Profilbild von Bibbey

Bibbey

Lesejury Star
offline

Bibbey ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bibbey über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2018

Magie und Mops?

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
0

INHALT

Lennarts Leben ist eigentlich ganz normal. Eigentlich. Denn als die subtile Sorge nach seinem Nachbarn Buri Bolmen plötzlich gar nicht mehr so subtil ist, sondern die Ermittler plötzlich im “Mordfall ...

INHALT

Lennarts Leben ist eigentlich ganz normal. Eigentlich. Denn als die subtile Sorge nach seinem Nachbarn Buri Bolmen plötzlich gar nicht mehr so subtil ist, sondern die Ermittler plötzlich im “Mordfall Bolmen” ermitteln, und Lennart obendrein fürchterliche Probleme in seinem geliebtem Job hat, fängt er an, an sich zu zweifeln. Als der Nachlass Buri Bolmens dann auch noch vorgibt, dass Lennart nicht nur den Laden für Scherzartikel übernehmen, sondern auch den dicken, komischen Mops Bölthorn bei sich aufnehmen soll, will er sich am liebsten gegen alles in seinem Leben wehren. Doch schnell wird klar, dass Lennart aus gleich mehreren Gründen nicht mehr aus dieser Nummer herauskommt. Denn Bölthorn ist weder ein gewöhnlicher Mops, noch ist der Scherzartikelladen ein einfaches Geschäft.


MEINUNG

Dieses Buch mit dem ungewöhnlich langen Titel ist in vielerlei Hinsicht etwas ganz anderes als das, was man sonst so kennt. Kein gewöhnlicher Roman, keine gewöhnlichen Protagonisten.

Der Einstieg in die Geschichte ist gut gelungen und nachvollziehbar. Ziemlich schnell wird man ein Teil von Lennarts Leben und von seinem eigentlich so normal klingenden Leben. Dass sich dann alles schlagartig ändert ist für den Leser zwar vorhersehbar, aber deswegen nicht minder überraschend. Schnell findet der Leser sich in einer Blase aus mysteriösen Begebenheiten und humorvollen Szenen voller Überraschungen.

Humor spielt generell eine sehr große Rolle in diesem Roman. Ich habe häufig lachen müssen, nicht zuletzt, weil ich die amüsanten Eigenschaften eines Mopses selbst sehr gut kenne. An dieser Stelle sei schon einmal gesagt: Wer einen Mops hat, der MUSS dieses Buch einfach lesen. Es wird sogar die meisten anderen Hundeliebhaber von sich überzeugen können.

Die Figuren mochte ich alle sehr gerne. Einige sind auf ihre Art sehr verschroben und seltsam, deswegen aber nicht minder sympathisch. Ich habe sie alle sehr gerne begleitet.

Der einzige Punkt, der mich nicht vollkommen überzeugen konnte, ist der, dass sich das Buch an einigen Stellen etwas zieht. Es ist dennoch eine sehr gelungene Geschichte, die spannend, amüsant und sehr toll geschrieben ist, aber an manchen Stellen hätte man gegebenenfalls etwas kürzen können.

Etwas fies ist der Cliffhanger am Ende der Geschichte. Zum Glück hat das Buch so lange auf meinem SUB gelegen, dass mittlerweile der zweite Teil erschienen und der dritte in seinen Startlöchern ist. ?

FAZIT

Tolles Buch voller Magie, Humor und Spannung. Konnte mich sehr überzeugen, nicht zuletzt wegen Bölthorn, dem magischsten Mops, seit es Bücher gibt. ?

4 VON 5 BUCHHERZEN ♥♥♥♥

Veröffentlicht am 26.07.2018

Ein Auftakt, der sich sehen lassen kann!

Retour
0

INHALT

Luc Verlain verschlägt es von Paris nach Bordeaux. Aber nicht, weil er Urlaub machen will, sondern weil sein Vater schwer erkrankt ist und er während dieser schweren Zeit in seiner Nähe sein möchte. ...

INHALT

Luc Verlain verschlägt es von Paris nach Bordeaux. Aber nicht, weil er Urlaub machen will, sondern weil sein Vater schwer erkrankt ist und er während dieser schweren Zeit in seiner Nähe sein möchte. Aber schon kurz nach seiner Ankunft überschattet ein grausamer Mord die Idylle des sonst so friedlichen Orts. Schnell wird klar, dass der versetzte Polizist Verlain auch hier einiges zu tun hat. Das Opfer, ein Mädchen aus der Region, war bei den Bewohnern bekannt. Schnell brodelt die Gerüchteküche, es heißt, dass der algerische Nachbarsjunge an der Tat schuld sein muss. Dass das Opfer aus Eifersucht und unerfüllter Liebe getötet wurde. Vor allem der Vater des Mädchens ist schon bald nicht mehr davon abzubringen, die Schuld in dem Jungen zu sehen. Dann aber überschlagen sich die Ereignisse ein weiteres Mal und die Ermittlungen werden immer verzwickter. Und dabei merkt Luc Verlain nicht nur, dass das neue Leben in Bordeaux keinesfalls so langweilig ist, wie erwartet. Und dass seine neue Kollegin das eine oder andere Mal zu häufig seine Aufmerksamkeit auf sich lenkt.


MEINUNG

Frankreich-Krimis sind ja voll mein Ding. Vor allem in den Sommermonaten, wenn es kurz vor dem eigenen Urlaub ist und man sich die Wartezeit bis dahin gerne mit ein paar buchig-warmen Sommerorten versüßen möchte, aber dabei keinesfalls auf ein bisschen Spannung verzichten will, sind diese Krimis goldrichtig.

Auch der erste Fall von Luc Verlain und Schöpfer Alexander Oetker konnte mich mit einer sehr angenehmen Schreibweise und einem interessanten Plot überzeugen. Ich konnte mich sehr schnell in die handelnden Figuren hineinversetzen. Normalerweise finde ich es bei Krimis oft schwer, mit den Charakteren warm zu werden, weil oft sehr schnell bloß der Fall in den Vordergrund rückt. Hier war es nicht der Fall, aber auch waren die persönlichen Angelegenheiten nicht zu überdeutlich oder zu häufig dargestellt. Auch das Verhältnis zu seiner Kollegin ist weder überspitzt noch unpassend.

Der Krimi ist nicht grausam, aber spannend. Verschiedene Ansätze verflechten sich nach und nach und auch wenn ich anfangs wirklich dachte, dass vielleicht mit einigen Klischees jongliert wird, gab es dann doch einige Charakterzüge an dem Ermittler, die mich begeistern konnten. Besonders sein Umgang mit Klischees gegenüber dem Hauptverdächtigen fand ich gut und war überrascht, dass das auf diese Weise zur Sprache kommt.

Das Ende kam mir dann irgendwie dennoch ein bisschen zu plötzlich. Zwar war es durchaus plausibel und hat mich auch überrascht, aber irgendwie hat mir da ein Fünkchen gefehlt. Ich kann es nicht genau benennen, aber es war dann plötzlich auf einen Schlag vorbei und hat mich ein bisschen unbefriedigt zurückgelassen. Nichtsdestotrotz ein sehr lesenswerter Krimi!

FAZIT

Spannender Krimi zum Mitfiebern, sehr angenehme Charaktere und ein besonders charmantes Setting. Ein gelungenes Debüt, bei dem mich nur das Ende nicht zu hundert Prozent überzeugen konnte.

4 VON 5 BUCHHERZEN ♥♥♥♥

Veröffentlicht am 17.06.2018

Packender Thriller mit genialer Analystin Emma Carow

Blutbuche
0

INHALT

Kryptische Briefe werden der polnischen Polizei überspielt. Darin: Grausame Worte, angstvoll und voller Schmerz. Aber sie sind auf deutsch verfasst. Emma Carow ist Fallanalystin beim Berliner LKA ...

INHALT

Kryptische Briefe werden der polnischen Polizei überspielt. Darin: Grausame Worte, angstvoll und voller Schmerz. Aber sie sind auf deutsch verfasst. Emma Carow ist Fallanalystin beim Berliner LKA und sieht sich eines Tages mitten in einem neuen und verstörenden Fall wieder, von dem alle erst glauben, es handle sich um einen Scherz. Ihr Team und Sie analysieren die Briefe, bei denen man schnell doch davon ausgehen muss, dass Frauen grausam gefangen genommen und gefoltert werden. Dass jemand sie “in Stücke reißen will”. Ein Fall, bei dem Emma Carow in viele Abgründe blicken muss und bei dem sie auch mit ihren eigenen Schicksal konfrontiert wird.


MEINUNG

Dieser zweite Fall von Emma Carow war der erste, den ich gelesen habe. Da ihre persönliche Geschichte auch hier oft zum Vorschein kommt, hatte ich dabei nicht das Gefühl, dass mir etwas fehlt, um die Handlung zu verstehen. Das Leben der Fallanalystin wird immer wieder zur Sprache gebracht, manchmal sogar gegenüber dem eigentlichen Fall priorisiert, aber dabei nicht in einem Ausmaß, das mich gestört hat.

Emma Carow ist eine interessante Protagonistin. Menschenscheu und schwer gebeutelt von ihrem fürchterlichen Schicksal, einer Vergewaltigung vor einigen Jahren. Sie kämpft mutig, wird aber doch immer wieder zurückgeworfen. In ihren Beruf aber ist sie wohl eine der besten. Klare Gedanken, verständlich, dabei unterstützt von einer klaren, aber beeindruckenden Schreibweise. Das ist einer der Gründe dafür, dass mir dieses Buch so gefallen hat. Der Leser kann sehr gut folgen, ist immer direkt beim Geschehen dabei und das ganze auch noch in sehr verständlicher Form.

Spannend ist dieser Thriller in jedem Fall. An einigen Stellen sehr grausam, einige Schicksale prallen hier aufeinander. Sicherlich nichts für schwache Nerven, aber auch nicht der schlimmste Thriller, den ich je gelesen habe. Der Fall an sich ist wirklich spannend und gut aufgebaut. Im Mittelteil hatte ich leider an manchen Stellen ein bisschen das Gefühl, an einer Stelle zu treten. Es ging hier wirklich viel mehr um Carows Leben als um das Lösen des Falls, der sich plötzlich nur noch um ein Thema drehte. Das ist der einzige Punkt, der mich ein wenig gestört hat, dafür minimalen Abzug.

Ansonsten war “Blutbuche” wirklich ein spannender, gut zu lesender Thriller, der mich mitgerissen hat und bei dem man schnell auch selbst ins Analysieren gerät. Neben Emma Carow gab es eine Reihe ebenfalls sehr interessanter Figuren, die von der Norm abweichen. Ohne mit Klischees zu jonglieren hat das Buch mir auf diesen knapp 480 Seiten einige neue interessante Buchbegleiter näher gebracht, die nicht zuletzt dafür sorgen, dass man dringend wissen will, wie es um Emma Carow und ihr Team weitergeht.

FAZIT

Schockierend, spannend, schön geschrieben. Das trifft ganz gut das, was “Blutbuche” für mich war. Ein sehr gelungener zweiter Teil, für den man nicht zwangsläufig den ersten kennen muss, der aber definitiv Lust auf mehr des Autorenduos macht.

4 VON 5 BLUTBUCHEN-HERZEN ♥♥♥♥

Veröffentlicht am 09.06.2018

Schöner Roman!

Annas (fast) perfekte Hochzeit
0

INHALT

Anna steht ein aufregendes Jahr bevor. An Silvester macht Bernd ihr endlich den lang ersehnten Heiratsantrag und Anna ist schon kurze Zeit später mitten drin in den Vorbereitungen für ihre absolute ...

INHALT

Anna steht ein aufregendes Jahr bevor. An Silvester macht Bernd ihr endlich den lang ersehnten Heiratsantrag und Anna ist schon kurze Zeit später mitten drin in den Vorbereitungen für ihre absolute Traumhochzeit, von der sie schon seit ihren Kindertagen träumt. Zwischen Hochzeitsstress und dem ganz normalen Alltagswahnsinn in ihrem eigenen Laden hetzt sie von Kuchenverköstigung zu Brautkleidanprobe und muss dabei auch noch ihre chaotische Familie unter einen Hut bringen. Aber vergisst Anna in diesem ganzen Trubel nicht vielleicht, auf was es wirklich ankommt? Denn schon bald kann sie nicht mehr von der gewünschten Traumhochzeit sprechen und in ihr regen sich erste Zweifel …


MEINUNG

Annas (fast) perfekte Hochzeit ist eine schöne, kurzweilige Geschichte. Das Cover ist wirklich ein Blickfang und ich liebe die Idee, jedes Kapitel mit einem Kalenderspruch einzuleiten. Das hatte einfach etwas sehr persönliches, weil jeder diese Kalender kennt, und ich persönlich mag sie obendrein auch noch sehr gerne. Die Sprüche waren gut ausgewählt und haben immer sehr süß zur Geschichte gepasst.

Die Kapitel an sich waren recht kurz und schnell zu lesen, der Schreibstil konnte mich überzeugen. Anna, unsere Protagonistin, hat mich an einigen Stellen zwar zur Weißglut treiben können, aber alles in allem ist sie eine Protagonistin, die ich sehr gerne begleitet habe. Dennoch komme ich nicht umhin, dass sie wirklich an manchen Stellen sehr eingefahren wirkt, etwas zu perfektionistisch und genau, was mich an einigen Stellen wirklich genervt hat.
Die restlichen Figuren haben sich in ihrer Diversität ausgezeichnet. Generell war ich vor allem überzeugt davon, wie leicht die Charaktere für mich greifbar waren und dass ich mir von jedem von ihnen recht schnell ein gutes Bild machen konnte.

Der Verlauf der Geschichte ist etwas vorhersehbar, was mir schon beim Beginnen des Buches klar war. Deswegen und vor allem auch wegen der verschiedenen Wendungen zwischendurch ist das für mich kein Punkt, das Buch für schlecht zu erklären. An einigen Stellen hat sich meiner Meinung nach aber doch einiges wiederholt, Anna hat in diversen Situationen einfach zu vorhersehbar gehandelt und lange gebraucht, um zu ihrer abschließenden Erkenntnis zu kommen … das hätte sie sicherlich auch früher haben können. ?

Das Ende ist sehr gelungen wie ich finde und für Fans von schönen Happy Ends – so viel kann ich verraten, ohne zu spoilern – lohnt sich dieser Roman in jedem Fall!

FAZIT

Eine schöne Geschichte für zwischendurch mit einigen überraschenden Wendungen, viel Humor, aber auch mit viel Mitfiebern auf bessere Zeiten. Viele Gefühle gab es in diesem Roman sowohl für mich als Leser als auch für die Protagonistin Anna. Lesenswert!

4 VON 5 BUCHHERZEN ♥♥♥♥

Veröffentlicht am 31.05.2018

Interessanter und gut geschriebener Krimi!

Sizilianisches Verderben
0

INHALT

Luca Santangelo ist Journalist. Seine neusten Recherchen führen ihn in ein Kloster in Palermo, bei dem er unmittelbarer Zeuge davon wird, wie eine der drei dort lebenden Nonnen zusammenbricht. ...

INHALT

Luca Santangelo ist Journalist. Seine neusten Recherchen führen ihn in ein Kloster in Palermo, bei dem er unmittelbarer Zeuge davon wird, wie eine der drei dort lebenden Nonnen zusammenbricht. Ihr Tod kommt trotz ihres Alters überraschend und Luca wird misstrauisch. Zeitgleich findet seine Freundin Ada ein altes Tagebuch einer Nonne, deren Geschichte sie nicht mehr loslässt. Ob die beiden Geschichten miteinander zusammenhängen? Als ein zweiter unnatürlicher Todesfall dem Kloster den Atem raubt, beginnt eine spannende Ermittlung auf eigene Faust.


MEINUNG

Wie ich erst im Nachhinein herausgefunden habe (tatsächlich erst eben beim checken der Seitenzahl im Internet), handelt es sich bei diesem Kriminalroman bereits um den dritten Band einer Reihe. Vorneweg sei gesagt: Ich habe keine Wissenslücken gehabt, hin und wieder wurde zwar mal ein Thema angerissen, das sich wohl in der Vergangenheit des Protagonisten abgespielt hat, aber das hätte auch in einem für sich stehenden Roman Platz gefunden. Also auch für Neueinsteiger ist Luca Santangelo ein empfehlenswerter buchiger Begleiter.

Das Thema Kloster und Nonnen ist eines, an das ich mich eher selten herantraue. Ich habe über diese Thematik nur wenig Vorkenntnisse und ärgere mich dann oft, dass ich Dinge nicht nachvollziehen kann, dass Riten nicht genug erklärt werden. Das war hier nicht der Fall und obwohl sich der Roman keinesfalls an ein Sachbuch angleicht, habe ich hier einige Eindrücke des Klosterlebens erhalten, was ich als sehr schönen Nebeneffekt betrachte.

Die Handlung an sich ist spannend und ich finde sie sehr interessant aufgeteilt. Sie beginnt mit dem Tod der Nonne und steigert sich dann immer mehr in die Thematik herein. Während man erst noch nicht unbedingt von einem Mordfall ausgehen muss, verdichten sich die Themen schließlich derart, dass es wirklich spannend wird. Die Idee mit dem Tagebuch, das Lucas Freundin findet und das sich schnell zu einem wahren Schlüsselobjekt entpuppt, gefiel mir gut. Diese zwei Geschichten in einer, die immer mehr ineinander verfließen, fand ich unheimlich spannend.

Die Figuren an sich sind mir persönlich leider etwas flach gewesen. Luca konnte ich lange Zeit überhaupt nicht greifen, bei Ada fiel das nicht so auf. Im Nachhinein muss ich natürlich einräumen, dass diese Kritik vermutlich nicht aufgekommen wäre, wenn ich die beiden vorherigen Teile der Reihe auch gelesen hätte, von daher gibt es an dieser Stelle nur minimalen Abzug.

Ein kleiner Kritikpunkt ist außerdem der happige Preis von 15 Euro für nicht einmal 290 Seiten im Taschenbuchformat. Auch wenn sich das keinesfalls auf das literarische Auswirkt, finde ich es im Gesamtpaket dennoch erwähnenswert.

FAZIT

Ein interessanter Krimi, bei dem es neben einem spannenden Fall und einer unkonventionellen Ermittlung noch einige Bezüge zum Thema Kloster und Religion gibt. Außerdem spielt sie Geschichte im schönen Italien, was gleich ein doppelter Grund ist, einen Blick in dieses Buch zu werfen.

4 VON 5 SIZILIANISCHE BUCHHERZEN ♥♥♥♥