Platzhalter für Profilbild

Buchkathi

Lesejury Profi
offline

Buchkathi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchkathi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

Praktische Tipps gegen Fake News

Einspruch!
0

Das Buch „Einspruch – Verschwörungsmythen und Fake News kontern – in der Familie, im Freundeskreis und online“ von Ingrid Brodnig nimmt den Leser an die Hand und führt ihn an das Thema Verschwörungstheorien ...

Das Buch „Einspruch – Verschwörungsmythen und Fake News kontern – in der Familie, im Freundeskreis und online“ von Ingrid Brodnig nimmt den Leser an die Hand und führt ihn an das Thema Verschwörungstheorien und Fake News langsam heran. Wieso erfreuen sie sich so großer Beliebtheit, warum wirken sie nicht auf alle Menschen unlogisch und wie kontert man ihnen?
Wer schon einmal im Bekanntenkreis mit solchen „falschen Wahrheiten“ konfrontiert wurde, wird diesen Schockmoment kennen, in dem man nicht so richtig weiß, was man sagen soll oder ob man lachen soll oder wie man sich verhalten kann. Dank Ingrid Brodnig lernt man erst einmal verstehen, wieso Menschen so etwas überhaupt glauben und warum es dagegen die Wissenschaft so schwer hat, diesen zu widersprechen. Man lernt die Anziehungskraft verstehen und man kann nachempfinden, wieso diese Fake News nicht von allen sofort durchschaut werden.
Das Wichtigste, was ich aus diesem Buch mitnehme, ist, dass man sich aus der oben beschriebenen Schockstarre am besten nicht mit einem Lachanfall oder emotionalen Ausbrüchen rettet, sondern sachlich beginnt, das Gegenüber zu fragen, wieso es das glaubt und versucht an deren Logik zu appellieren. In diesem Fall ist nämlich nicht der Angriff das Mittel der Wahl, sondern gezielte Fragen. Zu Beginn des Buchs hatte ich Sorge, dass es furchtbar komplizierte Tipps werden, bei denen man im echten Leben einfach an der Umsetzung scheitert. Dies ist jedoch gar nicht der Fall. Die Tipps sind sehr lebensnah, praktikabel und manchmal so naheliegend, dass man denkt „ja, da hätte ich auch selbst draufkommen können“. Ingrid Brodnig verwendet dabei auch viele Beispiele und zeigt auf, wie man in diesen Beispielsituationen ihre Tipps anwenden könnte. Eigentlich lese ich nicht mit Textmarker in der Hand, doch dieses Buch hat mich in seinen Bann gezogen und ich habe viele wertvolle Tipps daraus mitnehmen können. Für mich waren auch einige Tipps dabei, die sich durchaus auch in „normalen“ Diskussionen anwenden lassen. So zum Beispiel die Thematik mit den Fragen, um zu verstehen, warum das Gegenüber etwas glaubt und warum es für denjenigen oder diejenige Sinn macht. Ich glaube, so kann man in jeder Diskussion eine verständnisvolle Basis schaffen, die sicherlich zu besseren Ergebnissen führt.
Für den Umgang mit Fake News und Verschwörungstheorien fühle ich mich nun auf jeden Fall besser gewappnet und ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich für solche Verschwörungstheorien interessiert und der gerne auch einen Blick dahinter werfen möchte, warum sie so einen Reiz für manche Menschen ausmachen und warum die Wissenschaft sie nicht so schnell widerlegen kann, wie man vielleicht annehmen würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Glückliche Leben kann so einfach sein

10 STORIES of life »Glücklichsein«
0

Das Buch von Tara Riedmann mit dem Titel „10 Stories of Life“ regt zum Nachdenken über das Leben und gefestigte Verhaltensweisen an, die uns daran hindern, denn Alltag zu genießen und glücklich zu sein.
Eigentlich ...

Das Buch von Tara Riedmann mit dem Titel „10 Stories of Life“ regt zum Nachdenken über das Leben und gefestigte Verhaltensweisen an, die uns daran hindern, denn Alltag zu genießen und glücklich zu sein.
Eigentlich würde man bei dem Titel wahrscheinlich zehn Geschichten erwarten, die einem im Anschluss mit erhobenem Zeigefinger sagen „Siehst Du, das macht Du falsch und deshalb bist Du nicht glücklich.“ Doch so ist das Buch von Tara Riedman überhaupt nicht, denn es hat diese zehn Geschichten in einen Handlungsstrang eingebunden, der den Leser führt und das Ganze zu einem angenehmen Leseerlebnis ohne den besagten Oberlehrer-Ton macht.
Die Handlung spielt sich in einem Heißluftballon ab mit dem Ballonfahrer Ben, der ein erwachsenes Geschwister-Paar auf eine Ballonfahrt mitnimmt. Auf der Ballonfahrt geraten die Geschwister mit Ben ins Plaudern und aus alltäglichen Fragen, beginnen die Geschwister auch von dem zu erzählen, was sie bewegt – der Job, der Vergleich mit anderen, der Stress… Dabei bindet Ben in das Gespräch Geschichten aus früheren Ballonfahrten oder seinem Leben mit ein, die den Leser zum Nachdenken anregen. Die Geschichten sind dabei so süß und leicht geschrieben, dass man von ganz allein anfängt, zu überlegen, was einem das für das eigene Leben sagen will. Diese Frage stellt sich auch das Geschwisterpaar jedes Mal und so diskutiert Ben im Anschluss an die Geschichten immer, wie man daraus Veränderungen für das eigene Leben ableiten kann.
Ich mochte die Geschichten sehr und mir gefällt die Vorstellung, dass man das eigene Glück in der Hand hat, statt sich auf andere oder das Schicksal verlassen zu müssen. Die Geschichten bieten dabei auch einfache Tipps, die sich sofort umsetzen lassen. So beispielsweise, dass man auch als Erwachsener mehr den Moment leben und erleben muss, ebenso wie es Kinder tun, statt an die nächste und übernächste Aufgabe oder ein gewünschtes Endergebnis zu denken.
Dieses Buch hat mir so viele Tipps gegeben, dass ich tatsächlich irgendwann Zettel und Stift gezückt habe, um mir selbst Tipps für meinen Alltag zu notieren. Ich mochte den leichten Schreibstil und die Geschichten mit ihrer tieferen Botschaft. Ich kann die 10 Stories of Life also nur wärmstens empfehlen und glaube, dass es jedem Leser einen Mehrwert für das eigene Leben bieten kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Der perfekte Liebesroman

Winter Wonder Dance
0

Das Buch „Winter Wonder Dance“ von Minny Baker ist die perfekte Mischung aus den Fernsehshows „Der Bachelor“ und „Let’s Dance“ als Liebesroman und unterhält dabei so gut, dass man eigentlich nur in einem ...

Das Buch „Winter Wonder Dance“ von Minny Baker ist die perfekte Mischung aus den Fernsehshows „Der Bachelor“ und „Let’s Dance“ als Liebesroman und unterhält dabei so gut, dass man eigentlich nur in einem durch lesen kann.
Marlene hat sich gerade von ihrem Freund getrennt und versucht diese Trennung zu verkraften. Dabei hängt ihr stets auch noch die Frage nach, ob das der richtige Schritt war – schließlich hat er ihr einen Heiratsantrag gemacht, den sie nur wegen ihres schlechten Gefühls abgelehnt hat. Um diesen Liebeskummer und das ewige Hadern mit sich selbst zu unterbinden, meldet Marlenes beste Freundin Cily sie beide zu einer Show an, hinter der Marlene zunächst nur einen Tanzkurs für Singles vermutet. Als die beiden dann aber Casting um Casting weiterkommen, dämmert es auch Marlene, dass sie bald im Fernsehen stehen wird. Und so kommt es auch: Alle gecasteten Singles bekommen einen Promipartner zugeteilt, mit dem sie das Tanzen erlernen sollen. Für Marlene beginnen aufregende Wochen, die nicht nur Höhen bereithalten, sondern ebenso viele Tiefen und den ein oder anderen Stolperstein auch für ihre Freundschaft.
Der Alltag einer Fernsehshow wird in diesem Roman so detailgetreu beschrieben, dass man das Gefühl hat, mittendrin zu sein und dies ist so erschreckend realistisch, dass man als Leser selbst vor den wöchentlichen Tanzauftritten total aufgeregt ist. Ebenso sind die Charaktere mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben und man weiß sofort, wen man mag und wer die Rolle der Zicke, die in jeder Fernsehshow obligatorisch ist, einnimmt. Gemeinsam mit Marlene durchlebt man die harten Trainingswochen, das Anbahnen von zarten Gefühlen und die aufregenden Shows sowie das Geschreibsel der Medien zur Gerüchteküche.
Liebesromanen sagt man ja im Allgemeinen nach, dass sie sehr durchschaubar sind und man das Ende meistens vorausahnen kann. Das ist in diesem Fall ganz und gar nicht so, denn dieser Roman hat einiges an interessanten Wendungen und man fiebert richtig mit, wie es für Marlene weitergeht. Mich haben die Emotionen dabei total mitgerissen und ich konnte dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen, was wohl auch daran lag, dass ich die Idee zu dieser Sendung grandios fand. Falls also ein Fernsehsender dieses Buch lesen sollte, meine dringende Empfehlung: Produzieren Sie das! Das wird super!
Allen, die nicht auf diese Sendung warten wollen, kann ich nur wärmsten empfehlen, dieses Buch zu lesen, denn ich fand es spitzenmäßig und es hat definitiv Potenzial, in das Regal meiner Lieblingsbücher zu kommen! Ich freue mich schon jetzt, wenn irgendwann Teil 2 kommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Liebesromane mit Sabotage-Plänen

Mein Glück in deinen Händen
0

Der Liebesroman „Mein Glück in den Deinen Händen“ von Mary Simses erzählt die Geschichte von Sara Harrington, die es in Liebesdingen bisher schwer getroffen hat.
Sara ist Eventplanerin, Ende 30 und wurde ...

Der Liebesroman „Mein Glück in den Deinen Händen“ von Mary Simses erzählt die Geschichte von Sara Harrington, die es in Liebesdingen bisher schwer getroffen hat.
Sara ist Eventplanerin, Ende 30 und wurde von ihrer großen Liebe Carter für eine andere verlassen. Besonders dramatisch ist es dadurch, dass diese andere Saras Schwester Mariel ist. Zu Beginn des Buches sind die beiden nunmehr so lange zusammen, dass Mariel und Carter heiraten wollen, doch Sara möchte damit nichts zu tun haben. Erst als Saras Mutter ihre beiden Töchter nachhause bestellt, weil sie krank ist, kommt Fahrt in den schwelenden Konflikt. Sara findet jedoch relativ schnell heraus, dass ihre Mutter dies nur erfunden hat, was Sara so wütend macht, dass sie beschließt, auf eine andere Art mit der bevorstehenden Hochzeit umzugehen: Sie macht Sabotage-Pläne und versucht Carter zurückzugewinnen. So ganz nebenbei lernt Sara dabei jedoch David kennen, der die gleiche Musik mag wie sie, die Vergangenheit wertschätzt und mit dem sie ein lustiges Abenteuer nach dem anderen erlebt. Wird sie erkennen, welchen Plan sie wirklich verfolgen sollte?
Sara wirkt trotz ihrer 38 Jahre noch relativ trotzig und in ihrer Einschätzung zu ihrer Schwester fast kindisch und das obwohl sie in allen anderen Aspekten des Lebens fest auf ihren eigenen Beinen zu stehen scheint. Das kindische Verhalten gegenüber ihrer Schwester macht die Konfliktgespräche zwischen den beiden jedoch sehr unterhaltsam und sorgt auch für die kreativen Sabotage-Pläne. Sara lässt nichts unversucht, um ihren Carter wieder zurückzubekommen und stellt ihn dabei auf einen Sockel und empfindet die Beziehung zu ihm im Rückblick als perfekt. Auch Mariel hat diese kindischen Momente, in denen sie sich mit ihrer Schwester vergleicht, oder in denen sie einfach nur oberflächlich und naiv wirkt. Neben diesen beiden Protagonistinnen werden viele weitere interessante und auch teils skurrile Persönlichkeiten in die Geschichte einbezogen und sehr lebendig beschrieben.
Vor allem durch die vielen skurrilen Persönlichkeiten hat mich dieses Buch gut unterhalten und ich mochte die fast komödiantischen Inhalte zwischendurch wie die alte Kunstlehrerin, die Flohsamen und Kräutertee verkauft. Für meinen Geschmack war es eine schöne Liebesgeschichte, die nicht vorhersehbar war und die luftig leicht und kein bisschen kitschig endet.
Wer also Liebesromane mag und auch gerne etwas zu lachen hat, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

Glück auf Umwegen

Das Einmaleins des Glücks
0

Das Buch „Das Einmaleins des Glücks“ von Katherine Colette rankt sich um die skurrile Germaine, der das Zwischenmenschliche nicht besonders liegt, und die dennoch versucht, ihren Platz in der Gesellschaft, ...

Das Buch „Das Einmaleins des Glücks“ von Katherine Colette rankt sich um die skurrile Germaine, der das Zwischenmenschliche nicht besonders liegt, und die dennoch versucht, ihren Platz in der Gesellschaft, ihre Karriere und ihr Glück zu finden. Doch sie muss lernen, dass das Glück wohl manchmal anders aussieht, als man zunächst vermutet.

Germaine hat ihren Job verloren und ist froh, dass sie nach längerer Suche, bei der telefonischen Seniorenberatung anfangen kann. Sie ist hochmotiviert und versucht die Effizienz zu erhöhen genauso wie die durchschnittliche Gesprächsdauer zu senken, indem sie den Senioren schnellstmöglich die gewünschte Antwort serviert und dabei gar nicht merkt, dass deren eigentliches Bedürfnis einfach nur ein nettes Gespräch sowie etwas menschliche Zuwendung ist. Ebenso wenig merkt Germaine leider auch, dass die Bürgermeisterin sie für ihre Zwecke nutzt, um das Seniorenzentrum zu sabotieren, welches es dem nahegelegenen Golfclub nicht immer leichtmacht. Doch wer ist hier eigentlich die gute Seite und wer die Böse? Für Germaine gar nicht so einfach festzustellen, denn auf der vermeintlich guten Seite der Bürgermeisterin begegnet ihr auch noch ihr früherer Schwarm Alan Cosgrove, der nun unter einem anderen Namen den Golfclub betreibt und nichts mehr von seiner Vergangenheit als Sudoku-Champion wissen will. Natürlich ist Germaine da sofort Feuer und Flamme, die Bürgermeisterin und Alan im Kampf gegen die bösen Senioren zu unterstützen. Doch sind die wirklich so böse? Germaine beginnt mehr und mehr zu zweifeln und entscheidet sich schlussendlich für die gute Seite und bekommt damit ein glückliches Leben mit vielen Freunden und einer kleinen großen Liebe.

Die Protagonistin wirkt wirklich sehr skurril und kann mit dem Sozialen und allem Zwischenmenschlichen so gar nichts anfangen. Sie ist verunsichert und wittert hinter vielen freundlichen Annäherungen ihrer neuen Kollegen nur Boshaftes. Die Zuwendung der Bürgermeisterin kommt ihr da gerade Recht, doch auch hier macht sich Germaines menschliche Schwäche bemerkbar, denn sie wird in keinster Weise skeptisch oder misstrauisch bei den Plänen der Bürgermeisterin. Germaine scheint nicht immer durchschaubar und man kann ihr Motiv nur erahnen. Im Laufe der Erzählung gewinnt sie beim Leser aber auf jeden Fall einiges an Sympathiepunkten dazu und man freut sich schlussendlich dann mit ihr über ihr persönliches Glück.

Der Titel des Buches hat in mir die Vorstellung geweckt, dass man miterleben kann, wie jemand erkennt, wodurch man glücklich wird. Dieser Vorstellung entspricht Germaine mit ihren Handlungen nicht ganz, denn man hat eher den Eindruck, dass sie zufällig erkennt, was gut für sie ist und sie in ihr Glück mehr oder weniger hineinstolpert. Dennoch hat mich das Buch ganz gut unterhalten und das Ende hat mir wiederrum sehr gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere