Profilbild von Britta_liest

Britta_liest

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Britta_liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Britta_liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2020

Schön zu lesen und gut fürs Herz

Denn das Leben ist eine Reise
2

Das Leben von Aimée verläuft nicht ganz reibungslos. Nach einer schwierigen Kindheit mit ihrer Mutter in einer Kommune hat sie sich in ein spießiges Eheleben geflüchtet - und ist dort doch nicht glücklich. ...

Das Leben von Aimée verläuft nicht ganz reibungslos. Nach einer schwierigen Kindheit mit ihrer Mutter in einer Kommune hat sie sich in ein spießiges Eheleben geflüchtet - und ist dort doch nicht glücklich.

Um ihren Sohn zu schützen verlässt sie ihren Mann und macht sich auf die Reise. Eine Reise in die Vergangenheit, die gleichzeit auch die Zukunft eröffnet.

Sie begegnet sich selbst, ihrer Mutter und ihrer Jugendliebe Daniel, als sie zu einer Beerdigung nach England fährt.

Ich finde den Roman gut zu lesen, von der Handlung her zwar ein bisschen klischeehaft, aber dennoch nehme ich etwas für mein Leben mit: wenn du losfährst und machst dich auf in dein Leben, dann regelt sich alles für dich.

Die Leserin klappt also das Buch mit einem glücklichen Seufzer zu und ist fast ein bisschen neidisch auf dei Hauptfigur.

  • Cover
  • Geschichte
  • Gefühl
  • Erzähstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 05.01.2020

Ein Buch fürs Herz

Echo Lake - Zweimal heißt für immer
0

Diese Geschichte ist leicht, romantisch und gut zu lesen.

Josie kehrt in ihre Heimatstadt zurück, als ihr Vater krank ist und muss sich mit dem Verlust ihrer ersten großen Liebe, aber auch mit ihrer ...

Diese Geschichte ist leicht, romantisch und gut zu lesen.

Josie kehrt in ihre Heimatstadt zurück, als ihr Vater krank ist und muss sich mit dem Verlust ihrer ersten großen Liebe, aber auch mit ihrer Familiengeschichte auseinandersetzen.

Die Geschichte ist vorhersehbar, aber dennoch spannend und gut zu lesen. Ich komme schnell rein, fiebere mit und wünsche den Hauptfiguren nur das Beste.

Und trotz aller Harmlosigkeit: ich als Leserin komme automatisch ins Grübeln, ob ich mit meiner Vergangenheit abgeschlossen habe.

Das Buch ist gut zu lesen, wirkt auf den ersten Blick harmlos und hat es dennoch in sich.

Empfehlenswert, wenn mal mal wieder ein Buch mit einem zufriedenen Seufzer weglegen will....

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2019

Gelungener Auftakt, Fortsetzung nötig

Der Duft der weiten Welt
0

Mina ist eine Tochter aus gutem Hause, die ihrer Zeit in Sachen Emanzipation weit voraus ist und deswegen aneckt: sie will die Firma ihres Vaters übernehmen anstatt einfach nur zu heiraten, wie es damals ...

Mina ist eine Tochter aus gutem Hause, die ihrer Zeit in Sachen Emanzipation weit voraus ist und deswegen aneckt: sie will die Firma ihres Vaters übernehmen anstatt einfach nur zu heiraten, wie es damals üblich wäre. Und sie setzt sich damit auch durch.

Ich finde die Hauptdarstellerin sympathisch und die Handlung spannend und eingängig erzählt und geschrieben.

Einen Einblick in die damalige Zeit und Kaffee-Wirtschaft zu bekommen hat mir gut gefallen.

Ich finde aber auch, dass Ende zu schnell, es zielt schon alles auf einen zweitern Band hin. Den ich aber auch lesen würde...

Gut geschrieben, unterhaltsam, lehrreich und daher sehr empfehlenswert.





  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Thema
Veröffentlicht am 25.08.2019

Blick in die Vergangenheit, teilweise langatmig

Als wir im Regen tanzten
0

Ein Blick in die Vergangenheit der Filmwelt, eingebettet in persönliche und familiäre Verwicklungen.

Mich hat das Schicksal von Recha bewegt, ihr Leben im Filmbusiness und dann aber auch der negative ...

Ein Blick in die Vergangenheit der Filmwelt, eingebettet in persönliche und familiäre Verwicklungen.

Mich hat das Schicksal von Recha bewegt, ihr Leben im Filmbusiness und dann aber auch der negative Verlauf ihrer Karriere.

Im Roman werden mehrere Handlungsstränge miteinander und ineinander verwoben, das ist mir fast ein bisschen zu viel. Vermeintliche Nebenhandlungen wie die von Felice werden meiner Meinung nach zu stark priorisiert, der Blick auf Recha wird dadurch vernachlässigt

Insgesamt finde ich das Buch spannend und gut zu lesen, es ist aber trotz der schlimmen Zeiten harmlos.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 22.07.2019

Sanfte Geschichte vor spannender Kulisse

Die Saphirtochter
0

Die Kolonialzeit, in der die Handlung angesiedelt ist, finde ich äußerst faszinierend.

Die Geschichte an sich fängt nett an, die Hauptdarsteller werden gut eingeführt. Louise ist mir sympathisch und ihr ...

Die Kolonialzeit, in der die Handlung angesiedelt ist, finde ich äußerst faszinierend.

Die Geschichte an sich fängt nett an, die Hauptdarsteller werden gut eingeführt. Louise ist mir sympathisch und ihr vermeintlich perfektes Leben kann einen neidisch werden lassen.

Ich kann mit ihr fühlen, als sich ihr Leben mit dem Tod ihres Mannes Eliott schlagartig grundlegend ändern.

Aber dann wird der Roman meiner Meinung nach eher lapidar und vorhersehbar: das Doppelleben und die Geheimnisse ihres Mannes, sie verliebt sich, die ungeliebte Schwiegermutter und am Ende wird die scheinbar aussichtslose Situation zum Wohle aller Beteiligten ausgehen.

Natürlich wünsche ich mir ein Happy End auch für mein Leben, aber bei Dinah Jefferies geht das Klischee doch ein bisschen zu selbstverständlich und unaufgeregt gut aus.

Mein Fazit: die perfekte Liegestuhl-Lektüre für den Sommer, angenehm zu lesen und schnell zu verarbeiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Geschichte
  • Atmosphäre