Profilbild von Booknerdsbykerstin

Booknerdsbykerstin

Lesejury Profi
offline

Booknerdsbykerstin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booknerdsbykerstin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.11.2019

Nett für Zwischendurch

Ein Himmel aus Gold
0

Mein Fazit:

Auch wenn ich kein Fan von Liebesgeschichten bin, konnte ich mir „Ein Himmel aus Gold“ von Laura Wood nicht entgehen lassen. Denn ich wollte mich in die Goldenen 20er Jahre entführen lassen, ...

Mein Fazit:

Auch wenn ich kein Fan von Liebesgeschichten bin, konnte ich mir „Ein Himmel aus Gold“ von Laura Wood nicht entgehen lassen. Denn ich wollte mich in die Goldenen 20er Jahre entführen lassen, den Glamour erleben und das Flair dieses Zeitalters spüren. Nur muss ich sagen, dass diese Umsetzung der Autorin nicht wirklich gut gelungen ist und viel Potential verschenkt wurde. Für mich könnte die Geschichte um Louise in jedem Zeitalter spielen, das Besondere fehlte mir und das allein fand ich schon so schade. Insgesamt ist die ganze Geschichte recht flach und vorhersehbar gehalten, auch emotional kam sie nicht bei mir an. Sie lässt sich allerdings auch sehr gut lesen und teilweise habe auch ich die Dekadenz und den Glamour bestaunt. Für Zwischendurch war das Buch in Ordnung, aber eine wirkliche Leseempfehlung kann ich nicht geben.

https://booknerdsbykerstin.com/2019/11/09/ein-himmel-aus-gold-von-laura-wood/

Veröffentlicht am 04.11.2019

Absolut spannend und abenteuerlich

Die Wiege aller Welten
0

„Die Wiege aller Welten“ von Jeremy Lachlan hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Vom Stil leicht vergleichbar mit Rick Riordan, also richtig genial locker und sarkastisch ...

„Die Wiege aller Welten“ von Jeremy Lachlan hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Vom Stil leicht vergleichbar mit Rick Riordan, also richtig genial locker und sarkastisch angehaucht, führt uns der Autor in eine eindrucksvolle, perfekt ausgeklügelte fantastische Welt, in der es jede Menge Abenteuer zu erleben gibt. Spannungsgeladen und fesselnd erzählt er Janes Geschichte und überrascht den Leser immer wieder durch unerwartete Wendungen. Für mich ein Highlight in dieser Zielgruppe (ab 12 Jahren) und eine absolute Leseempfehlung.
https://booknerdsbykerstin.com/2019/11/04/die-wiege-aller-welten-von-jeremy-lachlan/

Veröffentlicht am 31.10.2019

Wird dem Hype nicht ganz gerecht

Die Grisha-Trilogie
0

Mit der Grisha Trilogie von Leigh Bardugo bin auch endlich ich ins Grishaverse abgetaucht und diesem verfallen, auch wenn mich die Buchreihe nicht so ganz begeistern konnte. Die Grundidee, das Setting ...

Mit der Grisha Trilogie von Leigh Bardugo bin auch endlich ich ins Grishaverse abgetaucht und diesem verfallen, auch wenn mich die Buchreihe nicht so ganz begeistern konnte. Die Grundidee, das Setting und die Magie fand ich absolut großartig und konnte gar nicht genug davon bekommen. Nur war mir das Ganze etwas zu typisch Jugendbuchmäßig umgesetzt. Für meinen Geschmack hätte es zu der Story passend ruhig härter und düsterer sein können. Auch wenn ich einige Charaktere in mein Herz geschlossen habe, bin ich keinem wirklich verfallen und vom Bösewicht sogar etwas enttäuscht. Gerade von dem habe ich einfach mehr erwartet. Alles in allem ist es doch eher eine sanfte und sehr einfache Fantasystory ohne große Komplexität und Überraschungen, die für mich leider leicht durchschaubar war. So entstanden auch immer wieder Längen. Dennoch habe ich die Grisha Trilogie sehr gerne gelesen, einfach weil ich die Welt so liebe, aber ich freue mich jetzt umso mehr auf die erwachseneren Folgebände.

https://booknerdsbykerstin.com/2019/10/31/die-grisha-trilogie-von-leigh-bardugo-willkommen-im-grishaverse/

Veröffentlicht am 21.10.2019

Hoher Sucht- und Gruselfaktor

Der Fluch von Carrow House
0

Gerade in der Herbstzeit liebe ich es, schöne gruselige Geistergeschichten zu lesen und da kam „Der Fluch von Carrow House“ von Darcy Coates gerade richtig. Ich gebe es offen zu, dass ich ein kleiner Schisser ...

Gerade in der Herbstzeit liebe ich es, schöne gruselige Geistergeschichten zu lesen und da kam „Der Fluch von Carrow House“ von Darcy Coates gerade richtig. Ich gebe es offen zu, dass ich ein kleiner Schisser bin und Horrorfilme nur bei Tag schaue. Sollte ich bei Büchern wie diesem jetzt wohl auch so handhaben, denn es haut mal so richtig rein. Abends alleine auf der Couch und plötzlich hört man Geräusche…nicht schön, das kann ich euch sagen. Zum Glück wohne ich nicht in Carrow House.
Darcy Coates ist es von der ersten Seite an gelungen, mich einzufangen. Ich bin der Legende um Carrow House verfallen und es war eine Freude, diese zu verfolgen. Allein dieses düstere atmosphärische Szenario hat mich komplett gefangen genommen. Dazu ist diese Geschichte unheimlich einnehmend geschrieben, wobei die Betonung hier auf unheimlich liegt. Die Spannung war für mich immer extrem hoch und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.
Wir starten in das Buch indem uns Remy eine Führung durch Carrow House verpasst und lernen so gleich einige mörderische Details kennen. Allein bei der Führung wäre ich wohl vor Angst gestorben. Am Ende dieser Führung erhält sie ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann, weil sie einfach zu sehr von diesem alten Gebäude angezogen wird. Und schon findet sie sich in einer Gruppe von 8 Personen wieder, die in das Haus einziehen, um die Geisteraktivität dort zu erkunden. Dummerweise hat das Haus selbst und sein früherer Besitzer etwas dagegen und es beginnt ein Spiel gegen den Tod.
Ich weiß gar nicht, was ich groß zu dem Buch erzählen soll, es ist einfach nur der Hammer. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und versank komplett darin. Es jagt wirklich Gänsehaut über den Körper und ich hatte mehrfach einfach ein mulmiges Gefühl. So etwas liebe ich, genau das erwarte ich von solch einer Geschichte. Und Carrow House an sich ist so atmosphärisch dargestellt und bildhaft beschrieben. Ich habe es direkt vor mir sehen können und hatte immer den Gedanken im Kopf: niemals würde ich da reingehen.
Die achtköpfige Gruppe ist gespickt mit den unterschiedlichsten Charakteren und alle reagieren unterschiedlich auf die Geistererscheinungen. Dabei fand ich jeden einzelnen unheimlich authentisch dargestellt. Das machte das Ganze für mich nochmal intensiver, denn ich konnte die Angst, die umgeht, förmlich spüren. Und so grauenerweckend manche Passagen sind, ich musste immer weiterlesen. Es war ein ständiges Rätseln. Ist in dieser Gruppe etwa ein Mörder oder können Geister plötzlich Menschen verschwinden lassen? Wie kann das alles passieren? Hochspannung. Und es ist wirklich alles plausibel erklärt, dass ich jedes einzelne Wort geglaubt habe.
Dabei kommt die Geschichte ganz ohne große Brutalität und Blutvergießen aus, sie spielt psychisch mit dem Leser und lehrt ihm das Grauen. Wenn die Autorin den Lesern Angst einjagen wollte, hat sie es bei mir geschafft.
Und auch wenn ich es schon vorher wusste, nach diesem Buch bin ich sicher: niemals in meinem Leben werde ich ein Spukhaus betreten.
Aber empfehlen kann ich dieses Buch natürlich, dringend. Lasst euch entführen nach Carrow House und lernt das Gruseln kennen.

Mein Fazit:

Der Fluch von Carrow House von Darcy Coates ist die perfekte Lektüre für diese graue, triste Herbstzeit, allerdings gebe ich auch gleich einen Ratschlag mit: lest dieses Buch nicht, wenn ihr alleine seid und es dunkel ist. Der Grusel- und Schockfaktor ist extrem hoch, zumindest für mich, genauso wie die Spannung. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und war gleichermaßen fasziniert und verängstigt von der Legende von Carrow House. Für mich hat dieses Buch alles, was ein gutes klassisches Horrorbuch zu bieten haben muss und ich bin einfach nur begeistert.

Veröffentlicht am 13.10.2019

Düster, einnehmend und atmosphärisch

Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold
0

Als mich Ava Reed vor einigen Monaten fragte ob ich „Ashes and Souls“ testlesen möchte, konnte ich nicht nein sagen, vor allem, weil sie es mir als anders und düsterer als ihre bisherigen Werke schmackhaft ...

Als mich Ava Reed vor einigen Monaten fragte ob ich „Ashes and Souls“ testlesen möchte, konnte ich nicht nein sagen, vor allem, weil sie es mir als anders und düsterer als ihre bisherigen Werke schmackhaft machte. Lasst es mich kurz sagen: ich bin in der Testphase trotz kleiner Kritikpunkt dieser Geschichte zwischen dem Ungleichgewicht der Welten einfach nur verfallen.
Und auch jetzt, beim mittlerweile dritten Lesedurchgang und endlich dem fertigen Buch in der Hand, kann ich einfach nur schwärmen.
Ava Reed hat sich wieder an Jugendfantasy gewagt und ich sage einfach nur DANKE! „Ashes and Souls“ passt allerdings nicht in das typische Jugendbuchschema und dafür knie ich vor ihr. Milas Geschichte ist komplex und vielschichtig, eine echte Gratwanderung zwischen Licht und Dunkelheit. So schön düster und roh, aber auch unheimlich atmosphärisch und emotional. Ein echter Pageturner mit extrem hohem Suchtfaktor.
Bereits ab der ersten Seite war ich gefangen von der Welt, die die Autorin geschaffen hat. Man versteht das gesamte Ausmaß und die Zusammenhänge nicht sofort, aber gerade das baute so eine enorme Spannung auf. Ich war so neugierig und wollte unbedingt hinter das Geheimnis von „Ashes and Souls“ kommen. Was wir hier erleben dürfen ist von der Basis nicht komplett neu, aber es ist derart mit eigenen neuen Ideen verknüpft, dass sich etwas Einzigartiges daraus ergibt. Ich war komplett fasziniert und wollte gar nicht mehr aus dieser Welt auftauchen.
Dazu die reale Welt mit Prag, einem wunderschönen und atmosphärischem Setting. So einnehmend und detailreich beschrieben, dass ich mir das historische Städtchen bildhaft vorstellen könnte, obwohl ich noch nie dort war.
Was mich auch immer am Buch hielt, war Mila selbst. Mit ihren 18 Jahren eine unheimlich starke Persönlichkeit, geprägt von ihren Schicksalsschlägen und geplagt mit einem düsteren Fluch, der nicht nur sie zerstören kann. Für mich ist Mila unheimlich authentisch dargestellt, teils zerbrechlich und doch so stark. Ihre Handlungen waren für mich immer nachvollziehbar und für ihren Mut und ihre spitze Zunge habe ich sie gefeiert.
Auf der anderen Seite natürlich das Gegenstück der Menschen: die Ewigen. Auch bekannt als Engel, aber in dieser Geschichte nicht einmal annähernd das, was man sich unter dem Begriff vorstellt. Absolut genial, das verrate ich euch. Mehr allerdings nicht, denn das müsst ihr einfach selbst erleben. Eins muss ich euch aber leider mitteilen und ich werde wohl einige Herzen brechen: Asher inklusive Mim und Pan haben von der ersten Sekunde meinen Stempel getragen. Sorry, aber ich leihe sie euch gerne mal aus :) Für mich hat die Autorin hier eine perfekte Mischung aus Hell und Dunkel, Gut und Böse geschaffen. So gibt es für jeden einen Charakter, den der hassen wird oder anschmachten kann.
Nachdem ich euch zur Geschichte selbst nichts erzählen werde, lasst euch gesagt sein, dass ihr euch dieses Buch nicht entgehen lassen solltet. Absolut einnehmend und fesselnd führt uns die Autorin durch eine packende Geschichte voller Überraschungen und unerwartete Wendungen. Wir erleben einen ständigen Kampf zwischen Gut und Böse und der Grauzone dazwischen, der mich des Öfteren nach Luft schnappen ließ oder Tränen in die Augen trieb. Ob jetzt vor Wut, Verzweiflung, Freude oder Trauer. Denn so düster diese Geschichte auch ist, so emotional ist sie. Und gerade bei diesem Ende müsst ihr alle stark sein. Ich kann es kaum erwarten, das Finale in meinen Händen zu halten.

Mein Fazit:

Mit „Ashes and Souls“ ist es Ava Reed gelungen, bekannte Elemente mit eigenen Ideen so zu mischen, dass sich daraus eine einzigartige und düstere Geschichte mit absoluter Sogwirkung entwickelte. Absolut einnehmend, geheimnisvoll und spannungsgeladen dürfen wir einen Kampf um das Gleichgewicht der Welt erleben, der emotionaler nicht sein könnte. Inklusive Hottie :) Welche Seite wählt ihr: Licht oder Dunkelheit? Ich habe mich entschieden, ein Highlight gefunden und freue mich jetzt unheimlich auf das große Finale.