Profilbild von Biene101

Biene101

Lesejury Star
offline

Biene101 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Biene101 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.07.2024

Nicht so überzeugend wie gewohnt

Ostseefinsternis
0

Pia Korritki Nr. 19, diesmal leider mit Längen. Das Cover fügt sich wie gewohnt in die Reihe ein, der Schreibstil ist flüssig wie immer.
Zum Inhalt. Pia will mit Marten und Felix Urlaub an der Ostsee machen. ...

Pia Korritki Nr. 19, diesmal leider mit Längen. Das Cover fügt sich wie gewohnt in die Reihe ein, der Schreibstil ist flüssig wie immer.
Zum Inhalt. Pia will mit Marten und Felix Urlaub an der Ostsee machen. Ein Mord in der Nähe und Personalmangel im K1 führen dazu, dass Pia trotz Urlaub ermitteln muss.
Kernpunkt sind der Mord, ein Überfall und eine alte Familienfelde.
Viele Verhöre und Ermittlungen innerhalb der verfeindeten Familien ziehen sich teilweise sehr in die Länge. Am Anfang des Buches befindet sich ein großer Stammbaum. Ich habe mich gefragt wozu, aber bei der Menge an Charakteren, Gott sei Dank. Von den beteiligten Personen konnte mich nur die blinde Helmgard Böttcher überzeugen. Die anderen blieben blass und austauschbar.
Punkten konnte der Krimi mit der Auflösung, die tatsächlich überraschend daher kam.
Auch die Abschnitte aus dem Privatleben boten diesmal keine wirkliche Weiterentwicklung, wie man es sonst gewohnt war.
Insgesamt ein solider Krimi der Reihe, aber für mich der bisher schwächste. Hoffen wir auf neuen Schwung in der Nr. 20.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2024

Gelungene Kombination aus historischen Fakten und einer Liebesgeschichte

Don't kiss Tommy. Eine Liebe in der Stunde Null
0

Theresia Graw verbindet hier eine fiktionale Liebesgeschichte mit einem historisch gar nicht so bekannten Kapitel der deutschen Geschichte, die Besatzung von Bad Oeynhausen durch die Briten. Die Innenstadt ...

Theresia Graw verbindet hier eine fiktionale Liebesgeschichte mit einem historisch gar nicht so bekannten Kapitel der deutschen Geschichte, die Besatzung von Bad Oeynhausen durch die Briten. Die Innenstadt wird durch einen Stacheldrahtzaun abgeriegelt, die Bewohner aus ihren Häusern vertrieben.
Die Jahre 1945 bis 1947 waren hart. Die Stunde Null im Titel trifft es gut.
Wir begleiten Anne und ihre Familie durch diese Zeit. Das mondäne Kurhotel der Familie wird zum Zentrum der Briten.
Rosalie, Annes Freundin, träumt von einem Leben als Soldatenfrau in England. Anne möchte das Hotel zurück.
Theresia Graw hat die historischen Hintergründe dieser Zeit hervorragend recherchiert. Kalter Winter, Dürre, Hungersnot und Hochwasser, den Menschen blieb nichts erspart.Dazu stets das gute Leben der britischen Besatzer in der Sperrzone vor Augen.
Der Schwarzhandel, der mit vielen Gefahren verbunden war, blühte.
Auch die gewaltsamen Übergriffe einiger Soldaten werden in dem Roman thematisiert.
Als Leser ist man sofort gefesselt von dem Schicksal der beiden Frauen. Man bewundert sie für ihren Kampfgeist, leidet mit ihnen, hofft und bangt.
Hier ist ein Roman gelungen, der die Zeit realistisch widerspiegelt, so wie ich sie aus den Erzählungen meiner Eltern und Großeltern kenne. Verbunden mit einem Liebesroman, der nie kitschig wird, sondern mit authentischen Charakteren den Ereignissen dieser Zeit angepasst ist.
Ich habe das Buch gerne gelesen, vergebe fünf Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2024

Nicht überzeugend

Man sieht sich
0

Ein Liebesroman, der sich über den Zeitraum von 1988-2023 erstreckt. Wir begleiten Frie und Robert durch die Teenagerzeit bis Mitte 50. Die Geschichte einer Liebe, die nicht zueinander finden kann. Bedingt ...

Ein Liebesroman, der sich über den Zeitraum von 1988-2023 erstreckt. Wir begleiten Frie und Robert durch die Teenagerzeit bis Mitte 50. Die Geschichte einer Liebe, die nicht zueinander finden kann. Bedingt durch äußere Umstände, eigene Entscheidungen, also einfach, weil das Leben passiert.

Das Buch lässt mich zwiegespalten zurück. Es beginnt lebendig und man taucht tief in die Zeit der 80er und 90er ein. Die Emotionen, die Frie und Robert durchleben, sind zu Beginn authentisch und nachvollziehbar. Aber schon hier fehlte mir der richtige Zugang zu beiden Charakteren. Robert bleibt mir leider bis zum Schluss unsympathisch und Frie, nun, mit ihr wurde ich einfach nicht warm. Aber das ist ja im “richtigen Leben” auch nichts ungewöhnliches. Man kann nicht jeden mögen.

Was hat mich gestört? Julia Karnik hat sich bemüht, hier viele Themen, auch wenn sie teilweise nur angerissen wurden, mit einzubringen. Manchmal ist weniger eben mehr. Die seitenlangen Beschreibungen, die irgendwie mit Rauchen zu tun haben. Das Buch wäre ohne diese wahrscheinlich 30 Seiten kürzer gewesen.

Die Handlung ist teilweise sehr in die Länge gezogen. Es wiederholt sich in den Grundzügen. Man trifft sich, es passt nicht, geht wieder seinen Weg und das ganze von vorn.

Auf den letzten 100 Seiten hat mich das Buch dann verloren. Leider ein Ende voller Klischees. Ich vergebe drei Sterne, da es mir schwer gefallen ist, hier wirklich Zugang zu Charakteren und Handlung zu finden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2024

Wunderbare Ergänzung zur Dilogie

Der Fluch der Schwestern (Die sechs Kraniche 0)
0

Ich habe die Dilogie der Sechs Kraniche geliebt. Deshalb war ich gespannt auf die Vorgeschichte.
Das Cover ist wunderschön und mystisch, spiegelt die Geschichte, die dahinter steckt .
Die Schwesternthematik ...

Ich habe die Dilogie der Sechs Kraniche geliebt. Deshalb war ich gespannt auf die Vorgeschichte.
Das Cover ist wunderschön und mystisch, spiegelt die Geschichte, die dahinter steckt .
Die Schwesternthematik ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Die Entwicklung der ungleichen Schwestern und ihr stets verwobenes Schicksal wird spannend erzählt.
Channi und Vanna, zwei starke Frauen, deren Schicksal vorbestimmt ist durch bestehende Flüche.
Besonders ins Herz geschlossen habe ich die Schlange Ukar. Die Beziehung zwischen ihm und Channi hat mich an Kiki und Shiori erinnert. Sein trockener Humor hat immer für ein kleines Lächeln gesorgt.
Hokzuh ist die undurchsichtige Gestalt, bei der man nicht weiß, ob man ihm vertrauen kann.
Ein Buch voller Abenteuer, Magie und einer tollen Welt, die ein wunderbares Kopfkino entstehen lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2024

Die Krux mit der 13

Der Totenarzt (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 13)
0

Hunter und Garcia, seit Band 1 eine Bank für Spannung und hervorragende Qualität.
Man weiß sofort, woran man ist, die Personen und das Umfeld sind vertraut.
Das Thema diesmal, als Unfall getarnte Morde. ...

Hunter und Garcia, seit Band 1 eine Bank für Spannung und hervorragende Qualität.
Man weiß sofort, woran man ist, die Personen und das Umfeld sind vertraut.
Das Thema diesmal, als Unfall getarnte Morde. Informationen, mit denen die Ermittler arbeiten können, zunächst: Keine !
Also alles angerichtet? Leider bei der Nr. 13 nicht. Flüssig geschrieben, auch spannend, aber es reißt einen nicht mit. Den Dialogen zwischen Hunter und Garcia fehlt der gewohnte Ton. Die Handlung ist stellenweise langatmig und an manchen Stellen ist mir der Kommissar Zufall etwas zu sehr präsent.
Es wird zu viel ermittelt. Der Perspektivwechsel, Täter,Opfer, Ermittler, geht diesmal ziemlich verloren.
Distanziert ist vielleicht hier der richtige Ausdruck. Ich habe mich nicht mitgenommen gefühlt.
So war es ein Thriller,der sich flüssig lesen ließ, aber bei weitem kein Highlight.
So hoffe ich auf einen Band 14, der einen wieder mitfiebern lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere