Profilbild von BooksHeaven

BooksHeaven

Lesejury Star
offline

BooksHeaven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BooksHeaven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2022

Witzig und toll zu lesen

Hot Jesus: ziemlich verrückt verliebt
0

Inhalt:

Um ihren Job in London zu behalten, verschlägt es Journalistin und Workaholic Millie Jones vom Großstadtdschungel mitten ins Schweizer Nirgendwo. Ihre Mission? Gloria, partyfreudiges It-Girl und ...

Inhalt:

Um ihren Job in London zu behalten, verschlägt es Journalistin und Workaholic Millie Jones vom Großstadtdschungel mitten ins Schweizer Nirgendwo. Ihre Mission? Gloria, partyfreudiges It-Girl und Tochter ihrer Chefin, ausfindig zu machen und heil nach Hause zu bringen. Ein ohnehin schon schweres Unterfangen, das sich noch schwieriger gestaltet, als sie auf Hot Jesus trifft. Sexy Gründer einer Hippie-Kommune, der Millies Verständnis von einem geordneten Leben völlig auf den Kopf stellt und auch ihr Herz nicht unberührt lässt …
Quelle: romance-edition.com

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionexemplar!

Das Klackern meiner Absätze und das Rattern meines knallroten Rollkoffers auf den Fliesen des Hauptbahnhofs unterstrichen akustisch die Dringlichkeit meines Vorhabens.

Das Cover ist süß und sommerlich, genau wie das Setting in dem Buch. Allerdings passt das Auto nicht wirklich zum Buch, aber ansonsten gefällt mir das Cover ganz gut.

Der Schreibstil der Autorin war wirklich gut und angenehm zu lesen. Man liest aus Sicht von Millie wodurch man sie besser kennen lernen kann. Die Beschreibungen waren echt toll und besonders die Kommune konnte ich mir super vorstellen.

Zu Beginn lernt man Millie kennen, die Gloria, der Tochter von ihrer Chefin, hinterherreisen soll, weil diese zu Hot Jesus in die Schweiz geflogen ist. Doch Millie hat nicht damit gerechnet, dass ihr der Ort an dem Gloria ist so gefallen würde.

Der Einstieg in das Buch hat mir richtig gut gefallen. Es geht sofort los und man ist schon mit Millie auf dem Weg zur Kommune von Hot Jesus. Ich konnte ihre Skepsis vollkommen nachvollziehen, denn was erwartet man sich schon von irgendeiner Hippie-Gemeinschaft in der Schweiz, die von einem Kerl namens Jesus, oder wie das Internet ihn nennt, Hot Jesus, ins Leben gerufen wurde. Man merkt aber schon am Anfang, dass Buch witzig angehaucht ist und es gab schon auf den ersten Seiten einige Stellen, bei denen man nur schmunzeln kann.

Millie wirkte zuerst sehr verklemmt auf mich, was sie nicht gerade sympathisch machte, aber das hat sich zum Glück schnell geändert. Sobald sie bei Glow, aka Gloria, und Jesus angekommen ist macht sie eine tolle Wandlung durch und findet auch wieder Freude am Leben. Ab da mochte ich sie auch richtig gerne, vor allem ihr Umgang mit Gloria hat mir gefallen.

Dann haben wir natürich Jesus selbst. Man erfährt im Laufe des Buches seinen richtigen Namen, denn Jesus fand ich irgendwie doch auch komisch, vor allem konnte ich den Namen nicht mit der Beschreibung des Kerls in Einklang bringen. Auf jeden Fall ist er der netteste und tollste Typ auf der ganzen Welt und ich würde alles geben, um ihn in echt zu treffen und im See mit Jesus zu schwimmen. Er ist einfühlsam, verständnisvoll, sexy und super lieb, einfach ein Traumkerl.

Die Geschichte hat mir richtig viel Spaß gemacht, da sie witzig, süß und romantisch ist. Ich hatte keine Ahnung, auf was genau ich mich hier einlasse, aber die Autorin hat mich vollkommen überzeugt. Zusammen mit Millie lernt man, dass es auch andere Dinge außer der Arbeit und Geld im Leben gibt, die wichtig sind und man verliebt sich so ganz nebenbei auch noch.

Besonders hervorheben möchte ich die Pedros der Geschichte. Millie reist zwischen London und der Schweiz hin und her, da braucht si natürlich auch Fortbewegungsmittel und die beiden Pedros stellen diese zur Verfügung. Ich fand alle Szenen mit ihnen so lustig und toll, das hat einfach alles aufgelockert.

Aber auch in der Kommune selbst gibt es einige lustige Szenen. Ich sage hier nur Männy und Baum. Aber es geht auch sehr romantisch zu. Obwohl sich die Handlung nur über einige Tage erstreckt konnte ich die Gefühle richtig spüren. Für mich wirkte das nicht erwzungen oder zu schnell, Millie und Jesus verbringen einfach Zeit zusammen und kommen sich eben näher, zwischen Bergeseen, Tomaten und Konzerten. Einige Begegnungen zwischen den beiden waren wirklich so romantisch und schön, einfach zum dahinschmelzen.

Gegen Ende kommt dann aber noch etwas Spannung und Drama rein. Man konnte sich zwar von Anfang an denken, was hier das Drama auslösen würde, aber die Autorin hat das dann wirklich gut gemacht. Ich fand es nicht übertrieben oder unpassend, es hat sich wirklich gut in die Geschichte eingefügt und irgendwie gabs auch noch einen sehr positiven Effekt auf das Leben von Millie. Insgesamt ein wirklich tolles Buch mit einem wunderbaren Ende.

Fazit:

Ich liebe das Buch, es passt perfekt in den Sommer. Es ist witzig, romantisch und man kann sich wegträumen. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass es so kurz ist, denn ich hätte noch viel länger bei Jesus und Millie bleiben wollen. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das Buch so gut gefallen würde, aber ich wurde eines besseren belehrt, daher gibt es von mir 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2022

Viel besser als Band eins

Das verratene Herz
0

Inhalt:

Einst schufen vier Gottheiten das Land Alania und schenkten den Menschen ihre Gaben: eine Tafel, die Wünsche erfüllt; einen Kelch, der Feinde eint; einen Stein, der die Naturgeister ruft; und ...

Inhalt:

Einst schufen vier Gottheiten das Land Alania und schenkten den Menschen ihre Gaben: eine Tafel, die Wünsche erfüllt; einen Kelch, der Feinde eint; einen Stein, der die Naturgeister ruft; und eine ewige Flamme, die unbesiegbare Waffen erschafft.

Doch auf der Tafel lastet ein grausamer Fluch. Er beraubt die junge Princepa Malena all ihrer Gefühle, sodass sie ihr Reich nun mit kaltem Herzen gegen ihre Nachbarn führt. Malenas Freunde, der Princeps Valerian, der Soldat Aries, die Heilerin Taipa und ihr treuer Begleiter Cheveyo, setzen alles daran, einen Krieg zu verhindern. Trotzdem scheinen sie zum Scheitern verurteilt – bis Hilfe von unerwarteter Seite naht. Um Malenas Fluch zu brechen, müssen sie gemeinsam alle vier Göttergaben wieder vereinen …
Quelle: knaur.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Princeps Valerian wurde in ein goldenes Licht getaucht, das sich langsam bis in alle Winkel des Dormus ausbreitete und den Staub in der Luft wie Diamanten funkeln ließ.

Das Cover mag ich alleine schon wegen der Farbe lieber als das von Band eins. Abgesehen davon ist es sehr düster, auch mit dem Blut am Titel. Aber es passt zur Geschichte, wie ich finde.

Der Schreibstil der Autorin war sehr gut und flüssig zu lesen. Das Buch ist aus vielen verschiedenen Sichtweisen geschrieben, was mich nicht gestört hat. Ansonsten waren die Beschreibungen sehr gut und ich konnte mir alles super vorstellen.

Das Buch startet direkt da, wo Band eins aufgehört hat. Val hat seinen Wunsch geschrieben, Lena ist nun gefühlskalt und die anderen suchen einen Weg um die Göttin aufzuhalten und den Teufelskreis zu durchbrechen.

Es ist noch nicht lange her, dass ich Band eins gelesen habe, daher hatte ich die Ereignisse vom Ende noch recht gut im Gedächtnis und habe mich schnell wieder in die Geschichte eingefunden. Einzig bei ein paar Nebencharaktere hatte ich ein paar Schwierigkeiten, aber ansonsten fiel mir der Einstieg leicht. Ich fands toll, dass es keinen langen Zeitsprung gab, sondern die Geschichte direkt weiter ging.

Ich glaube, dass es in diesen Band noch mehr Sichtweisen als im ersten gab, heißt auch mehr Hauptcharaktere. Trotzdem bleibt Aries mein Liebling, denn er versucht alles um Malena zu retten. Sie selbst mochte ich auch sehr gerne, denn obwohl sie von einer Göttin manipuliert wird, blitzt doch hin und wieder ihr altes Ich durch. Aus den Sichten von den beiden habe ich also am liebsten gelesen, da steckte auch sehr viel Gefühl drinnen.

Taipa mochte ich tatsächlich viel lieber als in Band eins. Dort fand ich ihre Geschichte recht lahm, aber da sie hier viel mit den anderen Charakteren zu tun hat wurde das auch spannender und sie selbst mochte ich auch lieber. Zwar hat sie am Ende etwas egoistisch gehandelt und dabei fast ihre Mission zum Scheitern gebracht, aber es sei ihr verziehen.

Der Charakter den ich am wenigsten mochte ist Caldea. Ich kann sie einfach nicht ausstehen, da sie sehr viel lügt und auch wenn sie sich bessert wurde ich mir ihr einfach nicht warm. Ihre Geschichte fand ich hingegen spannend und es hat zur eigentlichen Geschichte einiges beigetragen, aber sie war zu erzwungen für mich. Auch die Tatsache, dass sie eine Liebesbeziehung mit einer Frau anfängt hat nicht ganz gepasst. Es kam irgendwie aus dem Nichts und ich konnte da keinerlei Gefühle spüren.

Die Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen. Was Band eins an Action und Spannung gefehlt hat wird hier eingebracht und ich habe es wirklich schnell ausgelesen. Die verschiedenen Charakteren sind zu Beginn zusammen, trennen sich dann aber ihre Handlungsstränge kommen am Ende alle wieder zusammen. Anders als in Band eins fand ich es hier richtig spannend, wie die Charaktere in verschiedene Richtungen reisen, nur um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Man sieht mehr von dem Land und auch von den Leuten.

Die Liebe kommt hier auch nicht zu kurz, tatsächlich gibt es gleich drei Liebesgeschichte die hier behandelt werden. Wie schon erwähnt fand ich die von Caldea nicht gut umgesetzt, die von Aries und Malena hingegen hat mir sehr gut gefallen und Valens Geschichte ebenso, auch wenn sie nicht so sehr im Fokus stand. Die Autorin hat die Liebe wirklich gut in ein Buch voller Spannung und Krieg eingebaut, das hätte ich so nicht erwartet.

Besonders gefallen hat mir die Reise von Aries, auf der er einen wirklich guten Gefährten gefunden hat. Ich glaube seine Kapitel habe ich fast am liebsten gelesen in dem Buch. Aber auch der innere Kampf von Malena war super beschrieben und ich habe mich immer auf die Kapitel von ihr gefreut, auch wenn diese eher rar und kurz waren.

Das Ende war nervenaufreibend, anders kann ich es nicht sagen. Ich wusste lange nicht, ob die Gruppe nun Erfolg haben wird, oder nicht und ob noch jemand stirbt, oder nicht, denn hier war einfach alles möglich. Ich habe mit den Figuren mitgefiebert und nur gehofft, dass meine Lieblinge nicht sterben. Aber als Abschluss der Geschichte fand ich es einfach grandios.

Fazit:

Ich glaube bis auf Caldea habe ich keinerlei Kritikpunkte an dem Buch. Alles, was mir an Band eins nicht so gut gefallen hat, war hier viel besser und ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Dieses Buch strotzt vor Spannung und ich wollte so schnell wie möglich erfahren, wie es ausgeht. Von mir gibt es 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2022

Wieder genial

Die Wächter des Wissens
0

Inhalt:

Am 10 Juli 2015, vier Tage bevor die New Horizons am Pluto eintrifft, entdeckt der Astrophysiker und Analyst Frank Navell etwas, was er nicht versteht. Bei der Analyse der letzten Daten der Voyager-2-Sonde, ...

Inhalt:

Am 10 Juli 2015, vier Tage bevor die New Horizons am Pluto eintrifft, entdeckt der Astrophysiker und Analyst Frank Navell etwas, was er nicht versteht. Bei der Analyse der letzten Daten der Voyager-2-Sonde, für die er am JPL verantwortlich ist, scheint die Sonde am äußeren Rand der Heliosphäre auf etwas gestoßen zu sein. Bevor er dem auf den Grund gehen kann, wird er in Kenntnis gesetzt, dass er sich ein neues Projekt suchen muss, doch weitere Analysen zeigen, dass die Sonde wenig später für einen Moment hinter dem Pluto wieder auftaucht und kurz darauf erneut verschwunden zu sein scheint.

Was ist passiert, ist auch die New Horizons-Mission in Gefahr? Sind die Daten fehlerhaft?

Doch startet die ESA eine Mission, um etwas ganz anderes zu untersuchen. Die Regierungen anderen Staaten schlafen nicht und schon bald entflammt das Interesse einiger mächtiger Schattenorganisationen. Die Spur führt zu einem uralten Geheimnis, das nur darauf wartet, gelüftet zu werden.

Der Beginn eines Abenteuers quer durch unser Sonnensystem, auf dessen Weg viele Hindernisse und Intrigen warten. Findet zusammen mit Leonard Braun heraus, welche Geheimnisse in unserem Universum verborgen liegen.
Quelle: amazon.de

Meinung:

Es klopfte.

Das Cover passt einfach perfekt zu dem Buch. Da sich ein wichtiger Teil der Handlung im All abspielt und die Crew auch außerhalb des Raumschiffs hantieren muss, passt es einfach wie die Faust aufs Auge. Nicht überladen und doch anziehend.

Der Schreibstil des Autors war gewohnt flüssig zu lesen und ich kam sehr schnell voran, was sicherlich auch an der Handlung lag. Man liest wieder aus verschiedenen Perspektiven, allerdings immer in der Erzählperspektive, was ich persönlich nicht schlimm finde. Es passt zu dem Buch.

Zu Beginn lernt man einige Charaktere kennen, die irgendwann zusammen in eine Mission gesteckt werden und einen Mond vom Jupiter zu untersuchen, doch gibt es noch einige Intrigen und Geheimnisse, die ihnen im Weg stehen.

Da dies das dritte Buch des Autors ist, das ich lese, wusste ich schon so ungefähr auf was ich mich beim Schreibstil einstellen muss. Zuerst wirken die Charaktere nicht greifbar, was auch der Erzählperspektive geschuldet ist, aber mit der Zeit ändert sich das schnell. Der Einstieg ist mir erstaunlich leicht gefallen, obwohl man geradzu mit Fachbegriffen und Erklärungen überschüttet wird. Für einige ist das vielleicht abschreckend, aber man braucht das Wissen für den Rest des Buches, daher fand ich es gut, dass gleich mal die Grundlagen erklärt wurden.

Leonard ist einer der Hauptcharakter ein dem Buch und ich mochte ihn auch von allen am liebsten. Er versucht mit jeder Person an Board auszukommen und ist hilfsbereit, einzig bei seinen Übungen ist er ein wenig faul, dafür ist Leonard in anderen Bereichen sehr angagiert. Ich mochte ihn echt gerne.

Dann haben wir Lucy, man liest auch öfter aus ihrer Sicht, nur zu ihr konnte ich keine wirkliche Verbindung aufbauen, da es weniger Kapitel von ihr gab und sie für mich auch ansonsten nicht greifbar wurde. Als Person selbst ist sie beeindruckend, da sie wirklich sehr auf Details achtet und ein schlauer Kopf ist, aber mein Liebling wird sie trotzdem nicht.

Dr. Navell finde ich auch noch erwähnenswert, auch wenn er nur am Anfang und Zwischendurch ganz selten vorkommt. Ich denke, dass er im folgenden Buch noch mehr Raum einnehmen wird, denn auch jetzt schon ist er eine Schlüsselfigur bei einer Intrige, die noch nicht aufgedeckt wurde. Von ihm hätte ich gerne noch mehr gelesen.

Neben den dreien gibt es auch noch die restliche Crew, von der mit besonders Dr. Bishop und Emilia im Gedächtnis geblieben sind. Alle anderen sind mehr oder weniger Nebenfiguren, die ich aber alle sehr mochte. Die gesamte Crew ist eine bunte Mischung von verschiedensten Charakteren, was die ganze Mission sehr spannend gemacht hat. Dr. Bishop war jemand, den ich nicht leiden konnte, schon von Anfang an nicht, da er ein sehr komischer Kauz ist, trotzdem hat mir sein Charakter unglaublich gut gefallen, weil man ihn nie ganz einschätzen konnte. Emilia ist mir aus einem anderen Grund in Erinnerung geblieben, den ich aber nicht nennen werde. Ihr Wissen über Pflanzen fand ich aber ebenso beeindruckend und hat einiges an Board des Raumschiffs zur Lebensqualität beigetragen.

Die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Die Handlung geht über Jahr,e da die Mission auch Jahre in Anspruch nimmt. Man macht wirklich alles mit den Figuren durch, von der Rekrutierung über die Ausbildung bis zu der Mission selbst. Ich weiß nicht, wie viel von dem wirklich so abläuft oder wie genau die Fakten in dem Buch sind, das ist mir persönlich auch recht egal, da ich mich unterhalten lassen will und das hat das Buch eindeutig geschafft. Während man liest ist man gefesselt von den Geschehnissen, rätselt mit wer welche Geheimnisse hat und wer in welche Intrigen verstrickt ist und ich gebe zu, dass ich auch kurz geglaubt habe, dass ihnen im All ein Monster begegnet, da die Stimmung gerade gepasst hat.

Für mich gab es in dem Buch keine Längen und auch ansonsten ließ es sich sehr gut und schnell lesen. Ich mochte die Kapitel aus Sicht von Leonard lieber als die von anderen Charakteren, aber das ist alles Geschmackssache. Besonders gefesselt hat es mich dann, als die Crew im All war, da konnte ich das Buch dann gar nicht mehr aus der Hand legen.

Ein bisschen Liebe kommt in dem Buch auch vor, obwohl das meiner Meinung nach gar nicht nötig gewesen wäre. Es ist wirklich nur ein kleiner Teil und wäre dieser größer gewesen hätte es auch schon gar nicht mehr zum Buch gepasst.

Das Ende war dann richtig gemein, es gibt einen Cliffhanger und jetzt heißt es warten auf den zweiten Band.

Fazit:

Ich mag den Aufbau des Buches, man erlebt wirklich alles mit der Crew mit und steigt nicht irgendwo kurz vor der Mission in die Geschichte ein. Das hat mir gefallen und die Charaktere waren alle sehr unterschiedlich, wodurch man sich seine Lieblinge aussuchen konnte. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band, dieser Teil hier hat es mir sehr angetan und ich bin froh, dass ich das Buch in der Leserunde lesen durfte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2022

Wieder wunderschön

Everything We Lost (Love and Trust 2)
0

Inhalt:

Du bist genug. Und mehr als du denkst.

Selbstbewusst, stark, immer ein Lächeln auf den Lippen – so wirkt die Studentin Hope. Denn sie hat es perfektioniert, nach außen den Schein zu wahren. Um ...

Inhalt:

Du bist genug. Und mehr als du denkst.

Selbstbewusst, stark, immer ein Lächeln auf den Lippen – so wirkt die Studentin Hope. Denn sie hat es perfektioniert, nach außen den Schein zu wahren. Um lästigen Fragen über ihr Familienleben aus dem Weg zu gehen, die sie mit Lügen beantworten müsste, hält sie andere Menschen auf Abstand. Während ihrer Arbeit im Café in London lernt Hope den lebensfrohen Yeonjun kennen, und die beiden freunden sich an. Mehr als das würde sie sich nie erlauben. Sie wagt es nicht, ihn näher an sich heranzulassen, obwohl sie starke Gefühle für ihn hegt und Yeonjun ihr Halt gibt. Zu groß ist die Angst, er könnte ihr Geheimnis aufdecken. Dabei ahnt Hope nicht, dass auch er mit einem Schicksal hadert, das sie beide für immer verändern könnte…
Quelle: goodreads.com

Meinung:

„Stalkst du mich?“

Das Cover sieht ähnlich aus wie das von Band eins, nur die Farbe ist anders. Ich mag es trotzdem echt gerne, denn obwohl es so schlicht ist, ist es doch schön.

Der Schreibstil der Autorin wat wieder sehr gut und einfach zu lesen. Dadurch dass es Kapitel aus Hopes und Yeonjuns Sicht gibt lernt man beide Charaktere sehr gut kennen und kann ihre Handlungen besser nachvollziehen.

Zu Beginn lernt man Hope kennen, die im Cafe in dem sie arbeitet einen Kunden anspricht, der ihr schon öfter aufgefallen ist. Dieser möchte mit ihr befreundet sein und schon bald verbringen die beiden viel Zeit miteinander.

Der Einstieg in das Buch ist mir zuerst nicht so leicht gefallen, was aber auch an dem nervigen Geschrei von meinen Nachbarn liegen könnte. Ich konnte die bekannten Figuren nicht mehr ganz zuordnen und auch habe ich zuerst nicht verstanden, dass sich Hope und Yeonjun gar nicht kennen, denn sie haben soe vertraut miteinander gewirkt. Nach diesem Startschwierigkeiten gings dann aber zackig dahin und ich war ganz in der Geschichte drinnen.

Hope mochte ich sehr gerne, sie war mir sympathisch und vor allem ihre Sorge um ihre kleine Schwester haben sie für mich sehr greifbar gemacht. Bei ihr zu Hause läuft es grade nicht so und Hope hat immer zuerst an ihre kleine Schwester gedacht, das fand ich sehr süß. Auch wenn sie mit Yeonjun unterwegs ist war sie immer freundlich und da sie gerne Gelb trägt habe ich sie mir immer in strahlenden Kleidern vorgestellt, wie eine kleine Sonne.

Yeonjun war einfach toll. Ich mochte ihn ab der ersten Seite und lange wurde nicht erklärt, warum er solche Bindungsängste hat. Bis man es erfahren hat hätte ich ihm am liebsten ins Gewissen geredet, denn es war klar, dass er Hope mehr als nur freundschaftlich mag. Wie er sich immer um sie kümmert und wie viel Zeit er mit ihr verbringt, das sieht doch ein ein Blinder.

Das gesamte Buch ist ruhig, es geht wirklich fast nur um Hope und Yeonjun und wie sie sich näher kommen. Es werden Treffen und Telefonate beschrieben, selten kommen andere Charaktere vor. Gegen Ende spielen die beiden Familien auch eine größere Rolle, aber im Großteil des Buches liest man nur von den beiden. Das ist sicher nicht für jeden was, da es eine langsame Entwicklung ist, aber ich fands echt schön.

Es ist keine Liebe auf den ersten Blick, die beiden finden sich gegenseitig zwar attraktiv, aber am Anfang ist da nicht viel mehr als reine Freundschaft. Den Übergang von Freunden zu Liebenden hat die Autorin sehr gut hingekriegt, immer wieder wurden Hinweise eingebaut und irgendwann merken es auch die beiden. Mir hat das echt gut gefallen und es war auch authentisch, besonders von seiner Seite aus.

In dem Buch wurden aber auch ernste Themen behandelt, die vielleicht etwas zu kurz kamen. Besonders die Klärung von dem Problem in Hopes Familie fand ich etwas schnell und einfach, da hätte man eventuell noch näher drauf eingehen können. Yeonjun hingegen hat eine starke Entwicklung in Hinblick auf seinen familiären Hintergrund gemacht und besonders das letzte Kapitel hat mir in Bezug darauf sehr gefallen und hat einen gelungenen Abschluss gebildet.

Fazit:

Ich mochte Band eins ein bisschen lieber, aber Hope und Yeonjun sind trotzdem ganz zauberhaft. Ihre Geschichte entwickelt sich langsam und man sollte nicht superviel Drama erwarten, es passt hier einfach alles zusammen. Ich habe das Buch sehr gerne gemocht und hab es auch an einem Wochenende beendet. Von mir gibts 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2022

Einfach wieder ein Highlight

A Place to Love
0

Inhalt:

Seit dem überraschenden Tod ihres Vaters vor drei Jahren leitet Juniper (June) McCarthy mit ihrer Mutter und ihren Schwestern Cherry Hill, die Obstfarm der Familie. Die 25-Jährige liebt die Farm ...

Inhalt:

Seit dem überraschenden Tod ihres Vaters vor drei Jahren leitet Juniper (June) McCarthy mit ihrer Mutter und ihren Schwestern Cherry Hill, die Obstfarm der Familie. Die 25-Jährige liebt die Farm im ländlichen Colorado, und sie fühlt sich verantwortlich für das Familienunternehmen, das ihrem Vater so viel bedeutet hat und in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Deshalb hat sie damals auch ihrer großen Liebe Henry unter einem Vorwand den Laufpass gegeben, um seinen Zukunftsplänen in Wales nicht im Weg zu stehen. Als er jedoch eines Tages auf Cherry Hill auftaucht, stürzt er June in ein absolutes Gefühlschaos …
Quelle: knaur.de

Meinung:

„Ein Geschäft, das nur Geld einbringt, ist ein schlechtes Geschäft“, hat mein Vater immer gesagt – und vor ihm Henry Ford.

Das Cover ist wieder echt schön und strahlt schon so eine wohlige Atmospähre aus. Ich mags total gerne.

Der Schreibstil der Autorin war wie immer sehr gut und flüssig zu lesen. Man kann sich einfach nur wohlfühlen. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Juniper, wodurch man sie sehr gut kennen lernt.

Zu Beginn lernt man Juniper kennen, die die Farm ihrer Familie leitet. Als dort plötzlich Henry, ihr Ehemann, auftaucht und die Scheidung will gerät sie etwas in Erklärungsnot.

Ich liebe ja die Green-Valley-Reihe der Autorin, also musste ich auch ihr neues Buch unbedingt lesen. Bereits der Einstieg hat mir super gefallen, ich mochte das Setting und die Charaktere auf Anhieb und habe mich auf Cherry Hill sofort wohl gefühlt. Es war mir schon auf den ersten Seiten klar, dass ich das Buch mögen würde.

June war eine tolle Protagonistin. Sie tut wirklich alles für die Farm und versucht dabei ihrer Familie ein tolles Leben zu bieten, damit diese nicht genauso viel arbeiten müssen wie sie selbst. Darum nimmt sie auch keine Hilfe an, obwohl sie es dringen nötig hätte. Man merkt auch an ihren Entscheidungen, dass sie das tut, von dem sie glaubt, dass es anderen Personen am wenigsten schadet, was natürlich nicht immer stimmt. Ich konnte ihre Einstellung einerseits verstehen, aber manchmal hätte ich ihr einfach gerne den Kopf gewaschen.

Ach Henry. Wie perfekt kann ein Kerl eigentlich sein? Ich mochte ihn ab der ersten Sekunde, denn auch wenn er sich scheiden lassen wollte, war er doch höflich und nett zu Juniper und ihrer Familie. Er ist nie ausfallend geworden gegenüber ihrer Familie, wenn er und June gestritten haben und hat sich immer von seiner besten Seite gezeigt. Wie kann man sich eigentlich nicht in ihn verlieben?

Ich mochte die Idee der Geschichte sehr gerne. Henry und Juniper kennen sich bereits, sind verheiratet und haben sich nur einige Jahre nicht gesehen. Da fällt das ganze Kennenlernen weg und man fühlte einfach schon von Beginn an, dass da noch eine Anziehung zwischen den beiden besteht. Dass Henry aber eine Freundin hat, hat die ganze Sache erschwert und ich habe gehofft, dass er nicht zum Betrüger wird, denn das find ich echt uncool.

Wie auch schon bei den anderen Büchern der Autorin geht es hier recht ruhig zu. Es geht hauptsächlich um June und Henry und wie sie sich wieder anfreunden und auch näher kommen. Das alles zu lesen war einfach richtig süß und durch die Schwestern von June, vor allem Poppy, wurde das Buch auch aufgelockert. Es gab immer wieder witzige Sprüche oder Szenen, sodass man auch schmunzeln musste. Ansonsten liest man das Buch und fühlt sich einfach wohl. Wie gerne würde ich selbst im Baumhaus schlafen (gerne auch mit Henry) und über Cherry Hill wandern, danach einen Kuchen von Lilac essen und mit Poppy Quatsch machen.

Auch das Drama hält sich in Grenzen. Ich fand es wirklich passend und plausibel, außerdem wurde alles recht schnell geklärt und es gibt kein ewiges Gezanke. Das Buch hat solch ein übermäßiges Drama auch gar nicht nötig. Das Ende war dann einfach nur perfekt und ich war echt traurig, als das Buch schon wieder aus war.

Fazit:

Ich liebe Cherry Hill, anders kann ich es gar nicht sagen. Die gesamte Atmosphäre und Stimmung in dem Buch sind so schön und toll, man kann gar nicht anders als sich wohlzufühlen. Die Geschichte von June und Henry hat es mir angetan, dass sie sich schon kannten und nur ihre Liebe neu finden mussten hat mir sehr gut gefallen und man kann sich auch schon denken, was in den nächsten Bänden so passieren könnte. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere