Profilbild von Biene101

Biene101

Lesejury Profi
online

Biene101 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Biene101 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.03.2022

Gelungener Auftakt- Fortsetzung erwünscht

Kalt lächelt die See
2

Ellis Corbet bietet uns hier den Auftakt zu einer neuen Krimiserie auf den Kanalinseln. Schon das Cover vermittelt einem die einzigartige Stimmung auf diesen Inseln. Auch die Beschreibung der Landschaften, ...

Ellis Corbet bietet uns hier den Auftakt zu einer neuen Krimiserie auf den Kanalinseln. Schon das Cover vermittelt einem die einzigartige Stimmung auf diesen Inseln. Auch die Beschreibung der Landschaften, Menschen und Atmosphäre auf den Kanalinseln ist gut gelungen und bietet direkt ein angenehmes Lesegefühl.
Das frisch zusammengestellte Ermittlerteam aus DI Kate Langlois und Tom Walker, der neue Kollege aus London muss erst zusammenfinden und agiert zunächst etwas angestrengt zusammen.
Der Schreibstil der Autorin ist mitreißend, die Dialoge glaubhaft und es lässt sich sehr angenehm lesen.
Der Leser wird langsam in den Fall eingeführt, der seinen Ursprung in der Vergangenheit hat. Ava, ein kleines Mädchen ist vor zwei Jahren spurlos verschwunden. Ein Fall , der Kates Chef nie los gelassen hat und der bis heute die Eltern im Verdacht hat.
Der Spannungsbogen bleibt die ganze Zeit über oben, denn es tun sich stets neue Ermittlungsansätze und Verdächtige auf. Das Umfeld weiß mehr, als es zugibt.. Bis zum Schluss bleibt man im unklaren, wie alles zusammenhängt. Sicher ist nur, dass Ereignisse in der Vergangenheit erheblichen Einfluss auf die Gegenwart genommen haben.
Was besonders sympathisch an dem Buch aufgefallen ist, waren die Nebenschauplätze, wie Kates Familie oder der ausgesprochen nette Archäologe Niklas. Hier bahnte sich im Laufe des Buches eine Liebesgeschichte an, die aber angenehm im Hintergrund des Geschehen blieb.
Kalt lächelt die See ist ein wirklich gelungener Auftakt und macht definitiv Lust auf mehr.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 07.03.2022

Hochaktuell

Die Diplomatin
0

Lucy Fricke entführt uns in die Welt der Diplomatie, gewährt einen Blick hinter die Kulissen.
Ein Romanthema, dass in diesen hochpolitischen Zeiten, nicht unproblematisch daher kommt und trotzdem sehr ...

Lucy Fricke entführt uns in die Welt der Diplomatie, gewährt einen Blick hinter die Kulissen.
Ein Romanthema, dass in diesen hochpolitischen Zeiten, nicht unproblematisch daher kommt und trotzdem sehr unterhaltsam ist.
Fred, eine deutsche Diplomatin, schon lange im Job und immer noch sehr engagiert. Wir steigen ein in Montevideo, am 3. Oktober. Dort ist sie Botschafterin, arbeitet also für die deutsche Regierung.
Sie hat kein Fable für die stumpfsinnigen Repräsentationspflichten.
Durch unvorhersehbare Ereignisse , stößt sie in Montevideo, wenn auch unverschuldet, an ihre Grenzen. Aus Smalltalk wird eine Krisensituation, die ihr alles abverlangt.
In der Folge landet sie als Konsulin in Istanbul. Obwohl ja immer noch diplomatisch tätig, sind ihre Aufgabengebiete jetzt die Anliegen der deutschen Bürger.
Hier trifft sie die Wucht der Politik. Menschen verschwinden, werden verhaftet, Urteile erfolgen willkürlich.
Hier verliert sie im Zuge der Ereignisse den Glauben an die Diplomatie und reagiert in Krisensituationen anders als erwartet und erlaubt.
Lucy Fricke schildert dies alles aus der Sicht ihrer Protagonistin auf eine leichte, teils ironische Art, aber immer dem Ernst der Situationen angemessen.
Die Kapitel sind kurz und knapp gehalten und nehmen uns auf eindringliche Art und Weise mit in die Entwicklung der Gefühlswelt von Fred.
Die begleitenden Charaktere bleiben in der Geschichte eher im Hintergrund.
Das Buch hat mich so in seinen Bann gezogen, dass ich es innerhalb von 2 Tagen gelesen habe. Ich hätte gerne noch mehr erfahren. Aber es vermittelt auch so ein einen Eindruck von der Arbeit einer Diplomatin in aktuellen politischen Situationen.
So wie das Buch begonnen hat, am 3. Oktober, so endet es auch wieder, am 3. Oktober.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2022

Interessante Ermittlerin

Boom Town Blues
0

Patsy Logan ist eine sympathische deutsch-irische Kommissarin, die sich zu einer beruflichen Auszeit in Dublin befindet. Diese wird jäh unterbrochen, als sie zu einem Mordfall in der österreichischen Botschaft ...

Patsy Logan ist eine sympathische deutsch-irische Kommissarin, die sich zu einer beruflichen Auszeit in Dublin befindet. Diese wird jäh unterbrochen, als sie zu einem Mordfall in der österreichischen Botschaft hinzugezogen wird.
Es ist der dritte Band um die Ermittlerin, aber mein erster. An einigen Stellen, hatte ich das Gefühl, besser die Vorgängerbände auch gelesen zu haben, aber das bezog sich hauptsächlich auf die private Ebene.
Natürlich ist sie eine Ermittlerin mit eine ganzen Reihe von beruflichen und privaten Problemen, daher auch die Auszeit. Aber es hält sich in Bezug auf den Anteil an der Gesamtstory im Rahmen.
Der Fall führt uns in die Tiefen der Finanz- und Immobilienkrise mit all ihren negativen Auswirkungen und versorgt uns nebenbei noch mit einigen Fakten dazu.
Der Schreibstil ist flüssig, humorvoll und die wechselnden Perspektiven und Sprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart halten die Spannung aufrecht. Gleichzeitig verlangen diese Sprünge aber auch eine hohe Aufmerksamkeit des Lesers, um nicht den Faden zu verlieren.
Patsy ist eine sehr sprunghafte und oft negativ denkende Frau, mit einem starken Willen und  einigen ungeklärten Fragen in Irland. Sei es der Tod des Vaters oder ihre Beziehung zu Ben. Diese Fragen bleiben am Ende auch unbeantwortet. Ich vermute, dass es so eine Art roter Faden ist, der sich durch die Reihe zieht.
Insgesamt hat mir der Krimi gut gefallen und ich werde die Reihe sicher im Auge behalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2022

Sehr gute Fortsetzung

Ein Präsident verschwindet
0

Ralf Langroth hat hier eine würdigen Nachfolgeband vorgelegt. Wieder befinden wir uns im Nachkriegsdeutschland (Rheinland) der 50er Jahre.
Im Mittelpunkt steht das Verschwinden (Entführung) des Verfassungsschutzpräsidenten ...

Ralf Langroth hat hier eine würdigen Nachfolgeband vorgelegt. Wieder befinden wir uns im Nachkriegsdeutschland (Rheinland) der 50er Jahre.
Im Mittelpunkt steht das Verschwinden (Entführung) des Verfassungsschutzpräsidenten Otto John, der urplötzlich in Ostberlin wieder auftaucht. Wer kleinere Lücken bzgl. des historischen Hintergrunds hat, dem empfehle ich das Nachwort zuerst zu lesen.
Bundeskanzler Adenauer greift wieder auf Philipp Gerber zurück, der ihm schon einmal gute Dienste geleistet hat. Dieser ist diesmal auch noch persönlich involviert, da seine Freundin Eva Herden ebenfalls verschwunden ist und sie in der ganzen Affäre eine Rolle spielt.
Die Handlung ist spannend aufgebaut und lässt einen im Dunkeln, wem man trauen kann und wem nicht. Geheimdienste, ehemalige Nazigrößen, jeder mischt in diesem Fall mit.Wie schon im ersten Band bekommt man einen Eindruck von der damaligen Situation, indem die politischen Persönlichkeiten zu Figuren des Buches werden. Das ist authentische und spannende Zeitgeschichte.
Ich würde mich freuen, wenn die Serie fortgeführt würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2022

Skuril und very British

Mrs Potts' Mordclub und der tote Nachbar
0

Robert Thorogood , bekannt als Autor von „Death in Paradise“ hat hier einen wunderbaren, unterhaltsamen Krimi im Miss Marple Style geschrieben.
Judith Potts, exzentrische Bewohnerin von Marlow, hört beim ...

Robert Thorogood , bekannt als Autor von „Death in Paradise“ hat hier einen wunderbaren, unterhaltsamen Krimi im Miss Marple Style geschrieben.
Judith Potts, exzentrische Bewohnerin von Marlow, hört beim Nacktbaden in der Themse einen Schuss und ist sich sicher, dass ihr Nachbar ermordet wurde.
Da sie mit den Ermittlungen der hiesigen Polizei nicht so einverstanden ist, nimmt sie kurzer Hand den Fall selbst in die Hand.
Ab hier beginnt ein wirklich besonderes Lesevergnügen. Zu Mrs. Potts gesellen sich noch zwei weitere Damen. Die neurotische und unsichere Pfarresgattin Becks Starling und die Hundesitterin Suzie, auch ein wenig außerhalb der Norm.
Die Damen ermitteln auf Teufel komm raus, egal ob sie sich dabei in Gefahr bringen oder nicht. Dabei geraten sie in viele sehr skurrile Situationen. Der Schreibstil von Robert Thorogood ist flüssig und gespickt mit jeder Menge britischen Humor.
Der Fall selbst ist sehr spannend. Man hat als Leser alle Möglichkeiten mitzurätseln und es bleibt bis zum überraschenden Ende spannend.
Das Dorf Marlow, dass tatsächlich existiert, ist schön beschrieben und man hat direkt eine Vorstellung, in welcher Umgebung die Handlung spielt.
Das Damentrio habe ich zum Schluss sehr ins Herz geschlossen und ich freue mich auf ein weiteres Lesevergnügen der besonderen Art im Folgeband.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere