Profilbild von BlackPearl

BlackPearl

Lesejury Star
offline

BlackPearl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BlackPearl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.03.2022

Anders als erwartet!

Signs of Magic 1 – Die Jagd auf den Jadefuchs
0

Die Jagd auf den Jadefuchs ist eröffnet und verschiedene Teams gehen an den Start dieses magischen Turniers. Bei der Beschreibung hatte ich schon eine bestimmte Vorstellung im Kopf, doch von dieser musste ...

Die Jagd auf den Jadefuchs ist eröffnet und verschiedene Teams gehen an den Start dieses magischen Turniers. Bei der Beschreibung hatte ich schon eine bestimmte Vorstellung im Kopf, doch von dieser musste ich mich ziemlich schnell verabschieden. Die Geschichte war ganz anders, als ich erwartet hatte, aber ich wurde angenehm überrascht. Sie weicht vom üblichen Strickmuster der Fantasy ab, in dem sie in unserer realen, heutigen Welt spielt, in der es doch noch vereinzelt ein wenig Magie und magische Wesen gibt. Die Verschmelzung von Realität und Zauberei ergibt hier eine interessante und glaubwürdige Mischung.

Die Charaktere mit ihren verschiedenen Zielen und Eigenarten waren mir sofort sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen.
Das liebenswerte Missverständnis, welches die Protagonisten zusammenführt, fand ich sehr charmant beschrieben. Es war witzig zu lesen, wie sie aneinander vorbeireden und jeder etwas anderes meint. Überhaupt waren sehr viele amüsante Szenen in die Handlung eingebaut, was mir sehr gut gefallen hat. Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz und am Ende hat mich die Lösung überrascht und zufrieden gestellt. Natürlich bleibt noch genügend Raum für eine Fortsetzung und ein Cliffhanger macht große Lust, gleich weiterzulesen. Zum Glück dauert das nicht mehr so lange...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2022

Der kleine Schlaue und sein starker, dicker Freund!

Idefix und die Unbeugsamen! 01
0

Eigentlich hätte man viel früher auf die Idee kommen müssen, Idefix einen eigenen Comic zu widmen. Meine Nichte hat sich schon immer bei den Comics von Asterix am meisten über die Auftritte des kleinen ...

Eigentlich hätte man viel früher auf die Idee kommen müssen, Idefix einen eigenen Comic zu widmen. Meine Nichte hat sich schon immer bei den Comics von Asterix am meisten über die Auftritte des kleinen Hundes gefreut. Für sie war er schon lange der heimliche Star. Jetzt ist es endlich soweit und wir können nur sagen, dass die Premiere vollkommen gelungen ist.

Am Anfang werden alle wichtigen Charaktere samt ihrer Besonderheiten vorgestellt und haben bereits dort für entzückte Ausrufe von uns gesorgt. Die Zeichnungen sind detailreich und gewohnt liebevoll gestaltet, so dass man auch beim erneuten Anschauen immer noch weitere Kleinigkeiten entdecken kann.
Die drei Geschichten sprühen vor charmanten Einfällen und Running Gags in bewährter Rollenverteilung vom kleinen Schlauen und seinem starken, dicken Freund, die sich gegen die Römer und ihre Hunde zur Wehr setzen. Wobei mir die anderen Gefährten mit ihren liebenswerten Eigenheiten fast noch besser gefallen haben. Die Mischung ist jedenfalls überaus unterhaltsam und macht Lust auf noch viele Fortsetzungen. Vielleicht erfährt man ja irgendwann sogar, wie Idefix zu Obelix kam...?

Man trifft in der Handlung auch ab und zu auf alte Bekannte und wiederkehrende Rituale aus den Asterix-Comics, deren Auftauchen bei mir Aha-Momente und große Freude ausgelöst haben. Jüngere Kinder, die Asterix nicht kennen, bekommen diese Bezüge und andere Anspielungen vielleicht nicht mit, aber das mindert bestimmt nicht die Begeisterung, über die tierischen Helden und ihre lustigen Abenteuer.

Lediglich den höheren Preis trotz des kleineren Formats im Vergleich zu den Asterix-Bänden, finde ich schade. Aber die Ausgabe lohnt sich auf jeden Fall, weil hier Jung und Alt ihren Spaß daran haben können!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2021

Im Wirbel der Vortexe

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
0

Dieser erste Band der Vortex-Trilogie entführt in die ferne Zukunft unserer Welt, in der sich alles verändert hat. Durch einen Energiewirbel wurden Kräfte freigesetzt, die einen Teil der Menschen und Tiere ...

Dieser erste Band der Vortex-Trilogie entführt in die ferne Zukunft unserer Welt, in der sich alles verändert hat. Durch einen Energiewirbel wurden Kräfte freigesetzt, die einen Teil der Menschen und Tiere mit den Elementen vermengt haben und die deshalb über besondere Fähigkeiten verfügen. Doch das macht sie auch gefährlich. Elaine möchte eine Vortexläuferin werden, die diese sogenannten Splits jagen soll. Am Tag ihrer Prüfung passiert etwas, dass ihre Pläne komplett über den Haufen wirft...

Mir hat der rasante Einstieg in die Handlung sehr gut gefallen. Ein hohes Erzähltempo und actionreiche Szenen gleich am Anfang haben mich sofort in ihren Bann gezogen und mit fiebern lassen. Spannende und ruhigere Abschnitte wechseln sich harmonisch ab und sorgen dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Die Idee mit den Vortexen ist neuartig und interessant, auch wenn ich mich mit der Vorstellung, wie sie entstehen und wie man in ihnen laufen kann, etwas überfordert gefühlt habe.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen und auch die Charaktere sind gut nachvollziehbar beschrieben. Einige erfüllen die üblichen Klischees, doch es gibt auch überraschende Entwicklungen. Vor allem die vermengten Menschen mit ihren erstaunlichen Eigenschaften fand ich sehr interessant und es war erschreckend, wie sie von der übrigen Gesellschaft behandelt wurden. Man sieht unwillkürlich die Parallelen zu unserer eigenen, unrühmlichen Vergangenheit während des 2. Weltkriegs. Doch ein paar witzige Szenen lockerten die oft dramatische Handlung auf und entlockten mir öfters ein Schmunzeln.

Mir hat dieser Auftaktband sehr gut gefallen und ich werde gleich die Fortsetzung lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Süßes Kätzchen auf dem Cover...

Elvis hat das Gebäude verlassen
0

Ein süßes Kätzchen auf dem Cover und schon verkauft sich das Buch (an katzennärrische Frauen)...
Mit dem Vorurteil wird man diesem Roman keineswegs gerecht. Der Autor macht sich selbst darüber lustig und ...

Ein süßes Kätzchen auf dem Cover und schon verkauft sich das Buch (an katzennärrische Frauen)...
Mit dem Vorurteil wird man diesem Roman keineswegs gerecht. Der Autor macht sich selbst darüber lustig und stellt mit einem Augenzwinkern fest, dass er so nach und nach ebenfalls zu einem dieser katzenverrückten Typen mutiert.

Schon der ungewöhnliche Titel hat mich sehr neugierig gemacht (der auch eine Erklärung in der Handlung findet) und ich habe mich selten so köstlich über einen Katzenroman amüsiert. Jeder Katzenbesitzer wird sich und seine Katze in der einen oder anderen Situation wiedererkennen und darüber schmunzeln. Dabei ist der Schreibstil locker und leicht zu lesen, jedoch ohne ins Kitschige abzurutschen, wie es bei solchen Romanen leicht passiert. Hier wird sich nur ironisch über die skurrilen Eigenheiten der Protagonisten geäußert, von denen sich auch der Autor selbst nicht ausspart. Selbstgebastelte Raumschiffmodelle, Superheldenunterwäsche, vogelbesessene Nazi-Nachbarn und eine Klingonenkatze sind nur ein paar Beispiele der liebenswert-verrückten Einfälle, die hier bestens unterhalten und mir samt einigen genialen Wortspielen total gut gefallen haben.

Das Einzige, was meinem Empfinden nach den Lesefluss etwas stört, ist die kölsche Mundart des Hausmeisters, die separat und am Stück im Anhang übersetzt wird. Hier hätte der Hinweis gereicht, dass der Leser sich den Kölner Dialekt vorstellen soll oder man hätte ihn in "entschärfter" Form schreiben können.

Ansonsten gebe ich eine klare Leseempfehlung - auch für Nicht-Katzennarren!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Eine lebensverändernde Begegnung

Nalas Welt
1

Der Schotte Dean kam mit seinem guten Kumpel Ricky auf die Idee, rund um die Welt zu radeln. Doch was zuerst als Abenteuer zweier Freunde geplant war, wandelte sich schnell zu einer lebensverändernden ...

Der Schotte Dean kam mit seinem guten Kumpel Ricky auf die Idee, rund um die Welt zu radeln. Doch was zuerst als Abenteuer zweier Freunde geplant war, wandelte sich schnell zu einer lebensverändernden Tour mit vierbeiniger Begleitung. Dean fuhr nach kurzer Zeit ohne Ricky weiter und traf unterwegs ein kleines Kätzchen, das Hilfe brauchte. Diese schicksalhafte Begegnung war der Beginn von einer bis heute andauernden gegenseitigen Liebe und Seelenverwandtschaft, die man sich auf den gängigen Social-Media-Seiten anschauen kann.

Dieses Buch vereint interessante Einblicke in die unkonventionelle Art, Länder per Fahrrad zu erkunden und die ungewöhnlich enge Freundschaft von Mensch und Katze. Dean war am Anfang seiner Reise noch sehr unreif und unzuverlässig. Als er mit Nala plötzlich die Verantwortung für ein schutzloses Wesen übernahm, wurde er immer vernünftiger. Seine Persönlichkeit entwickelte sich zum Positiven und Nala brachte ihn auch dazu, besser auf sich selbst zu achten. Die Beschreibungen der Landschaften und der Menschen, auf die sie trafen, beschränkten sich auf wenige Details, was dem Lesefluss zugute kam und keine Langeweile aufkommen ließ. Auch die offene und ehrliche Art, wie er den Leser an seinen Gedanken teilhaben lässt, macht den Charme dieses Buchs aus.

Mir hat besonders gut gefallen, wie Dean seine wachsende Popularität dazu nutzt, Spenden für Tier- und Naturschutzorganisationen zu sammeln und auch selbst mit anpackt, wenn Hilfe benötigt wird oder ein Strand zu säubern ist. Sein Engagement und sein Umweltbewusstsein ist bewundernswert. Dabei bleibt er ganz bescheiden und gibt auch offen seine Fehler zu. Dafür hat er sich die Anerkennung, die ihm überall zuteil wird, wirklich verdient!

Nala liebt Dean und ihre Freiheit, aber ich finde es doch erstaunlich, wie gelassen sie sich auf immer neue Umgebungen und Bedingungen einstellt, da Katzen im allgemeinen eher ihre Ruhe und ein gewohntes Umfeld mögen. Durch die Reise in verschiedene Länder sind viele Tierarztbesuche und Impfungen notwendig, die ich für Nala zeitweise als zu strapaziös empfand. Als Dean sogar einen Flug mit ihr nach Indien plante, kam er zum Glück noch rechtzeitig zur Einsicht und fand einen schonenderen Reiseweg, den er dann aus aktuellem Anlass doch nicht antreten konnte. Wie so vielen anderen, machte ihm Corona einen Strich durch seine Pläne.

Im Mittelteil des Buches befinden sich einige Fotos, auf denen man Nala, Dean und weitere Tiere und Menschen, die ihnen unterwegs begegnet sind, bewundern kann. Das rundet diese schöne, wahre Geschichte bestens ab und ich werde die nächsten Erlebnisse der beiden gerne im Netz weiter verfolgen.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Thema