Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Star
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.09.2017

Für ihre Liebe hat sie sogar den Tod besiegt. Nun muss sie ihr Herz opfern, um eine Welt zu retten

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis
0

Kurzbeschreibung

Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert ...

Kurzbeschreibung

Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Meinung

Für ihre Liebe hat sie sogar den Tod besiegt. Nun muss sie ihr Herz opfern, um eine Welt zu retten.

"Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis" ist der zweite Band von Sarah J. Maas neuem Fantasyepos. Das Buch ist am 4. August 2017 bei der dtv Verlagsgesellschaft erschienen, ab 14 Jahren empfohlen, hat 720 Seiten und ist als ebook, Hörbuch und gebundenen Ausgabe erhältlich. Die Autorin hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und mich mit ihrer "Throne of Glass" Buchreihe auf sich aufmerksam gemacht. Der Amerikanerin gelang damit im Alter von 16 Jahren der Durchbruch. Der Hype zum Reich der Sieben Höfe erreichte mich bereits, als der Auftaktband noch nicht einmal ins Deutsche übersetzt worden war. Die Begeisterung von Buchfreunden, die die englische Originalversion gelesen hatten, schürte meine Neugierde. Die Vorfreude war groß und das Leseerlebnis wurde dieser gerecht. Ich bin in Sarah J. Maas erschaffener Welt eingetaucht, in der Menschen und Fae, getrennt durch eine magische Mauer, isoliert voneinander leben. Immer wieder gelingt es Kreaturen aus dem Reich der Fae die Mauer zu überwinden und die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzten. Die 19 Jahre alte Feyre geht seit vielen Jahren auf die Jagd um ihre Familie vor dem Hungertod zu bewahren. Ihr Vater und ihre Schwestern zählen darauf, von ihr versorgt zu werden und unterstützen sie kaum. Als Feyre einen Wolf erlegt, der in Wahrheit ein Fae war, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Sie muß ihr Leben für das Leben des getöteten Fae opfern und wird von seinem Freund in deren Reich verschleppt. Eine Zeit voller Gefahren, Geheimnisse, Bedeutsamkeit, Erkenntnisse und Wunder wartet auf Feyre.

Nach dem Auftaktband, der mir richtig gut gefallen hat, freute ich mich auf die Fortsetzung. Aber ich fürchtete mich auch ein wenig davor. Mir war ein wenig bang zu erfahren, wie die Erzählung wohl weiter verlaufen würde. Die Geschehnisse unter dem Berg haben bei Feyre und Tamlin Spuren hinterlassen. Feyre hat an Mut und Kraft verloren. Die Kämpfernatur ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Sie fühlt sich einsam und leer, hat Albträume und Ängste. Zudem liegt Rhysand auf der Lauer und Feyre weiß nicht, was der High Lord vom Hof der Nacht mit ihr vorhat. Tamlin hüllt sie, getrieben von seinem Beschützerinstinkt und seinem Verlustwahn, in einen Schutzkokon ... bis Feyre nicht mehr atmen kann. Band 2 setzt kurze Zeit nach den finalen Ereignissen von Band 1 an. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Sarah J. Maas hat mich abgeholt und gut in die Welt der Menschen und Fae gebracht. Meiner Meinung nach hat sie ein Händchen für Charaktererschaffung, Plotentwicklung und Worldbuilding. Mit diesem Talent trifft sie genau meinen Geschmack als Leser. Meine "Befürchtungen" diesen Fortsetzungsband betreffend, haben sich teilweise bewahrheitet und ich war erst nicht ganz glücklich mit der Entwicklung der Handlung. Aber es musste alles passieren, wie es geschah, damit es so werden konnte, wie es sein muß. Und Frau Maas hat es geschafft, meine Bedenken zu zerstreuen.

Hier gilt es weiter Ungesagtes aufzudecken und eine Bedrohung aufzuhalten. Amarantha war nur die unbedeutende Schwanzspitze einer gefährlichen Schlange, der es gilt den Kopf abzuschlagen. Die Komplexität auf die man in "Dornen und Rosen" blinzelte, kann hier weiter erforscht werden. Man trifft sowohl auf bekannte Protagonisten wie auch auf neue interessante Charaktere. Nicht alle sind leicht einzuschätzen. Die Handlung ist spannend und abwechslungsreich. Das Setting ist atmosphärisch. Es ist düster und emotional. Eine Komposition die mir in Erinnerung ruft, warum Highfantasy mein liebstes Genre ist. Auf den Lauf der Liebesgeschichte möchte ich nicht näher eingehen. Wer die Bücher der Autorin kennt, weiß das sie keine gerade Linie verfolgt und es ihren Protagonisten nicht gerade leicht macht. Ein wirklich sehr gut gelungener Fortsetzungsband, der mir noch besser gefiel, als der Auftakt. Als Kritikpunkt möchte ich anbringen, dass ich das empfohlene Lesealter ab 14 Jahren deutlich zu niedrig angesetzt empfinde. Ich würde es im frühen Erwachsenenalter ansiedeln. Das Finale ist atemraubend. Wow, was für ein Ende. Und nun heisst es warten auf Band 3, was mir wirklich nicht leicht fällt.

Der Leser erlebt das Geschehen aus Feyras Sicht. Ein Kapitel erlebt er aus der Perspektive eines anderen Protagonisten. Das hat mir sehr gut gefallen. Den Schreibstil von Sarah J. Maas mag ich sehr gerne. Klar, bildhaft, detailreich und wortgewand führt sie durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Ein Karte am Anfang des Buches rundet den positiven Gesamteindruck ab.

Fazit: "Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis" ist der zweite Band von Sarah J. Maas Fantasyepos. Mit diesem gut gelungenen Fortsetzungsband hat mich die Autorin vollkommen vereinnahmt und in die Welt der Fae und Menschen abtauchen lassen. Spannend. Emotional. Abwechslungsreich. Überraschend. Genau nach meinem Geschmack. Von mir gibt es ***** Sterne.

Zitat

"Ich war eine Überlebende. Ich war stark. Nie wieder würde ich schwach oder hilflos sein. Ich würde mich nicht brechen lassen. Ich würde mich nicht zähmen lassen."
( Seite 262 )

Reihe

Band 1: Das Reich der sieben Höfe - Rosen und Dornen
Band 2: Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis

Veröffentlicht am 16.08.2017

Kein Freund kann dir das beibringen, was dich ein Feind lehren würde ...

Thalél Malis
0

Kurzbeschreibung

Eine Liebe, gesät im Hass.

Ein Thron, der seine Könige besitzt.

Eine Bestimmung.

Befeuert durch einen Krieg zwischen zwei Reichen,
ist ein jeder dazu verdammt Opfer zu bringen
damit ...

Kurzbeschreibung

Eine Liebe, gesät im Hass.

Ein Thron, der seine Könige besitzt.

Eine Bestimmung.

Befeuert durch einen Krieg zwischen zwei Reichen,
ist ein jeder dazu verdammt Opfer zu bringen
damit das eigene Licht nicht erlischt.

„Richte eine Waffe nur auf einen anartischen Krieger, wenn du sicher bist, dass du ihn auch töten kannst. Laufe nur weg, wenn du weißt, dass er langsamer rennt als du. Schweige lieber, bevor er deine Lügen enttarnen kann. Und, Neyla, bleibe niemals vor ihm auf dem Boden liegen. Ich habe dich eine Menge gelehrt, aber den Stolz einer Kriegerin hast du schon mitgebracht."

Meinung

Kein Freund kann dir das beibringen, was dich ein Feind lehren würde ...

"Thalèl Malis - Das Flüstern der Flammen" ist der Auftakt zu einer mehrteilig angelegten, fantastischen Geschichte von Nancy Pfeil. Das Buch ist im Juni 2017 im Tagträumer Verlag erschienen, umfasst 465 Seiten und ist als Taschenbuch oder als ebook erhältlich. Durch Rezensionen wurde ich auf das Buch aufmerksam. Das Cover ist ein netter Blickfang und die Kurzbeschreibung nichtsverratend und für mich somit neugierig machend. Ich war nicht auf so eine gewaltige Geschichte vorbereitet. Am Ende blieb ich sprachlos zurück und mußte "Das Flüstern der Flammen" erst einmal sacken lassen. Ich war mir sicher, dafür nicht die richtigen Worte zu finden. Doch das Buch hat es verdient, das ich meine Meinung dazu kundtue. Jetzt, mit etwas Abstand, versuche ich dies. Der Waffenstillstand zwischen Jordanes und Anartier steht auf wackeligen Beinen. Das zehn Jahre alte Friedensabkommen muß erneuert werden. Doch nicht alle anartischen Stammesfürsten sind dafür, ebenso wie Aufständische die sich auflehnen. Deshalb soll Neyla von Thalèl Malis, Prinzessin von Jordanes, bestmöglich vorbereitet werden, um während der Friedensverhandlungen im Land ihrer Feinde zu überleben. Neylas Bruder, der König, verfügt, dass der anartischen Gefangene Danis die Prinzessin trainieren soll. Wer, wenn nicht der Feind selbst, könnte Neyla besser auf das Feindesland vorbereiten?

Neyla von Thalèl Malis, liebevoll Ney genannt, wird schon lange auf die Reise nach Anartier vorbereitet. Der König ist mit ihren Leistungen stehts unzufrieden. Obwohl ihr Bruder hart ist und sich verändert hat, ist Neyla loyal und steht zu ihm. Sie ist naiv und stur, weiß nur wenig was auf der Festung vor sich geht. Im Handlungsverlauf entwickelt sie sich weiter, von Zwiespälten geplagt, wird mutiger und stärker, muß ihren Platz finden und akzeptieren lernen. Danis ist seit zehn Jahren Gefangener auf Thalèl Malis. Der König scheint ein widerstreitendes Verhältnis zu ihm zu haben. Den Grund für diese Zerissenheit kennt Neyla nicht. Der Freiheitsentzug und die Gewalt scheinen Danis nicht zerbrochen zu haben. Er wirkt unbeugsam, aufrecht und gefestigt. Er hat überlebt. Die Autorin hat mich abgeholt und mitgenommen. Sofort war ich in der Erzählung gefangen. Für mich war es nicht zu glauben das es sich um einen Debütroman handelt. Den Leser erwartet soviel mehr als er vermuten würde. Ein roter Faden, der sich durch die Geschichte windet, ein Konstrukt, das sich gemächlich entblättert, eine Komplexität, die der Bücherliebhaber langsam aufdeckt.

Hier wird mit Geheimnissen gearbeitet, verschlungenen Wegen, lang angelegten Plänen und aufdiktiertem Schicksal. Man bemerkt das die Autorin viel Zeit und viel Liebe investiert hat, bei der Handlung ebenso wie bei den Charakteren. Ich wurde vollends von der Erzählung gefangen genommen. Die Protagonisten haben sich in mein Herz geschlichen, was mir ein wenig Herzschmerz verursachte. Viele Schriftsteller haben Skrupel Charaktere sterben zu lassen. Sie wollen ihre Lieblinge am Leben erhalten, haben Angst wie die Leser auf ihre Entscheidung reagieren. Nancy Pfeil beweist hier Mut. So kann ich nur warnen - hängt euer Herz nicht zu sehr an die Personen des Geschehens. Geprägt von schicksalhaften Wendungen, rasanten Umbrüchen und emotionalen Tiefschlägen. Gefühle gibt es hier in breit gefächerten Variationen und die Autorin schaffte es, diese so rüberzubringen, das sie direkt bei mir ankamen. Auch von der erdachten fantastischen Welt war ich angetan. Schlüssig, glaubwürdig, logisch und episch anmutend. Authentisch und wachsend läßt sie die Beziehungen der Protagonisten reifen. Gebannt habe ich die Geschichte verfolgt und blieb am Ende ohne Worte zurück.

Nancy Pfeil hat einen wunderbaren Schreibstil. Nachdrücklich, gut beschreibend, ausdrucksvoll und berührend. Für mich war dies ein sehr überraschendes Debüt, welches mich einschneidend beeindruckt hat. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo opportun.

Fazit: "Thalèl Malis - Das Flüstern der Flammen" ist der Auftakt zu einer mehrteilig angelegten, fantastischen Geschichte von Nancy Pfeil. Ein intensives Debüt das mich aufgewühlt und bewegt zurückgelassen hat. Positive und negative Gefühle kämpften um ihr Vorrecht. Ich empfehle Fans von fantastischen Begebenheiten "Thalèl Malis" zu erkunden und wünsche ihnen ebenfalls so ein eindringliches Leseerlebnis wie ich es hatte. Von mir gibt es ***** Sterne.

Zitat

"Ich dachte immer, ein König besitzt einen Thron." ... "Aber die Wahrheit ist, das der Thron den König besitzt. Man verliert das, was man einmal war, um jemand zu werden, der den ehernen Thron voll und ganz ausfüllt."
( Pos. 3980 )

Reihe

Band 1: Thalèl Malis - Das Flüstern der Flammen
Band 2:

Veröffentlicht am 15.08.2017

"Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können."

Fenrir
0


Kurzbeschreibung

"Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können."

Für die ehrgeizige Archäologie - Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex ...


Kurzbeschreibung

"Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können."

Für die ehrgeizige Archäologie - Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt. Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet. Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.

Meinung

Ich habe dich gefunden...

"Fenrir - Weltenbeben" ist ein fantastischer Roman von Asuka Lionera. Das Buch ist im Frühling 2017 im Drachenmond Verlag erschienen, umfasst 600 Seiten und ist als Taschenbuch oder als ebook erhältlich. Die Autorin hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht. Das erste Buch welches ich von ihr las, hat mich gut unterhalten und ich habe gerne zu einem weiteren gegriffen. Insbesonders die Thematik hat mich angesprochen. Nordische Mythologie ist das Thema dem sich die Autorin in diesem Werk gewidmet hat. Asgard, Götter, Halbgötter, Mischlinge, Mythische Wesen, Bestimmung, Nornen und Ragnarök. Die Mythologie des Nordens unterscheidet sich von anderen. Geformt durch ein raues Klima, haben diese Völker auch ihre Götter hart und unduldsam erschaffen. Der Glaube an das Schicksal und seine Unausweichlichkeit ist tief. Der strahlenden Helden, der am Ende triumphiert, begegnet einem hier nur selten. Diese Materie hat mich schon immer fasziniert. Ich war sehr gespannt wie die Autorin diese in ihre Geschichte eingebunden hat. Nach Beendigung des Buches kann ich sagen, dass Inhalte überlieferter Sagen getreu eingebunden, etwas verbogen oder auf völlig neue Weise erklärt und dagelegt werden. Das Ganze passiert mit erfrischendem Witz und frecher Ernsthaftigkeit.

Ich folge dir bis ans Ende der Welt...

Emmalynn Wagner, genannt Emma, ist eine junge Archäologin mit großen Träumen. Sie liebt ihren Job und will Karriere machen, doch bislang ist sie nur eine schlechtbezahlte Praktikantin. Sie ist nicht hässlich, aber auch nicht aussergewöhnlich attraktiv. Ihre Größe und ein paar Kilo zuviel auf den Rippen wirken nicht unbedingt als Männermagnet. Sie ist eine Einzelgängerin. Emma ist nicht auf den Mund gefallen. Sie sagt was sie denkt und steht für ihre Überzeugungen ein. Manchmal überkommt sie Unsicherheit und Wankelmut. Für mich war sie trotzdem eine starke Protagonistin, die an ihren Aufgaben wuchs und meine Sympathie gewonnen hat. Auf einer isländischen Insel trifft sie auf Wulf. Einerseits will sie ihm helfen. Andererseits sieht sie in ihm ein Karrieresprungbrett, denn Wulf ist nicht vollkommen menschlich. Sie will herausfinden, was es mit Wulf auf sich hat. Sein schelmisches Grinsen lässt ihr Herz höher schlagen und sein trauriger und einsamer Blick tun ihr in der Seele weh. Zwischen Herz und Verstand versucht sie die richtigen Entscheidungen zu treffen und hat doch keine Ahnung was noch vor ihr liegt. Nicht nur diese zwei Charaktere sind ansprechend gestaltet. Es gibt auch weitere interessante Protagonisten. Sympathisch oder unausstehlich lasse ich dahingestellt. Für mich auf jeden Fall ein Highlight.

Ich beschütze dich bis ans Ende aller Tage...

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Ich liebe Bücher in denen Mythen, Sagen und Götter eine Rolle spielen. Die Autorin hat hier eine Erzählung erschaffen, die mir richtig gut gefallen hat. Sie ist spannend. Sie ist witzig. Sie ist arglos. Sie ist frech. Sie ist erfrischend. Frau Asuka Lionera hat mich immer wieder überrascht, auch wenn einiges vorherzusehen war. Und sie hat mich zum Schmunzeln und Lachen gebracht. Immer wieder. Wer aber ein bisschen Ahnung in diesem Bereich hat, weiß wer Fenrir ist und was es mit der Götterdämmerung auf sich hat. So ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen und die große Frage ist: Kann man sein Schicksal selbst in die Hand nehmen oder wird man nie vor seiner Bestimmung fliehen können? Emma ist sich sicher das keine höhere Macht das Leben beeinflusst und es diese Art von Berufung nicht gibt. Auf ihrem Abenteuer wird sie trotz ihrer lauten und schlagfertigen Art verstummen und sprachlos sein. Ich habe sie wahnsinnig gerne begleitet und beobachtet wie sich fantastisches in ihr reales Leben gemischt hat.

Ich sprenge alle Ketten für dich...

Erzählt wird von Emma in der Ich Perspektive. Nach cirka einem Drittel darf der Leser Wulf begleiten, auch wenn Emma Haupterzählerin bleibt. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar, jugendlich, frech und witzig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Trotz der hohen Seitenzahl war mir zu keiner Zeit langweilig. Mit einem Prolog wird der Leser in die Geschichte geleitet und mit einem Epilog verabschiedet. Dazwischen gliedert sich die Erzählung in fünf Teile. Am Ende findet der Leser ein Personenverzeichnis angeführt.

Ich folge dir in die Dunkelheit...

Fazit: "Fenrir - Weltenbeben" ist ein fantastischer Roman von Asuka Lionera. Ich habe mich richtig gut unterhalten gefühlt und habe Emma gespannt auf ihrem Abenteuer begleitet. Nordische Mythologie - witzig, arglos, frech, erfrischend und spannend. Mehr gibt es nicht zu sagen. Von mir gibt es ***** Sterne.

Zitat

"Dies ist keine Geschichte, in der sich das Mädchen in den strahlenden Helden verliebt und alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben. Liebe ist nicht immer wundervoll. Manchmal ist sie auch zerstörerisch, und die, die lieben, sind bereit, alles zu vernichten, was ihnen im Weg steht."

( Pos. 65 )

Veröffentlicht am 21.07.2017

Das Feuer das wärmt wenn das Leben kalt ist ...

Wie das Feuer zwischen uns
0

Kurzbeschreibung

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Logan Francis Silverstone und ich waren das komplette Gegenteil. Ich tanzte, er stand still. Er brachte kein Wort heraus, ich hörte nie auf ...

Kurzbeschreibung

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Logan Francis Silverstone und ich waren das komplette Gegenteil. Ich tanzte, er stand still. Er brachte kein Wort heraus, ich hörte nie auf zu reden. Er konnte sich kaum ein Lächeln abringen, während ich zu keinem einzigen finsteren Blick fähig war.Doch in der Nacht, als er mir die Dunkelheit zeigte, die in ihm tobte, konnte ich nicht wegsehen. Wir waren beide zerbrochen und zusammen doch irgendwie ganz. Alles an uns war falsch, und doch fühlte es sich irgendwie richtig an. Bis zu dem Tag, als ich ihn verlor.

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Und ich glaube, ein paar Atemzüge lang, für einige wenige Momente liebte er mich auch.

Meinung

"Wie das Feuer zwischen uns" ist der zweite Band der Romance Elements Reihe von Bestsellerautorin Brittainy C. Cherry. Das Buch ist am 21.07.2017 im LYX Verlag erschienen, ab 16 Jahren empfohlen, umfasst 384 Seiten und ist als Broschur oder ebook erhältlich. Der erste Band der Serie ("Wie die Luft zum Atmen") schien mich regelrecht zu verfolgen. Überall begegnete mir dieses Cover. Ein regelrechter Hype war rund um Frau Cherrys Serienauftakt entstanden. Auch ich konnte mich diesem Titelbild sowie der Kurzbeschreibung nicht entziehen und habe mich damals zum Kauf hinreißen lassen. Die Geschichte hat mir gut gefallen und ich habe mich auf den zweiten Teil gefreut. Alyssa Marie Walters - künstlerisches Talent und Einserschülerin aus gutem Hause. Logan Francis Silverstone -verkorkster und hoffnungsloser Sohn einer Cracknutte. Zwei die augenscheinlich nichts gemeinsam haben und doch verbindet sie einiges. Zwischen ihnen entwickelt sich eine besondere Freundschaft. Mit der Zeit verändern sich ihre Gefühle. Tiefer. Intensiver. Feuriger. Und dann läßt Logan Alyssa im Stich, obwohl sie ihn so dringend gebraucht hätte...

Alyssa liebt Musik, möchte andere damit zum Lächeln bringen und glücklich machen. Von ihrer Mutter fühlt sie sich geduldet, aber nicht geliebt. Sie wirft ihr vor zu wenig Ehrgeiz zu haben, unrealistisch und verträumt zu sein. Alyssa sehnt sich nach der Liebe und der Anerkennung ihres Vaters. Sie ist sensibel, mitfühlend und sympathisch. Logan lernte früh die Schattenseiten des Lebens kennen. Angst. Schmerz. Hass. Hoffnungslosigkeit. Einsamkeit. Scham. Er schwelgt in Erinnerungen an eine Zeit, in der er noch nicht das Gefühl hatte, seine Mutter würde ihn hassen. Er träumt von einem Leben, in dem sein brutaler Vater keine Rolle spielt. Sein einziger Vertrauter ist sein Halbbruder Kellan. Logan versucht sein Bestes um seine Mutter und sich über die Runden zu bringen, doch immer wieder erscheinen Löcher am Weg und Logan fällt tief. Bad Boys boomen und es ist erfrischend das Logan ein sensibler Kerl ist und nicht in diese Schublade gesteckt werden muss. Ich mochte die von Brittainy C. Cherry erdachten Charaktere beziehungsweise fand sie interessant oder tragisch. Nicht nur Alyssa und Logan, auch Kellan - der Held in Logans Leben, Erika - Alyssas zielstrebige Schwester mit individuellem Tick, Julie - Logans suchtkranke Mutter, Ricky - Logans gewalttätiger Vater u.s.w.

Kinder und süchtige Eltern: Es ist ein Tabu. Ein Drittel der betroffenen Kinder entwickelt später selber einmal eine Sucht, ebenso viele sind anfällig für psychische Erkrankungen. Solche Kinder tragen lebenslang ein Gefühl mit sich herum, nicht in Ordnung zu sein. Süchtige schieben ihre Schuldgefühle ihrer Umwelt und ihren Kindern zu. Diese fühlen sich verantwortlich, lieben die Eltern trotzdem bedinungslos bis in den Tod. Diese Fakten hat die Autorin aufgegriffen und mit viel Gefühl in die Geschichte eingearbeitet. Viele werden während der Erzählung das eine oder andere Taschentuch brauchen. Besonders berührten mich die Rückblicke in Logans Kindheit. Nur wenige unbeschwerte Momente waren ihm vergönnt. Hier handelt es sich nur um eine Geschichte, doch ich musste immer daran denken, wie viele Kinder tatsächlich in ähnlichen Lebensumständen stecken. Ich mochte diese Erzählung gerne. Sie hat mich als Mutter im Innersten angerührt. Frau Cherry hat mich mit den gesandten Emotionen erreicht. Es gibt Fakten die der Leser gut vorausahnen kann, aber auch Dinge, wo der Bücherliebhaber nicht weiß, wie die Autorin damit verfahren wird. In Band eins las ich heraus, dass sie einen Hang zu Drama und Schicksal hat. Diesen hat sie auch hier im Fortsetzungsband ausgelebt. Das sollte man mögen. Für mich passte dies hier besser in die Geschichte. In den einzelnen Bänden geht es um unterschiedliche Protagonisten und so können alle Bücher der Romance Elements Reihe problemlos als Einzelband gelesen werden.

Erzählt wird von Alyssa und Logan. Das Buch ist in zwei Teile aufgegliedert. Der Erste erzählt vom Kennenlernen, ihrer Freundschaft und ihrer Beziehung. Der Zweite von ihrem Aufeinandertreffen ein paar Jahre später. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Flüssig, leicht und angenehm führt sie durch die Geschichte, zwischendurch erfüllt von Eindringlichkeit und Ausdrucksfülle. Für mich war die Sprache zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.

Fazit: "Wie das Feuer zwischen uns" ist der Fortsetzungsband von Brittainy C. Cherry Reihe. Auch im zweiten Buch der Romance Elements Serie kochen die Emotionen und der Weg der Protagonisten ist von Hochs und Tiefs gezeichnet. Band 1 behandelte ein berührendes Thema und auch das Geschehen hier lässt den Leser nicht kalt. Die Erzählung war das Richtige für mich und erhält von mir ***** High & Lo Sterne.

Zitat

"Es gibt so viele Wunder auf dieser Welt, aber anstatt mal darüber nachzudenken und zu dem Ergebnis zu kommen, dass wir alle winzig, winzig klein sind, hier auf unserer winzig kleinen Erde, spielen wir uns auf, als wären wir die Herrscher des Universums. Wir wollen uns groß fühlen, und jeder von uns redet sich ein, das es so, wie er es macht, am besten ist, und das sein Leid am größten ist, während wir in Wahrheit nicht mehr sind als ein winziger brennender Punkt in einem gigantischen Universum. Ein winziger Punkt, den niemand vermissen würde, wenn er nicht mehr da wäre."
( Pos. 842 )

Reihe

Band 1: Wie die Luft zum Atmen
Band 2: Wie das Feuer zwischen
Band 3: Wie die Stille unter Wasser (2018)

Veröffentlicht am 29.11.2021

Ich denke darüber nach, meine Schwester zu töten...

Das Tagebuch der Jenna Blue
0

Kurzbeschreibung



Ich denke darüber nach, meine Schwester zu töten. Ein gespanntes Nylonseil an der Treppe. Eine gelockerte Schindel. Es gibt so viele Arten, den Halt zu verlieren und gleichsam das Leben.



Jenna ...

Kurzbeschreibung



Ich denke darüber nach, meine Schwester zu töten. Ein gespanntes Nylonseil an der Treppe. Eine gelockerte Schindel. Es gibt so viele Arten, den Halt zu verlieren und gleichsam das Leben.



Jenna und Scarlett sind Schwestern – und Feinde bis aufs Blut. Zwischen ihnen entbrennt ein Kampf um Macht und die Wahrheit. Was geschah wirklich, damals vor zehn Jahren, als ihre Mutter am helllichten Tag und ohne eine Spur verschwand? Jenna kämpft gegen das Vergessen und das Schweigen in ihrem eigenen Haus. Doch wenn sie sich selbst schon nicht trauen kann, wem dann?



Meinung



"Das Tagebuch der Jenna Blue" ist eine neue Geschichte von Julia Adrian. Das Buch ist am 18. August 2021 im Drachenmond Verlag erschienen, umfasst 259 Seiten, ist als ebook oder als Klappenbroschur erhältlich und wird ab 14 Jahren empfohlen. Julia Adrian hat mich mit ihren märchenhaften Adaptionen rund um die Dreizehnte Fee und Winters zerbrechlichem Fluch begeistert. Ich habe mich gefreut als ich hörte, dass ein neues Buch von ihr erscheint. Diesmal aber in anderem Genre, was mich umso neugieriger werden ließ. Thriller lese ich sehr selten. Jugendthriller schon eher. Dieser ist ohne darüber nachzudenken auf meiner Wunschliste gelandet. Die Kurzbeschreibung ist sehr neugierig machend. Zwei Schwestern die sich derart hassen, dass sich mörderische Gedanken in ihren Köpfen festsetzen. Eine Mutter die spurlos verschwand und ihre kleinen Mädchen einfach zurückließ. Ein Heim in welchem diese Ereignisse totgeschwiegen werden und welches zusehends verfällt, wie auch seine Bewohner.



Geschwisterbeziehungen überdauern meist die Beziehung zu den Eltern, zu vielen Freunden, manchmal auch die zum Partner. Oft weiß man über niemand anderen so viel wie über Schwester oder Bruder. Man ist zusammen aufgewachsen, hat miteinander gespielt, sich getröstet und geholfen. Man hat sich verpetzt und verletzt, den anderen alleingelassen oder ausgeschlossen. Manchmal schlägt Geschwisterliebe in Geschwisterhass um. Gespannt habe ich zu lesen begonnen und die Grundsituation kennenzulernen fand ich interessant. Gepackt hat es mich allerdings nicht ganz. Doch nach dem ersten Viertel entwickelte sich langsam ein Sog. Man lernt die Protagonisten besser kennen und es werden viele Fragen aufgeworfen. Alles scheint ein Rätsel zu sein. Es ist nicht wirklich greifbar, wohin die Autorin den Bücherliebhaber führen will. Spürbar ist eine Düsternis, Niedergeschlagenheit und Rivalität. Jenna ist ruhig, zurückgezogen und einsam. Sie verschwindet im Schatten ihrer jüngeren Schwester. Scarlett ist ein richtiges Biest und spielt gerne mit Jenna Gefühlen.



So auch als zwei Jungs in Jennas Leben treten und sie zum ersten Mal Schmetterlinge im Bauch spürt. Ihr Auftauchen hebt die Stimmung. Die Konkurrenz der beiden Schwestern tritt dann etwas in den Hintergrund und das Verschwinden der Mutter wird zum zentralen Thema. Jenna gräbt in der Vergangenheit und will endlich die Wahrheit wissen. Wenn ich auch die eine oder andere Ahnung hatte, so wurde ich mit der Auflösung doch überrascht. Zum Ende hin nimmt die Spannung zu und der Leser ist neugierig auf die endgültige Enthüllung. Auch wenn es sich diesmal um keine wundersame Begebenheit handelt, hat die Autorin trotzdem ein Märchen eine kleine Rolle spielen lassen, was ich sehr gerne mochte. Ich persönlich würde die Geschichte nicht als Jugendthriller einordnen. Für mich war es eher ein Familiendrama, auch wenn das Ende etwas Nervenkitzel beinhaltet. Insgesamt eine düstere Erzählung, die tief blicken lässt und in der sich Abgründe auftun.



Erzählt wird die Geschichte von Jenna. Den Schreibstil der Autorin habe ich bereits kennen und lieben gelernt. Fantasievoll, poetisch, ein wenig besonders und flüssig, so hatte ich ihn in Erinnerung. Für märchenhafte Erzählungen wunderbar, aber ich war gespannt, wie sich das in einem anderen Genre gestaltet. Für mich hat er auch hier einwandfrei funktioniert. Ich kann mir aber vorstellen, dass die Schreibart vielleicht nicht jedem liegt. Zwischen den Kapiteln tauchen Tagebucheinträge auf. Diese fügen sich sehr gut in die Geschichte ein.



Fazit: "Das Tagebuch der Jenna Blue" ist eine Geschichte von Julia Adrian. Zwei Schwestern die sich derart hassen, dass sich mörderische Gedanken in ihren Köpfen festsetzen. Eine Mutter die spurlos verschwand und ihre kleinen Mädchen einfach zurückließ. Für mich war es eher Familiendrama als Jugendthriller. Insgesamt eine düstere Erzählung, die tief blicken lässt und in der sich Abgründe auftun. Von mit gibt es **** Sterne.



Zitat



"Es heißt, ältere Geschwister würden Schatten werfen, denen die jüngeren nicht entkommen können. Bei uns ist es andersherum. Es ist Scarletts Existenz, die der meinen ihre Farben raubt. Es ist ihr Licht, das alles andere überstrahlt. Seit es sie gibt, verblasse ich neben ihr..."

(Zitat "Das Tagebuch der Jenna Blue", Pos.: 123)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere