Profilbild von Books_can_heal

Books_can_heal

Lesejury Profi
online

Books_can_heal ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Books_can_heal über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2020

Mein persönliches Jahreshighlight- emotional bis zum letzten Wort

Wie die Ruhe vor dem Sturm
0

Mit "Wie die Ruhe vor dem Sturm" erschien der unglaubliche Auftaktband der neuen "Chances"-Reihe. Verfasst wurde dieser von der Königin der Emotionen höchstpersönlich: Brittainy C. Cherry.

Eleanor Gable ...

Mit "Wie die Ruhe vor dem Sturm" erschien der unglaubliche Auftaktband der neuen "Chances"-Reihe. Verfasst wurde dieser von der Königin der Emotionen höchstpersönlich: Brittainy C. Cherry.

Eleanor Gable und Greyson East haben bereits eine unglaubliche Vorgeschichte miteinander. Als sich die beiden kennenlernten, waren sie beide noch jung und dennoch schon innerlich gebrochen. Sie die Unsichtbare, er der Star der ganzen Schule. Obwohl die beiden so verschieden sind, finden sie sehr schnell zueinander und verlieben sich ineinander. Doch als ein Schicksalsschlag nach dem anderen kommt und sie schlussendlich voneinander getrennt leben, herrscht die nächsten Jahre eine unglaublich traurige Funkstille zwischen den beiden. Viele Jahre später treffen die beiden noch einmal aufeinander: Eleanor als Nanny der beiden Töchter von Greyson. Dieser ist nach einem herzzerreißenden Ereignis nicht mehr er selbst. Und so muss Eleanor mit einem kalten und distanzierten Mann und dessen Töchtern klarkommen. Ob sie dem Sturm in seinen Augen ein Ende bereiten kann, weiß sie zu Beginn noch nicht. Eins weiß Eleanor jedoch ganz genau: Der Junge von damals ist nicht für immer verschwunden. Allein dieser Gedanke ermutigt sie nicht aufzugeben und für ihn zu kämpfen. Für ein gemeinsames Leben, für die Verbundenheit der Familie, für MEHR.

Zu den Protagonisten:

Unsere weibliche Protagonistin ist einfach ein wahrer Schatz. Sie ist introvertiert; ein absoluter Harry-Potter Fan und ganz nebenbei total offentsichtlich verknallt. Also lügen konnte die Gute ja echt noch nie. Sie war mir bereits zu Beginn super sympathisch und ich liebe ihre starke und doch sehr sensible Art. Wenn ihr etwas nicht passt, äußert sie das, egal wem sie gegenüber steht. Dennoch ist sie ein sehr respektvoller und vor allem rücksichtsvoller Mensch. Mit Kindern geht sie so liebevoll und geduldig um, als wären es ihre eigenen. Außerdem verfügt sie über einen herausragenden Redefluss und einen Humor, um den man sich streiten könnte. Eleanor ist ein gefühlvoller Mensch, sie musste viel durchmachen und hat es trotz alledem geschafft eine glückliche junge Frau zu werden. Für Greyson wird sie zum Anker.

Greyson war schon als Teenager innerlich an seinem damaligen Limit. Liebe zu erhalten ist für ihn zu einer Seltenheit geworden. Er selbst ist zwar beliebt und sehr attraktiv, dennoch ist sein Inneres zerrissen und sein Herz gebrochen. Als sie noch jung waren, hat er Eleanor geholfen und obwohl er sehr stur geworden ist, hat er sich von Eleanor Jahre später helfen lassen. Er ist zwar zu einem strengen Workaholic geworden, blieb aber Tief im Inneren der fürsorgliche und emotionale Greyson. Greyson liebt bedingungslos und hat einen unglaublich schönen Charakter. Denn er ist real; verzweifelt; distanziert und doch sehr liebend. Wie Eleanor ist er eine sehr ehrliche und gewissenhafte Person. Seine Entwicklung vom harschen Geschäftsführer bis zu dem lieblichen Familienvater hat er auch Eleanore zu verdanken.

Zur Geschichte:

WOW.

Die emotionale Achterbahnfahrt hat mich wirklich mehr als nur berührt. Die Entwicklung der beiden Protagonisten ist so unglaublich tiefgründig und intensiv abgelaufen, sodass mir wirklich die Luft zum Atmen gefehlt hat. Auch die Liebesgeschichte der beiden ist natürlich hoch emotional und mit den besagten Höhen und Tiefen gestaltet. Diese innige Liebe und Zuneigung der beiden hat mein Herz höher schlagen lassen. "The Cherry on Top" war für mich die innerliche Zerrissenheit der beiden, dadurch wurde die Verbindung der beiden noch emotionaler. Aber auch die Nebencharaktere sind alle gemeinsam mehr als nur nennenswert. Jeder Charakter hat seine persönlichen Stärken und Schwächen mitgebracht. Vor allem Karla hat mir das Herz herausgerissen, nur um es mir Stück für Stück wieder zurückzugeben. Ihre Geschichte ist wahrlich ein Einzelband wert. Die letzten Kapitel waren wirklich das große Finale der Emotionen und es hat einfach alles von Anfang bis Ende gestimmt.
Mehr davon!

Zur Authentizität der Charaktere:

Die Charaktere sind so facettenreich gestaltet und unsere Protagonisten könnten sich wirklich nicht besser ergänzen. Durch die Unvollkommenheit und oft auch die eigene innere Krise, haben die Charaktere nur so vor Menschlichkeit geprahlt. Sie lehrten uns eines Besseren, nämlich dass Menschlichkeit nicht immer schön ist. Mensch zu sein heißt zu fühlen, innerlich zu zerbrechen; zu trauern; zu verzweifeln; zu hassen, aber auch zu lieben; zu heilen und zu akzeptieren.

Zum Thema und dessen Umsetzung:

Ich glaube es ist für viele von uns von großer Bedeutung zu wissen, dass nach einem schwerwiegenden Verlust immer eine Chance auf Heilung besteht. Jede Heilungsphase verläuft unterschiedlich ab; unterschiedlich schnell und doch gibt es immer ein Ziel: Glücklich sein.
In diesem Roman werden wir mit dem Trauern konfrontiert und wir erleben alle Heilungsphasen eines bestimmten Individuums mit. Psychologisch und natürlich auch menschlich gesehen ist dieses Thema eines der wichtigsten überhaupt. Wie man heilt, ob alleine oder mit anderen zusammen ist nur individuell lösbar und ich denke, dass jeder von uns auch auf sich alleine gestellt sein wird. Letztendlich muss man es selbst wollen, um es auch angehen zu können.
Die Umsetzung von diesem doch sehr stark emotional vorbelasteten Thema ist Brittainy außerordentlich gut gelungen.

Schreibstil und Cover:

Ich liebe ihren Schreibstil über alles, er strahlt nur so vor Poesie und Gefühl. Brittainy schreibt unglaublich emotional berührend und doch mit einer Leichtigkeit, wie es sie nur einmal gibt.
Das Cover ist total mein Fall. Ich liebe die Farben; den glänzenden Effekt und das vermittelnde Gefühl.

Mein Fazit:

Ich liebe dieses Buch, es ist mit Sicherheit einer meiner Favoriten. Was soll ich sagen, Brittainy C. Cherry hat es einfach drauf. Sie schreibt ihre Romane immer so liebevoll und auf eine so unverwechselbare Art und Weise. Durch dieses Buch bin ich enorm über Trauerstadien und individuelle Gefühlswelten aufgeklärt worden. Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem ans Herz legen, es ist einfach perfekt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2020

Ein Roman, der unter die Haut geht

All in - Zwei Versprechen
0

Mit "All In - Zwei Versprechen" erschien der zweite und letzte Band der "All In"-Dilogie von Emma Scott.

Auch nach Jonahs Tod muss das Leben für Kacey, Theo und die anderen weitergehen. Während Kacey ...

Mit "All In - Zwei Versprechen" erschien der zweite und letzte Band der "All In"-Dilogie von Emma Scott.

Auch nach Jonahs Tod muss das Leben für Kacey, Theo und die anderen weitergehen. Während Kacey nach New Orleans flüchtet und ihre Traurigkeit und Schmerzen mithilfe von Alkohol betäubt, stürzt Theo sich mehr den je in seine Arbeit und seinen großen Traum.
Als Theo nach sechs Monaten auf Kacey trifft, wird ihm eins klar: Er muss ihr helfen und für sie da sein. Mit der Zeit entwickeln die beiden ein wunderbar vertrautes Verhältnis. Doch ihnen wird schnell klar, dass die Gefühle, welche sie füreinander besitzen, jegliche freundschaftliche Grenzen überschreiten. Werden sie ihre Versprechen in die Tat umsetzen können?

Zu den Protagonisten:

Kacey ist gebrochen, wahrscheinlich ist sie an ihrem totalen Limit angekommen. Der Alkohol wird wieder zur Sucht; zu ihrem Heilmittel für den Schmerz, den Schmerz ihres Herzens. Sie entwickelt eine Routine: Vier Auftritte in verschiedenen Clubs an vier Tagen der Woche. Sie versucht sich an das festzuhalten, was sie noch hat; die Routine und den Alkohol. Doch tief in ihrem Inneren ist ihr bewusst, dass sie Hilfe benötigt und am Boden ist. Mithilfe von Theo zieht sie einen harten; komplett unschönen Entzug, ohne jegliche medizinische oder ärztliche Hilfe, durch. Theo wird zu ihrem Anker; zu ihrem Universum.

Theo, ebenfalls bekannt aus Band 1, ist grundsätzlich ein sehr selbstloser Mensch. Vor allem wenn es um Kacey geht. Er ist immer das schwarze Schaf der Familie gewesen. Er ertrank regelrecht im Schatten seines älteren Bruders. Dabei besitzt er genauso viel an künstlerischem Talent wie Jonah. Trotz all der Kritik seines Vaters macht er das, was er sich vorgenommen hat und er macht es mit Stolz. Manchmal wirkt er vielleicht ein wenig kalt oder auch distanziert, aber in Wahrheit besitzt er ein so großes Herz, das lieben und geliebt werden möchte. Theo ist von Natur aus vertrauenswürdig und für andere eine Art Kummerkasten.

Zur Geschichte:

Normalerweise ist der zweite Band ein wenig "schlechter" im Vergleich zum ersten. Aber für mich sind beide die Sieger. Allein der Beginn des Buches ist schon wunderschön und sehr emotional gestaltet.
Es gibt so viele fesselnde und zutiefst berührende Momente. Eins meiner persönlichen Highlights wäre das erste Aufeinandertreffen von Kacey und Theo nach sechs Monaten auf der Straße. Aber auch die eiskalten Beschreibungen des Entzugs ließen mich keineswegs kalt.
Es war immer eine gewisse Spannung vorhanden, da ich wirklich nie so richtig das Gefühl hatte, einschätzen zu können, wie es nun weiter geht. Der Verlauf war total unvorhersehbar und es wurde viel intensiver, als ich zu Beginn dachte.
Auch in diesem Teil sind die kleinen poetischen Bedeutungsteile wunderschön zur Geltung gekommen. Die Bedeutung eines "Universums" oder eines gewöhnlichen"Schmetterlings" wird hier noch einmal ganz neu definiert.
Die Liebesgeschichte von Theo und Kacey war so emotional und verletzend und doch hatte sie etwas wunderschönes: Wahre und bedingungslose Liebe!
Auch die einzelnen Nebenhandlungen und Konflikte sind wirklich herausragend ausgearbeitet worden.
Die Geschichte ist definitiv anders, da sie von so viel Schlechtem handelt; von so vielen gebrochen Herzen. Gleichzeitig entwickelt sie sich so unglaublich realistisch weiter und die gebrochenen Seelen und Herzen werden geheilt. Das Ende ist zwar ein durchaus positives Ende mit einem zufriedenstellenden Ausgang gewesen, dennoch ist es keine utopische Vorstellung. Es ist die Realität und der Weg dahin wird fabelhaft beschrieben und umschrieben.

Zur Authentizität der Charaktere:

Wie in Band 1 sind die Charaktere einfach nur einzigartig als Individuen zu betrachten.
Die Charaktere lassen sich nicht als "Klischeehaft" vermarkten, den sie beherbergen so viel mehr als nur ein paar Standardeigenschaften. Sie alle haben ihre eigenen Lebensgeschichten; ihren eigenen Weg und das macht sie als Einheit so besonders. So verschieden und doch zusammen. Emma Scott erschafft ihre Charaktere so echt und menschlich, wie es nur wenige tun.

Zum Thema un dessen Umsetzung:

Zu Beginn wird vor allem die Alkoholsucht stark thematisiert. Auch die brutale Realität eines Entzugs, hier sogar ohne professionelle Hilfe, wird in ihren doch sehr erschreckenden Einzelheiten dargestellt. Aber auch das Motto "Geteiltes Leid ist halbes Leid" zieht sich durch den gesamten Band hindurch. Hier sind zwei verzweifelte und so traurige Protagonisten, die alleine den Balast kaum tragen können, dargestellt. Doch sobald sie eine Einheit werden; zu einem Universum verschmelzen, wird das Leid beider ein wenig erträglicher und vergänglicher. Denn sie haben einander und sie bleiben auch letzlich füreinander. Emma Scott hat uns erneut bewiesen, dass die Menschen in unserem Leben nicht ohne Grund bei uns sind. Sie hat alleine in diesem Roman so viele wichtige Themen; ja so viele schwerwiegende Themen angesprochen und die Umsetzung ist ihr dabei außerordentlich gut gelungen.

Schreibstil und Cover:

Der Schreibstil von Emma Scott ist einfach nur perfekt. Sie schreibt voller Gefdühl und schreckt vor keiner Situation zurück. Als Leserin reißt sie mich mit und überwältigt mich jedes Mal aufs Neue. Ihre Poesie, sowie diese gewisse Leichtigkeit, mit welcher sie schreibt, geben mir wirklich den Rest.
Das Cover passt natürlich perfekt zu dem Cover des Auftaktbandes. Ich finde es wunderschön und einmalig.

Mein Fazit:

Wunderschön und einfach nur perfekt.
Die Geschichte hat mich berührt und sie wird mich nicht mehr so schnell loslassen.
Dieser Band strahlt auch ohne seinen Vorgänger und ist keineswegs schlechter zu bewerten als dieser.
Diese Buchempfehlung ist eine Empfehlung, die von Herzen kommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2020

Wunderschön und herzzerreißend

All In - Tausend Augenblicke
0

Mit "All In - Tausend Augenblicke" erschien der Auftaktband der "All In"-Dilogie von Emma Scott.

Kacey Dawson steht kurz vor dem großen Durchbruch als Gitarristin der Rockband "Rapid Confession". Als ...

Mit "All In - Tausend Augenblicke" erschien der Auftaktband der "All In"-Dilogie von Emma Scott.

Kacey Dawson steht kurz vor dem großen Durchbruch als Gitarristin der Rockband "Rapid Confession". Als sie eines Tages mit einem mächtigen Kater in einer unbekannten Umgebung, auf einer noch unbekannteren Couch aufwacht, vermutet sie zunächst das Schlimmste. Jedoch stößt sie nur auf einen jungen Mann namens Jonah Fletcher, der so gar nicht ihr Typ ist. Dieser nimmt sie für ein paar Tage, rein zur Erholung, bei sich auf. Die beiden kommen sich näher und Kacey stellt sich die große Frage:
Gehöre ich wirklich in diese Band?
Während sich Kacey darüber Gedanken macht, merkt sie, dass Jonah einen viel größeren und deutlich schwerwiegenderen Balast mit sich trägt, als erwartet...

Zu den Protagonisten:

Unsere weibliche Protagonistin hat das Herz am richtigen Fleck. Kacey ist sehr liebevoll und warmherzig, am liebsten würde sie die Welt umarmen. Sie ist talentiert; selbstbewusst und wunderschön von außen und innen. Jedoch ist sie zu Beginn sehr einsam, alles, was sie sich wünscht, ist wahrhaftig geliebt zu werden. Mithilfe von Alkohol will sie die Dinge herunterspielen und sich ihr schmerzvolles Herz nicht anmerken lassen. Kacey ist schon immer von anderen Menschen abhängig gewesen; sie hat das getan, was ihr Manager oder ihre Bandkolleginnen von ihr verlangten. Auf ihre Eltern kann sie sich nicht verlassen, denn diese verachten Kacey und behandeln sie so, als wäre sie ein Fehler und einfach nicht vorhanden. Erst durch Jonah erfährt Kacey wahre Liebe und sie lernt auch auf eigenen Beinen zu stehen.

Jonah Fletcher ist ein herzensguter Mensch mit so viel Talent und Leidenschaft. Er ist ein wirklich herausragender Glasbläser und Künstler. Sein neues, aber dennoch krankes Herz stellt ihm sechs Monate zur Verfügung. Sechs Monate, um zu leben; zu lieben und zu kreieren. Durch Kacey lernt er das Leben zu leben ohne ein straffen Zeitplan, dafür aber mit bedingungsloser Liebe. Sie wird zu seinem Universum und hält ihn fest; liebt ihn und lässt ihn nie alleine. Jonah Fletcher ist ein Kämpfer, der sich nie Mitleid gewünscht hat, sondern nur wahre Liebe.

Zur Geschichte:

Von der Liebesgeschichte der beiden bis zu den einzelnen Nebenhandlungen wurden die Gefühle gefühlt und die Tränen geweint.
Diese Geschichte ist so wunderschön und doch so nah an dem Boden der Tatsachen, dass es mir das Herz brach.
Es ist keine Liebesgeschichte mit einem "Happy End", dafür ist es eine Liebesgeschichte mit einer solchen Tiefe und Intensivität, sodass ein glückliches Ende gelogen wäre.
Diese Geschichte ist echt; manche Stellen sind schwer zu ertragen und doch ist sie so einzigartig.
Nicht nur die Protagonisten sind innerlich gebrochen, auch einige Nebencharaktere kämpfen mit sich selbst.
Die Poesie, sowie die Vorstellung des Tods selbst, ist in diesem Buch atemberaubend:
Man sitzt auf einem Boot, ganz allein und es treibt immer weiter fort; immer weiter vom Ufer davon und immer weiter in den endlosen Ozean. Am Ufer stehen die Liebsten, aber sie können nichts tun, außer zu zusehen, wie man sich immer weiter von ihnen entfernt; bis zu dem Moment, wenn man schließlich komplett außer Sichtweite gerät. Die Liebsten können beobachten und dableiben:
Sie können sich zwischen dem Gehen und dem Bleiben entscheiden.
Und diese Vorstellung ist für mich die bitterschönste überhaupt, denn sie zeigt uns, dass wir als Liebende; als Familie und Freunde immer eine Chance besitzen:
Wir können bleiben!

Die komplette Geschichte ist an ihrer Tiefe und Emotionalität wohl kaum zu überteffen. Sie ist einzigartig und kompliziert, so wie jedes einzelne Leben es auch ist. Das macht dieses Buch besonders: Die unverbindliche Nähe zur Realität und zu dem Menschen selbst.

Zur Authentizität der Charaktere:

Die Charaktere sind total Emma-Scott-typisch gestaltet. Sie sind wunderschön in ihrer Einzigartigkeit und herzzerreißend in ihrem Inneren. Die Charaktere sind allesamt unvollkommen und verletzlich, sie besitzen unterschiedliche Stärken, sowie unterschiedliche Schwächen und doch bilden sie eine Einheit. Jeder einzelne Charakter ist so menschlich und echt gestaltet, sodass die Geschichte auf einer realitätsgetreuen Basis verlief.

Zum Thema und dessen Umsetzung:

Die Liebe macht schon einiges mit uns. Wir lieben und trennen uns; werden glücklich und unglücklich. Wir passen unsere Gefühle unserem Beziehungsstatus oder unserer Lebenssituation an. Doch in "All In - Tausend Augenblicke" wird klar, dass eine Liebe auch ihren Anfang am Ende haben kann. Und dass selbst dann, die Liebe funktionieren und vor allem glücklich machen kann. Emma Scott vermittelt uns, dass auch die Liebe am Rande des Lebens; an der Grenze zwischen Leben und Tod, wunderschön sein kann. Die Liebe ist real; wir fühlen sie und müssen mit ihr klarkommen. Sie ist ein Kampf, der manchmal nicht mit einem Sieg endet. Aber wahre Liebe ist so viel mehr als nur einen Kampf wert. Sie ist die letzten tausend Augenblicke, die man miteinander teilt, wert. Wahre Liebe ist das Kämpfen und Fallen immer wert.
Die Umsetung ist einfach nur grandios und wirklich perfekt gelungen. Emma Scott hat einen Roman mit ganz viel an Bedeutung und Lebensweisheiten zum Leben erweckt!

Schreibstil und Cover:

Emma Scott ist meine absolute Nummer 1. Sie schreibt so emotional und bewegend, sodass ich mir wie im Film vorkomme. Ihr Schreibstil ist sehr leicht zu lesen und ihre Poesie ist einfach nur zum niederknien.
Das Cover ist sehr originell und ansprechend gestaltet. Für mich ist es ein Highlight in meinem Bücherregal. Es ist, wie so vieles an diesem Buch ist, einfach wunderschön.

Mein Fazit:

Ich werde diese Geschichte nie wieder aus meinem Gedächtnis herausbekommen. Sie hat einfach etwas mit mir gemacht und mich zutiefst berührt. Die Emotionalität und Intensivität ist wirklich auf dem nächsten Level.
Das Buch ist eine wahre Herzensangelegenheit und definitiv weiterzuempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2020

Süß und humorvoll, aber irgendetwas hat gefehlt

Truly
0

Mit "Truly" erschien der Auftaktband der "In-Love"-Trilogie von Ava Reed.

Andie ist verzweifelt und hofft einfach auf einen guten Neuanfang, als sie in Seattle ankommt. Seit zwei Jahren versucht die junge ...

Mit "Truly" erschien der Auftaktband der "In-Love"-Trilogie von Ava Reed.

Andie ist verzweifelt und hofft einfach auf einen guten Neuanfang, als sie in Seattle ankommt. Seit zwei Jahren versucht die junge Frau das Chaos in ihrem Leben, in ihrer Familie, zu bändigen. Ohne Geld, ohne Wohnung gar Bleibe und natürlich auch ohne Job steht Andie vor der Tür ihrer besten Freundin June. Zusammen mit ihr möchte sie an der Harbor Hill University studieren und an dem gemeinsamen Projekt arbeiten.
Als sie dann eines Abends in einem beliebten Club auf Cooper trifft, steht ihre Welt Kopf. Er ist gutaussehend, jedoch verhält er sich distanziert und uninteressiert Andie gegenüber. Cooper verwirrt ihr Herz und auch Andie setzt seinem Herz und Verstand einiges zu, ob die beiden sich noch näherkommen werden?...

Zu den Protagonisten (+June):

Andie oder auch Andrada Lucia Evans ist eine junge; äußerst kluge Frau. Ich habe mich sofort in ihren Charakter verliebt. Sie besitzt, genauso wie ich, einen kleinen Ordnungswahn und muss am besten immer alles unter Kontrolle haben. Andie ist sehr warmherzig und sensibel, sie wird sehr schnell emotional und liebt ihre Freunde und ihre Familie über alles. Sie hat ein Herz für Tiere und scheint von Natur aus ein sehr dankbarer Mensch zu sein. Andie macht im Laufe des Buches eine beachtliche Entwicklung. Sie lernt, dass es okay ist, die Kontrolle oder die Ordnung über so Manches zu verlieren.

Der Protagonist, Cooper, scheint zunächst das komplette Gegenteil von Andie zu sein. Er ist kalt, distanziert und auf jeden Fall nicht der größte Redner. Dafür denkt er sehr viel nach und macht durchaus einen stark emotionalen Eindruck. Er entwickelt eine Art Beschützerinstinkt für Andie, da er in ihr seine Schwester sieht. Cooper möchte dieses Mal alles richtig machen, er möchte Andie beschützen können. Auf Abstand zu gehen, um ihr nicht zu schaden, war sein Plan. Doch Andie lässt seinen Verstand aussetzen und sein Herz höher schlagen.

Die beste Freundin von Andie, June, ist ein nennenswerter Nebencharakter. Sie ist eine ganz tolle; vertrauenswürdige und ehrliche Person. June kann zwar knallhart sein, aber sie kann durchaus auch sensibel und emotional werden. Für ihre beste Freundin würde sie alles tun und freudig mehrere Gräber ausheben. Ihr Drang zur Überheblichkeit und auch zum Übertreiben machen sie nur noch sympatischer. Sie hat Humor und tritt stets stark und selbstbewusst auf.

Zur Geschichte:

Der Prolog war auf jeden Fall eine Nummer für sich. Er umfasst ein paar Seiten von einer Stelle aus der Mitte des Buches. Man wird also mehr oder weniger in das Geschehende "reingeschmissen". Mir persönlich hätte ein richtiger "Flashback" wahrscheinlich besser gefallen, obwohl der Monolog einiges an Information enthält. Die Geschichte an sich war ganz süß, hier und da gab es ein paar Highlights, ansonsten ging es recht friedlich zu. Ich hätte mir ein richtiges Kennenlernen für die beiden Protagonisten gewünscht, da die Liebesgeschichte dadurch noch ein wenig intensiver und persönlicher geworden wäre. An manchen Stellen hat mir auch die Tiefe des Geschehens gefehlt. Insgesamt hat mir die Handlung ganz gut gefallen, auch wenn es hier uind da ein paar "Meh-Momente" für mich gegeben hat.

Zu der Authentizität der Charaktere:

Die Charaktere sind sehr verschieden dargestellt und auch unterschiedlich in ihrem Handeln. Es ist schön zu sehen, dass die Charaktere menschlich und eben mit ihren "Macken" auftreten. Jeder Charakter hat seine/ihre Schwäche, was ihn bzw. sie unverwechselbar, aber auch total menschlich, macht. Sie wirken allesamt echt und ungezwungen.

Das Thema und dessen Umsetzung:

...sind grundlegend gelungen.
Der Neuanfang wird thematisiert und es ist schön, dass wir hier ein Liebespaar haben, die unabhängig voneinander und doch gemeinsam, ihr Leben umkrempeln. Ein Neuanfang hat nicht nur seine Höhen und manchmal muss man von ganz unten anfangen, nur damit man dann auch am höchsten fliegen kann. Auch der Leser bzw. die Leserin stößt hier und da auf die eine oder andere Moral.

Schreibstil und Cover:

Der Schreibstil ist herrlich humorvoll und auch unglaublich unterhaltsam. Die Emotionen sind da und es wurde auf keinen Fall mehr gewollt als gekonnt. An ein paar Stellen hatte ich jedoch das Gefühl, dass sich die Handlung ein wenig gezogen hat. Auch die Tiefe habe ich hier und da ein wenig vermisst.
Das Cover ist einfach nur traumhaft und einzigartig schön. Vom Schriftzug über Farbgebung bis zu dem Effekt und dem Gefühl der Titelbuchstaben ist alles perfekt.

Mein Fazit:

Das Buch ist schön für zwischendurch, aber kein zwingendes Muss. Es gibt Stellen, die noch ihre Schwächen haben, aber ich bin durchaus mit dem Buch an sich zufrieden.
Die beiden Folgebände "Madly" und "Deeply" sind auf jeden Fall schon auf meiner Wunschliste notiert.
An alle von Euch, die June und Mason so wie ich einfach nur großartig finden, kauft Euch "Madly". Hier werden die beiden zu den Protagonisten, ich bin schon ganz gespannt. :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Märchenhaft und doch mitreißend und düster

All Saints High - Die Prinzessin
0

Mit "All Saints High - Die Prinzessin" erschien der grandiose Auftaktband der "All Saints High"-Trilogie von der Spiegel Bestsellerautorin L.J. Shen.

Die All Saints High ist die typische High School für ...

Mit "All Saints High - Die Prinzessin" erschien der grandiose Auftaktband der "All Saints High"-Trilogie von der Spiegel Bestsellerautorin L.J. Shen.

Die All Saints High ist die typische High School für reiche und verwöhnte Schüler und Schülerinnen. Auch Daria, unter anderem bekannt als die Prinzessin der Schule, ist reich; schön und besitzt eigentlich alles, was das Herz begehrt. Doch seit vier Jahren wird sie von ihrem schlechten Gewissen geplagt und innerlich zerstört. Vor vier Jahren hat sie die Zukunft ihrer damaligen Rivalin Silvia Scully aus ungesundem Neid zerstört.
Als sie schließlich davon erfährt, dass Penn Scully, Darias erster Kuss und der Zwillingsbruder ihrer damaligen Feindin, nun obdachlos und ohne Mutter dasteht, weiß sie, was auf sie und ihre Gefühlslage zukommen wird.
Natürlich kommt es so wie es kommen muss und der attraktive junge Mann wird von Darias Eltern aufgenommen. Und obwohl er so einen großen Hass auf Daria hat und ihr das Leben zur Hölle machen will, merkt auch er schnell, dass das letzte Kapitel ihrer Liebesgeschichte noch lange nicht geschrieben wurde...

Zu den Protagonisten:

Daria verkörpert perfekt das Klischee eines reichen Mädchens. Sie ist eine Prinzessin, verwöhnt und doch gehasst von sich selbst. Daria verachtet sich selbst, sieht sich als Monster und ist sehr sehr einsam und verlassen. Wegen ihr kriselt es in der Familie des öfteren und auch innerlich ist sie am zerbrechen. Was an ihrer Rolle so fasziniertend ist, ist die Widersprüchlichkeit, die ich bei ihr fühle. Ich als Leserin habe das Gefühl sie zu verstehen, ja sogar sie zu bemitleiden, obwohl viele ihrer Handlungen ganz und gar nicht schön zu reden sind. Durch die Einblicke in ihre Gefühls- und Gedankenwelt kann ich mit ihr mitfühlen und sie sogar teilweise verstehen. Sie wird nicht von anderen zerstört, sondern von sich selbst und das ist wahrscheinlich das Traurigste überhaupt. Ihre Fassade des starken, vorlauten Badass-Girls beginnt langsam zu bröckeln, nachdem sie auf Penn trifft.

Auch wenn Penn Daria "hasst" wird ihm schnell bewusst, dass sie nicht immer die Schuldige ist. Ihm wird klar, wie niemand hinter ihr steht, wie jeder sie schon aufgegeben hat. Ihm wird klar, dass Daria innerlich nach Hilfe schreit und nichts mehr braucht, als das Gefühl geliebt zu werden. Penn selbst ist stark von seinen Emotionen getrieben. Auch er sucht nach wahrer Liebe und vor allem sucht er nach einer vertrauenswürdigen Person. Er ist leidenschaftlich, hart im nehmen und doch ist er bestimmten Personen sehr fürsorglich gegenüber. Beachtlich ist, dass er immer er selbst bleibt und sich vor keiner Person verstellt.

Seine zunächst verschwundene Zwillingsschwester Silvia ist charakterlich absolut falsch. Natürlich muss man bei ihr auch ihre Erfahrungen und familiären Verhältnisse miteinbeziehen. Von außen betrachtet ist sie perfekt und wunderschön, talentiert und auch supernett. Jedoch ist sie innerlich auf Rache und Leid aus. Sie würde alles tun, um Daria zu schaden und vergisst dabei ihren eigenen Bruder. So wie Daria immer auf sie neidisch gewesen ist, ist auch Silvia sehr eifersüchtig auf Daria gewesen. Während die eine von der anderen dachte, dass diese alles besitzt, waren doch sie beide gleich arm an Liebe.

Zur Geschichte etc....

Die Geschichte war unglaublich schön zu lesen. Der Prolog, in welchem unter anderem Penn und Daria zum ersten Mal aufeinandertreffen, ist schon sehr symbolisch und emotional geschrieben. Besonders gut haben mir die verschieden Erzählperspektiven gefallen.
Dadurch wurde das ganze Geschehen noch spannender und persönlicher dargestellt. Die kleinen Gedicht- bzw. Gedankenschnipsel aus Penns Tagebuch, welche zu Beginn eines neuen Kapitels in geschwungener Schrift zu lesen sind, bringen noch mehr Gefühle und Dramatik. Die Liebesgeschichte von Daria und Penn basiert auf einer Hassliebe, wodurch die Beziehung sehr explosiv und spannungsvoll erhalten bleibt. Die beiden befinden sich in einem regelrechten Gefühlschaos, sodass ich mich manchmal fragen musste, ob das, was die da so abziehen eigentlich nicht komplett verkehrt ist. An alle die schwache Nerven haben: Hier ist die Tür...adios.
Denn diese "Liebesgeschichte ist feurig, düster, verlogen und generell komplett falsch. Aber sie ist auch real und leidenschaftlich mit ihren Loopingfahrten. Alles was drum-herum passiert ist ebenfalls hoch emotional, verletzend und intensiv. Ich habe wirklich viel auf einmal gefühlt, alles von Hass bis Liebe über Abscheu und Trauer ist mit dabei gewesen.

Für alle, die es so wie ich machen möchten und sich die anderen zwei Bände ebenfalls zulegen möchten: In diesem Band lernt ihr schon handlungsrelevante Charaktere für die nächsten zwei Bände kennen. Ich sage nur Knight, Luna und Vaughn :) ...
In diesem Buch durfte ich schon erfahren, was für tolle Freunde die drei (auch für Daria) sind, auch wenn sie nicht unterschiedlicher sein könnten.

Zu der Authentizität der Charaktere:

Die Charaktere glühen nur so vor Echtheit.
Die Protagonisten sind dazu noch innerlich gebrochen, was für mich einfach nur super interessant ist. Denn Friede, Freude, Eierkuchen kann jeder. Die meisten Charaktere sind nicht "perfekt" oder "ideal", sondern komplett unvollkommen. Aber genau diese Unvollkommenheit lässt sie echt und menschlich wirken. Eigentlich hat jede Person seine bzw. ihre eigenen "Baustellen" und die Entwicklung einiger kann schon als beachtlich eingestuft werden.

Das Thema und dessen Umsetzung:

...ist hervorragend gelungen.
Es wird immer wieder deutlich gemacht, dass eigentlich jeder Mensch sein kleines dunkles Geheimnis mit sich herumträgt und dass es auch immer andere Menschen geben wird, die sich das Geheimnis anderer zum Nutzen machen werden. Die größte Schwäche des Menschen: Der Neid oder auch die Eifersucht werden hier toll verkörpert. Durch unsere rein menschlichen Schwächen sind wir in der Lage andere zu verletzen, zu hintergehen und zu opfern. Die bevorzugte Welt des Scheins wird mehr als nur kritisch dargestellt und es wird wieder einmal bewiesen, dass Kommunikation oft der Retter in der Not sein kann.

Schreibstil und Cover:

Der Schreibstil ist gefühlvoll, flüssig und spannend. Es fehlt an nichts und mehr als ein dickes fettes WOW bekomme selbst ich nicht mehr heraus. Einfach ein wahrer Traum!
Das Cover ist ein Mädchentraum und natürlich wunderschön. Zum Titel perfekt passend, für den Inhalt hätten nur noch ein paar schwarze Rauchwolken gefehlt. Die Dualität des Werkes, die Unterschiede zwischen Cover und Handlung, sind wie die Charaktere es selbst sind: Von außen wunderschön und perfekt, während tief im inneren ein Sturm regiert.

Mein Fazit:

WOW!

Das Buch hat mich an meine emotionalen Grenzen gebracht und das Wort Verzweiflung bekam mittendrin eine ganz neue Bedeutung für mich. Ich kann Euch das Buch nur ans Herz legen. Die Charaktere werden Euch das Herz herausreißen, nur um es Euch dann wieder einsetzen zu können.
Ich durfte erfahren, dass die Liebe, auch als "Liebe" bezeichnet werden darf, wenn sie düster und voller Hass ist, solange sie nicht an ihrer Echtheit verliert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere