicklung und das Ganze wirkte unglaubwürdig. So plätschert die Geschichte dahin bis es zum Ende hin einen Paukenschlag gibt, welcher den Leser doch einmal aufhorchen lässt. Dieser zeigt in welche Richtung es in Band 2 weitergehen wird.



Erzählt wird aus der Sicht von Hollis. Dies half mir leider nicht über ihre naive, kindliche und oberflächliche Art hinweg zu sehen. Den Schreibstil der Autorin mochte ich gerne. Leicht, klar und flüssig führt sie durch die Zeilen. Generell passt die Sprache zur Geschichte, nur zwischendurch sind mir zu moderne Einwürfe aufgefallen.



Fazit: "Promised" ist der erste Band einer Dilogie von Kiera Cass. Welches junge Mädchen träumt nicht von einem gerechten König, der es zu seiner Königin macht. Leider hatte ich so meine Probleme mit dem Buch. Ich empfand es insgesamt zu oberflächlich und flach. Mit den Charakteren konnte Frau Cass diesmal nicht bei mir punkten. Zum Einen sprachen sie mich wenig an und zum Anderen waren sie sehr blass angelegt. Auch die Dialoge frustrierten mich. Zu viel inhaltsleeres Geplauder - zu wenig tiefsinnige Konversation. Schade fand ich, dass die Emotionen so gar nicht bei mir ankamen. Die Liebesgeschichte war enttäuschend. Manches bessert sich im Verlauf der Erzählung, aber trotzdem kann ich hier nur ** Sterne vergeben.



Zitat



"Vorher hatte ich geglaubt, nichts sei so aufregend, wie das Herz eines Königs im Sturm zu erobern. Doch ich merkte, dass ich es noch viel schöner fand, die Herzen ganz vieler Menschen zu gewinnen."

(Pos. 528)



Reihe



Band 1: Promised

Band 2: (voraussichtlich Frühjahr 2021)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2020

Wo du hingehst, kann nur Tod folgen...

Die Dunkelheit deiner Seele
0

Kurzbeschreibung
 
 
Ein neues Leben! Nichts wünscht Lenora sich mehr, als ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und Kreatives Schreiben zu studieren: Endlich dem eigenen Traum folgen! Doch dann taucht ...

Kurzbeschreibung
 
 
Ein neues Leben! Nichts wünscht Lenora sich mehr, als ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und Kreatives Schreiben zu studieren: Endlich dem eigenen Traum folgen! Doch dann taucht Kilian an der Akademie auf, und gibt Lenora mehr als deutlich zu verstehen, dass ihre Anwesenheit hier nicht erwünscht ist. Erst als Lenora einen schweren Unfall hat, und Kilian sie irgendwo zwischen Diesseits und Jenseits auffängt und zurück ins Leben begleitet, begreift sie, dass sie ihn falsch eingeschätzt hat. Er ist ihr Seelenverwandter. Und sie seine größte Gefahr ...
 
 
Meinung
 
 
"Die Dunkelheit deiner Seele" ist der erste Band einer als Trilogie angelegten Reihe von Kate S. Stark. Das Buch ist am 26. Februar 2020 bei Fischer KJB erschienen, umfasst 400 Seiten und ist als Broschur oder als ebook erhältlich. Das Verlagsdebüt der Autorin ist ab 14 Jahren empfohlen. Der Ausdruck Seele hat in der heutigen Zeit vielfältige Bedeutungen, je nachdem ob er im mythischen, religiösen, philosophischen oder psychologischen Zusammenhang verwendet wird. In jedem Menschen ist eine Macht verborgen, die den Kern seines inneren Wesens ausmacht.  Die Seele. Diese spielt in der Reihe von Frau Stark eine besondere Rolle. Es geht um Lenora, die alles hinter sich lassen will und mit ihrem Studienbeginn einen neuen Lebensabschnitt einleitet. Schon am ersten Tag begegnet sie einem jungen Mann, der ihr eine Gänsehaut beschert. Sein Verhalten wirft Lenora aus der Bahn. Doch von einem Tag auf den anderen verändert sich alles. Am Tag als Lenora fast stirbt...
 
 
Lenora Hagen hat in ihrem jungen Alter schon viel mitgemacht. Was alles ganz genau erfährt der Leser nicht. Sie vertraut sich niemanden an und so verfolgt der Bücherliebhaber nur manche Sequenzen oder kurze Details die Lenora in ihren Gedanken aufruft. Mit Entschlossenheit versucht sie alles hinter sich zu lassen, wird aber immer wieder zurückgeworfen. Lenora erschien mir etwas wankelmütig und sprunghaft. Sie ist eher schüchtern, zurückhaltend und unauffällig. Leider wurde ich mit ihr nicht wirklich warm. Manche ihrer Ausbrüche konnte ich nicht nachvollziehen. Ich habe es nicht geschafft mich in sie hineinzuversetzen und mit ihr zu fühlen. Irgendwie blieb sie mir zu blass und univariat. Bei den Charakteren die Lenora zur Seite gestellt werden findet der Leser so manches Klischee erfüllt. So auch der junge Mann - Kilian - der Lenora düster, ablehnend und mysteriös begegnet, absolut umwerfend aussieht und der absolute Mädchenschwarm ist. Das ist aber nicht zwingend schlecht und stört mich weniger.  
 
 
Die Wut, der Hass und die Abscheu die zwischen Lenora und Kilian stehen, verwandelt sich in etwas anderes. Hier hat mir die Entwicklung gefehlt. Die entstehenden Emotionen kamen gar nicht bei mir an. Und ich finde auch die Begründung für Kilians Verhalten sehr ausbaufähig. Diese war für mich so gar nicht überzeugend und unbefriedigend. Den Grundgedanken fand ich nicht schlecht. Die Umsetzung hat mir weniger gefallen. Auch das die Geschichte recht monoton dahinplätschert ist ein Defizit. Der Klappentext verrät schon ziemlich viel und so war es auch nicht zu schaffen einen Spannungsbogen aufzubauen. Die Thematik, die eigentlich eine interessante ist, geht für mich in der Selbstbefreiung und im Beziehungschaos unter, was sehr schade ist. Schön fand ich die Entstehung der Freundschaft zwischen Lenora und ihren Mitbewohnerinen sowie das Verhältnis zu ihrer Großmutter. Es ist schade das das Buch meinen Geschmack so gar nicht treffen konnte, obwohl der Grundgedanke mich direkt angesprochen hat.
 
 
Erzählt wird von Lenora in der Ich Perspektive in gegenwärtiger Zeitform. Der Schreibstil der Autorin ist leicht, klar, einfach und flüssig. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend. Das Erzähltempo ist eher ruhig.
 
 
Fazit: "Die Dunkelheit deiner Seele" ist der erste Band einer Trilogie von Kate S. Stark. Leider wurde ich mit der Hauptprotagonistin nicht wirklich warm. Der Grundgedanken der Geschichte ist ansprechend, doch die Umsetzung fand ich vielerorts ausbaufähig. Durch den Klappentext, der recht viel verrät, gab es für mich auch kaum Spannungsmomente. Die Autorin hat ihrer Geschichte einen starken Grundpfeiler zugrunde gelegt, doch es war leider nicht das richtige Buch für mich. Von mir gibt es ** Sterne.
 
 
Zitat
 
"Ich will einfach nur allein sein und die Wut aus mir herausschreien, um sie endlich loszuwerden. Jedes mal wenn ich denke, dass sich mein Leben zum Besseren gewendet hat, passiert so etwas. Dann bekomme ich irgendeine neue Schreckensnachricht aus meinem alten Leben."
 
 
Reihe
 
Band 1: Die Dunkelheit deiner Seele

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2018

Eine Liebe, die jede Träne wert ist ...

Still Broken
0

Kurzbeschreibung

Eine Liebe, die jede Träne wert ist ...

Als Norah sich am College in den unnahbaren Max verliebt, beginnt die aufregendste Zeit ihres Lebens. Die Gefühle zwischen ihnen sind leidenschaftlich, ...

Kurzbeschreibung

Eine Liebe, die jede Träne wert ist ...

Als Norah sich am College in den unnahbaren Max verliebt, beginnt die aufregendste Zeit ihres Lebens. Die Gefühle zwischen ihnen sind leidenschaftlich, echt und so völlig anders, als alles, was sie zuvor erlebt hat - auch wenn alle sie vor Max gewarnt haben. Je näher sie sich kommen, desto deutlicher spürt Norah allerdings, dass Max etwas vor ihr verbirgt - aber auch, dass ihre Liebe jeden Kampf wert ist, selbst wenn Max' Geheimnis ihr Leben für immer auf den Kopf stellen könnte ...

Meinung

"Still Broken" ist der neue Roman von April Dawsen. Das Buch ist am 1. Oktober 2018 im Lyx Verlag erschienen, umfasst 320 Seiten und ist als ebook und als Taschenbuch erhältlich. Die Autorin hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und dies war nicht die erste Geschichte die ich von ihr gelesen habe. Die erste Version dieses Buches ist bereits 1999 geschrieben worden. Erst 2015 griff April Dawsen die Story wieder auf und beendete sie. Für die meisten ist die Zeit des Studierens an Uni oder College ein besonderer Lebensabschnitt. Ein neuer Ort. Neue Menschen. Neue Herausforderungen. So ist das College ein häufig gewählter Schauplatz für Romane geworden und erfreut sich großer Beliebtheit. Außerdem wirkt ein attraktiver Bad Boy nicht nur anziehend auf die Protagonistinen, sondern auch auf so manche Leserin. Norahs erstes Jahr am College beginnt mit der Suche nach einer Mitbewohnerin. Die Wahl fällt auf die aufgeweckte und liebenswerte Rachel. Deren äußerst gutaussehender Bruder hingegen ist distanziert und unfreundlich. Trotzdem verliebt sich Norah in ihn und auch er scheint Interesse an der jungen Frau zu haben. Doch Norah weiß das Max ihr nicht alles über sich erzählt, nur wie weit sein Geheimnis reicht, reicht weiß sie nicht.


Die achtzehn Jahre alte Norah Jarvis ist eine bemühte Studentin. Allerdings sorgen ihre Freundinnen dafür, dass sie auch am gesellschaftlichen Studentenleben teilnimmt und sich nicht nur in ihren Unterlagen vergräbt, arbeitet und sich für die Studentenzeitung engagiert. Norah hat ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern und einen Bruder, mit dem sie sich sehr gut versteht. Sie hat eine Beziehung hinter sich die unschön endete. Ich empfand sie recht schablonenhaft beschrieben und eine Mischung aus naiv und zu erwachsen - was für mich irgendwie nicht ganz zusammenpasste. So richtig warm wurde ich mir ihr leider nicht. Max Hayes hat den Ruf eines herzensbrechenden Bad Boy, der immer auf der Suche nach einem Betthäschen ist. Seine Schwester Rachel ist ihm sehr wichtig und ihr gegenüber empfindet er einen starken Beschützerinstinkt. Er hat eine belastende Vergangenheit, ein Geheimnis und eine Verantwortung. Auch wenn er als Bad Boy tituliert wird, ist er doch nur ein Kerl der mit vielen Frauen schläft ohne weiteres Interesse an ihnen zu haben. Außerdem bricht dieses Image neben Norah sofort zusammen und wirkt unglaubwürdig. Mir blieb Max insgesamt leider zu blass.


Seine Eindrücke in Worte zu fassen ist manchmal gar nicht so leicht, besonders wenn diese nicht all zu positiv sind. Ich denke immer wie viel Zeit, Mühe und Herzblut in eine Geschichte geflossen sind. Trotzdem oder gerade deshalb möchte ich mein Empfinden in Worte fassen. Es wurde sich hier einiger Klischees bedient, was ich weniger schlimm finde, denn in solchen Storys funktionieren sie einfach immer wieder gut. So ist der erste Teil der Geschichte recht vorhersehbar. Mädchen sieht Bad Boy. Mädchen verliebt sich in Bad Boy. Mädchen zähmt Bad Boy. Abgesehen davon das Max für mich kein Bad Boy ist, konnte ich die aufkeimende Gefühle der beiden nicht spüren. Die Emotionen kamen nicht bei mir an. Alles ging viel zu schnell und ich sah keine sich entwickelnde Beziehung. Wobei diese erste Buchhälfte noch ging. Der zweite Teil startet mit einem Zeitsprung ein paar Jahre später. Und da wird es dann wirklich unlogisch, unrealistisch, fragwürdig und abstrus. Die Handlung wird stark vorangetrieben und stark konstruiert. Drama, Action und organisiertes Verbrechen. Unglaubliche Zufälle, Blitzkarriere und Heldentaten. Zu viel. Zu schnell. Zu unrealistisch. Einfach überladen. Vielleicht hätte die Idee anders aufgearbeitet funktionieren können. So tat sie es für mich nicht. Eine Geschichte die der Leser dem Schriftsteller einfach nicht abkauft.


Großteils wird aus der Sicht von Norah erzählt. Im späteren Verlauf kommt vereinzelt Maxs und eine weitere Perspektive hinzu. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar, locker und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend. Das Erzähltempo erst ruhig, später erzwungen und stark forcierend.


Fazit: "Still Broken" ist der neue Roman von April Dawsen. Leider war die Geschichte so gar nichts für mich. Ich konnte keinen richtigen Bezug zu den Charakteren aufbauen und verlor mich in der unrealistischen und fragwürdigen Handlung, die im zweiten Teil stark forciert und für mich abstrus wird. Von mir gibt es ** Sterne.

Zitat

"Die erste große Liebe bleibt einem immer im Gedächtnis. Manche erinnern sich mit einem Lächeln, andere mit Wehmut daran."
( erster Satz )