Profilbild von Bibbey

Bibbey

Lesejury Profi
offline

Bibbey ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bibbey über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2020

Ein besonderes Buch mit toller Atmosphäre, aber auch mit ein paar Schwächen

Die Gefangene von Golvahar
0

Inhalt
Stell dir vor, du hast einen Fluch auf die, bei dem jeder, den du berührst, augenblicklich stirbt. Stell dir vor, du bist in die Kammern eines wunderschönen Palastes eingesperrt, damit du niemandem ...

Inhalt
Stell dir vor, du hast einen Fluch auf die, bei dem jeder, den du berührst, augenblicklich stirbt. Stell dir vor, du bist in die Kammern eines wunderschönen Palastes eingesperrt, damit du niemandem schaden kannst. So geht es Soraya, dabei ist sie die Prinzessin. Statt Prunk heißt es für sie jedoch Schatten. Sie bewegt sich durch geheime Gänge und Tunnel, damit niemand sie bemerkt. Und eines Tages stößt sie auf Azad, der sie endlich zu verstehen scheint …


Meinung
Ich liebe Bücher, die in einer Welt spielen, die dem Orient sehr nahe kommen. Die Autorin schreibt in ihrem Nachwort, dass sie sich eben diese Kultur zum Vorbild genommen hat, weil sie selbst dort Wurzeln hat. Und das merkt man, finde ich, auf jeder Seite. Der Schreibstil ist wunderschön, sehr bildlich und fesselnd. Schon auf den ersten Seiten war ich total gefangen in der Geschichte.

Ich verspreche euch, dass dieses Buch eine ganze Menge Überraschungen bereithält. Wendungen, die ich niemals für möglich gehalten hätte und die doch so gut passen. Szenen, die mein Herz haben schmelzen lassen und die wirklich so wunderbar anders sind. Ich werde an dieser Stelle nicht spoilern, aber das hier hat mit einem “gewöhnlichen” Fantasyroman nichts zu tun – und der Klappentext suggeriert tatsächlich etwas ganz anderes, als man letztendlich bekommt.

Weshalb gebe ich denn dann nur drei Herzchen, wenn ich alles so toll fand? Ich muss leider sagen, dass mich die Protagonistin mit ihrem Handeln zwar oft beeindruckt hat, ich aber dennoch keinen richtigen Zugriff auf sie hatte. Sie wollte mutig sein, aber auf mich wirkte sie nicht so. Gleichzeitig war sie aber auch nicht verletzlich genug, um es darauf zu schieben. Ich mochte Soraya gerne, aber mir ist sie immer ein wenig fremd geblieben.

Fazit
Tolles Setting und schöne Idee, außerdem wirklich eine Menge schöner Wendungen und Überraschungen. Aber dennoch konnte mich das Buch nicht zu hundert Prozent von sich überzeugen.

3 von 5 Buchherzen ♥♥♥
Danke an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Facettenreicher Roman!

Goldschatz
0

Inhalt
Ganz im Sinne ihrer eigenen Gegenstrom-Bewegung will eine Gruppe junger Erwachsener eine WG gründen, ein Zeichen setzen in einer Welt, immer nur das Neuste haben muss, anstatt das Vorhandene weiter ...

Inhalt
Ganz im Sinne ihrer eigenen Gegenstrom-Bewegung will eine Gruppe junger Erwachsener eine WG gründen, ein Zeichen setzen in einer Welt, immer nur das Neuste haben muss, anstatt das Vorhandene weiter zu nutzen. Sie wollen aus Tante Emmas altem Haus einen Ort machen, in dem es sich wohnen lässt und es dabei allen beweisen. Beim Renovieren entdeckt ein Teil der Gruppe dann aber einen Schatz aus Goldmünzen – und damit gerät schließlich nicht nur die eigentliche Idee hinter ihrer Bewegung ins Wanken.


Meinung
Mein erster Roman von Ingrid Noll – ich muss zugeben, dass ich sehr gespannt war, die Inhaltsangabe hat mich allerdings wirklich neugierig gemacht. Junge Menschen, in etwa mein Alter, die mit dem Gedanken, etwas bewegen zu wollen, handeln.

Schnell wurde klar, dass hier einige Szenen vorkommen, die wie direkt aus dem Leben gegriffen wirken. Das hat das Buch für mich gleich sehr interessant gemacht. Ich mochte den unaufgeregten Schreibstil genauso gerne wie die Beschreibung der zwischenmenschlichen Beziehungen und muss vor allem im Nachgang sagen, dass mich vor allem das so nachhaltig an diesem Buch beeindruckt hat. Verschiedene Charaktere treffen hier im wahrsten Sinne des Wortes auf engstem Raum aufeinander und müssen mit diesem Umstand klar kommen – das bringt viel Stoff für Reibereien.

Das Buch ist aus der Sicht einer der jungen Erwachsenen geschrieben. Und so sehr ich es mochte, dass man den Roman aus ihren Augen entdeckt, so muss ich auch sagen, dass das hier der einzige kleine Negativpunkt des Buches ist. Manche Handlungen und Gedankengänge haben mich persönlich eher an einen pubertären Teenager erinnert und nicht an eine junge Frau, was mich an der ein oder anderen Stelle ein klein wenig gestört hat. Auf der anderen Seite kam es gerade durch dieses Impulsive zu noch mehr vertrackten Szenen, die es anders vielleicht nicht gegeben hätte.

Das Ende hat mich dann noch einmal sehr überrascht. Und es lässt mich auch immer noch darüber nachdenken. Wirklich ein sehr guter Roman, der in Erinnerung bleiben wird!

Fazit
Mein erstes Werk von Ingrid Noll und gleich ein Griff in die Schatzkiste – im doppelten Sinne. Wirklich ein empfehlenswertes Buch über die Wegwerfgesellschaft, in der wir leben, über die Geschichte, die uns alle miteinander verbindet und nicht zuletzt auch um das menschliche Miteinander in all seinen Facetten.

4 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥
Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Bester Teil der Reihe!

NEBEL
0

Inhalt
Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, kehrt zurück ins Büro. Sie hat einen fürchterlichen Schicksalsschlag hinter sich und ist eigentlich noch nicht richtig bereit. Aber sie ...

Inhalt
Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, kehrt zurück ins Büro. Sie hat einen fürchterlichen Schicksalsschlag hinter sich und ist eigentlich noch nicht richtig bereit. Aber sie muss etwas tun. Deswegen fängt sie an zu ermitteln und wird an einen grausigen Tatort gerufen, der viele Geheimnisse verbirgt. Kann sie dahinter kommen und mitten im eisigen Winter Islands überhaupt zu einem Ergebnis kommen, oder verwischt der Schnee alle Spuren?


Meinung
Endlich ist die Reihe rund um die wohl einzigartigste Ermittlerin des Jahres beendet. Ich habe mich sehr auf Band drei gefreut und kann mit Recht behaupten, dass das der beste Teil der Reihe ist. Dass ich das Buch in weniger als 24 Stunden komplett ausgelesen habe (und dazwischen habe ich auch mal geschlafen und gearbeitet 😉 ), spricht glaube ich für sich.

Ich fand es einfach großartig, wie sich hier alle Enden miteinander verknüpft haben, das ist in meinen Augen literarisch wirklich eine Meisterleistung. Allein deswegen ist diese Krimi-Reihe extrem lesenswert!

Hinzu kommt der für mich spannendste Fall. Ich war sofort total gefangen in der Erzählung, die Geheimnisse, die dort unterschwellig die ganze Zeit lauern, haben mich absolut in ihren Bann gezogen. Ich war wirklich gefesselt und am Ende überrascht, wie sich alles gedreht und gewendet hat.

Wir schon in Band eins und zwei war auch hier die Begeisterung über den privaten Teil, über den, der einfach bloß um die Ermittlerin kreist, groß. Ich finde es einzigartig, wie der Autor hier Arbeit und Leben von Hulda Hermannsdóttir verbindet. Und nach wie vor kann ich nur Positives über den Schreibstil sagen. Ich mag es sehr, wie unaufgeregt und bildlich hier beschrieben wird, mit viel Platz für eigene Deutungen, aber doch mit genug Anhaltspunkten. Ich mag auch die recht kurzen Kapitel sehr gerne und bin durch das Buch geflogen.

Fazit
Für mich der beste Teil der Reihe und ein fulminanter Abschluss – beziehungsweise der Anfang. 😉 Für mich eine der literarisch spannendsten Reihen des Jahres!

5 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥♥
Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Ein anderer Nesbo, aber ein guter!

Ihr Königreich
0

Inhalt
Als die Polizei erneut in dem ungelösten Fall ihres verschwundenen früheren Chefs ermittelt, ist der Automechaniker Roy alarmiert. Die kürzliche Rückkehr seines Bruders Carl in die kleine Stadt ...

Inhalt
Als die Polizei erneut in dem ungelösten Fall ihres verschwundenen früheren Chefs ermittelt, ist der Automechaniker Roy alarmiert. Die kürzliche Rückkehr seines Bruders Carl in die kleine Stadt Os bringt anscheinend Unglück. Auch dass dessen Frau genau Roys Typ ist macht ihn nervös. Carl hingegen ist voll großer Pläne und verspricht, ganz Os reich zu machen. Doch plötzlich kursieren im Ort Gerüchte und Verdächtigungen zum Unfalltod ihrer Eltern. Roy hat seinen kleinen Bruder immer beschützt, aber jetzt stehen sie sich als Rivalen gegenüber.


Meinung
Ein neuer Kriminalroman aus der Feder einer der Autoren, die dieses Metier wohl am besten verstehen. Jo Nesbø ist zurück und hat einen richtigen Wälzer geschrieben, der so ganz anders war als das, was ich von ihm kannte.

Anfangs war ich schnell gefesselt und fand den Einstieg sehr gelungen, muss dann aber sagen, dass sich das erste Drittel etwas gezogen hat. Ich habe ständig gehofft, dass es besser wird, dass die Handlung noch an Fahrt aufnimmt, dass endlich was passiert. Lange Zeit sah es so aus, als könnte das ein Flop werden, dann aber hat sich mit einem Schlag alles geändert.

Habe ich zwischenzeitlich sogar mit dem Gedanken gespielt, das Buch abzubrechen? Ja, tatsächlich schon. Aber ich bin heilfroh, dass ich es nicht getan habe, weil im Nachhinein ist das wirklich wieder ein Meisterwerk geworden. Die Figuren beginnen so unscheinbar, vor allem Roy, unser Protagonist. Ich habe lange gebraucht, um mit der Art und Weise diese Geschichte warm zu werden, aber dann hat es sich gelohnt. Und jetzt bin ich begeistert, wie vielschichtig, wie grandios verknüpft und wie gefühlvoll dieser Kriminalroman ist.

Jo Nesbø hat es geschafft, dass dieses Buch nachhallt. Und zwar lange. Er baut eine eigentlich relativ simple Idee auf, mischt ein bisschen Drama und Liebe und Verrat, Eifersucht und Hass und Probleme mit hinein. Und was dabei herauskam war eine explosive Mischung, bei der ich jede Seite aufs Neue dachte, dass sie uns allen bald um die Ohren fliegen muss.

Über die Handlung an sich mag ich an dieser Stelle nur das verraten, was auch im Klappentext steht – aber tatsächlich passiert in diesem Buch auf so vielen Ebenen noch viel mehr als das. Ich war letztendlich wirklich begeistert.

Fazit
Ein Buch, bei dem ich massive Startschwierigkeiten hatte, das sich aber sowas von ausgezahlt hat. Ich finde es großartig. Es ist ein anderer Nesbø, aber ein sehr guter Nesbø!

4 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥
Danke an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Highlight!

Blue Sky Black. Ohne Dunkelheit keine Sterne
0

Inhalt
In Milas Leben ist nichts mehr so, wie es früher war. Durch eine Reihe von Naturkatastrophen ist die Welt zu einem feindlichen Ort geworden und Mila muss in ihrer neuen Heimat Kanada allein für ...

Inhalt
In Milas Leben ist nichts mehr so, wie es früher war. Durch eine Reihe von Naturkatastrophen ist die Welt zu einem feindlichen Ort geworden und Mila muss in ihrer neuen Heimat Kanada allein für sich sorgen. Wo sie hinschaut, gibt es keine Hoffnung mehr. Bis eines Tages ein junger Mann in ihr Leben tritt und alles verändert. Doch es stellt sich heraus, dass er nicht der ist, der er zu sein vorgibt. Und dass nur sie beide die Welt – und einander – retten können …


Meinung
Wow – das war wirklich ein Überraschungshit! Ich bin Fan der Autorin und habe deswegen schon geahnt, dass das hier ein tolles Buch wird. Dass es mich aber so sehr begeistern kann, habe ich dennoch nicht erwartet.

Ich finde die Aufmachung dieser Geschichte ganz fantastisch. Sie gliedert sich quasi in verschiedene Zeiten, zwischen denen ein etwas längerer Zeitraum liegt. Und obwohl so etwas manchmal echt schwierig ist, ist diese Form hier ganz toll gelungen. Johanna Danninger schreibt so greifbar und bildlich und hat hier so wunderbare Charaktere erschaffen, dass man der Geschichte einfach nur mit viel Begeisterung folgen kann und muss.

Kommen wir noch ein bisschen expliziter auf die Figuren: Ich habe selten eine so große Bandbreite an unterschiedlichen Charakteren in einem Buch, die mir alle so sehr gefallen haben. Allen voran unsere Protagonistin Mila, die ich wirklich in kürzester Zeit ins Herz geschlossen habe. Ihre Art und ihre Denkweisen sind einfach so wahnsinnig sympathisch.

Die Handlung hält einige Überraschungen bereit, die immer dann kommen, wenn man sie am allerwenigsten erwartet. Und Johanna Danninger spielt hier natürlich mit genau diesem Instrument und macht das Buch damit zu einem absoluten Pageturner. Ich bin über die Seiten geflitzt, als hinge mein Leben davon ab. Die Umgebung, in der das Buch spielt, ist einzigartig und ging mir persönlich auch wieder total nah, weil sie so echt wirkte. Ich bin einfach rundum begeistert.

Fazit
Absolut toll! Ich liebe die Idee, das Setting, die Figuren. Unbedingt lesen! Und Leute: Ist das Cover nicht der absolute Traum?

5 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥♥
Danke an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere