Profilbild von Britta_liest

Britta_liest

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Britta_liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Britta_liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2021

Dieser Roman packt einen und lässt einen nicht mehr los!

Ein neuer Morgen für Samuel
1

Die Geschichte um das Baby, das von der Mutter vor der Deportation an einen Bahnarbeiter gegeben wird und durch dessen Engagement überlebt, hat mich erschüttert und sehr bewegt.
Die Zeit danach, als Sarah ...

Die Geschichte um das Baby, das von der Mutter vor der Deportation an einen Bahnarbeiter gegeben wird und durch dessen Engagement überlebt, hat mich erschüttert und sehr bewegt.
Die Zeit danach, als Sarah und David ihren Sohn lebend wieder gefunden haben und dennoch nicht an ihn ran kommen ist ebenso hart als die Zeit im Krieg.

Das damalige Leben wird glaubhaft dargestellt und man kann sich in alle Personen sehr gut einfühlen. Erstaunlicherweise ist die Erzählung nicht wertend, sondern sehr sachlich. Es werden die Gefühle der einzelnen Personen im Wechsel erzählt, die verschiedenen Perspektiven sind spannend, aber auch furchtbar.


Insgesamt finde ich, dieses Buch ist ein Zeitzeugnis einer Etappe unserer Geschichte, die nie vergessen werden darf. Wozu Menschen fähig waren, was Menschen aushalten mussten und wie Lebensbestimmend diese Zeit auch noch bis lange danach waren, das sollte sich jeder vor Augen halten.

Damit wir es besser machen!
Sehr empfehlenswert, aber keine leichte Kost.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 11.04.2019

Spannung am Strand

Dünengeister
0

Der Schauplatz des Krimis auf Sylt war für mich auf jeden Fall ein Grund, diese Geschichte zu lesen.

Für mich ist es mein erstes Buch von Nina Ohlandt und ich bin gleich von Ihrer Sprache und Art zu ...

Der Schauplatz des Krimis auf Sylt war für mich auf jeden Fall ein Grund, diese Geschichte zu lesen.

Für mich ist es mein erstes Buch von Nina Ohlandt und ich bin gleich von Ihrer Sprache und Art zu schreiben begeistert.

Die Handlung fesselt von Anfang an und wird durch verschiedene Zeitebenen kreativ gestaltet.

Mir sind die Charaktere sehr sympathisch, vor allem der ermittelnde Kommisar John Benthien und Lilly Velasco mag ich auf Anhieb.

Im Mittelpunkt steht die angesehene Sylter Familie Melander, die eine Reihe von Schicksalsschlägen verkraften muss. Oder eine Reihe von Anschlägen? Die Ereignisse überschlagen sich nahezu, ich finde es absolut spannend.

Was mich zwar zwischendurch fast ein bisschen genervt hat, aber insgesamt echt klasse war, dass ich mittendrin wirklich überhaupt keine Ahnung hatte, wer der oder die Täter sein könnte! Was für eine Meisterleistung der Autorin!

Die Auflösung und die Herleitung dahin war gelungen und überzeugend. Und dennoch hätte ich noch ewig weiterlesen wollen.

Für den Leser ein gelungener Ausflug nach Sylt, der kurzweilige Stunden voller Spannung verspricht!

Und ich muß mich gleich nach dem nächsten Roman der Autorin Nina Ohland umschauen....


  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 06.08.2018

Ein mitreissender Roman, der Leben verändern sollte.

Ein Song bleibt für immer
4

Was für eine Geschichte! Das Buch lässt mich tief berührt und aufgewühlt zurück.

Normalerweise hätte ich mir dieses Buch nie gekauft, ich vermeide eher „problembehaftete“ Handlungen. Was wäre mir entgangen! ...

Was für eine Geschichte! Das Buch lässt mich tief berührt und aufgewühlt zurück.

Normalerweise hätte ich mir dieses Buch nie gekauft, ich vermeide eher „problembehaftete“ Handlungen. Was wäre mir entgangen!

Ohne, dass es zu dramatisch klingen soll – ich denke, dieser Roman wird mein Leben verändern. Was für ein Luxusleben ich doch führen kann – ich bin gesund. Die Lebens- und Krankheitsgeschichte von Alice macht mich demütig - ab jetzt will ich mein Leben bewusster und dankbarer leben.

Lächerlich, wie oft man sich von den kleinen Sachen im Leben vom Kurs abbringen lässt und: habe ich überhaupt einen Kurs? Was will ich, wo will ich hin und immer der Gedanke: es ist ja noch Zeit.

Die Autorin hat diese wahre Biografie spannend und mitfühlend aufbereitet. Ich kann mich in alle Beteiligten hineinversetzen und leide mit. Die Sorge, die Angst und vor allem das ständige Warten auf den Piepser. Und irgendwann: die Hoffnung verlieren, das Abstumpfen.

Und dennoch: das normale Leben geht weiter - auch das beschreibt Alice Peterson nachvollziehbar. Ich mag ihren Schreibstil, die mitschwingende Ironie des Lebens und die Schreibweise, wo aus verschiedenen Blickwinkeln bzw. Tagebucheinträgen erzählt wird.

Ein mitreißender Roman, der Leben verändern sollte.
Und die CD hab ich gleich bestellt.

  • Cover
  • Authentizität
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Thema
Veröffentlicht am 07.07.2021

Leicht zu lesen und amüsant

Trüffelgold
0

Mir hat der Krimi gut gefallen und ich würde das Buch als Urlaubslektüre empfehlen - muss ja nicht zwingend für den Frankreich-Urlaub sein.

Die Handlung ist spannend und gut aufgebaut, die Figuren wirken ...

Mir hat der Krimi gut gefallen und ich würde das Buch als Urlaubslektüre empfehlen - muss ja nicht zwingend für den Frankreich-Urlaub sein.

Die Handlung ist spannend und gut aufgebaut, die Figuren wirken sympathisch und glaubwürdig und die Handlung insgesamt hat mir gefallen.

Die endgültige Aufklärung des Mordes ging mir dann fast ein bisschen zu schnell, aber irgendwann muss man ja zum Ende kommen.

Also bitte - lesen, sich französisch fühlen und genießen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 21.03.2021

Lebensveränderung mit Engel

Sieben Tage am Meer
0

3 Freundinnen am Meer - auf diese Geschichte habe ich mich sehr gefreut. Insgesamt finde ich den Roman leicht zu lesen, zwar ein bisschen strange, aber ich klappe das Buch am Ende mit einem guten Gefühl ...

3 Freundinnen am Meer - auf diese Geschichte habe ich mich sehr gefreut. Insgesamt finde ich den Roman leicht zu lesen, zwar ein bisschen strange, aber ich klappe das Buch am Ende mit einem guten Gefühl zu - und da ist doch,, was zählt.

Die 3 Mädels sind mir gleich sympathisch, jede hat ihr Päckchen zu tragen. Das Auftauchen des Engels finde ich zwar ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig, aber warum nicht.

Teilweise geht es mir im Buch ein bisschen zu glatt, wie jede problemlos ihren Weg findet und am Ende alles im Happy End endet.

Aber eigentlich lesen wir ja genau deswegen solche Romane. Damit wir daran glauben können, das es immer im Leben ein gutes Ende nimmt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Geschichte