Profilbild von Britta_liest

Britta_liest

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Britta_liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Britta_liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.11.2018

Spanische Geschichte, aus weiblicher Sicht betrachtet!

Als das Leben vor uns lag
0

Das Cover deutet schon darauf hin, dass die Geschichte in der Vergangenheit spielt.

Hier sind es 5 Schulfreundinnen, die sich nach Jahren wieder treffen. Das Schicksal hat sie getrennt und jede ist ihren ...

Das Cover deutet schon darauf hin, dass die Geschichte in der Vergangenheit spielt.

Hier sind es 5 Schulfreundinnen, die sich nach Jahren wieder treffen. Das Schicksal hat sie getrennt und jede ist ihren eigenen Weg gegangen. Dann treffen sie sich wieder und es ist spannend zu beobachten, wie erst krampfhaft Masken aufrechterhalten werden und dann doch die Hüllen fallen.

Ich mag es gerne, wenn verschiedene Stories in einem Roman zusammen gewoben werden. Es werden die Werdegänge der einzelnen Schulfreundinnen erzählt und ich kann mich in jede absolut hineinversetzen, wobei ich die eine mehr, die andere weniger mag. Aber für jede der Frauen habe ich Verständnis.

Die Autorin versteht es, Spannung aufzubauen und diese zu halten. Ihre Darstellung der einzelnen Persönlichkeiten und ihrer Hintergründe fesselt. Die Handlung ist stimmig und rund, auch das Ende ist glaubhaft.

Die Rollen der einzelnen Frauen bringen mich auch dazu, mein Leben und meine Rolle zu überdenken, das Buch geht nicht spurlos an mir vorüber.
Gerne würde ich wissen, wie es mit den 5 Freundinnen zukünftig weitergeht – vielleicht gibt es eine Fortsetzung?

Lesenswert, wenn man Romane über Frauen mag.
Und sich nebenbei über die jüngere Geschichte Spaniens informieren lassen möchte!


  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 28.10.2018

Martha Gellhorn - eine beeindruckende Persönlichkeit in zweiter Reihe

Hemingway und ich
1

Allein das Titelbild ist eine gelungene Einstimmung auf die damalige Zeit. Die Innigkeit des Paares ist auf einen Blick zu erkennen.

Mit der Geschichte an sich hatte ich am Anfang dennoch so meine Probleme. ...

Allein das Titelbild ist eine gelungene Einstimmung auf die damalige Zeit. Die Innigkeit des Paares ist auf einen Blick zu erkennen.

Mit der Geschichte an sich hatte ich am Anfang dennoch so meine Probleme. Ich bin nicht richtig „Reingekommen“ und hatte tatsächlich überlegt, aufzuhören. Ich bin nicht sicher, ob sich dann das Buch verändert hat oder ich.

Martha Gellhorn ist Schriftstellerin und wird die dritte Ehefrau von Ernest Hemingway. In seinem Schatten muss sie sich als eigenständige Autorin behaupten. Und dann muss sie sich entscheiden zwischen ihm und ihrem eigenen Weg.

Die Handlung finde ich sehr nachvollziehbar und die Personen – wenn man sich an sie gewöhnt hat – sind gut ausgearbeitet. Die Krisen, in denen Martha während ihrer Ehe mit Ernest Hemingway steckt, fühle ich richtig mit. Ich bewundere, was sie in der damaligen Zeit auf sich genommen hat, um Reportagen und Romane zu schreiben. Eine Frau, die für ihre Überzeugungen einsteht.

Ich mag es, wenn biografische und geschichtliche Daten in einen Roman verpackt sind. Das ist hier gut gelungen. Das Ende ist traurig, aber wahrscheinlich realistisch. Wie das Leben.

Für mich ist das Buch „Hemingway & ich“ nicht nur eine Geschichte - es ist Geschichtsunterrricht und das Zeugnis einer beeindruckenden Persönlichkeit. Absolut lesenswert!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzähstil
  • Atmosphäre
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2018

Jeder kann über sich hinauswachsen.

After Work
0

Zusammenfassung:
Unter widrigen Umständen lernen sich Lexia und Adam kennen. Sie ist eine sympathische Frau, die unter ihrem Übergewicht leidet und sich dadurch mit ihrer Außenseiterrolle in der Gesellschaft ...

Zusammenfassung:
Unter widrigen Umständen lernen sich Lexia und Adam kennen. Sie ist eine sympathische Frau, die unter ihrem Übergewicht leidet und sich dadurch mit ihrer Außenseiterrolle in der Gesellschaft auseinandersetzen muss. Er ist ein dynamischer junger Mann, der ihr zuhört und sich um sie kümmert. Aus den beiden könnte aber ein hübsches Paar werden.
Aber dann wird er ihr Chef.


Meine Meinung:
Ich finde mich in diesem Buch absolut wieder. Die Hauptdarstellerin Lexia ist mir absolut sympathisch und wer von uns kennt nicht das Gefühl, wenn andere (Frauen) schlanker, hübscher, erfolgreicher sind als man selbst?

Von Anfang an war die Handlung spannend und fesselnd, die Personen wurden authentisch und klar eingeführt und beschrieben. Natürlich ist es eine Liebesgeschichte. Aber es ist auch die Geschichte, wie die Hauptdarstellerin sich findet und zu sich steht – egal, was die Gesellschaft davon hält. Das hat mich fasziniert und überzeugt.

Der Schreibstil ist unterhaltsam und kurzweilig, ich kann gar nicht mehr aufhören zu lesen weil ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Manchmal ist die Handlung so spannend, dass ich es kaum aushalte.

Wie sich Lexia und Adam näherkommen und mit welchen Problemen sie im Umfeld zu kämpfen haben erscheint mir realistisch und glaubwürdig. Die Geschichte überzeugt und lässt mich mit dem Gefühl zurück, dass die Entwicklung der Hauptdarstellerin auch in meinem Leben möglich wäre.

Fazit:
eine Liebesgeschichte mit durchaus aktuellen gesellschaftspolitischen Themen, die mit Unterhaltsamkeit, Spannung und Glaubwürdigkeit überzeugt.

  • Cover
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 25.04.2018

"Das Lied des Nordwinds" – persönliche Schicksale, eingebettet in historische Begebenheiten

Das Lied des Nordwinds
0

Inhalt:
Zwei Hauptdarstellerinnen und zwei Handlungsstränge, die einen von Anfang an in ihren Bann ziehen.

In Norwegen kommt das arme Dienstmädchen Liv in eine neue Familie und freundet sich mit dem Sohn ...

Inhalt:
Zwei Hauptdarstellerinnen und zwei Handlungsstränge, die einen von Anfang an in ihren Bann ziehen.

In Norwegen kommt das arme Dienstmädchen Liv in eine neue Familie und freundet sich mit dem Sohn ihrer Dienstherren an. Sie lernt ganz neue Welten kennen, als sie Bjarne kennenlernt - einen jungen Mann, der ihr von den aktuellen politischen Entwicklungen des Landes erzählt. Als Liv’s Dienstherr seinen Sohn ungerecht behandelt, schlägt Liv sich auf die Seite des Kindes. Damit ändert sich nicht nur ihr ganzes Leben, auch die Zukunft mit Bjarne steht unter einem neuen Stern.

Zur gleichen Zeit in Deutschland ist Karoline unglücklich in ihrer Ehe mit Moritz. Unglücklich darüber, dass er sie nicht liebt und dass sie ihm keine Kinder schenken kann. Im Streit mit der Schwiegermutter erfährt Karoline ein bisher gut gehütetes Geheimnis über ihren Mann. Sie will der Sache auf den Grund gehen und reist nach Norwegen. Eine Reise, die auch ihr ganzes Leben ändern wird.

Meine Meinung:
Ich habe schon mehrere Bücher von Christine Kabus gelesen und bin von „Das Lied des Nordwinds“ wieder sehr begeistert. Die parallelen Handlungsstränge fesseln mich sofort, beide Hauptpersonen Liv und Karoline sind mir von Anfang an sehr vertraut.

Ich finde es genial, dass hier persönliche Geschichten mit historischen Begebenheiten gemixt
werden. Die Personen im Buch wirken auf mich authentisch und die jeweilige Weiterentwicklung ist gut nachvollziehbar. Ich finde, als Leser wächst man mit den Figuren.

Die Handlung ist stimmig aufgebaut und spannend, ich kann gar nicht aufhören zu lesen. Obwohl ich von der Politik der damaligen Zeit keine Ahnung hatte, bekomme ich einen meiner Meinung nach realistischen Einblick in die Geschehnisse.

Fazit:
„Das Lied des Nordwinds“ ist kurzweilig, ohne seicht zu sein. Es ist eine spannende Geschichte mit Hintergrund und Tiefgang, mit sympathischen Figuren und mit überraschenden Wendungen. Der Roman von Christine Kabus bringt gelungen mehrere Handlungsstränge in einen Rahmen und fesselt von Anfang an.
Sehr empfehlenswert.




  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 31.03.2021

Urlaub mit Spannung

Mordseestrand
2

Für mich war es der erste Band um die "Ermittlerin" Caro Falk auf der Nordseeinsel Borkum.
Gut fand ich, dass man auch gut in die Geschichte reinkommt, ohne den ersten Krimi dazu gelesen zu haben.

Caro ...

Für mich war es der erste Band um die "Ermittlerin" Caro Falk auf der Nordseeinsel Borkum.
Gut fand ich, dass man auch gut in die Geschichte reinkommt, ohne den ersten Krimi dazu gelesen zu haben.

Caro ist eine sympathische Frau mit einer sehr zupackenden und neugieriegen Art und einem guten Bauchgefühl. Dadurch gerät sie anscheinend auch immer in die aktuellsten Ermittlungsgeschichten rein.
So auch in diesem Fall, als Caro am Strand dabei ist, als ein abgetrennter Finger beim Sand spielen am Strand gefunden wird. Ihr kommt der Finger bekannt vor, da dieser aufgrund einer Krankheit identifizerbar ist und schon steckt sie mitten in den Ermittlungen.

Der Krimi ist locker und leicht zu lesen und dennoch spannend. Zwar plätschert die Handlung ein bisschen an der Oberfläche herum wie wahrscheinlich das Meer bei Ebbe auf Borkum, aber gerade das find ich auch mal sympathisch.

Eine lustige Sommergeschichte mit Spannung, die Lust macht auf weitere Sommerkrimis von dieser Autorin.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil