Profilbild von BiblioJess

BiblioJess

Lesejury Profi
offline

BiblioJess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BiblioJess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2021

Noch besser als Band 1

Clockwork Prince
0

Tessa hat in dem Londoner Institut und den Schattenjägern ein Zuhause gefunden. Doch immer noch droht Gefahr durch den Magister, der seine Pläne vorantreibt und Tessa in seine Gewalt bringen will. Gleichzeitig ...

Tessa hat in dem Londoner Institut und den Schattenjägern ein Zuhause gefunden. Doch immer noch droht Gefahr durch den Magister, der seine Pläne vorantreibt und Tessa in seine Gewalt bringen will. Gleichzeitig weigert sich der Rat, sie und ihre Freunde zu unterstützen. Und während Will, Jem und Tessa im Sturdel ihrer Gefühle gefangen sind, scheint jemand sie alle verraten zu haben.


Clockwork Prince hatte mich auf jeden Fall schneller als der Vorgänger. Der Schreibstil ist unverändert genial, mitreißend und emotional. Die Story wird fesselnd weitergesponnen, man fiebert mit Tessa mit, will herausfinden, wer sie nun ist und was der Magister von ihr will; gleichzeitig bangt man aber auch mit allen anderen mit - Charlotte, Will, Jem ... - und die Nerven sind zum zerreißen gespannt, wie es mit ihnen weitergehen wird und was sie alle noch erwartet. Es wird nie langweilig in dem Buch, es gibt immer Action, und selbst, wenn es mal ruhigere Szenen sind, sind sie bedeutsam für die Geschichte, gut geschrieben und halten einen fest. Es gibt weniger Dämonen, weniger Kämpfe als in Die Chroniken der Unterwelt, aber dafür war die neue Bedrohung, die Klockwerk-Armee, ein gelungener Einfall und hat zusammen mit der Atmosphäre des viktorianischen Londons eine interessante Kombination ergeben.

Mich hat das Buch total gepackt, ich habe es unfassbar gern gelesen und die Charaktere auch viel stärker ins Herz geschlossen (nachdem das bei Band 1 ein bisschen gedauert hat). Besonders das Band zwischen Will und Jem gefällt mir unfassbar gut! Aber ich liebe es auch, dass neue Charaktere neue Dynamiken reinbringen.

Das einzige, was mich ein bisschen gestört hat, ist die Dreiecksgeschichte zwischen Tessa, Will und Jem. Ich liebe sie alle, aber ein bisschen hat es mich doch genervt. Was nicht an den Charakteren lag, sondern einfach daran, dass ich mal so überhaupt gar kein Fan von Dreiecksbeziehungen bin und es lieber gehabt hätte, wenn Tessa und einer von den beiden nur Freundschaft empfunden hätten. Trotzdem hab ich mit allen mitgefühlt und sie so sehr gemocht.


Ansonsten kann ich hier überhaupt nichts aussetzen, deswegen gibt es 4,5 Sterne von mir und eine definitive Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Skurril, phantastisch, mysteriös

Fürimmerhaus
0

Zwischen den Welten, am Ufer eines dunklen Ozeans, steht das Fürimmerhaus. Ein unendliches Haus ohne Ausgang, mit endlosen Hallen und Korridoren. Und mit unerklärlichen Wucherungen.
Hier stranden einige ...

Zwischen den Welten, am Ufer eines dunklen Ozeans, steht das Fürimmerhaus. Ein unendliches Haus ohne Ausgang, mit endlosen Hallen und Korridoren. Und mit unerklärlichen Wucherungen.
Hier stranden einige Jugendliche, angeblich Held:innen in ihren Welten, ohne Erinnerung. Aber Carter kann sich nicht vorstellen, jemals jemanden oder etwas gerettet zu haben. Und überhaupt, was machen sie dann jetzt im Fürimmerhaus? Auf der Suche nach einem Ausweg aus ihrem Gefängnis stolpert die Gruppe über mehr als eine Kuriosität und kommt schließlich langsam dem dunklen Geheimnis des Hauses auf die Spur.


Fürimmerhaus ist verrückt, mysteriös und außergewöhnlich – genau wie ich es hier von Kai Meyer erwartet habe. Wir tappen mit den Charakteren zusammen im Dunkeln, fragen uns, was es mit dem Haus auf sich hat, und decken gemeinsam mit ihnen viele ungeklärte Umstände und Geheimnisse auf, treffen auf gruselige, schablonenhafte Feinde und landen von einer skurrilen Situation in der nächsten.
Es fällt mir schwer, da die richtigen Worte zu finden, aber dieses Buch ist wirklich mal was anderes. Was anderes als die typische Fantasy, die ich am laufenden Band lese. Mit dem sich stetig verändernden Haus, den seltsamen Famuli, dem Zeigermann, der Eulenechse, dem unbekannten Erbauer und so vielen anderen phantastischen Wesen bekommt das Buch eine ganz besondere, übersinnliche Atmosphäre. Manchmal hat es mich ein wenig an Alice im Wunderland erinnert – zumindest was das Fehlen der uns bekannten physischen Gesetze und Normen und die Skizzierung der Figuren angeht.

Über die Charaktere – Carter, Amra, Emmeline und die anderen – erfahren wir nur wenig, was natürlich zum Teil daran liegt, dass sie sich an nichts erinnern können. So habe ich sie total gern begleitet, sie haben mich fasziniert, aber ich hab nicht wirklich eine emotionale Bindung zu ihnen aufbauen können. Carter hebt sich nochmal von den anderen ab, denn er wusste als einziger noch seinen Namen, als er im Haus ankam. Auch sonst scheint er Dinge anders zu sehen und zu begreifen als der Rest, sodass da ein gewisses Misstrauen herrscht. Das hat viel Spannung in die Gruppe gebracht.
Ich fand es klasse, nach und nach den Geheimissen des Fürimmerhauses auf die Spur zu kommen, und war neugierig was hinter all dem steckt. Und die Auflösung in ihrer ganzen Fülle, muss ich sagen, ist genial. Unerwartet, gut durchdacht, kreativ. Einen Plottwist konnte ich schon irgendwann erahnen, bevor er aufgedeckt wurde, aber das fand ich nicht schlimm.


Für mich ist Fürimmerhaus ein absolut gelungenes Jugendbuch, das auch Erwachsene lesen können, mit vielen Kuriositäten und einem von Kai Meyer gewohnt genialen Schreibstil. 4-4,5 Sterne und auf jeden Fall eine Empfehlung von mir!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Kreativ und spannend!

City of Burning Wings. Die Aschekriegerin
0

Die Aschekriegerin May hat sich seit Ewigkeiten darauf vorbereitet, die Nachfolgerin des Königs von Elydor zu werden, hat sie sich den Thron doch redlich verdient. Doch als der König überraschend stirbt, ...

Die Aschekriegerin May hat sich seit Ewigkeiten darauf vorbereitet, die Nachfolgerin des Königs von Elydor zu werden, hat sie sich den Thron doch redlich verdient. Doch als der König überraschend stirbt, bekommt nicht sie die Herrscherrune, sondern ein Flügelloser aus dem Elendsviertel. Für May eine Katastrophe und ja wohl offensichtlich ein Fehler! Als ausgerechnet sie Luan, dem neuen König, helfen soll, seine Macht zu beherrschen, stoßen sie allerdings auf ein Geheimnis, das ganz Elydor ins Verderben stürzen könnte.


Für mich ein fantastisches Debüt und ein Fantasy-Einzelband, der überzeugt – City of Burning Wings hat mir echt gefallen.
Erstmal ist die Welt genial. Eine schwebende Stadt, die auf einem riesigen Felsen emporragt, unter ihr Wassermassen und wer weiß was. Dann die vier Viertel, die Bewohner mit ganz unterschiedlichen Flügeln (Schwäne, Raben, Elster u.v.m), die Glutlichter, die Macht der Herrscher, und die geächteten Flügellosen. Das alles ist ein wunderbares Konzept, kreativ, nachvollziehbar, spannend. Ich hab mich richtig wohl gefühlt in Elydor.
Der Schreibstil ist rund, bildreich und man fliegt förmlich durch die Seiten. Zu jeder Zeit völlig angenehm und auch die Perspektivwechsel zwischen May und Luan mochte ich – bei Fantasy brauch ich das nicht unbedingt, passte hier aber perfekt, weil auch beide Geheimnisse voreinander hatten und so konnten wir sie individuell begleiten, bevor sie sich letztlich zusammen tun.

May war mir direkt sympathisch, auch wenn ich ein bisschen gebraucht hab, um zu verstehen, wer sie ist. Aber ich hab sie von Anfang an gern begleitet. Bei Luan brauchte ich etwas länger, bis ich mit ihm warm geworden bin. Seine Verbitterung ist sehr verständlich angesichts seiner Position in Elydor, und doch nervte er mich erst ein wenig. Das hielt aber zum Glück nicht allzu lange an und dann gefiel mir die Dynamik zwischen den beiden.
Allerdings hätte ich über beide gerne noch mehr erfahren. Und das ist auch generell mein (einziger) Kritikpunkt: Es ging mir manchmal einfach zu schnell/zu oberflächlich. Ich wüsste gern genauer, wer die beiden sind und waren, was sie zu den Menschen gemacht hat, die sie sind, wie die Götterspiele funktionieren, die May gewonnen hat und wie Luans Leben aussah. Auch allgemein in der Handlung waren oft Sprünge von mehreren Tagen oder mehr. Klar, für die Storyline an sich passiert dazwischen manchmal einfach nichts Relevantes, und dann kann man auch ein bisschen in die Zukunft springen. Aber ich hätte mich gefreut, in der Zwischenzeit noch die Stadt genauer zu erkunden, wie man dort lebt, wie der Alltag dort aussieht, was die Menschen dort ausmacht etc.

So war mir auch das Ende etwas zu schnell. Erstmal aber: Die Handlung allgemein war unfassbar spannend und hat mir total gefallen! Es war so schön unvorhersehbar und mysteriös, es gab ein wichtiges Geheimnis, eine Spurensuche, nach und nach wird mehr aufgedeckt und nicht nur die Charaktere wurden überrascht, sondern auch ich. Die ganze Entwicklung, was es mit den Flügellosen, der Rune usw. auf sich hat, war grandios inszeniert! Das kann ich wirklich nur loben und ich hatte so viel Spaß dabei.
Aber als dann das Geheimnis aufgedeckt wurde, war doch sehr plötzlich Schluss – es gab einen kurzen Monolog, der alles erklärte (den wir aber nicht gelesen haben), dann ist plötzlich viel später und alle Probleme sind gelöst (oder auf dem Weg dahin). Dabei gab es nach dem Lüften des Geheimnisses noch so viele Baustellen, wo ich gerne noch ein paar Seiten länger verfolgt hätte, wie es da weitergeht. So 50 Seiten mehr oder so wären schön gewesen.


Insgesamt gebe ich aber 4,5 Sterne, denn es hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht, die Welt ist super, es war gut konstruiert. Den Abzug gibt es, weil ichs mir ausführlicher/tiefer gehender gewünscht hätte. Aber das Buch bekommt eine definitive Empfehlung von mir! Ich freu mich schon, mehr der Autorin zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Genialer Abschluss!

Die Tiermagierin – Scherbenthron
0

Ein Krieg scheint unvermeidlich –mit dem König von Wilheim, mit Yazmin und einem uralten Tierwesen, dem Drachen einer Göttin. Leena, Noc und ihren Freunden rennt die Zeit davon, sie wollen das Ritual zur ...

Ein Krieg scheint unvermeidlich –mit dem König von Wilheim, mit Yazmin und einem uralten Tierwesen, dem Drachen einer Göttin. Leena, Noc und ihren Freunden rennt die Zeit davon, sie wollen das Ritual zur Erweckung aufhalten, bevor es zu spät ist. Und es wird Zeit für Noc, sein Erbe endlich anzunehmen. Doch dafür müssen sie zunächst einen alten Feind um Hilfe bitten.


Waaas für eine geniale Reihe! Ich bin damals völlig ohne Erwartungen an Band 1 herangegangen und wurde so positiv überrascht und es freut mich mega, dass diese Qualität die ganze Reihe über gehalten wurde. Denn auch Band 3 hat mich wieder voll überzeugt. Immer noch ein wunderbarer Schreibstil, immer noch spannend und immer noch absolut sympathische Charaktere und herzerwärmende Tierwesen. Die sind sowieso ein großes Argument für mich, weshalb die Reihe so fantastisch ist, denn die Tierwesen sind einfach wunderbar. Groß, stark, schnell, niedlich, liebenswürdig, gefährlich – es ist alles dabei, und das so toll beschrieben und umgesetzt. Alles was mit ihnen zu tun hat: Wie sie aussehen, wie sie gezähmt werden, das Refugium, die Verbindung der Tiermagier zu ihnen. Es hat mir unglaublich gut gefallen. Für meinen Geschmack hätte das hier vielleicht sogar noch etwas präsenter sein können.

Aber auch ganz Lendria an sich, die unterschiedlichen Orte, Wilheim und Cruor etc. sind toll entworfen und konnten mich auch in Band 3 noch überzeugen. (Nur Cruor und deren Stand und Magie rückten hier etwas in den Hintergrund. Dafür gab es aber eine andere, daran angelehnte brisante Entdeckung bzw. Entwicklung, die mich schockiert und fasziniert hat!) Die Dynamik zwischen den ganzen Charakteren hat mir wie immer gut gefallen, auch wenn sie mir manchmal hier fast ein wenig zu kurz kam (also ihr Miteinander an sich, der Charakter ihrer Beziehungen zueinander). Aber ich fand es sehr erfrischend, dass Leena und Noc so eine gesunde Beziehung führen und kein unnötiges Drama mehr hineingeworfen wurde. Und sowohl jeweils alleine als auch als Paar haben sie eine beeindruckende Entwicklung durchgemacht.

Dazu geht die Handlung Schlag auf Schlag. Es gibt zwar auch immer wieder kurze Momente, in denen sie innehalten, diskutieren o.ä., aber dann geht es gleich wieder brisant weiter. Das war eine tolle Mischung und ich war dabei durchweg gefesselt. Ich konnte schon grob denken, wie das Buch ausgeht, und manchmal schien es fast zu einach zu laufen, aber das hat dem Lesevergnügen in keiner Weise Abbruch getan. Dramatische Momente gab es trotzdem genug.


Jetzt bin icn wehmütig, dass diese Reise nun vorbei ist, aber mit dem Ende mehr als zufrieden. Ich kann euch die ganze Reihe nur ans Herz legen. 4,5-5 Sterne für diesen Band und die Trilogie generell.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Ein Abtauchen in die japanische Mythologie

Im Schatten des Fuchses
0

Yumeko ist eine Kitsune, halb Mensch, halb Fuchs. Aufgewachsen ist sie bei den Mönchen im Tempel der Stillen Winde, abgeschottet von der Außenwelt, um dort zu lernen, ihre Fähigkeiten zu kontrollieren. ...

Yumeko ist eine Kitsune, halb Mensch, halb Fuchs. Aufgewachsen ist sie bei den Mönchen im Tempel der Stillen Winde, abgeschottet von der Außenwelt, um dort zu lernen, ihre Fähigkeiten zu kontrollieren. Doch ihr Leben erfährt eine drastische Wendung, als eines Nachts Dämonen den Tempel angreifen und die Mönche töten. Mit letzter Kraft wird Yumeko fortgeschickt, im Besitz einer geheimnisumwobenen Schriftrolle. Sie soll sie in Sicherheit bringen, denn die uralte Beschwörung darauf würde das ganze Königreich Iwagoto ins Chaos stürzen, und nicht wenige sind hinter ebenjener Schriftrolle her. Eine gefährliche Reise beginnt für Yumeko, bei der sie unerwarteterweise von dem Samurai Tatsumi begleitet wird – der jedoch genau das sucht, was Yumeko versteckt hält ...


Ich bin so froh, dieses Buch endlich gelesen zu haben, nachdem ich mich schon so lange drauf gefreut hatte. Und ich wurde nicht enttäuscht, habe genau das bekommen, was ich mir erhofft hatte.

Besonderen Reiz hatte „Im Schatten des Fuchses“ für mich, weil es eine High Fantasy Geschichte (sowieso mein Lieblingsgenre) ist, die auf japanischer Mythologie basiert. Das ist etwas, was ich bisher noch nicht gelesen habe, gleichzeitig finde ich aber Japan und die Mythen dort unfassbar faszinierend, mit nochmal ganz eigenem Charme.
Und genau den hab ich auch bekommen. Ich hab mich gefühlt wie in einer anderen Welt, es fühlte sich durch und durch asiatisch an, sei es die Art der Häuser, die Kleidung, das Essen etc. – und natürlich all die Namen und Begrifflichkeiten. Dafür gibt es ein Glossar hinten, das die meisten Wörter erklärt, man kann also öfter hinblättern, man versteht aber oft genug auch aus dem Zusammenhang, was gemeint ist. Mir hat es so mega gut gefallen, in diese Welt einzutauchen. Die Karte im Buch war natürlich auch super, sowas liebe ich ja. Und die Welt ist wirklich toll beschrieben, man kommt ja durch die Reise auch gut rum, und ich konnte alles regelrecht selbst sehen, fühlen, hören, es war wunderbar.

Auch die Handlung konnte mich überzeugen. Wie gesagt, es ist hauptsächlich eine Reise, die Charaktere ziehen also durchs Land. Dabei gibt es viel zu sehen, viele Geheimnisse und Erkenntnisse, die gelüftet werden, aber auch reichlich (brutale) Action, seltsame Begegnungen, alte Legenden und alles was mein Herz begehrt. Eine Liebesgeschichte gibt es nicht wirklich, auch wenn man eine zarte Annährung zwischen Yumeko und Tatsumi spüren kann, die sicher in den Folgebänden noch eine stärkere Rolle spielen wird. Für mich war es hier aber genau passend, und unter den gegebenen Umständen und mit Hinblick darauf, wer die beiden sind, hätte ich auch gar nicht mehr gewollt.
Auf ihrem Weg treffen sie auch einige andere Personen, die sie mitunter mal begleiten, und alle haben nochmal eine schöne, interessante Dynamik reingebracht.

Das einzige, was ich vielleicht kritisch anmerken könnte, ist, dass Yumeko teilweise wirklich sehr naiv ist, sodass man bei manchen Kommentaren von ihr schon mit den Augen rollen muss. Dadurch hat das Ganze natürlich einen „unschuldiges, hilfloses Mädchen trifft auf harten, tonangebenden Kerl“ Vibe. Der aber zum Glück gar nicht so extrem war, denn trotz allem hat auch Yumeko öfter die Ansagen gemacht, lag im Recht oder hatte die entscheidenden Lösungsvorschläge. Ihre Naivität ist halt dem geschuldet, wie sie aufgewachsen ist, und ich hatte schon das Gefühl, dass es nach und nach etwas besser wurde und habe diese Hoffnung auch für die Folgebände.


Ich fand das Buch absolut klasse, hatte richtig Spaß, die Handlung überzeugt und die Welt ist genial. Ich freue mich sehr drauf, weiterzulesen. 4,5-5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere