Profilbild von Books_can_heal

Books_can_heal

Lesejury Star
offline

Books_can_heal ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Books_can_heal über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2020

Süß und humorvoll, aber irgendetwas hat gefehlt

Truly
0

Mit "Truly" erschien der Auftaktband der "In-Love"-Trilogie von Ava Reed.

Andie ist verzweifelt und hofft einfach auf einen guten Neuanfang, als sie in Seattle ankommt. Seit zwei Jahren versucht die junge ...

Mit "Truly" erschien der Auftaktband der "In-Love"-Trilogie von Ava Reed.

Andie ist verzweifelt und hofft einfach auf einen guten Neuanfang, als sie in Seattle ankommt. Seit zwei Jahren versucht die junge Frau das Chaos in ihrem Leben, in ihrer Familie, zu bändigen. Ohne Geld, ohne Wohnung gar Bleibe und natürlich auch ohne Job steht Andie vor der Tür ihrer besten Freundin June. Zusammen mit ihr möchte sie an der Harbor Hill University studieren und an dem gemeinsamen Projekt arbeiten.
Als sie dann eines Abends in einem beliebten Club auf Cooper trifft, steht ihre Welt Kopf. Er ist gutaussehend, jedoch verhält er sich distanziert und uninteressiert Andie gegenüber. Cooper verwirrt ihr Herz und auch Andie setzt seinem Herz und Verstand einiges zu, ob die beiden sich noch näherkommen werden?...

Zu den Protagonisten (+June):

Andie oder auch Andrada Lucia Evans ist eine junge; äußerst kluge Frau. Ich habe mich sofort in ihren Charakter verliebt. Sie besitzt, genauso wie ich, einen kleinen Ordnungswahn und muss am besten immer alles unter Kontrolle haben. Andie ist sehr warmherzig und sensibel, sie wird sehr schnell emotional und liebt ihre Freunde und ihre Familie über alles. Sie hat ein Herz für Tiere und scheint von Natur aus ein sehr dankbarer Mensch zu sein. Andie macht im Laufe des Buches eine beachtliche Entwicklung. Sie lernt, dass es okay ist, die Kontrolle oder die Ordnung über so Manches zu verlieren.

Der Protagonist, Cooper, scheint zunächst das komplette Gegenteil von Andie zu sein. Er ist kalt, distanziert und auf jeden Fall nicht der größte Redner. Dafür denkt er sehr viel nach und macht durchaus einen stark emotionalen Eindruck. Er entwickelt eine Art Beschützerinstinkt für Andie, da er in ihr seine Schwester sieht. Cooper möchte dieses Mal alles richtig machen, er möchte Andie beschützen können. Auf Abstand zu gehen, um ihr nicht zu schaden, war sein Plan. Doch Andie lässt seinen Verstand aussetzen und sein Herz höher schlagen.

Die beste Freundin von Andie, June, ist ein nennenswerter Nebencharakter. Sie ist eine ganz tolle; vertrauenswürdige und ehrliche Person. June kann zwar knallhart sein, aber sie kann durchaus auch sensibel und emotional werden. Für ihre beste Freundin würde sie alles tun und freudig mehrere Gräber ausheben. Ihr Drang zur Überheblichkeit und auch zum Übertreiben machen sie nur noch sympatischer. Sie hat Humor und tritt stets stark und selbstbewusst auf.

Zur Geschichte:

Der Prolog war auf jeden Fall eine Nummer für sich. Er umfasst ein paar Seiten von einer Stelle aus der Mitte des Buches. Man wird also mehr oder weniger in das Geschehende "reingeschmissen". Mir persönlich hätte ein richtiger "Flashback" wahrscheinlich besser gefallen, obwohl der Monolog einiges an Information enthält. Die Geschichte an sich war ganz süß, hier und da gab es ein paar Highlights, ansonsten ging es recht friedlich zu. Ich hätte mir ein richtiges Kennenlernen für die beiden Protagonisten gewünscht, da die Liebesgeschichte dadurch noch ein wenig intensiver und persönlicher geworden wäre. An manchen Stellen hat mir auch die Tiefe des Geschehens gefehlt. Insgesamt hat mir die Handlung ganz gut gefallen, auch wenn es hier uind da ein paar "Meh-Momente" für mich gegeben hat.

Zu der Authentizität der Charaktere:

Die Charaktere sind sehr verschieden dargestellt und auch unterschiedlich in ihrem Handeln. Es ist schön zu sehen, dass die Charaktere menschlich und eben mit ihren "Macken" auftreten. Jeder Charakter hat seine/ihre Schwäche, was ihn bzw. sie unverwechselbar, aber auch total menschlich, macht. Sie wirken allesamt echt und ungezwungen.

Das Thema und dessen Umsetzung:

...sind grundlegend gelungen.
Der Neuanfang wird thematisiert und es ist schön, dass wir hier ein Liebespaar haben, die unabhängig voneinander und doch gemeinsam, ihr Leben umkrempeln. Ein Neuanfang hat nicht nur seine Höhen und manchmal muss man von ganz unten anfangen, nur damit man dann auch am höchsten fliegen kann. Auch der Leser bzw. die Leserin stößt hier und da auf die eine oder andere Moral.

Schreibstil und Cover:

Der Schreibstil ist herrlich humorvoll und auch unglaublich unterhaltsam. Die Emotionen sind da und es wurde auf keinen Fall mehr gewollt als gekonnt. An ein paar Stellen hatte ich jedoch das Gefühl, dass sich die Handlung ein wenig gezogen hat. Auch die Tiefe habe ich hier und da ein wenig vermisst.
Das Cover ist einfach nur traumhaft und einzigartig schön. Vom Schriftzug über Farbgebung bis zu dem Effekt und dem Gefühl der Titelbuchstaben ist alles perfekt.

Mein Fazit:

Das Buch ist schön für zwischendurch, aber kein zwingendes Muss. Es gibt Stellen, die noch ihre Schwächen haben, aber ich bin durchaus mit dem Buch an sich zufrieden.
Die beiden Folgebände "Madly" und "Deeply" sind auf jeden Fall schon auf meiner Wunschliste notiert.
An alle von Euch, die June und Mason so wie ich einfach nur großartig finden, kauft Euch "Madly". Hier werden die beiden zu den Protagonisten, ich bin schon ganz gespannt. :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2022

Süß, aber leider kein Highlight

Sinking Ships
0

KURZREZENSION

Bei „Sinking Ships“ handelt es sich um den zweiten Band der vierteiligen „Fletcher University“-Reihe von Tami Fischer.

Inhalt:

Carla Santos hält nichts von der Liebe.
Und schon gar nicht ...

KURZREZENSION

Bei „Sinking Ships“ handelt es sich um den zweiten Band der vierteiligen „Fletcher University“-Reihe von Tami Fischer.

Inhalt:

Carla Santos hält nichts von der Liebe.
Und schon gar nicht von unerträglich netten, attraktiven Jungs wie Mitchell, dem Bruder ihrer besten Freundin und Kapitän des Schwimmteams.
Denn Carla braucht eine harte Schale, damit ihr das Leben nichts mehr anhaben kann.
Damit sie es schafft, ihre beiden kleinen Brüder allein groß zu ziehen und nebenbei auch noch Job und Studium zu stemmen.
Deshalb darf niemand wissen, dass sie panische Angst vor Wasser hat, seit sie als kleines Mädchen mit ansehen musste, wie ihre Mutter ertrunken ist. Niemand soll Carla schwach sehen.
Doch als Carla bei einer Party in den Pool stürzt, ist es ausgerechnet Mitchell, der sie in letzter Sekunde vor dem Ertrinken rettet.
Gegen ihren Willen lässt Mitchell Carlas Mauern bröckeln, aber bevor sie ihm ihre Gefühle gestehen kann, schlägt das Leben noch einmal mit aller Härte zu.
Carla muss sich endlich ihrer größten Angst stellen, wenn sie Mitchell für sich gewinnen will.

Meine Meinung:

Leider muss ich sagen, dass „Sinking Ships“ so viel unerfülltes Potenzial mit sich bringt, sodass ich etwas enttäuscht bin.
Es hat sehr viel Drama gegeben und Carlas Verhalten gegenüber Mitchell bleibt mir bis heute ein Rätsel.
Wenn ich es nicht besser wissen würde, würde ich glauben, dass sie ihn die meiste Zeit als Mittel zum Zweck genutzt hat.
Seine Gefühle ihr gegenüber wurden nahezu instrumentalisiert, was sich in einer gesunden Beziehung/Freundschaft absolut nicht gehört.
Carla ist sehr temperamentvoll und stur, während Mitchell so gutherzig und aufmerksam ist. Zusammen sind die beiden zwar sehr süß, aber es gibt vereinzelte, eher toxische Elemente in ihrer Beziehung. Grundsätzlich läuft mehr in die falsche als in die richtige Richtung, was ich wirklich schade finde, da ich die meisten Nebencharaktere aber auch die Protagonisten mit der Zeit in mein Herz schließen konnte.
Das Konzept sowie der emotionale Hintergrund hinter Carlas Geschichte sind eigentlich wunderschön und sehr berührend.
Nur leider konnte mich die Umsetzung nicht an allen Stellen von sich überzeugen.
Tami Fischers Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Ich mag ihren Schreibstil sehr und bin auch der Überzeugung, dass sowohl Emotion als auch Intensität gut vermittelt werden.
Das Cover ist ganz nett anzusehen und passt zu dem Inhalt der Handlung.

Schlussendlich habe ich „Sinking Ships“ mit unterschiedlichen Gefühlen beendet.
Es ist an sich wirklich schön zu lesen, jedoch finde ich, dass die Umsetzung des wirklich genialen Konzepts an einigen Stellen eher weniger gut gelungen ist!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2021

Begeistert bin ich zwar nicht, aber es hat was

Playlist
0

KURZREZENSION

Inhalt:

Musik ist ihr Leben. 15 Songs entscheiden, wie lange es noch dauert!

Vor einem Monat verschwand die 15-jährige Feline Jagow spurlos auf dem Weg zur Schule. Von ihrer Mutter beauftragt, ...

KURZREZENSION

Inhalt:

Musik ist ihr Leben. 15 Songs entscheiden, wie lange es noch dauert!

Vor einem Monat verschwand die 15-jährige Feline Jagow spurlos auf dem Weg zur Schule. Von ihrer Mutter beauftragt, stößt Privatermittler Alexander Zorbach auf einen Musikdienst im Internet, über den Feline immer ihre Lieblingssongs hörte. Das Erstaunliche: Vor wenigen Tagen wurde die Playlist verändert. Sendet Feline mit der Auswahl der Songs einen versteckten Hinweis, wohin sie verschleppt wurde und wie sie gerettet werden kann? Fieberhaft versucht Zorbach das Rätsel der Playlist zu entschlüsseln. Ahnungslos, dass ihn die Suche nach Feline und die Lösung des Rätsels der Playlist in einen grauenhaften Albtraum stürzen wird. Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem die Überlebenschancen aller Beteiligten gegen Null gehen …

Meine Meinung:

Tatsächlich habe ich noch nie einen Krimi, gar einem Psychothriller gelesen. Auch von Sebastian Fitzek habe ich zwar regelmäßig etwas gehört, aber bisher noch nie zu einem seiner Bücher gegriffen. Bei „Playlist“ war die Situation folgende: Überall lagen Verkaufsexemplare herum und es fiel nicht nur durch sein einzigartiges Aussehen, sondern vielmehr durch das geniale Konzept mit der eigentlichen Playlist, auf. Jedoch muss ich sagen, dass mir im mittleren Bereich des Psychothrillers nicht nur die Spannung, vielmehr auch die Tiefe gefehlt hat. An sich finde ich die Idee mit kurzen und intensiven Kapiteln wirklich gut, aber hier haben diese für mich die Spannungskurve total abgeflacht. Auf den letzten hundert Seiten ist die Spannung mit einem sehr interessanten Wendepunkt zurückgekommen. Die Protagonisten, Zorbach und Alina sowie auch die anderen Charaktere hatten eine sehr authentische, wenn auch teilweise eine eher verstörende Wirkung auf mich. Der Schreibstil von Fitzek ist angenehm zu lesen, fesseln konnte er mich leider noch nicht ganz. Das Cover ist düster, dafür aber auch eher schlicht gestaltet.

Insgesamt bin ich mit meinem Leseerlebnis trotz kleiner Ungereimtheiten zufrieden. Das Konzept ist einfach genial und einzigartig. Mit den Liedern parallel zur Handlung wirkt alles viel realistischer, so als wäre man live dabei! Weiterempfehlen würde ich „Playlist“ schon, jedoch ist es definitiv nicht für jeden etwas!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2021

Der Weg ist das Ziel - angemessener Umgang mit triggernden Inhalten?!

Come back stronger
0

Inhalt:

In diesem Buch erzählt Sophia Thiel ihre Geschichte- und zwar genau den Teil, der sich enorm von der makellosen Marke „Sophia“ abhebt.
Es geht um Perfektion, Essstörungen, Kalorienzählen, Gewichtsab- ...

Inhalt:

In diesem Buch erzählt Sophia Thiel ihre Geschichte- und zwar genau den Teil, der sich enorm von der makellosen Marke „Sophia“ abhebt.
Es geht um Perfektion, Essstörungen, Kalorienzählen, Gewichtsab- als auch -zunahme und den Druck von außen, aber auch von innen.
Auch Beziehungen und die Sozialen Medien werden thematisiert. Für einen fachlicheren Einblick in einzelne Materien liegen Interviews sowie Expertenaussagen zu bestimmten Themen, wie beispielsweise emotionalem Essverhalten, vor.
Gegen Ende darf sich der Leser/die Leserin mit sich selbst auseinandersetzen und Fragen beantworten.

Meine Meinung:

Ich bin kein Sophia Thiel-Fan, da ich mich kaum mit ihr auseinandersetze.
Weder auf You Tube noch auf Instagram verfolge ich sie aktiv.
Dennoch wollte ich unbedingt dieses Buch lesen.
Ich erinnere mich noch, als ich sie zum ersten Mal im Fernsehen bei „The Biggest Loser“ als Coach gesehen habe.
Als Kind dachte ich mir nur: Wow, was für eine schöne und wortwörtlich starke Frau sie doch ist.
Innerhalb weniger Folgen wurde sie mir sympathisch und auch wenn mittlerweile Jahre vergangen sind, sehe ich in ihr immer noch eine starke und authentisch wirkende Frau mit Ambitionen und einer gesunden Portion Mut.

Sophia Thiel geht in den einzelnen Kapiteln sehr ehrlich und offen mit ihrem Selbstbild und der Resonanz von außen um. Sie baut sehr viele Hintergrundthemen mit ein und schafft es grundsätzlich gut, diese mit den Hauptthemen, insbesondere ihrer Essstörung, zu verknüpfen.
Die einzelnen Experteneinschübe haben mir mit am besten gefallen, zumal Fachbegriffe und bestimmte Themen erläutert und auch sehr verständlich erklärt wurden.
Sowohl die gesamte Gestaltung des Buches als auch Sophias Schreibstil konnten mir zusagen.

Jedoch habe ich auch einen größeren Kritikpunkt. Zunächst finde ich, dass für dieses Buch eine sehr deutliche Triggerwarnung aufgrund von Themen, wie Essstörungen und Selbstzerstörung (psychisch betrachtet), angebracht gewesen wäre.
Diese Themen sind unter anderem Fundament für das gesamte Buch, wodurch man als Leser/in ständig damit konfrontiert wird. So ist der Umgang mit beispielsweise Essstörungen sehr klar visualisiert.
Das heißt, dass viele Zahlen in Bezug auf Kalorienkonsum oder Gewicht offen genannt werden.

Für Fans ist dieses Buch wahrscheinlich wunderbar zu lesen, vor allem da man für einen gewissen Zeitraum nur sehr wenig von ihr gehört hat.
Ich finde das Buch durchaus interessant, obwohl ich mir bei dem Umgang mit dem Thema Essstörung noch etwas unsicher bin. Manche Stellen ziehen sich ein wenig und auch das Layout ist hier und da ein wenig unglücklich ausgefallen.
Trotzdem wirkt Sophia sehr authentisch und nahbar in ihrem Buch!
Fraglich bleibt jedoch, ob dieses Buch für außenstehende Betroffene geeignetes Lesematerial ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Leider kein MUSS

Vernichte mich
0

Diese Novelle ist aus Adams Sicht geschrieben und sie ist zeitlich nach dem Ende des zweiten Bandes einzuordnen.

In Omega Point, dem geheimen Stützpunkt der Rebellen, laufen die Vorbereitungen zum Angriff ...

Diese Novelle ist aus Adams Sicht geschrieben und sie ist zeitlich nach dem Ende des zweiten Bandes einzuordnen.

In Omega Point, dem geheimen Stützpunkt der Rebellen, laufen die Vorbereitungen zum Angriff auf das Reestablishment. Doch Adams Gedanken sind nicht bei der aufkommenden Schlacht:
Tief erschüttert durch die Trennung von seiner großen Liebe Juliette, voller Angst um das Leben seines besten Freundes und in Sorge um die Sicherheit seines kleinen Bruders James trifft ihn das Signal, das die Rebellen zum Aufbruch ruft, völlig unvorbereitet.
Werden sie siegen? Oder wird das Reestablishment und mit ihm Warner, Adams verhasster Halbbruder, alles zerstören, für das Adam sein Leben lang gekämpft hat? Und wird er Juliette je wiedersehen?

Ich habe mich voll und ganz auf diese Novelle gefreut, weil mich die erste Novelle mit Warner wirklich begeistert hat. Hier wurde ich jedoch etwas enttäuscht, zumal es nicht viel Neues zur Handlung gab und an sich konnte ich auch nicht viel Neues über Adams Charakter erfahren, außer, dass er sehr unsicher sein kann und seinen Bruder (was ich aber auch nachvollziehen kann) über Juliette stellen würde.
Ansonsten gibt es wirklich nicht so viel zu sagen, da auch nicht so viel passiert ist. Adam wird sich für eine Zeit schuldig fühlen, weil er und die anderen glauben, dass Juliette nicht mehr lebt und er sie hätte retten sollen. Auf seine Reaktion bei einem möglichen Wiedersehen mit Juliette bin ich schon gespannt.
Der Schreibstil hat mir wie immer gut gefallen.
Das Cover passt natürlich perfekt zu der Handlung und auch die Haltung des Mannes passt perfekt zu Adams aktueller Gefühlswelt. Ganz an das Cover von "Zerstöre mich" kommt es jedoch nicht heran.

Die Novelle ist für alle "Alles-Leser", die bei einer Reihe nichts verpassen möchten, und natürlich auch für diejenigen, die mehr von Adam lesen möchten, empfehlenswert. Aber an sich empfinde ich die Novelle als kein MUSS.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere