Profilbild von BiblioJess

BiblioJess

Lesejury Profi
offline

BiblioJess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BiblioJess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Ein Auftakt, der definitiv Lust auf mehr macht

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
0

Weil sie einen Fae umgebracht hat, wird Feyre von ihrer Familie getrennt und ins Reich der Fae, an den Frühlingshof verschleppt. Obwohl das Reich und die Fae, die ihr dort begegnen, ganz anders zu sein ...

Weil sie einen Fae umgebracht hat, wird Feyre von ihrer Familie getrennt und ins Reich der Fae, an den Frühlingshof verschleppt. Obwohl das Reich und die Fae, die ihr dort begegnen, ganz anders zu sein scheinen, als die Geschichten in der Menschenwelt vermuten lassen, will sie nur eins: weg. Wieder nach Hause. Doch so einfach ist das nicht. Und außerdem kann sie nicht leugnen, dass Tamlin, der Hausherr, etwas Faszinierendes an sich hat ...


Yes, I’m late to the party. Als gefühlt eine der letzten Personen, die Acotar noch nicht kennt, habe ich mich nun auch an die Reihe gewagt. Spoiler habe ich bisher so gut es geht versucht zu umgehen, auch wenn das natürlich nicht vollständig möglich war.

Erst einmal muss ich sagen, dass ich den Schreibstil absolut klasse finde. Ich war sofort drin, er ist sehr angenehm, mit schöner Wortwahl, detailreichen aber nicht zu ausführlichen Beschreibungen, mit vielen Adjektiven, die einem ermöglichen, das Geschehene auch zu sehen, hören, fühlen.
Die Charaktere waren alle auf ihre Weise interessant und fesselnd. Ich hätte nicht immer so gehandelt wie Feyre, aber sie war mir direkt sympathisch und dadurch fiel es mir leicht, sie in der Ich-Perspektive zu begleiten. Sie ist auf jeden Fall kein dümmliches Etwas, das hat mir sehr gut gefallen. Außerdem liebe ich es, wie wir etwas von ihrem Wesen gelernt haben. Ihrer Faszination für Farben und Eindrücke. Das fand ich total schön, gleichzeitig wurde es sprachlich gut umgesetzt. Auch Tamlin und Lucien haben mich beide für sich einnehmen können, sie haben mir total gut gefallen, waren gute Gegenparts und haben gleichzeitig Witz mit reingebracht. Sie alle haben im Laufe der Geschichte einige unterschiedliche Gefühle in mir ausgelöst!

Action gab es natürlich auch, einige gefährliche (Kampf-)Szenen und gerade zum Ende hin wurde das dramatischer und extremer. Die erste Hälfte war das Buch eher ruhig und bedächtig. Mir war es teilweise fast ein bisschen zu ruhig, meist würde ich wohl sagen, dass mir nicht genug passiert. Hier konnte ich das aber verzeihen, weil es trotzdem schön geschrieben war und die Entwicklung zwischen Feyre und Tamlin (zwar teilweise echt langsam), aber sehr gefühlvoll und realistisch war. Gegen Ende, als das Drama seinen Lauf nahm, ging dann alles Schlag auf Schlag und da konnte man die Seiten dann auch gut inhalieren.


Mich hat Band 1 von Das Reich der sieben Höfe auf jeden Fall überzeugt, der Schreibstil ist super, die Welt hat so viel Potenzial und die Charaktere interessieren mich sehr. Es gibt 4 - 4,5 Sterne und ich freue mich auf mehr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Divers, gefühlvoll, unterhaltsam

Blackout
0

Eine Hitzewelle legt New York lahm – die ganze Stadt steht auf einmal ohne Strom da. Inmitten der Dunkelheit kommen die unterschiedlichsten Menschen zusammen und erleben denkwürdige Ereignisse. Ein Ex-Pärchen ...

Eine Hitzewelle legt New York lahm – die ganze Stadt steht auf einmal ohne Strom da. Inmitten der Dunkelheit kommen die unterschiedlichsten Menschen zusammen und erleben denkwürdige Ereignisse. Ein Ex-Pärchen auf dem Fußweg nach Brooklyn, zwei High-School-Bekannte in einer U-Bahn, zwei Mädchen zu Besuch im Altenheim, zwei beste Freunde auf Mission in der Bibliothek, Teenager auf Klassenfahrt und eine Taxifahrt zur großen Blockparty. Sie alle müssen sich ihren Gefühlen stellen – und sie dann auch zulassen.


Mir hat Blackout total gut gefallen. Jede einzelne Geschichte hatte etwas Besonderes, eine ganz eigene Handlung, ganz eigene Charaktere. Obwohl man in Kurzgeschichten ja nicht sehr viel Zeit hat, die Menschen und ihre Story kennenzulernen – weshalb ich nicht oft Kurzgeschichten lese –, hatte ich das Gefühl, dass ich hier einen ganz guten Einblick bekommen habe, wer diese Menschen sind (wenn auch nicht im Detail natürlich). Sie alle haben etwas zu erzählen, und ich habe sie gern dabei begleitet.

Die Geschichten sind sehr divers, was ich wunderbar fand. Alle Protagonist:innen sind Schwarz, darunter heterosexuelle, homosexuelle, und auch eine non-binäre Person hat Erwähnung gefunden. Das alles völlig natürlich und selbstverständlich – so wie es eben auch ist und von allen gesehen werden sollte!

Wir haben durch die sechs Autorinnen unterschiedliche Schreib- und Erzählweisen bekommen und trotzdem passt alles als großes Ganzes zusammen. Nicht zuletzt, weil die Geschichten miteinander verwoben sind. Teilweise sogar so, dass ich nochmal nachdenken musste oder es mir am liebsten aufgeschrieben hätte – der Vater von der einen Prota ist der Onkel einer anderen in der nächsten Geschichte. Der Bekannte des Protas hier ist gleichzeitig der Exfreund der Prota dort usw. Sie alle hängen zusammen. Das find ich gerade deshalb genial, weil ja nicht alles aus einer Feder stammt.
Besonders gefallen hat mir auch, dass es eine Geschichte gab, die sich durch alle anderen hindurchgezogen hat, die immer wieder zwischendurch erzählt wurde, unterbrochen vom Rest. Das hat alles schön zusammengehalten. Immerhin hatten fast alle Protas am Ende sogar das gleiche Ziel.


Insgesamt wirklich ein schönes Buch, das ich jedem nur ans Herz legen kann! Übrigens, mein Favorit war „Ohne Maske“, aber es gab keine Geschichte, die ich nicht mochte. Ich hätte die Charaktere nur gern noch besser kennengelernt, mehr von ihnen erfahren. Aber so ist das eben mit Kurzgeschichten. Von mir gibt’s gute 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Grandioses Finale einer absolut wunderbaren Reihe

Vortex – Die Liebe, die den Anfang brachte
0

Elaine hat Bale verloren, ihre Kräfte, und die Welt steht kurz vor dem Krieg. Darüber hinaus versucht Varus Hawthorne immer noch, zum Urvortex zu gelangen. Aber Aufgeben ist nicht, denn es gibt immer noch ...

Elaine hat Bale verloren, ihre Kräfte, und die Welt steht kurz vor dem Krieg. Darüber hinaus versucht Varus Hawthorne immer noch, zum Urvortex zu gelangen. Aber Aufgeben ist nicht, denn es gibt immer noch Hoffnung für alles. Für Bale, für eine friedliche Welt. Eine gemeinsame Reise zum Ursprung scheint dabei unvermeidlich.


Wow. Ich lieeeebe es. Ich liebe die ganze Reihe. Die ersten beiden Bände haben mich schon begeistert, und zum Glück hat das auch das Finale geschafft! Ich wurde direkt wieder eingesogen in die Geschichte, hab mich wohlgefühlt bei den Charakteren, und als ich das Buch durchhatte, hab ich mich ziemlich leer gefühlt, weil es jetzt plötzlich vorbei war und ich nur dachte „neeeein“ ...

Anna Benning kann einfach echt gut schreiben. Sie spielt mit ruhigen und actionreichen Momenten, mal das eine, mal das andere, dadurch wird es niemals langweilig, gleichzeitig hat man aber auch die Möglichkeit, zwischendurch die neuen Entwicklungen zu verarbeiten. Und die braucht man auch, denn – oh mein Gott! – da kamen wieder Sachen ans Licht, die mich vollkommen überrascht und aus der Bahn geworfen haben. Damit hab ich echt nicht gerechnet. Es ist alles so unfassbar gut durchdacht, passt zusammen, das Puzzle vervollständigt sich auf die einzig logische Art und es macht einfach Klick. Aber trotzdem kann man vieles vorher noch gar nicht kommen sehen – und das so hinzukriegen, ist echt ein beeindruckendes Talent.

Ich hab auch mit den Charakteren, die mir zuvor manchmal fast etwas zu blass blieben, echt mitgefiebert und sie sehr ins Herz geschlossen. Dadurch kam auch die emotionale Komponente absolut bei mir an und es wurde durchaus an einigen Stellen sehr aufwühlend. Gerade, wenn es um Bale geht, aber auch in anderen Situationen. Zwischendurch hat mein Herz gerast, ich war entsetzt oder der Atem stockte. Als es zum großen Showdown kam, fand ich, dass es echt gut gelöst wurde. Das große Finale blieb spannend, aber übersichtlich und meiner Meinung nach war das Ende einfach genial; es passte zur Story und zu meinem Wunsch.


Ich kann eigentlich gar nichts negatives sagen. Das heißt nicht, dass ich nicht doch was finden würde, was man kritisieren kann. Aber ich bin einfach so begeistert von der Reihe, dass mir Kleinigkeiten, die mir zwischendurch aufgefallen sind, eigentlich ganz egal sind. Ein wahnsinnig tolles Lesevergnügen und somit auf alle Fälle 5 Sterne für diesen Band und die Reihe im Allgemeinen. Lest sie!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Romantische Liebesgeschichte mit tollem Setting

Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen
0

Ende des 19. Jahrhunderts: Annabelle stammt aus niederen Verhältnissen, doch sie hat es geschafft, ein Stipendium für ein Studium in Oxford zu erhalten! Alles, was sie dafür tun muss, ist, die örtliche ...

Ende des 19. Jahrhunderts: Annabelle stammt aus niederen Verhältnissen, doch sie hat es geschafft, ein Stipendium für ein Studium in Oxford zu erhalten! Alles, was sie dafür tun muss, ist, die örtliche Frauenbewegung zu unterstützen. Bei einer ihrer Aufgaben landet sie schließlich auf dem Anwesen des Herzogs von Montgomery – einer der einflussreichsten Männer Englands. Beide spüren sofort das Knistern zwischen ihnen, sind ungewollt fasziniert voneinander. Doch alles, wirklich alles spricht gegen sie ...


Ich lese unheimlich gern historische Romane mit einer Liebesgeschichte, und so war ich sehr neugierig auf „Die Rebellinnen von Oxford“. Das Setting drum herum hat mich direkt angesprochen – Frauen, die studieren und für Frauenrechte kämpfen.
Tatsächlich ist das aber nicht der Hauptfaktor im Buch. Ja, es zieht sich durch die gesamte Geschichte, wir bekommen einiges mit, und es gibt einige Situationen, in denen die Charaktere landen, die unmittelbar mit dem Studium oder den Protesten der Suffragetten zusammenhängen. Aber vom Kampf selbst, vom Unterricht selbst, bekommen wir nicht soo viel mit. Es ist eben vor allem und in erster Linie immer noch eine Liebesgeschichte. Aber das hat mich auch nicht so gestört, denn das Setting hat die Handlung trotzdem toll eingerahmt und geprägt und so fand ich es schön zu lesen!

Und die Liebesgeschichte hat mich verzaubert. Annabelle ist eine Frau ihres Standes und doch wieder nicht. Sie will sich nicht mit dem einfachen, schlichten Leben zufriedengeben, ist sich aber trotzdem ihrer Stellung in der Gesellschaft (und dass sie die nicht mal eben ignorieren kann) bewusst. Aber vor allem ist sie selbstbewusst, schlagfertig, liebenswert und sympathisch.
Sebastian, der Herzog, ist zunächst ebenfalls typisch Mann seiner Stellung und blickt beim ersten Treffen noch auf Annabelle herab. Aber erstens wird schnell klar, dass hinter seiner Fassade mehr steckt. Und zweitens ist seine Entwicklung ganz wundervoll. Er ist sehr leidenschaftlich und hat damit nicht nur Annabelle mitgerissen, sondern auch mich. Was mich besonders positiv überrascht hat: Er ist gesellschaftlich gefühlt tausend Stufen über Annabelle und trotzdem war es mehrmals er, der zuerst seine Gefühle gestanden hat, der auf sie zugekommen ist, sich zuerst verletzlich gezeigt hat. Das ist für einen so hochrangigen Herzog eher untypisch und hat mich umso mehr für ihn eingenommen. Ich habe ihn insgesamt einfach total ins Herz geschlossen und wenn er Annabelle umworben hat, hat auch bei mir alles geprickelt.
Die Entwicklung der Beziehung ist aufregend, lässt hoffen und teilweise verzweifeln, und ist absolut romantisch. Genau mein Ding!


Deswegen gibt es knappe 4,5 Sterne und eine definitive Empfehlung. Wären die Frauenrechte noch mehr thematisiert worden, würde ich volle 5 geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2021

Hatte wieder Spaß beim Lesen

Protect the Prince
0

Everleigh konnte Vasilia besiegen, aber als neue Königin häufen sich ihre Probleme erst recht. An ihrem eigenen Hof glaubt man nicht an sie. Und dazu muss sie auch noch die Andvarianer von einem Bündnis ...

Everleigh konnte Vasilia besiegen, aber als neue Königin häufen sich ihre Probleme erst recht. An ihrem eigenen Hof glaubt man nicht an sie. Und dazu muss sie auch noch die Andvarianer von einem Bündnis überzeugen - die jedoch immer noch Wut gegenüber Bellona empfinden. Als wäre das alles nicht genug, machen ihr ihre Gefühle für Sullivan zu schaffen, darf sie sie doch nicht ausleben …



Protect the Prince hat mich wieder überzeugt. Neben dem weiterhin angenehmen Schreibstil gibt es auch hier wieder rasante, brutalere Szenen sowie ruhigere, unheilvolle. Evie wird mit einem Mordanschlag nach dem nächsten konfrontiert, was nicht nur für Action sorgt, sondern auch für Miträtseln, wer genau da mit drinstecken könnte, ob es Verräter gibt etc. Und nachdem wir in Band 1 den bellonischen Königshof und die Hauptstadt dort kennengelernt haben, finde ich es schön, dass wir hier im Königreich Andvari sind und ein bisschen was neues entdecken (auch wenn es natürlich Parallelen gibt. Ein Königshof ist eben ein Königshof).

Es gibt dadurch viele neue Charaktere, die wieder für interessante Beziehungsgeflechte sorgen und neue Probleme entstehen lassen, was mir gut gefallen hat. Dafür hatte ich ein wenig das Gefühl, dass Evies Freunde aus Teil 1 hier etwas blass und zu sehr im Hintergrund blieben. Andererseits hat mir die Dynamik zwischen Evie und Sullivan diesmal wesentlich besser gefallen als im Vorgänger.



Insgesamt war ich gefesselt, hab mitgefiebert und die Intrigen am königlichen Hof mit Neugier verfolgt. Es gab einige Überraschungen, die man vielleicht hätte kommen sehen können, die deshalb aber nicht weniger gelungen sind. Es wird wohl nicht meine neue Lieblingsreihe, aber auch Band 2 habe ich wieder schnell durch gehabt, weil es sich einfach so gut runterlesen lest und auf jeden Fall Spaß macht. Hier gebe ich 4,5 Sterne und bin gespannt aufs Finale (mit dem Ende hier bin ich übrigens ganz zufrieden!).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere