Profilbild von BiblioJess

BiblioJess

Lesejury Profi
offline

BiblioJess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BiblioJess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2021

Ein Abtauchen in die japanische Mythologie

Im Schatten des Fuchses
0

Yumeko ist eine Kitsune, halb Mensch, halb Fuchs. Aufgewachsen ist sie bei den Mönchen im Tempel der Stillen Winde, abgeschottet von der Außenwelt, um dort zu lernen, ihre Fähigkeiten zu kontrollieren. ...

Yumeko ist eine Kitsune, halb Mensch, halb Fuchs. Aufgewachsen ist sie bei den Mönchen im Tempel der Stillen Winde, abgeschottet von der Außenwelt, um dort zu lernen, ihre Fähigkeiten zu kontrollieren. Doch ihr Leben erfährt eine drastische Wendung, als eines Nachts Dämonen den Tempel angreifen und die Mönche töten. Mit letzter Kraft wird Yumeko fortgeschickt, im Besitz einer geheimnisumwobenen Schriftrolle. Sie soll sie in Sicherheit bringen, denn die uralte Beschwörung darauf würde das ganze Königreich Iwagoto ins Chaos stürzen, und nicht wenige sind hinter ebenjener Schriftrolle her. Eine gefährliche Reise beginnt für Yumeko, bei der sie unerwarteterweise von dem Samurai Tatsumi begleitet wird – der jedoch genau das sucht, was Yumeko versteckt hält ...


Ich bin so froh, dieses Buch endlich gelesen zu haben, nachdem ich mich schon so lange drauf gefreut hatte. Und ich wurde nicht enttäuscht, habe genau das bekommen, was ich mir erhofft hatte.

Besonderen Reiz hatte „Im Schatten des Fuchses“ für mich, weil es eine High Fantasy Geschichte (sowieso mein Lieblingsgenre) ist, die auf japanischer Mythologie basiert. Das ist etwas, was ich bisher noch nicht gelesen habe, gleichzeitig finde ich aber Japan und die Mythen dort unfassbar faszinierend, mit nochmal ganz eigenem Charme.
Und genau den hab ich auch bekommen. Ich hab mich gefühlt wie in einer anderen Welt, es fühlte sich durch und durch asiatisch an, sei es die Art der Häuser, die Kleidung, das Essen etc. – und natürlich all die Namen und Begrifflichkeiten. Dafür gibt es ein Glossar hinten, das die meisten Wörter erklärt, man kann also öfter hinblättern, man versteht aber oft genug auch aus dem Zusammenhang, was gemeint ist. Mir hat es so mega gut gefallen, in diese Welt einzutauchen. Die Karte im Buch war natürlich auch super, sowas liebe ich ja. Und die Welt ist wirklich toll beschrieben, man kommt ja durch die Reise auch gut rum, und ich konnte alles regelrecht selbst sehen, fühlen, hören, es war wunderbar.

Auch die Handlung konnte mich überzeugen. Wie gesagt, es ist hauptsächlich eine Reise, die Charaktere ziehen also durchs Land. Dabei gibt es viel zu sehen, viele Geheimnisse und Erkenntnisse, die gelüftet werden, aber auch reichlich (brutale) Action, seltsame Begegnungen, alte Legenden und alles was mein Herz begehrt. Eine Liebesgeschichte gibt es nicht wirklich, auch wenn man eine zarte Annährung zwischen Yumeko und Tatsumi spüren kann, die sicher in den Folgebänden noch eine stärkere Rolle spielen wird. Für mich war es hier aber genau passend, und unter den gegebenen Umständen und mit Hinblick darauf, wer die beiden sind, hätte ich auch gar nicht mehr gewollt.
Auf ihrem Weg treffen sie auch einige andere Personen, die sie mitunter mal begleiten, und alle haben nochmal eine schöne, interessante Dynamik reingebracht.

Das einzige, was ich vielleicht kritisch anmerken könnte, ist, dass Yumeko teilweise wirklich sehr naiv ist, sodass man bei manchen Kommentaren von ihr schon mit den Augen rollen muss. Dadurch hat das Ganze natürlich einen „unschuldiges, hilfloses Mädchen trifft auf harten, tonangebenden Kerl“ Vibe. Der aber zum Glück gar nicht so extrem war, denn trotz allem hat auch Yumeko öfter die Ansagen gemacht, lag im Recht oder hatte die entscheidenden Lösungsvorschläge. Ihre Naivität ist halt dem geschuldet, wie sie aufgewachsen ist, und ich hatte schon das Gefühl, dass es nach und nach etwas besser wurde und habe diese Hoffnung auch für die Folgebände.


Ich fand das Buch absolut klasse, hatte richtig Spaß, die Handlung überzeugt und die Welt ist genial. Ich freue mich sehr drauf, weiterzulesen. 4,5-5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Rundum wundervolle Geschichte

Where the Roots Grow Stronger
0

Vor drei Jahren ist Fiona aus ihrer Heimat Shetland geflüchtet, wegen etwas, das sie komplett aus der Bahn geworfen hat. Dabei hat sie alle Brücken hinter sich abgebrochen. Doch nun führt sie etwas zurück ...

Vor drei Jahren ist Fiona aus ihrer Heimat Shetland geflüchtet, wegen etwas, das sie komplett aus der Bahn geworfen hat. Dabei hat sie alle Brücken hinter sich abgebrochen. Doch nun führt sie etwas zurück – zurück ins malerische, raue Örtchen an der Küste, zu ihren Schwestern Nessa und Effie, zurück zu Connal. Ihrer großen Liebe. Doch die Jahre der Funkstille haben tiefe Spuren in ihnen allen hinterlassen und nichts ist mehr, wie es war.


Where the roots grow stronger hat mich berührt. Sehr sogar. Es war wirklich ein wunderschönes Buch. Mein erstes von Kathinka Engel, deswegen fange ich erstmal bei dem Schreibstil an, den ich wirklich mochte. Es ließ sich flüssig lesen, schöne Formulierungen, alltagsnah und doch immer wieder auch ins Poetische reingeflossen, weshalb es einige schöne, zitierfähige Sätze gibt. Eine tolle Mischung.
Dazu kam das wundervolle Setting, das atmosphärisch absolut bei mir angekommen ist. Die rauen Weiten Shetlands, die vielen grünen Ebenen, die Küste, das Meer, der scharfe Wind, die Ruhe. Kathinka Engel hat es geschafft, mich die Gegend selbst spüren zu lassen, ich konnte mir alles total gut ausmalen.

Die Charaktere waren mit ihren Ecken und Kanten, ihren Höhen und Tiefen sehr sympathisch. Das Geschwistergespann war nicht gerade einfach, sie haben viel durchgemacht – miteinander aber auch wegen einander – sie lieben sich, müssen aber auch Probleme überwinden. Das ist sehr überzeugend dargestellt, man spürt diesen Zwiespalt und es ist schön zu sehen, wie sie langsam wieder zusammenwachsen. Die Nebencharaktere haben das schön abgerundet, sie blieben zwar eher im Hintergrund, haben aber das Bild des Dorfes vervollständigt.
Und dann sind da Fiona und Connal. Connal kommt sofort liebenswürdig rüber, gutmütig, gutaussehend, aber man merkt auch, dass er gebrochen ist. Fionas Zerrissenheit, ihren Schmerz, ihren Wunsch, irgendwo anzukommen, fühlt man ebenfalls stark. Beide habe ich von Anfang an sehr gemocht. Schon beim ersten Aufeinandertreffen habe ich mir ganz doll eine Aussprache gewünscht. Was im Laufe des Buches mit den beiden passiert (ich spoiler mal nicht), ist herzzerreißend, total schön und gefühlvoll, schwierig und schmerzhaft, und vor allem authentisch! Das möchte ich nochmal positiv hervorheben, gerade wie es am Ende besteht, ist sehr realistisch geschrieben.

Die Nachricht, die Fiona damals aus Shetland vertrieben hat, habe ich schon sehr früh vermutet, und mein Gedanke wurde auch bestätigt. Das hat es aber nicht weniger dramatisch gemacht. An dieser Stelle ist es unfassbar schwer, zu erklären, was ich daran so mega gut fand, ohne zu spoilern! Das Thema, was da aufgemacht wird, durch diese Nachricht, ist ein sehr wichtiges, eins, dass nicht tabu sein sollte, und die Zweifel, die Fiona dadurch hatte, was für Gedanken sie dazu geäußert hat, gerade wenn man bedenkt, wo sie herkommt, sind absolut nachvollziehbar und tatsächlich auch in echt oft noch ein Problem. Ich finde es toll, dass Kathinka Engel sich dem hier angenommen hat. Auch die Schlussszene mit der Ausstellung hat eine wunderbare Message vermittelt, die in dem Atemzug sehr gut passte und mich nochmal berührt hat.


Das einzige, was ich mir vielleicht noch gewünscht hätte, ist, dass man Fionas und Connals Beziehung aus der Vergangenheit etwas besser nachvollziehen kann. Man weiß recht wenig über ihre Liebe damals, was mich als Leserin ein bisschen zu sehr auf Distanz gehalten hat, als sie sich jetzt wieder begegnet sind. Daher gibt’s von mir minimalen Abzug und 4,5 Sterne (Tendenz aber stark zu 5!). Eine große Empfehlung für dieses wunderbare Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Immer noch eine faszinierende Welt

Die Seiten der Welt
0

Furia wird zur Bibliomantin ausgebildet – das kommt gerade recht, denn noch immer wird die bibliomantische Welt von den tyrannischen Drei Häusern regiert und Furia will als Teil des Widerstandes etwas ...

Furia wird zur Bibliomantin ausgebildet – das kommt gerade recht, denn noch immer wird die bibliomantische Welt von den tyrannischen Drei Häusern regiert und Furia will als Teil des Widerstandes etwas dagegen unternehmen. Auf der Suche nach einer Lösung dringen sie in verborgene Refugien, ins Zentrum der Macht und stoßen dort auf ein großes Geheimnis.


Auch Band 2 der Seiten der Welt Trilogie konnte mich überzeugen. Hier war ich auch schneller drin und hab die Charaktere lieb gewonnen, beides für mich noch Verbesserungen zum ersten Band.

Ich war erst skeptisch, wie es nach dem Ende von Band 1 weitergehen soll, aber es war definitiv gelungen, ist direkt wieder actionreich gestartet, mit vielen Gefahren, aber auch spannenden Geheimnissen und neuen Erkenntnissen. Ich liebe es, wie nach und nach mehr über die Welt der Bibliomantik aufgedeckt wird. So wird mir einiges klarer, gleichzeitig wurde ich aber auch einige Male ziemlich überrascht, denn das Schöne ist, dass es hier immer unvorhersehbar bleibt – nicht zuletzt, weil es eine Story ist, die man nicht gefühlt schon 100 Mal so oder so ähnlich gelesen hat.

Allgemein finde ich das, was hinter der Bibliomantik steckt, sehr spannend – erstmal ist es für uns Büchernarren super cool, dass es das Thema des Buches ist. Und die Welt, wie sie überhaupt entstanden ist, wie sie funktioniert, ist klasse. Aber auch menschliche und gesellschaftliche Fragen spielen hier eine Rolle, und das gefällt mir total gut. Zum Beispiel geht es um die (fehlende) Gleichberechtigung von Menschen/Bibliomanten und Exlibri. Und dann kommen auch noch die Tintlinge ins Spiel und machen das Ganze nicht einfacher.

Ich möchte auch nochmal drauf hinweisen, dass Furia und ihre Freunde zwar schon passend ihrem Alter entsprechend gezeichnet sind (Teenager), aber sich gleichzeitig überhaupt nicht so „pubertierend“ verhalten und durch die Lasten, die sie tragen, teilweise ziemlich reif sind bzw. denken. Dazu kommt ja auch, dass wir ebenso viele Erwachsene begleiten. Deshalb ist es zwar eine Jugendreihe, aber man kann sie auch sehr gut lesen, wenn man älter ist.


Ich habe Band 2 und 3 direkt hintereinander gelesen, weshalb ich gar nicht mehr so gut auseinanderhalten kann, was noch alles in diesem Band passiert ist. Aber das spricht für die Reihe, denn ich wollte schnell weiterlesen.
Dieses Buch endet auf jeden Fall mit einer Art Cliffhanger, wobei Kai Meyer das in dieser Reihe immer mit einem „Nachspiel“ noch etwas abmildert. Ich kann es wieder sehr empfehlen und gebe 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2021

Tolles Finale, Empfehlung für die Reihe!

Crush the King
0

Everleigh hat seit ihrer Krönung zur Königin von Bellona – aber auch davor – schon einiges durchgemacht. Und noch immer kommt sie nicht zur Ruhe, denn die Bedrohung aus Morta schwebt weiterhin über ihnen ...

Everleigh hat seit ihrer Krönung zur Königin von Bellona – aber auch davor – schon einiges durchgemacht. Und noch immer kommt sie nicht zur Ruhe, denn die Bedrohung aus Morta schwebt weiterhin über ihnen allen: Der König will Evie und ihre Verbündeten vernichten und die Macht an sich reißen. Die Regaliaspiele, bei denen jährlich alle Königreiche im Wettstreit zusammenkommen, bietet die Gelegenheit für Evie, sich ihrem Feind gegenüberzustellen.


Die Splitterkronen-Reihe hat einfach total Spaß gemacht und da steht auch Band 3 in nichts nach. Crush the King ist wie seine Vorgänger tolle, ausgeklügelte High Fantasy. Das Rad wurde hier nicht neu erfunden, aber wie es gestaltet wurde, das ist klasse geworden. Die Welt bzw. die Königreiche und die Arten von Magie, gemischt mit guten Kämpfen und Intrigen, konnten mich auch im Finale überzeugen. Der Fokus liegt definitiv mehr auf der vorantreibenden Handlung als auf emotionalen Beziehungen, trotzdem sind mir die Charaktere noch ziemlich ans Herz gewachsen. Eine intensive Liebesgeschichte sollte man aber nicht erwarten.

Im Mittelteil war Crush the King teilweise sehr ruhig, es wurde viel geredet, viel überlegt, das hat sich hier und da vielleicht ein wenig gezogen, war aber trotzdem interessant, und es kamen dann doch auch bald wieder einige Kämpfe und gewagte Aktionen. Der Schreibstil hat mir wie in Band 1 und 2 sehr gut gefallen, er ist bildlich und detailreich, sodass ich alles genau vor Augen hatte und quasi mit dort war, was mir echt gut gefallen hat. Ich mag sowas total. Ab und zu war es aber fast etwas zu detailliert. Ich brauche nicht von jeder Person in jeder Szene genau beschrieben, was sie an Kleidung tragen – vor allem, wenn es halt immer fast das gleiche ist.
Dazu gab es teilweise Begrifflichkeiten oder Formulierungen, die für meinen Geschmack viel zu oft genutzt wurden, da hätte ich mir ein wenig mehr Abwechslung gewünscht. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich gelesen habe, dass Evie den „heißen, pfeffrigen Zorn“ (wahlweise mit „Wut“ ersetzbar) der anderen Personen gerochen hat (kleiner Hinweis: hat mit ihrer Magie zu tun). Immer genau diese Kombi von Wörtern. Das hat irgendwann ein wenig genervt.


Trotz etwas langem Mittelteil und hier und da ein paar sprachlichen Anmerkungen habe ich das Buch aber total genossen, hatte Spaß beim Lesen, mochte die Welt und die Handlung sehr, es war gut durchdacht, vorantreibend, logisch und dabei immer spannend. Ich kann die gesamte Reihe auf jeden Fall empfehlen, wenn ihr High Fantasy mögt. Emotionale Zerstörung oder große Gefühlsachterbahnen gibt’s hier nicht, aber das muss für mich auch nicht immer sein. 4 – 4,5 Sterne gibt’s für Band 3.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2021

Wie nach Hause kommen

A History of Us − Erst auf den zweiten Blick
0

Stacey hat einen guten Job, tolle Freunde und wohnt in einer schönen Kleinstadt. Aber irgendwie ist ihr Alltag ziemlich langweilig geworden; bei allen tut sich was, nur nicht bei ihr. Der einzige Lichtblick ...

Stacey hat einen guten Job, tolle Freunde und wohnt in einer schönen Kleinstadt. Aber irgendwie ist ihr Alltag ziemlich langweilig geworden; bei allen tut sich was, nur nicht bei ihr. Der einzige Lichtblick ist das jährliche Mittelalterfestival. Dort kann Stacey richtig aufblühen und fühlt sich so glücklich wie nur selten. Aber nach wenigen Wochen ist auch das wieder vorbei – und dann? Aus einem Impuls heraus schreibt sie eine Nachricht an eine Festival-Bekanntschaft. Aber was diese eine Mail letztendlich auslöst, hätte sie niemals ahnen können.


Ich. Liebe. Willow Creek. Ehrlich, mir fällt es schwer, das rational in Worte zu fassen, wie wohl ich mich dort fühle. Es ist wie nach Hause kommen, oder sich ins frisch gemachte, kuschelige Bett fallen lassen, wie eine warme, herzliche Umarmung. Ich hab mich dort wieder von der ersten Seite so unfassbar gut aufgehoben gefühlt!
Da hat auf jeden Fall der Schreibstil seinen Anteil dran, denn wie schon bei Band 1 hat mich der absolut eingefangen. Er ist eine perfekte Mischung aus lustig, leicht, humorvoll und berührend, romantisch, gefühlvoll und mit ein bisschen Ernst und Drama. Jen DeLuca schreibt einfach wundervoll, ich find die Szenen, Beschreibungen, die einzelnen Sätze wirklich gelungen.
Dazu kommt, dass ich Mittelalterfestivals total super finde. Ich war schon selbst einige Male auf welchen und finde die Atmosphäre dort ganz fantastisch. Ich liebe es, über das Gelände zu schlendern, die alten Buden, Kostüme, Tänze, Shows etc. zu sehen und mich wie in einer anderen Zeit zu fühlen. Und man sieht, wie viel Arbeit und Leidenschaft dahintersteckt. Dadurch, dass ich das schon selbst erlebt habe und sehr mag, hat diese Reihe einen ganz besonderen Reiz für mich.

Stacey ist eine sympathische Protagonistin, mit der ich direkt mitfühlen konnte und die ich gern auf ihrem Weg begleitet habe. Es ist manchmal gar nicht so leicht, aus dem Alltagstrott, der eigenen Routine zu entfliehen. Zumal es auch einen guten Grund gibt, wieso sie überhaupt darin gelandet ist. Sie ist trotz Tiefphasen auch ein sehr lustiger und offener Mensch und all das mochte ich. Auch ihr Love Interest hat mir sehr gefallen, er ist so warmherzig und respektvoll und wirklich anziehend. Aber er baut auch Mist. Weshalb es auch noch etwas Drama gibt, und zwar genau die richtige Portion, damit ich ein bisschen mitleiden und mein Herz sich nach einem Happy End verzehren konnte.

Ich fand die Liebesgeschichte wirklich sehr süß. Allerdings hat sie mich nicht so mitgerissen wie die von Emily & Simon (übrigens fand ich hier Emily manchmal fast ein bisschen nervig, was ich irgendwie schade fand). Hier hatte ich das Gefühl, es gab etwas weniger Chemie, weniger Knistern – was zum Teil daran lag, dass am Anfang viel per Mail passiert ist, wodurch sich das ein wenig gezogen hat und diese Kennenlernphase einfach nicht so elektrisierend war wie in Band 1. Und ein bisschen hat mir hier das Mittelalterfestival gefehlt, was weniger Raum eingenommen hat als im Vorgänger.


Zwar ist das Buch deshalb für mich ein wenig schwächer als Band 1, trotzdem hab ichs wieder geliebt und verschlungen und deshalb gibt’s 4,5 Sterne (4 wären einfach zu wenig, wenn ich bedenke, wie ich an den Seiten geklebt hab). Eine unfassbar schöne Wohlfühl-Reihe und ich freue mich so auf Band 3.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere