Profilbild von Booklove91

Booklove91

Lesejury Star
online

Booklove91 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booklove91 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2020

Die Kunst, zufrieden zu sein

Ikigai - Die Kunst, zufrieden zu sein
0

Meine Meinung

"Ich machte einen Spaziergang durch den Wald, und als ich wieder herauskam, war ich größer als die Bäume." (ZITAT)


Ikigai (jap. 生き甲斐 Lebenssinn) ist frei übersetzt „das, wofür es sich ...

Meine Meinung

"Ich machte einen Spaziergang durch den Wald, und als ich wieder herauskam, war ich größer als die Bäume." (ZITAT)


Ikigai (jap. 生き甲斐 Lebenssinn) ist frei übersetzt „das, wofür es sich zu leben lohnt“,„die Freude und das Lebensziel“oder salopp ausgedrückt „das Gefühl, etwas zu haben, für das es sich lohnt, morgens aufzustehen“.

In der japanischen Kultur hat die oft langwierige und gründliche Selbsterforschung beim Streben und der Suche nach Ikigai eine wichtige Bedeutung. Es ist ein überaus persönlicher Vorgang und das Resultat kann daher von Individuum zu Individuum sehr verschieden sein. Findet oder hat ein Mensch sein Ikigai, bewirkt es für ihn ein Gefühl der Lebensfreude und damit innere Zufriedenheit. (Quelle Wikipedia)

Das Buch ist in die Bereiche Kokoro – Herz und Geist – und Karada – Körper – unterteilt. Ikigai – der Lebenssinn – ist die Basis der japanischen Lebensweise und der Grund, warum Menschen dort so lange und zufrieden leben.

Die Autorin zeigt anschaulich praktische und leicht umsetzbare Schritte, um die japanischen Lehren in Ihr eigenes Leben zu integrieren. Rezepte, Lifestyletipps und viele kreative Ideen helfen bei der Umsetzung.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist sehr übersichtlich aufgebaut und voller schönen Worte und Sprüche. Außerdem ist es sehr abwechslungsreich, informativ und teilweise auch unterhaltsam geschrieben.

Das Cover ist ebenso toll gestaltet, wie auch das Buchinnere.

Die Sozialanthropologin Erin Niimi Longhurst ist eine britische Food- und Lifestyle-Bloggerin mit japanischen Wurzeln. Sie lebt in London, verbringt aber jedes Jahr einen Teil ihrer Zeit in Japan. Hauptberuflich arbeitet sie als Social-Media-Adviserin für Stiftungen, Wohltätigkeits- und Non-Profit-Organisationen wie Amnesty International.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Happy Birthday

Geburtstagskind
0

Meine Meinung und Inhalt

Fünf rote Kerzen auf einem Geburtstagskuchen. Zanas Vorfreude ist groß. Doch dieser Tag verändert alles für ihre Familie. Dabei wollte sie nur mit allen "Happy Birthday!" singen. ...

Meine Meinung und Inhalt

Fünf rote Kerzen auf einem Geburtstagskuchen. Zanas Vorfreude ist groß. Doch dieser Tag verändert alles für ihre Familie. Dabei wollte sie nur mit allen "Happy Birthday!" singen.

Der Roman spielt in Stockholm. Kommissar Ewert Grens findet in einer Wohnung ein kleines Mädchen neben den toten Eltern und Geschwistern.

Schon der Prolog konnte mit sehr mitreissen. Ich fand ihn sehr aussagekräftig und gewaltig und habe auch gleich einen Zugang zu den Protagonisten bekommen. Das gesamte Buch hat für mich ein ungeheuer hohes Tempo, was bis zum Ende anhält.

Super spannender Kriminalroman mit einem guten Schreibstil. Das Cover hat mir von Beginn an gefallen und sofort meine Neugier wecken können.


Empfehlenswert!


Eine lohnenswerte Zusammenarbeit: Der Journalist und Schriftsteller Anders Roslund ist 1961 in Jönköping, Schweden geboren und gilt als einer der bekanntesten skandinavischen Krimiautoren seiner Generation. In Zusammenarbeit mit Börge Hellström und Stefan Thunberg hat er bereits mehrere Romane verfasst, die allesamt sehr erfolgreich waren. Auch für seine veröffentlichten investigativen Reportagen wurde Roslund bereits mehrfach ausgezeichnet, beispielsweise wurde ihm der Journalistenpreis der schwedischen Gewerkschaften für ingestigativen Journalismus verliehen. Angefangen hat Roslund ursprünglich als Redakteur und Produzent beim schwedischen Fernsehen. Heute ist er auch als Schriftsteller weltweit bekannt: Zu seinen beliebtesten Büchern zählt beispielsweise „Drei Sekunden“ von 2011, das mit dem Schwedischen Krimipreis und dem CWA International Dagger ausgezeichnet wurde. Die Bücher, die Roslund gemeinsam mit seinem Kollegen Stefan Thunberg seit 2014 veröffentlicht, erscheinen in Deutschland unter dem Pseudonym Anton Svensson, in Schweden jedoch unter den richtigen Namen der Autoren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Werde, der du bist

Das Buch eines Sommers
0

Meine Meinung und Inhalt

""Ich befand mich in einer ähnlich absurden Lage wie eine dieser Comicfiguren, die unversehens über den Abgrund gerät und bloß noch nicht herunterstürzt, weil sie noch nicht bemerkt ...

Meine Meinung und Inhalt

""Ich befand mich in einer ähnlich absurden Lage wie eine dieser Comicfiguren, die unversehens über den Abgrund gerät und bloß noch nicht herunterstürzt, weil sie noch nicht bemerkt hat, dass sich unter ihr kein fester Boden mehr befindet." (ZITAT)

Im Sommer seines Lebens hat Nicolas einen Traum. Er will Schriftsteller werden wie sein Onkel. Dann kommt das Leben dazwischen und die Firma seines Vaters, Verantwortung, Termine und lauter Zwänge. Als sein Onkel stirbt, verliert Nicolas den einzigen Menschen, der an ihn geglaubt hat. Doch überraschend findet er am unwahrscheinlichsten Ort den Schlüssel, der ihm hilft, zu dem zu werden, der er wirklich ist.

"Wenn wir unsere Endlichkeit fühlen, wenn wir sie so richtig spüren, dann befinden wir uns doch in einem Ausnahmezustand, der uns näher an die Realität bringt, oder etwa nicht? Einen Moment lang erkennen wir das Leben, wie es ist. Wir bekommen einen Sinn für das Wesentliche." (ZITAT)

Schönes Cover gepaart mit einem tollen Schreibstil und einer schönen Story.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und kann eine klare Leseempfehlung aussprechen. Die Gefühle des Protagonisten sind spürbar und nachvollziehbar.

Bas Kast, geboren 1973 in Landau, Pfalz, wollte Hirnforscher werden oder zumindest etwas Vernünftiges tun, wandte sich dann aber dem Schreiben zu. Er ging in Utrecht, München und Kalifornien zur Schule, studierte Psychologie und Biologie in Konstanz, Bochum und am MIT in Boston. Sein letztes Buch, ›Der Ernährungskompass‹, wurde ein Weltbestseller. Er lebt mit seiner Familie in Rottendorf bei Würzburg.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Gefährliches Machtspiel

Die Mächtigen
0

Meine Meinung und Inhalt

"Wus Biografie war perfekt. Zu perfekt. Wer sich sein ganzes Leben mit der richtigen Abfolge von Nullen und Einsen beschäftigte, musste ein Nerd sein. Und Wu war kein Nerd.“ (ZITAT)

Im ...

Meine Meinung und Inhalt

"Wus Biografie war perfekt. Zu perfekt. Wer sich sein ganzes Leben mit der richtigen Abfolge von Nullen und Einsen beschäftigte, musste ein Nerd sein. Und Wu war kein Nerd.“ (ZITAT)

Im Zenit seiner Macht stürzt sich einer der bedeutendsten Konzernchefs des Landes in den Tod. An seine Stelle tritt Fridolin von Wolfenweiler, und dieser hat eine kühne Vision: die Entwicklung einer Software, die den kompletten Zahlungsverkehr Europas abwickeln soll – schnell, transparent, sicher. Um die Sicherheit der Software zu überprüfen, wird der berüchtigte IT-Spezialist Tamás Varta angeheuert. Varta entdeckt mysteriöse Fehler im Code. Und ahnt, dass ihn die Entdeckung das Leben kosten kann. Zu Recht. Als er untertaucht, wird die ehemalige Kampfschwimmerin Anna-Lena Herbst auf ihn angesetzt. Doch dann tritt ein weiterer Killer auf den Plan – Herbst und Varta geraten in ein Spiel der Mächtigen, in dem es keine Regeln gibt.


Zu Beginn hatte ich wegen der fachspezifischen Begriffe und der vielen neuen Charaktere ein paar Probleme, sofort in die Handlung zu finden.

Als mir dies jedoch gelungen ist, war ich komplett gefesselt von der temporeichen Geschichte im Kampf zwischen Gut und Böse. Die teils erschreckenden Szensarien waren vom Autor sehr gut und detailliert geschildert.


Das Cover erscheint mir sehr passend und gefällt mir gut.



"Die Mächtigen" ist spannend, dramatisch und hochaktuell - ein Thriller der unterhält, beklommen macht und einen nachdenklich zurücklässt. Lukas Fassnacht ist ein Autor, auf dessen weitere Werke man sich definitiv freuen darf.

Fassnacht wurde 1988 in Dieburg geboren; zurzeit wohnt er in Nürnberg, nachdem er in Erlangen Altgriechisch, Germanistik und Linguistik studiert hat. Neben seiner Arbeit als Autor gibt Fassnacht Workshops für Kreatives Schreiben. Er veranstaltet regelmäßig Literatur-Shows in Nürnberg und Erlangen. Von März bis November 2015 leitete er eine Poetry-Slam-Werkstatt mit Mittelschülerinnen und -schülern der Nürnberger Südstadt, welche mit der Kamera begleitet wurde. Der entstandene Dokumentarfilm »Südstadthelden« feierte Anfang Oktober 2019 Premiere im Rahmen des Internationalen Nürnberger Filmfestivals der Menschenrechte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Überlebensbericht eines Kindes

Triceratops
0

Meine Meinung und Inhalt

“Nachdem sich der Fluss beruhigt hatte, standen wir auf und stellten uns auf die unterste der steinernen Stufen, die neben uns ins Wasser führten. Das gegenüberliegende Ufer konnten ...

Meine Meinung und Inhalt

“Nachdem sich der Fluss beruhigt hatte, standen wir auf und stellten uns auf die unterste der steinernen Stufen, die neben uns ins Wasser führten. Das gegenüberliegende Ufer konnten wir im Nebel bloß erahnen. Wir schlossen die Augen. Langsam kippten wir vornüber.” (ZITAT)

Ein kleiner Junge malt Monster in seine Schulhefte und spricht von sich selbst als Wir. Seine Mutter schluckt in der geschlossenen Anstalt Neuroleptika mit ungesüßtem Früchtetee hinunter. Der bibeltreue Vater kocht nur Frankfurter und die Schwester bewegt sich wie ein Geist durch das Haus. Die einzigen Vertrauten des Jungen sind die Aschbach-Großmutter und später die blauhaarige Helix, die auf ihrem Snakeboard in sein Leben fährt. Eines Tages ereignet sich eine Tragödie, die das Wir und die ganze Familie von Grund auf erschüttert.

Roiss erzählt sehr bildhaft, beklemmend und hart, sodass mich der Roman an einigen Stellen innehalten lies und mir noch lange in Erinnung bleiben wird.

Der Roman kann durchaus als anspruchsvoll und fesselnd eingestuft werden.

Der Erzähler spricht in der Wir-Form von sich, was hier keineswegs wirkt wie eine Mehrzahl – ganz im Gegenteil. Daraus spricht eine tiefe Verwundung, eine bodenlose Haltlosigkeit, auch wenn man als Leserin nur spekulieren kann.


“Wir sagten Mutter, dass wir sie lieben. Es war nicht wahr. Wir wollten nichts sagen, sie nicht berühren, nicht alleine mit ihr sein.“ (ZITAT)


Das Cover finde ich sehr speziell.


Für mich ein wirklich ein sehr gelungenes Buch, das vollkommen zu Recht für den deutschen Buchpreis 2020 (Longlist) nominiert wurde.

Stephan Roiss wurde 1983 in Linz geboren. Studium (Kunstwissenschaft und Philosophie) an der KTU Linz. Lebt und arbeitet in Linz als Autor, Musiker (Bands: Fang den Berg, Äffchen & Craigs, et al.), Journalist und Radiomacher (Radio FRO).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere