Profilbild von Books_can_heal

Books_can_heal

Lesejury Star
offline

Books_can_heal ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Books_can_heal über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.03.2022

Absolutes Herzensbuch- emotional, fesselnd und wunderschön

Zurück ins Leben geliebt
0

KURZREZENSION

Inhalt:

Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt ...

KURZREZENSION

Inhalt:

Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist …

Meine Meinung:

„Du machst es mir so schwer, zu atmen.“

Wow, ich habe mein absolutes Lieblings-Colleen-Hoover-Buch gefunden! Gerade einmal zwei Stunden habe ich gebraucht, um den ganzen Roman zu verschlingen. Ich war so gefesselt, dass ich alles um mich herum vergessen habe! Insbesondere die Rückblicke aus Miles‘ Sicht haben mir unglaublich gut gefallen. Sie haben auch der Handlung so viel mehr an Tiefe und Intensität wie auch Emotion verliehen. Das Ende ist einfach nur wunderschön…ich bin wirklich sprachlos. Tate ist eine zielstrebige junge Frau mit einem großen Herzen und viel Empathie für andere. Miles wirkt zunächst so als sei er der totale Gegenpol zu Tate: Distanziert, wenig gesprächig und immer tief in seinen Gedanken versunken. Dabei hat auch er ein großes Herz. Nur hat ihn seine Vergangenheit sehr geprägt und offene Wunden bei ihm hinterlassen. Der Schreibstil von Colleen Hoover ist bewegend, sehr ergreifend, intensiv und unterhaltsam. Ihre Art, Emotionen zu vermitteln, ist einzigartig und wunderschön. Das Cover gefällt mir richtig gut!

„Aber manchmal müssen wir es tun. Nicht für uns, sondern für die Menschen, die wir mehr lieben als uns selbst.“

Letztendlich habe ich mit „Zurück ins Leben geliebt“ nicht nur ein weiteres Lesehighlight 2022, sondern auch mein bisher absolutes Lieblingsbuch von Colleen Hoover gefunden. Ich kann es Euch nur ans Herz legen! ❤️ Es ist wunderschön, nahbar und unvergesslich.

„Ich fühle es. Es ist alles da.“

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2022

Sehr informativ, aber nicht immer "korrekt"

Generation Z
0

KURZREZENSION

Inhalt:

Gegenstand des Buches ist eine differenzierte Auseinandersetzung mit der aktuellen Jugendkultur. Welchen Einfluss haben Influencer:innen, inwieweit prägt und verstärkt Social Media ...

KURZREZENSION

Inhalt:

Gegenstand des Buches ist eine differenzierte Auseinandersetzung mit der aktuellen Jugendkultur. Welchen Einfluss haben Influencer:innen, inwieweit prägt und verstärkt Social Media klassische Geschlechterrollen, wie sieht die von der Werbebranche getriebene Online-Welt wirklich aus und wie politisch sind die „Z s"?
Analysiert wird außerdem wie Dating Apps Liebe und Beziehungen dieser Generation verändern und warum die Generation Z als "einsamste" Generation gesehen wird.
Die Themen sollen junge Leser:innen auf gesellschaftsrelevante Fragen aufmerksam machen und sie anregen ihre eigenen, generationstypischen Verhaltensmuster und ihr Konsumverhalten zu überdenken.

Meine Meinung:

”I run back home to run from you. I run from home right back to you”

Auf Empfehlung meiner besten Freundin habe ich mir gestern „Generation Z“ gekauft und es sofort am Abend gelesen.
Die Themen sind natürlich sehr relevant und interessant, jedoch nicht nur für die jüngeren Leser und Leserinnen.
Ich denke, dass es auch für vorherige Generationen, welche unsere eigene vielleicht nicht so gut verstehen können, zumal häufig auch der Bezug fehlt, eine Leseempfehlung sein könnte.
Man sollte trotzdem nichts übermäßig Weltveränderndes von dem Buch erwarten.
Informativ und einfach sowie unterhaltsam zu lesen ist es durchaus, aber ich würde nicht allen Punkten in ihrer Ausführung zustimmen. Die Problematik in der modernen Gesellschaft: Pauschalisierung stereotypischer Rollenbilder.
Da kann ich nur zustimmen, auch wenn wir natürlich auf einem guten Weg zu mehr Diversität, Akzeptanz und Individualität sind.
Dennoch halte ich es nicht für sinnvoll, gesellschaftliche und teils auch politische Pauschalisierungen, mit eigenen, oft sarkastisch gestimmten Pauschalisierungen zu bekämpfen.
Was mir besonders gut gefallen hat sind die kleinen Gedichte wie auch die Zitate von Experten und der psychologische Ansatz zu vielen hier thematisierten Gesprächspunkten.
Der Schreibstil von Valentina Vapaux ist sehr angenehm wie auch unterhaltsam zu lesen.
Rein vom Wortschatz her ist es vielleicht nicht für jeden Etwas. Es ist eben doch von „Generation Z“ für „Generation Z“!
Das Cover ist meiner Ansicht nach richtig gut gelungen.
Von der farblichen Gestaltung bis zu der Repräsentation verschiedener Geschlechter, Religionen und ethnischen Herkünften. 😊

„Ich liebte niemanden in Abhängigkeit. Ich war verliebt in das Leben selbst.“

Insgesamt ist „Generation Z“ ein schönes und informatives Buch für Zwischendurch.
Hierbei sollte man nicht alles zu ernst nehmen und es mehr als eine Aufzählung von sowohl meinungsbasierten als auch sachlich fundierten Gedankengängen betrachten.
Von daher kann ich es insbesondere für jüngere Leser und Leserinnen weiterempfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2022

Leider lag es an der Umsetzung

Das Libby Garrett Projekt
0

KURZREZENSION

Inhalt:

Libby Garrett ist verrückt nach Owen Jackson.
Doch der beliebte Basketballspieler hat weder Lust auf eine feste Beziehung, noch will er zugeben, dass sie daten.
Libbys beste Freundin ...

KURZREZENSION

Inhalt:

Libby Garrett ist verrückt nach Owen Jackson.
Doch der beliebte Basketballspieler hat weder Lust auf eine feste Beziehung, noch will er zugeben, dass sie daten.
Libbys beste Freundin Avery und der Rest des Wissenschaftsclubs sind sich einig:
Ohne Owen ist Libby besser dran!
Mit Hilfe eines 12-Schritte-Programms soll sie lernen, sich endlich selbst zu lieben. Unterstützung bekommen sie von Barista Adam, der sie nicht nur mit Unmengen von Kaffee versorgt.
Adam ist auch schon eine ganze Weile in Libby verliebt.
Doch ist er der Richtige, um ihr beim Liebeskummer zu helfen?

Meine Meinung:

Puh, eigentlich wollte ich es noch einmal mit Kelly Oram Büchern versuchen, aber leider konnte mich auch „Das Libby-Garrett Projekt“ nicht überzeugen.
Vieles wurde dann doch zu oberflächlich und nahezu locker-leicht behandelt, sodass mit der Zeit fast jeder Bezug zur Realität fehlte.
Vielleicht soll es auch weniger ernst sein, wobei die Themen wie Sucht und toxische Beziehungen durchaus ernst und tiefgründig zu behandeln sind.
Mit Libby habe ich hier und da die Krise bekommen.
Klar, jeder hat seine Stärken und Schwächen, insbesondere in so besonderen Situationen, jedoch kam sie nicht nur einmal ignorant und sehr unreflektiert daher.
Auch ihre flippige Art hat irgendwie nicht echt gewirkt.
Adam hat für mich das Buch zur Hälfte gerettet.
Er ist ein sympathischer junger Mann mit einem guten Herzen.
Kelly Orams Schreibstil konnte mich zwar unterhalten- immerhin habe ich das ganze Buch gelesen- jedoch konnte sie mich damit weder berühren noch fesseln.
Das Cover ist Geschmackssache und eigentlich ganz passabel.

Insgesamt bin ich ein bisschen enttäuscht, denn die Idee hinter der Handlung steckt voller Tiefe, Relevanz und Realität.
Leider ist es (zumindest für mich) an der Umsetzung gescheitert.
Für Kelly Oram Fans ist es bestimmt ein Must-Read, ich wurde jedoch nicht überzeugt und kann daher keine Leseempfehlung geben.
Für mich zählt es zu meinen Flops 2022.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2022

Düster und trotzdem wunderschön

Boston Belles - Monster
0

“Maybe we were never meant for each other. But that night at the carnival, when you showed me who you were, I figured out who I wanted to be."

Mit „Boston Belles - Monster“ erschien der dritte Band der ...

“Maybe we were never meant for each other. But that night at the carnival, when you showed me who you were, I figured out who I wanted to be."

Mit „Boston Belles - Monster“ erschien der dritte Band der „Boston Belles“-Reihe von L. J. Shen (aka einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen 😉).

Inhalt:

Was, wenn sich die Prinzessin nicht in den Prinzen verliebt, sondern in das Monster?
Aisling Fitzpatrick ist nach außen hin die perfekte Prinzessin der Bostoner High Society.
Aber hinter der makellosen Fassade versteckt sie ihre dunkle Seite - die, die sich seit Jahren nach Sam Brennan sehnt, dem gefürchteten und mächtigen Mafiaboss von Boston.
Sam sieht in Aisling jedoch nicht mehr als die Tochter seines wichtigsten Klienten - der ihn großzügig dafür bezahlt, die Finger von ihr zu lassen.
Bis Aisling in einer Nacht alles auf eine Karte setzt, um Sam für sich zu gewinnen.
Doch kann die Prinzessin das Monster wirklich dazu bringen, sie zu lieben?

Meine Meinung:

Nachdem ich „Boston Belles - Villain“ einfach nur geliebt und gelebt habe, habe ich angefangen die Tage bis zum Erscheinungsdatum von „Boston Belles - Monster“ zu zählen.
Jetzt ist es endlich soweit, ich habe den ganzen Roman in einem Rutsch durchgelesen und bin mal wieder hin und weg.
L. J. Shen hat mich sprachlos und schockiert zurückgelassen.
Eins möchte ich vorwegnehmen:
Der Roman ist absolut nichts für schwache Nerven, denn allein die Triggerwarnung enthält ausreichend Punkte, um abzuschrecken.
Auch wenn bei L. J. Shens Romanen die Kapitel wirklich ewig lang sein können (bis zu 35 Seiten plus) habe und hatte ich bei ihren Romanen nie ein Problem damit.
Es wurde nicht einmal langatmig und das ist schon eine Meisterleistung für 470 Seiten und 20 Kapitel (zusätzlich natürlich noch Pro- sowie Epilog).
Die Handlung ist von roher Emotionalität, Intensität und erschreckender Tiefe geprägt.
Sie ist hässlich und wunderschön zugleich.
Hässlich in ihrer ungeschönten Realität und wunderschön in ihrer Ehrlichkeit.
Was kann ich noch sagen, außer, dass ich von Kapitel zu Kapitel mitgefiebert habe?!

“I love you,” I whispered. “I fucking live for you,” Sam retorted.”

Aisling und Sam passen erstaunlich gut zusammen, denn auch eine Nixe ist ein Monster…
Um ehrlich zu bleiben: Sams Art ist sehr speziell.
Damit meine ich kaltherzig, distanziert, sexistisch und rein menschlich betrachtet ziemlich abscheulich.
Dennoch habe ich gelernt, ihn zu ertragen und an manchen Stellen sogar Empathie für ihn zu empfinden.
Seine Vergangenheit ist düster, traurig und wahrscheinlich eine von den schlimmsten, die man überhaupt durchleben kann.
Im starken Kontrast zu Sam steht Aisling mit ihrer nahezu prinzessinnenhaften Perfektion.
Doch auch bei ihr ist Vieles nur Fassade.
Auch wenn sie ein gutes Herz besitzt, ist sie gerissen und weiß, was oder besser gesagt, wen sie möchte.
Sie ist mir von Anfang an sympathisch gewesen, zumal sie zu denen gehört, welche man vielleicht etwas unterschätzt.
Denn sie ist so viel mehr als nur die Tochter eines milliardenschweren Mannes!

L. J. Shens Schreibstil ist auch hier fesselnd, berührend und einfach nur fantastisch.
Die Nahbarkeit und Authentizität ihrer Romane sind unvergleichlich.
Ich habe wirklich das Gefühl, in ihren Romanen zu versinken und dann total begeistert wieder aufzuwachen.

Auch das Cover ist wunderschön.
Es passt perfekt zur Reihe und steht in einem absoluten Widerspruch zum Inhalt.
Eine süße Liebesgeschichte wird man hier zumindest nicht finden…

Insgesamt bin ich geflasht, sprachlos und jetzt schon ganz gespannt auf „Boston Belles - Rake“.
Dann ist die Reihe zwar auch schon wieder beendet, aber wer weiß, wie es weitergehen wird.
Während Band 2 im letzten Jahr eines meiner Top 5 Bücher war, ist das Monster definitiv ein absolutes Lesehighlight 2022!
Ich kann es Euch nur ans Herz legen! 😊 <3

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2022

"You Max. You are everything good."

Someday, Someday
0

KURZREZENSION

Inhalt:

Kann die Liebe eine gebrochene Seele heilen?

Max hat es geschafft, von der Straße wegzukommen, und sich ein ganz neues Leben aufgebaut.
Der Job als Pfleger für Pharma-Mogul Edward ...

KURZREZENSION

Inhalt:

Kann die Liebe eine gebrochene Seele heilen?

Max hat es geschafft, von der Straße wegzukommen, und sich ein ganz neues Leben aufgebaut.
Der Job als Pfleger für Pharma-Mogul Edward Marsh scheint ein Glücksfall zu sein.
Doch Max hat nicht mit dem Netz aus Geheimnissen gerechnet, das die Familie Marsh umgibt. Und noch weniger mit Silas Marsh - Erbe des Pharma-Imperiums und so kalt wie Eis. A
ber Max sieht den Schmerz und den Selbsthass in seinen Augen - sieht, wie er sich verzweifelt gegen die Gefühle wehrt, die zwischen ihnen aufkeimen.
Doch nur, wenn Silas zu seinem wahren Selbst steht, hat ihre Liebe eine Chance.

Meine Meinung:

Tja, was soll ich nur sagen?!
Emma Scott macht mich mit jedem ihrer Bücher sprachlos und verwandelt mich in ein emotionales Wrack.
Auch „Someday, Someday“ habe ich innerhalb eines viel zu kurzen Nachmittages verschlungen.
Die Handlung hatte einen angenehmen Verlauf, jedoch sind auch hier die Themen nicht immer leicht zu verarbeiten.
Insbesondere die „Flashbacks“ haben es wirklich in sich, zumal die Themen ungeschönt und sehr realitätsnah vermittelt werden.
Es gab Höhen und Tiefen- schöne, traurige, schockierende Momente…und auch Momente, die mich fassungslos und sehr wütend machten.
Max und Silas sind auf den ersten Blick vielleicht wie Nord- und Südpol, aber wie sagt man so schön: Gegensätze ziehen sich an!
So ist die Dynamik zwischen dem gutmütigen Max und dem eher distanziert wirkenden Silas unvergleichbar.
Beide sind sehr starke Männer mit prägenden Vergangenheiten, ganz viel Mut wie auch Hoffnung. Das Ende kam dann viel zu schnell, aber war genauso schön wie der Rest des Romans.
Emma Scotts Schreibstil ist gemacht für Liebesromane.
Sie schreibt wunderschön emotional, tiefgründig, intensiv und dennoch unterhaltsam als auch locker.
Das Cover ist schlicht, jedoch gefällt es mir trotzdem wirklich gut, zumal es perfekt die beiden anderen Cover der Trilogie ergänzt. 😊

Mit „Someday, Someday“ wurde ein genialer und berührender Finalband der „Only Love“-Trilogie geschaffen!
Die Themen sind mehr als relevant und ich bin schlichtweg hin und weg.
Für mich ist es ein absolutes Lesehighlight 2022, welches ich Euch nur ans Herz legen kann! <3

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere