Profilbild von BiblioJess

BiblioJess

Lesejury Profi
offline

BiblioJess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BiblioJess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2020

Schönes Wohlfühlbuch mit vielen Handlungssträngen

Die kleinen Geheimnisse des Herzens
0

In dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall hat gute Nachbarschaft einen besonders hohen Stellenwert. Die meisten der schon älteren Einwohner*innen pflegen eine enge Verbindung, damit niemanden im Alter die ...

In dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall hat gute Nachbarschaft einen besonders hohen Stellenwert. Die meisten der schon älteren Einwohner*innen pflegen eine enge Verbindung, damit niemanden im Alter die Einsamkeit überfällt. Dorthin verschlägt es Emily, die sich um ihre verwitwete Großmutter Julia Sorgen macht und außerdem eine Auszeit ihres Alltags braucht. Mithilfe des alleinstehenden, gleichaltrigen Andy will sich Emily um Julia kümmern. Und dann ist da noch May, sage und schreibe 110 Jahre alt, die eine lange Fehde mit Julia verbindet, über die scheinbar niemand reden möchte. Doch das ist nicht das einzige Geheimnis, das May umgibt.



Celia Anderson hat ein richtiges Wohlfühlbuch geschrieben. Die Sprache ist leicht, angenehm und liest sich flüssig. Die Autorin kann sich definitiv ausdrücken und schafft eine schöne Atmosphäre in dem kleinen englischen Dörfchen. Es geht ums Älterwerden, Einsamkeit, Nachbarschaft, Liebe, Ängste, Zusammenhalt.

Auch die Charaktere sind alle interessant und haben ihre Eigenheiten, die sie liebenswürdig machen. Nur wusste ich lange nicht, wohin mich das Buch eigentlich führen will, denn eine stringenter Haupt-Plot war irgendwie nicht erkennbar. Es gab so viele verschiedene Handlungsstränge, dass ich die Handlung am ehesten noch mit „Einblick in das Dorfleben und die Familien dort“ beschreiben kann. Und überraschenderweise gab es ein fantastisches Element, das man bei dem etwas irreführenden Klappentext nicht erwartet hätte. Es hat mich nicht gestört, es war gut gemacht. Aber unbedingt nötig wäre es jetzt auch nicht gewesen.

Am Ende waren die vielen aufgemachten Handlungsstränge das, was etwas unglücklich gelaufen ist, da viele von ihnen sich am Ende des Buches zu einem Ball zusammenknubbelten, nochmal was neues völlig überraschend dazu kam, und man am Ende mit diesem großen Wust an Inhalt zurückblieb. Es gab zwar ein Happy End und für das meiste auch eine Auflösung, aber etwas weniger hätte dem Buch vielleicht auch gutgetan.



Aber das ist auch mein einziger Kritikpunkt. Das Buch hat mich nicht übermäßig gefordert oder emotional aufgerüttelt, aber es war sehr schön zu lesen. Eben ein Wohlfühlbuch. Gut, um mal abzuschalten und sich eine Pause von den Büchern zu gönnen, die einem auf dramatische Weise das Herz brechen oder auf eine Gefühlsachterbahn schicken. Von mir eine Empfehlung als Entspannungs-Lektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2020

Gelungene Adaption einer grandiosen Satire

QualityLand
0

„Wer sich für OneKiss anmeldet, bekommt fortan alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, zugeschickt, ohne sie bestellen zu müssen. Das System errechnet für jeden Kunden eigenständig, was ...

„Wer sich für OneKiss anmeldet, bekommt fortan alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, zugeschickt, ohne sie bestellen zu müssen. Das System errechnet für jeden Kunden eigenständig, was er will und wann er es will. Von Anfang an war der Slogan von TheShop: WIR WISSEN, WAS DU WILLST!“

Willkommen in der Zukunft, willkommen in Qualityland. Wo der Mensch nicht mehr denken braucht und die Technologie das wichtigste Lebenselexier zu sein scheint.
In „Qualityland“ begleiten wir Peter Arbeitsloser, einen Bewohner der Unterschicht. Der führt ein eher trostloses Leben in einem Land, das vor Innovation nur so sprüht und in dem alles von Algorithmen vorgeschrieben wird. Aber irgendwie hat Peter das Gefühl, das System ist nicht ganz so perfekt wie es tut. Immerhin begegnet er als Maschinenverschrotter einigen Robotern mit Fehlfunktionen ...

„Qualityland“ ist großartige Satire und spielt in einer Zukunft, die sich wohl näher an unserer Zeit befindet als uns lieb ist. Als Roman gibt es die Geschichte schon länger, und der gleiche bittere Humor ist auch in der Graphic Novel zu finden. Mit viel Geschick und Einfallsreichtum kritisiert Marc-Uwe Kling unsere Gesellschaft, indem er das, wofür wir schon die Grundlagen haben, auf die Spitze treibt. Dabei finden Themen Beachtung wie Onlinehandel und Konsum generell, Berichterstattung, Umgang mit Social Media, Dating Apps, Politik und gesellschaftliche Hierarchien. Es ist pures Lesevergnügen, lässt einen aber auch etwas gruseln und über unsere heutige Gesellschaft nachdenken – zurecht.

Die Umsetzung als Graphic Novel finde ich gut gelungen. Die Bilder sind bunt und abwechslungsreich, ohne überladen zu wirken. Sie verbildlichen gut die Gesellschaft von Qualityland, die immer ein bisschen zu viel des Guten ist. Aber bei ruhigeren oder privaten Szenen sind die Farben weniger bunt und wild. Ich find das sehr angenehm, dass die Farbgebung zu den jeweiligen Szenen passt. Auch gefällt mir, dass die Mimik der Charaktere sehr lebendig ist.
Die Kapitel werden immer wieder unterbrochen – von Werbeanzeigen, Infotafeln oder auch mal Börseninfos. So bekommt man einen Überblick über die Welt an sich, was nicht alles in der Hauptstory selbst thematisiert werden kann. Da hatte ich am Anfang so meine Zweifel, wie man das alles unterkriegen will. Denn um Qualitland als Gesellschaft an sich zu verstehen, braucht man schon ziemlich viele Informationen. Und die alle in einer Graphic Novel unterzubringen, ist eine Herausforderung. Durch die Einschübe fand ich das aber gut gelöst. Teilweise finde ich die Bilder immer noch sehr überladen mit Text, was sie an der ein oder anderen Stelle in den Hintergrund rücken lässt. Aber da kann ich drüber hinwegsehen, weil es da dann einfach nötig ist.

So schafft es die Graphic Novel trotz ihres Formats den Leser*innen die ganze Welt vorzuführen. Mir hat das Lesen absolut Spaß gemacht und ich kann Qualityland nur jedem ans Herz legen. Ich freue mich, auf die Fortsetzung (denn das hier ist Band 1.1 des Romans).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2020

Tolles, wichtiges Thema - hinterher leider aus den Augen verloren

Die Tanzenden
0

„Guten Tag, meine Herren. Danke, dass Sie gekommen sind. In der heutigen Lehrveranstaltung werde ich Ihnen die Hypnose an einer Patientin demonstrieren, die an einer schweren Hysterie leidet. (...) Mittels ...

„Guten Tag, meine Herren. Danke, dass Sie gekommen sind. In der heutigen Lehrveranstaltung werde ich Ihnen die Hypnose an einer Patientin demonstrieren, die an einer schweren Hysterie leidet. (...) Mittels Hypnose können wir ihre Anfälle künstlich erzeugen, um deren Symptome genauer zu untersuchen.“

Louise ist seit 3 Jahren in der Anstalt Salpêtriére, wegen etwas, das ihr angetan wurde. Sie ist gerade mal 16. Eugénie, 19 Jahre alt, wird von ihrem Vater und ihrem Bruder dort hingebracht, damit sie den Familiennamen nicht ruiniert. In der Anstalt treffen beide auf Geneviève, einer strengen, etwas älteren Krankenschwester, die keins der Schicksale an sich heranlässt. Zumindest bisher. Aber Eugénie verändert alles. Und der Höhepunkt des ganzen wartet am Tag des Balls der Verrückten auf die jungen Frauen.

Victoria Mas schafft in „Die Tanzenden“ eine sehr interessante, aber auch bedrückende Atmosphäre. Mit bildreicher und abwechslungsreicher Sprache führt sie die Leser*innen ins Paris Ende des 19. Jahrhunderts ein und vermittelt gekonnt, wie die damalige Gesellschaft gedacht und gehandelt hat. Es wird deutlich, wie Männer das Stadtleben und auch sonst alles beherrscht haben. Wie Frauen unter Vorwänden abgeschoben wurden, wenn sie nicht den Vorstellungen der Männer entsprachen. Sie hatten weder eine Stimme, noch Rechte, und das schildert die Autorin sehr eindringlich.

Dabei schreibt sie eher aus der Sicht von damals, um es greifbarer zu machen. Man sieht die Welt meist durch den Blick der Frauen. Trotzdem ist auch der Erzähler präsent und ab und zu ist ein verstecktes „angeblich“ oder ein „nicht wahr“ zu finden, das einen leicht wertenden Unterton aus heutiger Sicht mit sich bringt. Mich konnte der Stil von Victoria Mas, ihre Schreibweise, absolut überzeugen.



Auch die Handlung fing vielversprechend an. Mit Louise und Eugénie hat man zwei sehr unterschiedliche Mädchen – die eine will nur einen Mann finden, der sie liebt, und ihr ein schönes Leben bereitet. Die andere will niemals heiraten, niemals abhängig sein und völlig selbstbestimmt leben. Beiden wird das durch ihre Einweisung genommen: „Eine Mülldeponie für all jene, die die öffentliche Ordnung gefährdeten. Eine Anstalt für Frauen, deren Empfindungen nicht den Erwartungen entsprachen. Ein Gefängnis für diejenigen, die sich einer eigenen Meinung schuldig gemacht hatten“ (S. 34).

Der Handlungsbogen baut sich bis zu dem Zeitpunkt auf, an dem alle gemeinsam in der Anstalt feststecken und ich war absolut gespannt was dann passieren wird. Die erste Hälfte konnte mich absolut überzeugen.
Aber leider war die zweite Hälfte ziemlich enttäuschend. Sowohl die Werbung, die für dieses Buch gemacht wird, als auch der Klappentext und die erste Hälfte des Buches versprechen female empowerment und ein Auflehnen gegen das Patriarchat. Oder zumindest einen Versuch der Mädchen, gehört zu werden. Darauf hatte ich mich sehr gefreut. Stattdessen wandert der Fokus des Buches komplett zu Eugénies angeblicher übernatürlichen Gabe und bekommt einen spirituellen Touch, der für mich unnötig war und auch gar nicht wirklich reinpasste. Zwar gibt es am Ende eine kleine Auflehnung und auch einen Hoffnungsschimmer für eine der Personen, aber ich hätte mir die Entwicklung der Handlung anders gewünscht. Schade.

Trotzdem gibt es von mir eine Leseempfehlung, weil der Schreibstil überzeugt, die Thematik wirklich spannend ist. Aber man hätte defintiv mehr draus machen können! Für mich schwankt es etwas zwischen 3,5 und 4 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Menschliche Abgründe bis ins Absurde

Je tiefer das Wasser
0

„Wünscht du dir nicht auch, dass alles wieder wie früher wird? Bevor das passiert ist, bevor Mom depressiv wurde.“ „Manchmal denke ich, wir sind in verschiedenen Familien aufgewachsen.“

Edie und Mae ...

„Wünscht du dir nicht auch, dass alles wieder wie früher wird? Bevor das passiert ist, bevor Mom depressiv wurde.“ „Manchmal denke ich, wir sind in verschiedenen Familien aufgewachsen.“

Edie und Mae werden zu ihrem Vater verfrachtet. Dem berühmten Schriftsteller, den sie gar nicht kennen. Sie sind nämlich bei ihrer Mutter aufgewachsen, die schon lange depressiv ist und jetzt versucht hat, sich umzubringen. Für Edie ist der Umzug zu ihrem treulosen Vater eine Katastrophe. Für Mae ist es die langersehnte Befreiung von ihrer Mutter. Beide wird diese kurze Zeit für immer brandmarken.



„Je tiefer das Wasser“ folgt weniger einer ausgereiften Handlung, sondern eher den inneren Gefühlsregungen und Ansichten der Personen. Geschildert werden die sich entwickelnden Beziehungen innerhalb der Familie, ab dem Zeitpunkt wo die Töchter bei ihrem Vater ankommen. Meistens aus Sicht der beiden Töchter. Unterbrochen wird das von zum Beispiel Tagebucheinträgen oder Briefen aus der Vergangenheit, die die Beziehung der Eltern beleuchten, und kurzen Kapiteln aus der Sicht von Nebencharakteren, die ihre Eindrücke zu der Situation schildern.

Diese verschiedenen Perspektiven und Zeitformen, die bunt gemischt werden, haben es mir teilweise schwer gemacht, dem Ganzen zu folgen, man muss schon sehr aufpassen beim Lesen. Allerdings hat es auch eine angenehme Dynamik reingebracht, weil man so nicht in den Gedanken von nur einer Person gefangen war, was gerade bei diesem Buch unglaublich wichtig ist.
Denn keine der Personen schätzt die jeweiligen Situationen gleich ein. Warm werden konnte ich mit keiner, denn sie alle waren eher unsympathisch und sie alle schienen ziemlich gestört zu sein. Vor allem der Kern des ganzen – Mutter, Vater und die beiden Töchter.

Obsessionen, ungesunde Abhängigkeit, Schizophrenie, Realitätsverlust bzw. Wahrnehmungsstörungen, labiles Selbstwertgefühl, Empathielosigkeit, besitzergreifende Tendenzen. In dieser Familie scheint es bei jeder Person ein bisschen von allem zu geben. Sie verzehren sich gegenseitig, körperlich, mental. Die ganze Familie scheint verseucht zu sein und es wird während des Buches immer schlimmer.

Ich hatte ein Familiendrama erwartet, aber das ist noch untertrieben für das, was in der Familie abgeht. Wenn es jemals eine toxische und perverse Familiendynamik gab, dann hier. Jedes einzelne Beziehungsgeflecht hat mich zutiefst verstört.

So schlimm, dass ich es teilweise echt abstoßend fand, was mir das Lesen etwas erschwert hat. Wenn der Vater in seinem Schreibwahn irgendwann seine 14-jährige Tochter mit seiner Ex-Frau verwechselt, in den beiden ein und dieselbe Person sieht und die Tochter in einer Identitätskrise landet, weil sie selber nicht mehr weiß, wer von beiden sie eigentlich ist ... das hat mich absolut schockiert, aber irgendwann wurde es auch einfach nur absurd. Beworben wird das Buch mit den Worten „Über das, was in unserem Inneren tobt, und die Wirklichkeit.“ Ganz ehrlich – ich kann nur ganz stark hoffen, dass es in keiner Familie wirklich so aussieht.

An sich ist es gut geschrieben, eindringlich. Die Autorin schafft es einen regelrechten Sog zu erschaffen, Ekel und Faszination vermischen sich und man ist voller Unglaube in dieser Familiendynamik gefangen. Aber teilweise war es mir dann einfach zu viel. Zu befremdlich, zu skurril, zu unrealistisch, einfach zu verstörend. Ich kann nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, ob mir das Buch gefallen hat.



Aber auf jeden Fall bleibt „Je tiefer das Wasser“ im Gedächtnis. Es ist alles andere als ein Wohlfühlbuch, verstörend und eindrucksvoll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Über die Liebe - zu Büchern, zu Menschen, zum Leben

Das Antiquariat der Träume
0

Johan hat seine große Liebe Lina bei einem Schiffsunglück verloren – oder doch nicht? Seit damals erscheinen ihm die Figuren aus großen literarischen Werken, die Johan in seinem Leben begleitet haben. ...

Johan hat seine große Liebe Lina bei einem Schiffsunglück verloren – oder doch nicht? Seit damals erscheinen ihm die Figuren aus großen literarischen Werken, die Johan in seinem Leben begleitet haben. Die Figuren sprechen mit ihm über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und versuchen, Johan auf seinen Weg zu bringen. Doch bedeutet das, Lina zu vergessen oder sie zu suchen?

„Das Antiquariat der Träume“ ist ein wirklich schönes und zauberhaftes Buch, das wegen der Literatur-Thematik eigentlich jedemr Buchliebhaberin gefallen dürfte (Johan war nämlich mal Verlagsleiter, jetzt ist er Antiquar!). Die Handlung ist ziemlich ruhig, aber nicht langweilig. Sehr angenehm zu lesen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, der Autor kann sich gut ausdrücken, sodass es literarisch klingt aber trotzdem leicht und flüssig zu lesen ist. Er schafft es gekonnt, eine Mischung aus traurigen Szenen und humorvollen Dialogen, aus magischer Atmosphäre und realitätsnahem Alltag zu kreieren. Und die vielen Buch- und Literatur-Anspielungen waren wunderbar.
Die Charaktere sind alle sehr liebenswürdig, aber eine so richtig emotionale Bindung konnte ich zu ihnen (zumindest am Anfang) nicht entwickeln, auch wenn ich nicht genau den Finger darauf legen kann, woran das lag. So habe ich interessiert und neugierig ihre Geschichte verfolgt, aber war nie so richtig ergriffen.
Trotzdem kann ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, allein schon wegen der tollen Ausdrucksweise – und der außergewöhnlichen, magischen Handlung, bei der ich nicht wusste, wo sie mich hinführen wird.
4,5/5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere