Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Star
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.12.2020

Er glaubt nicht mehr an die Liebe. Bis er sie trifft ...

Park Avenue Player
0


Kurzbeschreibung



Er glaubt nicht mehr an die Liebe. Bis er sie trifft ...



Auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch passiert es: Elodie erwischt mit ihrem alten Jeep den glänzenden Mercedes eines ...


Kurzbeschreibung



Er glaubt nicht mehr an die Liebe. Bis er sie trifft ...



Auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch passiert es: Elodie erwischt mit ihrem alten Jeep den glänzenden Mercedes eines reichen Schnösels. Es ist Abneigung auf den ersten Blick, als ihr der arrogante - wenn auch leider attraktive - Geschäftsmann die alleinige Schuld an dem Unfall gibt. Nach einem hitzigen Wortgefecht muss die temperamentvolle New Yorkerin sich sputen, um noch pünktlich zu ihrem Termin zu erscheinen - und staunt nicht schlecht, als sich ihr Unfallgegner als ihr zukünftiger Chef entpuppt ...



Meinung



"Park Avenue Player" ist ein Roman von Penelope Ward und Vi Keeland. Das Buch ist am 21. Dezember 2020 im Lyx Verlag erschienen, umfasst 432 Seiten und ist als Paperback, als ebook und als Hörbuch erhältlich. Vi Keeland und Penelope Ward sind New - York -Times und USA - Today Bestsellerautorinnen. Das Autorenduo hat schon mehrere Bücher gemeinsam veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch, das ich von ihnen gelesen habe. Elodies Chancen auf den neuen Job stehen nicht gut, dabei will sie ihrer derzeitigen Arbeit dringend den Rücken kehren. Hollis gibt ihr tatsächlich die Möglichkeit sich zu beweisen und alles läuft ziemlich gut, doch ihre gegenseitige Anziehung erschwert die Zusammenarbeit. Elodie hat eine Scheidung hinter sich und seither keinen Man an sich rankommen lassen. Hollis hat ebenfalls schlechte Erfahrungen gemacht und ist nur mehr für unverbindliche Treffen zu haben. Können zwei verletzten Seelen zueinander finden?



Elodie Atlier ist eine selbstbewusste, starke und humorvolle Frau. Seit ihrer Scheidung ist Hollis LaCroix der erste Mann der sie interessiert und es macht ihr Spaß ihn zu necken. Schnell merkt sie das sich hinter der arroganten Fassade ein weicher Kern befindet. Ich mochte Elodie und sie hat mich oft zum Lachen gebracht. Hollis arbeitet viel und hat eine neue Verantwortung dazugekommen. Er ist bemüht aber unerfahren in diesem Bereich. Hollis ist verschlossen, kantig aber auch verantwortungsbewusst und sensibel. Er war mir sympathisch. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Schnell habe ich mich an Elodies offene und Hollis unzugängliche Art gewöhnt. Der Stil. wie die Autorinnen die Erzählung präsentieren, hat mir gut gefallen. Erwartet habe ich eine unterhaltsame und lockere Geschichte. Das habe ich auch bekommen. Es war prickelnd, witzig und rege. Die Liebesgeschichte ist gespickt von angenehmen Knistern, heiteren Momenten, anzüglichen Streichen und peinlichen Zeitpunkten.



Es war wirklich amüsant und ich musste herzlich lachen. Das spiegelte sich auch in den Dialogen und Wortgefechten wieder. Doch das Buch ist nicht nur leicht, sondern erhält durch ernste Themen auch etwas Tiefe. Diese fand ich für die Art des Romanes ausreichend ausgearbeitet und passend eingearbeitet. Einen eingewobenen Plottwist habe ich erst kurz vor dessen auftauchen erahnt. Das hat mir gefallen. Sehr gerne mochte ich den Nebencharakter Hailey. Sie ist mir richtig ans Herz gewachsen. Ihrem Wissen, Verhalten und ihrer Einstellung nach hätte ich sie etwas älter eingeschätzt, doch man kann es ihrer Vergangenheit zuschreiben, dass sie reifer wirkt. Und dann gibt es noch Huey den Kakadu, der nie den Schnabel halten konnte. Natürlich musste ich ihm meine Sympathie schenken. Man erlebt das sinnliche Treiben der Protagonisten, das hält sich aber sehr in Grenzen. Viel öfter ist es anzüglich oder neckend. Eine amüsante und lockere Geschichte, bei der es auch ernst wird.



Erzählt wird abwechselnd von Elodie und Hollis. Mit dem Schreibstil des Autorenduos kam ich gut zurecht. Leicht, locker, witzig und mitreißend geht es durch die Zeilen. Die Sprache war eigentlich zur Geschichte passend. Von mir aus hätte es noch weniger anstößig sein können. Das Erzähltempo empfand ich angenehm.



Fazit: "Park Avenue Player" ist ein Buch von Penelope Ward und Vi Keeland. Erwartet habe ich eine unterhaltsame und lockere Geschichte. Das habe ich auch bekommen. Es war prickelnd, witzig und rege. Die Liebesgeschichte ist gespickt von angenehmen Knistern, heiteren Momenten, anzüglichen Streichen und peinlichen Zeitpunkten. Es war wirklich unterhaltsam und ich musste herzlich lachen, aber es werden auch ernste Themen behandelt. Von mir gibt es 4,5 Sterne die ich auf ***** Sterne aufrunde.



Zitat



"Mein Job hat mich darauf vorbereitet, mit so ziemlich allem zurechtkommen. Ich hatte mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun und kann mich selbst verteidigen. Wenn sie wollen, gebe ich Ihnen nur zu gern eine Kostprobe. Und... ich habe darüber hinaus gelernt, in Drucksituationen immer die Ruhe zu bewahren. Das alles finde ich sehr nützlich für die angebotene Stelle."

( Zitat aus "Park Avenue Player", Pos. 221)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

"Ich sehe tote Menschen" ODER Ivy Wild die dritte...

Hex Files - Verhexte Nächte
0

!!! ACHTUNG !!! Band 3 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Hexen im Anflug!



Kaum hat die Hexe Ivy Wilde ihre flüchtige Bekanntschaft mit der Nekromantie abschütteln können, stolpert sie direkt ins nächste ...

!!! ACHTUNG !!! Band 3 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Hexen im Anflug!



Kaum hat die Hexe Ivy Wilde ihre flüchtige Bekanntschaft mit der Nekromantie abschütteln können, stolpert sie direkt ins nächste bizarre Abenteuer voll Tod und Teufel und Katastrophen. Sie kann auch definitiv nichts dafür, aber sie ist nun mal der einzige Mensch auf der ganzen Welt, der mit den Toten kommunizieren kann ... und die sind leider wirklich, wirklich schwatzhaft. Als Ivy dann auch noch von den Geistern Infos über einen hexenhassenden Serienkiller erhält, hat sie keine andere Wahl, als die ganze Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen. Ivy ahnt nicht, dass sie sich so in richtig große Schwierigkeiten bringt - noch größere als die Einladung zum Sonntagsbrunch mit der Familie vom saphiräugigen Adepten Raphael Winter. Viel größere ...



Meinung



"Hex Files - Verhexte Nächte" ist der dritte Band der Hex - Files - Reihe von Helen Harper. Das Buch ist am 1. Dezember im Lyx Verlag erschienen, umfasst 266 Seiten und ist als ebook erhältlich. Es wird ab 16 Jahren empfohlen. Mein erstes Buch, das ich von der Autorin gelesen habe, konnte mich nicht recht begeistern. Bei dieser Serie hat mich die Kurzbeschreibung dermaßen angesprochen, dass ich die Geschichte unbedingt kennenlernen wollte. Und darüber bin ich sehr froh. Schnell erkannte ich ein überraschendes und lustiges kleines Highlight. Ich habe mich schon sehr auf diesen dritten Band gefreut. Helen Harper hat unsere Welt, neben den normalen Menschen, mit Hexen besiedelt. Meist friedlich und einander ergänzend leben diese in verträglicher Koexistenz. Doch natürlich lauert auch hier Machtgier, Missgunst und Morallosigkeit. Die siebenundzwanzig Jahre alte Hexe Ivy Wild verdient ihren Lebensunterhalt noch immer als Taxifahrerin, frönt ihrer Faulheit und geht gerne den Weg des geringsten Widerstandes. Doch die vergangenen Abenteuer haben Spuren hinterlassen und auch wenn Ivy es nicht gerne zugibt, sie wurde gefordert und hat es fühlte sich gut an.



Ich habe zu lesen begonnen und fühlte mich sofort wieder in der Geschichte verwurzelt. Das Finale des Vorgängerbandes war gefährlich und Ivy ist immer noch dabei sich zu erholen. Raphael Winter, der aus dem Orden ausgetreten ist und den Titel Adeptus Exemptus nicht mehr trägt, ist an ihrer Seite. Ivy weiß nicht ob sie halluziniert, oder ob es tatsächlich Geister sind die sie seither heimsuchen. Das sie tote Menschen sieht, ist nur die erste Hiobsbotschaft, denn so erfährt sie von einem Serienmörder, der es speziell auf Hexen abgesehen hat und von Umständen die es erschweren, diesen dingfest zu machen. Mit Mord und Totschlag musste Ivy sich schon in den vergangenen Bänden auseinandersetzen, doch nun bekommt es die Hexenwelt mit einem Serienkiller zu tun. Ivy und Raphael sind zu einer Einheit geworden. Sie arbeiten nicht nur gut zusammen sondern sind auch ein Paar. Habe ich die enge Zusammenarbeit der Beiden in Band 2 ein wenig vermisst, so kam ich in diesem dritten Band voll auf meine Kosten. Über die Bände hinweg kann man die Entwicklung der zwei Hauptcharaktere sehr gut beobachten.



Ivy Wilde ist nach wie vor keine klischeehafte Hauptprotagonistin. Sie ist talentiert, schlau und unkonventionell. Sarkasmus und Ironie gehören ebenso zu ihr wie ihr freigeistiges Denken. Sie ist deutlich offener geworden, hat in verschiedenen Bereichen dazugelernt und kann sich die Wichtigkeit des Ordens eingestehen. Adeptus Exemptus Raphael Winter. Streng. Steif. Stoisch. Ivy konnte durch seine Beharrlichkeit, seine Reserviertheit und seine Unnachgiebigkeit dringen. Er ist deutlich lockerer geworden und kann nun auch mal liberal agieren. Ivy hat keinesfalls ihren Biss verloren, doch Winter hat sie etwas weicher und zahmer werden lassen. Ironie, Sarkasmus und Witz lässt die Autorin nicht vermissen. Ich habe mich wieder köstlich amüsiert. Auch für ein wenig Romantik ist gesorgt. Ivy und Raphael ergänzen sich gut und bilden eine starke Gemeinschaft. Mein Liebling Kater Brutus ist wieder mit von der Partie. Von ihm kann ich nie genug bekommen. Am Ende des Buches darf der Leser behaupten, Brutus noch besser verstehen zu können. Ich habe es genossen die Charaktere durch die Geschichte zu begleiten und wurde wieder sehr gut unterhalten.



Erzählt wird aus der Sicht von Ivy. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, gespickt mit Charme, Spannung und jeder Menge Humor. Die Sprache ist zur Erzählung passend und das Erzähltempo empfand ich angenehm.



Fazit: "Hex Files - Verhexte Nächte" ist der dritte Band der Hex - Files - Reihe von Helen Harper. Geschwätzige Geister. Die Jagd nach einem Serienmöder. Ein fordernder sprechender Kater. Mit einem starken Partner an ihrer Seite kann Ivy alles schaffen. Es war wieder äußerst spannend, unterhaltsam und amüsant. Oft wünsche ich mir abgeschlossen Einzelbände im Dschungel der vielen Reihen die erscheinen, doch von Ivy und Raphael kann ich nicht genug bekommen. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Futter", forderte Brutus und hoffte ersichtlich, beim dritten Mal Erfolg zu haben. Ich zuckte die Achseln. Mein Magen knurrte schon. Wenn du deine Rivalen nicht besiegen kannst, verbünde dich mit ihnen. "Futter", schloss ich mich an. Winter setzte sich auf uns stöhnte: "Futter." Tarquin sah erst Brutus, dann mich und zum Schluss Winter an. "Ihr drei seid manchmal wirklich seltsam."

(Zitat aus "Hex Files - Verhexte Nächte" Pos. 2702)



Reihe



Band 1: Hex - Files - Hexen gibt es doch

Band 2: Hex - Files - Wilde Hexen

Band 3: Hex - Files - Verhexte Nächte

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2020

Für alle, die nicht auf ihren Prinzen warten, sondern selbst nach dem Schwert greifen...

Dragon Princess 1: Ozean aus Asche und Rubinen
0

Kurzbeschreibung



Was, wenn die Prinzessin vergeblich darauf wartet, dass der Prinz sie aus dem Turm befreit? Wenn es der Drache ist, der sie rettet? Dann schwört die Prinzessin Rache an denen, die sie ...

Kurzbeschreibung



Was, wenn die Prinzessin vergeblich darauf wartet, dass der Prinz sie aus dem Turm befreit? Wenn es der Drache ist, der sie rettet? Dann schwört die Prinzessin Rache an denen, die sie eingesperrt haben – ihrer königlichen Familie. Und dafür braucht sie die Hilfe eines ebenso draufgängerischen wie charismatischen Piratenkapitäns ... 



Meinung



"Dragon Princess - Ozean aus Asche und Rubinen" ist eine fantastische Geschichte von Teresa Sporrer. Das Buch ist am 26. November 2020 bei Impress - einem Imprint Label des Carlsen Verlages - erschienen, umfasst 314 Seiten und ist als ebook und als Softcover erhältlich. Die Autorin hat schon mehrere Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Hierbei handelt es sich um den ersten Band einer Dilogie, welcher ab 14 Jahren empfohlen wird. Drachen gehören zu jenen fantastischen Tieren, von denen ich besonders gerne lese. Neben vielen anderen Geschöpfen, nehmen diese uralten Mischwesen einen besonderen Platz in meinem Herzen ein. Kein Wunder also, dass dieses Buch meine Aufmerksamkeit geweckt hat. Mit Piraten verbindet man Freiheit, Abenteuer und den Ausbruch aus dem eindimensionalen Dasein. Sie sind frei, segeln über die Weltmeere, erleben Abenteuer und haben in jedem Hafen eine andere Liebe. Auch das uralte Geschäft der Piraterie fand ich interessant und das dargebotene Gesamtpaket habe ich gerne zur Hand genommen.



Noch bevor ich zu lesen begonnen habe, wusste ich bereits den Leitgedanken zu diesem Buch, denn die Widmung der Autorin, drückt genau diesen aus: "Für alle, die nicht auf ihren Prinzen warten, sondern selbst nach dem Schwert greifen." Der Leser startet mit einem kurzen und märchenhaft anmutenden Prolog ins Buch. Danach geht es direkt zu Ruby, die für ihren gefassten Plan Unterstützung von einem Piraten benötigt, denn nur jemand der nicht vertrauenswürdig ist, kommt dafür infrage. Fynn und seine Crew befinden sich auf Landgang, da die letzten Überfälle Nieten waren und somit das Geld langsam knapp wird, lässt er sich auf das Angebot der jungen Frau ein. Und so nimmt die Erzählung ihren Lauf. Ruby nimmt die Dinge selbst in die Hand. Sie ist eine wehrhafte junge Frau. In ihr brodelt Wut und Rachegedanken leiten sie. Doch gut versteckt in ihrem Inneren ist sie auch ein verletzliches und ängstliches Geschöpf. Ich mochte sie sehr gerne. Sowohl ihre wilde als auch ihre weiche Seite. Fynn ist Kapitän des Blutenden Adlers und bezeichnet sich selbst als Seeräuber, Charmeur uns Menschenkenner. Er ist anmaßend, überheblich, selbstbewusst und frech.



Man merkt schnell, dass mehr in ihm steckt und das macht ihn interessant. Interessant ist auch die Crew die Fynn um sich versammelt hat. Jeder Einzelne ist auf seine Art besonders. Eine wahrhaft verrückte Truppe mit vielfältigen Charakteren und ich habe sie richtig gerne kennengelernt und begleitet. Ruby hat Geheimnisse die sie hütet und so erkennt sie schnell, dass auch Fynn so manches im Dunkeln lässt oder verschleiert. Bei beiden gibt es immer wieder Hinweise auf ihr Schicksal, das sich der Bücherliebhaber langsam zusammenreimen kann. Das Hauptaugenmerk scheint mir in diesem Auftakt auf die Charaktere und die Gegebenheiten gerichtet zu sein. In der von der Autorin erdachten Welt gibt es nicht nur Drachen sondern auch andere Wesen und Magie. Der Verlauf ist durchwegs spannend zu verfolgen. Es gibt amüsante Situationen, kämpferische Aktionen, ruhige Zeiten und gedankenvolle Momente. Ruby und Fynn geraten ständig aneinander und obwohl Ruby sich dagegen sträubt, entwickelt sich ein Knistern zwischen ihr und Fynn. Am Ende lässt die Autorin den Leser mit einem Cliffhanger zurück und ich freue mich bereits auf die Fortsetzung, welche im März nächsten Jahres erscheint.



Erzählt wird abwechselnd von Ruby und Fynn. Den Schreibstil der Autorin mochte ich gerne. Klar, leicht, jugendlich und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend. Manchmal wird geflucht oder es werden Schimpfwörter benutzt, aber es wird nicht übertrieben vulgär. Das Erzähltempo empfand ich angenehm. Das Buch ist in Prolog, drei Teile und Epilog aufgespalten. Jeder Teil wird durch ein Schriftwerk von Historikerin Celica Vanderblod eingeleitet.



Fazit: "Dragon Princess - Ozean aus Asche und Rubinen" ist der erste Band einer fantastischen Dilogie von Teresa Sporrer. Das Hauptaugenmerk scheint mir in diesem Auftakt auf die Charaktere und die Gegebenheiten gerichtet zu sein. Es gibt amüsante Situationen, kämpferische Aktionen, ruhige Zeiten und gedankenvolle Momente. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Es war einmal eine junge wunderschöne Prinzessin. Wie es im Land Brauch war, sperrte man sie im Jugendalter in einen alten Turm, welcher von einem bösen Drachen bewacht wurde. Dort wartete die Prinzessin auf ihren Prinzen, der sie vor dem Ungeheuer retten und sie zur Frau nehmen würde. Dort wartete sie. Und wartete. Und wartete. Aber wenn sie nicht gestorben ist, was ist dann mit ihr passiert?

( Zitat aus "Dragon Princess - Ozean aus Asche und Rubinen" Prolog)



Reihe



Band 1: Dragon Princess - Ozean aus Asche und Rubinen

Band 2: Dragon Princess - Inferno aus Staub und Saphiren (März 2021)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Sie sind selten, die Engel mit den schwarzen Flügeln...

Federn über London 1
0

Kurzbeschreibung



Sie sind selten, die Engel mit den schwarzen Flügeln. Als Clear erwacht, kann sie sich an nichts mehr erinnern. Weder weiß sie, wer sie ist, noch warum sie in einer Wanne voller blauem ...

Kurzbeschreibung



Sie sind selten, die Engel mit den schwarzen Flügeln. Als Clear erwacht, kann sie sich an nichts mehr erinnern. Weder weiß sie, wer sie ist, noch warum sie in einer Wanne voller blauem Wasser liegt. Als ihr eröffnet wird, dass sie gestorben ist und von nun an als Todesengel in London Seelen sammeln soll, glaubt sie an einen üblen Scherz. Doch die schwarzen Schwingen auf ihrem Rücken überzeugen sie von der Wahrheit. Zusammen mit ihrem Teamleiter Ease und den anderen Todesengeln sorgt sie von nun an dafür, dass die Seelen der Verstorbenen zurück in den Lebensstrom gelangen. Allerdings wartet in der Welt der Übersinnlichen noch viel mehr auf Clear und auch Londons Unterwelt mit all ihren magischen Wesen ist in Aufruhr. Denn das dunkle Nichts hat sich gerade jetzt vorgenommen, die Millionenmetropole ins Chaos zu stürzen.



Meinung



"Federn über London - Erwachen" ist der Auftakt zu einer mehrteilig angelegten fantastischen Reihe von Sabine Schulter. Das Buch ist am 5. November 2020 erschienen, umfasst 332 Seiten und ist als gebundenen Ausgabe, als Taschenbuch oder als ebook erhältlich. Innovative Dystopie. Einnehmende High Fantasy. Und diesmal beglückt uns Frau Schulter mit ansprechender Urban Fantasy. Ich habe bereits mehrere Bücher von Sabine Schulter gelesen. Die Autorin hat es geschafft, mich von ihrer Art Geschichten zu erzählen, zu überzeugen. Engel. Himmlische Wesen in geflügelter Menschengestalt. Wer an Engel denkt, denkt auch an Gott. Sie sind Vermittler zwischen Menschen und höheren Mächten. Als Todesengel wird ein Engel bezeichnet, der den Menschen den Tod bringt, Dahingegangene ins Jenseits begleitet oder diese dort in Empfang nimmt und eventuell richtet. Die Autorin hat ihre Art von Todesengeln erdacht und sie zum Thema in dieser fantastischen Erzählung gemacht. Ich habe mich aufgemacht um die Geschichte rund um den frisch erwachten Todesengel Clear zu erkunden.



Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht schwer. Der Leser landet direkt ohne Vorgeplänkel zu Clears Erwachen in der Erzählung. Dabei bekommt er ihre Panik, ihre Angst und ihre Verwirrung zu spüren. Für mich war dies ein gelungener Start. Clear muss sich an das Dasein als Engel gewöhnen, muss ausgebildet werden und ihre Aufgabe erfüllen. Dabei wird schnell erkennbar, dass sie eine starke junge Frau ist, welche sich von den anderen Todesengeln abhebt. Ich mochte die Hauptprotagonistin sogleich und war gespannt darauf, gemeinsam mit ihr alles Andere kennenzulernen. Sowie auch die Charaktere, die Cear zur Seite gestellt werden. Etwas das ich an Sabine Schulters Büchern immer gerne mag, sind die liebevoll erdachten Protagonisten. Mit Ecken und Kanten, Stärken und Fehlern. Eigentlich immer ergibt sich bei ihr eine bunt gemischte Truppe mit breit gestreuten Typen. Auch die Gegebenheiten der erdachten Welt sprachen mich wieder einmal an. Die Autorin geht gut beschreibend darauf ein, ohne zu ausschweifend zu werden. Für mich genau das richtige Mittelmaß. Weder wurde ich davon gelangweilt noch im Übermaß überschwemmt.



Im ersten Band der Reihe geht es vor allem um Clears Erwachen und ihre Einführung in ihr neues Dasein. Zudem spielt die Bedrohung die sich in London zusammenbraut eine tragende Rolle. Erwähnenswert ist noch, dass sich auf der Erde nicht nur Engel tummeln, sondern auch andere fantastische Wesen. Welche die der Leser bereits kennt, aber auch solche, die der Fantasy der Autorin entsprungen sind. Besonders ansprechend fand ich die Macht der gefallenen Sterne und auch die Daseinsform dieser. Die Handlung schreitet ruhig voran und wird von Kämpfen gegen die Bedrohung unterbrochen. Aber im Großen und ganzen kann man diesen ersten Band als Einführung in die Welt und ein Kennenlernen der Protagonisten sehen. Die Gefahr lauert und es scheint sich einiges zusammen zu brauen. Es gibt erste kleine Anzeichen für romantische Gefühle. Ich bin förmlich durch das Buch gerast. Es lässt sich flüssig lesen. Fast war ich überrascht schon im Finale angekommen zu sein. Am Ende bleibt man mit Überlegungen an den Folgeband zurück, der zum Glück nicht sehr lange auf sich warten lässt.



Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Clear und Ease. Dazwischen gibt es vereinzelt Kapitel anderer Perspektive. Den Schreibstil von Sabine Schulter mag ich gerne. Leicht, klar, bildhaft und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Ein Glossar am Ende rundet den positiven Gesamteindruck ab.



Fazit: "Federn über London - Erwachen" ist der Auftakt zu einer mehrteilig angelegten fantastischen Reihe von Sabine Schulter. Im ersten Band der Reihe geht es vor allem um Clears Erwachen und ihre Einführung in ihr neues Dasein. Ein für mich sehr ansprechender Reihenauftakt über die Todesengel Londons. Interessante Charaktere. Spannender Weltenentwurf. Anlaufende Handlung. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Engel...

Irgendwas in meinem Inneren sagte mir, dass ich nie an sie geglaubt hatte. Dass sie für mich zu Geschichte gehört hatten, die sich Menschen ausdachten, um die Sicherheit zu haben, dass jemand über sie wachte."

(Seite 34)



Reihe



Band 1: Flügel über London - Erwachen

Band 2: Flügel über London - Irreführung (Februar 2021)

Band 3: Flügel über London - Suche (Mai 2021)

Band 4: Flügel über London - Überleben (August 2021)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2020

"Ton ab!" "Klappe!" "Hex - Files - Wilde Hexen, Ivy Wild, die Zweite"...

Hex Files - Wilde Hexen
0

!!! ACHTUNG !!! Band 2 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Licht! Kamera ... und etwas Zauber - Action!



Ivy Wilde, die faulste Hexe von Oxford, befindet sich noch immer in den bürokratischen Fängen ...

!!! ACHTUNG !!! Band 2 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Licht! Kamera ... und etwas Zauber - Action!



Ivy Wilde, die faulste Hexe von Oxford, befindet sich noch immer in den bürokratischen Fängen des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Was tatsächlich nur noch so semi-schlimm ist, denn so kann Ivy ungehindert Zeit mit Raphael Winter, ihrem saphirblauäugigen Untergang, verbringen. Als er dann noch ihre Fähigkeiten benötigt, um für ihn am Set der Serie Verwünscht (Ivys absolute Lieblingsshow!) zu spionieren, ist Ivy sofort Feuer und Flamme. Denn wenn man etwas so sehr liebt, dann kann der Auftrag auch nicht schwer werden. Oder gefährlich. Oder etwa doch ...?



Meinung



"Hex Files - Wilde Hexen" ist der zweite Band der Hex - Files - Reihe von Helen Harper. Das Buch ist am 1. September im Lyx Verlag erschienen, umfasst 266 Seiten und ist als ebook erhältlich. Es wird ab 16 Jahren empfohlen. Mein erstes Buch, das ich von der Autorin gelesen habe, konnte mich nicht recht begeistern. Hier hat mich die Kurzbeschreibung dermaßen angesprochen, dass ich die Geschichte unbedingt kennenlernen wollte. Und darüber bin ich froh. Der Auftaktband war ein überraschendes und lustiges kleines Highlight. Ich habe mich schon sehr auf diesen zweiten Band gefreut. In zahlreichen Märchen oder anderen literarischen Werken findet man Hexen und meist sind diese böse. Daneben zeigen sich aber ebenso positive Hexenbilder und der Begriff hat seine frühere negative Bedeutung etwas verloren. Helen Harper hat unsere Welt neben den normalen Menschen mit Hexen besiedelt. Meist friedlich und einander ergänzend leben diese in verträglicher Koexistenz. Doch natürlich lauert auch hier Machtgier, Missgunst und Morallosigkeit.



Ich habe zu lesen begonnen und fühlte mich sofort wieder in der Geschichte verwurzelt. Ivy Wilde ist nach wie vor keine klischeehafte Hauptprotagonistin. Die siebenundzwanzig Jahre alte Hexe verdient ihren Lebensunterhalt noch immer als Taxifahrerin, frönt ihrer Faulheit und geht gerne den Weg des geringsten Widerstandes. Ihre Meinung zum Hexenorden ist zwar nicht positiv, doch ihr Abenteuer mit Winter haben ihre Sicht ein wenig verändert. Ivy ist talentiert, schlau und unkonventionell. Sarkasmus und Ironie gehören ebenso zu ihr wie ihr freigeistiges Denken. Man muss sie einfach lieben. Die Zusammenarbeit mit Adeptus Exemptus Raphael Winter war für sie in mehrerer Hinsicht eine Herausforderung. Er war ihr zu streng, zu steif und zu stoisch. Doch sie konnte durch seine Beharrlichkeit, seine Reserviertheit und seine Unnachgiebigkeit dringen. Ihr Verhältnis hat sich verändert. Trotzdem gab es nur ein letztes Zusammentreffen. Danach haben sich die Beiden nicht wieder gesehen, bis jetzt, da der Orden Ivys Hilfe benötigt.



Hexen und Magie. Natürlich gehört das zusammen, doch hier erschien mir das die Magie und die Zauber einen größeren Stellenwert einnahmen als im Auftakt. Ivy spioniert, recherchiert, therapiert - dabei bleibt keine Zeit faul zu sein. Ivy hat keinesfalls ihren Biss verloren, doch Winter hat sie etwas weicher und zahmer werden lassen. Winter spielt natürlich wieder eine wichtige Rolle, aber die gemeinsame Arbeit ist nicht so intensiv wie in Band 1, was ich etwas schade fand. Ich mag die Zwei zusammen. Auch Kater Brutus ist mit von der Partie. Er ist zwar immer wieder präsent und hat seine Auftritte, aber auch von ihm kann ich nicht genug bekommen. Ironie, Sarkasmus und Witz lässt die Autorin nicht vermissen. Ich habe mich wieder köstlich amüsiert. Auch für ein wenig Romantik ist gesorgt. Dies nimmt aber nicht überhand, denn es ist weder die richtige Zeit noch der richtige Ort dafür. Bei der Mordaufklärung gibt es natürlich wieder verschiedenste Verdächtige, fragliche Motive und seltsame Theorien. Letztlich lässt die Autorin den Leser mit einem nicht sehr netten Ende zurück.



Erzählt wird aus der Sicht von Ivy. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, gespickt mit Charme, Spannung und jeder Menge Humor. Die Sprache ist zur Erzählung passend und das Erzähltempo empfand ich angenehm.



Fazit: "Hex Files - Wilde Hexen" ist der 2. Band der Hex - Files - Reihe von Helen Harper. Ivy ist einfach göttlich. Ihre Gedanken, ihr Tun und ihr Mundwerk sind absolut unterhaltsam. Witzig. Erfrischend. Spannend. Für mich ein kleines Highlight. Ich freue mich auf Band 3. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



Verlegen verzog ich das Gesicht.

"Und Sie wollen wirklich nichts trinken?"

"Haben sie Tequila da?"

Seine Stimme klang seltsam.

Sofort fiel mir ein, dass wir Tequila getrunken hatten, bevor wir miteinander im Bett gelandet waren.

Ich schnappte nach Luft.

"Nein. Aber ich kann welchen besorgen, falls sie..."

"Das war ein Scherz, Ivy. Ich hab keinen Durst."

(Pos.288)



Reihe



Band 1: Hex - Files - Hexen gibt es doch

Band 2: Hex - Files - Wilde Hexen

Band 3: Hex - Files - Verhexte Nächte (1. Dezember 2020)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere