Profilbild von Books_have_a_soul

Books_have_a_soul

Lesejury Star
offline

Books_have_a_soul ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Books_have_a_soul über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2021

Tatort Social Media

Like / Hate
0

Das Buch hat mich sofort angesprochen, denn das Thema “Social Media” und “Influencer” ist brandaktuell und ich war sehr gespannt, wie dies hier verpackt wurde.

Der Einstieg fiel mir wirklich leicht und ...

Das Buch hat mich sofort angesprochen, denn das Thema “Social Media” und “Influencer” ist brandaktuell und ich war sehr gespannt, wie dies hier verpackt wurde.

Der Einstieg fiel mir wirklich leicht und schnell konnte man Parallelen zur Realität finden. Denn wer denkt sich bei Instagram nicht auch oft, dass vieles extra so dargestellt wird, nur um möglichst viele Menschen zu erreichen. Dabei steht die Wahrheit nicht unbedingt im Vordergrund und genau das wurde in der Geschichte perfekt vermittelt.

Emmy ist Influencerin und sie ist eine der Personen, die es eben mit der Wahrheit nicht allzu genau nimmt. Sie stellt sich ihren Followern so dar, wie diese sie haben wollen, als perfekt unperfekte Mutter. Damit ist sie sehr erfolgreich und obwohl sie offensichtlich viel Wert auf Kommunikation mit ihren Fans legt und offenkundig auch immer freundlich zu diesen ist, so war sie mir einfach von Anfang an unsympathisch. Denn nichts an ihr ist dabei echt! Sie scheint sich die meiste Zeit nicht mal Gedanken über die Wirkung und die Konsequenzen ihres Handelns zu machen und so viel es mir wirklich extrem schwer, mich mit ihr anzufreunden.

Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt. Zum einen natürlich aus Sicht von Emmy, aus Sicht ihres Mannes, Dan, und aus Sicht einer dritten Person, die ganz offensichtlich kein Fan von Emmy ist.
Gerade die Gefühlswelt von Dan und die Einstellung zur eigenen Ehefrau hat mich bereits zu Beginn etwas verwundert. Ich hatte schnell das Gefühl, das zwischen den beiden einiges zu klären wäre. Wo ich bei Dan allerdings anfangs noch nicht so recht wusste, was ich von ihm halten soll, so hat sich auch für ihn mit der Zeit nicht gerade Sympathie entwickelt. Im Großen und Ganzen passen die beiden also wohl ganz gut zusammen.

Das Buch konnte mich durchwegs super unterhalten und ich fand es auch authentisch gemacht, doch die Stalkerin, die Emmy ausspioniert läuft immer nur am Rande mit. Auch das Aufdecken deren Geschichte war spannend und gut durchdacht, aber ich hätte mir hier etwas mehr Aktion gewünscht. Mir hat aber sehr gut gefallen, dass verschiedene Zusammenhänge erst später aufgedeckt werden. Doch erst im letzten Drittel passiert endlich mal was, das hatte es dann auch in sich, man hätte aber schon früher ein wenig mehr daraus machen können.

Fazit
Like / Hate ist ein Buch, welches die Tücken von Social Media aufzeigt und dabei wirklich das Gefühl vermittelt, dass es in der Realität genauso sein könnte. Im Grunde fand ich die Geschichte toll durchdacht, spannend geschrieben und die Personen, auch wenn sie mir unsympathisch waren, wurden toll gezeichnet. Mir persönlich kam nur das “Stalking” viel zu kurz. Es läuft lange nur nebenher mit, aber passieren tut die meisten Zeit nicht viel. Die unterschiedlichen Sichtweisen fand ich aber toll, gerade auch die Sicht der Täterin, man hat nur nach und nach erfahren, was ihre Beweggründe sind. Dabei gibt es mehrere Stränge, die später alle zusammenlaufen, was auch sehr gelungen ist. Gegen Ende nimmt die Story dann endlich ziemlich an Fahrt auf. Hier werden dann sogar auch mal positive Seiten von Instagram & Co. aufgezeigt. Bei den Wendungen musste ich zum Teil erst mal schlucken, wobei ich den Schluss dann doch sehr treffend für diese gesamte Geschichte empfand. Insgesamt fand ich das Buch sehr unterhaltsam, man hätte nur früher in der Handlung etwas mehr rausholen können, trotzdem gibt es noch 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2021

Nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende doch überzeugend!

Zwischen brennenden Welten
0

Der erste Band hat mich komplett überzeugt. Ich bin ja ein großer Fan von Dystopien und obwohl hier auch Sci-Fi-Elemente enthalten sind, so bin ich doch voll auf meine dystopischen Kosten gekommen. Natürlich ...

Der erste Band hat mich komplett überzeugt. Ich bin ja ein großer Fan von Dystopien und obwohl hier auch Sci-Fi-Elemente enthalten sind, so bin ich doch voll auf meine dystopischen Kosten gekommen. Natürlich war ich mehr als gespannt, wie es mit Chatine und den anderen Figuren weitergeht.

Die Entwicklung von Marcellus im ersten Band habe ich ja ganz positiv empfunden. Er war anfangs eher schwächlich, ohne Rückgrat und hat sich doch sehr zu einem eigenständigen Kämpfer gesteigert. Leider ist er aber an einem bestimmten Punkt nun stehen geblieben und so empfand ich diesen Charakter im zweiten Teil oft als nervig und mir zu weinerlich.
Chatine dagegen empfand ich sofort als geniale Kick-Ass-Prota, doch auch mit ihr hatte ich dieses Mal so meine Startschwierigkeiten. Stellenweise fand ich sie einfach nur nervig, bockig und übertrieben kindisch. Mir fiel es wirklich schwer die Figuren zu greifen und mit ihnen mitzufiebern. Die Tiefe, die mich im ersten Teil so gefesselt hatte, habe ich hier nicht wirklich finden können.

Der Handlungsverlauf an sich ist wieder super konstruiert. Es gibt geniale Wendungen, alles wurde super durchdacht und raffiniert ausgeklügelt, man erlebt eine Überraschung nach der anderen, es musste nur noch dieser eine Knoten im Bezug auf die Figuren platzen. Zur Mitte hin wurde es dann nach und nach tatsächlich besser. Es kamen neue Figuren hinzu, man lernt einige besser kennen, die im ersten Teil schon vielversprechend waren, gerade Gabriel konnte mich relativ schnell für sich gewinnen. Seine sarkastische Art hat mich zum Schmunzeln gebracht und damit endlich auch dazu, besser in die Story einzutauchen.

Es gab einen bestimmten Punkt, da ist dann der Konten komplett geplatzt und ich war wieder gefangen. Es war spannend, es war tiefgründig, es war emotional, rasant und einfach im Ganzen gut gemacht. Chatine konnte sich in diesem Band leider nicht mehr an die Spitze meiner Lieblingen kämpfen, aber es wurde zumindest besser. Allerdings war ich dieses Mal von Alouette sehr angetan, ihr ruhiges Wesen hat mir sehr gut gefallen.
Gerade zum Ende hin wurde es noch mal richtig fies und so kann man sich einfach nur auf die weitere Fortsetzung freuen.

Fazit
Zwischen brennenden Welten ist insgesamt eine Fortsetzung, die sich sehen lassen kann, auch wenn ich so meine Startschwierigkeiten hatte. Gerade im ersten Drittel konnte ich die Figuren nicht so richtig greifen, mir fehlte der Schwung in der Story und irgendwie wollte der letzte Funke nicht so wirklich überspringen. Zum Glück wurde das immer besser, vor allem durch geniale neue Charaktere und spätestens ab der Hälfte war der Knoten geplatzt. Die Handlung ist spannend, perfekt konstruiert mit vielen Überraschungen, perfiden Wendungen und für mich zumeist unvorhersehbar. Die Geschichte im Ganzen kommt so ziemlich ohne Liebesgeplänkel aus, es gibt zwar immer wieder mal kleine Ansätze, doch nichts Konkretes und alles nur ganz nebenbei. Ich kann es echt kaum erwarten, zu erfahren, wie es weitergehen wird, das Ende war schon ziemlich gemein. 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2021

Gelungener Psychothriller!

Tief wirst du schlafen
0

Der Klappentext zu diesem Buch hat mich ja sofort neugierig gemacht. Die Idee mit dem Hypnosevideo empfand ich direkt faszinierend und ich war auf die Umsetzung sehr gespannt. Das Cover ist ja wirklich ...

Der Klappentext zu diesem Buch hat mich ja sofort neugierig gemacht. Die Idee mit dem Hypnosevideo empfand ich direkt faszinierend und ich war auf die Umsetzung sehr gespannt. Das Cover ist ja wirklich absolut gelungen und kann auf Anhieb mit Hypnose in Verbindung gebracht werden.

Der Schreibstil hat mir auch direkt gefallen, ich konnte sehr schnell ins Geschehen eintauchen. Die Story wurde spannend erzählt, es gibt unterschiedliche Figuren, aus deren Sichtweise auch die Kapitel wechseln. Sowas mag ich immer total, weil dadurch Einblicke in verschieden Gefühlswelten geboten werden. Allerdings hatte ich bald das Gefühl, dass der Klappentext nicht zu hundert Prozent zum Inhalt passt.

Die Geschichte im Gesamten war sehr nervenaufreibend, mit viel Spannung, und doch kam das angepriesene Hypnosevideo in meinen Augen erst relativ spät ins Geschehen und hat zudem auch nicht so viel Raum eingenommen, wie ich das erwartet hätte. Die Zusammenhänge waren super durchdacht, man konnte nicht alles durchschauen, und doch blieb das Gefühl, dass besagtes Video irgendwo als Nebensache verloren ging. Trotzdem ist das Meckern auf hohem Niveau, denn ich fühlte mich insgesamt super unterhalten und mochte das Buch auch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Fazit
Tief wirst du schlafen hat nicht ganz das enthalten, was ich erwartet hatte. Aber ich kann nicht sagen, dass mir das Buch nicht gefallen hätte, ganz im Gegenteil. Es war mega spannend, vieles war undurchsichtig, die Zusammenhänge waren teils sehr verworren und ich brannte darauf, diese zu erkennen und aufzudecken. Trotzdem hätte ich mir einen früheren und intensiveren Bezug zum im Klappentext angepriesenen Hypnosevideo gewünscht. Im Verlauf der Geschichte kommt dieses für meinen Geschmack doch unterwartet spät und läuft auch nur etwas nebenher mit, zumindest habe ich es so empfunden. Da passte für mich der Klappentext nicht ganz so optimal zum Inhalt. Insgesamt fand ich diesen Thriller aber sehr unterhaltsam und vergebe 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2021

Eine ganz besondere Geschichte!

Scarlett & Browne - Die Outlaws
0

Die Lockwood & Co. Reihe gefällt mir bisher richtig gut, da war ich natürlich sehr gespannt auf den neuen Auftakt von Jonathan Stroud. Das Cover finde ich absolut gelungen und passt in meinen Augen perfekt ...

Die Lockwood & Co. Reihe gefällt mir bisher richtig gut, da war ich natürlich sehr gespannt auf den neuen Auftakt von Jonathan Stroud. Das Cover finde ich absolut gelungen und passt in meinen Augen perfekt zum Inhalt.

Zunächst lernen wir Scarlett kennen und ich muss sagen, ich war auf Anhieb ein großer Fan. Mit ihr legt man sich besser nicht an, sie ist eine wahre Kämpfernatur und hat eine etwas mürrische Art, allerdings im positiven Sinn, weil der Autor das so herrlich leicht und sarkastisch rübergebracht hat. Bei dieser Geschichte hatte ich wirklich so gar keine Ahnung, worauf ich mich genau einlasse. Mir war schnell bewusst, dass es schwer wird, sie in eine bestimmte Kategorie zu stecken, denn sie ist eigen, besonders und anders. Genau das hat mir aber unwahrscheinlich gut gefallen, vor allem als dann der 15-jährige Albert Browne ins Spiel kommt. Erst mal weiß man gar nicht so genau, was man mit diesem “schwächlichen” Charakter anfangen soll, aber man merkt bald, dass da so viel mehr dahintersteckt.

Die Geschichte hat vor allem skurrile Charaktere, ebenso ist die Handlung teils skurril, der Fantasy-Anteil kommt auf jeden Fall schön zur Geltung und baut sich immer mehr auf, es gibt eine Menge Action und vieles zu entdecken, was man nicht durchschauen kann. Besonders das dystopische Setting ist mehr als genial und man erfährt nur nach und nach, mit welcher Welt wir es hier zu tun haben. Im Mittelteil hat die Spannung etwas an Kraft verloren, aber ich habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt.

Fazit
Scarlett & Browne ist ein gelungener Auftakt, der nach mehr schreit. Skurrile Figuren, die im Gedächtnis bleiben, eine manchmal leicht skurrile Handlung, dazu eine Prise Humor und ein toller Fantasy-Anteil, kurz eine Mischung, die mich für sich gewinnen konnte. Das Setting fand ich von Anfang an ebenfalls sehr faszinierend, Erklärungen gibt es bruchstückhaft im Laufe der Geschichte und ich hoffe, hier bekommen wir noch etwas mehr Einblick im nächsten Band. Der Mittelteil war mir an manchen Stellen ein klein wenig zu ruhig, doch ich fühlte mich durchwegs super unterhalten und freue mich auf mehr. 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Emotional intensiv!

Searching Lucy
0

Searching Lucy hatte ich seit einer gefühlten Ewigkeit auf meiner Wunschliste, weil es schon mal verschoben wurde, so habe ich mich riesig auf diese Geschichte gefreut. Das Cover ist schlicht, leicht düster, ...

Searching Lucy hatte ich seit einer gefühlten Ewigkeit auf meiner Wunschliste, weil es schon mal verschoben wurde, so habe ich mich riesig auf diese Geschichte gefreut. Das Cover ist schlicht, leicht düster, aber perfekt gelungen und hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt.

Das Buch ist relativ dünn, da hatte ich schon Angst, weil es häufig so ist, dass ich mich schwer tue, auf wenigen Seiten einen Bezug herzustellen. Das war hier aber unbegründet, denn ich finde, die Autorin hat einen intensiven Schreibstil. Wobei ich dazu sagen muss, dass die Thriller-Elemente teilweise etwas untergehen, aber ich fand es sehr gelungen, wie hier die Protagonistin und ihr Schmerz dargestellt wurden. Man muss sich nicht in sie hineinversetzen können oder sie sympathisch finden, doch ich fand es absolut glaubhaft dargestellt, dass es ihre Art ist, mit dem Verschwinden ihres Vaters und ihrer Schwester umzugehen. Amber ist eine sehr wütende Prota, die alles und jeden hinterfragt, niemandem mehr traut und auf eigene Faust ermittelt und dabei die Grenzen der Legalität übertritt. Das mag manchen unverständlich erscheinen, doch ich konnte es hier absolut nachvollziehen. Jeder Mensch reagiert anders, jeder Mensch verarbeitet anders. Für mich hat Christina Stein den inneren Kampf von Amber gut beschrieben und ich konnte diese Düsternis um sie herum regelrecht spüren.

Der Spannungsbogen zieht sich konstant durch die Geschichte, doch im letzten Drittel hätte ich mir etwas mehr dieses typische Prickeln von Thrillern gewünscht, diese Hinführung zum Showdown. Die Aufklärung war auf jeden Fall gut durchdacht und erschreckend, aber es fehlten mir ein bisschen die Verdachtsmomente, in denen man selbst miträtselt. Das hat am Ende doch ein wenig gefehlt. Trotzdem fand ich das Buch in seiner Kürze überraschend intensiv auf emotionaler Ebene und auch der Schluss konnte mir noch mal ein bisschen Gänsehaut bescheren.

Fazit
Searching Lucy hat mich schon sehr lange angelacht. Jugendthriller mag ich allgemein sehr gerne und ich hatte die Autorin noch positiv in Erinnerung. Ihr Schreibstil ist einnehmend, die Seiten sind verflogen und was mir hier besonders gut gefallen hat, ist die emotionale Tiefe von Amber. Ich habe ihre Wut, ihre Frustration und Verzweiflung regelrecht gespürt, ich fand das sehr intensiv dargestellt, trotz der wenigen Buchseiten, das hat mich positiv überrascht. Insgesamt fand ich diese Story sehr gelungen, ich konnte nachvollziehen, dass Amber ihre Schwester und ihren Vater nicht aufgeben will, dass sie selbst nach den beiden und der Wahrheit sucht. Allerdings haben mir hier manchmal die Thriller-Elemente gefehlt, der Fokus liegt teils sehr auf der emotionalen Ebene. Gerade im letzten Drittel hätte ich mir etwas mehr Miträtseln gewünscht, spannungsgeladenere Ermittlungen. Der Showdown, wenn auch gut gewählt, war quasi plötzlich da. Die Auflösung hat definitiv schreckliche Hintergründe, auch wenn ich sie nicht groß spektakulär oder überraschend fand. Trotzdem gab es am Ende noch mal einen kleinen Gänsehaut-Moment und letztendlich fühlte ich mich im Gesamten gut unterhalten. 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere