Profilbild von Bleistiftmine

Bleistiftmine

Lesejury Profi
offline

Bleistiftmine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bleistiftmine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.09.2021

Romantisch und tiefgründigere Thematisierung psychischer Erkrankungen

A Reason To Stay (Intensive New-Adult-Romance von SPIEGEL-Bestsellerautorin Jennifer Benkau) (Liverpool-Reihe 1)
0

Inhalt

Billie und Cedric leben in Liverpool und lernen sich zufällig kennen. Bald schon merken beide, dass sie mehr als nur eine Nacht miteinander verbringen wollen, obwohl er eigentlich genau dafür bekannt ...

Inhalt

Billie und Cedric leben in Liverpool und lernen sich zufällig kennen. Bald schon merken beide, dass sie mehr als nur eine Nacht miteinander verbringen wollen, obwohl er eigentlich genau dafür bekannt ist. Das Warum erfährt Billie später von ihm persönlich, doch was er nicht weiß: auch sie hat ihr Päckchen zu tragen.



Meine Meinung

Was mir an der Geschichte sehr gut gefällt ist, dass es keine „typische“ Jugendbuch-Schnulze ist (wobei die Jugendbuch-Einstufung von Lovelybooks sowieso nicht passt…). Wir lernen nicht die beiden Protagonisten kennen, die beide mit ihren Problemen zu kämpfen haben, damit sie dann nicht zusammen kommen, weil es zu Missverständnissen kommt und beide nicht miteinander reden. Im Gegenteil, sie kommunizieren miteinander und versuchen dem anderen begreiflich zu machen, wie es ihnen geht und wie damit umzugehen ist. Das finde ich im Vergleich zu anderen Geschichten sehr erfrischend. Beide Protagonisten finde ich auch sehr sympathisch, ebenso einige Nebencharaktere, auch wenn diese nicht ganz so viel Raum finden. Außerdem hatte ich nie das Gefühl, dass die thematisierten psychischen Erkrankungen relativiert wurden und wie in manch anderer Erzählung einfach verschwunden scheinen, nachdem die betreffende Person darüber gesprochen hat.

Der Schreibstil der Autorin führt außerdem dazu, dass man am liebsten gar nicht aufhören will zu lesen. In meinem Fall hieß es allerdings nicht aufhören zu hören, denn mein Exemplar war ein Hörbuch, zur Verfügung gestellt von Netgalley. Leider mochte ich die Stimme der weiblichen Sprecherin nicht ganz so, sie betont für mich etwas zu übertrieben, daher kam es dann doch öfter zum Weglegen des Buches. Das ändert jedoch für mich nichts am Inhalt und eine Fortsetzung würde ich mir sofort wieder zulegen, diesmal aber zum Lesen.



Fazit: Wer gern mal eine Geschichte lesen mag, die Romantik mit der Thematisierung von psychischen Erkrankungen in Verbindung bringt, sollte unbedingt zugreifen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2019

Witzige Liebesgeschichte mit Hund

Most Wanted Bastard
0

Inhalt
Vicky Nelson soll sich nach dem Ableben von Bernadette Locke um deren Hund Smuckers kümmern und erwartet aus dem Testament höchstens einen Beitrag für ihre Unkosten. Dass Bernadette allerdings über ...

Inhalt
Vicky Nelson soll sich nach dem Ableben von Bernadette Locke um deren Hund Smuckers kümmern und erwartet aus dem Testament höchstens einen Beitrag für ihre Unkosten. Dass Bernadette allerdings über die Hälfte ihres Firmenimperiums an Smuckers vererbt und Vicky als dessen Vormund benennt, kann sie nicht fassen. Ebenso ergeht es Henry, Bernadettes Sohn, der damit in keinster Weise gerechnet und sich von Vicky auf gar keinen Fall in die Geschäfte pfuschen lassen will. Er sieht in ihr eine Betrügerin, die er schnellstmöglich loswerden muss, dabei hat er seine Rechnung aber ohne Vicky (und Smuckers!) gemacht...

Meine Meinung
Vicky war mir von Anfang an sehr sympathisch und ich fand es sehr witzig, wie sie Bekanntschaft mit Bernadette und Smuckers gemacht hat. Außerdem finde ich an ihr sehr beeindruckend, wie sie mit dem unerwarteten Geldsegen umgegangen ist, auch wenn ihr Verhalten wohl mit der Abneigung gegenüber Reichtum auf Grund des Ereignisses in ihrer Vergangenheit ist.
Henry hat sich anfangs natürlich sehr fies benommen, davon ausgehend Vicky sei eine Betrügerin und Erbschleicherin. Ihre folgenden Wortgefechte, vor allem in den Sitzungen, emfand ich allerdings als sehr amüsant. Durch die Betrachtung mit Vickys Augen und den Einblick in seine Gedanken ist mir auch er sehr schnell sympathisch geworden.
Sein Verhalten Vicky gegenüber nach dem Geständnis über ihre Vergangenheit war wirklich klasse und ich dachte schon, jetzt sei alles Friede Freude Eierkuchen. Dass es nicht ohne Spannung geht, hätte mir allerdings klar sein müssen. Und das hat Henry nun davon, Sachen vor sich her zu schieben (ich gebe ja zu, ich kenne das!).

Die Nebenfiguren auf Vickys Seite waren mir auch sympathisch, nicht nur wie ihre Schwester mit einer Vereinbarung gekontert hat, auch wie Latrisha versucht hat, Vicky vor Henry zu schützen.
Die anderen Vorstandsmitglieder waren mir nicht ganz so sympathisch, vor allem Bretts Aktion zum Schluss war wirklich unter der Gürtellinie.

Die Gefühle zwischen Vicky und Henry sind für mich gut rausgekommen, vor allem da ich anfangs erwartet hatte, Henry sei ein richtiger Playboy und würde seine Gefühle leugnen oder vielleicht auch mit anderen Frauen Zeit verbringen. Wie Vicky versucht hat, Abstand zu wahren, ist sowohl anfangs als auch zum Ende der Geschichte jeweils verständlich, aber zum Glück wurden beide Gründe aus dem Weg geräumt.

Den eigentlichen Star der Geschichte wollen wir natürlich nicht vergessen: Smuckers. Er selbst agiert zwar nicht allzu viel (bis auf die Warnung in der Sitzung und den “Vorfall” bei Henry über den ich sehr lachen musste), ist aber trotzdem sehr liebenswert. Sehr witzig waren immer die Aktionen, als Vicky für ihn gesprochen hat.

Fazit: Eine schöne Liebesgeschichte, mit einem süßen Hund, witzigen Elementen und natürlich auch ein klein wenig Drama.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 18.06.2022

Interessante Kurzgeschichten über Liebe und starke Frauen mit mytholog. Hintergründen

In all deinen Farben
0

Inhalt
In diversen Kurzgeschichten werden teils mythische Sagengestalten und ihre Liebesgeschichten in neuer Umgebung dargestellt, teils von der Autorin eigens erdachte kurze Liebesgeschichten präsentiert. ...

Inhalt
In diversen Kurzgeschichten werden teils mythische Sagengestalten und ihre Liebesgeschichten in neuer Umgebung dargestellt, teils von der Autorin eigens erdachte kurze Liebesgeschichten präsentiert. Mit dabei sind unter anderem Pyramus und Thisbe, aber auch Eros und Psyche. Jede Geschichte spielt dabei in einer anderen Zeit, an unterschiedlichen Orten und wird auch immer leicht anders erzählt.

Meine Meinung
Zu Beginn der Geschichte ist mir mal wieder bewusst geworden, dass ich vielleicht doch vor dem Lesen nochmal einen Blick in die Buchbeschreibung werfen sollte, wenn es schon länger her ist, dass das Buch in meinen Besitz übergegangen ist.
Die erste Geschichte fand ich nämlich einfach nur grausig. Die Worte und Beschreibungen waren einfach nur übertrieben, aus der Luft gegriffen und völlig unnötig. Ich hatte schon nach ein paar (digitalen) Seiten so überhaupt gar keine Lust mehr auf das Buch. Zum Glück sagte mir mein Reader irgendwann „noch eine Minute zum Ende des Kapitels“, woraufhin ich kurz danach in der nächsten Geschichte landete. Und dass ich nicht ganz bei der Sache war, habe ich auch daran gemerkt, dass ich eben nicht gemerkt habe, dass bspw. Figuren aus der griechischen Mythologie in einer Geschichte vorkamen, ich habe mich einfach nur gefragt, warum mir so viele Namen bekannt waren…
Nach ein paar Geschichten habe ich dann das Konzept aber doch endlich verstanden (was mit einem Blick in die Beschreibung vor Beginn deutlich schneller gegangen wäre …), daher konnte ich mich dann auch endlich auf die Inhalte der Geschichten einlassen. Die Neuinterpretationen haben mir ganz gut gefallen, wobei ich viele dahintersteckende Sagen gar nicht kannte, da beispielsweise einige Geschichten ihren Ursprung in verschiedenen afrikanischen Ländern hatten – für Interessierte gibt es aber zum Glück am Ende des Buches eine Übersicht, welche Legende hinter welcher Geschichte steckt.
Natürlich hat mir auch nicht jede Kurzgeschichte gefallen, ich kann ja auch nicht jeden Protagonisten sympathisch finden. Dass die Frauen alle als stark und selbstbewusst dargestellt werden sollten und immer eigene Entscheidungen treffen konnten und durften, ist mir zwar nicht unbedingt bewusst aufgefallen, dennoch finde ich die Idee dahinter gut.

Fazit: Es sind ein paar nette Kurzgeschichten dabei, die bestimmt noch mehr Spaß machen, wenn man die Ursprungsgeschichte kennt. Aber wenn jemandem eine Geschichte nicht gefällt: einfach überspringen, die Kapitel sind in sich abgeschlossen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Romantische, teils queere Kurzgeschichten

Blackout
0

Inhalt
Sechs Kurzgeschichten zeigen inmitten eines Blackouts in New York, wie Liebe entstehen, sich entwickeln und verlaufen kann. Jede Geschichte von einer anderen

Meine Meinung
Kurzgeschichten sind ...

Inhalt
Sechs Kurzgeschichten zeigen inmitten eines Blackouts in New York, wie Liebe entstehen, sich entwickeln und verlaufen kann. Jede Geschichte von einer anderen

Meine Meinung
Kurzgeschichten sind in der Regel nicht so mein Fall, da mir oft tiefere Einblicke in die Protagonisten und deren Leben fehlen und teilweise auch der Ausgang der Geschichte zu offen bleibt. Dennoch habe ich mich mal wieder an eine Sammlung herangewagt.
Was mir definitiv gut gefällt ist, dass die Besetzung der Charaktere hauptsächlich mit PoC und queeren Menschen geschah, ohne dass es (für eine weiße Cis-Frau) komisch wirkt. Ich würde gern öfter solche Geschichten lesen, ohne vorher explizit danach suchen zu müssen und würde mir wünschen, dass es in allen Genre verstärkt vorkommt.
Eine der Kurzgeschichten ist zwischen allen anderen über das ganze Buch verteilt, sodass mir zumindest diese Geschichte nicht ganz so kurz vorkam wie die anderen fünf. Alles in allem konnte ich bei allen Geschichten hier und da schmunzeln, habe mal mehr und mal weniger romantische Szenen gelesen und konnte mich auch für teilweise für die Protagonisten und auch einige Nebendarsteller erwärmen. Da im ganzen Buch sehr viele Menschen vorgestellt werden, hat es mich etwas gestört, dass in einer der Kurzgeschichten besonders viele Menschen namentlich erwähnt wurden, das wurde mir dann etwas zu viel.
Zu den Schreibstilen ist zu sagen, dass mir bis auf gewissen Randformatierungen (bspw. Ort und Zeit vor dem Kapitel) kaum Unterschiede in den Schreibstilen aufgefallen sind, sodass der Wechsel zwischen den Geschichten nicht allzu abrupt war.

Fazit: Eine schöne Sammlung aus teils queeren und PoC-Kurzgeschichten, die begeistern können, wenn der/die LeserIn auf romantische Kurzgeschichten steht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2021

Spannende leicht dystopische angehauchte Fantasy-Geschichte

Der Lotuskrieg 1 - Stormdancer
0

Inhalt
Yukiko geht gemeinsam mit ihrem Vater, dem Jagdmeister des Shogun, auf die Jagd nach einem Arashitora, einem Mischwesen aus Adler und Tiger – mit wenig Aussicht auf Erfolg, denn schon seit vielen ...

Inhalt
Yukiko geht gemeinsam mit ihrem Vater, dem Jagdmeister des Shogun, auf die Jagd nach einem Arashitora, einem Mischwesen aus Adler und Tiger – mit wenig Aussicht auf Erfolg, denn schon seit vielen Jahren wurde keiner mehr gesichtet. Um ihr Gesicht nicht zu verlieren, dürfen die beiden aber nicht mit leeren Händen zurückkehren. Als sie unerwarteterweise doch auf einen Donnertiger treffen, wehrt sich dieser nach allen Kräften und um zu überleben, bleibt ihm und Yukiko schließlich nichts anderes übrig, als zusammenzuhalten. Das schaffen sie jedoch nur, weil Yukiko eine im Reich des Shogun unerwünschte Fähigkeit hat – sie kann in Gedanken mit Tieren sprechen…


Meine Meinung
Der Einstieg ins Buch fiel mir etwas schwer, da ich zum einen relativ wenig Begriffe aus der japanischen Kultur kenne und mir zum anderen außerdem noch schwer asiatisch klingende Namen merken kann. Es gibt zwar ein Glossar, aber davon bin ich kein allzu großer Fan, mal abgesehen davon, dass aus Spannungsgründen nicht alle Begriffe dort erklärt werden (können). Nach etwa einem Drittel des Buches haben sich diese Schwierigkeiten allerdings ziemlich gelegt, denn am Ende ist es beispielsweise bei den Waffen ja auch relativ egal, ob die Figur nun ein Lang- oder Kurzschwert in der Hand hält.
Yukiko hat, wie man es neudeutsch so gern nennt, in der Geschichte zwei Love-Interests. Wer das ist und wie sich das entwickelt, werde ich hier natürlich nicht verraten, allerdings hatte ich eine Tendenz zu einem von beiden, die sich als gar nicht so falsch erwiesen hat. Ich bin gespannt, wie es damit im nächsten Band weitergeht. Einerseits fand ich gut, dass auf die Beziehung zu den beiden Personen nicht so stark eingegangen wird, dass es die Geschichte dominiert, allerdings wirkten dadurch Yukikos Gefühle ihnen gegenüber (bzw. andersherum) relativ oberflächlich.
Sehr interessant und teilweise auch sehr amüsant waren die Unterhaltungen zwischen Yukiko und dem Donnertiger, die Beziehung zwischen den beiden wurde meines Erachtens nach sehr gut beschrieben und damit auch deutlich, wie viel sie einander am Ende des ersten Teils bedeuten.
Die Spannung kommt vor allem gegen Ende des Buches zum Vorschein, der Anfang plätschert dagegen noch etwas vor sich hin. Auf Nebencharaktere wird auch relativ wenig eingegangen, sodass deren Schicksale von mir eher hingenommen als mitgefühlt wurden. Allerdings gab es einige Rückblicke in Yukikos Kindheit, da musste ich dann schon das ein oder andere Mal schlucken.

Fazit: Auf die einzelnen Charaktere und ihre Beziehung zueinander hätte theoretisch noch mehr eingegangen werden können, allerdings ist die Geschichte so spannend, dass ich darüber hinweg sehen und mich auf den nächsten Band freuen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere