Profilbild von BooksHeaven

BooksHeaven

Lesejury Star
online

BooksHeaven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BooksHeaven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2020

Nicht so wie erwartet

Hidden Worlds – Der Kompass im Nebel
0

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Ein packendes Urban-Fantasy-Abenteuer über den Kampf zwischen der Inquisition und den letzten verbliebenen magischen Wesen in unserer Welt.

Der ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Ein packendes Urban-Fantasy-Abenteuer über den Kampf zwischen der Inquisition und den letzten verbliebenen magischen Wesen in unserer Welt.

Der Kirche war es vor vielen Jahrhunderten gelungen, das Portal nach Avalon zu schließen. Elfen, Zwerge und andere Wesen strandeten in unserer Welt. Elliot Craig, Anfang 20 und wohnhaft in Edinburgh, taucht in die Welt des Merlin-Centers ein, einem Kaufhaus für alles Phantastische. Als er auf Informationen über einen Kompass nach Avalon stößt, beschließt er, das Geheimnis um die sagenumwobene Insel zu entschlüsseln …
Quelle: fischerverlage.de

Meinung:

Cecile bewegte sich barfuß über den alten Dielenboden des Klosters.

Das Cover hat mich sofort angesprochen, denn wer steht nicht auf Drachen? Der Drache, das Gold und dazu der Titel konnten mich sofort von sich überzeugen. Zur Geschichte passt das Cover leider nicht, da es nicht so phantastisch ist, wie ich angenommen hatte.

Der Schreibstil des Autors war gut und einfach zu lesen. Hin und wieder haben sich kleine Logikfehler eingeschlichen und manche Dinge wurden zu oft wiederholt, aber ansonsten bin ich gut voran gekommen. Es hatte ein bisschen was von einem Buch für junge Leser, da der Stil doch einfach war.

Zu Beginn lernt man Eliott kennen, der gerade gefeuert wird. Sein Vater verschafft ihm einen Job in einem Kaufhaus und dort lernt Eliott eine ganze andere Welt kennen.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Man lernt zuerst Eliott und sein Leben kennen, seinen Vater und auch seine Arbeit. Die er aber bald verliert. Die ersten 50-100 Seiten passiert also nicht viel, Eliott jammert wegen seinem Leben und fängt seinen neuen Job an. Ab da hätte es dann gut werden müssen, aber leider hat sich die Geschichte nicht in eine Richtung entwickelt, die mich catchen hätte können.

Zuerst einmal zu Eliott selbst. Er ist so um die 18 Jahre alt (das genaue Alter habe ich mir nicht gemerkt), aber meist verhält er sich nicht so. Meist hinterfragt er die Dinge nicht und nimmt sein Leben einfach so hin. Auch die neue Welt, in der er sich nicht auskennt und wo man als Leser mit ihm zusammen so viel hätte erfahren können, macht ihm zuerst nur Angst. Nachdem er diese besiegt hat, nimmt er einfach alles so hin und fragt nicht, wieso irgendwas funktioniert. Ich fand Eliott zu blass, zu farblos, für mich hatte er keine Tiefe.

Die Nebencharaktere waren mir nicht gerade unsympathisch, aber ich konnte mit den meisten ebenso nichts anfangen. Bis auf Gerry. Wie kann man Gerry nicht mögen? Er ist der liebste Buffaloman den es überhaupt gibt. Gerry ist treuherzig, vertraut vielleicht zu schnell, hat aber das Herz am rechten Fleck. Allein wegen ihm habe ich mich schon auf das Buch gefreut, Gerry hat alles besser gemacht. Soleil hingegen, die Elfe, die Eliott dann hilft, mochte ich nicht. Auf mich wirkte sie überheblich und so als würde sie alles besser wissen. Sie war einfach nicht mein Fall.

Die magische Welt rund um Avalon hat so viel Potential und es gibt so viele coole Dinge. Leider wurde nicht allzu viel erklärt und Eliott hat eben auch nicht nachgefragt. Ich verstand die Art von Magie nicht ganz. Klar, sie können selber keine wirken, aber wie die Ingenierure das hinkriegen, dass sie daraus magische Objekte herstellen, weiß ich nicht. Gerne hätte ich auch noch mehr von den Lebewesen erfahren, aber das blieb mir verwehrt. Das Buch ist anscheinend kein Einzelband, daher gehe ich davon aus, dass Avalon im zweiten Band mehr Platz bekommt und man als Leser mehr Informationen dazu bekommen wird. Die Handlung in diesem Buch spielt nur auf der Erde und Avalon wird nicht zu genau beschrieben.

Der ganze Plot hätte richtig cool werden können, aber ich fand, dass sich Eliott zu leicht getan hat. Es hatte ein bisschen was von den Büchern Rick Riordan, die ich ja liebe, aber hier hat es mich ein bisschen gestört. Alles scheint Eliott nur so in die Hände zu fallen und auch wenn am Ende eine Erklärung kommt, hat es micht gestört. Denn während des Lesens weiß man nichts vom Ende und denkt sich eben seinen Teil dabei. Ich weiß nicht, irgendwie hätte man es sicher anders schreiben können, so war die Geschichte repetetiv und nicht spannend genug, damit sie mich bei der Stange halten konnte.

Am Ende wird alles aufgelöst, es wirkt aber, als würde noch ein zweiter Band kommen. Für mich endet die Reise nach Avalon aber hier, weil ich einfach nie ganz in die Geschichte gekommen bin.

Fazit:

Ich habe mich so auf das Buch gefreut, aber die Magie hat mir eine zu kleine Rolle gespielt und die Geschichte ging zu einfach weiter. Trotz der Aufklärung am Ende war ich nicht überzeugt und werde auch die folgenden Bände nicht lesen. Ich gebe dem Buch 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Spannender Auftakt

Penelope
0

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Es ist, als wäre irgendwo da draußen jemand, für den ich das alles aufschreibe. Du bist da draußen. Du wirst lesen, was ich geschrieben habe. Du ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Es ist, als wäre irgendwo da draußen jemand, für den ich das alles aufschreibe. Du bist da draußen. Du wirst lesen, was ich geschrieben habe. Du wirst mich verstehen, mit mir fühlen, mit mir kämpfen, dich um mich sorgen. Es fühlt sich an, als würdest du mir zuhören. Hör mich an und mach, dass es dich gibt, denn sonst bin ich verloren.«
Penelope arbeitet als verdeckte Ermittlerin für das Geheime Jugendeinsatzkommando (GJK), das an Minderjährigen verübte Schwerverbrechen aufklärt. Vom GJK zum Kämpfen und Töten abgerichtet und als ehrgeizige Fahrradkurierin getarnt, folgt Penelope der Spur einer verschwundenen Berliner Schülerin. Niemand weiß, ob die Vermisste noch lebt, weil sie vermutlich einem Serienmörder zum Opfer gefallen ist. Penelope muss den Mörder ködern und überführen, bevor weitere Mädchen sterben. Und je tiefer Penelope sich in die Welt aus Lügen und Verbrechen verstrickt, desto gefährlicher wird es, sich jemandem anzuvertrauen, Freunde zu finden, sich zu verlieben …
Quelle: drachenmond.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

„Mama, darf ich mal raus in die Nacht?“

Das Cover sieht richtig toll aus. Man erkennt sofort, dass es sich um einen Thriller handelt und Penelope selbst hat auch einen kleinen Platz auf dem Cover. Man sieht nicht zu viel von ihr, aber gerade genug. Ich schätze der Mann auf dem Cover wird der Täter sein. Ziemlich düster, aber genial gemacht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Zuerst musste ich mich ein wenig dran gewöhnen aber mittlerweile finde ich den Stil echt toll. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Penelope und ihre Gedanken und Gefühle waren greifbar führ mich, ich hatte zwischendurch eine Gänsehaut.

Zu Beginn lernt man Penelope kennen. Sie arbeitet für das GKJ und ist gerade nach Berlin zurück gekehrt und wartet nun auf ihren ersten Einsatz.

Generell bin ich ja ein Fan von Jugendthrillern und habe mich daher schon auf dieses Buch gefreut. Bekommen habe ich aber eine Geschichte, die ganz anders als andere Thriller ist und eine Tiefe hat, mit der ich nicht gerechnet habe. Am Anfang war ich etwas verwirrt, da man sich auch erst an den Schreibstil gewöhnen muss, und Penelope noch zu Hause bei ihrer Mutter war. Die ist nebenbei gesagt ziemlich abgedreht. Sie malt immerzu Leichen und redet nicht sehr viel. Mit ihr konnte ich mich nicht anfreunden und ich weiß auch nicht, wie Penelope das mit ihr aushält. Allgemein kam mir die Atmosphäre bei ihre zu Hause komisch vor, weil alle so vor sich hin leben. Recht schnell kommt sie dann aber nach Berlin und macht auch normale Sachen, wie zur Schule zu gehen, oder sich mit Jungs anzufreunden.

Nachdem man ungefähr weiß, wie es um ihre Familie bestellt ist, erfährt man, wie sie überhaupt Ermittlerin beim GJK geworden ist. Ehrlich, wenn es eine solche Einheit wirklich gibt, bin ich kein Fan davon. Einerseits verstand ich Penelope, wieso sie dageblieben ist und wieso sie das alles macht, aber ich konnte auch ihre Zweifel verstehen. Was sie alles tun musste, die ganzen Prüfungen und Trainingseinheiten waren hart und ich musste selbst beim Lesen schon schlucken. Die Autorin hat auch nichts beschönigt, alles ist wunderbar bildlich für den Leser beschrieben worden, in seiner ganzen Brutalität. Ich war ehrlich gesagt froh, als das alles vorbei war.

Ich hatte in dem Buch mit einer hauptsächlichen Ermittlung gerechnet, man kann miträtseln und Penelope macht sich auf die Jagd, aber so war es dann doch nicht. Es gibt zwei Fälle und zwischendurch geht sie noch zur Schule und trifft sich mit dem Jungen, der der Sohn des Dönerladenbesitzers ist, zu dem sie immer geht. Irgendwie hat mich das gestört, also nicht die normalen Dinge, sondern dass es nicht von Anfang an einen klaren Fall gab. Dadurch dass es zwei waren, hat einer davon nicht genügend Platz bekommen und war, meiner Meinung nach, zu schnell abgehandelt. Hier hätte eine richtig tolle Story draus werden können, aber ich glaube, dass die Autorin hier mehr Zweifel am GJK und Penelopes Einsatz sähen wollte, damit im zweiten Band dann die Grundlage schon da ist.

Obwohl es jetzt nicht wie ein typischer Thriller aufgebaut war, war das Buch nie wirklich langweilig. Allein schon wegen Penelopes Gedanken musste ich weiterlesen. Ich fand es spannend, wie sie an Dinge heran geht, auf was sie alles achtet und wie gut sie Zusammenhänge erkennen kann. Auf manche Dinge wäre ich ihm Leben nie gekommen und das macht sie zu einem interessanten Charakter.

Apropo Charakter. Die Nebencharaktere kann ich alle nicht so einschätzen. Man lernt sie nicht gut genug kennen und sieht nur eine Seite von ihnen. Ich hätte gerne über manche Leute in dem Buch mehr erfahren, aber vielleicht kommt das noch im zweiten Band.

Wie schon gesagt wurde der Fall etwas schnell geklärt, von mir aus hätte das Buch noch hundert Seiten mehr haben können. Trotzdem fand ich es spannend und flog nur so durch die Seiten. Wer allerdings richtige Thriller, und damit meine ich keine Jugendthriller, gewohnt ist, wird hier nicht so viel Freude haben. Für alle gelegentlichen Thriller-Leser, so wie ich, passt das Buch hingegen perfekt. Ich freue mich schon auf Band zwei.

Fazit:

Das Buch besticht nicht durch die Ermittlerungen selbst, denn diese sind eher kurz und die beiden Fälle sind schnell geklärt, sondern mehr durch das Erlebte von Penelope, durch ihre Gedanken und Gefühle. Ich hatte Gänsehaut beim Lesen und manche Dinge, die sie durchgemacht hat, waren schon recht brutal. Durch meine oben genannten Kritikpunkte bekommt das Buch 4 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Wirklich spannend

Penelope
0

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Meinung:

Penelope wird vom Geheimen Jugendeinsatzkommando in eine radikale religiöse Glaubensgemeinschaft eingeschleust, um den Berliner „Marienmörder“ ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Meinung:

Penelope wird vom Geheimen Jugendeinsatzkommando in eine radikale religiöse Glaubensgemeinschaft eingeschleust, um den Berliner „Marienmörder“ zu ködern. Dieses Mal scheint das GJK-Team voll hinter der jungen Ermittlerin zu stehen. Doch dann entdeckt Penelope durch einen anonymen Hinweis die schockierende Darknet-Seite „The Beauties and the Beasts“.
Wer manipuliert die Zusammentreffen der besessenen Täter mit ihren minderjährigen Opfern? Wer stellt die grausamen Aufnahmen ins Darknet? Wohin verschwinden die Menschen, die zu viel über Penelopes Doppelleben wissen?
Quelle: drachenmond.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

„Ich treffe mich gleich mit ihm“, flüsterte sie, während sie das Fenster entriegelte und hochschob.

Das Cover von Band zwei gefällt mir besser als das vom ersten, weil ich blau einfach viel lieber mag. Außerdem sieht es mit dem Blut irgendwie düsterer aus und passt daher auch besser zur Story.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und gut zu lesen. Da ich diesen Band gleich nach dem ersten gelesen habe, hatte ich auch keine Probleme gleich wieder mit dem Stil zurechtzukommen. Das Buch ist wieder aus Sicht von Penelope geschrieben.

Dieser Band schließt nahtlos dort an, wo der erste aufgehört hat. Penelope ist wieder auf dem Weg nach Berlin, nachdem sie Weihnachten zu Hause verbracht hat. Dort wartet auch schon ein neuer Fall auf sie.

Erstmal finde ich es klasse, dass es hier keinen Zeitsprung gibt und dass die Geschichte von ersten Band auch wirklich was mit dieser Geschichte zu tun. Ich hatte die Befürchtung, dass die Bücher einzelne Fälle erzählen, die man auch unabhängig lesen könnte, aber es ist wirklich eine durchgehende Geschichte. Penelope kommt wieder zurück nach Berlin und stößt schon bald auf eine komische Seit im Darknet. Dort sind sie und auch ein paar andere Mitglieder des GJK vertreten. Sie macht es sich zur Aufgabe, die Betreiber zu finden und die Seite zu löschen.

Ich fand es gut, wie die Autorin hier diese Cyberkriminalität mit Penelopes echtem Fall in Verbindung gebracht hat. Man fragt sich die ganze Zeit, ob nun jemand, und wenn ja wer, vom GJK da mit drinnen steckt und liest das Buch gespannt. Mich hat die Geschichte um einiges mehr gecatched als Band eins. Es wirkte strukturierter und alles passte irgendwie zusammen. Dieses Gefühl hatte ich im ersten Band leider nicht und da ging mir auch die Ermittlung am Ende zu schnell. Hier hingegen ist Penelope von Beginn an voll dabei und versucht das Rätsel zu lösen.

Man trifft auch wieder auf bekannte Charaktere, wie etwa Mo, mit dem Penelope ja nun in einer Beziehung ist. Ich find den Kerl und seinen Humor immer noch komisch, aber das lässt sich nicht ändern. Die Liebesgeschichte steht auch nicht im Vordergrund, sondern passiert nebenbei. Nur einmal wird sie benutzt, um die Geschichte weiter und in die richtige Richtung zu bringen, ansonsten ist sie im Hintergrund. Auch seine Schwester ist wieder dabei und bekommt dieses Mal eine größere Rolle. Aber auch Schulkollegen von Penelope und ihre Familie spielen dieses Mal eine große Rolle.

Ich will gar nicht zu viel auf die Ermittlungen eingehen, muss aber sagen, dass mir sehr gut gefallen hat, wie sich alles aufgelöst hat. Man erfährt so viel, was man vorher nicht wusste und nicht ahnen konnte, so viele Leute geben Penelope Halt und helfen ihr, wenn sie nicht weiter weiß und besonders Freundschaft und Familie spielen eine wichtige Rolle in dem Band. Dennoch wird es insgesamt auch blutiger und nicht jeder Charakter überlebt das Buch. Mit dem ersten Tod muss man sich als Leser schon recht bald befassen, die anderen folgen eher gegen Ende. Mir hat es eigentlich nur um eine Person wirklich leidgetan. Trotzdem war ich überrascht und hätte nicht mit so einer Handlung gerechnet.

Das GJK kommt dieses Mal auch nicht zu kurz. Es scheint so, als würden sie jetzt immer auf Penelope aufpassen und hinter ihr stehen, doch in manchen Situationen wurde es dann doch brenzlig. Immer wieder hatte ich das Gefühl, dass da mehr dahinter steckt und sie Penelope vielleicht nur benutzen und andere Ziele verfolgen. Mit den fortschreitenden Ermittlungen, die Penelope auf eigene Faust anstellt, war das dann gar nicht mehr so abwegig. Am Ende erfährt man aber, was es mit dieser Einheit wirklich auf sich hat und ich habe damit nicht gerechnet. Das kam alles ganz anders, als ich dachte, doch hat es das Buch und die Reihe zu einem schönen Ende geführt.

Fazit:

Mich konnte Band zwei dieser Reihe von vorne bis hinten überzeugen. Mir hat er noch besser gefallen als Band eins und es ging nicht mehr nur um die Ermittlungen, sondern auch um die Familie. Insgesamt fand ich das Buch auch spannender und vergebe daher 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Wie immer super

Frozen Crowns 2: Eine Krone aus Erde und Feuer
0

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Wenn die Magie versagt, zähl auf dein Herz – das spannende Finale von Asuka Lionera

Um diejenigen zu beschützen, die ihr wichtig sind, muss Davina ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Wenn die Magie versagt, zähl auf dein Herz – das spannende Finale von Asuka Lionera

Um diejenigen zu beschützen, die ihr wichtig sind, muss Davina ihre eigenen Gefühle tief in sich einsperren und sich dem Willen anderer beugen. Ihr Herz gehört jedoch nach wie vor Leander, dem ersten Ritter des Feuerreichs.
Doch die Aufdeckung ihrer heimlichen Liebe ist nicht ihr größtes Problem: Ein Krieg, in dem Davinas Eismagie von entscheidendem Vorteil ist, schwelt an allen Fronten. Erneut wird sie zum Spielball der Herrscher, ungeachtet dessen, dass sie dabei ihr Leben verlieren könnte.
Um seine Liebste zu retten, braucht Leander Verbündete. Doch diese zu finden, erweist sich als äußerst schwierig …
Quelle: thienemann-esslinger.de

Meinung:

Das Cover ist wieder wunderschön und auch wenn ich so gar nicht mit rot gerechnet habe, sieht es doch ziemlich schick aus.

Der Schreibstil der Autorin bleibt einfach der Hammer. Ich kann mich komplett in der Welt ihrer Bücher verlieren. Wie auch schon im ersten Teil gibt es hier Kapitel aus Sicht von Davina und von Leander, wodurch man viel mehr von der Geschichte bekommt.

Dieser Teil beginnt gleich bei der Hochzeit. Es wird nicht lange gefackelt und schon ist Davina verheiratet. Leander bleibt bei ihr und das ist für beide natürlich nicht leicht.

Ok, die Rezension wird eher kurz ausfallen, da ich nicht allzu viel spoilern möchte. Wer meine Rezension zum ersten Band gelesen hat, wird wissen, dass mir da alles ein wenig zu langsam ging. Hier kann davon nicht die Rede sein, denn dieser Band quillt vor lauter Action nur so über. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass es langweilig wird oder irgendwas zu langsam passiert. Bereits der Einstieg hat mir richtig gut gefallen, denn es geht sofort mit der Hochzeit von Esmond und Davina los.

Es gibt hier mehr Szenen mit Davina und Esmond und bei jeder merkt man richtig, wie unangenehm es ihr ist auch nur im selben Raum wie er zu sein. Ihre Kräfte entwickelt sich auch gut und ich liebe es, dass man ihr buchstäblich dabei zusehen kann, wie sie stärker wird und ihre Magie sich weiter entwickelt. Wenn ihr im ersten Band auch zu wenig Magie hattet, so wie ich, dann lest diesen Teil, es gibt mehr als genug. Besonders die Entwicklung von Davina hat mir hier gefallen, wo sie in Band eins noch nicht mit ihrer Magie umgehen konnte und ein wenig Angst vor ihr hatte, strahlt sie in Band zwei eine solche Macht und Entschlossenheit aus, dass sie mir noch sympathischer geworden ist.

Wie zu erwarten war kommt der Krieg. Esmond ist machthungrig und will einfach nicht klein bei geben. Ehrlich gesagt verstehe ich seinen Hass nicht wirklich und wie so oft hätten viele Konflikte vermieden werden können, wenn die Herrscher einfach diplomatisch miteinander geredet hätten. So aber spielt das Erdreich eine große Rolle, man erfährt mehr darüber und einige Dinge kamen wirklich überraschend für mich. Der Unterschied zwischen Feuer und Erdreich ist gewaltig, das Eisreich ist dem Feuerreich schon ähnlicher, aber auch nicht ganz. Dass die drei Reiche so unterschiedlich sind, so unterschiedlich denken, kann man sich gar nicht vorstellen, wenn man bedenkt, dass sie eigentlich Nachbarn sind. Trotzdem wird ein unnötiger Krieg geführt.

Ich mochte die Entwicklung von der Geschichte, dieses Mal gab es keine Längen, keine faden Szenen, alles passierte Schlag auf Schlag und auch die Figuren wurden mir immer sympathischer. Leander mochte ich ja zuerst nicht soooo gern, natürlich war er klasse, aber eben kein Book-Boyfriend für mich. Mit diesem Band aber hat er sich in mein Herz gemausert und ich liebe ihn nun einfach. So selbstlos und mutig, immer kämpft er für das Richtige und für sein Volk, wie kann man den Kerl bitte nicht mögen?

Das Ende hatte es dann wieder in sich, aber das ist man von der Autorin ja gewohnt. Sie spielt mit den Herzen ihrer Leser. Obwohl ich weiß, dass sie nie ein schlechtes Ende schreibt, zerstört es mich dennoch und Asuka bekommt eine ganz böse Whatsapp-Nachricht, wieso sie sowas eigentlich macht. Man merkt, das Ende brachte eine wilde Anzahl an Gefühlen in mir zum Vorschein und ich durchlebte von Schmerz bis Liebe einmal alles. Ein gelungenes Ende also.

Fazit:

Man merkt, dass es ein Jugendbuch ist, doch der Stil von der Autorin bleibt gleich toll wie immer. Dieser Band konnte mich dann doch noch vollends überzeugen und ich bin froh, dass ich die Bücher gelesen habe. Die Geschichte von Leander und Davina war im Endeffekt perfekt und ich würde die Bücher bedenkenlos weiter empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Genauso gut wie Band eins

Hex Files - Wilde Hexen
0

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Licht! Kamera … und etwas Zauber-Action! Ivy Wilde, die faulste Hexe von Oxford, befindet sich noch immer in den bürokratischen Fängen des Heiligen ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Licht! Kamera … und etwas Zauber-Action! Ivy Wilde, die faulste Hexe von Oxford, befindet sich noch immer in den bürokratischen Fängen des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Was tatsächlich nur noch so semi-schlimm ist, denn so kann Ivy ungehindert Zeit mit Raphael Winter, ihrem saphirblauäugigen Untergang, verbringen. Als er dann noch ihre Fähigkeiten benötigt, um für ihn am Set der Serie Verwünscht (Ivys absolute Lieblingsshow!) zu spionieren, ist Ivy sofort Feuer und Flamme. Denn wenn man etwas so sehr liebt, dann kann der Auftrag auch nicht schwer werden. Oder gefährlich. Oder etwa doch …?
Quelle: luebbe.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Zeit für die Couch!

Das Cover von dem zweiten Band sieht gleich aus wie vom ersten, nur hat es eine andere Farbe. Da ich die Gestaltung aber richtig gerne mag, stört mich das nicht und die Skyline sieht ja doch ein bisschen anders aus.

Der Schreibstil der Autorin ist so leicht und witzig, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen habe. Man liest wieder aus Sicht von Ivy und ihre Gedanken sind so wirr und urkomisch, dass ich immer wieder lachen musste. Der Humor der Autorin ist einfach toll, man kann das Buch ganz locker weglesen.

Dieser Band schließt fast sofort an den ersten Teil an. Ivy geht wieder ihrer Arbeit als Taxifahrerin nach und versucht dabei zufällig auf Winter zu treffen. Als dieser aber mit dem Ipsissimus vor ihrer Tür steht hat sie nicht schon wieder mit einem Fall gerechnet.

Ich war sofort wieder in der Geschichte drinnen. Bereits nach den ersten paar Seiten war ich Ivy und Winter wieder total verfallen. Bei einigen Büchern vergesse ich schon nach ein paar Wochen fast alles, was passiert ist, hier war das aber nicht so. Ich konnte mich noch an alles aus dem ersten Teil erinnern, auch wenn nicht besonders viele Vorkenntnisse nötig waren. Es ist ein neuer Fall mit neuen Leuten, einzig die Liebesgeschichte bleibt die gleiche.

Bleiben wir gleich bei dieser. Im ersten Band war die Liebe eher eine Nebensache, das ist sie hier auch noch, aber man merkt schon viel mehr, dass die beiden sich mögen. Sie versuchen nur ihre Arbeit gut zu machen und sich nicht allzusehr ablenken zu lassen. Hin und wieder gab es dann schon ein paar kitschige Szenen, die so gar nicht zum Rest des Buches gepasst haben, weil es so aus dem Nichts kam, aber die hielten sich zum Glück in Grenzen. Winter ist nicht ganz so viel auf der Bildfläche zu sehen wie zuvor, daher gibts auch nicht so viel Streiterei, was mir aber irgendwie gefehlt hat.

Dieses Mal verschlägt es Ivy an das Set einer ihrer liebsten Serien, Verwünscht. Dort soll sie undercover ermitteln, da es erst einen Mordfall bei den Schauspielern gegeben hat und der Orden keinen Zutritt bekommen hat. Die Serie soll eine Art Wettkampf zwischen Hexen sein, nur dass die Teilnehmer fast keine Magie besitzen. Ivy stellt das ganze Set schon an ihrem ersten Tag gehörig auf den Kopf und es geht einfach drunter und drüber. Ich mochte alles, was da passiert ist, da es ein wenig von einem Film hatte. Man dreht, man unterbricht und man versucht die Serie zu retten, auch wenn nebenbei Leute sterben. Wenn dann auch noch Ivy daherkommt und meint, dass mit ein bisschen Magie alles leichter ist, ist das Chaos vorprogrammiert.

Die Magie mit der sie es dieses Mal zu tun hat, ist allerdings um einiges düsterer als in Band eins. Es wird ein Mörder gesucht und man wird als Leser auf einige falsche Spuren gebracht. Bei einigen weiß man, dass es nicht sein kann, weil es einfach zu offensichtlich wäre, bei anderen war man sich sicher, dass man den Mörder hatte, aber das war nur ein Trick. Die Autorin hat es echt drauf. Ich wusste bis zum Ende nicht, wer es nun war und mit der Auflösung habe ich auch nicht gerechnet. Na gut, wenn man den ersten Teil kennt weiß man, dass die Autorin einen immer überrascht, aber trotzdem. Alle meine Vermutungen waren komplett daneben.

Während den Ermittlungen ist auch Brutus eine Hilfe, oder tut zumindest so. Den Kater finde ich ja ganz toll, wie genervt er immer ist und wie er sich trotzdem um Ivy sorgt ist schon irgendwie süß. Obwohl es manchmal den Anschein hat, als wäre er der böseste Kater auf der Welt, muss man ihn einfach lieb haben und ich war froh, dass er mit Ivy an das Set gefahren ist und nicht daheim bleiben musste.

Das Ende war dann spannend bis zum geht nicht mehr. Es passiert noch so viel, über einige Leute kann man nur den Kopf schütteln und andere stellen ihren Mut unter Beweis. Und dann gibt es einen megafiesen Cliffhanger, wobei ich zuerst gar nicht glauben konnte, dass das Buch nun einfach so aus ist. WO ist Band drei?!

Fazit:

Der zweite Band der Reihe steht dem ersten in nichts nach. Ivy hat ihren Humor behalten, die Liebesgeschichte ist immer noch im Hintergrund und Brutus ist auch mit dabei. Ich fand den Fall spannend und die Auflösung wirklich gelungen. Das Buch bekommt wieder 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere