Profilbild von Buchstabenpoesie

Buchstabenpoesie

Lesejury Star
offline

Buchstabenpoesie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstabenpoesie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.09.2016

Langatmig und Vorhersehbar

Niemand kennt mich so wie du
0

Nachdem ich "die letzten Tage von Rabbit Hayes" gelesen habe, welches ich großartig fand, habe ich nun dem Buch "Niemand kennt mich so wie du", ebenfalls geschrieben von Anna McPartlin eine Chance gegeben ...

Nachdem ich "die letzten Tage von Rabbit Hayes" gelesen habe, welches ich großartig fand, habe ich nun dem Buch "Niemand kennt mich so wie du", ebenfalls geschrieben von Anna McPartlin eine Chance gegeben und wurde leider enttäuscht.
Die gesamte Story ist aber der Mitte des Buches vorhersehbar und zieht sich unheimlich in die Länge, was vor allem daran liegt, dass zu jeder Person, die namentlich erwähnt wird, erst einmal die gesamte Vergangenheit beschrieben wird. Wie die Person in der Schule war, mit dem die Person zusammen ist, die familiären Verhältnisse und so weiter und sofort. Für mich leider zu langweilig und absolut in die Länge gezogen.
Ein Minuspunkt sind für mich leider auch die Länge der Kapitel, aber auch nur weil ich auf kurze knappe Kapitel stehe.
Richtige Spannung kommt im gesamten Buch eher wenig auf. Erst gegen Ende wird es für den Leser etwas aufregender zu, wobei man auch hier viel zu wenig über die Protagonistin Lilly, ihren Mann und die gemeinsamen Kinder erfährt. Die familiäre Beziehung wird mir zu wenig beschrieben. Hätte sich Anna McPartlin dazu entschlossen diese familiären Verhältnisse näher zu beschreiben, wäre das Buch für den Leser um einiges attraktiver gewesen.

Die Geschichte an sich ist allerdings sehr schön, natürlich wurde das Rad nicht neu erfunden. Dennoch spürt man das Eve und Lilly wirklich eine enge Freundschaft verbindet und auch die Charaktere sind schön beschrieben, so dass man sich gut in sie hineinversetzen kann.
Keine Frage - auch das Cover sieht wirklich wunderschön aus.

Veröffentlicht am 29.09.2016

Ein Buch das zum Nachdenken anregt.

Ein guter Tag zum Leben
0

Ich bin im Gesundheitswesen tätig und habe die Erkrankung "Chorea Huntington" im Unterricht gehabt. Mir ist bewusst, dass diese Krankheit tödlich endet. Dennoch hat mich dieses Buch unglaublich gefesselt ...

Ich bin im Gesundheitswesen tätig und habe die Erkrankung "Chorea Huntington" im Unterricht gehabt. Mir ist bewusst, dass diese Krankheit tödlich endet. Dennoch hat mich dieses Buch unglaublich gefesselt und nachdenklich gemacht. Ich fand es erschreckend die Geschichte von unseren Protagonisten zu lesen und so zu erfahren wie "Chorea Huntington" das Leben und die Zukunft verändert.
Ein so wahres Buch, das zeigt, dass das Leben zu kurz ist, um sich über Kleinigkeiten zu ärgern.
Man kann sich super in die Protagonistin hinein versetzen und ihre Gedankengänge außerordentlich gut nachempfinden.
Für mich hat Lisa Genova die Krankheit sowas von auf den Punkt gebracht und sie mir vor allem auch noch mal mit allen Facetten näher gebracht.

Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 29.09.2016

Wow!

Die Achse meiner Welt
0

Wow, wow, wow! Grandioses Buch.
Eines meiner absoluten Lieblingsbücher, da man bis zum Schluss nicht ahnt, was eigentlich mit der Protagonisten und ihrem "verworrenem" Leben los ist.
Ein Buch voller Liebe, ...

Wow, wow, wow! Grandioses Buch.
Eines meiner absoluten Lieblingsbücher, da man bis zum Schluss nicht ahnt, was eigentlich mit der Protagonisten und ihrem "verworrenem" Leben los ist.
Ein Buch voller Liebe, Warmherzigkeit und dem besonderen Pfiff.
Ich kann es nur empfehlen!
Taschentücher bereit legen.

Veröffentlicht am 29.09.2016

Super interessanter Schreibstil!

Dark Memories - Nichts ist je vergessen
0

Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen, wenig Thrill hat das Buch tatsächlich. Dennoch muss ich der Autorin ein dickes Lob aussprechen, denn es ist wahnsinnig interessant zu lesen, was der Psychologe ...

Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen, wenig Thrill hat das Buch tatsächlich. Dennoch muss ich der Autorin ein dickes Lob aussprechen, denn es ist wahnsinnig interessant zu lesen, was der Psychologe über die ganze Geschichte denkt.
Er hat wirklich einige bemerkenswerte Gedankengänge und gerade das hat mich so gefesselt. Dieser Schreibstil ist wirklich etwas besonderes und allein das ist schon das Lesen wert.
Schade fand ich es, dass man es gar nicht mitbekommen hat, wie Jenny die Medikamente verabreicht wurden. Meiner Meinung nach ging das viel zu schnell. Zu lange hingegen wird nach dem Täter, bzw. nach dem gewissen Pullover gesucht.

Man sollte auf jeden Fall mal hinein schnuppern!