Platzhalter für Profilbild

BabsyZ

aktives Lesejury-Mitglied
offline

BabsyZ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BabsyZ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.04.2021

Kindheit zwischen zwei Welten

Das achte Kind
0

Schon als Kind erfährt Alem, was es heißt, nirgendwo richtig zuhause zu sein. Geboren in Würzburg als Sohn einer kroatischen Fabrikarbeiterin, die einst in der Hoffnung auf ein besseres Leben ihre Heimat ...

Schon als Kind erfährt Alem, was es heißt, nirgendwo richtig zuhause zu sein. Geboren in Würzburg als Sohn einer kroatischen Fabrikarbeiterin, die einst in der Hoffnung auf ein besseres Leben ihre Heimat verließ, und eines Bosniers, der ein Krimineller war, wächst er bei einer deutschen Pflegefamilie auf. Hier fehlt es dem Jungen an nichts und sein Leben könnte perfekt sein. Doch sein Pflegevater Robert ist ein Nazi und der neue Mann im Leben seiner Mutter ist ein Alkoholiker, der Frau und Kind verprügelt. In der Schule wird Alem für seine jugoslawische Herkunft beschimpft, bei Besuchen in Jugoslawien wird er als Deutscher schräg angesehen. Doch Alem zerbricht nicht an seinem schweren Leben sondern geht seinen Weg und zeigt, dass man immer eine Chance hat.

Mich hat dieser Roman beeindruckt und sehr berührt. Beeindruckt hat mich der ruhige und sachliche Ton, mit dem Alem Grabovac seine eigene schwere Kindheit und Jugend beschreibt und trotzdem beim Leser starke Emotionen hervorruft. Und ganz nebenbei erfährt man auch einiges über das schwere Leben im ehemaligen Jugoslawien unter Tito und den beginnenden Kriegen in dem ehemaligen Vielvölkerstaat.

Mein Fazit: ein aufwühlender autobiographischer Roman, der lange im Gedächtnis bleibt. Harte Kost!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Von einem der auszog, erwachsen zu werden

Big Sky Country
0

August wächst auf der Farm seines Vaters in Michigan auf. Das Leben ist einfach, die Arbeit hart, aber August fühlt sich wohl damit. Nur die Tatsache, dass seine Mutter in einem kleinen Haus auf dem Farmgelände ...

August wächst auf der Farm seines Vaters in Michigan auf. Das Leben ist einfach, die Arbeit hart, aber August fühlt sich wohl damit. Nur die Tatsache, dass seine Mutter in einem kleinen Haus auf dem Farmgelände wohnt, während die Aushilfe Lisa bei seinem Vater eingezogen ist, ist betrüblich und schwierig. Schließlich zieht Augie mit seiner Mutter nach Montana, ins Big Sky Country. Und anstatt zu studieren und ein besseres Leben als sein Vater anzustreben, zieht er los und sucht sich einen Job auf einer Farm. Sein Leben ist ruhig, entspannt, schlafen, essen, arbeiten, schlafen. Abwechslung bieten nur die gelegentlichen Kneipentouren mit seinem Freund Tim und die Rodeos. Wenn nicht die Mädchen wären, die immer Ärger bedeuten, wäre August mit seinem Leben vollauf zufrieden……

Big Sky Country ist ein gelungener, ruhiger, entspannter Roman über das Erwachsenwerden. Vor der großartigen Kulisse der Berge Montanas wird aus einem Jungen ein richtiger Mann, ein Farmer, ein wortkarger Einzelgänger, der die Dinge beobachtet und einfach seinen Weg geht. Natürlich gibt es die kleinen und großen Dramen und Tragödien, die unser Leben so mit sich bringt, und an einigen Stellen bietet dieser Roman auch interessante philosophische Betrachtungen. Vor allem zeichnet Wink ein eindrucksvolles Bild der kleinen Leute in Amerika, die mit wenig Geld und viel Arbeit, mit einer Menge Alkohol und Schimpfwörtern ihr Leben bestreiten, dem rauen Klima trotzen und versuchen, das Beste aus ihrer Situation zu machen.

Mein Fazit: ein schöner ruhiger Coming-of-Age-Roman für entspannte Stunden. Absolut lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Der Rockstar und der Dichter

Ich und der Andere
0

Jim Morrison trifft bei einem Auftritt der Band The Doors auf einen komischen Typen, einen gescheiterten Lehrer, der ihn komplett irritiert und nervt und der ihn stark an den lange verstorbenen Dichter ...

Jim Morrison trifft bei einem Auftritt der Band The Doors auf einen komischen Typen, einen gescheiterten Lehrer, der ihn komplett irritiert und nervt und der ihn stark an den lange verstorbenen Dichter Hölderlin erinnert. So kommt er auch in den Besitz eines Heftes des Lehrers, das die Inspiration für die Songtexte und somit auch der Grundstein des kometenhaften Aufstiegs der Band um den charismatischen Sänger wird.

Ich und der Andere ist keine Jim-Morrison-Biographie, auch wenn man einiges aus dem Leben des Sängers erfährt. Dieser Roman ist wesentlich vielschichtiger und anspruchsvolle Lektüre. Hier wird der Geist der 60er Jahre wieder lebendig, eine Revolution, die letztendlich keine war, lebt wieder auf, auf der einen Seite die friedliche Flower-Power-Revolution, die in Woodstock sich selbst und ihren Höhepunkt feiert, auf der anderen der aufkeimende internationale Terrorismus, der sich auch in den Briefen des Lehrers an seinen alten Freund Andreas zeigt. Morrison und Hölderlin sind Seelenverwandte, die sich in philosophischen Betrachtungen ihre eigene Welt erschaffen.

Erzählt wird das zeitweise von Morrison selber, dann wieder aus der Sicht einer dritten Person. Ein interessantes Gedankenspiel: was wäre gewesen, hätten sich diese beiden außergewöhnlichen Männer kennengelernt? Und was wäre gewesen, wäre Jim Morrison an diesem verhängnisvollen Tag im Jahr 1971 in Paris nicht in die Badewanne gestiegen?

Mein Fazit: ein anspruchsvoller, interessanter Roman über zwei außergewöhnliche Künstler. Absolut lesenswert. Und regt an, die Musik von The Doors zu hören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Hommage an zwei große Künstler und an Venedig

Orangen für Dostojewskij
0

Nach langen Jahren im Gefängnis und in Sankt Petersburg erfüllt sich Dostojewski einen großen Traum: eine Europareise, die ihren Höhepunkt in Venedig findet. Doch zunächst fühlt sich der große Schriftsteller ...

Nach langen Jahren im Gefängnis und in Sankt Petersburg erfüllt sich Dostojewski einen großen Traum: eine Europareise, die ihren Höhepunkt in Venedig findet. Doch zunächst fühlt sich der große Schriftsteller nicht wohl, bis er durch Zufall in eine laute, bunte Abendgesellschaft gerät und hier keinen geringeren als den Maestro Rossini, den umjubelten Komponisten, kennen lernt. Die beiden sensiblen Künstlerseelen könnten gegensätzlicher nicht sein: der eine schwermütig, von finanziellen Sorgen gebeutelt und nicht ganz gesund, der andere stets fröhlich und dem Dolce Vita äußerst zugetan. Doch trotz oder gerade wegen der Gegensätze verbindet die beiden auf Anhieb ein starkes Band. Und so kommt es, dass Rossini Dostojewski bittet, das Libretto zu seiner letzten Opera Buffa über Casanova zu schreiben. Die Europareise Dostojewski gab es tatsächlich, die Begegnung mit Rossini hat leider nie stattgefunden.

Orangen für Dostojewski ist ein wundervoller Roman über die Kunst, das Leben und auch die wechselvolle Geschichte Russlands und Italiens. Es ist keine leichte Lektüre, die man nebenher am Abend lesen kann. Es ist ein Roman, der seinen Leser fordert, der Zeit und Aufmerksamkeit benötigt. Und der dafür wundervolle Bilder der Serenissima, teils grotesk-komische Momente, philosophische Gespräche und sehr viel Liebe zum Detail bietet. Man spürt auf jeder Seite die Hingabe Michael Dangls, die Recherche-Arbeit, die er geleistet hat.

Mein Fazit: ein anspruchsvoller, wundervoller Roman. Absolut lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Toxische Beziehungen

White Bodies
0

Callie und Tilda sind Zwillinge, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Tilda ist schön, schlank und eine bekannte Schauspielerin; Callie dagegen ist von eher normaler Statur, eher unscheinbar und arbeitet ...

Callie und Tilda sind Zwillinge, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Tilda ist schön, schlank und eine bekannte Schauspielerin; Callie dagegen ist von eher normaler Statur, eher unscheinbar und arbeitet halbtags in einer Buchhandlung. Beide verbindet, wie bei Zwillingen üblich, ein besonders Band. Und Callie liebt ihre Schwester abgöttisch, ist geradezu besessen von ihr.

Als Tilda eine Beziehung mit dem reichen Amerikaner Felix eingeht und diesen schließlich heiratet, spitzt sich die Situation immer mehr zu, denn Tilda scheint das Opfer eines dominanten und gewalttätigen Mannes zu sein. Callie setzt alles daran, ihre Schwester zu retten….

White Bodies ist ein Thriller mit einer interessanten Grundidee, allerdings auch mit einigen Schwächen. So gibt es in der Geschichte einige Längen, bevor am Ende mit unerwarteten Wendungen tatsächlich ein spannendes Finale auf sich wartet. Die Figuren sind allesamt eher unsympathisch und schaffen es nicht wirklich, zu berühren.

Mein Fazit: ein guter Thriller über toxische Beziehungen und geschickte Manipulationen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere