Profilbild von BookWonderland

BookWonderland

Lesejury Star
offline

BookWonderland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BookWonderland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2016

Start der neuen Reihe von Stefanie Ross

Heart Bay - Letzte Hoffnung
0

Sabrina hat ihre Sommer als Kind und Jugendliche immer in Heart Bay verbracht und mit den Jungs Rick, Ash und Paul gespielt und Wettschwimmen veranstaltet. Jetzt ist sie geschieden und will mit ihrem Sohn ...

Sabrina hat ihre Sommer als Kind und Jugendliche immer in Heart Bay verbracht und mit den Jungs Rick, Ash und Paul gespielt und Wettschwimmen veranstaltet. Jetzt ist sie geschieden und will mit ihrem Sohn ein neues Leben in dem kleinen Ort beginnen. Sie trifft schon am ersten Tag auf Paul und seinen Hund Scout. Ihre Tante Inga und auch die Dinerbesitzerin Rosie wollen die beiden verkuppeln und quartieren Sabrina und Joey einfach bei Paul ein. Doch dann passieren immer merkwürdigere Sachen und es scheint als wären Sabrina und ihr Sohn in Gefahr.
Parallel zu der eigentlichen Geschichte mit Paul, Sabrina und ihrem Exmann, gibt es noch weitere Ereignisse, die ihren Urspung in der Vergangenheit der drei Männer hat. Diese Story zieht sich wahrscheinlich durch alle drei Bücher und gibt dem ganzen noch eine zusätzliche Spannung. Ash, Rick und Paul wissen etwas über einen Mord aus ihrer Jugend, ohne dass es ihnen bewusst ist, aber der Mörder weiß, dass es nicht mehr lange dauert, bis die drei hinter sein Geheimnis kommen. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band und hoffe, dass man dann noch mehr erfährt.
Die Charaktere waren mir sehr sympathisch, vorallem die Nebencharaktere wie Inga und Trish fand ich einfach klasse. Diese ganzen Bewohner aus Heart Bay machen den Roman von Stefanie Ross zu einem Lesevergnügen. Paul ist ein verlässlicher und starker Mann, der mit seinem jetztigen Leben nicht wirklich glücklich zu sein scheint. Auch Sabrina hat nicht gerade ein sorgenfreies Leben geführt, versucht aber mit ihrem Sohn ein neuen Start in dem kleinen idyllischen Ort Heart Bay in Oregon. Sie ist eine tolle Mutter, die alle für ihren Sohn tun würde. Joey ist ein toller aufgeweckter Junge, der nur jemanden in seinem Leben braucht, der ihn abgesehen von seiner Mutter aufrichtig liebt.
Man erfährt auch schon etwas mehr über Ash und Rick, um die es in den nächsten beiden Teilen gehen wird und ich freue mich vorallem auf Ricks Geschichte, denn er scheint ein wirkliche interessanter Charakter zu sein.
Der Schreibstil ist wieder einmal toll und man trifft auch auf ein paar alte Bekannte, die man aus der DeGrasse Reihe kennt. Es ist immer wieder schön mehr von den einzelnen Charakteren zu erfahren. Ich werde mir die Zeit bis zum nächsten Teil überbrücken, indem ich weitere Bücher der Autorin lesen werde.
Insgesamt war das Buch wirklich toll und ich kann nicht direkt was an der Geschichte aussetzen, aber auf den ersten Seiten war die Spannung noch nicht so greifbar wie im Rest des Buches. Außerdem gefielen mir Rick und Ash teilweise besser, als Paul und ich habe das Gefühl, dass mich die nächsten Bücher noch mehr von sich überzeugen können, da bei diesem noch nicht das volle Potenzial, dass ich in der Geschichte gesehen habe, rausgeholt wurde.

Veröffentlicht am 06.12.2016

Eine humorvolle Liebesgeschichte mit einer Prise Sarkasmus

Nicht auch noch der!
0

Dieses Buch konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite von sich überzeugen.
Luca wird aufgrund ihres Namens versehentlich im Studentenwohnheim einer Männer WG zugeteilt und da sonst nichts mehr frei ...

Dieses Buch konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite von sich überzeugen.
Luca wird aufgrund ihres Namens versehentlich im Studentenwohnheim einer Männer WG zugeteilt und da sonst nichts mehr frei ist, zieht sie in die Wohnung von Ben und Tobi. Während sie sich sofort gut mit Tobi versteht, macht Ben sie verrückt und doch kommen sich die beiden immer näher.
Luca war mir trotz ihrer zickigen Art sehr sympathisch. Wer wäre nicht zickig, wenn man den eigenen Freund mit einer anderen Frau erwischt. Für sie sind alle Männer Schweine und Ben ist ihr Anführer. Ben sieht gut aus und bringt jede Nacht eine andere Frau mit nach Hause, aber Ben hat auch eine andere Seite. Diese sensible und auch liebenswürdige Art bringen Luca zum Zweifeln. Sind wirklich alle Männer schlecht?
Die Charaktere werden nicht nur oberflächlich angeschnitten, sondern haben eine Geschichte. Luca hat genau wie Ben eine Vergangenheit und obwohl man das Buch nur aus Lucas Sicht liest, erfährt man auch viel über Ben.
Mir gefielen aber auch die Nebencharaktere unglaublich gut, denn sie waren unglaublich vielseitig. Tobi, Bens und Lucas Mitbewohner und seine Modelfreundin Ellen, Caro und ihre Beziehung mit Martha oder auch Erdie, der beste Freund von Ben haben diese Geschichte zu etwas wunderbaren gemacht, Ich mochte nicht unbedingt alle, aber sie machten es spannend und brachten Luca und Ben auch mal wieder auf den richtigen Weg.
Man konnte das Buch kaum aus der Hand legen und die Geschichte zieht einen sofort in den Bann. Man fiebert mit Luca und Ben mit und fragt sich, ob die beiden es schaffen zueinander zu finden, denn desto näher sie sich kommen, desto weiter schiebt er sie weg.
Der Schreibstil ist einfach klasse und ich liebe einfach die sarkastische Art der Autorin. Die Geschichte war nämlich nicht nur eine Liebesgeschichte, sie war auch humorvoll und witzig. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch der Autorin 'Ausgerechnet den' und hoffe, dass dann auch diese Geschichte auch romantisch und sarkastisch zugleich ist.

Veröffentlicht am 06.12.2016

Ares, der erste der vier apokalyptischen Reiter...

Eternal Riders - Ares
0

Ich war absolut neugierig auf diese Reihe von Larissa Ione. Ich hatte schon ihre Demonica Reihe gelesen, von der ich absolut begeistert war. Ares wird bereits in Band 5 (Tödliche Verlockung) der Demonica ...

Ich war absolut neugierig auf diese Reihe von Larissa Ione. Ich hatte schon ihre Demonica Reihe gelesen, von der ich absolut begeistert war. Ares wird bereits in Band 5 (Tödliche Verlockung) der Demonica Reihe vorgestellt. Dadurch ist dieses Band eine indirekte Fortsetzung, man sieht also auch viele Leute aus dem Underworld General wieder. Man kann sie aber auch eigenständig lesen.
In dieser Quadrologie geht es um die vier apokalyptischen Reiter: Krieg, Hunger, Tod und Pestilenz. Im ersten geht es um Ares, der aber erst dann der Reiter der Apokalypse 'Krieg' wird, wenn sein Agimortus (sein Siegel) bricht. Jeder der Reiter hat so ein Siegel.
Am Anfang bricht das Siegel von Reseph und er wird zu 'Pestilenz', dem vierten Reiter der Apokalypse. Und dadurch wird sein Ziel, durch das Brechen eines weiteren Siegels, das Ende der Welt herbeizuführen. Denn wenn nur 2 Siegel brechen, werden alle 4 böse.
Ein absolut super Start in eine neue Reihe. Auch wer die Demonica Reihe vorher nicht gelesen hat, kommt schnell in die Geschichte rein. Auch hier gibt es viel Gefühl, viel Spannung, viel Gewalt und auch viel Erotik. (Also definitiv nichts für schwache Gemüter)
Es war mal etwas komplett anderes. Zumindest hatte ich bisher noch nie etwas in diese Richtung gelesen. Sonst sind die Reiter ja immer die Bösen, aber dieses Mal sind sie auch nicht unbedingt gut, aber sie sind verdammt sexy und sie wollen (solange die Siegel intakt sind) nicht das Ende der Welt. Und das macht sie doch definitiv zu etwas Besonderem.

Veröffentlicht am 06.12.2016

Eine Reise durch Europa und zu sich selbst...

Finding it - Alles ist leichter mit dir
0

Ich habe mich sehr auf den letzten Teil der Losing It Trilogie gefreut und ich muss sagen, dass er mir von allen drei Teilen am Besten gefallen hat.
Kelsey fliegt nach dem Collegeabschluss nach Europa ...

Ich habe mich sehr auf den letzten Teil der Losing It Trilogie gefreut und ich muss sagen, dass er mir von allen drei Teilen am Besten gefallen hat.
Kelsey fliegt nach dem Collegeabschluss nach Europa zusammen mit der Kreditkarte ihres Vaters. Trotz all der Partys und auch der Männer fühlt sich Kesley einfach leer. Doch dann trifft sie auf Jackson Hunt, der alles ändert und der sie auf der weiteren Reise begeitet.
Kelsey kannte man schon durch die ersten beiden Bände und sie wirkte einfach wie das typische Partygirl, was sie auf der einen Seite auch ist. Aber auf der anderen Seite ist sie einfach verloren und sie hat mehr Tiefe, als ich es mir erst vorstellen konnte. Ich war nicht sofort von ihr begeistert, aber im Laufe der Geschichte hat sie mich komplett von sich überzeugt.
Jackson Hunt ist etwas undurchsichtig, aber das hat mir unglaublich gut gefallen. Er ist dadurch so ganz anders als Garrick und Cade und gefällt mir von allen drei am besten. Er ist das, was Kelsey nie gesucht und trotzdem 'gefunden' hat.
Die Story hat mich berührt und ich fand Kelseys und Hunts Geschichte einfach toll, da sie anders war. Cora Carmack hat mit diesem Buch eins meiner Lieblingsbücher in dem Genre geschaffen, mit interessanten und vielschichtigen Charakteren, die einen nicht so schnell loslassen.

Veröffentlicht am 06.12.2016

Ein Spiel, das keins ist...

Faking it - Alles nur ein Spiel
0

Mackenzie, die von allen (außer ihren Eltern) nur Max genannt wird ist ganz anders als ihre Eltern und auch als sie es ihren Eltern erzählt. Sie ist tatowiert (was sie nicht wissen), sie spielt in einer ...

Mackenzie, die von allen (außer ihren Eltern) nur Max genannt wird ist ganz anders als ihre Eltern und auch als sie es ihren Eltern erzählt. Sie ist tatowiert (was sie nicht wissen), sie spielt in einer Rockband (was ihre Eltern auch nicht wissen) und ihr Freund ist definitiv ganz anders, als sie es ihren Eltern erzählt hat. Den Freund von dem sie immer so geschwärmt hat gibt es so nämlich gar nicht und so braucht sie einen Ersatz oder die Lügen fliegen auf. Da trifft sie in einem Cafe auf Cade, der aussieht wie der Schwiegermuttertraum persönlich und der zusätzlich noch Schauspieler ist. Max bittet ihn ihren Freund zu spielen und bald weiß sie nicht mehr, ob alles wirklich gespielt ist.
Cade ist noch nicht ganz darüber hinweg, dass seine beste Freundin und die Frau in die er verliebt war mit einem anderen zusammen ist. Außerdem läuft auch seine Schauspielkarriere nicht so wie er es sich erhofft hat. Das alles ändert sich als er Max kennenlernt, denn sie ist ganz anders als Bliss.
In diesem zweiten Band der Losing It Trilogie wechselt die Erzählperspektive zwischen Cade und Max, wodurch man einen sehr guten Einblick in beide Charaktere und ihre Gedanken bekommen hat. Leider konnte mich die Geschichte insgesamt nicht so überzeugen wie die von Bliss und Garrick, auch wenn es trotzdem Spaß gemacht hat sie zu lesen. Ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil der Trilogie.