Profilbild von Bleistiftmine

Bleistiftmine

Lesejury Profi
offline

Bleistiftmine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bleistiftmine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2022

Unerwartete, aber total schöne Fortsetzung

Die erste Braut
0

Inhalt
Um einen Krieg zwischen ihren Königreichen zu verhindern, will sich Prinzessin Elaine aus Lemorien in die Brautschau des Nachbarlandes Fairona einschleichen. Denn eigentlich soll ihre Schwester ...

Inhalt
Um einen Krieg zwischen ihren Königreichen zu verhindern, will sich Prinzessin Elaine aus Lemorien in die Brautschau des Nachbarlandes Fairona einschleichen. Denn eigentlich soll ihre Schwester Helena einen der vier Prinzen aus Fairona heiraten, doch die Königsfamilie wollte dem bisher nicht zustimmen. Da sie es allerdings nicht durch die Aufnahmeprüfung schafft, will sie sich als Magd ins Schloss einschleichen und versuchen, doch noch in die Brautschau zu schaffen. Dabei trifft sie auf einen Mann, der Gefühle in ihr weckt, die sie beinahe von ihrem Vorhaben abbringen…

Meine Meinung
Den ersten Teil der Reihe „Die vierte Braut“ habe ich geliebt, als ich ihn gelesen habe, also war die logische Schlussfolgerung, dass ich unbedingt den zweiten Teil lesen muss. Ich war zunächst sehr überrascht, dass es überhaupt eine Fortsetzung gibt, war dann aber gespannt, was mich erwarten würde.
Die Geschichte spielt quasi zur gleichen Zeit wie der erste Teil, nur ist dabei kaum etwas von einer Wiederholung zu merken, da die Geschichte aus zwei komplett anderen Perspektiven erzählt wird und die beiden Protagonistinnen der Einzelteile kaum etwas miteinander zu tun hatten.
Der Erzählstil dieses Teils war genauso flüssig und gut zu lesen wie im ersten Teil und die Gefühle, die in mir geweckt wurden, wenn Elaine und ihr Traummann miteinander geflirtet haben, waren einfach nur wieder herzergreifend.
Mir gefiel auch sehr gut, wie die beiden miteinander kommuniziert und einander schlussendlich auch vertraut haben. Die spannenden Ereignisse am Ende der Geschichte waren teilweise sehr überraschend, haben aber gut in die Geschichte gepasst.

Fazit: Super schöne Fortsetzung und ein Muss für alle, die Band 1 ebenso geliebt haben wie ich. ❤

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2022

Berührend, einfach nur schön

Remember when Dreams were born
0

Inhalt
Seit ihrem Unfall vor 8 Monaten versucht Maggie sich zurück ins Leben zu kämpfen. Dabei hat sie nicht nur mit körperlichen Schmerzen zu kämpfen, auch mentale Einschränkungen machen ihr zu schaffen. ...

Inhalt
Seit ihrem Unfall vor 8 Monaten versucht Maggie sich zurück ins Leben zu kämpfen. Dabei hat sie nicht nur mit körperlichen Schmerzen zu kämpfen, auch mentale Einschränkungen machen ihr zu schaffen. Durch Zufall lernt sie Thomas kennen, der ihr auf Anhieb sympathisch ist. Allerdings hat auch er mit seiner Vergangenheit zu kämpfen und weiß nicht, ob Maggie schon dafür bereit ist…

Meine Meinung
Dies ist eine der wenigen Geschichten, die mir vermutlich sehr lange im Gedächtnis bleiben. Die beiden Protagonisten haben mich sofort berührt und abgeholt, am liebsten hätte ich noch viel mehr von ihnen gelesen.
Maggie ist eine sehr sympathische junge Frau, mit der der Leser ganz automatisch mitleidet. Weder Kopf noch Körper wollen so wie sie gern möchte und dennoch versucht sie, das Beste daraus zu machen. Dass Thomas ihr in der gemeinsamen kein Mitleid zuteil werden lässt, sondern sie immer mal wieder etwas fordert und fördert, tut ihr dabei wirklich gut.
Da die Geschichte auch aus seiner Sicht erzählt wird, bekommt der Leser auch relativ früh schon zumindest Anteile seiner Vergangenheit mit. Daher habe ich auch nicht ganz verstanden, warum es ihm so schwer fällt, sich ihr gegenüber zu öffnen. Dies hat sich allerdings zum Ende hin dann aufgeklärt, sodass ich es im Nachhinein sehr gut nachvollziehen kann.
Achtung, es folgt zwar kein Spoiler, aber bitte nicht weiterlesen, wenn du auch keine grobe Richtung wissen willst.

Die Wendung der Geschichte hat mich ziemlich stark geschockt und berührt und das ist es auch, weshalb mir dieses Buch so im Gedächtnis bleiben wird. Fast jede vorherige Szene nochmal aus diesem Blickwinkel zu durchdenken, lässt diese nochmals in einem ganz anderen Licht erscheinen und macht Thomas nur umso sympathischer.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass diese Geschichte gefühlt so … erwachsen war. Die Protagonisten sind in einer Therapie, um mit ihren psychischen Problemen umzugehen. Sie reden miteinander, um Probleme zu lösen. Und trotzdem ist es einfach nur spannend, wie es mit den beiden ausgeht.

Fazit: Ich liebe diese Geschichte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2022

Humorvolle, diverse Liebesgeschichte

Chasing Dani Brown (Brown Sisters 2)
0

Inhalt
Dani Brown – Doktorandin, zielstrebig und selbstbewusst, sucht nach (für ihre Verhältnisse) langer Abstinenz mal wieder nach einer Person, die ihre sexuellen Bedürfnisse befriedigen kann. Aber bitte ...

Inhalt
Dani Brown – Doktorandin, zielstrebig und selbstbewusst, sucht nach (für ihre Verhältnisse) langer Abstinenz mal wieder nach einer Person, die ihre sexuellen Bedürfnisse befriedigen kann. Aber bitte auch nicht mehr! Durch ihre familiäre Prägung bitte sie die Göttin Oshun um ein Zeichen und fällt prompt Zafir in die Arme. Nach einem kleinen Zwischenfall bittet dieser sie, seine Freundin zu spielen, um das Beste aus der ganzen Situation zu machen. Dani willigt ein, nicht ohne Hintergedanken…

Meine Meinung
Ich habe den ersten Teil nicht gelesen und kann daher nicht beurteilen, wie die Verbindung zwischen beiden Bänden ist, muss aber auch sagen, dass es absolut nicht notwendig ist, den ersten Band zu kennen.
Mir gefällt die Diversität (in Bezug auf Sexualität und kulturelle Hintergründe) in der Geschichte sehr gut. Auch wenn die (teilweise sehr eindeutige) Schreibweise eher an Erwachsene gerichtet ist, werden mit den verschiedenen Charakteren gute und vor allem unterschiedliche Rollen geschaffen und gezeigt.
Die Geschichte selbst habe ich fast schon in einem Rutsch weggelesen, der Humor gefällt mir sehr gut und die eindeutige Sprache stört mich persönlich nicht. Ich finde es zudem erfrischend, dass hier die klischeehaften Rollenbilder von einer Frau, die die Beziehung will, und dem Mann, der nur Sex will, umgekehrt werden, ohne dass Zafir aufdringlich wirkt.
Beide Figuren waren mir äußerst sympathisch, ich konnte wirklich gut mit ihnen mitfiebern.

Fazit: Alles in allem hat es viel Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen und bei dem Schreibstil rücken der erste und dritte Band nun auch in mein Blickfeld.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2021

Diese Fortsetzung ist ein Muss!

Bendic Liras
0

Inhalt

Im zweiten Teil der Sphären-Chroniken geht es um den jungen Lys Bendic, dessen Geschichte von der Kindheit an erzählt wird. Als Lys-Geborener wird er stets und ständig von seinem Daimos Aris begleitet. ...

Inhalt

Im zweiten Teil der Sphären-Chroniken geht es um den jungen Lys Bendic, dessen Geschichte von der Kindheit an erzählt wird. Als Lys-Geborener wird er stets und ständig von seinem Daimos Aris begleitet. Dabei erlebt er als Nicht-Mensch nicht nur Ausgrenzung, sondern wird auch noch in die Slums vom ehemaligen San Francisco abgeschoben und muss sich nun auch dort, gemeinsam mit seinen Freunden, den Tücken des Lebens stellen.

Meine Meinung

Zunächst einmal war es sehr faszinierend mitzuerleben, wie die Geschichte aus Bendics Sicht verlaufen ist. Es gibt so viele Begegnungen mit Ruby aus dem ersten Teil, die in ihrer Geschichte gar nicht so offensichtlich waren.
Bendic hat allerdings auch viel erlebt, was (zumindest auf den ersten Blick) nicht viel mit Ruby zu tun hat. Er hatte viele Probleme, die mit seinem Daimos Aris zusammenhängen (der übrigens herrlich witzige Kommentare abgeben kann, die wunderbare Autorin scheint ein Händchen für amüsante Begleiter zu haben). Ich konnte wirklich gut mit Bendic mitfühlen (und leiden, der arme Junge…).
Wie auch schon im ersten Teil, war es vor allem anfangs für mich etwas schwierig nachzuvollziehen, dass Bendic noch so jung ist, deswegen haben mir auch hier die Altersangaben zwischendurch sehr gut geholfen, denn die Verhaltensweisen haben für mich nicht immer ganz zum Alter gepasst.
Es gibt immer wieder kleine „Aha“-Momente, die gewisse Ereignisse genauer erklären und doch bleibt am Ende so viel offen. Mir fällt es gerade sehr schwer, meine Begeisterung für die Handlung auszudrücken, ohne den ersten oder zweiten Teil zu spoilern, sodass meine Rezension dieses Mal recht kurz ausfällt.

Mein Fazit: Lest das Buch! Und den ersten Teil! :D

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Sehr spannend erzählt

Zwei fremde Leben
0

Inhalt
„Zwei fremde Leben“ handelt von den beiden Frauen Ricarda und Claudia, die sich auf eine fast schon lebenslange Suche begeben, um endlich die Wahrheit herauszufinden, die ihnen in der DDR niemand ...

Inhalt
„Zwei fremde Leben“ handelt von den beiden Frauen Ricarda und Claudia, die sich auf eine fast schon lebenslange Suche begeben, um endlich die Wahrheit herauszufinden, die ihnen in der DDR niemand sagen wollte. Dabei laufen sie sich zwangsläufig über den Weg und begehen einen Teil ihrer Suche gemeinsam.

Meine Meinung
Ich selbst bin nicht in der DDR aufgewachsen und kann daher nicht nachempfinden, wie das Leben dort war. Allerdings werden in der Familie immer wieder Geschichten erzählt, sodass ich es als sehr spannend empfinde, auch mal Geschichten aus anderen Ecken darüber zu lesen.
Zunächst einmal ist die Handlung sehr spannend erzählt, sodass ich das Buch nach nicht einmal zwei Tagen ausgelesen hatte. Die Handlung springt zwischen verschiedenen Jahren und Orten und auch Personen, sodass eine gewisse Dynamik entsteht. Jeder Strang der einzelnen Personen ist interessant, ohne dass sich der Leser ärgern müsste, weil nun wieder etwas von jemand anderem erzählt wird (was mir persönlich bei manch einer Geschichte schon passiert ist).
Auf Grund des geschichtlichen Hintergrunds und der Möglichkeit, dass sich das alles tatsächlich so zugetragen haben könnte, habe ich nicht das Bedürfnis, die Personen auf ihren Charakter hin zu analysieren und genau zu erläutern, wie sympathisch sie mir erschienen sind.
Neben Ricarda, die der festen Überzeugung ist, ihr Kind sei bei der Geburt nicht gestorben, und ihrer Familie, die versucht, sie vom Gegenteil zu überzeugen, lernt der Leser auch Claudia kennen, die versucht, ihre leiblichen Eltern zu finden, nachdem sie erfahren hat, dass sie adoptiert wurde. Eine weitere wichtige Person ist ein Mann namens Rust, der eigentlich nur zufällig in die Sache reingezogen wurde, sich dann aber darin festbeißt.
Immer wieder erfahren wir weitere kleine Details und erleiden mit den Personen Rückschläge, die uns irgendwo dennoch der Auflösung des Ganzen näher bringen.

Fazit: Das Ende fand ich nicht ganz so befriedigend, dennoch war die Geschichte genau mein Geschmack.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere