Profilbild von BettinaForstinger

BettinaForstinger

Lesejury Star
offline

BettinaForstinger ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BettinaForstinger über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2020

Das Gesicht am Fenster

Das Gesicht am Fenster
0

Die Wissenschaftler Sophie und Colin ziehen mit den beiden Kindern Kate und Oliver in die Schweiz. Dort treten die Beiden in kürze eine Stelle an einem renommierten Institut an. Colin hat für die Familie ...

Die Wissenschaftler Sophie und Colin ziehen mit den beiden Kindern Kate und Oliver in die Schweiz. Dort treten die Beiden in kürze eine Stelle an einem renommierten Institut an. Colin hat für die Familie ein wunderschönes altes Haus an einem See gekauft. Die Vier kommen dort schnell an und gewöhnen sich gut ein. Für Sophie ist all das wichtig und ein Neuanfang. Sie ist nach einem Übergriff in einer Unterführung noch immer schwer traumatisiert. Die leibliche Mutter der beiden Kinder ist verstorben und nun versuchen sie als Familie einen Neustart.
Da Sophie arbeiten geht holen Sie sich einen Nanny ins Haus. Die Dame ist schon etwas älter und hat früher schon viele Kinder der Familie in der Umgebung betreut. Die Kinder haben einen guten Draht zu ihr und fühlen sich wohl. Gleich nach der Einschulung der Kinder wird bekannt das ein Junge aus der Schule vermisst wird. Einige Zeit später wird seine Leiche gefunden. Kurz darauf gibt es den nächsten Vermisstenfall. Oliver und seine Freunde gehen dem Verbrechen nach und finde eine Spur die weit in die Vergangenheit zurückreicht. Bald wird klar, dass die Familie nicht mehr sicher ist.
Oftmals scheint nichts zu sein wie es scheint…
Der Einstig ins Buch sowie das lesen allgemein ist mir sehr leichtgefallen. Die Geschichte ist flüssig geschrieben. Die Protagonisten sind gut dargestellt, ich konnte jedoch zu keinem wirklich eine Verbindung aufbauen. Oftmals war mir die Beziehung von Colin und Sophie etwas suspekt. Manche Situationen machten ihn unheimlich unsympathisch für mich. Relativ schnell war klar worauf das Ganze hinausläuft und wer hier das Böse in Person ist. Der Rest der Geschichte war mir dann doch einen Tick zu überzogen. Etwas zu viel von allem.
Das Ende des Buches hat mich dann noch etwas nachdenklich gestimmt. Mich auch etwas ungläubig zurückgelassen.
Ein Thriller der mich nicht wirklich überzeugen konnte. Die ganze Geschichte hätte für mich besser in einen Horrorfilm gepasst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Von zerfallenen Träumen

Von zerfallenen Träumen
0

Eine unbekannte Tote in einem leeren Raum, in einer leeren Wohnung. Mitten im Raum auf einem Stuhl platziert. Ein Video der Überwachungskamera, darauf zu sehen Nik Pohl. Schnell liegen die Bänder der Polizei ...

Eine unbekannte Tote in einem leeren Raum, in einer leeren Wohnung. Mitten im Raum auf einem Stuhl platziert. Ein Video der Überwachungskamera, darauf zu sehen Nik Pohl. Schnell liegen die Bänder der Polizei vor und Nik ist der Hauptverdächtige um den Mordfall der unbekannten Toten.
Nik erfährt natürlich davon, denn er wird sogleich zur Vernehmung auf seine alte Dienststelle zitiert. Nik lässt diese Anschuldigungen natürlich nicht auf sich sitzen und beginnt mit der Hilfe von Jon und Balthasar zu ermitteln. Dabei stoßen die drei auf einen sehr fragwürdigen Unfall vor vielen Jahren der noch so einiges ans Lichten bringen wird. Dabei begibt sich Nik in Gefahr den der Täter will um keinen Preis auffliegen.

Ich kenn die anderen Teile der Reihe NOCH nicht, dennoch hat es mich beim Lesen nicht eingeschränkt. Ich bin gut in die Geschichte reingekommen, das Buch lässt sich schnell und flüssig lesen. Wie vom Autor gewöhnt glänzt auch diese Reihe mit einem besonderen Protagonisten. Ich bin definitiv ein Fan von Balthasar. Der Fall bleibt mit seinen Wendungen bis zum Schluss spannend. Die Auflösung ist schlüssig und lässt keine Fragen mehr offen. Ich freue mich auf die anderen Teile der Reihe, die ich bestimmt noch lesen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2020

Still ruhen die Toten

Still ruhen die Toten
0

Gwen lebt mit ihrem Lebensgefährten und ihren beiden Kindern in einem kleinen Ort. Dort macht man ihnen ständig deutlich dass sie hier absolut nicht willkommen sind. Das Weglaufen und Kämpfen ist der Alltag ...

Gwen lebt mit ihrem Lebensgefährten und ihren beiden Kindern in einem kleinen Ort. Dort macht man ihnen ständig deutlich dass sie hier absolut nicht willkommen sind. Das Weglaufen und Kämpfen ist der Alltag der kleinen Familie. Denn Gwen war mit einem brutalen Serienkiller verheiratet. Dieses Schicksal begleitet sie bis heute. Gwen muss sich momentan auf einen komplizierten Fall konzentrieren, in dem sie nicht wirklich weiterkommt. Es handelt sich um das Verschwinden eines jungen Studenten. Die letzten Spuren führen zu einer religiösen Verbindung. Doch dort kommt Gwen nicht weiter. Bald gerät die Familie in Lebensgefahr, denn die Mitglieder der Verbindung suchen auch nach jemanden und Gwen hat sie mit ihrer Ermittlungsarbeit direkt dorthin geführt.

Es handelt sich bei diesem Buch um den vierten Teil der Stillhouse Lake Reihe. Ich habe die ersten drei Bücher nicht gelesen, habe mich jedoch sehr gut zurecht gefunden. Die Autorin hat einen groben Überblick der Vorgeschichte in das Buch eingeknüpft. Für mich hat sich das Buch etwas anstrengend lesen lassen. Ich bin nicht so richtig in die Geschichte reingekommen. Sie konnte mich nicht wirklich packen. Das letzte Drittel wurde dann sehr spannend und lies sich sehr zügig und flott lesen. Das liegt für mich am Sohn Connor der hier alles gegeben hat. Und an der geballten Frauenpower in dieser Sekte.
Die Thematik religiöse Sekten kennt man ja aus vielen Büchern, hier war sie gut umgesetzt. Ich habe mich beim Lesen mehrmals furchtbar über so viel dummes Gerede aufregen müssen das es bei mir definitiv einen Nerv getroffen hat.
Mit Gwen als Hauptprotagonistin konnte ich nicht wirklich warm werden. Ihre Art hat mich ab und an genervt. Die anderen waren durchwegs ok.
Für mich ein Thriller, der OK war, aber nicht überragend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2020

Ostseegruft

Ostseegruft
0

Pia’s Freundin Kirsten ist bei einem tragischen Unfall verstorben. Pia macht sich auf den Weg zur Beerdigung und ahnt noch nicht was dieser Unfalltod (der sich später als Mord entpuppt) für furchtbare ...

Pia’s Freundin Kirsten ist bei einem tragischen Unfall verstorben. Pia macht sich auf den Weg zur Beerdigung und ahnt noch nicht was dieser Unfalltod (der sich später als Mord entpuppt) für furchtbare Dinge ans Tageslicht bringen wird. Bereits am Grab der Toten zieht ein Mann Pia’s Aufmerksamkeit auf sich. Er schreit rum und behauptet das Kirsten ermordet wurde. Nun hält Pia nichts mehr. Sofort beginnt sie mit den Ermittlungen. Als ein weiterer Toter auftaucht ist schnell klar, hier steckt mehr dahinter. Pia wühlt sich durch das Leben der kleinen Dorfgemeinde und stößt dabei nicht immer auf Gegenliebe. Als dann auch noch Marten zum Fall hinzugezogen wird (das sorgt bei Pia für schlechte Laune) laufen nach und nach die Fäden zusammen. Schlussendlich nimmt der Fall eine Wendung und die Lösung ist in einem ganz anderen Bereich zu finden.

Der Start ins Buch war wieder ein bisschen wie heimkommen. Es handelt sich mittlerweile um den fünfzehnten Fall von Pia und ihrem Team. Der Schreibstil war flüssig und spannend wie gewohnt. Lange Zeit wusste ich überhaupt nicht in welche Richtung sich der Fall entwickeln wird. Umso erstaunter wahr ich dann. Dennoch fand ich diese Thematik spannend und auch sehr passend zum Fall. Auch die Auflösung war für mich stimmig. Mir hat sehr gut gefallen das Marten wiederaufgetaucht ist und hier nun einige Spekulationen im Raum stehen.

Für mich wieder ein sehr gelungener Teil der Reihe.

  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 13.04.2020

Kalte Nacht

Kalte Nacht
0

Ein Ferienhaus, wie im Bilderbuch, mitten in Schwedens Wäldern. Gekauft von einer vermeintlichen Bilderbuch Familie. Der Vater der mit Leidenschaft und viel Eifer bei den Renovierungsarbeiten dabei ist. ...

Ein Ferienhaus, wie im Bilderbuch, mitten in Schwedens Wäldern. Gekauft von einer vermeintlichen Bilderbuch Familie. Der Vater der mit Leidenschaft und viel Eifer bei den Renovierungsarbeiten dabei ist. Eine kleine Tochter die seit Geburt an geistig behindert ist. Eine rebellierende Tochter im Teenager-Alter und eine völlig überforderte Mutter.
Eines Abends hört ein Waldarbeiter einen lauten Knall. Er läuft sofort vor die Tür und sieht direkt die Unfallstelle vor seinem Haus. Ein Wagen ist gegen einen Baum gerast. Darin ein Mann, mit einem kleinen Kind am Beifahrersitz, am Rücksitz eine Jugendliche. Der Vater überlebt den Unfall nicht, die Tochter am Beifahrersitz nur schwer verletzt. Die Jugendliche am Rücksitz war bereits vor dem Aufprall tot. Wer ist die Mutter? Wo befindet sie sich? Da es sich um eine deutsche Familie handelt, wird zu diesem Fall die Hilfe einer Sondereinhaut aus Deutschland in Anspruch genommen.
In Schweden beginnt nun die Suche nach der Mutter und Ehefrau Tina. Der Mörder der Tochter Lola wird gesucht. Denn das junge Mädchen ist keines natürlichen Todes gestorben. Ein kleines Dorf in denen es viele Gerüchte und Geheimnisse gibt und noch mehr Bewohner die schweigen.
Die Zeit rast nur so dahin, die Ermittler wissen dass es sehr unwahrscheinlich sein wird Tina noch lebend zu finden. Ein Wettlauf mit der Zeit, in dem sich einer der Ermittler mehr als einmal seiner tragischen Vergangenheit stellen muss.

Der Einstig ins Buch war rasant. Man ist sofort richtig dabei. Die Geschichte lässt sich schnell und flüssig lesen. Die Charaktere sind sehr gut konstruiert. Besonders Lola bleibt einem beim Lesen im Gedächtnis. Der Fall ist spannend aufgebaut und sehr verwirrend. Die Autorin führt den Leser mehr als einmal hinters Licht. Bis zum Ende bin ich was den Täter betrifft völlig im Dunkeln getappt.
Auch die familiäre Situation hat mich sehr oft verwirrt zurück gelassen. Die Auflösung dieses Rätsels sowie des gesamten Falles ist schlüssig.
Die Ermittler waren mir alle samt sympathisch. Die Ermittlungsarbeit nachvollziehbar und gut aufgebaut.
Ein Thriller der mir sehr gut gefallen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere