Profilbild von Bucherfantasien

Bucherfantasien

Lesejury-Mitglied
offline

Bucherfantasien ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bucherfantasien über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.07.2017

Super tolle Fortsetzung

Das wilde Leben der Jessie Jefferson
0 0


MEINE MEINUNG

Jessie ist zurück in England und widmet sich ihrem "normalen" Leben. Fans und Papparazzi machen ihr allerdings einen Strich durch die Rechnung. Nach einem Essen mit ihrem Vater in einem ...


MEINE MEINUNG

Jessie ist zurück in England und widmet sich ihrem "normalen" Leben. Fans und Papparazzi machen ihr allerdings einen Strich durch die Rechnung. Nach einem Essen mit ihrem Vater in einem Restaurant tauchen überall Fotos von Jessie in den Zeitungen auf - sie versteckt sich zwar hinter einer Sonnenbrille, aber wenn man Jessie kennt, erkennt man sie auch mit Brille. Zum Glück hat sie Tom, in den sie schon lange vor der Jefferson-Sache verliebt war, der endlich Interesse zeigt! Sie ist super glücklich und auch die Beziehung zu ihrem Vater und seiner Frau wird immer besser. Doch nach einem Vorfall muss sie nach Amerika, wo sie wieder auf Jack trifft.

Jessie ist lange nicht mehr so nervig, wie am Anfang des ersten Teils, wo ich sie kaum abhaben konnte. Sie ist selbstbewusster geworden und wirkt im Allgemeinen etwas älter und reifer. Allerdings steht sie lieber im Hintergrund, als auf den Titelblättern aller Zeitungen.
Tom finde ich zurckersüß, er ist der perfekte Freund, der einfach immer für Jessie da ist, ich habe ihn gleich in mein Herz schließen können.

Der Roman ist wieder in der Ich-Form aus Jessies Sicht verfasst worden und der Schreibstil ist wunderschön. Ich habe das Buch in unter zwei Stunden während einer Zugfahrt gelesen und habe mich vollkommen in das Geschehen ziehen lassen.

Die Umsetzung der Handlung hat mir gut gefallen, wobei ich sagen muss, dass ich diese Dreiecks-Geschichten einfach nicht abhaben kann. Im ersten Teil wurde zwar schon angedeutet, dass Jessie eigentlich auf Tom steht, aber dann was mit Jack hat, aber ich hatte nicht gedacht, dass das daraus wird.
Im Allgemeinen wirkte dieser Teil aber viel realitätsgetreuer, als der erste auf mich. Er wurde nicht von allzu vielen Partys geprägt, die Jessies Persönlichkeit widersprüchlich erscheinen lassen. Sie hat ihre Freunde, mit denen sie sich gut versteht, in England so wie in Amerika und im Großen und Ganzen war einiges noch etwas stimmiger.

FAZIT

Sehr schöner zweiter Teil der Reihe, Jessie ist mir wirklich ans Herz gewachsen, und Johnny auch irgendwie, auch wenn man von ihm nicht allzu viel mitbekommt. Ich wünsche mir allerdings für den dritten Teil, dass aus dem Ganzen keine Dreiecks-Liebes-Geschichte wird, weil die mag ich einfach nicht.

Veröffentlicht am 28.07.2017

Leider sehr enttäuschend im Vergleich zum ersten Teil

P.S. I still love you
0 0

MEINE MEINUNG

Lara Jean und Peter sind im Streit auseinander gegangen, wobei man ja gar nicht sagen kann, dass sie wirklich zusammen waren. Doch Lara Jean merkt, dass sie sich wirklich in Peter verliebt ...

MEINE MEINUNG

Lara Jean und Peter sind im Streit auseinander gegangen, wobei man ja gar nicht sagen kann, dass sie wirklich zusammen waren. Doch Lara Jean merkt, dass sie sich wirklich in Peter verliebt hat und nun versucht, sich bei ihm zu entschuldigen und ihn zurück zu gewinnen. Schließlich schafft sie es und sie und Peter sind glücklicher als zuvor. Zumindest bis Genevieve, Peters Ex-Freundin, sich immer wieder einmischt und ein Video von Lara Jean im Internet auftaucht, das lieber niemand sehen sollte. Und das Video ist nicht das einzige, was auf einmal auftaucht. Ein Junge aus Lara Jeans Vergangenheit meldet sich auf einmal und sie ist sich nicht sicher, ob Peter wirklich der richtige ist.

Lara Jean hat endlich den Jungen gefunden, mit dem sie glücklich werden kann und ist ein ganz normaler verliebter Teenager. Ich habe sie immer noch total gern, auch wenn ich in diesem Teil hin und wieder ein wenig von ihrer Art genervt war. Ich weiß gar nicht genau, wie ich es beschreiben soll, aber sie hat schnell überreagiert und war sehr dramatisch, was eigentlich gar nicht zu ihr passte.
Peter ist einfach Zucker, der ist so ein perfekter Freund! Zumindest bis er sich immer wieder mit Genevieve trifft, da stehe ich voll und ganz auf Lara Jeans Seite.
Und ich möchte noch einmal anmerken, wie super toll ich Kitty finde. Die erinnert mich an meinen kleinen Bruder, der auch gerade 10 Jahre alt ist. Immer den besten Spruch und die besten Ratschläge parat, wenn alle anderen verzweifeln, haha. Von ihr würde ich gerne ein ganzes Buch lesen.

Der Roman ist wieder in der Ich-Form aus der Sicht von Lara Jean verfasst worden und der Schreibstil ist einfach ein Traum. Das englische machte mir nichts aus und ich habe das Buch innerhalb von zwei Stunden während einer Zugfahrt gelesen. Es lässt sich also sehr schnell lesen und auch durch kleinere Ablenkungen habe ich mich nicht stören lassen.

Ich fand es ziemlich schwer, abzuschätzen, worum es in diesem Buch geht, da der Klappentext ja wirklich sehr kurz ist und so gut wie nichts über den Inhalt sagt. Ich versuche ein wenig zu erklären ohne zu spoilern, aber um mich richtig beschweren zu können, beschreibe ich das ganze ausführlicher unter der Spoiler Warnung.
Ich verstehe den Part des "plötzlich auftauchenden Jungen aus Lara Jeans Vergangenheit" einfach nicht, ich fand ihn nicht sonderlich passend oder Spannungfordernd. Ich hätte mir mehr von Lara Jeans und Peter Beziehung gewünscht anstelle des anderen Jungen.


Vorsicht, Spoiler! Fahre mit der Maus über diesen Satz, um den folgenden Text sehen zu können.
FAZIT

Leider ein wenig enttäuschend. Es war an sich ganz schön, es ließ sich gut und einfach lesen und es war schön, noch mehr von Lara Jean zu hören. Nur leider war ihr Charakter ein wenig anstrengend und irgendwie schien mir generell das ganze Buch ohne wirklichen roten Faden, es war alles sehr chaotisch und ungeordnet. Es kommt nicht an den ersten Teil heran.

Veröffentlicht am 28.07.2017

Kaum neue Erkenntnisse, aber Emotionen, die überlaufen!

Looking for Hope
0 0

MEINE MEINUNG

Holder tut alles, um seine Schwester zu beschützen, bis er sie schließlich tot in ihrem Zimmer findet. Für seine Familie bricht eine Welt zusammen und als er selbst nach ihrem Tod versucht, ...

MEINE MEINUNG

Holder tut alles, um seine Schwester zu beschützen, bis er sie schließlich tot in ihrem Zimmer findet. Für seine Familie bricht eine Welt zusammen und als er selbst nach ihrem Tod versucht, ihre Ehre zu verteidigen zerbricht sie noch einmal. Nachdem Holder einen Jungen verprügelt und von der Polizei mitgenommen wurde, zieht er zu seinem Vater nach Austin und lässt seine Mutter zurück. Nach einem Jahr gibt es allerdings einen großen Streit, weswegen er zurückkehrt und schließlich auf Sky trifft. Er denkt augenblicklich an Hope, seine beste Freundin aus Kindheitstagen, doch schnell sprechen mehr Beweise dagegen, als dafür, dass sie wirklich Hope ist. Dennoch verbringt Holder immer mehr Zeit mit ihr und beginnt, sich in sie verlieben, immer mit seiner Vergangenheit im Hinterkopf.

Über Dean Holder werden viele Sachen gesagt. Er sei depressiv, Schwulenhasser, Schläger und und und. Doch was stimmt, ist dass er so einiges durch machen musste, was nun mal Narben hinterlässt. Er isst sehr impulsiv, handelt einfach ohne nachzudenken und macht sich erst im Nachhinein Gedanken über seine Taten. Allerdings ist er auch ein sehr liebevoller Mensch, der weiß, was er machen muss, damit man sich wohl bei ihm fühlt.

Der Roman ist in der Ich-Form aus Holders Sicht geschrieben. Der Schreibstil ist Colleen Hoover ist einfach so wunderschön, ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und wollte nicht, dass es aufhört.

Nachdem ich den ersten Teil bereits zwei Mal in den letzten zwei Jahren gelesen habe, müsste mir der Inhalt eigentlich sehr bekannt vorkommen, wodurch dieses Buch ja eigentlich langweilig sein müsste. Oder?
Nicht ganz (zum Glück). Ich dachte, die Handlung setze mit dem Kennenlernen von Sky und Holder ein, was falsch ist. Wir erleben Holder, wie er seine Schwester vor ihrem Ex-Freund verteidigt, wie er sie in dem Arm nimmt und wie er sie später tot in ihrem Bett findet. Das heißt, ich habe schon ungefähr auf Seite 20 Rotz und Wasser geheult - und das hat im Verlaufe des Buches einfach nicht mehr aufgehört. Außerdem gab es auch im Verlauf des Buches einige Szenen, die man aus dem ersten Teil noch nicht kannte, im Großen und Ganzen kennt man die Handlung zwar, aber dennoch war dieses Buch etwas ganz neues und anderes.
Was ich auch sehr schön finde, sind die Briefe, die Holder immer wieder an Leslie schreibt, auch wenn die manchmal wirklich hasserfüllt sind. Aber ich schätze so fühlt mich sich einfach, wenn man "zurück gelassen" wird.

FAZIT

Obwohl mir die Handlung mehr als bekannt war, bin ich aus dem Heulen nicht mehr rausgekommen. Das ganze als Holders Sicht zu erfahren, mitsamt der ganzen Briefe, ist einfach so anders, aber es war so perfekt. Ich habe noch nie ein Buch, das ein zuvor bekannte Geschichte aus der Sicht des anderen Protagonisten erzählt, gelesen, das so gut war, wie dieses (verstehst du, was ich sagen will?). Eine riesen große Leseempfehlung für jeden!

Veröffentlicht am 28.07.2017

So viel besser als der erste Teil!

Trust Again
0 0

MEINE MEINUNG

Dawn lebt nun seit 4 Monaten in Woodshill, studiert, genießt ihr Leben und wird jeden Tag von Spencer nach einem Date gefragt. Und jeden Tag lehnt sie es ab, da ihre Jugendliebe sie betrogen ...

MEINE MEINUNG

Dawn lebt nun seit 4 Monaten in Woodshill, studiert, genießt ihr Leben und wird jeden Tag von Spencer nach einem Date gefragt. Und jeden Tag lehnt sie es ab, da ihre Jugendliebe sie betrogen und verlassen hat und sie über den Schmerz nicht hinweg kommt. Aber auch Spencer hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen, wie Dawn schnell feststellen muss.

Dawn ist so ein schöner Charakter, sie ist einerseits selbstbewusst und steht für sich selbst auf, wenn ihr etwas nicht passt. Aber andererseits kann sie auch total schüchtern und zurückgezogen sein, vor allem wenn es darum geht, vor vielen Menschen zu sprechen oder über ihre selbst geschriebenen zu reden. Und vor allen im Punkt Referate halten sehe ich mich selbst zu 100% in ihr und verstehe ihre Sorgen. Sie wurde wie gesagt von ihrem Ex-Freund schwer verletzt, weswegen es ihr schwer fällt, Menschen (besonders Männern) zu vertrauen, weswegen sie seit Nate keine Beziehung oder sonstige Bindungen hatte.
Spencer ist ein total aufgeschlossener, witziger und lieber Typ. Jemand, den man gerne zum besten Freund haben will, der aber auch in einer Beziehung einfach perfekt ist, obwohl er zuvor keine Beziehung hatte "die über eine Nacht hinaus ging".
Mit beiden Charakteren habe ich mich gleich wohl gefühlt, mit Dawn konnte ich mich irgendwie ganz besonders identifizieren und irgendwie wirkten die zwei Charaktere total authentisch auf mich, vor allem Dawn in ihrer Schriftsteller-Rolle.

Der Roman ist in der Ich-Form aus der Sicht von Dawn verfasst worden und der Schreibstil von Mona Kasten gefällt mir sehr gut. Ich konnte sehr leicht in die Geschichte finden und wollte auch gar nicht mehr aufhören zu lesen. Es lies sich sehr einfach und leicht, sodass ich nur eine kleine Unterbrechung beim Lesen brauchte, den Rest aber in einem Rutsch lesen konnte.

Die Umsetzung der Handlung ist besser, als ich erwartet hatte, wobei der erste Teil ja schon keines Wegs schlecht war. Ich muss zugeben, dass bei mir erst in der zweiten Hälfte des Buches die Emotionen richtig angekommen sind, sodass ich mit Tränen in den Augen vor dem Buch saß - das hielt dann aber bis zum Ende und hat nicht mehr aufgehört. Der Inhalt ist doch tiefgehender, als ich dachte. Mit hat es gut gefallen, dass die ganzen Geheimnisse nach und nach immer wieder ein bisschen gelüftet wurden und nicht alle auf einen Schlag. Spencers Jugend-Geschichte bleibt fast bis zum Schluss ungelüftet, was ich aber ziemlich gut fand. Einziger Kritikpunkt ist das ständige Gerede über One Direction. Ich verstehe ja, wenn jemand davon Fan ist und bei allem anderen hätte es mich vermutlich nicht gestört, aber ich kann One Direction einfach nicht mehr hören.


Vorsicht, Spoiler! Um den Text anzeigen zu lasen, fahre mit der Maus über diesen Satz.
FAZIT

Ein sehr schöner zweiter Teil, der mir sogar noch besser gefallen hat, als der erste. Es wirkte noch authentischer und war noch tiefgründiger. Wo ich beim ersten Teil den großen Hype nicht zu 100% nachvollziehen konnte, kann ich es jetzt auf jeden Fall, das Buch ist fantastisch. Ich habe geschmunzelt und gelächelt, hatte aber Tränen in den Augen und habe Rotz und Wasser geheult.

Veröffentlicht am 28.07.2017

So überraschend und erfrischend anders - schön!

These Broken Stars. Lilac und Tarver
0 0

MEINE MEINUNG

Lilac und Tarver befinden sich auf dem modernsten, besten und schnellsten Raumschiff überhaupt. das eigentlich perfekt ist. Doch es kommt zu einem Unfall und das Schiff wird aus seiner Umlaufbahn ...

MEINE MEINUNG

Lilac und Tarver befinden sich auf dem modernsten, besten und schnellsten Raumschiff überhaupt. das eigentlich perfekt ist. Doch es kommt zu einem Unfall und das Schiff wird aus seiner Umlaufbahn gerissen. Lilac und Tarver schaffen es, sich in eine Rettungskapsel zu retten und sich abszukapseln, bis sie schließlich auf einem verlassen scheinenenden Planeten stranden, wo sie ohne viele Ressourcen um ihr Überleben kämpfen müssen.

Lilac ist die Tochter eines reichen, angesehenen Mannes, weswegen sie ohne Bodyguard nicht einmal ihr Zimmer verlassen darf. Sie ist selbstbewusst und weiß, wie sie sich verhalten muss, um angesehen zu werden. Sie beherrschte das perfekte Lächeln und wagt es nicht einmal, sich über irgendwas zu beschweren - sogar alleine mit Tarver auf einem fremden Planeten.
Tarver ist 18 Jahre alt und wird momentan als Kriegsheld gefeiert, es ist taff und hat schon einiges durchmachen müssen. Durch seine Militärerfahrungen hat er Lilac gegenüber einen kleinen Vorteil und kämpft die beiden durch die Ebene.
Ich muss sagen, dass ich Lilac irgendwie nicht mochte. Irgendwas an ihr war einfach nicht ... richtig. Ich hatte nicht sonderlich viel gegen sie, ich habe schon weitaus nervigere und schlimmere Charaktere erlebt, aber sie wurde mir einfach nicht ganz sympathisch. Im Gegensatz zu Tarvor, hach ja. Der ist einfach toll, ich mochte ihn von Anfang an total und war gleich verliebt. Aber ich fand die Entwicklung zwischen den beiden wirklich sehr schön ausgebaut.

Der Roman ist in der Ich-Perspektive aus den wechselnden Sichten von Tarver und Lilac verfasst worden. Der Schreibstil ist sehr schön, es wird alles gut beschrieben und ich wurde gleich vom ersten Satz an gefesselt, sodass ich das Buch in einem Rutsch lesen konnte. Tarvers Sicht hat mir dabei allerdings sehr viel besser gefallen, wodurch ich durch Lilacs ein wenig durchgerutscht bin. Also ich habe es mit weniger Aufmerksamkeit gelesen und war froh, wenn es wieder zu Tarvers Sicht wechselte.

Die Umsetzung der Handlung hat mich umgehauen! Ehrlich, ich hatte nichts wirklich erwartet, aber wow. Ich war sofort gefesselt, die Idee ist für mich etwas ganz neues und außergewöhnlich und sehr gut.
Zum Anfang vom jeden Kapitel gibt es eine kleine Sicht in die Zukunft, in der Tarvor von jemandem zu seinem Aufenthalt auf dem Planeten verhört wird. Anfangs habe ich mir nichts gedacht, abe rim Verlaufe des Buches ist mir aufgefallen, dass die Fragen sehr auf Lilacs Wohlbefinden ausgelegt waren, was mich total neugierig gemacht hat, was denn mit ihr passiert sein wird. Das fand ich sehr schön.
Zeitweise fand ich es sogar ein kleines bisschen unheimlich, sodass ich mich in meinem dunklen Zimmer, in meinem dunklen Bett ein wenig weiter unter die Bettdecke geschoben habe.
Das Ende war auch noch mal so "wow". In mein Lesetagebuch habe ich nur noch "was was was was was" geschrieben, weil ich so sprachlos war, haha. Also das wird noch mal ziemlich heftig. Ich finds schade, dass es mit den beiden schon vorbei ist.

FAZIT

Wow. Einfach nur wow. Ich verstehe, warum das Buch auf jedem zweiten Blog aufgetaucht ist, es ist klasse. Es ist eine schöne Idee und obwohl der Klappentext mich eher nicht so begeistern konnte, kann es der Inhalt umso mehr. Es ist keine "Wir stranden, verlieben uns und heiraten sofort" Geschichte, aber gerade das fand ich so schön. Ich hab mich ein wenig in Tarvor verliebt, weswegen ich darüber hinweg sehen kann, dass ich mit Lilac nicht zu hundert Prozent warm geworden bin.