Profilbild von Buchfantasie

Buchfantasie

Lesejury-Mitglied
offline

Buchfantasie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchfantasie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2018

Ich habe mehr erwartet

When it's Real – Wahre Liebe überwindet alles
0 0

Klappentext:

Unter normalen Umständen hätten sich Oakley und Vaughn wohl nie kennengelernt. Während sich die siebzehnjährige Vaughn seit dem Tod ihrer Eltern um ihre Geschwister kümmern muss, ist das ...

Klappentext:

Unter normalen Umständen hätten sich Oakley und Vaughn wohl nie kennengelernt. Während sich die siebzehnjährige Vaughn seit dem Tod ihrer Eltern um ihre Geschwister kümmern muss, ist das Leben des neunzehnjährigen Oakley eine einzige Party. Als Rockstar hat er sich nicht nur eine Bad-Boy-Attitüde zugelegt, sondern auch jede Menge Groupies. Dann beschließt sein Management, dass er dringend ein besseres Image braucht. Vaughn soll ein Jahr lang Oakleys Freundin spielen. Doch die beiden können sich auf den Tod nicht ausstehen. Während die gesamte Presse rätselt, wer das neue Mädchen an Oakleys Seite ist, muss sich Vaughn fragen: Kann sie sich selbst treu bleiben in dieser Welt voller Glitzer, Glamour und Gerüchte?



Meinung:

Als erstes möchte ich mich beim Piper Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Ich habe mich sehr gefreut, das Buch lesen und Rezensiren zu dürfen.

Da ich die Paper-Reihe von Erin Watt wirklich gefeiert habe, musste ich das neue Werk der Autorinnen unbedingt lesen. Ich wollte sehen, was die Autorinnen wieder gezaubert haben.

Wie immer ist der Schreibstil einfach und jugendlich. Man kommt schnell in die Geschichte rein.



Es ist doch immer so, wenn man schon eine Geschichte kennt, kommt man nicht drum herum diese mit der neuen Geschichte zu vergleichen. Auch wenn es fast unmöglich ist, da es eine komplett andere und neue Geschichte ist. Aber ich schaue immer ob ich genauso mitgefiebert und gelitten habe wie bei dem vorherigen. Hier muss ich leider sagen `Nein`. Ich wurde unterhalten und habe hier und da auch mal geschmunzelt. Aber nicht mehr und nicht weniger.

In dieser Geschichte fehlte mir einfach der Funke. Der Funke, der es unmöglich macht nicht weiter zu lesen. Diese liebe, die mit jeder gelesenen Seite wächst. Es war einfach nicht da.

Die Protagonisten war nett. Ich mochte sie, aber so richtig ins Herz geschlossen habe ich keinen.  Vaughn war mir zu blauäugig was W anging. Zu Oakley hingegen war sie mir viel zu arrogant, unfreundlich und unaussethlich. Ich hab mich oft gefragt warum er sie nicht einfach wegschickt. W fand ich einfach nur schlimm. So selbstverliebt und egoistisch. Oakley hingegen wurde vom Hassobjekt zu einem wirklich sympathischen Protagonisten. Ich selber muss sagen, anfangs sehr arrogant aber wenn man mal hinter die Fassade geschaut hat, war er ein wirklich toller Mann.

Falls ihr denkt hier kommt es zu überraschenden Momenten, muss ich euch leider enttäuschen. Man weiß ziemlich schnell wie die Geschichte endet. Wobei ich das bei dieser Geschichte gar nicht schlimm finde.

Fazit:
Eine Geschichte die mich unterhalten hat. Es ist meiner Meinung nach eine schöne Geschichte für zwischendurch.

Veröffentlicht am 05.04.2018

Mir persönlich zu wenig `Game` im `Spiel der Herzen`

Game of Hearts
0 0

Klappentext:
Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt ...

Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder ...

Klappentext:
Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt ...

Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht?

Meinung:
Meine lieben, zum Schreibstil von Geneva Lee muss ich nicht wirklich viel schreiben. Ich mag ihn. Er ist jugendlich und einfach zu verstehen. Ich persönlich war kein besonders `großer`Fan der Autorin, nach Royal wollte ich nichts mehr von ihr lesen. Aber dann kam `Secret Sins` und da hat sie uns eine ganz andere Seite ihrer Kunst gezeigt. Sie hat mir einfach bewiesen, dass sie auch anders kann. Deshalb wollte ich `Game of Hearts` doch eine Chance geben, da ich diese `jugendlichen`Geschichten doch sehr gerne mag.

Im Grunde ist es so ein `romantischer Jugend Thriller`. Emma gerät in eine blöde Situation und kann sich nicht erklären was eigentlich passiert ist. Die Protgonistin war mir in vielerleih Hinsicht nicht nachvollziehbar. Sie muss mit ihren 17 Jahren fast alles alleine managen, war oft zu zynisch und zu erwachsen. Wobei ich sagen muss das ab und an doch ihre Jugendlichkeit durchkam. Die `Liebesgeschichte`zwischen Emma und Jamie erinnerte mich manchmal an `Romeo und Julia. Beide Familien Erzfeinde und doch verlieben sich die Teenies ineinander.
Die Protagonisten sind flach erarbeitet, mir fehlte die Tiefe und die damit verbundene Emotion.

An sich ist das Buch ein gutes Buch für zwischendurch. Da der Mord nicht so eine große Rolle spielt, wie ich angenommen habe, fehlte mir oft einfach diese Spannung. Das hat sogar dazu geführt, dass ich die Lust an dem Buch verloren haben und es erstmal zu Seite legen musste.

Fazit:
Ein gutes Buch für zwischendurch. Es könnte aber mehr Spannung und Emotion haben.

Veröffentlicht am 05.04.2018

Ich war enttäuscht

Rat der Neun - Gezeichnet
0 0

Klappentext:
In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht ...

Klappentext:
In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …

Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in seinen Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.

Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

Erster Satz:
>> Die Rauschblumen blühten nur in der längsten Nacht. <<

Zitate:
>> So dünnheutig war er nun auch wieder nicht. <<

>> Ich kann mich nicht in einen Shotet verwandeln. <<

>> Nichts ist so, wie ich es erwartet habe. <<

>> Ein Schicksal ist etwas, das in jeder möglichen Version der Zukunft eintritt. <<

Meinung:
Ich muss ehrlich sagen, ich hatte Probleme in die Geschichte zu tauchen. In der ersten Hälfte der Geschichte passiert kaum was, man kommt schnell durcheinander, da man nicht wirklich weiß oder eher versteht worum es im Grunde geht. Die Geschichte plätschert so dahin, ist ab und zu auch ein wenig langatmig.

Ich habe gelesen und auf diesen ´OMG, ich muss unbedingt wissen wie es weitergeht´ Moment gewartet. Diesen hatte ich jedoch eine sehr lange Zeit nicht.

Eine große Bindung zu den Protagonisten habe ich nicht wirklich aufbauen können. ich mochte sie, aber wenn jemand von ihnen gestorben wäre, hätte mich das jetzt nicht wirklich mitgenommen.

Akos konnte ich mir einfach nicht als ´älteren´ Jungen vorstellen. Da er zu Anfang nunmal erst 14 Jahre alt war. Er war schüchtern, unscheinbar, schwach aber ein kleiner Kämpfer. Mit der Zeit wurde er älter, ein wahrer Krieger. Aber ich konnte diesen unscheinbaren kleinen Jungen einfach nicht aus dem Kopf verbannen. Bei Cyra war es einfach so, dass ich sie nicht mochte. Ihre Gabe habe ich von Anfang bis zum Ende einfach nicht verstanden. Ryzek fand ich einfach nur grausam, psychopathisch und zu selbstverliebt.

Ich war kurz davor das Buch abzubrechen. Aber eine sehr liebe Freundin meinte ich soll es weiterlesen, er würde besser werden. Natürlich habe ich auf ihren Rat gehört und weitergelesen. Jedoch hat mich das Buch wirklich erst am ende richtig gepackt. Es wurde interessant, und machte auf jeden fall Lust auf mehr.

Ich kenne den Schreibstil von Veronica Roth schon von `Die Bestimmung` und mochte diesen auch sehr gerne. Jedoch war er in diesem Buch sehr schwer, düster und es gab kaum schöne, und wundervolle Momenten, an die man sich gerne zurückerinnert.

Fazit:
Das Buch war einfach nicht so meins. Auch wenn es zum Ende hin spannend wurde. Ich weiß nicht ob ich Band 2 lesen werde.

Veröffentlicht am 04.04.2018

Ich liebe es!

Thalél Malis
0 0

Klappentext:
Eine Liebe, gesät im Hass.

Ein Thron, der seine Könige besitzt.

Eine Bestimmung.

Befeuert durch einen Krieg zwischen zwei Reichen,
ist ein jeder dazu verdammt Opfer zu bringen
damit das ...

Klappentext:
Eine Liebe, gesät im Hass.

Ein Thron, der seine Könige besitzt.

Eine Bestimmung.

Befeuert durch einen Krieg zwischen zwei Reichen,
ist ein jeder dazu verdammt Opfer zu bringen
damit das eigene Licht nicht erlischt.

Richte eine Waffe nur auf einen anartischen Krieger, wenn du sicher bist, dass du ihn auch töten kannst. Laufe nur weg, wenn du weißt, dass er langsamer rennt als du. Schweige lieber, bevor er deine Lügen enttarnen kann. Und, Neyla, bleibe niemals vor ihm auf dem Boden liegen. Ich habe dich eine Menge gelehrt, aber den Stolz einer Kriegerin hast du schon mitgebracht.

Meinung:
Ich muss sagen, schon das Cover hat mich verzaubert. Es passt zur Geschichte wie die `Faust aufs Auge`

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, startete ich mit sehr hohen Erwartungen in die Geschichte. Ich habe gehofft es wird toll, anders und magisch. Jetzt muss ich sagen, meine Erwartungen wurden nicht erfüllt ..... Sie wurden ÜBERTROFFEN!

Leute ich liebe die Geschichte, und ich hasse sie! Es war ein auf und ab. Mich hat die Geschichte von Anfang an gepackt. Man konnte sich nie, wirklich nie sicher sein, was als nächstes passiert. Es gab so viele Wendungen die einfach total unvorhersehbar waren. Genau so muss Fantasy sein!

Zu meinem `inneren Kreis` (ja ich bin mal wieder voll verknallt ?) gehören:

Danis, ihm gehörte mein Herz sofort! Er ist einfach der typische Krieger. Kampfbereit, kompromisslos, treu und einfach ein `Adonis`wie er im Buche steht ?

Bei Ariel hatte ich erst ein paar Startschwierigkeiten, aber als dann sein wahres Ich endlich ans Licht kam, war es um ich geschehen.

Elodie, fungierte als Nebencharakter. Jedoch mochte ich sie sofort. Diese starke Frau, die auch in den schlimmsten Situationen immer noch erhobenen Hauptes den Raum verlässt, war meine absolute Lieblingsprotagonistin.

Die Geschichte handelt um Neyla, aber ich wurde mit ihr nicht so richtig warm. Manchmal hätte ich sie am liebsten geköpft (ja der Krieger in mir meldet sich ?) Sie war für mich oft viel zu Ich-Bezogen, und ich konnte manche Handlungen einfach nicht nachvollziehen.

Nancy hat eine unglaublich tolle, magische und auch Furchteinflößende Welt geschaffen. Ich habe schon lange nicht mehr so ein tolles Buch gelesen. Beim lesen merkt man, wieviel Liebe und Herzblut in jedem noch so kleinen Detail steckt. Genau das, macht die Geschichte einfach anders. Ich habe nicht nur einmal Rotz und Wasser geheult. Auch nach Tagen, lässt mich Thalel Malis nicht los.

Fazit:
Genau so muss Fantasy sein!!! Ein atemberaubendes Debüt.

Ich freue mich schon auf Band 2

Veröffentlicht am 04.04.2018

Es ist anders, es ist wundervoll!

Der Mitreiser und die Überfliegerin: Gewinner des Kindle Storyteller Awards 2017
0 0

Klappentext:
Ist es Magie? Oder einfach nur das Leben? Die Welt des 18-jährigen Milan gerät aus den Fugen, als seine Sandkastenfreundin Jo bei einem Kletterunfall ums Leben kommt. Doch dann fliegt ihm ...

Klappentext:
Ist es Magie? Oder einfach nur das Leben? Die Welt des 18-jährigen Milan gerät aus den Fugen, als seine Sandkastenfreundin Jo bei einem Kletterunfall ums Leben kommt. Doch dann fliegt ihm plötzlich ein weißer Wellensittich zu, der ihn ganz bewusst zum Zirkus Salto lockt. Dort lernt Milan die schöne, aber womöglich verrückte Trapezkünstlerin Julie kennen. Angezogen von ihrer sonderbaren Theorie über magische Menschen und Seelentiere reist Milan mit dem Zirkus und lernt: Es erfordert eine Menge Mut, sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen. Oder Magie – ganz wie man es nimmt.



Meinung:
Was soll ich sagen? Es ist anders! Es ist so ganz anders als die Bücher, die ich von ihr kenne und doch ist es wundervoll.

Milan ist nicht der typische Held, den man in Büchern kennt. Er wurde gebrochen, er fiel in ein Loch aus dem er selber nicht mehr raus kommt. Er hat mich emotional gepackt, berührt und mitgenommen. Seine Trauer war greifbar, verständlich und man konnte sich als Leser in diesen Jungen hineinversetzen.

Der Zirkus Salto erinnerte mich ein wenig an `Nerverland`. An einen Ort voller Magie. Ein Ort an dem man sein konnte, wer man ist. Ein Ort an dem man sich nicht vor sich selber verstecken muss. Dort wurde man so angenommen wie man ist, mit allen Ecken und Kanten.

Wenn ihr mich fragt: Ja, dieser Ort hat seine Magie!

Ich finde es ist bis jetzt Miras emotionalstes Buch. Mit einem ernsten Thema, das Thema begleitet Millionen von Menschen Tag täglich. Es geht um Depression und Selbstverletzung.

Sie hat es einfach wundervoll geschrieben. Mit so viel Gefühl, Verständnis und ohne Vorurteile. Aber auch mit so viel Hoffnung.

Fazit:
Ich wollte nicht so viel von dieser Geschichte verraten, da ich euch sonst spoilern würde.

Ich kann es nur jedem ans Herz legen, lasst euch von Milan in seine Welt mitnehmen! Lernt ihn zu verstehen. und lasst euch mit ihm gemeinsam vom Zirkus Salto verzaubern. Taucht in ein leben ein, in der es keine Hoffung mehr zu geben scheint und findet das Licht am Ende des Tunnels.