Profilbild von BooksHeaven

BooksHeaven

Lesejury Star
offline

BooksHeaven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BooksHeaven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2017

Begin again

Begin Again
0

Inhalt:
Er stellt die Regeln auf –
sie bricht jede einzelne davon.
Noch einmal ganz von vorne beginnen – das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ...

Inhalt:
Er stellt die Regeln auf –
sie bricht jede einzelne davon.
Noch einmal ganz von vorne beginnen – das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen
Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv – mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie
sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter
Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren …
Quelle: luebbe.de

Meinung:

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Netgalley für das Rezensionsexemplar!

„White. Ich starrte auf das Klingelschild. Den Kopf zur Seite geneigt hob ich meinen Finger, hielt dann aber inne und zog ihn in letzter Sekunde wieder zurück.“

Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut und passt auch zum Inhalt. Obwohl auf jedes New Adult Buch ein küssendes Pärchen passt. Hier sieht es aber super aus und auch nicht zu aufdringlich, da das Cover nicht durchgängig ist.

Dies war mein erstes Buch von Mona Kasten, aber ihr Schreibstil konnte mich sofort fesseln. Sie schreibt wirklich sehr toll und bildlich, sodass man leicht in die Geschichte kommt und es auch flott voran geht. Mona schreibt in der Ich-Perspektive, so kann man leicht mit Allie mitfühlen, aber auch ihre Gedanken kommen sehr gut zur Geltung.

Als ich das Buch zusammen mit Neyla zu lesen begonnen habe, habe ich nur gehofft, dass es nicht so ein Schwachsinn wie After wird. Aber im Gegenteil, das Buch hat sehr wenig mit After o.ä. Büchern gemeinsam.

Zu Beginn des Buches lernt man Allie kennen. Sie zieht neu in die Stadt Woodshill und ist auf Wohnungssuche. Alle ihre Besichtigungen stellten sich als Flop heraus und als sie bei Kaden in die Wohnung geht, weiß sie, dass sie hier wohnen will. Kaden ist allerdings nicht begeistert, da er keine Mädchen in seiner Wohnung haben wollte, lässt sie aber einziehen. Zuerst streiten sich die beiden sehr, doch mit der Zeit werden sie warm miteinander.

Es war mit sofort klar, dass zwischen Kaden und Allie etwas laufen wird (wie sollte es auch anders sein), aber ich meine damit, dass man es richtig im Buch gemerkt hat. Kaden ist zwar zu Beginn ein richtiger Arsch, aber er bringt wenigstens nicht jeden Tag ein anderes Mädl mit heim. Das fand ich sehr toll, da sonst in anderen Büchern dieser Art dies fast immer der Fall ist. Allie ist auch nicht so ein schwaches Mädchen, wie etwas Tessa (um beim After Vergleich zu bleiben). Sie lässt sich nichts von Kaden gefallen und steht auch für ihre Meinung ein, genauso wie ihre neue beste Freundin Dawn. Das hat mir sehr gefallen, da es in Büchern oftmals einen Mangel an starken unabhängigen Frauen gibt.

Zwischen Kaden und Allie entwickelt sich also eine richtig gute Freundschaft, was ich wirklich süß fand. Endlich mal keine Liebe auf den ersten Blick. Sie haben wirklich tolle Sachen zusammen gemacht und die Autorin hat es wunderbar hinbekommen, diese Annäherungsphase perfekt zu beschreiben.

Mit der Zeit wurden auch immer wieder Andeutungen auf die Vergangenheit der beiden gemacht und somit wird der Leser neugierig gemacht. Ich wollte ganze Zeit wissen, was denn nun so Schlimmes in der Vergangenheit geschehen ist. Erst zum Ende hin wurden diese Geheimnisse offenbart und sie waren wirklich heftig. Damit hätte ich nicht gerechnet aber wahrscheinlich passen Allie und Kaden genau wegen ihrer schwierigen Vergangenheit so gut zusammen.

Es gab auch im Buch kein dummes „Ich mag dich“-„Ich mag dich nicht“, also so On-Off Phasen (wie sie bei After Gang und Gebe sind), erst gegen Ende gabs da eine Zeit, in der die Autorin, meiner Meinung nach, etwas übertrieben hat. Als Achtung Spoiler Kaden Allie aus der Wohnung geworfen hat, nur weil eine gewisse Person aufgetaucht ist, konnte ich nicht nachvollziehen, warum er das nun gemacht hat, da das Eine ja nichts mit dem Anderen zu tun hat.

Doch das Ende hat es dann wieder weg gemacht. Es war einfach wunderschön und zwischendurch auch recht witzig. Allgemein gab es Buch immer wieder Stellen, bei denen ich richtig lachen musste. Viele der Szenen waren wirklich locker und leicht geschrieben, die Seiten sind nur so dahin geflogen. Wirklich unterhaltsam.

Fazit:

Das Buch ist wirklich anders als alle anderen New Adult Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe. Es ist wie bei „Anna and the french kiss“, eine Liebe die langsam kommt und dann richtig toll wird. Dafür bekommt das Buch von mir 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 17.05.2017

Als der Tod die Liebe fand

Als der Tod die Liebe fand
0

Inhalt:

Mila genießt ihr Leben, bis sie von ihrer Krebsdiagnose überrumpelt wird.

Innerhalb weniger Sekunden steht ihr Leben auf dem Kopf. Alles, was zuvor ihrem Alltag Farbe verliehen hat, verliert ...

Inhalt:

Mila genießt ihr Leben, bis sie von ihrer Krebsdiagnose überrumpelt wird.

Innerhalb weniger Sekunden steht ihr Leben auf dem Kopf. Alles, was zuvor ihrem Alltag Farbe verliehen hat, verliert plötzlich an Bedeutung. Mila merkt schnell: Der Krebs ist ein Egoist, der alles an sich reißt. Im Krankenhaus trifft sie auf Mikael, der ihr über die Widrigkeiten der Chemotherapie und die Eintönigkeit des Krankenhausaufenthaltes hinweghilft. Allerdings steckt in Mikael mehr, als Mila ahnt. Er ist kein Mensch. Er ist gekommen, um Mila mit sich zu nehmen.
Quelle: mariellaheyd.de

Meinung:

„Langsam trotteten Mila und der Rest der zwölften Klasse des Queen’s College nacheinander aus dem Bus, und sahen sich mit hängenden Mundwinkeln um.“

Als mir Mariella das Buch zum testlesen zugeschickt hat, kannte ich nur das Genre, keinen Klappentext, kein Cover, nichts. Ich lud mir also das Buch auf meinen Reader und war sofort begeistert. Das Cover ist einfach so wunderschön, ich meine, guckt es euch an! Die Farben harmonieren einfach perfekt und es strahlt wirklich alles aus, das in der Geschichte wichtig ist. Einmal haben wir da die Uhr im unteren Bereich, die die ablaufende Zeit symbolisiert und dann noch das Pärchen rechts oben, das die Liebe in dem Buch symbolisiert. Alles in allem wieder mal ein tolles Cover.

Muss ich denn noch was zu dem Schreibstil sagen? Jeder der schon länger meinen Blog liest, weiß, dass ich ein totaler Mariella-Heyd-Fan bin und ihren Schreibstil super finde. Auch dieses Buch schreibt sie in der allwissenden Erzählform, wobei meist Mila und alles, das um sie herum passiert, im Vordergrund stehen. Man wird regelrecht mitgerissen von dem schönen und (sehr sehr sehr) emotionalen Schreibstil in diesem Buch, sodass man wirklich rasch voran kommt und doch alle möglichen Emotionen vermittelt bekommt. Es sind keine komplizierten Sätze oder Wörter dabei, wobei sich medizinische Fachausdrücke in diesem Buch nicht vermeiden lassen.

Der Leser lernt gleich am Anfang des Buches Mila kennen. Sie ist ein ganz normaler Teenager, und ist in ihren besten Freund Josh verliebt. Niki, Milas beste Freundin, weiß davon nichts, die drei sind wirklich dicke. Doch dann wird Mila krank und die Diagnose lautet Leukämie, Blutkrebs. Daher muss sie ins Krankenhause zur Chemo und dort trifft sie auf Mikael, einen Jungen, etwas älter als sie, der auch auf der gleichen Station wie sie liegt. Die beiden freunden sich an und bald wird für Mila mehr daraus.

Das Buch war traumhaft schön. Das sollte schon als Rezension reichen. Nein, Spaß beiseite, Marielle Heyd hat mit diesem Werk eines der schönsten Romantasy Bücher geschaffen, das ich je gelesen habe. Es werden sehr viele unterschiedliche Themen in so wenig Seiten angesprochen und behandelt und doch ist es nicht zu viel. Von Freundschaft über Verluste bis hin zur Liebe ist alles dabei. Ich hatte nie das Gefühl, dass sich das Buch an irgendeiner Stelle etwas zieht und das obwohl nicht durchgehen etwas passiert ist.

Beginnen wir vorne. Mila und Josh sind ineinander verliebt, keiner traut es sich aber dem anderen zu sagen. Ein Problem, das sicherlich viele Leser kennen und sich somit schon mal gut in Mila hineinversetzen können. Die Beziehung zwischen Josh und Mila entwickelt sich über das gesamte Buch weiter, erlebt Höhen und Tiefen und doch schaffen sie es. Sie haben wirklich ein starke Freundschaft und ich denke, dass im realen Leben jeder, der etwas wie Josh durchmachen muss, aufgeben würde, aber er kämpft für ihre Freundschaft, da eine Beziehung nicht funktioniert. Nachdem Mila weiß, dass sie Krebs hat, möchte sie auch nicht mit Josh zusammen sein, was verständlich ist.

Ich fand es beeindruckend, wie stark Mila ist. Sie hat Krebs, ihre beste Freundin verkraftet das nicht und trotzdem macht sie weiter. Sie versinkt nicht in Selbstmitleid oder hört auf ihr Leben zu leben. Mila ist eine unheimliche tolle Protagonistin mit vielen verschiedenen Facetten. Wie sie ist hängt davon ab, wer um sie herum ist. Ich fand sie einfach faziniered und hab sie bewundert. Allerdings konnte ich nicht ganz verstehen, dass sie es einfach so hingenommen hat, dass sie sterben wird. Jeder andere wäre ausgeflippt, aber wahrscheinlich gehört das einfach zu ihr.

Mikael lernt Mila im Krankenhaus kennen. Sie weiß nicht viel über ihn und doch werden sie Freunde. Ich fand ihn sofort toll, keine Ahnung warum. Die Art wie Mariella in beschrieben hat ließ mich ihn mögen, auch wenn er zuerst nicht so lieb zu Mila war. Er hat wirklich alles getan, um ihr Leben so normal wie möglich zu gestalten und blieb für den Leser selber jedoch ein Rätsel.Ich dachte mir aber schon, dass etwas mit ihm nicht stimmt und ich lag nicht falsch. Es gab einige HInweise in dem Buch, die auf sein Wesen schließen ließen.

Etwas bis zur Hälfte des Buches gab es nicht ganz so viel Fantasy, was aber total ok war, da das Buch auch so sehr gut war. Was oder besser gesagt wer, aber da war, war Kampfkeist alias Hoffnung. Kennt iht aus dem Fernsehen oder Comis die kleine Engel und Teufel, die auf der Schulter von jemandem sitzen? Ungefähr so ist auch Hoffnung. Sie sportn Mila immer wieder an und ist dabei total süß. Eine wirklich tolle Idee der Autorin, vor allem da die Figur immer wieder witzige Momente in das Buch bringt und nicht alles so ernst ist.

Dann kam immer mehr Fantasy dazu und ich wollte nicht mehr aufhören zu lesen. Mit jedem weiteren Satz bin ich weiter in Milas Welt versunken und konnte nicht mehr auftauchen. Ich las und las und las und wollte wissen, ob Mila und Mikael denn zusammen kommen, was oder wer Mikael ist, ob Mila stirbt oder überlebt und und und… Alle meine Fragen wurden auf den letzten 100 Seiten beantwortet. Wer Mikael denn nun wirklich ist fand ich am besten. Ich mochte ihn so gern und als er Mila erzählt hat was er ist und warum er manchmal verschwindet brach mir fast das Herz. Ok, mir brach das Herz alle zwei Zeilen auf den letzten 30 Seiten, aber egal.

Mikaels und Milas Geschichte habe mich so sehr berührt, ich musste am Ende weinen. Und ich weine nicht oft bei Bücher, aber diese verdammt geniale Mariella Heyd hat es wirklich geschafft. Ich saß da und las die Kapitel kurz vorm Ende und dachte mir immer wieder „Nein, nein, nein, das darf so nicht ausgehen!“. Dabei hatte ich schon Pipi in den Augen und das letzte Kapitel hat mich wirklich fertig gemacht. Es war ein so schönes Ende. Ich wollte nicht, dass es aus ist, ich wollte sitzen und weiter lesen.

Mariella hat es wieder mal, diesmal mit viel Gefühl und Emotionen, geschafft mich richtig zu beeindrucken. Ihr dürft bei diesem Buch nicht auf sehr viel Fantasy hoffen, da das eher im Hintergrund steht und erst gegen Ende hin phantastischer wird, aber dennoch ist das Buch auch Fantasy-Fans was. Ihr dürft euch aber auch nicht denken, dass ihr nun sowas wie „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ bekommt, denn das Buch fokussiert sich nicht auf den Krebs. Der Krebs ist nebensächlich. Viel mehr geht es um die oben genannten Themen, die hier sehr gut harmonieren. Keins dieser Themen wird vernachlässigt oder unnötig in die Länge gezogen und da auch wichtige Themen angesprochen werden, finde ich, dass das Buch Werte übermittelt, die wir manchmal in unserer hektischen Welt vergessen, wie eben unsere Freunde.

Hier möchte ich noch einen kurzen Dank an Mariella selbst aussprechen. Danke, dass du so tolle Bücher schreibst und danke, dass ich diese schon so früh lesen darf. Danke, dass ich zu deinen Bloggern gehören darf und du mir so vertraust.

Fazit:

Ein sehr tolles Buch, das sicherlich jedem gefallen wird, da es viele verschiedene Elemente beinhaltet, nicht nur Drama und Fantasy. Ich gebe diesem Buch verdiente 5 von 5 Sterne, da es mich absolut begeistert hat!

Veröffentlicht am 24.01.2017

Trust again

Trust Again
0

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Sie hat mit der Liebe abgeschlossen – Er weigert sich, sie aufzugeben.
In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, ...

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Sie hat mit der Liebe abgeschlossen – Er weigert sich, sie aufzugeben.
In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein großes Problem. Spencer ist sexy, charmant und lustig, genau ihr Typ – und er beginnt augenblicklich mit ihr zu flirten. Doch Dawn hat sich geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Zu tief sitzt der Schmerz, den sie empfindet, weil sie der falschen Person vertraut hat, zu groß ist die Wunde, die sein Verrat hinterlassen hat. Aber Spencer gibt nicht auf. Und als Dawn herausfindet, dass auch er ein herzzerreißendes Geheimnis verbirgt, wird ihr klar, dass sie keine Chance hat gegen die Art und Weise, wie er ihre Welt auf den Kopf stellt ...

Quelle: luebbe.de

Meinung:

Vielen Dank an das Portal Netgalley und den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

"Es war eine Schnapsidee gwesen, im Coffeeshop schreiben zu wollen. Ein absoluter Reinfall."

Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut! Wie schon beim ersten Teil sieht man nicht alles vom Cover, was wirklich schön ist. Das Pärchen passt auch gut dazu, außer dass das Mädchen keine roten Haare hat, so wie Dawn.

Mona Kastens Schreibstil ist sehr flüssig und leicht zu lesen, ein ganz lockerer eben. Sie hat nicht zu viele verschachtelte Sätze oder komplizierte Wörter eingebaut, sodass wirklich nichts den Lesefluss stört. Es sind ebenso Stilmittel eingebaut, allerdings nicht zu viele, als dass man sich als Leser davon erschlagen fühlt.

In diesem Band geht es um Dawn. Sie will sich immer noch nicht eingestehen, dass sie Spencer mag, und er hingegen versucht alles, um sie zu bekommen. Dawn versucht also ihrem Hobby nachzugehen und sich nicht zu sehr von Spencer beirren zu lassen, doch sie kann nicht davon laufen. Auch nicht vor ihrer Vergangenheit, die sie bald einholt. Spencer hat aber ebenso seine Geheimnisse und mit der Zeit schaffen sie es einander zu vertrauen und kommen sich auch näher.

Ich habe ja Dawn und Spencer schon in Begin again sehr gemocht und mich daher auch sehr auf dieses Buch gefreut. Spencer ist einfach witzig und süß und Dawn mit ihrer etwas unbeholfenen Art ist auch toll.

Zu Beginn erfährt man von Dawns Hobby und mit dem hätte ich wirklich nicht gerechnet. Es ist eine sehr originelle Idee von der Autorin und hat mir auch gut gefallen, da dieses Hobby im gesamten Buch über eine Rolle spielt.

Es war auch sehr schön zu lesen, wie sich die Beziehung zwischen Spencer und Dawn über das gesamte Buch über entwickelt hat, wie sie von Freunden zu Liebhabern und dann zu mehr wurden. Dieser Prozess wurde sehr gut beschrieben und gab dem Leser viele Gefühle mit auf den Weg. Höhen und Tiefen. Oftmals saß ich da und wollte meinen Reader an die Wand werfen, da die Geschichte sich so schrecklich entwickelte. Dann wollte ich auch nicht aufhören zu lesen, da ich wissen musste, ob alles wieder gut wird.

Gegen Ende hin gab es noch so eine Stelle, bei der ich die Autorin regelrecht gehasst habe. Wie kann sie das ihren Lesern nur antun? Aber jedes Buch braucht wohl ein wenig Beziehungsdrama. Wie es dann aber ausging, war wirklich sehr schon. Hier spielte wieder Dawns Hobby eine große Rolle.

Was ich sehr komisch fand, waren die Szenen mit Allie und Kaden. In Band 1 fand ich das alles noch super süß, aber aus Sicht von Dawn wollte ich die beiden wirklich hauen. Allie und Kaden sind das verliebte Pärchen Nummer eins und nehmen, meiner Meinung nach, keine Rücksicht auf ihre Freunde, d.h. auf Dawn und Spencer. DIe beiden küssen sich und necken sich, auch wenn die beiden dabei sind und ich dachte mir nur: Leute, da stehen zwei Singles neben euch, die sich gegenseitig ihre Liebe nicht gestehen können, hört doch auf. DIe Szenen waren dann schon wirklich komisch.

Der Verlauf des Buchs ist eigentlich recht vorhersehbar, auch wenn zwischendurch einige unerwartete Ereignisse eingetreten sind. Besonders schön war Allies Geburtstag. Was ihre Freunde da für sie organisiert haben war toll und ich war richtig neidisch, dass Allie einen so tollen Geburtstag bekommen hat. Aber auch für Spencer und Dawn war das ein wichtiges Ereignis, da hier ihre Beziehung auf ein neues Level gehoben wurde. Noch ein Pluspunkt bekommt das Buch für Sawyer. Sie entwickelt sich zu einer guten Freundin von Dawn und ich konnte sich in mein Herz schließen. In Band eins habe ich sie gehasst, aber nun gehört sie schon fast zu meinen Lieblingen in den Büchern und ich freue mich schon ihre Geschichte zu erfahren.

Aber was wäre eine Romanze ohne Geheimnisse, eine schlimme Vergangenheit und die Enthüllung von dieser. Dawns Vergangenheit hat mich wirklich sehr schockiert. Mit dem hätte ich nicht gerechnet und das war der größte Wow-Moment im gesamten Buch. Als Leser erfährt in Band eins schon einiges über sie, aber hier bekommt man einen noch besseren Einblick und leidet mit Dawn mit, da ihre Vergangenheit sie auch noch einholt. Hier tat sie mir einfach so leid und ich hatte Gänsehaut.

Spencer hat auch Geheimnisse, allerdings haben mich diese nicht ganz so schockiert. Natürlich ist diese auch schlimm, aber sie hat mich nicht so berührt, wie die von Dawn. Spencers Schwester Olivia war wirklich liebenswert! Auch sie hat mit seiner Vergangenheit zu tun. Leider gibt es nicht allzu viele Szenen mit ihr, aber die, die es gibt, sind wirklich schön und ich musste ganze Zeit lächeln, da sie mir so gut gefallen hat.

Das Ende hat mich wieder fast zu Tränen gerührt. Aber nur fast. Es war witzig es zu lesen und ich verrate nicht, was da passiert ist, allerdings war es ein toller Abschluss für Spencer und Dawns Geschichte. Allein deswegen lohnt es sich das Buch zu lesen.

Dawn ist wirklich ein toller Charakter. Sie ist loyal, immer für ihre Freunde da, nett und achtet sehr darauf es allen recht zu machen. In dem Buch macht sie allerdings eine Wandlung durch und findet mehr zu sich selbst, wird selbstbewusster und bringt den Mut auf, ihren Freunden all ihre Geheimnisse anzuvertrauen.

Spencer war mir schon in Band eins sehr sympathisch. Er ist witzig, ein richtiger Familienmensch und steht zu seinen Freunden wie kein anderer. In dieser Beziehung sind sich die beiden sehr ähnlich. Doch in dem Buch wird eine andere Seite von Spencer enthüllt, was mit gezeigt hat wie facettenreich sein Charakter ist.

Das Buch habe ich wieder zusammen mit Neyla gelesen und ich entschuldige mich für meine schmuddelige Rezension, aber im Moment bin ich krank und hab keine 100%ige Konzentration. Trotzdem wollte ich sie schreiben, bevor ich alles vergesse.

Fazit:

Wieder ein sehr schönes Buch, das mir sogar besser gefallen hat als der erste Teil. Eine klare Leseempfehlung an alle, die gerne Liebesgeschichten lesen. Das Buch bekommt 4 von 5 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 16.01.2017

Die silberne Königin

Die silberne Königin
0

Inhalt:

Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter ...

Inhalt:

Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit – über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst …
Quelle: luebbe.de

Meinung:

Zuerst einmal danke an Netgalley für das eBook!

Ich habe das Buch das erste Mal bei Goodreads gesehen und war sofort von dem tollen Cover begeistert! Ich meine, seht es euch doch an. Zufällig gabs das Buch gerade bei Netgalley, also hab ich es angefragt und bekommen. Das eBook ist natürlich nicht so schöne wie die Printausgabe, aber dennoch auch wunderschön.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll, es fühlt sich einfach alles so magisch an. Sie schreibt aus der allgemeinen Erzählsicht und ihre Wortwahl passt einfach perfekt zu der gesamten Atmospähre. Obwohl ich lieber in der Ich-Form geschrieben Bücher lese, muss ich sagen, dass das bei diesem Buch gar nicht gepasst hätte. Seck macht das einfach super, in jedem Satz spürt man die Magie von Silberglanz.

Eigentlich wollte ich das Buch zusammen mit Neyla lesen, aber das hat dann nicht so funktioniert. Auf jeden Fall habe ich am Montag begonnen und es hat mich sofort gefesselt. Zu Beginn lernt man Emma, die Protagonistin kennen. Sie hat es nicht leicht im Leben und muss für sich selber und ihren alkoholsüchtigen Vater sorgen. Als dann noch die Miene in der sie arbeitet einstürtzt scheint es so, als würde alles noch schlimmer werden. Doch dann bekommt sie den Job in der Chocoloaterie von Madame Weltfremd, einer urligen Dame, die aus einer Geschichtenerzählerfamilie kommt. Casper, der König, hat das Erzählen von Geschichten aber verboten. So nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Das Buch war einfach total toll am Anfang, ich war fest davon überzeugt, dass dieses Buch 5 Sterne bekommt, da es einfach so magisch und schön und alles war. Man kann als Leser richtig mit Emma mitfühlen und Silberglanz ist einfach eine wunderbare Stadt, in die man sich einfach verlieben muss.

Madame Weltfremd erzählt Emma und Ophelia, der zweiten Mitarbeiterin, im Laufe der Geschichte eine Geschichte über die silberne Königin, die jedoch einen wahren Kern enthält. Als Emma erkennt, was Madame Weltfremd ihr damit sagen möchte, wird es erst richtig super spannend. Die Richtung in die sich das Buch entwickelt hat, hatte so viel Potenzial, doch dann kam es. Die Liebesgeschichte. Das Buch hatte diese gar nicht nötig und ohne diesen Blödsinn, der auch noch total unlogisch war, hätte ich sicher 5 Sterne vergeben, aber nachdem diese tolle, gar nicht komische, Liebesgeschichte begann, gings bergab. Das Ende war dann auch einfach….naja. Die Autorin hätte so viele andere tolle Sachen schreiben können, aber nein. Jedes Buch braucht doch eine Liebesgeschichte. Schwachsinn, dieses Buch wäre ohne besser dran gewesen.

Emma war als Protagonistin wirklich toll, sie war mir glich sympathisch und eine starke unabhängige Frau, die das Leben von anderen schon mal über ihr eigenes stellt. Sie ist total tapfer und unerschrocken. Eine richtig gute „Heldin“ eben.
Madame Weltfremd war neben Emma meine liebste Hauptperson, da sie einfach eine magische Aura um sich hatte und man gemerkt hat, dass sie sehr viel weiß. Ich hätte so gern mehr Geschichten von ihr gehört.
Casper war der dritte wichtige Hauptcharakter im Bunde. Er war von Beginn an unsympathisch und das hat sich auch im Laufe der Geschichte nicht wirklich geändert. Er hatte einfach keinen Tiefgang und als Leser erfährt man jetzt nicht soo viel über ihn.

Auch die anderen Charaktere im Buch waren ausgeklügelt und haben gut dazu gepasst.

Trotzdem ist das Buch doch sehr gut und ich werde es (hoffentlich) nochmal lesen.

Fazit:

Das Buch hat so hammermäßig begonnen und dann kam dieses Ende. Dennoch ist ein sehr tolles Buch, das ich wirklich jedem, der Märchen mag, empfehlen kann. Wäre das Ende nicht gewesen, würde es 5 Sterne bekommen, so vergebe ich leider nur 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 16.01.2017

Die Liebe kommt auf Samtpfoten

Die Liebe kommt auf Samtpfoten
0

Inhalt:

Katze Kaila freut sich auf gemütliche Wintertage am Kamin. Vorher muss sie aber dafür sorgen, dass ihr Pflegefrauchen Miriam wieder glücklich wird – zum Beispiel mit dem netten Architekten Sascha? ...

Inhalt:

Katze Kaila freut sich auf gemütliche Wintertage am Kamin. Vorher muss sie aber dafür sorgen, dass ihr Pflegefrauchen Miriam wieder glücklich wird – zum Beispiel mit dem netten Architekten Sascha? Kaila hat gleich gespürt, dass er der Richtige für Miriam sein könnte. Und so setzt die kluge Katzendame alles daran, diese zwei Menschen zum Fest der Liebe zu vereinen.
Quelle: harpercollins.de

Meinung:

Zuerst möchte ich dem Verlag ganz herzlich für das Rezensionsexemplar danken.

„Das kann nicht gut ausgehen, dachte Kaila und erhob sich mit einer geschmeidigen Bewegung von ihrem sonnigen Lieblingsfensterplatz.“

Zu Beginn musste ich mich an den Schreibstil gewöhnen, sobald ich aber drinnen war, fand ich ihn super. Die Autorin schreibt wirklich sehr schön, sodass ich direkt in diese winterliche Geschichte hineinversetzt wurde. Der Roman wird in der allwissenden Erzählform erzählt, jedoch begleitet der Leser abwechselnd Kaila, Sascha und Miriam und bekommt von denen die Gedanken zu lesen. Alles in allem ein toller Schreibstil, der wirklich gut zur Geschichte und der Atmospähre im Buch passt.

Das Cover hat mich sofort angesprungen, sobald ich es im Buchladen gesehen habe. Es sieht sehr weihnachtlich und süß aus, was beides auf den Inhalt zutrifft. Da bin ich richtig in Weihnachtsstimmung gekommen, auch wenns bei mir noch keinen Schnee gibt.

Bereits im ersten Kapitel lernt der Leser die supersüße Katze Kaila kennen. Sie ist ganz vernarrt in Juliana, ihre Besitzerin, doch als diese am Eis ausrutscht und ins Krankenhaus muss, sprint ihre Nichte Miriam für sie ein. Diese betreut von da an für ein paar Monate Julianas Laden und füttert Kaila. Miriam kommt das sehr gelegen, da sie Abstand von ihrem Ex braucht. In der neuen Stadt geht sie mit Kaila spazieren und trifft dabei auf Sascha, der ebenfalls eben erst hergezogen ist. Zu Beginn verstehen sie sich nicht, doch Kaila macht es sich zur Aufgabe die beiden zusammen zu bringen…

Ich fand die Idee, dass eine Katze zwei Menschen zusammen bringt, richtig toll und habe mich daher auch auf das Buch gefreut. Die Kapitel, in denen man Kaila begleitet, haben mir am besten gefallen. Kaila ist einfach so süß und auch die Gedanken der Katze sind ganz anders als die von Menschen, jedoch super zu lesen.

Miriam war mit ebenfalls sofort symphatisch, aber der Beginn des Buches war etwas langwierig. Nach des ersten 100 Seiten ging es dann aber sehr flott voran, da sich die Beziehung zwischen Sascha und Miriam weiter entwickelt und somit auch Probleme auftreten. Lisa, eine Arbeitskollegin von Sascha, spielt für Miriam Model, da diese von Beruf Fotografin ist und mit Lisa eine Fotostrecke macht. Doch Lisa sorgt ebenso für einige Probleme. Zwar waren einige von diesem recht unrealistisch, aber für einen Liebesroman ganz ok, sonst gibt es ja gar keine Spannung.


Oftmals spiegelt der Roman richtige Situationen wieder, in die sich jeder hineinversetzen kann, und somit kommt man einfacher in die Rollen der Figuren hinein und kann sie besser verstehen und ihre Handlungen nachvollziehen.

Gegen Ende ging es dann sehr rasant voran, es noch einige Dinge, wobei ich aber finde, dass hier zu viel auf einmal passiert ist. Es waren auch unrealistische Situationen dabei, aber das hat der Qualität des Romans nicht geschadet. Durch dieses unvorhergesehen Ende wurde es nochmal spannend und ich las diese Seiten sogar schneller als den Rest des Buches.

Die Autorin konnte mich mit diesem Roman in weihnachtliche Stimmung versetzen und auch mein Katzenliebhaber-Herz schlug beim lesen höher.

Fazit:

Ein perfektes Buch für den Winter, den man unbedingt noch vor Weihnachten lesen sollte, damit man sich danach auf Weihnachten freuen kann. Ich kann es wirklich jedem empfehlen, da das Buch witzig, süß und auch ein wenig spannend (wenn auch vorhersehbar) ist. Das Buch bekommt 4 von 5 Sterne.